DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
GehaltsverhandlungBE

Wie berechnet sich "relevante Berufserfahrung"?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wie berechnet sich "relevante Berufserfahrung"?

Ich bin mir bei Gehaltsverhandlungen immer unsicher: wie berechnen sich die Jahre Berufserfahrung für die Stelle, wenn man Jobs gemacht hat, die nicht identisch aber ähnlich waren bei unterschiedlichen Firmen. Beispiel: 1 Jahre Key Account Manager (Branche x), 2 Jahre Projektmanager (Branche x), 2 Jahre Produktmanager (Branche y). Mit wieviel Berufserfahrung steigt man dann als Berater (Branche y) ein? Ich kann doch schlecht das Gehalt eines Junior-Consultants fordern?

antworten
WiWi Gast

Wie berechnet sich "relevante Berufserfahrung"?

Berufserfahrung = Erfahrung nach der Ausbildung/nach dem Studium im Bereich der Ausbildung/ des Studiums

Einschlägige Berufserfahrung = Erfahrung auf der gleichen Position/in der gleichen Branche/auf ähnlichem Level

antworten
WiWi Gast

Wie berechnet sich "relevante Berufserfahrung"?

wenn die vorherigen stellen einen ähnlichen Anspruch vermitteln wie die ausgeschriebene. D.h. 5 jahre Prozessmanager warst und dich dann als projektmanager bewirbst, ist das durchaus relevant. Im rahmen der gleichen Funktionsabteilung(Logistik etc.)

antworten
WiWi Gast

Wie berechnet sich "relevante Berufserfahrung"?

WiWi Gast schrieb am 09.03.2020:

Ich bin mir bei Gehaltsverhandlungen immer unsicher: wie berechnen sich die Jahre Berufserfahrung für die Stelle, wenn man Jobs gemacht hat, die nicht identisch aber ähnlich waren bei unterschiedlichen Firmen. Beispiel: 1 Jahre Key Account Manager (Branche x), 2 Jahre Projektmanager (Branche x), 2 Jahre Produktmanager (Branche y). Mit wieviel Berufserfahrung steigt man dann als Berater (Branche y) ein? Ich kann doch schlecht das Gehalt eines Junior-Consultants fordern?

Es gibt keine Berechnungsformel.

Am Ende kommt es darauf an, was dein gegenüber aus deinem Lebenslauf als "relevante Erfahrung" ansieht.
Darüber muss man zur Not dann diskutieren.

antworten
WiWi Gast

Wie berechnet sich "relevante Berufserfahrung"?

WiWi Gast schrieb am 09.03.2020:

Ich bin mir bei Gehaltsverhandlungen immer unsicher: wie berechnen sich die Jahre Berufserfahrung für die Stelle, wenn man Jobs gemacht hat, die nicht identisch aber ähnlich waren bei unterschiedlichen Firmen. Beispiel: 1 Jahre Key Account Manager (Branche x), 2 Jahre Projektmanager (Branche x), 2 Jahre Produktmanager (Branche y). Mit wieviel Berufserfahrung steigt man dann als Berater (Branche y) ein? Ich kann doch schlecht das Gehalt eines Junior-Consultants fordern?

Ich verstehe dich nicht. Brauchst du eine Formel?

antworten
WiWi Gast

Wie berechnet sich "relevante Berufserfahrung"?

Wie willst du andere beraten, wenn du selbst bei sowas schon Hilfe brauchst?

antworten
WiWi Gast

Wie berechnet sich "relevante Berufserfahrung"?

Gott, etwas mehr Selbstbewusstsein bitte. Einfach alles anrechnen und so erzählen als wäre das alles die absolut perfekte, quasi ideale Vorbereitung für den Job bei der neuen Firma. Ich bin bspw. nach 3 Jahren Industrie-Erfahrung als "Senior Berater" eingestiegen obwohl ich in dem Feld in dem ich berate nur grundlegende Ahnung hatte. Interessiert jetzt auch keinen mehr. Immer das mitnehmen was irgendwie geht..

antworten
WiWi Gast

Wie berechnet sich "relevante Berufserfahrung"?

