DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Handel & FMCGLEH

Arbeit bei Discountern und "cheap brands"

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Arbeit bei Discountern und "cheap brands"

Ich überlege gerade, mich im Handel zu bewerben, und zwar z.B. bei Aldi, Lidl, dm, usw.

Was ich hier auf dem Forum gelesen habe, ist aber, dass das schwierig werden kann, wenn man später wechseln will. Hat das jemand erlebt und kann Näheres dazu schreiben?

antworten
WiWi Gast

Arbeit bei Discountern und "cheap brands"

Die selbe Frage stelle ich mir auch - gerade wenn es nicht das operative Geschäft betrifft sondern das Controlling oder die Buchhaltung, ...

antworten
WiWi Gast

Arbeit bei Discountern und "cheap brands"

Wer glaubt von Aldi oder Lidl nicht weiterzukommen hat nichts verstanden...

antworten
WiWi Gast

Arbeit bei Discountern und "cheap brands"

WiWi Gast schrieb am 19.06.2019:

Wer glaubt von Aldi oder Lidl nicht weiterzukommen hat nichts verstanden...

Jou.

Ich weiß, dass es nicht einfach ist. Es ist auch einfach keine geile Branche.

Warum?

antworten
Subdreamer

Arbeit bei Discountern und "cheap brands"

würde mich auch interessieren.

antworten
WiWi Gast

Arbeit bei Discountern und "cheap brands"

Extrem erfolgreich sind die beiden deutschen Discounter jedenfalls, auch international. Eventuell zahlen sie auch bisschen besser, um zu kompensieren dass man auf Partys sagen muss dass man bei Aldi arbeitet anstatt bei BMW

antworten
WiWi Gast

Arbeit bei Discountern und "cheap brands"

WiWi Gast schrieb am 20.06.2019:

Extrem erfolgreich sind die beiden deutschen Discounter jedenfalls, auch international. Eventuell zahlen sie auch bisschen besser, um zu kompensieren dass man auf Partys sagen muss dass man bei Aldi arbeitet anstatt bei BMW
die zahlen nur bei den verkaufsleiter jobs gut, aber da ackerst du dich auf wund.

allgemein kommt auf die abteilung an. IT wird ohne probleme wechseln können und logistik ähnlich. schwierig wird es beim category management oder bei den operation managern, die für die filialen zuständig sind. Im werk zu führen ist schon was anderes, als paar leute in der filiale rumzuscheuchen. Generell gibt es genug aufstiegsmöglichkeiten innerhalb des handels.

antworten
WiWi Gast

Arbeit bei Discountern und "cheap brands"

Wieso sollte man denn als Filialleiter bei einem Discounter zu einem produzierenden Unternehmen in die Produktion wechseln?

antworten
WiWi Gast

Arbeit bei Discountern und "cheap brands"

Lidl zahlt auch in den zentralen Funktionen gut. 50k sind für Berufseinsteiger im Einkauf, HR, Marketing, whatever auf jeden Fall drin.

antworten
WiWi Gast

Arbeit bei Discountern und "cheap brands"

WiWi Gast schrieb am 20.06.2019:

Lidl zahlt auch in den zentralen Funktionen gut. 50k sind für Berufseinsteiger im Einkauf, HR, Marketing, whatever auf jeden Fall drin.

Kann ich bestätigen. Sogar für Bachelor-Berufseinsteiger.

antworten
WiWi Gast

Arbeit bei Discountern und "cheap brands"

WiWi Gast schrieb am 20.06.2019:

Wieso sollte man denn als Filialleiter bei einem Discounter zu einem produzierenden Unternehmen in die Produktion wechseln?

Naja nicht als Filialleiter, aber aus der Verwaltung, also ReWe und so.
Aber da bin ich mir auch nicht sicher wie der Ruf wäre

antworten

Artikel zu LEH

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

10 Tipps zur Conversion-Rate-Optimierung

Die Internetseite eines Online-Shops auf einem Notebook.

Die entscheidende Zahlart fehlt, die Lieferkosten kommen zu überraschend oder wichtige Informationen in der Produktbeschreibung fehlen: Es gibt viele Gründe, warum Kunden Online-Shops wieder verlassen oder den gefüllten Warenkorb abbrechen. Die Fokusgruppe Digital Commerce im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. gibt Händlern jetzt zehn Tipps, wie sie ihre Conversion-Rate optimieren können.

Online-Strategie: Exzellenz als Erfolgsstrategie für den Modehandel

Ein rotes Kleid mit schwarzen Streifen abgesetzt und ein Kleid mit Frauen- und Schriftaufdruck an Schaufensterpuppen.

Die Bedeutung des digitalen Modehandels nimmt stetig zu. Gründe für den Online-Kauf sind bequemes Einkaufen, bessere Verfügbarkeit, größere Auswahl und ein niedrigerer Preis. Im stationären Modegeschäft finden Kunden dagegen leichter die richtige Größe und können die Qualität der Ware besser einschätzen. Mit der Studie „Online.Fashion.Shopping“ hat die Unternehmensberatung A.T. Kearney Erfolgsstrategien für den Modehandel im Internet identifiziert. Modemarken müssen vor allem mit ihren Bestell- und Serviceangeboten überzeugen, um Kunden online zum Einkauf zu bewegen.

Spar-Tipp: Fairer Online-Marktplatz »Fairmondo.de«

Fairer Online-Marktplatz Fairmondo

Fairmondo ist ein Online-Marktplatz, welcher der Idee eines fairen, nachhaltigen Handels folgt und sich zudem als Genossenschaft im Besitz der Mitglieder und Nutzer befindet. Auf dem Marktplatz können die Nutzer alles anbieten, das legal ist aber fair hergestellte Produkte werden besonders gefördert. Der im Herst 2013 als Fairnopoly gestartete Online-Marktplatz hat sich im Oktober 2014 umbenannt in Fairmondo.

Metro-Handelslexikon 2015/2016

Ein Buch vom Metro-Handelslexikon 2015/2016 sowie eins vom Jahrgang davor mit der Aufschrift Kundenbindung und Co.

Das Metro-Handelslexikon 2015/2016 erscheint in der aktuellen Auflage im A5 statt A6 Format. Das neue Handelslexikons umfasst 295 Seiten und ist nur noch halb so dick wie bisher. Es ist in deutscher Sprache erhältlich. Das Metro-Handelslexikon 2015/2016 kann kostenlos online bestellt werden. Die Inhalte stehen auch auf der Internetplattform zum Handelslexikon zur Verfügung.

Vier essenzielle Tipps für den erfolgreichen Online-Shop

Das rote Schild Kiezkind auf einer blauen Wand in Berlin aufgemalt.

Mit 89 Prozent shoppt fast jeder deutsche Internetnutzer im Netz – die meisten sogar regelmäßig. Dem Digitalverband Bitkom zufolge füllen 77 Prozent der Online-Shopper gleich mehrmals im Monat den digitalen Warenkorb. Doch gerade kleine Online-Shops und Newcomer haben es mitunter schwer, sich gegen Branchenriesen wie Amazon, Otto oder Zalando durchzusetzen. Umso wichtiger ist es, von Anfang an die richtigen Weichen zu stellen.

Umsatz im Einzelhandel wächst 2015 um 1,5 Prozent

HDE-Konjunkturumfrage Einzelhandel 2015

Wegen guter wirtschaftlicher Rahmenbedingungen erwartet der Handelsverband Deutschland (HDE) in diesem Jahr ein nominales Umsatzplus von 1,5 Prozent. Dabei wird der Online-Handel um zwölf Prozent auf dann 43,6 Milliarden Euro wachsen. Die zunehmende Digitalisierung treibt den Strukturwandel im Handel weiter voran.

E-Book: Metro-Handelslexikon 2014/2015

Ein Buch vom Metro-Handelslexikon 2015/2016 sowie eins vom Jahrgang davor mit der Aufschrift Kundenbindung und Co.

Das Metro-Handelslexikon 2014/2015 hat einen Umfang von über 528 Seiten und kann kostenlos online bestellt werden. Es bietet neben einem gut 100 Seiten umfassenden Glossar wichtiger Handelsbegriffe, Adressen, Termine, Literaturhinweise und einen Überblick wesentlicher Daten und Fakten rund um den Handel.

8. Wissenschaftspreis 2015 für wissenschaftliche Arbeiten zum Handel

EHI-GS1-Wissenschaftspreis 2015 Handel

EHI Stiftung und GS1 Germany vergeben im Jahr 2015 bereits zum achten Mal den mit insgesamt 38.000 Euro dotierten Wissenschaftspreis an exzellente wissenschaftliche Arbeiten (Bachelor, Master, Dissertation) und Kooperationen mit hoher Relevanz für die Handelsbranche. Bewerbungsfrist ist der 30. September 2014.

E-Book: Handel

E-Book Handel

Mit dem Handel kommt Bewegung in die Sachen. Er prägt unser Leben, unsere Gesellschaft, verbindet die Welt – und zwar hochgradig dynamisch, digital, mit einer riesigen Produktauswahl und unter harter Konkurrenz. Widersprüche und Ungleichheiten sind seine Begleiter. Das fluter-Heft der Bundeszentrale für politische Bildung die facettenreiche Welt des Handels unter die Lupe.

E-Commerce überflügelt stationären Handel

Stapel mit Paketen der Online-Versandhändlern amazon, zalando und medimops.

Der Online-Handel hat erstmalig den stationären Markt in Sachen Verkaufszahlen überholt. Begünstigt wird diese Entwicklung durch die steigende Verbreitung von Smartphones und Tablets sowie durch die verstärkte Nutzung von Online-Gutscheinen.

Literatur-Tipp: Hersteller- und Handelsmarketing

Lehrbuch Handelsbetriebslehre

Hersteller- und Handelsmarketing ist ein praxisnahes Lehrbuch mit Kontrollfragen und Übungsaufgaben. Gemäß dem Titel werden Herstellermarketing und Handelsmarketing mit ihren Interdependenzen in dieser Neuerscheinung erstmals integriert betrachtet. Dem Efficient Consumer Response als Schnittstelle von Herstellermarketing und Handelsmarketing wurde entsprechend ein eigenes Kapitel gewidmet.

Literatur-Tipp: Handelsbetriebslehre

Lehrbuch Handelsbetriebslehre

Der Lehrbuchklassiker »Handelsbetriebslehre« von Lerchenmüller bietet einen praxisnahen Einstieg in die Handelsbetriebslehre mit 600 Kontrollfragen und zahlreichen Übungsaufgaben mit Lösungen. Die komplett überarbeitete fünfte Neuauflage berücksichtigt alle wichtigen Entwicklungen im Handel, insbesondere neu Betriebsformen und den Internethandel.

Interaktiver Handel 2013: Massive Umsatzsteigerungen für die Branche

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Der Kauf von Waren legte mit einer Umsatzsteigerung von 22,9 Prozent auf 48,3 Milliarden Euro zu. Der E-Commerce-Anteil liegt knapp unter der 40 Milliarden Euro-Grenze. In 2014 wird für die Branche mit einem Wachstum von 15,5 Prozent und im E-Commerce sogar mit 24,8 Prozent gerechnet.

Weiterhin Rekordumsätze im Interaktiven Handel

Stapel mit Paketen der Online-Versandhändlern amazon, zalando und medimops.

Umsatzzahlen des Interaktiven Handels im 2. Quartal 2013: Die positive Branchenentwicklung setzt sich mit einem Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem 2. Quartal 2012 fort. Im Zeitraum von April 2013 bis Juni 2013 erzielte die Branche der Online- und Versandhändler einen Umsatz mit Waren von 11,8 Milliarden Euro.

Antworten auf Arbeit bei Discountern und "cheap brands"

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 11 Beiträge

Diskussionen zu LEH

7 Kommentare

Lidl/Aldi/Kaufland/Rewe

WiWi Gast

Anschließend ein paar Antworten: Nein, ich habe nach den Erfahrungen mit Einzelhandel abgeschlossen. Ist einfach nicht mein Din ...

7 Kommentare

Re: EDEKA oder Kaufland

WiWi Gast

Und sollte es sich als flopp rausstellen nach der Ausbildung würde ich dann versuchen per fernstudium oder Teilzeit das Studium na ...

Weitere Themen aus Handel & FMCG