DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
GehaltsverhandlungGehaltserhöhung

Vergütungsstudie 2008: 3,3 Prozent Gehaltssteigerungen in Deutschland

Dieser positive Trend setzt sich fort: die für 2008 prognostizierten Werten liegen fast überall auf dem diesjährigen Niveau oder darüber.

Eine Metallleiter, mit einem hellen Himmel und der reflektierenden Sonne im Hintergrund.

Vergütungsstudie 2008: 3,3 Prozent Gehaltssteigerungen in Deutschland
Wiesbaden, 12.12.2007 (hew) - Im kommenden Jahr (2008) werden die Gehälter in Deutschland im Schnitt um 3,4 Prozent steigen. 2007 gab es einen Anstieg um durchschnittlich 3,1 Prozent. Mit der diesjährigen Steigerungsrate von 3,3 Prozent haben alle Mitarbeitergruppen eine Gehaltsentwicklung oberhalb der im Jahr zuvor prognostizierten Werte erzielt. Dieser positive Trend setzt sich fort: die für 2008 prognostizierten Werten liegen fast überall auf dem diesjährigen Niveau oder darüber.

Real jedoch ist die Steigerung 2007 hierzulande, bei einer Inflation von 2,0 Prozent, mit 1,3 Prozent so niedrig ausgefallen, wie in keinem anderen westeuropäischen Land. Für 2008 wird erwartet, dass die Realgehälter um 1,7 Prozent zulegen. Dies geht aus der branchenübergreifenden Studie Salary Increase Survey 2007-2008 der Managementberatung Hewitt Associates hervor, an der sich mehr als 1.800 Unternehmen aus 14 europäischen Ländern beteiligt haben. Mit diesem Resultat liegt Deutschland europaweit in punkto Gehaltssteigerung gemeinsam mit Belgien, Frankreich, Österreich und der Schweiz auf den hinteren Plätzen. Die höchsten realen Steigerungen gab es mit 3,2 Prozent in Polen.

Überdurchschnittliche Steigerungsraten verzeichnen die Führungskräfte der Pharma Branche. Hier legten die Gehälter des Senior- und Top Managements um 5,3 Prozent und die des Mittleren Managements um 4,2 Prozent zu. Auch Fachkräfte und Angestellte dieser Branchen erhielten eine überdurchschnittliche Erhöhung von 4,1 Prozent. Die Steigerungen für die Mitarbeiter der Telekommunikationsbranche fallen in diesem Jahr eher gering aus: so erhalten sowohl das Senior/Topmanagement als auch das Mittlere Management im Schnitt 2,1 Prozent mehr Gehalt, Fachkräfte und Büropersonal 2,4 Prozent.

Unternehmenserfolg und Ertragslage, sowie die allgemeine Bewegung auf dem Arbeitsmarkt beeinflussen die Gehaltsentwicklung und Ausgestaltung der Gesamtvergütungsstrategie. »Der Auftragsbestand der Unternehmen ist groß und ein gutes, fundamentales Umfeld weiterhin vorhanden. Viele Unternehmen befinden sich auch personell auf einem Wachstumspfad bei tendenziell abnehmenden verfügbaren qualifizierten Ressourcen im Inland. Das entsprechend zunehmende Ringen um qualifizierte Mitarbeiter und gute Führungskräfte wird maßgeblich durch eine innovative und marktgerechte Vergütungspolitik beeinflusst«, so Davide Vitolo, Total Rewards Consultant bei Hewitt Associates in Deutschland.

Im Forum zu Gehaltserhöhung

3 Kommentare

Gehaltsanstieg Produktmanag.

WiWi Gast

Hi Leutchen, ich (27, BWLer) arbeite seit 12 Monaten als Junior in einem mittelständischen Unternehmen. Habe dafür 34000 Euro Jahresgehalt (2800 monatlich) bekommen. Soll jetzt aufgrund Leistung et ...

4 Kommentare

Karriere/Gehaltserhöhung

WiWi Gast

Hallo, Wie sind eure Erfahrungen bzgl. Gehaltserhöhungen? Fördern die Unternehmen ihre eigenen Mitarbeiter und belohnen gute Arbeit auch finanziell oder aber muss man um einen guten Gehaltssprung zu m ...

5 Kommentare

Gehaltserhöhung?

Dynamite

Hallo liebe Gemeinde der Arbeitssuchenden und denen, die einer Arbeit nachgehen... ich habe eine generelle Frage nach der Gehaltserhöhung... -Wann kann man die erste Gehaltserhöhung erwarten??? -nac ...

2 Kommentare

Gehaltserhöhung?

WiWi Gast

Hallo, ist eine Gehaltserhöhung nach 12 Monaten im Job üblich? Wie hoch fällt diese aus? Ich habe ein Jobangebot mit 30.000 im Jahr. Finde ich eigentlich zu wenig. Hatte mir bei 35.000 die Grenze gese ...

6 Kommentare

Gehaltserhöhung

WiWi Gast

Ich gebe zu, eine etwas pauschale Frage. Aber egal... Ab wann ist es sinnvoll, bei entsprechender Leistung, nach einer Gehaltserhöhung zu fragen?

12 Kommentare

Kündigung und dann höheres Gehalt

WiWi Gast

Ich habe nach gut einem Jahr meinen aktuellen Job gekündigt (Gründe: Arbeitsklima, Standort und Gehalt). An ersten beiden Dingen lässt sich nicht rütteln, aber jetzt kam die Frage wieviel Gehalt ich m ...

20 Kommentare

Gehaltserhöhung jährlich?

WiWi Gast

Hi! Ich habe eine Frage: ich arbeite seit 11 Monaten bei einer Firma (16.000 MA, Umsatz ca. 3 Mrd.) in der Automobilbranche. Vor kurzem hat mir mein Vorgesetzter gesagt, dass er am Ende des Jahres (j ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Gehaltserhöhung

Weiteres zum Thema Gehaltsverhandlung

Das Harvard-Konzept

Literatur-Tipp: Verhandlungstechnik - Das Harvard-Konzept

Das Standardwerk der Verhandlungstechnik - Verhandeln ist fester Bestandteil unseres Lebens. Der gemeinsame Nutzen einer Lösung steht im Vordergrund des Harvard-Konzepts, welches sich von der Vorstellung löst, dass jeder Vorteil einer Seite einen entsprechenden Nachteil der anderen nachsich zieht. Mit über zwei Millionen verkauften Exemplaren weltweit ist das Harvard-Konzept ein Klassiker der Verhandlungstechnik.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

Feedback +/-

Feedback