Gott, etwas mehr Selbstbewusstsein bitte. Einfach alles anrechnen und so erzählen als wäre das alles die absolut perfekte, quasi ideale Vorbereitung für den Job bei der neuen Firma. Ich bin bspw. nach 3 Jahren Industrie-Erfahrung als "Senior Berater" eingestiegen obwohl ich in dem Feld in dem ich berate nur grundlegende Ahnung hatte. Interessiert jetzt auch keinen mehr. Immer das mitnehmen was irgendwie geht..

antworten
WiWi Gast

Wie berechnet sich "relevante Berufserfahrung"?

WiWi Gast schrieb am 09.03.2020:

Gott, etwas mehr Selbstbewusstsein bitte. Einfach alles anrechnen und so erzählen als wäre das alles die absolut perfekte, quasi ideale Vorbereitung für den Job bei der neuen Firma. Ich bin bspw. nach 3 Jahren Industrie-Erfahrung als "Senior Berater" eingestiegen obwohl ich in dem Feld in dem ich berate nur grundlegende Ahnung hatte. Interessiert jetzt auch keinen mehr. Immer das mitnehmen was irgendwie geht..

Es ist traurig aber wahr. Stelle dich als grandiosen Ehrenmann dar und du kommst vorwärts.

Hat übrigens nichts mit Selbstbewusstsein zu tun sondern mit Selbstdarstellung. Der Schritt zur ehrlichen Selbstreflexion ist der größere Schritt um Selbstvertrauen zu gewinnen. Das interessiert aber keinen in einer Stunde Vorstellungsgespräch.

Ein Vorstellungsgespräch ist eine reine Farce indem dein Gegenüber bestätigt werden möchte. Das gilt übrigens auch beim Aufstieg, rein Leistung reicht oftmals nicht. Du musst es subtil kommunizieren.

Was ist Berufserfahrung? Umschreiben es als praktische Erfahrung und fertig. Bei Berufserfahrung zählt der eine von links nach rechts und wieder einer anderer von rechts nach links.

antworten
WiWi Gast

Wie berechnet sich "relevante Berufserfahrung"?

Ich glaube nicht, dass es so ein toller Tipp ist, "alles mitzunehmen, was geht", da man sich ja selbst disqualifiziert, wenn man unangemessen hohe Gehaltsforderungen stellt. Dreistigkeit siegt zum Glück nicht immer.

antworten
WiWi Gast

Wie berechnet sich "relevante Berufserfahrung"?

WiWi Gast schrieb am 09.03.2020:

Ich glaube nicht, dass es so ein toller Tipp ist, "alles mitzunehmen, was geht", da man sich ja selbst disqualifiziert, wenn man unangemessen hohe Gehaltsforderungen stellt. Dreistigkeit siegt zum Glück nicht immer.

Na ja, in der Personalabteilung will man auch mal ablachen. Gönn ihnen das doch ;)

antworten
WiWi Gast

Wie berechnet sich "relevante Berufserfahrung"?

Mit überzogenen Forderungen wird man gar nicht erst eingeladen, das stimmt schon. Und man kann auch 3 Jahre an der Kasse bei Aldi nicht als Management Position im LEH verkaufen.
Ein paar Punkte aus vorherigen Jobs können für den neuen Job aber ggf. doch relevant sein und sind nicht auf den ersten Blick ersichtlich. Die würde ich dann auch herausstellen und so die Berufserfahrung etwas aufbauschen.

WiWi Gast schrieb am 09.03.2020:

Ich glaube nicht, dass es so ein toller Tipp ist, "alles mitzunehmen, was geht", da man sich ja selbst disqualifiziert, wenn man unangemessen hohe Gehaltsforderungen stellt. Dreistigkeit siegt zum Glück nicht immer.

antworten
WiWi Gast

Wie berechnet sich "relevante Berufserfahrung"?

Gerade in Bezug auf Consutling Firmen hatte ich über die Jahre so einige Erlebnisse. Grundsätzlich gab es nur zwei extreme wieso ich mit einigen Jahren Erfahrung nie bei einer Consulting Firma anfangen konnte. Der erste Typ Firma vertritt die Meinung keine Consulting Erfahrung daher nur Einstieg als Junior möglich. Der zweite Typ sieht viel Berufserfahrung aber keine Consulting Erfahrung was nicht ins Schemata passt und bricht die Geschichte irgendwann ab.

antworten
WiWi Gast

Wie berechnet sich "relevante Berufserfahrung"?

WiWi Gast schrieb am 10.03.2020:

Gerade in Bezug auf Consutling Firmen hatte ich über die Jahre so einige Erlebnisse. Grundsätzlich gab es nur zwei extreme wieso ich mit einigen Jahren Erfahrung nie bei einer Consulting Firma anfangen konnte. Der erste Typ Firma vertritt die Meinung keine Consulting Erfahrung daher nur Einstieg als Junior möglich. Der zweite Typ sieht viel Berufserfahrung aber keine Consulting Erfahrung was nicht ins Schemata passt und bricht die Geschichte irgendwann ab.

So ist es. Bei mir kam dann immer: "Keine Erfahrung im Vertrieb? (Executive Search) Dann muss ich leider an dieser Stelle..." Da dachte ich dann immer, wtf, warum kam dann überhaupt erst das Gespräch zustande? Können die den CV nicht entschlüsseln, da stand nirgends Vertrieb, ist doch klar - in der Stellenbeschreibung stand auch nichts davon, dass man das zwingend braucht sondern halt schon BE hat, was und wie wurde offen gelassen...wenn es sie es dann intern wussten, verstehe ich den Aufriss nicht, mich dann noch zu kontaktieren. Erste Typ Firma habe ich leider nie kennengelernt ;D

antworten
WiWi Gast

Wie berechnet sich "relevante Berufserfahrung"?

Ich denke, als "Berater" hat man ja viel mit Kunden zu tun und moderiert auch gerne mal. Wenn du also diese Kenntnis, wie man mit Kunden umgeht und wie man Dinge erklärt in früheren Jobs erlangt hast, ist das auch zumindest zum Teil relevante Berufserfahrung: Vertrieb zum Beispiel (möglichst von stark erklärungsbedürftigen Produkten) ist doch genau so eine Sache. Produktmanager ist auch nicht uninteressant, weil du da Projektmanagerkenntnis erlangst. und Projektmanagement ist sehr relevant für Berater. Also ich lese aus deinem CV (ohne Einzelheiten zu wissen) mal mindestens 2 Jahre relevante Berufserfahrung (wenn die Branche für die Beratung spannend ist umso mehr). Würde deshalb nicht zum Junior-Gehalt einsteigen, sondern zum niedrigsten Senior-Gehalt.

antworten

Artikel zu BE

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie 2014 der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

Praxisbezug des Studiums entscheidet über Karrierechancen

Weiße Plastiktüte mit der schwarzen Aufschrift Chancengeber statt Arbeitgeber von KiK.

Für einen gelungenen Karrierestart kommt es nicht allein auf fundiertes Fachwissen und gute Noten an. Die Ergebnisse der aktuellen forsa-Umfrage im Auftrag der Europäischen Fernhochschule Hamburg machen deutlich: Es zählt vor allem die Praxisnähe im Studium.

Der ideale Absolvent: Frisch von der Uni und mit viel Praxiserfahrung

Ein fliegender, junger Vogel.

Berufserfahrung gehört mit zu den wichtigsten Einstellungskriterien überhaupt. Das ist das überraschende Ergebnis der Studie "Campus 360" von trendence im Auftrag von Emerging.

Accenture-Bildungsstudie: Fachwissen gut - Praxis mangelhaft

Ein leicht geöffnetes Buch von der Seite.

Kompetenzvermittlung an Deutschlands Hochschulen: Studenten und Top-Manager weitgehend einig - aktuelles Bildungssystem bereitet nicht ausreichend auf die Anforderungen der Wirtschaft vor

Die Gehaltsverhandlung

Nebenjob, Studentenjob,

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.

Gehaltsverhandlung stresst Mitarbeiter besonders

Spielchips symbolisieren den Gehaltspoker bei einer Gehaltsverhandlung

Herzklopfen, trockener Mund, Aufregung – die Gehaltsverhandlung gehört für Arbeitnehmer zu den größten Stressfaktoren am Arbeitsplatz. Warum sind Mitarbeiter in der Gesprächssituationen einer Gehaltsverhandlung besonders nervös? Welche Tipps führen trotzdem zu einem erfolgreichen Abschluss?

Grundgehälter im Finanzsektor steigen leicht

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Die erwarteten Gehaltserhöhungen im Finanzsektor liegen zwischen 1,9 und 2,4 Prozent. Auch die Boni werden ähnlich stark steigen. Das sind die Ergebnisse einer Studie der Unternehmensberatung Mercer, für die Vergütungsinformationen von 42 Banken, Versicherern und weiteren Finanzunternehmen aus 14 Ländern analysiert wurden.

Gehaltsbiografie 2017: Gehaltserhöhungen nur bis 40 Jahre?

Regelmäßige Gehaltserhöhungen erwartet jeder. Doch bis wann können Arbeitnehmer mit Gehaltserhöhungen rechnen? Steigt das Gehalt immer weiter? Die Gehaltsbiografie 2017 der Karriereplattform Gehalt.de analysiert wichtige Parameter wie Geschlecht, Ausbildung, Firmengröße und Branche.

Gender Pay Gap: Frauen verdienen 21 Prozent pro Stunde weniger

Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst von Frauen war 2016 mit 16,26 Euro um 21 Prozent niedriger als der von Männern mit 20,71 Euro. Die wichtigsten Gründe für die Differenzen waren Unterschiede in den Branchen und Berufen, sowie ungleich verteilte Arbeitsplatzanforderungen hinsichtlich Führung und Qualifikation. Darüber hinaus sind Frauen häufiger als Männer teilzeit- oder geringfügig beschäftigt. Das teilte das Statistische Bundesamt mit.

Urlaubsgeld: Meist 30 Tage Urlaub und bis zu 2.270 Euro für die Urlaubskasse

Ein länglicher Pool eines Hotels mit Liegen und Blick auf das Meer.

43 Prozent der Beschäftigten erhalten von ihrem Arbeitgeber ein Urlaubsgeld. Zwischen 155 und 2.270 Euro bekommen Beschäftigte dabei. Zu diesem Ergebnis kommt eine Online-Umfrage vom WSI-Tarifarchiv der Hans-Böckler-Stiftung.

Gehaltsverhandlung: Mit krummen Summen mehr Gehalt

Ein Zahlencode auf einer kleinen, blauen Tafel.

Wer mit einer krummen Summe in die Gehaltsverhandlungen geht, kommt mit einem höheren Ergebnis wieder raus, berichtet die Zeitschrift »Wundertwelt Wissen« in ihrer Februar-Ausgabe.

Gehälter in Deutschland steigen 2015 um gut drei Prozent

Die Gehälter in Deutschland werden im kommenden Jahr im Schnitt um 3,1 Prozent steigen. Das zeigt die Gehaltsentwicklungsprognose 2015 für 26 europäische Länder der Managementberatung Kienbaum.

Vielfältige Benachteiligungen von Frauen im Erwerbsleben

Ein grünes Auge einer Frau schaut durch ein Loch in einem  gelben Ahornblatt.

Der durchschnittliche Bruttomonatsverdienst von Frauen lag in Deutschland in den Jahren 2009-2013 rund 20 Prozent unter dem der Männer. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Analyse, die das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung zum Equal-Pay-Day vorlegt.

Frauen sind selbstbewusst im Job und bei Gehaltsverhandlungen

Eine Hand mit grünen Fingernägeln stützt einen Frauenkopf.

Mit viel Selbstbewusstsein treiben Frauen in Deutschland ihre Karriere voran. Knapp zwei Drittel der berufstätigen Frauen schätzen sich selbst als erfolgreich im Beruf ein und sehen auch für die Zukunft gute Karrierechancen. Das zeigt sich auch bei den Gehaltsverhandlungen. Eine große Mehrheit von 62 Prozent der Frauen hat bereits aktiv ein höheres Gehalt verlangt und nach einer Beförderung fragten immerhin 41 Prozent.

Inflations­rate steigt 2014 um 0,9 Prozent gegen­über dem Vor­jahr

Ein goldenes Sparschwein steht auf einem Fliesenboden.

Die Inflationsrate in Deutschland – gemessen am Verbraucherpreisindex – beträgt im Jahresdurchschnitt 2014 gegenüber dem Vor­jahr 0,9 Prozent. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, ist die Jahresteuerungsrate somit seit 2011 rückläufig und betrug im Dezember 2014 lediglich 0,2 Prozent. Eine niedrigere Inflationsrate wurde zuletzt im Oktober 2009 mit 0,0 Prozent gemessen.

Antworten auf Wie berechnet sich "relevante Berufserfahrung"?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 15 Beiträge

Diskussionen zu BE

4 Kommentare

praktische Erfahrungen

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 28.08.2019: Im BA nur im 5ten und im MA 3 von 7 Semestern. Insgesamt also 4 von 14 Semestern. Hat gereic ...

Weitere Themen aus Gehaltsverhandlung