DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
GehaltsverhandlungInflation

Inflationsrate im Januar knapp über zwei Prozent

Die Verbraucherpreise in Deutschland lagen im Januar 2012 um 2,1 Prozent höher als im Januar 2011. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, verharrt damit die Inflationsrate – gemessen am Verbraucherpreisindex – knapp über 2 Prozent.

Inflationsrate im Januar knapp über zwei Prozent
Wiesbaden, 13.02.2012 (destatis) - Die Verbraucherpreise in Deutschland lagen im Januar 2012 um 2,1 Prozent höher als im Januar 2011. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, verharrt damit die Inflationsrate – gemessen am Verbraucherpreisindex – knapp über 2 Prozent (Dezember 2011: bereits + 2,1 Prozent). Im Vergleich zum Vormonat Dezember 2011 sank der Verbraucherpreisindex deutlich um 0,4 Prozent. Die Schätzung für Januar 2012 gegenüber dem Vorjahr wurde von + 2,0 Prozent auf + 2,1 Prozent leicht nach oben korrigiert. Das Vormonatsergebnis wurde bestätigt.

Im Januar 2012 war die Inflationsrate erneut maßgeblich durch den Preisauftrieb bei Energie bestimmt, deren Preise insgesamt um 7,2 Prozent (davon Kraftstoffe: + 6,4 Prozent; Haushaltsenergie: + 7,7 Prozent) über dem Vorjahresniveau lagen. Bei der Haushaltsenergie erhöhten sich binnen Jahresfrist die Preise für leichtes Heizöl am stärksten (+ 17,2 Prozent). Auch die Preise für andere Haushaltsenergien lagen immer noch weit über dem Vorjahresniveau (zum Beispiel Umlagen der Zentralheizung und Fernwärme: + 11,3 Prozent; Gas: + 6,7 Prozent; Strom: + 3,0 Prozent). Ohne Berücksichtigung der Preisentwicklung bei Energie hätte die Inflationsrate im Januar 2012 bei + 1,5 Prozent gelegen.

Die Preise für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke erhöhten sich gegenüber Januar 2011 um 3,0 Prozent (davon alkoholfreie Getränke: + 5,5 Prozent; Nahrungsmittel: + 2,7 Prozent). Der deutliche Preisanstieg bei den alkoholfreien Getränken erklärt sich durch erhöhte Preise für Kaffee (+ 17,7 Prozent) und Fruchtsäfte (+ 4,3 Prozent). Bei Nahrungsmitteln verteuerten sich vor allem Speisefette und Speiseöle (+ 12,3 Prozent; darunter Margarine: + 24,2 Prozent). Auch für Fleisch und Fleischwaren (+ 5,6 Prozent) sowie Fisch und Fischwaren (+ 4,5 Prozent) mussten die Verbraucher deutlich mehr als vor einem Jahr zahlen. Erheblich günstiger binnen Jahresfrist wurde dagegen Gemüse (− 9,5 Prozent; darunter Kartoffeln: − 23,7 Prozent).

Die Preise für Gebrauchsgüter mit mittlerer Lebensdauer lagen im Januar 2012 um 2,0 Prozent über dem Vorjahresniveau (zum Beispiel Bekleidungsartikel: + 2,7 Prozent). Die Preise für langlebige Gebrauchsgüter erhöhten sich im gleichen Zeitraum nur geringfügig um 0,3 Prozent. Hier gab es bei einigen Gütergruppen auch Preisrückgänge (zum Beispiel elektrische Haushaltsgroßgeräte: − 0,9 Prozent; Informationsverarbeitungsgeräte: − 10,4 Prozent).

Dienstleistungen verteuerten sich binnen Jahresfrist um 1,2 Prozent. Bestimmend war hier weiter die Preisentwicklung bei Nettokaltmieten mit + 1,3 Prozent. Preiserhöhungen gab es auch bei Flugtickets (+ 14,0 Prozent) und Pauschalreisen (+ 2,5 Prozent). Dagegen sanken die Preise für die Nachrichtenübermittlung (− 2,0 Prozent) sowie im Bildungswesen (− 12,2 Prozent), letzteres insbesondere durch die Rücknahme der Studiengebühren in Nordrhein-Westfalen im Oktober 2011.


 

Veränderung im Januar 2012 gegenüber dem Vormonat Dezember 2011
Der Preisrückgang im Januar 2012 gegenüber dem Vormonat Dezember 2011 um 0,4 Prozent war im Wesentlichen saisonbedingt: Vor allem die Preise für Pauschalreisen (– 16,8 Prozent), Beherbergungsdienstleistungen (– 14,8 Prozent) aber auch für Flugtickets (– 4,2 Prozent) lagen deutlich unter dem Preisniveau des Urlaubsmonats Dezember. Aufgrund beginnender Rabatte bei Winterwaren sanken zudem binnen Monatsfrist die Preise insbesondere für Bekleidungsartikel (– 3,8 Prozent).

