DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
GehaltsverhandlungUrlaubsgeld

Meist 30 Tage Urlaub und bis zu 2.023 Euro Urlaubsgeld

Die aktuelle Auswertung für 22 Wirtschaftszweige des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI): In Krisenbetrieben fällt das Urlaubsgeld oft geringer aus.

Turnschuhe liegen auf einem Felsen am Meer.

Meist 30 Tage Urlaub und bis zu 2.023 Euro Urlaubsgeld
Düsseldorf, 07.06.2010 (wsi) - Die meisten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben bis zu 30 Tage Urlaub und erhalten Urlaubsgeld - einen Rechtsanspruch gibt es darauf allerdings nur, wenn die Tarifverträge entsprechende Regelungen vorsehen. Die Höhe der tariflich vereinbarten Urlaubsextras fällt je nach Branche sehr unterschiedlich aus: Zwischen 155 und 2.023 Euro bekommen Beschäftigte in der mittleren Lohn- und Gehaltsgruppe in diesem Jahr als tarifliches Urlaubsgeld (ohne Berücksichtigung von Zulagen/Zuschlägen, bezogen auf die Endstufe der Urlaubsdauer). Das zeigt die aktuelle Auswertung für 22 Wirtschaftszweige, die das Tarifarchiv des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung vorlegt. Am wenigsten Geld für die Urlaubskasse bekommen Beschäftigte in der Landwirtschaft und im Steinkohlenbergbau. Die höchsten Zahlungen erhalten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer u. a. in der Holz- und Kunststoffverarbeitung, in der Druckindustrie sowie in der Metallindustrie.

Verglichen mit 2009 ist das tarifliche Urlaubsgeld in 13 der untersuchten Branchen gleich geblieben, in neun Bereichen dagegen angestiegen, zum Beispiel:

Im Westen ist das Urlaubsgeld vielfach höher als in Ostdeutschland. Im öffentlichen Dienst und in der Stahlindustrie gibt es kein gesondertes tarifliches Urlaubsgeld. Es wird mit dem Weihnachtsgeld zu einer einheitlichen Jahressonderzahlung zusammengefasst. Auch im Bankgewerbe und in der Energiewirtschaft gibt es kein tarifliches Urlaubsgeld. Für die Beamtinnen und Beamten gibt es keine tarifliche Urlaubsgeldregelung. Hier gelten die unterschiedlichen gesetzlichen Regelungen der Beamtenbesoldung für den Bund und für die einzelnen Länder.

Aufgrund der scharfen Wirtschaftskrise sind auch die tariflichen Sonderzahlungen in vielen Betrieben unter Druck geraten. Nach einer Online-Erhebung des WSI-Projekts LohnSpiegel bei 10.000 Beschäftigten in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres fiel in 8 Prozent aller Betriebe das Urlaubsgeld geringer aus als im Vorjahr. Legt man nur die von der Krise betroffenen Betriebe zugrunde, traf dies für 12 Prozent der Betriebe zu.

Im Forum zu Urlaubsgeld

5 Kommentare

Urlaubsgeld-Berechnung Elektro- und Metalltarif

WiWi Gast

Hallo Leute, ich bin neu hier und hoffe, dass mir jemand helfen kann zum Thema Urlaubs- und Weihnachtsgeld von IGMETALL. Ich bin angestellt im Raum Duisburg (NRW),Tarifvertrag der Elektro- und Metalli ...

11 Kommentare

Wann bzw. in welchen Abständen geht ihr in Gehaltsverhandlungen

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich hab nach meinem Master in einer KMU im operativen Einkauf angefangen um den Einstieg in den Einkauf zu schaffen. Nach knapp über einem Jahr bin ich jetzt auch in den technischen E ...

2 Kommentare

Jahresgespräch - Mehr Gehalt und/oder Entfristung fordern?

WiWi Gast

Hallo, Ich bin seit 2 Jahren im gleichen Unternehmen und habe einen Vertrag mit 3 Jahren Befristung, d.h. mein Vertrag geht noch 1 weiteres Jahr. In einem Monat habe ich das Jahresgespräch mit meine ...

14 Kommentare

Befristet vs. Unbefristet (Gehaltsverhandlung, Sperre, etc.)

WiWi Gast

Normalerweise wird meistens ein unbefristetes Arbeitsverhältnis angestrebt und viele Arbeitgeber bieten dies bereits vom ersten Tag an. Doch in der letzten Zeit habe ich das Gefühl wenn man gefragt is ...

4 Kommentare

Gehaltsangabe Bewerbung nachverhandeln

WiWi Gast

Hallo zusammen, bei einer Bewerbung(DAX30, München) war eine Gehaltsvorstellung im Anschreiben gefordert. Ich habe natürlich meinen Wunsch angegeben. Jedoch wurde schon während des Gespräches schnell ...

15 Kommentare

Verhalten Gehaltsforderung abgelehnt?

WiWi Gast

Hallo, ich hatte eine Gehaltsverhandlung und mein Chef hat alle Argumente abgeblockt wegen schlechter Firmenlage. Er meinte nur so, also nur weil jetzt bald Gehaltskürzungen durch neue Tarifverhandlu ...

11 Kommentare

Lohnerhöhung durchsetzen

WiWi Gast

Ich bin jetzt ein halbes Jahr im Betrieb und habe mich in die Abläufe gut eingearbeitet - der Prokurist will mich nun im Verwaltungsgebäude zu einem Gespräch treffen. Ich bin mit dem Lohn eigentlich ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Urlaubsgeld

Gender Pay Gap: Frauen verdienen 21 Prozent pro Stunde weniger

Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst von Frauen war 2016 mit 16,26 Euro um 21 Prozent niedriger als der von Männern mit 20,71 Euro. Die wichtigsten Gründe für die Differenzen waren Unterschiede in den Branchen und Berufen, sowie ungleich verteilte Arbeitsplatzanforderungen hinsichtlich Führung und Qualifikation. Darüber hinaus sind Frauen häufiger als Männer teilzeit- oder geringfügig beschäftigt. Das teilte das Statistische Bundesamt mit.

Weiteres zum Thema Gehaltsverhandlung

Das Harvard-Konzept

Literatur-Tipp: Verhandlungstechnik - Das Harvard-Konzept

Das Standardwerk der Verhandlungstechnik - Verhandeln ist fester Bestandteil unseres Lebens. Der gemeinsame Nutzen einer Lösung steht im Vordergrund des Harvard-Konzepts, welches sich von der Vorstellung löst, dass jeder Vorteil einer Seite einen entsprechenden Nachteil der anderen nachsich zieht. Mit über zwei Millionen verkauften Exemplaren weltweit ist das Harvard-Konzept ein Klassiker der Verhandlungstechnik.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback