DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
GehaltsverhandlungJobwechsel

Geplanter Jobwechsel: Gegenangebote zeigen Wirkung

Mitarbeiter, die planen, den Arbeitgeber zu wechseln, lassen sich durchaus von einem verbesserten Gegenangebot umstimmen. Und so nutzen Unternehmen dieses Instrument mittlerweile verstärkt zur Personalbindung – der Trend zeichnet sich auch in Frankreich und Großbritannien ab.

Abitur, Studienwahl, Berufswahl,

Geplanter Jobwechsel: Gegenangebote zeigen Wirkung
München, 07.05.2012 (rh) - Mitarbeiter, die planen, den Arbeitgeber zu wechseln, lassen sich durchaus von einem verbesserten Gegenangebot umstimmen. Und so nutzen Unternehmen dieses Instrument mittlerweile verstärkt zur Personalbindung – der Trend zeichnet sich auch in Frankreich und Großbritannien ab. Dies ist ein Ergebnis der aktuellen Studie Workplace Survey des spezialisierten Personaldienstleisters Robert Half.

Knapp ein Drittel der Gegenangebote bewegt wechselwillige Mitarbeiter dazu, ihre Kündigung zurückzunehmen. Damit liegt Deutschland fast gleichauf mit seinen europäischen Nachbarn: In Großbritannien nehmen 31 Prozent der Beschäftigten ein solches Angebot an. Frankreich liegt mit 29 Prozent nur knapp dahinter. Im übrigen Europa werden Gegenangebote hingegen seltener akzeptiert: Nur durchschnittlich 25 Prozent der Beschäftigten lassen sich auf diese Weise von ihrer Kündigung abbringen.

Frankreich und Großbritannien europäische Spitzenreiter
Weil Gegenangebote durchaus Wirkung zeigen, werden sie immer beliebter. In Frankreich wurde das Instrument in den vergangenen sechs Monaten von 27 Prozent der HR-Verantwortlichen verstärkt eingesetzt, um Mitarbeiter zu halten, gefolgt vom Vereinigten Königreich mit 23 Prozent. In Deutschland hat gut jedes fünfte Unternehmen (22 Prozent) die Anzahl seiner Gegenangebote erhöht. Der europäische Durchschnitt liegt bei gerade einmal 17 Prozent.

„Unternehmen befinden sich in einer schwierigen Situation, wenn wichtige Mitarbeiter den Arbeitgeber wechseln wollen“, weiß Sladjan Petkovic, Director bei Robert Half International. „Dennoch sollten Gegenangebote immer auf ihren tatsächlichen Nutzen überprüft und nur bei wirklich unentbehrlichen Mitarbeitern eingesetzt werden. Besser ist es, ein Unternehmensklima zu schaffen, in dem die Mitarbeiter gern arbeiten – und gute Kräfte so langfristig zu binden.“

 

 

Im Forum zu Jobwechsel

2 Kommentare

Berufliche Neuorientierung

WiWi Gast

Hi, ich wende mich mal an euch da ich einfach Meinungen und Erfahrungen benoetige. Ich arbeite nun seit 1,5 Jahren bei Tesla in einer, der geringen Unternehmensgroesse sei Dank, guten Position in ...

5 Kommentare

In eine kleine Beratung wechseln?

WiWi Gast

Ich arbeite zurzeit bei einer großen internationalen Beratung (Tier 2/3, eher 3) und überlege gerade in eine kleine, unbekannte, spezialisierte Beratung zu wechseln. Es ist so, dass ich es sehr sch ...

9 Kommentare

Kleine Beratung mit Einsatz bei DAX30 vs. Große Beratung BIG4/Accenture

WiWi Gast

Nach zwei Jahren Industrieerfahrung arbeite ich als Berater bei einer kleineren Beratung mit guten Beziehungen zu einem DAX30, bei dem ich in verschiedenen Projekten eingesetzt bin. Ich habe aber auch ...

25 Kommentare

Von Audit zu Tax Big4

WiWi Gast

Hallo, ist es möglich von der Audit line zu tax zu wechseln wenn man gerade seinen Steuerberatertitel gemacht hat oder wird sowas nicht gerne gesehen?

4 Kommentare

Wechsel von T1/T2 UB in Mittelstand

WiWi Gast

Kennt ihr Beispiele, wie ein Wechsel aus einer T1 oder T2 in den "Mittelstand" bzw. in "normale" Industrieunternehmen ~

3 Kommentare

Interner Wechsel Big4

WiWi Gast

Hallo zusammen, mein BWL-Studium neigt sich dem Ende zu. Da ich sowohl Steuern als auch Rechnungslegung, Unternehmensbewertung gut finde und mich nicht so recht entscheiden kann und will folgende Fra ...

1 Kommentare

Jobwechsel mit Personaldienstleister

WiWi Gast

Hallo zusammen, seit Monaten suche ich aus ungekündigter Stelle eine neue Anstellung. Ich empfinde es mittlerweile als Qual, mich nach 9h Arbeit nochmal an den PC zu hocken und nach passenden Stellen ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Jobwechsel

Gute Chancen, im Job zu bleiben - gesunkene Chancen, Arbeit zu finden

Nach einer aktuellen Umfrage befürchtet mehr als jeder zweite Bundesbürger, seinen Job zu verlieren. Hingegen ist für die meisten Menschen das Risiko, arbeitslos zu werden, verhältnismäßig niedrig und daran hat sich in letzter Zeit nichts geändert. Allerdings haben sich die Chancen, aus Arbeitslosigkeit in Beschäftigung zu kommen, in den letzten Monaten etwas verschlechtert.

Gender Pay Gap: Frauen verdienen 21 Prozent pro Stunde weniger

Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst von Frauen war 2016 mit 16,26 Euro um 21 Prozent niedriger als der von Männern mit 20,71 Euro. Die wichtigsten Gründe für die Differenzen waren Unterschiede in den Branchen und Berufen, sowie ungleich verteilte Arbeitsplatzanforderungen hinsichtlich Führung und Qualifikation. Darüber hinaus sind Frauen häufiger als Männer teilzeit- oder geringfügig beschäftigt. Das teilte das Statistische Bundesamt mit.

Weiteres zum Thema Gehaltsverhandlung

Das Harvard-Konzept

Literatur-Tipp: Verhandlungstechnik - Das Harvard-Konzept

Das Standardwerk der Verhandlungstechnik - Verhandeln ist fester Bestandteil unseres Lebens. Der gemeinsame Nutzen einer Lösung steht im Vordergrund des Harvard-Konzepts, welches sich von der Vorstellung löst, dass jeder Vorteil einer Seite einen entsprechenden Nachteil der anderen nachsich zieht. Mit über zwei Millionen verkauften Exemplaren weltweit ist das Harvard-Konzept ein Klassiker der Verhandlungstechnik.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback