DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
GehaltsverhandlungöD

Fragen nach Gehaltserhöhung

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Fragen nach Gehaltserhöhung

Hallo Zusammen,
mein Name ist Giulio, ich bin 26 Jahre alt und ich arbeite seit 4 Monaten als Medientechniker bei der Stadt (öffentlicher Dienst).
Davor war ich in einem Textilunternehmen tätig, wo ich ein duales Studium (BWL mit Schwerpunkt Medien und Kommunikation) absolvierte. Da ich jedoch mehr arbeitete und weniger verdiente, beschloss ich, diese Stelle bei der Stadtverwaltung anzunehmen, gleich nachdem ich mein Studium erfolgreich abgeschlossen hatte.

Im Moment habe ich von meinen Kollegen nur positive Rückmeldungen erhalten, so dass ich denke, dass ich, wenn ich so weitermache, die Probezeit problemlos überstehen werde.

Doch diese Woche kam der Bürgermeister zu mir und teilte mir mit, dass er mich für sehr gut hält und mir gerne weitere Aufgaben übertragen würde.
Diese Aufgaben werden nicht im Bereich Medien, sondern im Bereich IT angesiedelt sein.
Nächste Woche haben wir ein Treffen mit dem Bürgermeister, meinem Chef und dem Leiter der IT-Abteilung, bei dem wir möglicherweise darüber sprechen werden, wie die Aufgaben in Zukunft aufgeteilt werden könnten.

Welche Themen sollte ich verwenden, um mehr Geld (einen höheren Tarif) zu erhalten?

Soll man sich jetzt schon unbeliebt machen, indem man schon in der Probezeit mehr Geld verlangt? Was empfehlen Sie?
Einfach die neuen Aufgaben annehmen und nach der Probezeit um eine Gehaltserhöhung fragen?

Mit freundlichen Grüßen
Giulio

antworten
WiWi Gast

Fragen nach Gehaltserhöhung

Im öD fragt man nicht nach mehr Geld. Das Gehalt ist tariflich festgelegt
Ich würde daher einfach fragen, ob mit den neuen Aufgaben auch eine neue (höhere) Stellenbewertung einhergeht. Wenn ja, kommt das Geld automatisch.

antworten
WiWi Gast

Fragen nach Gehaltserhöhung

Wenn die Aufgaben gleichwertig zu dem sind was du jetzt machst bleibt dein Gehalt so wie es ist. Wenn du gänzlich andere Aufgaben bekommst, wirst du auf eine andere Stelle gesetzt. Wie die bewertet ist wird man dir dann sagen. Bekommst du zusätzliche Aufgaben die auch noch anspruchsvoller sind wird deine Stelle neu bewertet.

Da ist aber nichts mit verhandeln, man wird es dir anbieten und du kannst es annehmen oder ablehnen.

antworten
WiWi Gast

Fragen nach Gehaltserhöhung

Probezeit ist schon etwas sehr früh, aber fragen würde ich, ob neue Aufgaben auch eine neue Eingruppierung der Stelle beinhalten.

Frag höflich und bleib höflich, wenn du ein Nein kriegst!

Dein Chef weiß dann zumindest Bescheid und kann beim nächsten Gespräch mit dir in 6 oder 12 Monaten nicht mehr so einfach nein sagen, wenn du das Thema wieder ansprichst (wenn er seine Mitarbeiter fair behandelt und nicht demotivieren will)

antworten
WiWi Gast

Fragen nach Gehaltserhöhung

die ersten beiden Antworten passen, plus:

Stellen in Unternehmen mit einem tariflichen Gefüge unterliegen in der Regel so genannten Richtbeispielen, in denen die Eingruppierung von Stellen in die jeweilige Tarifgruppe anhand von Beispieltätigkeiten abgebildet ist. In diese Beispieleingruppierungen hat der Otto-Normal-Mensch wie du in der Regel keine Einsicht. Die Eingruppierung einer Stelle wird in der Regel vom Betriebsrat vorher geprüft.

Sollte sich deine Tätigkeit jetzt ändern, kann es durchaus sein, dass deine neuen Tätigkeiten auf dem gleichen Niveau liegen, wie deine vorherigen Tätigkeiten und die Vergütungsgruppe weiterhin passt. Wenn du jedoch das Gefühl hast, deine Tätigkeiten werden von der Wertigkeit (nicht von der Quantität) höher bzw. komplexer und es erfolgt keine Anpassung der Vergütungsgruppe, kannst du das gerne von eurem Betriebsrat prüfen lassen.

Grundsätzlich würde ich an deiner Stelle jetzt erstmal die Füße stillhalten und abwarten, was dein Chef dir bzgl. der neuen Aufgaben und einer möglichen Eingruppierung mitteilt.

antworten
WiWi Gast

Fragen nach Gehaltserhöhung

WiWi Gast schrieb am 17.01.2022:

Probezeit ist schon etwas sehr früh, aber fragen würde ich, ob neue Aufgaben auch eine neue Eingruppierung der Stelle beinhalten.

Frag höflich und bleib höflich, wenn du ein Nein kriegst!

Dein Chef weiß dann zumindest Bescheid und kann beim nächsten Gespräch mit dir in 6 oder 12 Monaten nicht mehr so einfach nein sagen, wenn du das Thema wieder ansprichst (wenn er seine Mitarbeiter fair behandelt und nicht demotivieren will)

Im ÖD gibt es keine Verhandlungen. Ein Chef würde hier achselnzuckend abwickeln.Die Aufgaben werden einer EG zugestuft. Er kann höchstens eine Überprüfung der Aufgaben anregen, ob die in der richtigen EG sind. Wahrscheinlich aber ja.

antworten

Artikel zu öD

Chefs in öffentlichen Unternehmen verdienen 2015 rund zwei Prozent mehr

Öffentliche Unternehmen erhöhen 2015 die Gehälter ihrer Geschäftsführer und Vorstände um rund zwei Prozent: Die Grundbezüge steigen im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 1,8 Prozent, die Gesamtbezüge inklusive Bonuszahlungen um 2,4 Prozent. 64 Prozent der Unternehmen zahlen ihren Vorständen und Geschäftsführern zwischen 100.000 Euro und 300.000 Euro.

Öffentliche Unternehmen zahlen Geschäftsführern deutlich weniger

Ein Hand hält ein Bündel 100 Euro Geldscheine.

Geschäftsführer und Vorstände in öffentlichen Unternehmen verdienen deutlich weniger als ihre Kollegen in der Privatwirtschaft. 21 Prozent der öffentlichen Arbeitgeber zahlen ihren Geschäftsführern und Vorständen ein Jahresgehalt von weniger als 100.000 Euro. 62 Prozent verdienen zwischen 100.000 und 300.000 Euro im Jahr.

Chefs in öffentlichen Unternehmen verdienen deutlich weniger

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

In der Privatwirtschaft sind die Gehälter der obersten Führungsetage hingegen im Schnitt doppelt so hoch wie die in öffentlichen Unternehmen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der Managementberatung Kienbaum.

Gehaltsrechner Öffentlicher Dienst

Screenshot der Internetseite paul.schubbi.org zu Gehältern und Besoldung im öffentlichen Dienst.

Das Online-Angebot von Markus Klenk bietet jeweils Gehalts-Rechner für den Tarifvertrag Öffentlicher Dienst, für den Bundesangestellten-Tarif und für die Beamtenbesoldung.

Die Gehaltsverhandlung

Nebenjob, Studentenjob,

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.

Gehaltsverhandlung stresst Mitarbeiter besonders

Spielchips symbolisieren den Gehaltspoker bei einer Gehaltsverhandlung

Herzklopfen, trockener Mund, Aufregung – die Gehaltsverhandlung gehört für Arbeitnehmer zu den größten Stressfaktoren am Arbeitsplatz. Warum sind Mitarbeiter in der Gesprächssituationen einer Gehaltsverhandlung besonders nervös? Welche Tipps führen trotzdem zu einem erfolgreichen Abschluss?

Grundgehälter im Finanzsektor steigen leicht

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Die erwarteten Gehaltserhöhungen im Finanzsektor liegen zwischen 1,9 und 2,4 Prozent. Auch die Boni werden ähnlich stark steigen. Das sind die Ergebnisse einer Studie der Unternehmensberatung Mercer, für die Vergütungsinformationen von 42 Banken, Versicherern und weiteren Finanzunternehmen aus 14 Ländern analysiert wurden.

Gehaltsbiografie 2017: Gehaltserhöhungen nur bis 40 Jahre?

Regelmäßige Gehaltserhöhungen erwartet jeder. Doch bis wann können Arbeitnehmer mit Gehaltserhöhungen rechnen? Steigt das Gehalt immer weiter? Die Gehaltsbiografie 2017 der Karriereplattform Gehalt.de analysiert wichtige Parameter wie Geschlecht, Ausbildung, Firmengröße und Branche.

Gender Pay Gap: Frauen verdienen 21 Prozent pro Stunde weniger

Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst von Frauen war 2016 mit 16,26 Euro um 21 Prozent niedriger als der von Männern mit 20,71 Euro. Die wichtigsten Gründe für die Differenzen waren Unterschiede in den Branchen und Berufen, sowie ungleich verteilte Arbeitsplatzanforderungen hinsichtlich Führung und Qualifikation. Darüber hinaus sind Frauen häufiger als Männer teilzeit- oder geringfügig beschäftigt. Das teilte das Statistische Bundesamt mit.

Urlaubsgeld: Meist 30 Tage Urlaub und bis zu 2.270 Euro für die Urlaubskasse

Ein länglicher Pool eines Hotels mit Liegen und Blick auf das Meer.

43 Prozent der Beschäftigten erhalten von ihrem Arbeitgeber ein Urlaubsgeld. Zwischen 155 und 2.270 Euro bekommen Beschäftigte dabei. Zu diesem Ergebnis kommt eine Online-Umfrage vom WSI-Tarifarchiv der Hans-Böckler-Stiftung.

Gehaltsverhandlung: Mit krummen Summen mehr Gehalt

Ein Zahlencode auf einer kleinen, blauen Tafel.

Wer mit einer krummen Summe in die Gehaltsverhandlungen geht, kommt mit einem höheren Ergebnis wieder raus, berichtet die Zeitschrift »Wundertwelt Wissen« in ihrer Februar-Ausgabe.

Gehälter in Deutschland steigen 2015 um gut drei Prozent

Die Gehälter in Deutschland werden im kommenden Jahr im Schnitt um 3,1 Prozent steigen. Das zeigt die Gehaltsentwicklungsprognose 2015 für 26 europäische Länder der Managementberatung Kienbaum.

Vielfältige Benachteiligungen von Frauen im Erwerbsleben

Ein grünes Auge einer Frau schaut durch ein Loch in einem  gelben Ahornblatt.

Der durchschnittliche Bruttomonatsverdienst von Frauen lag in Deutschland in den Jahren 2009-2013 rund 20 Prozent unter dem der Männer. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Analyse, die das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung zum Equal-Pay-Day vorlegt.

Frauen sind selbstbewusst im Job und bei Gehaltsverhandlungen

Eine Hand mit grünen Fingernägeln stützt einen Frauenkopf.

Mit viel Selbstbewusstsein treiben Frauen in Deutschland ihre Karriere voran. Knapp zwei Drittel der berufstätigen Frauen schätzen sich selbst als erfolgreich im Beruf ein und sehen auch für die Zukunft gute Karrierechancen. Das zeigt sich auch bei den Gehaltsverhandlungen. Eine große Mehrheit von 62 Prozent der Frauen hat bereits aktiv ein höheres Gehalt verlangt und nach einer Beförderung fragten immerhin 41 Prozent.

Inflations­rate steigt 2014 um 0,9 Prozent gegen­über dem Vor­jahr

Ein goldenes Sparschwein steht auf einem Fliesenboden.

Die Inflationsrate in Deutschland – gemessen am Verbraucherpreisindex – beträgt im Jahresdurchschnitt 2014 gegenüber dem Vor­jahr 0,9 Prozent. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, ist die Jahresteuerungsrate somit seit 2011 rückläufig und betrug im Dezember 2014 lediglich 0,2 Prozent. Eine niedrigere Inflationsrate wurde zuletzt im Oktober 2009 mit 0,0 Prozent gemessen.

Antworten auf Fragen nach Gehaltserhöhung

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 6 Beiträge

Diskussionen zu öD

Weitere Themen aus Gehaltsverhandlung