DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Geschenk-TippWeihnachtsgeschenke

42 Millionen Deutsche kaufen Hightech zu Weihnachten

42 Millionen Bundesbürger werden in diesem Jahr Elektronik-Produkte zu Weihnachten verschenken oder anschaffen. Das sind 60 Prozent der Deutschen über 14 Jahren. Im vergangenen Jahr waren es lediglich 29 Millionen Verbraucher.

Weihnachtliche Häuser im Kleinformat stehen beleuchtet nebeneinander.

42 Millionen Deutsche kaufen Hightech zu Weihnachten
Berlin, 07.12.2010 (bitkom) - 42 Millionen Bundesbürger werden in diesem Jahr Elektronik-Produkte zu Weihnachten verschenken oder anschaffen. Das sind 60 Prozent der Deutschen über 14 Jahren. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbandes BITKOM. Im vergangenen Jahr waren es lediglich 29 Millionen Verbraucher. „Man merkt, dass die Stimmung bei den Verbrauchern dieser Tage viel besser ist als vor einem Jahr“, sagte BITKOM-Präsident Prof. Dr. August Wilhelm Scheer. Notebooks, Smartphones und Full-HD-Flachbildfernseher mit großen Bilddiagonalen zählen auch im diesjährigen Weihnachtsgeschäft zu den beliebtesten Geschenken.

Ganz oben auf den Wunschzetteln stehen der Umfrage zufolge Computerspiele. Jeder siebte deutsche Verbraucher (15 Prozent) will in diesem Jahr Spiele-Software verschenken oder anschaffen. Das sind elf Millionen Menschen. Im vergangenen Jahr waren es lediglich 12 Prozent. 7 Prozent der Verbraucher wollen zudem eine Spielekonsole verschenken oder anschaffen.Fast ein Drittel aller Deutschen ab 14 Jahren spielen mit PC, Smartphone, TV-Gerät oder Konsolen, das sind 21 Millionen Personen.

Am beliebtesten sind Denk-, Strategie- und Management-Spiele, die von knapp 30 Prozent aller Deutschen genutzt werden. Lediglich bei Jugendlichen zwischen 14 und 19 Jahren liegen die Action-Games vorne. 18 Prozent der Bundesbürger nutzen so genannte Casual Games, also einfache Gelegenheitsspiele wie Memory oder Puzzeln. In virtuellen Welten fühlen sich neun Prozent der Gamer wohl. Simulationsspiele (vier Prozent) und Jump’n Run-Spiele (drei Prozent) belegen die hinteren Plätze. Jeder sechste Befragte nutzt Online-Spiele. Ebenfalls im Trend liegen Sport- und Fitness-Spiele, bei denen es auf körperliche Beweglichkeit, Geschicklichkeit und Ausdauer ankommt. Rund drei Millionen Deutsche spielen sie.

Weitere Renner im diesjährigen Weihnachtsgeschäft sind Mobiltelefone. Jeder achte Verbraucher (12 Prozent) will zum Fest ein Handy verschenken oder sich eines anschaffen. Einen Flachbildfernseher wollen 11 Prozent der Deutschen im Weihnachtsgeschäft kaufen. Immerhin 10 Prozent wollen einen tragbaren Computer, wie etwa ein Notebook, ein Netbook oder einen Tablet-PC erwerben. Ebenfalls jeder zehnte Verbraucher plant das Verschenken oder die Anschaffung einer Digitalkamera.

Methodik: Das Marktforschungsinstitut Aris befragte für die repräsentative Studie 1.002 Bundesbürger ab 14 Jahren per Telefon.

Im Forum zu Weihnachtsgeschenke

76 Kommentare

Weihnachtsgeschenke bei High Potentials

WiWi Gast

Hi zusammen, wollte mal dem Anlass entsprechend fragen, was schenken sich High Potentials? Hab meiner Freundin (BCG Beraterin) einen neuen Burberry Mantel und eine dezente Breitling unter den Baum g ...

1 Kommentare

Mayweather vs Mcgregor Kampfbeginn

WiWi Gast

Wann beginnt der Kampf? Dazn beginnt mit der Übertragung um 3 Uhr aber wann geht der Kampf los?

37 Kommentare

Sport- oder Filmstar werden statt UB

WiWi Gast

Statt den hohen Eintrittshürden von UB/IB auszuhalten denke ich, es ist doch eigentlich cooler, sein Geld im Showgeschäft zu verdienen. Manche Kunstler kriegen für einen Auftritt Tausende von Mark.

5 Kommentare

Actuary SB B4 SMG vs. Kantinen-Chef

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich habe einen etwas turbulenten Lebenslauf hinter mir: Ich war zunächst auf der Hotelfachschule und lernte Koch und Gastro-Management. Danach macht ich einen mittleren Bachelor und s ...

1 Kommentare

Reise-Tipp: Fernbusanbieter Busreisen

WiWi Gast

Ich finde es echt gut, dass der überteuerten, andauernd verspäteten Deutschen Bahn endlich die Monopolstellung genommen werden kann. Ich bin ein mega Fan von Fernbussen und Portalen für Mitfahrgelegen ...

246 Kommentare

Re: Die besten low performer Sprüche

WiWi Gast

Hallo, ich habe u.a. sehr gute Leistungen erzielt, werde dieses Semester meinen Bachelor (1,2 und quantitativ; zwei gute Praktika) beenden und dann an die HSG für den MBF gehen. In letzter Zeit mus ...

37 Kommentare

Hile! Ich bin karrieresüchtig!

WiWi Gast

Hallo, geht es euch auch so? Ich bin total heiß darauf Karriere zu machen, habe aber Angst, dass mir Unfähige Menschen Steine in den Weg werfen, wenn ich mit dem Bachelor fertig bin. Fürchtet ihr auc ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Weihnachtsgeschenke

Weihnachtsgeschenke aus dem Internet sind beliebt wie nie

Der Online-Kauf ist bei Weihnachtsgeschenken besonders gefragt. Vor allem digitale Weihnachtsgeschenke befinden sich auf dem Vormarsch. Wie der Digitalverband Bitkom herausgefunden hat, kaufen 69 Prozent der Internetnutzer ihre Weihnachtsgeschenke im Web. 79 Prozent wollen sogar digitale Geschenke unter den Weihnachtsbaum legen. Besonders beliebt sind Gutscheine für Online-Shops und Computerspiele oder Videospiele.

Beliebtes zum Thema Life

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

E-Book: Wirtschaftsfaktor Fußball

Der Fußball hat in Deutschland eine wachsende wirtschaftliche Bedeutung. Die Bundesliga hat in der Saison 2014/2015 einen Rekordumsatz von 2,6 Mrd. Euro erzielt. Im Gegensatz zum Profifußball ist der Fußball-Breitensport als Wirtschaftsfaktor bislang kaum quantifiziert worden. Die aktuelle Studie „Wirtschaftsfaktor Fußball“ vom Bundeswirtschaftsministerium zeigt, dass der Profifußball und der Fußball als Breitensport vergleichbare volkswirtschaftliche Effekte haben.

Feedback +/-

Feedback