Die Preise für Energie stiegen im Januar 2012 gegenüber Dezember 2011 um 1,9 Prozent. Erneut verteuerten sich leichtes Heizöl (+ 3,9 Prozent) und Kraftstoffe (+ 2,7 Prozent). Zum Januar 2012 erhöhten sich auch die Preise für andere Haushaltsenergien. Jedoch fiel die Strompreiserhöhung im Januar 2012 mit + 1,1 Prozent gegenüber Dezember 2011 deutlich geringer als vor einem Jahr aus (Januar 2011: + 5,0 Prozent gegenüber Dezember 2010).
Der Preisanstieg bei Nahrungsmitteln von insgesamt 0,9 Prozent gegenüber dem Vormonat war auf gegenläufige Preisentwicklungen zurückzuführen. So zogen beispielsweise die Preise für Gemüse deutlich an (+ 6,2 Prozent; darunter Tomaten: + 22,3 Prozent), wohingegen die Preise für Speisefette und Speiseöle sanken (– 1,3 Prozent; darunter Butter: – 1,5 Prozent).

Der für europäische Zwecke berechnete Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) für Deutschland lag im Januar 2012 um 2,3 Prozent höher als im Januar 2011. Im Vergleich zum Vormonat Dezember 2011 sank der Index um 0,5 Prozent. Die Schätzung für den HVPI vom 1. Februar 2012 wurde damit bestätigt.
 

Im Forum zu Inflation

11 Kommentare

Wann bzw. in welchen Abständen geht ihr in Gehaltsverhandlungen

WiWi Gast

Dann Mal viel Spaß, Wirtschaft Boomt, ich bekomme schon Bonus wenn ich die Lieferengpässe abfedern U die die Preise nicht hoch gehen. Zur Wirtschaftskrise 2009 waren Dating kein Problem, aktuell haben ...

2 Kommentare

Jahresgespräch - Mehr Gehalt und/oder Entfristung fordern?

WiWi Gast

"Ich bin mir sicher, dass ich mit der Forderung nach Entfristung keinen Erfolg haben werden, da mein Chef mich schon entfristet hätte, wenn er das gewollt hätte und die Budgetmittel genehmigt wär ...

14 Kommentare

Befristet vs. Unbefristet (Gehaltsverhandlung, Sperre, etc.)

WiWi Gast

Es gibz zwar keinen Ausgleich, dennoch würde ich mehr verlangen wollen als wenn es eine unbefristete Stelle ist. Allein schon wenn am Anschluss keine BEschäftigung folt und man sich arbeitssuchend mel ...

4 Kommentare

Gehaltsangabe Bewerbung nachverhandeln

WiWi Gast

Habe 77K angegeben, halte 85K aber für gerechtfertigt.

15 Kommentare

Verhalten Gehaltsforderung abgelehnt?

WiWi Gast

Same Story here! Ich bin, laut Chef (und eigentlich weiß ich es ja selber), sehr wichtig für unser Team. Jahrelang eine lächerliche Gehaltserhöhung bekommen. Habe gekündigt. Haben mir die Ohren voll ...

11 Kommentare

Lohnerhöhung durchsetzen

WiWi Gast

Ja man sollte den Vertrauensobmann einbinden aus Fairness Gründen.

5 Kommentare

Gehaltsverhandlung vor Probezeitende

WiWi Gast

Ich weiß nicht wie die Gespräche bei dir liefen, aber als mir ein zu niedriges Gehalt angeboten wurde, habe ich ganz klar meinen Unmut darüber ausgedrückt und habe ein leicht höheres Einstiegsgehalt b ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Inflation

Ein goldenes Sparschwein steht auf einem Fliesenboden.

Inflations­rate steigt 2014 um 0,9 Prozent gegen­über dem Vor­jahr

Die Inflationsrate in Deutschland – gemessen am Verbraucherpreisindex – beträgt im Jahresdurchschnitt 2014 gegenüber dem Vor­jahr 0,9 Prozent. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, ist die Jahresteuerungsrate somit seit 2011 rückläufig und betrug im Dezember 2014 lediglich 0,2 Prozent. Eine niedrigere Inflationsrate wurde zuletzt im Oktober 2009 mit 0,0 Prozent gemessen.

Weiteres zum Thema Gehaltsverhandlung

Das Harvard-Konzept

Literatur-Tipp: Verhandlungstechnik - Das Harvard-Konzept

Das Standardwerk der Verhandlungstechnik - Verhandeln ist fester Bestandteil unseres Lebens. Der gemeinsame Nutzen einer Lösung steht im Vordergrund des Harvard-Konzepts, welches sich von der Vorstellung löst, dass jeder Vorteil einer Seite einen entsprechenden Nachteil der anderen nachsich zieht. Mit über zwei Millionen verkauften Exemplaren weltweit ist das Harvard-Konzept ein Klassiker der Verhandlungstechnik.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback