DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
GehaltsvorstellungGehälter

Geldfixiertheit

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Geldfixiertheit

Ein Grund wieso vielen Berufsanfängern heute ein eigentlich gutes Gehalt nicht mehr reicht liegt meiner Meinung nach in der Ungewissheit. Sehr schön zu sehen an dem Kollegen der kein Geld übrig hat aber 1500 € im Monat spart. Mir geht es ähnlich. Wenn man erwartet später keine Rente mehr zu erhalten versucht man halt so viel wie möglich zu sparen. Wenn ich wüsste dass ich mein jetziges Gehalt bis zum Renteneintritt inflationsbereinigt erhalten würde und dann eine entsprechende Rente kriege würde ich wahrscheinlich fast gar nichts sparen. So lege ich aber jeden Monat 2000 € zurück. Luxus brauche ich nicht nicht mal ein Auto habe ich. Das Geld dient lediglich zur Absicherung und somit zur Freiheit.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

A15 äquivalent bedeutet, dass Du vom Alter zwischen 35 und 40 bist? Früher A15 geht fast nicht.

WiWi Gast schrieb am 16.06.2018:

Ich hab rund 90k Brutto äquivalent als A15 Beamter und hier einige Beispiele, warum Geld=Freiheit ist:

Vor ein paar Jahren wollte ich mich drei Jahre beurlauben lassen, um zu promovieren. Mit Geld im Hintergrund und sicheren Job: Go for it wenn du Bock drauf hast. Und so hab ich es auch gemacht. Geile Zeit gewesen aber wäre ohne entsprechendes Gehalt/ Ersparnisse vllt trotzdem drin gewesen mit dem Stipendium von 1300 das ich hatte aber die Entschheidung wäre mir schwerer gefallen und wahrscheinlich hätte ich es nicht gemacht.

In der Promotion hatte ich Lust mal ne Zeit lang ins Ausland zu gehen. Mit Geld: okay auch dir ne Wohnung in Frankreich und mach’s halt. Ohne Geld... nicht unmöglich aber schwieriger und wahrscheinlich hätte ich es gelassen um mich nur auf die Diss konzentrieren zu können.

Frage ob ich beruflich ins ferne Ausland gehe. Mit Geld: privat mal schnell hin geflogen um mir das aus der Nähe anzusehen ob ich mir vorstellen kann da zu leben, Sprachkurs bezahlt und eben die Gewissheit im Zweifel kann ich mir da alles kaufen, was ich fürn angenehmes Leben brauche. Ohne Geld: zögern, Zaudern, Ungewissheit.

Und viele weitere Beispiele.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

Der Punkt ist ja auch der, was man für sich persönlich als wichtig im Leben definiert.

Ich verstehe zum Beispiel nicht warum hier immer alle vom Eigenheim reben. Warum wollt ihr alle Häuser bauen oder zumindest kaufen? Man kann auch als Familie zur Miete gut leben. Durch dieses ganze Eigenheim Ding macht ihr euch doch slebst zum Hamster im Rad. Ich würde nie ein Haus kaufen, und ganz bestimmt nicht wenn man dafür eventuell noch eine Kredit aufnehmen muss.

Ich kenne dieses Gerede vom Eigenheim von so vielen Leuten, als sei das ein fest vorgeschriebender Punkt im Lebenslauf, den man auf jeden Fall in seinem Leben erreichen muss. Schule, Studium, Berufseinstieg, Eigenheim.

Mir bleibt das unverständlich. Und das Selbe gilt für andere Dinge, die anderen Menschen scheinbar wichtig sind, mir aber nicht. Ist doch alles nur die individuelle Anspruchshaltung, die sich schließlich im veranschlagten Wunschgehalt niederschlägt.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

Und für mich wäre es nunmal unerträglich weiter zur Miete zu wohnen. Mein eigenes Haus ist mein Eigentum auf meinem Land. Hier kann ich wann ich will und wo ich will einen Nagel in die Wand schlagen oder Löcher bohren wie ich will ohne mich mit meinem Vermieter anlegen zu müssen. Ich bin niemandem Rechenschaft schuldig (außer vielleicht der Bank und den Ämtern) und habe hier meine Freiheit. Dieses psychologische Wohlbefinden kann man in Bargeld nicht aufwiegen.

Ein Haus zur Eigennutzung ist mehr als eine Finanzanlage, das hat auch was mit persönlichen Konsumpräferenzen und dem eigenen Wohlbefinden zu tun. Von daher ist die Frage "Kaufen oder Mieten" eher quasi-religöse Glaubensfrage der ich eine rationale Lösbarkeit und Vergleichbarkeit unter allen Menschen abspreche.

Und trotz der finanziellen Belastungen bin ich happy mit dem Haus - in einem Darlehen von dem 900 Euro im Monat TIlgung und 300 Euro Zinsen sind, kann ich mit Wertverlustrisiken irgendwo ganz gut leben und wenn ich am Ende daran glaube, dass ich mein Lebensende in dem Haus verbringe, dann ist mir die Wertentwicklung sowieso egal, denn was die Bude nach meinem Tod mal Wert ist, ist nicht mehr mein Problem.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

Und auch mit 100k wird man sich in vielen Städten kaum noch ein Eigenheim in mittlerer bis guter Lage leisten können. Die Preise steigen immer weiter. Habe gestern im Schaufenster einer Maklerfirma ein Grundstück für ein Einfamilienhaus gesehen. Weniger als 900 m² für 1,7 Mio. Dazu kommen noch Provision, 6% Grunderwerbssteuer und die Kosten für das Haus. Dann wohnt man aber auch in wirklicher Bestlage.

WiWi Gast schrieb am 13.06.2018:

Geld = Freiheit. Ist einfach eine gute Möglichkeit Unabhängigkeit zu erlangen. Im übrigen müssen Nicht-Erben auch einfach ihr Einkommen maximieren wenn sie einen einigermaßen gehobenen Lebensstandard haben wollen. Da ist 100k im Jahr wirklich das Minimum in einer deutschen Großstadt

Otsdankla schrieb am 13.06.2018:

Hey,

ich weiß nicht ob ich bisher nur einen falschen einblick habe, kann es jedoch sein dass hier sehr viele sehr Geldfixiert sind? Ist das nicht mega unverhältnismäßig aus (vermutlich) reinen eigennutzen exorbitante Mengen an Geld verdienen zu wollen, während es auf der Welt so viel Armut gibt? Zeugt es nicht auch von einem niedrigen Bewusstsein, wenn scheinbar ein hohes Einkommen so maßgebend für das eigene Glück/Wohlbefinden ist? Welchen Nutzen hat ein derart hohes Einkommen? Um sich oberflächliche Prestigeobjekte kaufen zu können?
Ich finde es einfach schade, dass die allermeisten hier das Klischee des oberflächlichen und Geldfixierten Wirtschaftsstudenten erfüllen.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

Mit 100k weit zu kommen ist in der Tat schwierig. Wer das nicht glauben will, kann ja für einen 4-Personen Haushalt gerne mal die Rückrechnung machen. Realistisch sind am Ende in etwa folgende Kosten:

  • 1.800 Euro Warmmiete sind locker mal schnell weg, selbst für eine 4-5 Zimmer Wohnung in B-Lage
  • 1.200 Euro für Nahrung und Alltagsgüter ist auch weit weg vom Luxusleben
  • 100 Euro mal einplanen für Kleidung (gerade Kinder verbrauchen einiges)
  • 200 Euro für Strom und Telekom ist auch schnell drin
  • 200 sind weg für Auto oder öffentlicher Nahverkehr
  • 300 für Kindergarten auch nicht unrealistisch
  • 200 für Versicherungen (z.B. mit BU und RIsiko-LV)

Unter 4.000 Euro im Monat wird es in der Großstadt also schnell ziemlich eng. Das sind aufs Jahr gerechnet. Also sind 48.000 Euro netto oft schon in der Großstadt notwendig bevor man an Extras wie Kino, Essen gehen, Urlaub denken kann. Wenn man mal Steuern und Sozialabgaben mit 40% bei Gutverdienern annimmt, sind 80k Einkommen für eine Großstadtfamilie schon sehr schnell die untere Grenze.

Wenn man denkt dass 100k dann nur noch 20k mehr sind, wovon netto etwa 10k übrig bleiben (Grenzsteuersatz) wird klar, dass man davon zwar leben kann, aber von einem luxuriösen Leben kann da definitiv keine Rede sein.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

Die Preise für Häuser und Grundstücke bzw. die Zahlungsbereitschaft von einigen ist echt schon nicht mehr nachvollziehbar. Ich (35) wohne mit Frau und Kind seit 7 Jahren in Stockum (Düsseldorf) in einer ebenso alten Doppelhaushälfte. Für einen mittleren 6-stelligen Betrag erworben und sehr viel Eigenleistung investiert.

5-10 Minuten vom Haus entfernt ist die internationale Schule. Und mehrmals im Jahr stehen plötzlich Makler vor der Tür, die für ihre Klienten auf der Suche nach einem neuen Domizil sind. Meine zwei Damen und ich sind hier eigentlich sehr glücklich und wollen auf keinen Fall wegziehen. Von daher habe ich mir auch noch nie ein Angebot eingeholt.

Wenn man allerdings mitbekommt, dass ein Nachbar für seine baugleiche Hälfte 1,3 Millionen Euro geboten bekommt muss man echt kurz innehalten.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

WiWi Gast schrieb am 17.06.2018:

Die Preise für Häuser und Grundstücke bzw. die Zahlungsbereitschaft von einigen ist echt schon nicht mehr nachvollziehbar. Ich (35) wohne mit Frau und Kind seit 7 Jahren in Stockum (Düsseldorf) in einer ebenso alten Doppelhaushälfte. Für einen mittleren 6-stelligen Betrag erworben und sehr viel Eigenleistung investiert.

5-10 Minuten vom Haus entfernt ist die internationale Schule. Und mehrmals im Jahr stehen plötzlich Makler vor der Tür, die für ihre Klienten auf der Suche nach einem neuen Domizil sind. Meine zwei Damen und ich sind hier eigentlich sehr glücklich und wollen auf keinen Fall wegziehen. Von daher habe ich mir auch noch nie ein Angebot eingeholt.

Wenn man allerdings mitbekommt, dass ein Nachbar für seine baugleiche Hälfte 1,3 Millionen Euro geboten bekommt muss man echt kurz innehalten.

Das Geld ist einfach da es rollt eine riesige Erbschaftswelle vor uns her dazu kommt in den Metropolen auch viel internationales Publikum.

Ich habe in München am Hirschgarten meine 2 Zimmer Wohnung verkauft, da ich mich auch vergrößert habe, gekauft hat letztlich ein Pärchen wo beide beim europäischen Patentamt arbeiten also mal locker zu Zweit 12-15k€ netto pro Monat verdienen.

Mein Makler erzählte mir auch dass ca. 80% der Interessenten mittlerweile angeben keine Finanzierung zu benötigen.
Was sich auch so in meinem persönlichen Erleben im Bekanntenkreis derer widerspiegelt die originär aus München und Umgebung kommen und wo die Eltern etc. schon Eigentum besessen haben. Quasi jeder ist oder wird beim Antritt seines Erbes ein Privatvermögen im Millionenbereich haben und wir reden hier von typischen Mittelklasse Familien / Eltern vom ehemaligen kleinen Elektrobetrieb über den Abteilungsleiter bei BMW bis hin zum Lehrer Ehepaar.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

Kann ich so bestätigen. Kenne auch einige die jetzt hartzen und später ohnehin 7-stellig erben. Sie sagen offen, dass es aus Work Life Balance Gründen für sie kaum lohnt zu arbeiten.

WiWi Gast schrieb am 17.06.2018:

WiWi Gast schrieb am 17.06.2018:

Die Preise für Häuser und Grundstücke bzw. die Zahlungsbereitschaft von einigen ist echt schon nicht mehr nachvollziehbar. Ich (35) wohne mit Frau und Kind seit 7 Jahren in Stockum (Düsseldorf) in einer ebenso alten Doppelhaushälfte. Für einen mittleren 6-stelligen Betrag erworben und sehr viel Eigenleistung investiert.

5-10 Minuten vom Haus entfernt ist die internationale Schule. Und mehrmals im Jahr stehen plötzlich Makler vor der Tür, die für ihre Klienten auf der Suche nach einem neuen Domizil sind. Meine zwei Damen und ich sind hier eigentlich sehr glücklich und wollen auf keinen Fall wegziehen. Von daher habe ich mir auch noch nie ein Angebot eingeholt.

