DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
GehaltsvorstellungVertriebscontrolling

Gehaltsvorstellung zu hoch / zu niedrig?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Gehaltsvorstellung zu hoch / zu niedrig?

Hallo zusammen,

geht zwar nicht um einen Berufseinstieg aber vielleicht hat jemand nen Tipp.

Ich habe mich die Tage bei einem Unternehmen auf eine Stelle als Mitarbeiter im Vertriebscontrolling / Kundenmanagement beworben.
Aktuell bin ich als Mitarbeiter im Vertrieb bzw Key-Account-Management Innendienst beschäftigt. Dies mache ich nun schon 15 Jahre und es wird mal Zeit für was anderes.
Die o. g. Stelle hörte sich sehr interessant an und mit den benötigten Qualifikationen hat es gepasst (Studium / sehr gute Englischkentnisse usw)
Erfahrungen im Vertriebscontrolling habe ich noch nicht wirklich, war aber für die Stelle auch nich Voraussetzung. Vielmehr geht es auch um das Ausarbeiten um Umsetzen neuer Vertriebskonzepte und damit habe ich schon etwas Erfahrung.
Den Bereich Kundenmanagement kann ich sehr gut abdecken, da ich dieses bei meiner aktuellen Firma auch schon gemacht habe und da mein jetziger AG und die Firma bei der ich mich beworben habe zum gleiche Konzern gehören kenne ich im Prinzip die Aufgaben des Kundenmanagement und die Erwartugnen des Konzerns schon recht gut.
So nun kurz zur Firma bei der ich mich beworben habe.
Hat insgesamt 4.800 MA auf verschiedene Standorte verteilt. Ist in der Elektronik / Leiterplattenindustrie / passiven Bauelementen usw tätig und ist einer der größten der Branche.
Firma ist in Baden Württemberg und hat die letzten Jahre sehr gutes WAchstum.
Tja die Frage die mich nun beschäftigt ist, ob meine Gehaltsvorstellung wohl gepasst hat (klar die Bewerbung ist nun eh schon raus, aber die Info ist für mich für weitere Bewerbungen auch noch interessant)
Also ich bin mal mit 60k brutto an die Sache rangegangen. Das sind ungefähr 15% mehr als ich bisher als MA im Vertrieb verdiene.
Tja wie seht Ihr das?? PAsst die Vorstellung oder ist das zuviel?
Ich hab mittlwerweile die BEfürchtung das ich mit meiner Vorstellung zu hoch liege. Letztenendes könnte sich ja auch einer direkt nach dem Studium bewerben und dann sind vielleicht GEhälter um die 40 - 45k im gespräch...

Hier mal das Aufgabenprofil der Stelle:
Sie arbeiten im Bereich Vertriebscontrolling / Kundenmanagement und sind verantwortlich für Statistiken & Reporting innerhalb des Unternehmens. Mit der Vertriebsleitung arbeiten Sie Hand in Hand, entwickeln gemeinsam neue Vertriebskonzepte und sind mitverantwortlich für deren Umsetzung in die Praxis. Kreativität, Belastbarkeit und hobbyhaftes Arbeiten sind hilfreich, um den Erfolg des Teams zu unterstützen.?

Und das Qualifikationsprofil:
Klar, Basis ist ein erfolgreicher Studienabschluss im Bereich Betriebswirtschaft oder ähnlichem. Erste Erfahrungen im Bereich Controlling sind für diese Aufgabe von Vorteil, aber kein Muss. Sie besitzen eine selbstständige und zuverlässige Arbeitsweise, Ausdauer und die Bereitschaft Neues tatkräftig umzusetzen und können sich gut in ein bestehendes Team einfügen. Die gängigen Office-Programme beherrschen Sie und finden in Ihrem Alltag täglich Anwendung. Sehr gute Englischkenntnisse setzen wir voraus. Ihr natürliches Gespür für Zahlen / Statistiken runden Ihr Profil ab.?

Gruß
Guest

antworten
WiWi Gast

Re: Gehaltsvorstellung zu hoch / zu niedrig?

sag mal das Unternehmen, hab nebenberuflich studiert und decke neben dem Key Account Management auch Controlling ab...mir reichen schon 50k;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Gehaltsvorstellung zu hoch / zu niedrig?

Ohne Erfahrung im Vertriebscontrolling kannst du die Gehaltsvorstellung knicken. 45-50 wären das absolute max mit einem Jahr Controllingerfahrung.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehaltsvorstellung zu hoch / zu niedrig?

Da die Stelle keine langjahrige Berufserfahrung erfordert, sind 60 k in diesem Fall, für eine nicht Führungsposition im Vertriebscontrolling, meiner Ansicht nach viel zu hoch. Darauf werden sich eben auch Absolventen bewerben, die 36k verlangen.

Du bist wohl mit 15 Jahre BE sowieso irgendwie "überqualifiziert" für die Stelle.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehaltsvorstellung zu hoch / zu niedrig?

Zuviel ist es in keinem Fall - wenn überhaupt zu wenig .. aber: wie du jedoch schon gesagt hast, ich denke für so eine stelle wirst du keine 70-80k rausschlagen können, trotz deiner berufserfahrung!

ich denke du hättest vlt 70k nennen sollen, so hätte man sich vlt bei 60-65k getroffen! nun musst du uU halt etwas härter verhandeln um deine vorstellungen durchzubekommen!

aber mich würde es ENORM wundern wenn dir weniger als 55K ernsthaft angeboten werden!

antworten
WiWi Gast

Re: Gehaltsvorstellung zu hoch / zu niedrig?

Der Frischling von der Uni mit 40k kostet dafür mehr an Einarbeitung und muss Deine Fehler, aus denen Du schon gelernt hast erst noch machen.

Zudem schaut es eher doof aus, wenn man einen Wechsel für gleiches Geld vollzieht, 15% mehr ist sicherlich nicht unrealistisch.

antworten
checker

Re: Gehaltsvorstellung zu hoch / zu niedrig?

Denke auch, dass es passt bzw. etwas zu niedrig war.

Hab gelesen, das 20% Gehaltsplus bei unternehmenswechsel realistisch sind. Würde dann erstmal nichts nach unten anbieten in der Verhandlung und mit deiner Erfahrung argumentieren. Wenn es "hart auf hart" kommt musst du dir überlegen wie niedrig du gehen willst z.B. 55 k.

Überlege dir aber, dass du aufgrund der Steuerprogression nicht viel mehr raus haben wirst als bisher.

Alternativ kannst du ja anbieten erstmal für weniger anzufangen (z.B. 55 k) und nach der Probezeit +10 %. Das würde ich aber schriftlich vereinbaren, am besten im Arbeitsvertrag.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehaltsvorstellung zu hoch / zu niedrig?

Denke auch das der Wert realistisch ist, wie bereits gepostet hättest du vlt eher etwas höher ansetzen sollen um die 60K zu realisieren!

antworten
WiWi Gast

Re: Gehaltsvorstellung zu hoch / zu niedrig?

Ist ja lustig wie die Meinungen hier auseinandergehen... Die einen halten die 60k für überzogen und die anderen sind der Ansicht es ist ok.. Es ist auch echt schwierig hier einen guten Mittelweg zu finden. Im Netz finden sich neben Gehältern um die 40k genausoviel die an die 60k oder darüber lieben.
Da weiß doch kein Mensch was realistisch ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehaltsvorstellung zu hoch / zu niedrig?

bist du auf der Suche nach was neuem ? ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Gehaltsvorstellung zu hoch / zu niedrig?

ok also die Mehrheit scheint der Ansicht zu sein das es passt, das beruhigt mich jetzt schon etwas.. ;-)
Die Sache mit dem Gehalt ist eben ein Gang auf einem schmalen Grat. Verlangt man zuwenig ist es nicht gut und man erwekt den Eindruck man weiß nicht was man kann und was man wert ist, verlangt man zuviel kommt man evtl überheblich rüber.
Ich bin jetzt mal gespannt ob ich zu nem Gespräch eingeladen werde. Bewerbung ist jetzt ne Woche raus und leider noch keine Eingangsbestätigung erhalten :-(.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehaltsvorstellung zu hoch / zu niedrig?

Also für jemanden mit 15 Jahren Berufserfahrung ist 60k echt nicht viel...

antworten
WiWi Gast

Re: Gehaltsvorstellung zu hoch / zu niedrig?

Die Gehaltsvorstellung passt schon zu deinem Werdegang usw., aber leider nicht auf diese Stelle.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehaltsvorstellung zu hoch / zu niedrig?

Versuch macht kluch...

antworten
WiWi Gast

Re: Gehaltsvorstellung zu hoch / zu niedrig?

tja ich bin mal gespannt ob was dabei rumkommt. Die Stellenanzeigen des Unternehmens sind alle irgendwie nicht so eindeutig was BE anbelangt. Entweder steht "von Vorteil" oder "Erfahrung in..." oder "idealerweise" usw. Es scheint aber keine Anzeige zu geben in der, wie bei Anzeigen sonst üblich, steht "mehrjährige Berufserfahrung erwünscht" oder "sie verfügen über mehrjährige Erfahrung im Bereich xxx"....

antworten
WiWi Gast

Re: Gehaltsvorstellung zu hoch / zu niedrig?

Hallo,
nicht von der Einsteigerrolle mit neuer Aufgabe hinsichtlich Gehalt abschrecken lassen. Selber einen Wechsel in den Fachbereich gemacht und rd. 50% Aufschlag auf das "eigentlich" vorgesehene Einsteigergehalt verhandelt (67k). Deine Erfahrungen sind Geld wert! Würde mit 67-70k in die Verhandlung gehen.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehaltsvorstellung zu hoch / zu niedrig?

Ja. nee is klar. Hier treiben sich lauter Leute rum, die selber über 70k verdienen und geben dann auch noch gratis Ratschläge.

Verlang ruhig mehr als 70k für die ausgeschriebene Stelle, die eher wie eine Einstiegsposition klingt. Dann kannst Du dir nach der Absage einreden, dass es daran lag, dass deine Gehaltsvorstellungen wohl zu niedrig waren, wenn man dem Gewäsch von manchen hier glauben schenken würdest.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehaltsvorstellung zu hoch / zu niedrig?

also wie ich jetzt erfahren habe ist die Stelle nicht als reine Einstiegsstelle zu verstehen. Klar kann sich auch ein Absolvent bewerben- mit entsprechenden Referenzen- aber für Bewerber mit Berufserfahrung ist man nicht abgeneigt...

antworten
WiWi Gast

Re: Gehaltsvorstellung zu hoch / zu niedrig?

Hab am Samstag einen Zwischenbescheid bekommen, das meine Bewerbung gerade geprüft wird. Kann jetzt natürlich das übliche Standardschreiben sein, allerdings denke ich mir das uninteressante Bewerber von vornherein eher eine Absage bekommen als die Info das die Unterlagen geprüft werden.

antworten

Artikel zu Vertriebscontrolling

Die Gehaltsverhandlung

Nebenjob, Studentenjob,

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.

Gehaltsverhandlung stresst Mitarbeiter besonders

Spielchips symbolisieren den Gehaltspoker bei einer Gehaltsverhandlung

Herzklopfen, trockener Mund, Aufregung – die Gehaltsverhandlung gehört für Arbeitnehmer zu den größten Stressfaktoren am Arbeitsplatz. Warum sind Mitarbeiter in der Gesprächssituationen einer Gehaltsverhandlung besonders nervös? Welche Tipps führen trotzdem zu einem erfolgreichen Abschluss?

Grundgehälter im Finanzsektor steigen leicht

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Die erwarteten Gehaltserhöhungen im Finanzsektor liegen zwischen 1,9 und 2,4 Prozent. Auch die Boni werden ähnlich stark steigen. Das sind die Ergebnisse einer Studie der Unternehmensberatung Mercer, für die Vergütungsinformationen von 42 Banken, Versicherern und weiteren Finanzunternehmen aus 14 Ländern analysiert wurden.

Gehaltsbiografie 2017: Gehaltserhöhungen nur bis 40 Jahre?

Regelmäßige Gehaltserhöhungen erwartet jeder. Doch bis wann können Arbeitnehmer mit Gehaltserhöhungen rechnen? Steigt das Gehalt immer weiter? Die Gehaltsbiografie 2017 der Karriereplattform Gehalt.de analysiert wichtige Parameter wie Geschlecht, Ausbildung, Firmengröße und Branche.

Gender Pay Gap: Frauen verdienen 21 Prozent pro Stunde weniger

Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst von Frauen war 2016 mit 16,26 Euro um 21 Prozent niedriger als der von Männern mit 20,71 Euro. Die wichtigsten Gründe für die Differenzen waren Unterschiede in den Branchen und Berufen, sowie ungleich verteilte Arbeitsplatzanforderungen hinsichtlich Führung und Qualifikation. Darüber hinaus sind Frauen häufiger als Männer teilzeit- oder geringfügig beschäftigt. Das teilte das Statistische Bundesamt mit.

Urlaubsgeld: Meist 30 Tage Urlaub und bis zu 2.270 Euro für die Urlaubskasse

Ein länglicher Pool eines Hotels mit Liegen und Blick auf das Meer.

43 Prozent der Beschäftigten erhalten von ihrem Arbeitgeber ein Urlaubsgeld. Zwischen 155 und 2.270 Euro bekommen Beschäftigte dabei. Zu diesem Ergebnis kommt eine Online-Umfrage vom WSI-Tarifarchiv der Hans-Böckler-Stiftung.

Gehaltsverhandlung: Mit krummen Summen mehr Gehalt

Ein Zahlencode auf einer kleinen, blauen Tafel.

Wer mit einer krummen Summe in die Gehaltsverhandlungen geht, kommt mit einem höheren Ergebnis wieder raus, berichtet die Zeitschrift »Wundertwelt Wissen« in ihrer Februar-Ausgabe.

Gehälter in Deutschland steigen 2015 um gut drei Prozent

Die Gehälter in Deutschland werden im kommenden Jahr im Schnitt um 3,1 Prozent steigen. Das zeigt die Gehaltsentwicklungsprognose 2015 für 26 europäische Länder der Managementberatung Kienbaum.

Vielfältige Benachteiligungen von Frauen im Erwerbsleben

Ein grünes Auge einer Frau schaut durch ein Loch in einem  gelben Ahornblatt.

Der durchschnittliche Bruttomonatsverdienst von Frauen lag in Deutschland in den Jahren 2009-2013 rund 20 Prozent unter dem der Männer. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Analyse, die das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung zum Equal-Pay-Day vorlegt.

Frauen sind selbstbewusst im Job und bei Gehaltsverhandlungen

Eine Hand mit grünen Fingernägeln stützt einen Frauenkopf.

Mit viel Selbstbewusstsein treiben Frauen in Deutschland ihre Karriere voran. Knapp zwei Drittel der berufstätigen Frauen schätzen sich selbst als erfolgreich im Beruf ein und sehen auch für die Zukunft gute Karrierechancen. Das zeigt sich auch bei den Gehaltsverhandlungen. Eine große Mehrheit von 62 Prozent der Frauen hat bereits aktiv ein höheres Gehalt verlangt und nach einer Beförderung fragten immerhin 41 Prozent.

Inflations­rate steigt 2014 um 0,9 Prozent gegen­über dem Vor­jahr

Ein goldenes Sparschwein steht auf einem Fliesenboden.

Die Inflationsrate in Deutschland – gemessen am Verbraucherpreisindex – beträgt im Jahresdurchschnitt 2014 gegenüber dem Vor­jahr 0,9 Prozent. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, ist die Jahresteuerungsrate somit seit 2011 rückläufig und betrug im Dezember 2014 lediglich 0,2 Prozent. Eine niedrigere Inflationsrate wurde zuletzt im Oktober 2009 mit 0,0 Prozent gemessen.

Karriere-Sprung 2014: Tipps für die Beförderung

Die meisten Arbeitnehmer hielten Beförderungen in 2013 für unwahrscheinlich und nur 8 Prozent rechneten im neuen Jahr mit dem beruflichen Aufstieg, zeigt eine Umfrage von Monster. Das Karriereportal gibt Tipps, wie es mit der Beförderung in 2014 besser klappt.

Firmenwagen-Studie: Die Trends zum Thema Dienstwagen 2013

Ein Pendler mit Sonnenbrille sitzt am Steuer eines VW-Autos.

Dienstwagen mit alternativem Antrieb sind bisher kein Thema für deutsche Unternehmen: Lediglich fünf Prozent der Firmen haben bereits in Dienstfahrzeuge mit alternativem Antrieb investiert. Das ergab die Firmenwagen-Studie 2013 der Managementberatung Kienbaum, für die das Beratungsunternehmen 250 Firmen befragt hat.

Deutsche mit Einkommen zufrieden

Ein gelber Ball mit einem Smileygesicht liegt auf einer Fensterbank.

45 Prozent der Befragten sind mit ihren Vermögensverhältnissen zufrieden. Die Zufriedenheit mit der Einkommenssituation ist aufgrund von jüngsten Lohnerhöhungen gegenüber 2012 um sieben Prozentpunkte gestiegen. Deutsche investieren künftig vor allem in kurzfristige Anlagen und Immobilien.

Gehaltserhöhungen in 2013 von 3 Prozent in Deutschland und Österreich geplant

Die Unternehmen in Deutschland und Österreich werden im Jahr 2013 laut Plan Gehaltserhöhungen von durchschnittlich 3 Prozent umsetzen. In der Schweiz liegen die gepanten Gehaltssteigerungen laut „EMEA Salary Budget Planning Report“ mit zwei Prozent leicht darunter.

Antworten auf Gehaltsvorstellung zu hoch / zu niedrig?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 19 Beiträge

Diskussionen zu Vertriebscontrolling

Weitere Themen aus Gehaltsvorstellung