DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
GehaltsverhandlungFachwissen

Neue Skills/Fachwissen vs. Gehalt - Verkaufe ich mich beruflich unter meinem Wert?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Neue Skills/Fachwissen vs. Gehalt - Verkaufe ich mich beruflich unter meinem Wert?

Hi liebe WiWi-TReFF - Community,

ich bin neu hier und bräuchte mal euren Rat zu meiner aktuellen Berufssituation. Aber zuerst gibt’s ein paar Background-Infos, die euch helfen meine Situation realistischer einschätzen zu können:

Ich bin 28 Jahre alt und verfüge über einen Bachelor in BWL/VWL (Abschluss im Sommer 2014) und einen Master in Umweltmanagement (Abschluss im Sommer 2016). Ich habe von Anfang 2017 bis Ende 2019 Vollzeit als Berater für internationale Klima- und Erneuerbare-Energieprojekte in zwei großen Beratungsunternehmen (zuerst in Dänemark und später in Deutschland) gearbeitet. Mein jährliches Bruttogehalt in diesen Unternehmen belief sich auf circa 40.000 EUR (in Dtl.) und 52.000 EUR (in DK). In diesen ersten drei Jahren meiner beruflichen Laufbahn waren meine Funktionen primär die eines Business Developers und Projektmanagers.

Ich durfte in beiden Firmen leider nur relativ wenig technische/fachliche Aufgaben übernehmen, die etwas mit meinem Studium zutun hatten. Daher entschied ich mich Ende 2019 meinen Job zu wechseln und mich nach einer Stelle umzugucken, bei der ich mich fachlich mehr entfalten und zudem weitere technische Skills sammeln konnte. Zum Glück wurde ich sehr schnell bei einer kleinen Boutique-Beratung fündig, die sich in dem Fachbereich meiner Masterarbeit spezialisiert hat. Ich wollte um jeden Preis bei dieser Firma anfangen, allerdings war die einzige ausgeschriebene Stelle bei denen eine Trainee-Stelle, die auf ein Jahr befristet ist. Man konnte mir auch nur ein Bruttogehalt von knapp 30.000 EUR pro Jahr (bei 40 Std. pro Woche) anbieten. Ich nahm die Stelle trotzdem an, da ich zu dem Zeitpunkt dachte, dass für mich die neuen Erfahrungen/Learnings, die dieser Job mit sich bringt, im Vordergrund stehen und dass ich mit dem Geld schon irgendwie auskommen werde.

Nun sind sechs Monate vergangen und ich merke langsam, dass ich mich unter meinem Wert verkauft habe, denn ich habe ja immerhin schon fast vier Jahre Arbeitserfahrung! Ich würde schon gern wieder um die 38.000 bis 40.000 EUR brutto verdienen – bin derzeit sogar am überlegen, ob ich neben meinem aktuellen Job noch einen Mini-Job (als Fahrradkurier o.ä.) annehmen sollte, nur um wieder auf circa 2000 EUR netto im Monat zu kommen…

Nun zu meiner eigentlichen Frage: Würdet ihr mir empfehlen die zweite Hälfte von dem Trainee-Vertrag einfach durchzuziehen und anschließend im kommenden Winter mein Gehalt neu zu verhandeln? Oder sollte ich auf eine Art "Entfristung" aus dem aktuellen Vertrag hinarbeiten, so dass ich ggf. früher befördert werde? Als dritte Option sehe ich da noch einen Teilzeitantrag bei gleichbleibendem Gehalt… Was denkt ihr?

Ich freue mich sehr über eure Antworten/euer Feedback!

Beste Grüße,
OrUs

antworten
WiWi Gast

Neue Skills/Fachwissen vs. Gehalt - Verkaufe ich mich beruflich unter meinem Wert?

Also... du hast einen 50k Job und 4 Jahre BE und merkst jetzt, dass du dich mit einer Trainingsposition bei 30k unter Wert verkauft hast? Wow :)

Ich würde einfach ein ehrliches Gespräch aufsuchen. Und idealerweise würde ich es nicht wie eben beschrieben darstellen. Eher so: „bin super motiviert und kann auf meine Zeit bei X und Y zurückblicken. Wäre es möglich früher hier und da zu starten usw ...“

WiWi Gast schrieb am 07.08.2020:

Hi liebe WiWi-TReFF - Community,

ich bin neu hier und bräuchte mal euren Rat zu meiner aktuellen Berufssituation. Aber zuerst gibt’s ein paar Background-Infos, die euch helfen meine Situation realistischer einschätzen zu können:

Ich bin 28 Jahre alt und verfüge über einen Bachelor in BWL/VWL (Abschluss im Sommer 2014) und einen Master in Umweltmanagement (Abschluss im Sommer 2016). Ich habe von Anfang 2017 bis Ende 2019 Vollzeit als Berater für internationale Klima- und Erneuerbare-Energieprojekte in zwei großen Beratungsunternehmen (zuerst in Dänemark und später in Deutschland) gearbeitet. Mein jährliches Bruttogehalt in diesen Unternehmen belief sich auf circa 40.000 EUR (in Dtl.) und 52.000 EUR (in DK). In diesen ersten drei Jahren meiner beruflichen Laufbahn waren meine Funktionen primär die eines Business Developers und Projektmanagers.

Ich durfte in beiden Firmen leider nur relativ wenig technische/fachliche Aufgaben übernehmen, die etwas mit meinem Studium zutun hatten. Daher entschied ich mich Ende 2019 meinen Job zu wechseln und mich nach einer Stelle umzugucken, bei der ich mich fachlich mehr entfalten und zudem weitere technische Skills sammeln konnte. Zum Glück wurde ich sehr schnell bei einer kleinen Boutique-Beratung fündig, die sich in dem Fachbereich meiner Masterarbeit spezialisiert hat. Ich wollte um jeden Preis bei dieser Firma anfangen, allerdings war die einzige ausgeschriebene Stelle bei denen eine Trainee-Stelle, die auf ein Jahr befristet ist. Man konnte mir auch nur ein Bruttogehalt von knapp 30.000 EUR pro Jahr (bei 40 Std. pro Woche) anbieten. Ich nahm die Stelle trotzdem an, da ich zu dem Zeitpunkt dachte, dass für mich die neuen Erfahrungen/Learnings, die dieser Job mit sich bringt, im Vordergrund stehen und dass ich mit dem Geld schon irgendwie auskommen werde.

Nun sind sechs Monate vergangen und ich merke langsam, dass ich mich unter meinem Wert verkauft habe, denn ich habe ja immerhin schon fast vier Jahre Arbeitserfahrung! Ich würde schon gern wieder um die 38.000 bis 40.000 EUR brutto verdienen – bin derzeit sogar am überlegen, ob ich neben meinem aktuellen Job noch einen Mini-Job (als Fahrradkurier o.ä.) annehmen sollte, nur um wieder auf circa 2000 EUR netto im Monat zu kommen…

Nun zu meiner eigentlichen Frage: Würdet ihr mir empfehlen die zweite Hälfte von dem Trainee-Vertrag einfach durchzuziehen und anschließend im kommenden Winter mein Gehalt neu zu verhandeln? Oder sollte ich auf eine Art "Entfristung" aus dem aktuellen Vertrag hinarbeiten, so dass ich ggf. früher befördert werde? Als dritte Option sehe ich da noch einen Teilzeitantrag bei gleichbleibendem Gehalt… Was denkt ihr?

Ich freue mich sehr über eure Antworten/euer Feedback!

Beste Grüße,
OrUs

antworten

Artikel zu Fachwissen

Fachwissen ist nicht alles - Persönlichkeit ist gefragt

Eine dunkelhäutige Frau mit lockigem Bob schaut lachend in die Kamera.

DIHK-Studie zu Erwartungen von Unternehmen an Hochschulabsolventen - Die zentrale Bedeutung des Praxisbezugs zieht sich wie ein roter Faden durch die gesamte Studie.

Die Gehaltsverhandlung

Nebenjob, Studentenjob,

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.

Gehaltsverhandlung stresst Mitarbeiter besonders

Spielchips symbolisieren den Gehaltspoker bei einer Gehaltsverhandlung

Herzklopfen, trockener Mund, Aufregung – die Gehaltsverhandlung gehört für Arbeitnehmer zu den größten Stressfaktoren am Arbeitsplatz. Warum sind Mitarbeiter in der Gesprächssituationen einer Gehaltsverhandlung besonders nervös? Welche Tipps führen trotzdem zu einem erfolgreichen Abschluss?

Grundgehälter im Finanzsektor steigen leicht

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Die erwarteten Gehaltserhöhungen im Finanzsektor liegen zwischen 1,9 und 2,4 Prozent. Auch die Boni werden ähnlich stark steigen. Das sind die Ergebnisse einer Studie der Unternehmensberatung Mercer, für die Vergütungsinformationen von 42 Banken, Versicherern und weiteren Finanzunternehmen aus 14 Ländern analysiert wurden.

Gehaltsbiografie 2017: Gehaltserhöhungen nur bis 40 Jahre?

Regelmäßige Gehaltserhöhungen erwartet jeder. Doch bis wann können Arbeitnehmer mit Gehaltserhöhungen rechnen? Steigt das Gehalt immer weiter? Die Gehaltsbiografie 2017 der Karriereplattform Gehalt.de analysiert wichtige Parameter wie Geschlecht, Ausbildung, Firmengröße und Branche.

Gender Pay Gap: Frauen verdienen 21 Prozent pro Stunde weniger

Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst von Frauen war 2016 mit 16,26 Euro um 21 Prozent niedriger als der von Männern mit 20,71 Euro. Die wichtigsten Gründe für die Differenzen waren Unterschiede in den Branchen und Berufen, sowie ungleich verteilte Arbeitsplatzanforderungen hinsichtlich Führung und Qualifikation. Darüber hinaus sind Frauen häufiger als Männer teilzeit- oder geringfügig beschäftigt. Das teilte das Statistische Bundesamt mit.

Urlaubsgeld: Meist 30 Tage Urlaub und bis zu 2.270 Euro für die Urlaubskasse

Ein länglicher Pool eines Hotels mit Liegen und Blick auf das Meer.

43 Prozent der Beschäftigten erhalten von ihrem Arbeitgeber ein Urlaubsgeld. Zwischen 155 und 2.270 Euro bekommen Beschäftigte dabei. Zu diesem Ergebnis kommt eine Online-Umfrage vom WSI-Tarifarchiv der Hans-Böckler-Stiftung.

Gehaltsverhandlung: Mit krummen Summen mehr Gehalt

Ein Zahlencode auf einer kleinen, blauen Tafel.

Wer mit einer krummen Summe in die Gehaltsverhandlungen geht, kommt mit einem höheren Ergebnis wieder raus, berichtet die Zeitschrift »Wundertwelt Wissen« in ihrer Februar-Ausgabe.

Gehälter in Deutschland steigen 2015 um gut drei Prozent

Die Gehälter in Deutschland werden im kommenden Jahr im Schnitt um 3,1 Prozent steigen. Das zeigt die Gehaltsentwicklungsprognose 2015 für 26 europäische Länder der Managementberatung Kienbaum.

Vielfältige Benachteiligungen von Frauen im Erwerbsleben

Ein grünes Auge einer Frau schaut durch ein Loch in einem  gelben Ahornblatt.

Der durchschnittliche Bruttomonatsverdienst von Frauen lag in Deutschland in den Jahren 2009-2013 rund 20 Prozent unter dem der Männer. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Analyse, die das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung zum Equal-Pay-Day vorlegt.

Frauen sind selbstbewusst im Job und bei Gehaltsverhandlungen

Eine Hand mit grünen Fingernägeln stützt einen Frauenkopf.

Mit viel Selbstbewusstsein treiben Frauen in Deutschland ihre Karriere voran. Knapp zwei Drittel der berufstätigen Frauen schätzen sich selbst als erfolgreich im Beruf ein und sehen auch für die Zukunft gute Karrierechancen. Das zeigt sich auch bei den Gehaltsverhandlungen. Eine große Mehrheit von 62 Prozent der Frauen hat bereits aktiv ein höheres Gehalt verlangt und nach einer Beförderung fragten immerhin 41 Prozent.

Inflations­rate steigt 2014 um 0,9 Prozent gegen­über dem Vor­jahr

Ein goldenes Sparschwein steht auf einem Fliesenboden.

Die Inflationsrate in Deutschland – gemessen am Verbraucherpreisindex – beträgt im Jahresdurchschnitt 2014 gegenüber dem Vor­jahr 0,9 Prozent. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, ist die Jahresteuerungsrate somit seit 2011 rückläufig und betrug im Dezember 2014 lediglich 0,2 Prozent. Eine niedrigere Inflationsrate wurde zuletzt im Oktober 2009 mit 0,0 Prozent gemessen.

Karriere-Sprung 2014: Tipps für die Beförderung

Die meisten Arbeitnehmer hielten Beförderungen in 2013 für unwahrscheinlich und nur 8 Prozent rechneten im neuen Jahr mit dem beruflichen Aufstieg, zeigt eine Umfrage von Monster. Das Karriereportal gibt Tipps, wie es mit der Beförderung in 2014 besser klappt.

Firmenwagen-Studie: Die Trends zum Thema Dienstwagen 2013

Ein Pendler mit Sonnenbrille sitzt am Steuer eines VW-Autos.

Dienstwagen mit alternativem Antrieb sind bisher kein Thema für deutsche Unternehmen: Lediglich fünf Prozent der Firmen haben bereits in Dienstfahrzeuge mit alternativem Antrieb investiert. Das ergab die Firmenwagen-Studie 2013 der Managementberatung Kienbaum, für die das Beratungsunternehmen 250 Firmen befragt hat.

Deutsche mit Einkommen zufrieden

Ein gelber Ball mit einem Smileygesicht liegt auf einer Fensterbank.

45 Prozent der Befragten sind mit ihren Vermögensverhältnissen zufrieden. Die Zufriedenheit mit der Einkommenssituation ist aufgrund von jüngsten Lohnerhöhungen gegenüber 2012 um sieben Prozentpunkte gestiegen. Deutsche investieren künftig vor allem in kurzfristige Anlagen und Immobilien.

Antworten auf Neue Skills/Fachwissen vs. Gehalt - Verkaufe ich mich beruflich unter meinem Wert?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 2 Beiträge

Diskussionen zu Fachwissen

Weitere Themen aus Gehaltsverhandlung