Wenn man allerdings mitbekommt, dass ein Nachbar für seine baugleiche Hälfte 1,3 Millionen Euro geboten bekommt muss man echt kurz innehalten.

Das Geld ist einfach da es rollt eine riesige Erbschaftswelle vor uns her dazu kommt in den Metropolen auch viel internationales Publikum.

Ich habe in München am Hirschgarten meine 2 Zimmer Wohnung verkauft, da ich mich auch vergrößert habe, gekauft hat letztlich ein Pärchen wo beide beim europäischen Patentamt arbeiten also mal locker zu Zweit 12-15k€ netto pro Monat verdienen.

Mein Makler erzählte mir auch das ca. 80% der Interessenten mittlerweile angeben keine Finanzierung zu benötigen.
Was sich auch so in meinem persönlichen Erleben im Bekanntenkreis derer widerspiegelt die originär aus München und Umgebung kommen und wo die Eltern etc. schon Eigentum besessen haben. Quasi jeder ist oder wird beim Antritt seines Erbes ein Privatvermögen im Millionenbereich haben und wir reden hier von typischen Mittelklasse Familien / Eltern vom ehemaligen kleinen Elektrobetrieb über den Abteilungsleiter bei BMW bis hin zum Lehrer Ehepaar.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

WiWi Gast schrieb am 17.06.2018:

Kann ich so bestätigen. Kenne auch einige die jetzt hartzen und später ohnehin 7-stellig erben. Sie sagen offen, dass es aus Work Life Balance Gründen für sie kaum lohnt zu arbeiten.

Das kenne ich aus meinem direkten Freundeskreis.

Hierbei handelt es sich aber um ein ausschließliches Erziehungsthema. Ich habe einen guten Freund, der hat zu meinem Berufseinstieg mein Gehalt mit dem Taschengeld, das er von zu Hause erhielt, übertroffen.

Knapp 5 Jahre später studiert er immer noch, den x-ten Studiengang. Mein Gehalt ist gestiegen, sein "Gehalt" nicht.
Nebenfakt: Meine Familie hat ein größeres Vermögen als seine, ich bin aber schon jetzt nicht mehr auf ein Erbe angewiesen und hoffe, sowieso erst in frühestens 20 Jahren zu erben, dann brauche ich sowieso nichts mehr, davon ab, dass es traurig wäre, es dann überhaupt zu brauchen...

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

Wenn man wüsste, dass man (auch wenn erst in 20Jahren) ein sicheres Erbe zu erwarten hätte, das die Altersversorge abdeckt, könnte man komplett anders mit seinem Gehalt umgehen.

Von den 3k netto müsste man dann nicht krampfhaft 1k monatlich zurücklegen für die AV, sondern könnte voll in die Familie und in coole Zeit investieren.

Die Abartigkeiten der Vermögensunterschiede kommen ja nur durch Erben zu Stande. Ich mit keinem zu erwartenden Erbe gehöre zu den großen Verlierern und muss ordentlich was sparen, um Immobilie + Altersversorge unterzubringen.

WiWi Gast schrieb am 18.06.2018:

WiWi Gast schrieb am 17.06.2018:

Kann ich so bestätigen. Kenne auch einige die jetzt hartzen und später ohnehin 7-stellig erben. Sie sagen offen, dass es aus Work Life Balance Gründen für sie kaum lohnt zu arbeiten.

Das kenne ich aus meinem direkten Freundeskreis.

Hierbei handelt es sich aber um ein ausschließliches Erziehungsthema. Ich habe einen guten Freund, der hat zu meinem Berufseinstieg mein Gehalt mit dem Taschengeld, das er von zu Hause erhielt, übertroffen.

Knapp 5 Jahre später studiert er immer noch, den x-ten Studiengang. Mein Gehalt ist gestiegen, sein "Gehalt" nicht.
Nebenfakt: Meine Familie hat ein größeres Vermögen als seine, ich bin aber schon jetzt nicht mehr auf ein Erbe angewiesen und hoffe, sowieso erst in frühestens 20 Jahren zu erben, dann brauche ich sowieso nichts mehr, davon ab, dass es traurig wäre, es dann überhaupt zu brauchen...

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

WiWi Gast schrieb am 18.06.2018:

Wenn man wüsste, dass man (auch wenn erst in 20Jahren) ein sicheres Erbe zu erwarten hätte, das die Altersversorge abdeckt, könnte man komplett anders mit seinem Gehalt umgehen.

Von den 3k netto müsste man dann nicht krampfhaft 1k monatlich zurücklegen für die AV, sondern könnte voll in die Familie und in coole Zeit investieren.

Die Abartigkeiten der Vermögensunterschiede kommen ja nur durch Erben zu Stande. Ich mit keinem zu erwartenden Erbe gehöre zu den großen Verlierern und muss ordentlich was sparen, um Immobilie + Altersversorge unterzubringen.

Anmerkungen:
Zum ersten Absatz: "Könnte" man, ja. Viele tun es aber nicht und ich wette, du kennst nur in den wenigsten Fällen die Vermögensverhältnisse deiner Kommilitonen und Kollegen.

Zum ersten/zweiten Absatz: Ich vermute sogar, du würdest dich wundern, wie viele Kohlen bei dem ein oder anderen dann doch in der Hinterhand sind, wenn du es wüsstest... Meistens wissen wirklich reiche Menschen, wie man Geld vernünftig ausgibt (Zitat einer meiner vermögendsten Tanten: "Wir haben es nicht vom Ausgeben, mein Junge!").

Zum letzten Absatz: Neid und Missgunst stehen niemandem gut zu Gesicht, ebenso wenig wie Selbstmitleid.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

Wenn man wüsste, dass man (auch wenn erst in 20Jahren) ein sicheres Erbe zu erwarten hätte, das die Altersversorge abdeckt, könnte man komplett anders mit seinem Gehalt umgehen.

Es gibt natürlich Familien, bei denen die Kinder sehr sicher ein größeres Erbe erwarten können.

Bei der großen Mehrzahl ist das aber nicht sicher, auch wenn die Eltern wohlhabend sind. Wenn Leute Mitte 20 sind, sind ihre Eltern größtenteils 50-60. Das ist nahe dem Lebenszeitpunkt, an dem man sich das größte Vermögen aufgebaut hat, das danach wieder abnimmt. Da kann man noch überhaupt nicht absehen, wieviel Geld die Eltern noch brauchen werden. Es ist ja sowieso völlig okay, wenn die ihr Vermögen aufbrauchen. Aber es kann auch Faktoren wie Pflegekosten geben. Oder eine Scheidung und ein neuer Lebenspartner.

Selbst Kinder von wohlhabenden Eltern sing gut beraten, sich um ihre eigene Altersvorsorge kümmern.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

So ein Quatsch. Ich kenne so viele Leute in meinem Freundeskreis die die Anzahlung fuer die Wohnung von den Eltern bekommen. Heute gibt es doch extrem viel Schenkungen und kaum einer wartet auf sein Erbe.

WiWi Gast schrieb am 19.06.2018:

Wenn man wüsste, dass man (auch wenn erst in 20Jahren) ein sicheres Erbe zu erwarten hätte, das die Altersversorge abdeckt, könnte man komplett anders mit seinem Gehalt umgehen.

Es gibt natürlich Familien, bei denen die Kinder sehr sicher ein größeres Erbe erwarten können.

Bei der großen Mehrzahl ist das aber nicht sicher, auch wenn die Eltern wohlhabend sind. Wenn Leute Mitte 20 sind, sind ihre Eltern größtenteils 50-60. Das ist nahe dem Lebenszeitpunkt, an dem man sich das größte Vermögen aufgebaut hat, das danach wieder abnimmt. Da kann man noch überhaupt nicht absehen, wieviel Geld die Eltern noch brauchen werden. Es ist ja sowieso völlig okay, wenn die ihr Vermögen aufbrauchen. Aber es kann auch Faktoren wie Pflegekosten geben. Oder eine Scheidung und ein neuer Lebenspartner.

Selbst Kinder von wohlhabenden Eltern sing gut beraten, sich um ihre eigene Altersvorsorge kümmern.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

WiWi Gast schrieb am 19.06.2018:

So ein Quatsch. Ich kenne so viele Leute in meinem Freundeskreis die die Anzahlung fuer die Wohnung von den Eltern bekommen. Heute gibt es doch extrem viel Schenkungen und kaum einer wartet auf sein Erbe.

Nach der Anzahlung für eine Wohnung hat sich das Thema Altersvorsorge nicht erledigt.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

Ich bin 45 und meine Eltern 78 und 77. Die denken nicht ans Löffelabgeben. Von daher: ja, heute erben "alle", aber es werden alle auch immer älter und erben daher später.

Ich erbe dann, wenn sowieso schon alles bei mir finanziell geklärt sein sollte.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

Nicht wenige erben erst, wenn sie selbst schon in Rente sind.

WiWi Gast schrieb am 19.06.2018:

Ich bin 45 und meine Eltern 78 und 77. Die denken nicht ans Löffelabgeben. Von daher: ja, heute erben "alle", aber es werden alle auch immer älter und erben daher später.

Ich erbe dann, wenn sowieso schon alles bei mir finanziell geklärt sein sollte.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

Und wenn die Eltern Pflege brauchen, kann das ganz schön aufs Geld gehen. Pflegeheime kosten schon mal mehrere tausend Euro im Monat. Daneben gibt es auch noch andere plötzliche Geldfresser. So ein Vermögen kann schnell nur noch ein Vermögchen sein.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

Vielleicht werden einige lachen, aber ich möchte mal zwei Zitate aus der Bibel erwähnen, von denen ich 100% überzeugt bin:

"Denn Weisheit dient zum Schutz, ebenso wie Geld zum Schutz dient." - Prediger 7:12

"Die GeldLIEBE ist eine Wurzel von schädlichen Dingen aller Arten, und indem einige dieser Liebe nachstrebten [...] haben sie sich selbst mit vielen Schmerzen überall durchbohrt." - 1. Timotheus 6:10

--> Geld braucht man - keine Frage. Und je nach Umständen und Zielen mehr oder weniger. Aber wahres Glück kommt von Zufriedenheit, und Zufriedenheit hängt nicht vom Kontostand oder dem Gehaltszettel ab.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

Die, die aufs Erbe schielen, sind die schlimmsten

Klar nimmt man mal was von seinen Eltern an, hat man ja schon dadurch, dass sie einen 20 Jahre durchernährt haben. Aber nur aufs Erbe zu schielen, ergo zu warten bis sie sterben, um ihr Vermögen verwenden zu können, ist das letzte.

Ja es gibt Sicherheit, für die Zukunft, oder dass man im Notfall bei ihnen wohnen könnte etc, aber man sollte es ihnen eher gleichtun und seinen eigenen Weg gehen.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

WiWi Gast schrieb am 20.06.2018:

Die, die aufs Erbe schielen, sind die schlimmsten

Klar nimmt man mal was von seinen Eltern an, hat man ja schon dadurch, dass sie einen 20 Jahre durchernährt haben. Aber nur aufs Erbe zu schielen, ergo zu warten bis sie sterben, um ihr Vermögen verwenden zu können, ist das letzte.

Ja es gibt Sicherheit, für die Zukunft, oder dass man im Notfall bei ihnen wohnen könnte etc, aber man sollte es ihnen eher gleichtun und seinen eigenen Weg gehen.

Man sollte es aber realistisch in die Gesamtplanung mit einbeziehen gerade in der heutigen Zeit wird es für viele Leute der größte Brocken in der Lebensvermögensplanung sein.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

WiWi Gast schrieb am 20.06.2018:

Vielleicht werden einige lachen, aber ich möchte mal zwei Zitate aus der Bibel erwähnen, von denen ich 100% überzeugt bin:

"Denn Weisheit dient zum Schutz, ebenso wie Geld zum Schutz dient." - Prediger 7:12

"Die GeldLIEBE ist eine Wurzel von schädlichen Dingen aller Arten, und indem einige dieser Liebe nachstrebten [...] haben sie sich selbst mit vielen Schmerzen überall durchbohrt." - 1. Timotheus 6:10

--> Geld braucht man - keine Frage. Und je nach Umständen und Zielen mehr oder weniger. Aber wahres Glück kommt von Zufriedenheit, und Zufriedenheit hängt nicht vom Kontostand oder dem Gehaltszettel ab.

Die wesentliche Frage ist: Was passiert durch die Geldliebe?

Ich habe hier einmal offen zugegeben, dass ich geldaffin bin.
Die Folge ist aber in meinem Fall, dass ich mich damit beschäftige und mit Freunden und Bekannten darüber unterhalte. Ich kann aber nach wie vor Gönnen und bin sparsam, nicht geizig. Für mich ist Vermögensaufbau ein Hobby. Solange du daraus keinen Kult machst oder anderen Schaden zufügst, ist alles i.O.

Um mit der Bibel zu antworten: "Du sollst neben mir keine anderen Götter haben."

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

Deine Rechnung ist doch von vorne bis hinten falsch.
1.200 für Nahrung und Alltagsgüter? Was kaufst du da bitte ein? Selbst wenn du nur Bio kaufst, kommst du nicht auf so einen Betrag. Vor allem musst du mal bedenken das Kleinstkinder lange nicht so viel Essen brauchen wie Teenager. Mit 400 EUR kommst du locker hin pro Monat fürs Essen, keine Ahnung was du als Alltagsgüter bezeichnest aber für 500 EUR insgesamt sind die auch locker drin.

200 EUR Strom und Telekom? Was habt ihr für Tarife? Vllt mal wechseln? Kannst locker 100 EUR sparen!

Dafür hast du die Autokosten zu niedrig angesetzt...

Kindergarten kostet eigentlich nichts, die KiTa ist teuer.

Über die BU kann man streiten.

Gegenüber deiner Rechnung kannst du also locker 1.300 EUR einsparen. Somit brauchst du deutlich unter 3.000, sonst hätte wohl kaum einer Kinder wenn es nach dir geht.

Übrigens ist die Steuerlast geringer im Vergleich zum Single und du vergisst das Kindergeld....

WiWi Gast schrieb am 17.06.2018:

Mit 100k weit zu kommen ist in der Tat schwierig. Wer das nicht glauben will, kann ja für einen 4-Personen Haushalt gerne mal die Rückrechnung machen. Realistisch sind am Ende in etwa folgende Kosten:

  • 1.800 Euro Warmmiete sind locker mal schnell weg, selbst für eine 4-5 Zimmer Wohnung in B-Lage
  • 1.200 Euro für Nahrung und Alltagsgüter ist auch weit weg vom Luxusleben
  • 100 Euro mal einplanen für Kleidung (gerade Kinder verbrauchen einiges)
  • 200 Euro für Strom und Telekom ist auch schnell drin
  • 200 sind weg für Auto oder öffentlicher Nahverkehr
  • 300 für Kindergarten auch nicht unrealistisch
  • 200 für Versicherungen (z.B. mit BU und RIsiko-LV)

Unter 4.000 Euro im Monat wird es in der Großstadt also schnell ziemlich eng. Das sind aufs Jahr gerechnet. Also sind 48.000 Euro netto oft schon in der Großstadt notwendig bevor man an Extras wie Kino, Essen gehen, Urlaub denken kann. Wenn man mal Steuern und Sozialabgaben mit 40% bei Gutverdienern annimmt, sind 80k Einkommen für eine Großstadtfamilie schon sehr schnell die untere Grenze.

Wenn man denkt dass 100k dann nur noch 20k mehr sind, wovon netto etwa 10k übrig bleiben (Grenzsteuersatz) wird klar, dass man davon zwar leben kann, aber von einem luxuriösen Leben kann da definitiv keine Rede sein.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

WiWi Gast schrieb am 20.06.2018:

Die, die aufs Erbe schielen, sind die schlimmsten

Die die hier jammern, dass man nur mit Erbe etwas erreichen kann, finde ich ebenfalls schlimm.

Es ist schlicht und ergreifend nicht so, dass das Erbe für die breite Masse irgendeine entscheidende Rolle spielen würde, schonmal garnicht, ob man sich ein Häuschen leisten kann oder nicht. Gerade mal etwa 15% erben mehr als 100 TEuro, für die allermeisten ist das Erbe Peanuts. Sich einzureden, dass man wegen fehlendem Erbe nichts erreichen kann ist einfach unsinnig. Das mag für manche die in ihrer Blase sitzen (münchner Innenstadt) noch irgendwie eine Rolle spielen, da dort wahrscheinlich wirklich geerbtes Vermögen eine größere Rolle spielt, für die Mehrheit in Deutschland fällt das aber einfach nicht ins gewicht und ist auch kein Faktor, der irgendwie Immobilienpreise hochtreibt. Im Gegenteil, in vielen Regionen ist das sogar er ein Faktor der Immobilienpreise drückt, denn immer mehr geerbte Immobilien kommen auf den Markt. Wenn man es etwas makaber ausdrücken will: Die Generation, welche Deutschland aufgebaut hat und sich irgendein ein Häuschen hingestellt hat stirbt gerade nämlich weg.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

Jeder, der eine Immobilie im Großraum Stuttgart (bzw. BW allgemein), München (bzw. auch fast in Bayern allgemein), Frankfurt, Hamburg, Köln, Düsseldorf und inzwischen sogar in Leipzig und Berlin und in vielen Weiteren Regionen erben wird, hat de facto altersversorgungstechnisch ausgesorgt. Und diese 15% machen es halt allen "Gutverdienern", die kein Erbe zu erwarten haben unglaublich schwer, nachzuziehen. Das kann man drehen und wenden wie man will. Das ist doch nicht wirklich fair.

Wobei es schon viel besser wäre, wenn die Politik den Wohnungsmarkt stärker reguliert hätte. Bspw. keine ausländischen Investoren ganze Straßenzüge kaufen dürfen. Dadurch wird ja der Preis und damit das zu vererbende Vermögen und damit die Vermögensunterschiede in die Höhe getrieben.

WiWi Gast schrieb am 20.06.2018:

WiWi Gast schrieb am 20.06.2018:

Die, die aufs Erbe schielen, sind die schlimmsten

Die die hier jammern, dass man nur mit Erbe etwas erreichen kann, finde ich ebenfalls schlimm.

Es ist schlicht und ergreifend nicht so, dass das Erbe für die breite Masse irgendeine entscheidende Rolle spielen würde, schonmal garnicht, ob man sich ein Häuschen leisten kann oder nicht. Gerade mal etwa 15% erben mehr als 100 TEuro, für die allermeisten ist das Erbe Peanuts. Sich einzureden, dass man wegen fehlendem Erbe nichts erreichen kann ist einfach unsinnig. Das mag für manche die in ihrer Blase sitzen (münchner Innenstadt) noch irgendwie eine Rolle spielen, da dort wahrscheinlich wirklich geerbtes Vermögen eine größere Rolle spielt, für die Mehrheit in Deutschland fällt das aber einfach nicht ins gewicht und ist auch kein Faktor, der irgendwie Immobilienpreise hochtreibt. Im Gegenteil, in vielen Regionen ist das sogar er ein Faktor der Immobilienpreise drückt, denn immer mehr geerbte Immobilien kommen auf den Markt. Wenn man es etwas makaber ausdrücken will: Die Generation, welche Deutschland aufgebaut hat und sich irgendein ein Häuschen hingestellt hat stirbt gerade nämlich weg.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

In ländlichen Gegenden steigt das Angebot dadurch stark an, ja.
Die alten Häuser will auch meist keiner kaufen, da man sie grundsanieren und modernisieren müsste. Erst mit ganz starkem Preisabschlag wird man die Dinger los und die Träume der eigenen Immobilie als Altersinvestition zerplatzen.

In den Ballungsräumen wird auch in den nächsten 10-20 Jahren einiges frei (man schaue sich die Demografie in München an), aber hier wird sicherlich auch die Nachfrage da sein. Die Preise hier können erst durch eine Zinswende und eine Rezession groß gedrückt werden. Denn von einem normalen Anstieg kann man hier schon lange nicht mehr reden.

WiWi Gast schrieb am 20.06.2018:

Die die hier jammern, dass man nur mit Erbe etwas erreichen kann, finde ich ebenfalls schlimm.
Es ist schlicht und ergreifend nicht so, dass das Erbe für die breite Masse irgendeine entscheidende Rolle spielen würde, schonmal garnicht, ob man sich ein Häuschen leisten kann oder nicht. Gerade mal etwa 15% erben mehr als 100 TEuro, für die allermeisten ist das Erbe Peanuts. Sich einzureden, dass man wegen fehlendem Erbe nichts erreichen kann ist einfach unsinnig. Das mag für manche die in ihrer Blase sitzen (münchner Innenstadt) noch irgendwie eine Rolle spielen, da dort wahrscheinlich wirklich geerbtes Vermögen eine größere Rolle spielt, für die Mehrheit in Deutschland fällt das aber einfach nicht ins gewicht und ist auch kein Faktor, der irgendwie Immobilienpreise hochtreibt. Im Gegenteil, in vielen Regionen ist das sogar er ein Faktor der Immobilienpreise drückt, denn immer mehr geerbte Immobilien kommen auf den Markt. Wenn man es etwas makaber ausdrücken will: Die Generation, welche Deutschland aufgebaut hat und sich irgendein ein Häuschen hingestellt hat stirbt gerade nämlich weg.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

Sag doch was du willst: Nehmt den stinkreichen Erben, deren Eltern zufällig im Ballungsraum ihre Immobilie hart erarbeitet haben, ihr Geld weg und verteilt es an mich! Dann brauchst du es nicht so unterschwellig verstecken das es nicht "fair" wäre. Das Leben an sich ist NICHT fair. Wende dich lieber mal an die wirklich reichen Top 0,1-1% der Gesellschaft ob das so fair ist. Aber nicht an den Mittelschichtler der auch seine Immobilie sein Leben lang abbezahlen musste! Denkst du es war in München vor 30 Jahren supergünstig ein Haus zu kaufen? Ich kann dir versichern das es damals bereits eine sehr teure Angelegenheit und Lebensleistung war! Nur hat die Generation damals nicht erwartet neben dem Immobilienerwerb und den Kindern noch einen"luxuriösen" Instagram Lifestyle zu haben wie ihn die infantile Gen Y heute erwartet!

WiWi Gast schrieb am 20.06.2018:

Jeder, der eine Immobilie im Großraum Stuttgart (bzw. BW allgemein), München (bzw. auch fast in Bayern allgemein), Frankfurt, Hamburg, Köln, Düsseldorf und inzwischen sogar in Leipzig und Berlin und in vielen Weiteren Regionen erben wird, hat de facto altersversorgungstechnisch ausgesorgt. Und diese 15% machen es halt allen "Gutverdienern", die kein Erbe zu erwarten haben unglaublich schwer, nachzuziehen. Das kann man drehen und wenden wie man will. Das ist doch nicht wirklich fair.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

WiWi Gast schrieb am 20.06.2018:

Jeder, der eine Immobilie im Großraum Stuttgart (bzw. BW allgemein), München (bzw. auch fast in Bayern allgemein), Frankfurt, Hamburg, Köln, Düsseldorf und inzwischen sogar in Leipzig und Berlin und in vielen Weiteren Regionen erben wird, hat de facto altersversorgungstechnisch ausgesorgt. Und diese 15% machen es halt allen "Gutverdienern", die kein Erbe zu erwarten haben unglaublich schwer, nachzuziehen. Das kann man drehen und wenden wie man will. Das ist doch nicht wirklich fair.

Das spielt aber nur dann eine Rolle, wenn man selbst in einer günstigere Gegend wohnt und die Immobilie dann im Erbfall verkaufen will. Wohnt man selbst in München, gleicht das doch bestenfalls nur die hohen Wohnkosten aus, die man selbst zu tragen hat (bzw. bis zum Erbe zu tragen hatte).

Außerdem ist auch immer fraglich, ob man sich was seine Altersversorgung betrifft auf ein Erbe verlassen möchte, was man u.U. dann garnicht in der Höhe bekommt (Preisverfall, Aufwendige Pflege der Eltern, etc.).
Und man muss einfach auch sehen, die Eigentumsquote in den großen und teuren Städten ist ziemlich gering, etwa 25%. Soooo viel wie hier immer dargestellt wird, wird da garnicht vererbt.

Ich wiederhole mich da gerne wieder, das Erbe spielt für die überwiegende Mehrheit überhaupt keine Rolle wenn es darum geht, ob man sich eine Immobilie leisten kann oder wie gut man generell finanziell dasteht. Dort wo es eine Rolle spielt, dass ist ein verschwindend geringer Teil, wo die Eltern einfach viel Kohle haben. Wenn man das als Maßstab ansetzen und sich damit vergleichen will, bitte, ich bin da lieber glücklich damit, dass ich mir in meiner Gegend selbst als Durchschnittsverdiener mein Häuschen leisten kann und alles was irgendwann von den Eltern kommt ist dann einfach nice to have.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

Erbschafts- und Schenkungssteuersatz von 100%. Meinetwegen auch erst ab 100k.
Einkommenssteuersatz von 0%.

Realisierbarkeit: 0%. Aber in der Theorie: Jeder hat die Möglichkeit in seinem Leben Wohlstand zu erwirtschaften.

Wegnehmen möchte ich ja nicht wirklich jemanden etwas. Denn in der Regel sind die eigentlichen Eigentümer des Vermögens beim Erben tot.

WiWi Gast schrieb am 20.06.2018:

Sag doch was du willst: ...

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

WiWi Gast schrieb am 20.06.2018:

Erbschafts- und Schenkungssteuersatz von 100%. Meinetwegen auch erst ab 100k.
Einkommenssteuersatz von 0%.

Realisierbarkeit: 0%. Aber in der Theorie: Jeder hat die Möglichkeit in seinem Leben Wohlstand zu erwirtschaften.

Wegnehmen möchte ich ja nicht wirklich jemanden etwas. Denn in der Regel sind die eigentlichen Eigentümer des Vermögens beim Erben tot.

WiWi Gast schrieb am 20.06.2018:

Sag doch was du willst: ...

Ich habe keine umfassenden Daten, aber ich glaube nicht, dass das Erbvolumen in Deutschland gleich dem zu versteuernden Einkommen ist, besonders wenn nur Erbschaften über 100k besteuert werden.
Nichtsdestoweniger denke ich nicht, dass dich eine Einkommensteuer von 0% finanziell besser dastehen lassen würde. Ich bin mir sicher die Unternehmen würden dein Bruttogehalt dementsprechend herabsenken, dass du das gleiche Nettogehalt hast. Denn immerhin arbeitest du ja jetzt auch dafür. Da scheint mir deine Idee reichlich naiv.

Aber: ich denke auch, dass eine höhere Besteuerung von Erbschaften ein durchaus sinnvoller und fairer Weg sind die Steuerlast besser zu verteilen.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

WiWi Gast schrieb am 20.06.2018:

Erbschafts- und Schenkungssteuersatz von 100%. Meinetwegen auch erst ab 100k.
Einkommenssteuersatz von 0%.

Realisierbarkeit: 0%. Aber in der Theorie: Jeder hat die Möglichkeit in seinem Leben Wohlstand zu erwirtschaften.

Wegnehmen möchte ich ja nicht wirklich jemanden etwas. Denn in der Regel sind die eigentlichen Eigentümer des Vermögens beim Erben tot.

WiWi Gast schrieb am 20.06.2018:

Sag doch was du willst: ...

Warum sollte erarbeitetes und besteuertes Geld an den Staat fallen?
Das Leben ist unfair und ich sehe nicht ein auf Muttis Geld irgendwann mal zu verzichten nur weil andere das "Pech" hatten in einer anderen Familie geboren worden zu sein.
Der macht nur Muell damit. Ich behaupte mich 10x meh Geld im Haushalt (meinetwegen auch ohne schulden dann) wuerden wir es wieder schaffen, dass irgendwo was fehlt.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

WiWi Gast schrieb am 20.06.2018:

WiWi Gast schrieb am 20.06.2018:

Jeder, der eine Immobilie im Großraum Stuttgart (bzw. BW allgemein), München (bzw. auch fast in Bayern allgemein), Frankfurt, Hamburg, Köln, Düsseldorf und inzwischen sogar in Leipzig und Berlin und in vielen Weiteren Regionen erben wird, hat de facto altersversorgungstechnisch ausgesorgt. Und diese 15% machen es halt allen "Gutverdienern", die kein Erbe zu erwarten haben unglaublich schwer, nachzuziehen. Das kann man drehen und wenden wie man will. Das ist doch nicht wirklich fair.

Das spielt aber nur dann eine Rolle, wenn man selbst in einer günstigere Gegend wohnt und die Immobilie dann im Erbfall verkaufen will. Wohnt man selbst in München, gleicht das doch bestenfalls nur die hohen Wohnkosten aus, die man selbst zu tragen hat (bzw. bis zum Erbe zu tragen hatte).

Außerdem ist auch immer fraglich, ob man sich was seine Altersversorgung betrifft auf ein Erbe verlassen möchte, was man u.U. dann garnicht in der Höhe bekommt (Preisverfall, Aufwendige Pflege der Eltern, etc.).
Und man muss einfach auch sehen, die Eigentumsquote in den großen und teuren Städten ist ziemlich gering, etwa 25%. Soooo viel wie hier immer dargestellt wird, wird da garnicht vererbt.

Ich wiederhole mich da gerne wieder, das Erbe spielt für die überwiegende Mehrheit überhaupt keine Rolle wenn es darum geht, ob man sich eine Immobilie leisten kann oder wie gut man generell finanziell dasteht. Dort wo es eine Rolle spielt, dass ist ein verschwindend geringer Teil, wo die Eltern einfach viel Kohle haben. Wenn man das als Maßstab ansetzen und sich damit vergleichen will, bitte, ich bin da lieber glücklich damit, dass ich mir in meiner Gegend selbst als Durchschnittsverdiener mein Häuschen leisten kann und alles was irgendwann von den Eltern kommt ist dann einfach nice to have.

das sehe ich anders. Wenn du eine Whg/Haus in den o.g. Gebieten erbst, bist du zumindest schonmal in der vorteilhaften Situation keine hohen Mieten zu bezahlen. Das spart im Alter eine hohe monatliche Summe ein.

Ich sehe es bei mir im Freundes- und Bekanntenkreis. Alle die von den Eltern/Großeltern eine ordentliche Finanzspritze erhalten haben, können überhaupt darüber nachdenken zu kaufen/bauen.
Ich kenne nur einen Fall, wo beide Vollverdiener sind und durch den Verkauf der DHH (kleine Stadt in Mitteldeutschland) Gewinn erzielt wurde, was wiederum für einen größeren Hausbau im Norden Deutschlands investiert wird. Hier reden wir aber von einer Summe beim Bau von 500k. Dafür kriegst du in den o.g. Städten gerade mal eine 3-Zimmer Whg.
Natürlich kannst du dir in der Pampa ein Haus bauen. Allerdings muss man schon Glück haben einen ordentlich bezahlten Job in der Gegend dann zu finden.

Aufgrund der Nullzinspolitik werden aktuell alle (familiären) Reserven locker gemacht, um das Geld in Immos (mit erhoffter höherer Rendite) anzulegen.

Wie es allerdings bei einem Crash dann aussieht (siehe z.B. Max Otte), steht auf einem anderen Blatt. Aktuell im Spiegel ist ein Bericht über die Immopreise in Griechenland. 2 von 3 Griechen sind dort pleite. Ob so ein Ausmaß in .de auch möglich wäre, ist fraglich. Allerdings zeigt es deutlich, wie "schnell" bei Massenarbeitslosigkeit die Preise sich drehen. Aktuell hört man ja auch wieder von "Rückgang des Industriewachstums" seitens IFO.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

Gegenfrage: Warum nicht?
Du zahlst ja auch eine Mwst. von deinem bereits besteuerten Nettogehalt. Und es gibt ja bereits eine Erbschaftssteuer.
Es würde an den Staat fallen, weil der Besitzer nun einmal tot ist. So unlogisch wäre es also nicht oder?

WiWi Gast schrieb am 20.06.2018:

Warum sollte erarbeitetes und besteuertes Geld an den Staat fallen?

Mag gut sein. Allerdings würde das Angebot an Wohnungen stark steigen (jeder verkauft ab einem gewissen Alter und versucht sein Vermögen so gut es geht zu verkonsumieren) und der Preis damit sinken.

WiWi Gast schrieb am 20.06.2018:

Ich bin mir sicher die Unternehmen würden dein Bruttogehalt dementsprechend herabsenken, dass du das gleiche Nettogehalt hast. Denn immerhin arbeitest du ja jetzt auch dafür.

Es ist doch nur ein theoretisches Beispiel. Klar, dass die Erbschaftslobby dagegen ist. Aber genau mit so einem Vorgehen könnte man die Verteilung von Glück und Pech etwas fairer gestalten.

Und jetzt bitte kein "mimimi, selbst schuld, dass du keine wohlhabenden Eltern hast" - ihr wisst ganz genau um euer (im wahrsten Sinne des Wortes) unverdientes Privileg.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

Bayern ist mit Ausnahme der Großstädte eher günstig bis billig, was die Kaufpreise betrifft. Genau deshalb habe ich dort auch gekauft.

WiWi Gast schrieb am 20.06.2018:

Jeder, der eine Immobilie im Großraum Stuttgart (bzw. BW allgemein), München (bzw. auch fast in Bayern allgemein), Frankfurt, Hamburg, Köln, Düsseldorf und inzwischen sogar in Leipzig und Berlin und in vielen Weiteren Regionen erben wird, hat de facto altersversorgungstechnisch ausgesorgt.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

WiWi Gast schrieb am 20.06.2018:

das sehe ich anders. Wenn du eine Whg/Haus in den o.g. Gebieten erbst, bist du zumindest schonmal in der vorteilhaften Situation keine hohen Mieten zu bezahlen. Das spart im Alter eine hohe monatliche Summe ein.

Du sparst dir die Miete, egal wo du wohnst. In der Pampa ist die gesparte Miete natürlich niedriger, dafür auch die Rente, da der Verdienst vorher geringer war.

Ich sehe es bei mir im Freundes- und Bekanntenkreis. Alle die von den Eltern/Großeltern eine ordentliche Finanzspritze erhalten haben, können überhaupt darüber nachdenken zu kaufen/bauen.
Ich kenne nur einen Fall, wo beide Vollverdiener sind und durch den Verkauf der DHH (kleine Stadt in Mitteldeutschland) Gewinn erzielt wurde, was wiederum für einen größeren Hausbau im Norden Deutschlands investiert wird. Hier reden wir aber von einer Summe beim Bau von 500k. Dafür kriegst du in den o.g. Städten gerade mal eine 3-Zimmer Whg.

Genau sowas meine ich mit "Blase". 500k für eine Dreizimmerwohnung sind einfach kompletter Humbug, das sind wenige Ausnahmen. Ich wohne in einem Vorort einer bayrischen Großstadt, benötige ins Zentrum 15 Minuten. Meine Doppelhaushälfte hat vor 3 Jahren 320k gekostet, das ging sehr bequem zu finanzieren ohne irgendwelche "Spritzen". Wer als Akademiker mit einem durchschnittlichen Job einfach nicht in die Hand voll Städte zieht, wo die Preise total überzogen sind, der wird keine Probleme haben. Das trifft dann wahrscheinlich auf 80-90% auch zu. Wer in diese Städte unbedingt möchte, Pech gehabt, das weiß man vorher.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

WiWi Gast schrieb am 20.06.2018:

WiWi Gast schrieb am 20.06.2018:

das sehe ich anders. Wenn du eine Whg/Haus in den o.g. Gebieten erbst, bist du zumindest schonmal in der vorteilhaften Situation keine hohen Mieten zu bezahlen. Das spart im Alter eine hohe monatliche Summe ein.

Du sparst dir die Miete, egal wo du wohnst. In der Pampa ist die gesparte Miete natürlich niedriger, dafür auch die Rente, da der Verdienst vorher geringer war.

Ich sehe es bei mir im Freundes- und Bekanntenkreis. Alle die von den Eltern/Großeltern eine ordentliche Finanzspritze erhalten haben, können überhaupt darüber nachdenken zu kaufen/bauen.
Ich kenne nur einen Fall, wo beide Vollverdiener sind und durch den Verkauf der DHH (kleine Stadt in Mitteldeutschland) Gewinn erzielt wurde, was wiederum für einen größeren Hausbau im Norden Deutschlands investiert wird. Hier reden wir aber von einer Summe beim Bau von 500k. Dafür kriegst du in den o.g. Städten gerade mal eine 3-Zimmer Whg.

Genau sowas meine ich mit "Blase". 500k für eine Dreizimmerwohnung sind einfach kompletter Humbug, das sind wenige Ausnahmen. Ich wohne in einem Vorort einer bayrischen Großstadt, benötige ins Zentrum 15 Minuten. Meine Doppelhaushälfte hat vor 3 Jahren 320k gekostet, das ging sehr bequem zu finanzieren ohne irgendwelche "Spritzen". Wer als Akademiker mit einem durchschnittlichen Job einfach nicht in die Hand voll Städte zieht, wo die Preise total überzogen sind, der wird keine Probleme haben. Das trifft dann wahrscheinlich auf 80-90% auch zu. Wer in diese Städte unbedingt möchte, Pech gehabt, das weiß man vorher.

Als ob die Stadtwahl immer freiwillig ist. Finde mal mit eine Stadt wo beide Partner adequate Jobs in ihren Bereichen finden. Das ist ja schon ein Glücksfall wenn das generell klappt, von Stadtauswahl muss man da gar nicht erst anfangen.. die oben genannten Städte haben einfach die höchste Dichte an beruflichen Möglichkeiten, daher ist auch die Wahrscheinlichkeit höher dort für beide was zu finden...

Würde auch lieber in deiner bayrischen kleineren Großstadt wohnen, aber kann es mir nicht aussuchen und wollte nicht unbedingt nach München

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

WiWi Gast schrieb am 20.06.2018:

Als ob die Stadtwahl immer freiwillig ist. Finde mal mit eine Stadt wo beide Partner adequate Jobs in ihren Bereichen finden. Das ist ja schon ein Glücksfall wenn das generell klappt, von Stadtauswahl muss man da gar nicht erst anfangen.. die oben genannten Städte haben einfach die höchste Dichte an beruflichen Möglichkeiten, daher ist auch die Wahrscheinlichkeit höher dort für beide was zu finden...

Das ist natürlich richtig. Die Frage ist da aber halt, was heißt adäquater Job. Ich verdiene z.B. mit 10 Jahren Berufserfahrung nur 60k. In der Zeit, bis vor 3 Jahren als es an den Hauskauf ging konnte ich aber bequem 150k zusammensparen und da hab ich die meiste Zeit nur um 50k verdient.
Selbst 100k Einkommen sind in München ein Verlustgeschäft im Vergleich zu meinen 60k, wenn man eine Immobilie erwerben will. Das muss einem einfach klar sein und danach muss man auch den Job aussuchen.

Und wenn man partout woanders nichts findet, dann muss man sich auch mal die Frage gefallen lassen, ob man nicht doch vielleicht nur ein unterdurchschnittlicher Arbeitnehmer ist der nehmen muss, was er bekommt. Entsprechend sollte man dann auch seine Ansprüche anpassen.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

Wie hoch ist der Bodenrichtwert für Dein Grundstück?

WiWi Gast schrieb am 20.06.2018:

WiWi Gast schrieb am 20.06.2018:
Genau sowas meine ich mit "Blase". 500k für eine Dreizimmerwohnung sind einfach kompletter Humbug, das sind wenige Ausnahmen. Ich wohne in einem Vorort einer bayrischen Großstadt, benötige ins Zentrum 15 Minuten. Meine Doppelhaushälfte hat vor 3 Jahren 320k gekostet, das ging sehr bequem zu finanzieren ohne irgendwelche "Spritzen". Wer als Akademiker mit einem durchschnittlichen Job einfach nicht in die Hand voll Städte zieht, wo die Preise total überzogen sind, der wird keine Probleme haben. Das trifft dann wahrscheinlich auf 80-90% auch zu. Wer in diese Städte unbedingt möchte, Pech gehabt, das weiß man vorher.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

Meine Partner und ich wohnen im Stuttgarter Raum. Wir haben aktuell rund 150k HH-Einkommen, was sich dank IGM auch ohne die größten Karrieren noch auf 200k p.a. steigern lässt.

Ein Immobilienerwerb sehen wir als schwierig an. Die Preise in den "besseren" Vororten (nicht STR) liegen auch noch bei 700-1.000k für ein nettes Häuschen mit Garten. Dafür müssten wir locker 3.500€ Tilgung + Zins im Monat aufbringen (kein EK). Mit 200k mag das noch gehen, aber wenn mal ein Gehalt wegbricht und Kinder da sind, wird es schwierig.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

WiWi Gast schrieb am 20.06.2018:

Wie es allerdings bei einem Crash dann aussieht (siehe z.B. Max Otte), steht auf einem anderen Blatt. Aktuell im Spiegel ist ein Bericht über die Immopreise in Griechenland. 2 von 3 Griechen sind dort pleite. Ob so ein Ausmaß in .de auch möglich wäre, ist fraglich. Allerdings zeigt es deutlich, wie "schnell" bei Massenarbeitslosigkeit die Preise sich drehen. Aktuell hört man ja auch wieder von "Rückgang des Industriewachstums" seitens IFO.

In vielen Bereich, von Informatik über Pflege bis zum Handwerk oder auch bei Erziehern, ist der Fachkräftemangel eklatant und die demographische Entwicklung sorgt beständig dafür, dass mehr Leute in Ruhestand gehen als junge Leute nachkommen. Wer heute noch arbeitslos ist, der ist wirklich der typische Klischee-Arbeitsloser oder wohnt einfach in einer extrem bescheidenen Gegend (Ruhrgebiet, Meck-Pomm, Bremen). In den meisten Regionen in Deutschland, auch im Norden und im Osten, kann man sich den Job einfach auswählen.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

WiWi Gast schrieb am 20.06.2018:

Meine Partner und ich wohnen im Stuttgarter Raum. Wir haben aktuell rund 150k HH-Einkommen, was sich dank IGM auch ohne die größten Karrieren noch auf 200k p.a. steigern lässt.

Ein Immobilienerwerb sehen wir als schwierig an. Die Preise in den "besseren" Vororten (nicht STR) liegen auch noch bei 700-1.000k für ein nettes Häuschen mit Garten. Dafür müssten wir locker 3.500€ Tilgung + Zins im Monat aufbringen (kein EK). Mit 200k mag das noch gehen, aber wenn mal ein Gehalt wegbricht und Kinder da sind, wird es schwierig.

Sorry, aber wenn man zum Top 1% beim Einkommen in Deutschland gehört und man sich kein "nettes Häuschen" in einem Vorort leisten kann, dann läuft da einfach irgendwas gehörig schief. Wieso habt ihr bei dem Einkommen kein EK? Gerade erst angefangen zu arbeiten? Dann spart 10 Jahre und die Sache sieht anders aus.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

Was die Gen Y am Besten kann: Jammern, Jammern, Jammern.
Zeiten ändern sich und auch die Immopreise werden sich ganz sicher auch wieder ändern!
Wir befinden uns in der längsten Nullzinsphase in der Geschichte der modernen Volkswirtschaften, deshalb ist es völlig logisch das die Immopreise den Einkommen davonlaufen! Das Pendel wird wieder voll zurückschlagen.

Abwarten und Teetrinken. Dann kann sich auch der Wiwi Treffler wieder was leisten.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

Habe mit meiner Partnerin ebenfalls 200k in Stuttgart. Die Immobilienpreise sind hier tatsächlich so verrückt dass wir uns kein freistehendes Haus in der direkten Stadtumgebung leisten können. 1,2 mio. ist eher die untere Grenze der Angebote und Ich rede nicht von einer Villa in degerloch mit hanglage.. Und die müssen erstmal aus dem netto bezahlt werden. Klar könnte ich da all unser erspartes reinbuttern und dann noch 30jahre tilgen, aber das ist es mir nicht wert. So wird halt das depot immer größer..

WiWi Gast schrieb am 20.06.2018:

WiWi Gast schrieb am 20.06.2018:

Meine Partner und ich wohnen im Stuttgarter Raum. Wir haben aktuell rund 150k HH-Einkommen, was sich dank IGM auch ohne die größten Karrieren noch auf 200k p.a. steigern lässt.

Ein Immobilienerwerb sehen wir als schwierig an. Die Preise in den "besseren" Vororten (nicht STR) liegen auch noch bei 700-1.000k für ein nettes Häuschen mit Garten. Dafür müssten wir locker 3.500€ Tilgung + Zins im Monat aufbringen (kein EK). Mit 200k mag das noch gehen, aber wenn mal ein Gehalt wegbricht und Kinder da sind, wird es schwierig.

Sorry, aber wenn man zum Top 1% beim Einkommen in Deutschland gehört und man sich kein "nettes Häuschen" in einem Vorort leisten kann, dann läuft da einfach irgendwas gehörig schief. Wieso habt ihr bei dem Einkommen kein EK? Gerade erst angefangen zu arbeiten? Dann spart 10 Jahre und die Sache sieht anders aus.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

WiWi Gast schrieb am 20.06.2018:

WiWi Gast schrieb am 20.06.2018:

Wie es allerdings bei einem Crash dann aussieht (siehe z.B. Max Otte), steht auf einem anderen Blatt. Aktuell im Spiegel ist ein Bericht über die Immopreise in Griechenland. 2 von 3 Griechen sind dort pleite. Ob so ein Ausmaß in .de auch möglich wäre, ist fraglich. Allerdings zeigt es deutlich, wie "schnell" bei Massenarbeitslosigkeit die Preise sich drehen. Aktuell hört man ja auch wieder von "Rückgang des Industriewachstums" seitens IFO.

In vielen Bereich, von Informatik über Pflege bis zum Handwerk oder auch bei Erziehern, ist der Fachkräftemangel eklatant und die demographische Entwicklung sorgt beständig dafür, dass mehr Leute in Ruhestand gehen als junge Leute nachkommen. Wer heute noch arbeitslos ist, der ist wirklich der typische Klischee-Arbeitsloser oder wohnt einfach in einer extrem bescheidenen Gegend (Ruhrgebiet, Meck-Pomm, Bremen). In den meisten Regionen in Deutschland, auch im Norden und im Osten, kann man sich den Job einfach auswählen.

Für diesen Text hoffe ich inbrünstig dass du arbeitslos wirst!

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

WiWi Gast schrieb am 21.06.2018:

Wie es allerdings bei einem Crash dann aussieht (siehe z.B. Max Otte), steht auf einem anderen Blatt. Aktuell im Spiegel ist ein Bericht über die Immopreise in Griechenland. 2 von 3 Griechen sind dort pleite. Ob so ein Ausmaß in .de auch möglich wäre, ist fraglich. Allerdings zeigt es deutlich, wie "schnell" bei Massenarbeitslosigkeit die Preise sich drehen. Aktuell hört man ja auch wieder von "Rückgang des Industriewachstums" seitens IFO.

In vielen Bereich, von Informatik über Pflege bis zum Handwerk oder auch bei Erziehern, ist der Fachkräftemangel eklatant und die demographische Entwicklung sorgt beständig dafür, dass mehr Leute in Ruhestand gehen als junge Leute nachkommen. Wer heute noch arbeitslos ist, der ist wirklich der typische Klischee-Arbeitsloser oder wohnt einfach in einer extrem bescheidenen Gegend (Ruhrgebiet, Meck-Pomm, Bremen). In den meisten Regionen in Deutschland, auch im Norden und im Osten, kann man sich den Job einfach auswählen.

Für diesen Text hoffe ich inbrünstig dass du arbeitslos wirst!

Geht nicht ewig so. Außerdem, was bringen dir viele Jobs, wenn du trotzdem nicht davon leben kannst? Arbeitgeber wollen nicht zahlen und der Staat gibt dir den Rest.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

Da ich weder aus München noch Stuttgart komme, habe ich jetzt einmal 2 Dinge gemacht, nämlich ein Immobilienportal und einen Zinsrechner genutzt.

Ergebnis: Es gibt in beiden Städten sogar Neubauwohnungen unter einer halben Million. Es gibt in beiden Städten sogar Reihenhäuser unter einer halben Million... Ja, keine 250-qm-Maisonette-Wohnung oder das 400-qm-Architektenhaus, das stimmt.
Wenn ich jetzt (realistische Größen) zu 1,5 Prozent finanziere und 5 Prozent tilge, ist ein 400.000-Euro-Kredit nach 20 Jahren zu einer monatlichen Rate von 1.930 Euro getilgt.

Jetzt erzählt mir einmal bitte, warum man stattdessen zur Miete in ein "richtiges Haus" oder eine Spitzenwohnung zieht und das für Mieten im Bereich von 1.500 Euro und mehr. Von den wenigen 100 Euro baue ich dann richtig Vermögen auf? Anstatt über den Kauf tatsächliches Vermögen zu generieren?

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

Habe in Stuttgart auch gerade mal geschaut. Mit einem Umkreis von 10km finde ich 38Häuser unter 600k. Davon sind aber über 90% renovierungsbedürftig und bei über der Hälfte braucht man eine Kernsanierung. Da kann man dann noch mal locker 200k-400k blechen. Außerdem hat ein großer Teil der Häuser nur 100qm. In anderen Städten würden solche Bruchbuden einfach abgerissen werden. In Stuttgart und München werden sie dann noch für über eine halbe Million verkauft...

WiWi Gast schrieb am 21.06.2018:

Da ich weder aus München noch Stuttgart komme, habe ich jetzt einmal 2 Dinge gemacht, nämlich ein Immobilienportal und einen Zinsrechner genutzt.

Ergebnis: Es gibt in beiden Städten sogar Neubauwohnungen unter einer halben Million. Es gibt in beiden Städten sogar Reihenhäuser unter einer halben Million... Ja, keine 250-qm-Maisonette-Wohnung oder das 400-qm-Architektenhaus, das stimmt.
Wenn ich jetzt (realistische Größen) zu 1,5 Prozent finanziere und 5 Prozent tilge, ist ein 400.000-Euro-Kredit nach 20 Jahren zu einer monatlichen Rate von 1.930 Euro getilgt.

Jetzt erzählt mir einmal bitte, warum man stattdessen zur Miete in ein "richtiges Haus" oder eine Spitzenwohnung zieht und das für Mieten im Bereich von 1.500 Euro und mehr. Von den wenigen 100 Euro baue ich dann richtig Vermögen auf? Anstatt über den Kauf tatsächliches Vermögen zu generieren?

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

WiWi Gast schrieb am 21.06.2018:

Da ich weder aus München noch Stuttgart komme, habe ich jetzt einmal 2 Dinge gemacht, nämlich ein Immobilienportal und einen Zinsrechner genutzt.

Ergebnis: Es gibt in beiden Städten sogar Neubauwohnungen unter einer halben Million. Es gibt in beiden Städten sogar Reihenhäuser unter einer halben Million... Ja, keine 250-qm-Maisonette-Wohnung oder das 400-qm-Architektenhaus, das stimmt.
Wenn ich jetzt (realistische Größen) zu 1,5 Prozent finanziere und 5 Prozent tilge, ist ein 400.000-Euro-Kredit nach 20 Jahren zu einer monatlichen Rate von 1.930 Euro getilgt.

Jetzt erzählt mir einmal bitte, warum man stattdessen zur Miete in ein "richtiges Haus" oder eine Spitzenwohnung zieht und das für Mieten im Bereich von 1.500 Euro und mehr. Von den wenigen 100 Euro baue ich dann richtig Vermögen auf? Anstatt über den Kauf tatsächliches Vermögen zu generieren?

Eine (Neubau-) Wohnung für unter einer halben Million in München hat wenn wir wirklich die absoluten Randlagen heranziehen maximal 75qm. Ich bin jetzt absolut nicht der Familientyp aber für 3 Personen ist das nach heutigem Maßstab schon etwas beengt. Eventuell braucht man die Fläche auch nur temporär etc.. Realistisch müsste man bei 500k sogar eher mit 55-60qm rechnen. In guten bis Spitzenlagen sogar eher mit 35-50qm.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

WiWi Gast schrieb am 21.06.2018:

Da ich weder aus München noch Stuttgart komme, habe ich jetzt einmal 2 Dinge gemacht, nämlich ein Immobilienportal und einen Zinsrechner genutzt.

Ergebnis: Es gibt in beiden Städten sogar Neubauwohnungen unter einer halben Million. Es gibt in beiden Städten sogar Reihenhäuser unter einer halben Million... Ja, keine 250-qm-Maisonette-Wohnung oder das 400-qm-Architektenhaus, das stimmt.
Wenn ich jetzt (realistische Größen) zu 1,5 Prozent finanziere und 5 Prozent tilge, ist ein 400.000-Euro-Kredit nach 20 Jahren zu einer monatlichen Rate von 1.930 Euro getilgt.

Jetzt erzählt mir einmal bitte, warum man stattdessen zur Miete in ein "richtiges Haus" oder eine Spitzenwohnung zieht und das für Mieten im Bereich von 1.500 Euro und mehr. Von den wenigen 100 Euro baue ich dann richtig Vermögen auf? Anstatt über den Kauf tatsächliches Vermögen zu generieren?

Du vergisst bei deiner Rechnung all die Nebenkosten und notwendigen Rücklagen, die du als Immo-Besitzer on top zu deinen 1930 EUR tragen musst.
Für deinen genannten Kaufpreis wirst du je nach Region (wir sprechen hier doch immer noch von den bekannten Großstädten und nicht von der Eifel?) auch nur etwas sehr altes / baufälliges kaufen können, sprich da kannst du nochmal mindestens 100k für die Sanierung draufrechnen und wenn du es in 20 Jahren abbezahlt hast gleich nochmal 20-30k reinstecken, um Dach, Rohre oder sonstwas zu modernisieren.
Man muss sich solche Rechnungen immer wirklich ganz genau anschauen und darf nicht der Versuchung unterliegen, die monatliche Rate an die Bank simpel mit der Mietzahlung zu vergleichen.

Hier in Köln wird am Standrand Omas abrissreifes Nachkriegs-Häuschen mit mittelgroßem Garten für mittlerweile 400k verkauft. Das wird dann eingestampft und der ganze Spaß kostet inkl. Neubau locker 800k. Ich habe das Thema Haus-Erwerb bereits abgeschrieben und eine Wohnung werde ich mir ebenfalls bei den Mondpreisen niemals kaufen.
Was bringt mit eine Wohnung Baujahr 80er Jahre, die das 35-40fache der jährlichen Kaltmiete kostet (normal für Köln) und wo ich neben der Tilgung dann noch monatlich 240€ "Hausgeld" abdrücken darf, sprich selbst wenn die Bude mir gehören würde inkl. weiterer Nebenkosten dennoch 400-500€ Fixkosten im Monat habe? (noch ohne eigene Rücklagen für Reparaturen eingerechnet)
Dazu kommt, dass ich mit einer Wohnung weiterhin alle Nachteile eines Mieters habe und im wahrsten Sinne "immobil" bin.

Man zeige mir eine schöne Wohnung in guter Lage, die 25 Jahreskaltmieten kostet und ich steige gerne ein. Sonst bleibts besser bei guter Sparquote und Ausbau meines eigenen Fonds.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

Freunde, diese Art der Diskussion ist echt anstrengend:

Wir sind in einem Berufseinsteigerforum und ich suche nach Wohnungen zwischen 80 und 120 qm.
Wenn man da 4 Zimmer hat, reicht das später auch noch zu dritt.

Wenn ich nach 160-qm-Wohnungen / DHH / Häusern zur Miete suche, sprechen wir über 3.500+ Euro Miete (Immobilienportal)... Da könnt ihr euch weder Miete noch Kauf leisten.

Was machen und wollen wir denn?

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

WiWi Gast schrieb am 21.06.2018:

Freunde, diese Art der Diskussion ist echt anstrengend:

Wir sind in einem Berufseinsteigerforum und ich suche nach Wohnungen zwischen 80 und 120 qm.
Wenn man da 4 Zimmer hat, reicht das später auch noch zu dritt.

Wenn ich nach 160-qm-Wohnungen / DHH / Häusern zur Miete suche, sprechen wir über 3.500+ Euro Miete (Immobilienportal)... Da könnt ihr euch weder Miete noch Kauf leisten.

Was machen und wollen wir denn?

80-120 qm in München im Nebau aller aller billigsten 6500€, normale Lage 7500-8000€, gute Lage 10.000€, Top Plage 15.000€-18.000€

6500€*80=520.000€ geht es los. Dazu kommen noch Minmium 5.5% Nebenkosten 28.600€

Für einen Autostellplatz muss man als Duplex Parker 22.000€ aufwärts rechnen normaler Stellplatz ab 30.000€ (das teuerste was ich mal gesehen habe waren 89.000€ in Haidhausen). Auch da kommen die Nebenkosten on Top

Für Küche, etwas Sonderausstattung etc. muss man wenigstens 30.000€ einplanen.

Dazu Möbel, Lampen, Teppiche…

Ich habe bspw. In meiner 100qm Wohnung in guter aber sicher keiner Top Ausstattung gute 25.000€ an Extras, dazu eine Küche die sicher überdurchschnittlich ist 35.000€, ein paar Einbauschränke im Gang und Schlafzimmer 13.000€ dazu noch die Einrichtung nicht im absoluten Top Segment aber doch von namenhaften Herstellern (Hülsta, Rolf Benz Einstiegsklasse, bisschen USM etc.) ca. 50.000€. Es geht klar billiger aber in der Poko Einrichtung will ich jetzt auch nicht hocken.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

Nebenkosten 5,5% ? Ist wohl nur in Bayern so billig! In anderen Ländern ist die Grunderwerbssteuer alleine schon höher!

WiWi Gast schrieb am 21.06.2018:

WiWi Gast schrieb am 21.06.2018:

Freunde, diese Art der Diskussion ist echt anstrengend:

Wir sind in einem Berufseinsteigerforum und ich suche nach Wohnungen zwischen 80 und 120 qm.
Wenn man da 4 Zimmer hat, reicht das später auch noch zu dritt.

Wenn ich nach 160-qm-Wohnungen / DHH / Häusern zur Miete suche, sprechen wir über 3.500+ Euro Miete (Immobilienportal)... Da könnt ihr euch weder Miete noch Kauf leisten.

Was machen und wollen wir denn?

80-120 qm in München im Nebau aller aller billigsten 6500€, normale Lage 7500-8000€, gute Lage 10.000€, Top Plage 15.000€-18.000€

6500€*80=520.000€ geht es los. Dazu kommen noch Minmium 5.5% Nebenkosten 28.600€

Für einen Autostellplatz muss man als Duplex Parker 22.000€ aufwärts rechnen normaler Stellplatz ab 30.000€ (das teuerste was ich mal gesehen habe waren 89.000€ in Haidhausen). Auch da kommen die Nebenkosten on Top

Für Küche, etwas Sonderausstattung etc. muss man wenigstens 30.000€ einplanen.

Dazu Möbel, Lampen, Teppiche…

Ich habe bspw. In meiner 100qm Wohnung in guter aber sicher keiner Top Ausstattung gute 25.000€ an Extras, dazu eine Küche die sicher überdurchschnittlich ist 35.000€, ein paar Einbauschränke im Gang und Schlafzimmer 13.000€ dazu noch die Einrichtung nicht im absoluten Top Segment aber doch von namenhaften Herstellern (Hülsta, Rolf Benz Einstiegsklasse, bisschen USM etc.) ca. 50.000€. Es geht klar billiger aber in der Poko Einrichtung will ich jetzt auch nicht hocken.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

Auch im Rhein Main Gebiet werden diese Häuschen abgerissen, weil es je nach Stadt sonst keine freien Grundstücke mehr gibt. Mit Reihenhäusern geht es nicht. Muss also ein freistehendes Haus sein. In Frankfurt oder Wiesbaden wirst Du das für 400k nicht finden! Eher 500k und mehr.

WiWi Gast schrieb am 21.06.2018:

WiWi Gast schrieb am 21.06.2018:
Hier in Köln wird am Standrand Omas abrissreifes Nachkriegs-Häuschen mit mittelgroßem Garten für mittlerweile 400k verkauft. Das wird dann eingestampft und der ganze Spaß kostet inkl. Neubau locker 800k.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

WiWi Gast schrieb am 21.06.2018:

Ich habe bspw. In meiner 100qm Wohnung in guter aber sicher keiner Top Ausstattung gute 25.000€ an Extras, dazu eine Küche die sicher überdurchschnittlich ist 35.000€, ein paar Einbauschränke im Gang und Schlafzimmer 13.000€ dazu noch die Einrichtung nicht im absoluten Top Segment aber doch von namenhaften Herstellern (Hülsta, Rolf Benz Einstiegsklasse, bisschen USM etc.) ca. 50.000€. Es geht klar billiger aber in der Poko Einrichtung will ich jetzt auch nicht hocken.

Du hast also 25k + 35k + 23k + 50k = 133k an Einrichtung?

Zwischen Poko und 50k gibt es noch "ein paar" Abstufungen ;)

Auch 35k für eine Küche ist sehr... extravagant.

Das hat nichts mit gehobener Ausstattung zu tun sondern mit purem Luxus.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

+1

Wer 130k für die Einrichtung einer 100qm Wohnung ausgibt, darf sich nicht über hohe Immobilienpreise beschweren.

Meine Gesamteinrichtung ist schon deutlich gehoben, aber insgesamt (inkl. Küche für 20k) "nur" 50k wert. Nach oben gibt es sicherlich keine Grenzen, aber ich behaupte einfach mal, dass meine Einrichtung deiner in Qualität und Stil um kaum etwas nachsteht.

WiWi Gast schrieb am 21.06.2018:

WiWi Gast schrieb am 21.06.2018:

Ich habe bspw. In meiner 100qm Wohnung in guter aber sicher keiner Top Ausstattung gute 25.000€ an Extras, dazu eine Küche die sicher überdurchschnittlich ist 35.000€, ein paar Einbauschränke im Gang und Schlafzimmer 13.000€ dazu noch die Einrichtung nicht im absoluten Top Segment aber doch von namenhaften Herstellern (Hülsta, Rolf Benz Einstiegsklasse, bisschen USM etc.) ca. 50.000€. Es geht klar billiger aber in der Poko Einrichtung will ich jetzt auch nicht hocken.

Du hast also 25k + 35k + 23k + 50k = 133k an Einrichtung?

Zwischen Poko und 50k gibt es noch "ein paar" Abstufungen ;)

Auch 35k für eine Küche ist sehr... extravagant.

Das hat nichts mit gehobener Ausstattung zu tun sondern mit purem Luxus.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

WiWi Gast schrieb am 21.06.2018:

WiWi Gast schrieb am 21.06.2018:

Ich habe bspw. In meiner 100qm Wohnung in guter aber sicher keiner Top Ausstattung gute 25.000€ an Extras, dazu eine Küche die sicher überdurchschnittlich ist 35.000€, ein paar Einbauschränke im Gang und Schlafzimmer 13.000€ dazu noch die Einrichtung nicht im absoluten Top Segment aber doch von namenhaften Herstellern (Hülsta, Rolf Benz Einstiegsklasse, bisschen USM etc.) ca. 50.000€. Es geht klar billiger aber in der Poko Einrichtung will ich jetzt auch nicht hocken.

Du hast also 25k + 35k + 23k + 50k = 133k an Einrichtung?

Zwischen Poko und 50k gibt es noch "ein paar" Abstufungen ;)

Auch 35k für eine Küche ist sehr... extravagant.

Das hat nichts mit gehobener Ausstattung zu tun sondern mit purem Luxus.

Ich beschwere mich auch nicht über die Preise aber vom Luxussegment sind wir weit entfernt.

Ich habe ca. 25k€ in Sonderausstattung wie andere Badezimmereinbauten, einem KNX System, Bodenbelege. Lampen, Stromanschlüsse etc.. Bis auf die Bussteuerung und einem Washlet aber nichts was ich in die Luxux Kategorie packen würde.

Die Küche ist von Bulthaup aus der Einstiegsserie mit ca. 12k€ in Geräten, da denke ich kann man von Luxus sprechen.

Der Rest ist wie gesagt von bekannteren Markenherstellern aber auch nichts super luxuriöses halt eher ein einfaches Rolf Benz Sofa statt einer Vitra Bauhaus Ausstattung. Vernünftige Schränke und Sideboards etc.. Da ist man ruckzuck aber einen haufen Geld los wenn es vernünftig aussehen soll. Gute Lackierungen, hochwertige Scharniere und ein vernünftig eingestelltes Fugenbild kosten einfach.

Ich will mich auch gar nicht beschwehren nur mit dem Kauf der Wohnung ist es bei weitem nicht getan.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

Wroooong. Ab einem gewissen Qualitätsniveau (welches preislich deutlich vor deinen Vorstellungen erreichbar ist), zahlt man nicht für Qualität, sondern ganz allein für die Marke. Ich würde mir auch keine PRADA-Jogginghose anschaffen, da diese weder besser aussieht noch qualitativ hochwertiger ist als eine Adidas-Jogger.

Ich habe viele meiner Holzmöbel bei einer lokalen Schreinerei individuell maß-anfertigen lassen. Qualität ist allererste Sahne und preislich unter den von dir genannten Marken. Außerdem nicht von der Stange und auch nicht industriell abgefertigt wie ein USM Regal.

WiWi Gast schrieb am 21.06.2018:

Da ist man ruckzuck aber einen haufen Geld los wenn es vernünftig aussehen soll. Gute Lackierungen, hochwertige Scharniere und ein vernünftig eingestelltes Fugenbild kosten einfach.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

WiWi Gast schrieb am 21.06.2018:

Ich beschwere mich auch nicht über die Preise aber vom Luxussegment sind wir weit entfernt.

Dann hast du ein Wahrnehmungsproblem. Versteh mich nicht falsch, es ist nichts verwerfliches daran das Geld dafür auszugeben, aber das ist purer Luxus.

Ich habe ca. 25k€ in Sonderausstattung wie andere Badezimmereinbauten, einem KNX System, Bodenbelege. Lampen, Stromanschlüsse etc.. Bis auf die Bussteuerung und einem Washlet aber nichts was ich in die Luxux Kategorie packen würde.

Du vielleicht nicht, aber der Rest der Welt schon.

Die Küche ist von Bulthaup aus der Einstiegsserie mit ca. 12k€ in Geräten, da denke ich kann man von Luxus sprechen.

Der Rest ist wie gesagt von bekannteren Markenherstellern aber auch nichts super luxuriöses halt eher ein einfaches Rolf Benz Sofa statt einer Vitra Bauhaus Ausstattung. Vernünftige Schränke und Sideboards etc.. Da ist man ruckzuck aber einen haufen Geld los wenn es vernünftig aussehen soll. Gute Lackierungen, hochwertige Scharniere und ein vernünftig eingestelltes Fugenbild kosten einfach.

Luxus :) Und ein Rolf Benz Sofa ist schon ein Luxusartikel.

Ich will mich auch gar nicht beschwehren nur mit dem Kauf der Wohnung ist es bei weitem nicht getan.

Freunde von mir sind jetzt im Jan/Feb in eine schöne 100qm Neubauwohnung eingezogen, die das Paar sich gekauft hat. Kosten für die Küche 7,5k. Extras (wie HomeWay, besondere Badewanne): 8k Euro, sonstige Möbel 2k Euro (die waren ja auch nicht obdachlos davor).
Die Möbel davor haben zusammen über die Jahre vielleicht 8k gekostet.
Für die allermeisten Deutschen ist das schon eine gehobene Wohnung bzw. gehobenes Wohnen. Deine ist Luxus.

Was ist so schlimm daran zu sagen: Ja für meine Wohnung habe ich mir Luxus gegönnt.
Tut das weh, löst das Scham aus oder bist du wirklich der Meinung es sei kein Luxus? Die Frage ist nicht böse gemeint, sondern ganz aufrichtig.
Gerade bei dem eigenen Heim kann ich Luxus komplett verstehen und die allermeisten anderen wohl auch.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

WiWi Gast schrieb am 21.06.2018:

WiWi Gast schrieb am 21.06.2018:

Ich beschwere mich auch nicht über die Preise aber vom Luxussegment sind wir weit entfernt.

Dann hast du ein Wahrnehmungsproblem. Versteh mich nicht falsch, es ist nichts verwerfliches daran das Geld dafür auszugeben, aber das ist purer Luxus.

Ich habe ca. 25k€ in Sonderausstattung wie andere Badezimmereinbauten, einem KNX System, Bodenbelege. Lampen, Stromanschlüsse etc.. Bis auf die Bussteuerung und einem Washlet aber nichts was ich in die Luxux Kategorie packen würde.

Du vielleicht nicht, aber der Rest der Welt schon.

Die Küche ist von Bulthaup aus der Einstiegsserie mit ca. 12k€ in Geräten, da denke ich kann man von Luxus sprechen.

Der Rest ist wie gesagt von bekannteren Markenherstellern aber auch nichts super luxuriöses halt eher ein einfaches Rolf Benz Sofa statt einer Vitra Bauhaus Ausstattung. Vernünftige Schränke und Sideboards etc.. Da ist man ruckzuck aber einen haufen Geld los wenn es vernünftig aussehen soll. Gute Lackierungen, hochwertige Scharniere und ein vernünftig eingestelltes Fugenbild kosten einfach.

Luxus :) Und ein Rolf Benz Sofa ist schon ein Luxusartikel.

Ich will mich auch gar nicht beschwehren nur mit dem Kauf der Wohnung ist es bei weitem nicht getan.

Freunde von mir sind jetzt im Jan/Feb in eine schöne 100qm Neubauwohnung eingezogen, die das Paar sich gekauft hat. Kosten für die Küche 7,5k. Extras (wie HomeWay, besondere Badewanne): 8k Euro, sonstige Möbel 2k Euro (die waren ja auch nicht obdachlos davor).
Die Möbel davor haben zusammen über die Jahre vielleicht 8k gekostet.
Für die allermeisten Deutschen ist das schon eine gehobene Wohnung bzw. gehobenes Wohnen. Deine ist Luxus.

Was ist so schlimm daran zu sagen: Ja für meine Wohnung habe ich mir Luxus gegönnt.
Tut das weh, löst das Scham aus oder bist du wirklich der Meinung es sei kein Luxus? Die Frage ist nicht böse gemeint, sondern ganz aufrichtig.
Gerade bei dem eigenen Heim kann ich Luxus komplett verstehen und die allermeisten anderen wohl auch.

Kann den Kollegen mit der gehobenen Ausstattung komplett verstehen. Bin genauso drauf. Habe mich im Studium und Job nicht abgerackert, um mit irgendwelche 08/15 Möbel von Porta, Ikea und Konsorten zu hausen. Spare auf jeden Möbelstück hin und überlege penibelst, was ich möchte und wo ich in 25 Jahren noch Bock drauf habe. Zumindest bei mir kommen dann eben Vitra Eames Alu-Chairs, USM Haller, Rolf Benz, Artemide etc. in die Wohnung (meine Eltern haben seit 35 ein täglich genutztes Rolf Benz Sofa, das immer noch absolut top in Schuss ist. Das spricht für sich.). Wichtig ist es, das Ganze dann nicht beliebig aussehen zu lassen, sondern mit Details seinen eigenen Touch in die Bude zu bringen. Ich will die Zeit, die ich zuhause verbringe, zu 100 % genießen und mich freuen, wenn ich mein Wohnzimmer betrete und mich in einen vernünftigen Stuhl setzen kann und nicht in irgendne Billig-Schale aus Kunstleder. Habe ich zu Studentenzeiten genug gemacht, irgendwann ist auch mal gut, bei allem Respekt.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

WiWi Gast schrieb am 21.06.2018:

Kann den Kollegen mit der gehobenen Ausstattung komplett verstehen. Bin genauso drauf. Habe mich im Studium und Job nicht abgerackert, um mit irgendwelche 08/15 Möbel von Porta, Ikea und Konsorten zu hausen. Spare auf jeden Möbelstück hin und überlege penibelst, was ich möchte und wo ich in 25 Jahren noch Bock drauf habe. Zumindest bei mir kommen dann eben Vitra Eames Alu-Chairs, USM Haller, Rolf Benz, Artemide etc. in die Wohnung (meine Eltern haben seit 35 ein täglich genutztes Rolf Benz Sofa, das immer noch absolut top in Schuss ist. Das spricht für sich.). Wichtig ist es, das Ganze dann nicht beliebig aussehen zu lassen, sondern mit Details seinen eigenen Touch in die Bude zu bringen. Ich will die Zeit, die ich zuhause verbringe, zu 100 % genießen und mich freuen, wenn ich mein Wohnzimmer betrete und mich in einen vernünftigen Stuhl setzen kann und nicht in irgendne Billig-Schale aus Kunstleder. Habe ich zu Studentenzeiten genug gemacht, irgendwann ist auch mal gut, bei allem Respekt.

Bin ich vollkommen bei dir. Nur ist das keine gehobene Ausstattung sondern Luxus.
Sich den Luxus im eigenen Heim zu gönnen ist auch völlig in Ordnung. Ich verstehe nur nicht warum man sich so vehement dagegen wehrt. Es würde ja auch niemand, der eine S-Klasse fährt behaupten es sei nur ein gehobenes Fahrzeug, weil es mit Rolls-Royce ja noch besseres gibt.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

WiWi Gast schrieb am 21.06.2018:

WiWi Gast schrieb am 21.06.2018:

Kann den Kollegen mit der gehobenen Ausstattung komplett verstehen. Bin genauso drauf. Habe mich im Studium und Job nicht abgerackert, um mit irgendwelche 08/15 Möbel von Porta, Ikea und Konsorten zu hausen. Spare auf jeden Möbelstück hin und überlege penibelst, was ich möchte und wo ich in 25 Jahren noch Bock drauf habe. Zumindest bei mir kommen dann eben Vitra Eames Alu-Chairs, USM Haller, Rolf Benz, Artemide etc. in die Wohnung (meine Eltern haben seit 35 ein täglich genutztes Rolf Benz Sofa, das immer noch absolut top in Schuss ist. Das spricht für sich.). Wichtig ist es, das Ganze dann nicht beliebig aussehen zu lassen, sondern mit Details seinen eigenen Touch in die Bude zu bringen. Ich will die Zeit, die ich zuhause verbringe, zu 100 % genießen und mich freuen, wenn ich mein Wohnzimmer betrete und mich in einen vernünftigen Stuhl setzen kann und nicht in irgendne Billig-Schale aus Kunstleder. Habe ich zu Studentenzeiten genug gemacht, irgendwann ist auch mal gut, bei allem Respekt.

Bin ich vollkommen bei dir. Nur ist das keine gehobene Ausstattung sondern Luxus.
Sich den Luxus im eigenen Heim zu gönnen ist auch völlig in Ordnung. Ich verstehe nur nicht warum man sich so vehement dagegen wehrt. Es würde ja auch niemand, der eine S-Klasse fährt behaupten es sei nur ein gehobenes Fahrzeug, weil es mit Rolls-Royce ja noch besseres gibt.

Verstehe durchaus, worauf du hinauswillst, aber die Abgrenzung "gehoben" vs. "Luxus" ist mir zu einfach. Bin Berufseinsteiger im 2. Jahr, kann mir die genannten Möbel leisten, weil ich "nach und nach" kaufe und drauf hin spare. Ob ich jetzt eine Rolf Benz Couch für 4000 EUR, die ich vermutlich die nächsten 20 Jahre nutze, oder von Ikea eine für 1000 EUR kaufe, interessiert mich über den Zeithorizont einfach nicht. Luxus wäre es, komplett zu übertreiben und sich die Bude mit völlig abgedrehten Designer-Unikaten auszustatten. Um zu deinem Vergleich zurückzukommen: Eine S-Klasse für ~100k EUR ist mehr als genug und wird einem lange Freude machen. Mehr als gehoben selbstverständlich auch. Der Spielraum nach oben für einen McLaren, Ferrari, Pagani etc. ist aber riesig, dort fängt dann der wahre Luxus an.

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

In dem Moment, in dem jemand über 100.000 für die Möbel einer 100-qm-Wohnung ausgibt, wundert mich auch nicht mehr, dass es hier "keine bezahlbaren Wohnungen" mehr gibt.

Wenn die auf Maß gefertigten Möbel vom Schreinermeister um die Ecke wesentlich günstiger sind als die eigenen, dann ist die "Luxus"-Diskussion für mich obsolet. Nach oben ist die Skala immer offen, das Kriterium für Luxus ist aber nicht "teurer geht nicht", sondern dass 99 Prozent der Bevölkerung die Stirn runzeln (Luxus kommt übrigens aus dem Lat. und bedeutet "Verschwendungssucht").

Ich gönne jedem das eigene Einkommen oder geerbte Geld, aber verlernt bitte den objektiven Blick auf die Realität aller anderen Mitmenschen nicht - euch selbst zuliebe.
Dann gibt es auch wieder bezahlbaren Wohnraum...

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

Wir haben absichtlich ein eher billigere Couch gekauft (2k), den ersten wird die entweder bei Partys irgendwann ramponiert oder spätestens mit den Kindern. Letzteres ist auf jeden Fall passiert.

Auch ansonsten, wir richten gerade unser Haus ein, die Ankleide bekommt auf jeden Fall eine PAX-Kombination mit Auszügen usw. - da hält man sich 2-5 Minuten am Tag auf. Muss funktional sein. Ebenso Hauswirtschaftsraum. Und der Eichentisch (massiv) als Esstisch muss natürlich sein, kostet aber heutzutage nicht mehr die Welt. Die Küchengeräte funktional, das kostet (8k-9k EUR), aber der Rest normal (Lack, Auszüge, Grifflos usw. - aber eben kein Bulthaupt, sondern etwas, was nicht weh tut, wenn das Bobbycar mal wieder aneckt, also uns nicht weh tut).

Mein Arbeitstisch kommt auch von IKEA, einfach von der Optik her. Wenn das Ding in 3 Jahren heruntergewirtschaftet sein sollte, kommt ein neues Ding von IKEA. Die als Testsieger gekürzte beste Matratze der Welt ist zufälligerweise auch mit die günstigste. Natürlich in der King-Size-Variante ohne Ritze, trotzdem günstig. Jaja, Boxspring. Sehe da keinen Vorteil. Früher haben die Menschen im Urwald und in Höhlen geschlafen, dafür wurde unser Körper genetisch erschaffen, nicht für Boxspringbetten. Und Wasserbett ist Elektrosmog direkt im Schlafzimmer, nein Danke.

Ansonsten gelebter Minimalismus in den Wohnräumen und Ramsch-Ramsch in den Nebneräumen/Hauswirtschaftsraum/Abstellraum und dort darf gerne auch billiges Zeug den Ramsch halten...

antworten
WiWi Gast

Geldfixiertheit

Fast - bin 35 aber mit 33 A15 geworden

2008 mit 25 Dipl und angefangen im Job, 2014 A14, 2016 A15. Die Beurlaubung zur Promotion dazwischen war unschädlich.

WiWi Gast schrieb am 17.06.2018:

A15 äquivalent bedeutet, dass Du vom Alter zwischen 35 und 40 bist? Früher A15 geht fast nicht

antworten

Artikel zu Gehälter

Gehälter in Stuttgart und München am höchsten

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

In den Metropolregionen Stuttgart, München und Frankfurt/Rhein-Main verdienen Beschäftigte am meisten. Das zeigt eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Trainees verdienen durchschnittlich 42.600 Euro im ersten Jahr

Meeting, Konferenzraum,

Traineeprogramme werden für die Rekrutierung und Entwicklung von Nachwuchstalenten immer wichtiger: Bereits 78 Prozent der deutschen Mittelständler und Konzerne bieten im Rahmen ihres quartären Ausbildungsangebots solche Programme für Wirtschaftswissenschaftler an.

Gehaltssprung von 20.000 Dollar durch MBA

Flugzeug, Aufstieg, Abschluss

Die »Akkreditierung« ist nach dem »Global MBA-Survey 2004« das Hauptkriterium bei der Auswahl eines MBA-Programms. Das Durchschnittsgehalt liegt bei den 6223 Befragten bei 56.500 zu 76.000 Dollar nach dem MBA.

MBA: Deutsche zeigen gute Leistungen

Eine Deutschlandflagge weht vor einem blauen Himmel.

Bei den Zulassungstests für MBA-Programme TOEFL und GMAT schneiden deutsche Teilnehmer überdurchschnittlich ab.

Die Gehaltsverhandlung

Nebenjob, Studentenjob,

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.

Gehaltsverhandlung stresst Mitarbeiter besonders

Spielchips symbolisieren den Gehaltspoker bei einer Gehaltsverhandlung

Herzklopfen, trockener Mund, Aufregung – die Gehaltsverhandlung gehört für Arbeitnehmer zu den größten Stressfaktoren am Arbeitsplatz. Warum sind Mitarbeiter in der Gesprächssituationen einer Gehaltsverhandlung besonders nervös? Welche Tipps führen trotzdem zu einem erfolgreichen Abschluss?

Grundgehälter im Finanzsektor steigen leicht

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Die erwarteten Gehaltserhöhungen im Finanzsektor liegen zwischen 1,9 und 2,4 Prozent. Auch die Boni werden ähnlich stark steigen. Das sind die Ergebnisse einer Studie der Unternehmensberatung Mercer, für die Vergütungsinformationen von 42 Banken, Versicherern und weiteren Finanzunternehmen aus 14 Ländern analysiert wurden.

Gehaltsbiografie 2017: Gehaltserhöhungen nur bis 40 Jahre?

Regelmäßige Gehaltserhöhungen erwartet jeder. Doch bis wann können Arbeitnehmer mit Gehaltserhöhungen rechnen? Steigt das Gehalt immer weiter? Die Gehaltsbiografie 2017 der Karriereplattform Gehalt.de analysiert wichtige Parameter wie Geschlecht, Ausbildung, Firmengröße und Branche.

Gender Pay Gap: Frauen verdienen 21 Prozent pro Stunde weniger

Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst von Frauen war 2016 mit 16,26 Euro um 21 Prozent niedriger als der von Männern mit 20,71 Euro. Die wichtigsten Gründe für die Differenzen waren Unterschiede in den Branchen und Berufen, sowie ungleich verteilte Arbeitsplatzanforderungen hinsichtlich Führung und Qualifikation. Darüber hinaus sind Frauen häufiger als Männer teilzeit- oder geringfügig beschäftigt. Das teilte das Statistische Bundesamt mit.

Urlaubsgeld: Meist 30 Tage Urlaub und bis zu 2.270 Euro für die Urlaubskasse

Ein länglicher Pool eines Hotels mit Liegen und Blick auf das Meer.

43 Prozent der Beschäftigten erhalten von ihrem Arbeitgeber ein Urlaubsgeld. Zwischen 155 und 2.270 Euro bekommen Beschäftigte dabei. Zu diesem Ergebnis kommt eine Online-Umfrage vom WSI-Tarifarchiv der Hans-Böckler-Stiftung.

Gehaltsverhandlung: Mit krummen Summen mehr Gehalt

Ein Zahlencode auf einer kleinen, blauen Tafel.

Wer mit einer krummen Summe in die Gehaltsverhandlungen geht, kommt mit einem höheren Ergebnis wieder raus, berichtet die Zeitschrift »Wundertwelt Wissen« in ihrer Februar-Ausgabe.

Gehälter in Deutschland steigen 2015 um gut drei Prozent

Die Gehälter in Deutschland werden im kommenden Jahr im Schnitt um 3,1 Prozent steigen. Das zeigt die Gehaltsentwicklungsprognose 2015 für 26 europäische Länder der Managementberatung Kienbaum.

Vielfältige Benachteiligungen von Frauen im Erwerbsleben

Ein grünes Auge einer Frau schaut durch ein Loch in einem  gelben Ahornblatt.

Der durchschnittliche Bruttomonatsverdienst von Frauen lag in Deutschland in den Jahren 2009-2013 rund 20 Prozent unter dem der Männer. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Analyse, die das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung zum Equal-Pay-Day vorlegt.

Frauen sind selbstbewusst im Job und bei Gehaltsverhandlungen

Eine Hand mit grünen Fingernägeln stützt einen Frauenkopf.

Mit viel Selbstbewusstsein treiben Frauen in Deutschland ihre Karriere voran. Knapp zwei Drittel der berufstätigen Frauen schätzen sich selbst als erfolgreich im Beruf ein und sehen auch für die Zukunft gute Karrierechancen. Das zeigt sich auch bei den Gehaltsverhandlungen. Eine große Mehrheit von 62 Prozent der Frauen hat bereits aktiv ein höheres Gehalt verlangt und nach einer Beförderung fragten immerhin 41 Prozent.

Inflations­rate steigt 2014 um 0,9 Prozent gegen­über dem Vor­jahr

Ein goldenes Sparschwein steht auf einem Fliesenboden.

Die Inflationsrate in Deutschland – gemessen am Verbraucherpreisindex – beträgt im Jahresdurchschnitt 2014 gegenüber dem Vor­jahr 0,9 Prozent. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, ist die Jahresteuerungsrate somit seit 2011 rückläufig und betrug im Dezember 2014 lediglich 0,2 Prozent. Eine niedrigere Inflationsrate wurde zuletzt im Oktober 2009 mit 0,0 Prozent gemessen.

Antworten auf Geldfixiertheit

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 164 Beiträge

Diskussionen zu Gehälter

Weitere Themen aus Gehaltsvorstellung