DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Handel & FMCGKonsumgüter

Warum sind Konsumgüter hier so unbeliebt?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Warum sind Konsumgüter hier so unbeliebt?

Zunächst einmal Entschuldigung für mein Deutsch.
Deutsche Unternehmen wie Henkel, Adidas, Puma, Beiersdorft usw. haben einen sehr guten Ruf. Unter meinen Kommilitonen bewerben sich viele dort und fast keiner bei UB oder Big4. Weil in diesem Forum nie darüber gesprochen wird, in einem Ökonomieforum würde ich mehr Diskussion erwarten. Es sind Unternehmen, die nicht schlecht zahlen, da sie im DAX sind.

Würdest du dort arbeiten?

antworten
WiWi Gast

Warum sind Konsumgüter hier so unbeliebt?

Nein. Keines der Unternehmen ist in meiner Heimatregion ansässig.
Hat Adidas nicht außerdem das HO komplett gestrichen?

antworten
WiWi Gast

Warum sind Konsumgüter hier so unbeliebt?

Prinzipiell sind das vermutlich gute Arbeitgeber. Da keines dieser Unternehmen in der Nähe meines Wohnortes liegt, kommt auch keines infrage.

Außerdem bin ich persönlich mehr an "High-Tech" interessiert als an Konsumgütern.

antworten
WiWi Gast

Warum sind Konsumgüter hier so unbeliebt?

Unternehmen zahlen nicht automatisch gut, nur weil Sie im DAX40 sind. Puma und Adidas würde ich z.B. nicht in die Kategorie sehr gut zahlender Unternehmen mit aufnehmen.

antworten
WiWi Gast

Warum sind Konsumgüter hier so unbeliebt?

Zahlen schlecht da geringe Margen
Va Fashion Firmen

WiWi Gast schrieb am 06.04.2023:

Prinzipiell sind das vermutlich gute Arbeitgeber. Da keines dieser Unternehmen in der Nähe meines Wohnortes liegt, kommt auch keines infrage.

Außerdem bin ich persönlich mehr an "High-Tech" interessiert als an Konsumgütern.

antworten
WiWi Gast

Warum sind Konsumgüter hier so unbeliebt?

Ich komme aus Erlangen und kenne Adidas Mitarbeiter. Hast du eine Stellenausschreibung fütr Adidas/Puma gesehen? Die Anforderungen sind recht hoch, aber das Gehalt, Aufstiegschancen und Exits sind meh. Mitarbeiter beklagen sich über viel Interne Reorganisation

Mit gutem Profil gehen die Kommiltonen lieber zum Siemens in Erlangen für Praktika, Werkstudentenjobs und Festeinstieg. IGM: Besseres Gehalt, Sicherheit, Aufstieg und perks.

Bei niedriges Gehalt wie Big 4 hat man im Gegenzug besssere Entwicklung und Exits als ein Adidas/Puma junior brand manager.

antworten
WiWi Gast

Warum sind Konsumgüter hier so unbeliebt?

Das liegt daran, dass die meisten Konsumgüter, nehmen wie P&G als Beispiel, prinzipiell geile Unternehmen sind (man kann sich z.B. weltweit intern versetzen lassen und so internationale Berufserfahrung sammeln), deren Werke und damit die Haupteinsatz-Orte, zumindest in Deutschland, immer irgendwo in der Pampa stehen. Dadurch dass die in der Pampa herumstehen, suchen die sich oft eher regionale Azubis und bilden die aus. Das weitere Problem an Wiwi-Treff ist eher, dass hier Leute unterwegs sind, deren Schwerpunkt Finance oder Unternehmensberatung o.ä. ist. Die wollen zuerst 5 Jahre in der Beratung oder bei KPMG verbringen und dann eventuell zum "Kunden" zu wechseln. Warum man sich dann nicht einfach gleich einen Job "beim Kunden" sucht, konnte mir bisher keiner erklären. Achja, Erfahrung sammeln wird ja immer genannt. Unlogisch ist das aber schon.

antworten
WiWi Gast

Warum sind Konsumgüter hier so unbeliebt?

Die Unternehmen sind nicht schlecht, aber diese Branchen können halt nicht mit den Gehältern und vor allem Gehaltssteigerungen von Unternehmen a la Siemens, Bosch, Bayer oder Mercedes mithalten, weil die Marschen und/oder die Skalierbarkeit einfach nicht entsprechend gegeben sind.

antworten
WiWi Gast

Warum sind Konsumgüter hier so unbeliebt?

Wie ist denn das Gehaltsniveau bei diesen Unternehmen? Kommt man dort auch relativ planbar als Sachbearbeiter/ohne Führungsposition auf 80-100k€ bei 35-40h?
Wenn nein, dann hast du wahrscheinlich deine Antwort. :)

antworten
ExBerater

Warum sind Konsumgüter hier so unbeliebt?

Ich vermute viele dieser Unternehmen haben in Marktforschung, Entwicklung, Produktion, Kundensegmentierung und Pricing mehr echtes Hightech im Einsatz als die meisten deutschen "Hightech Startups" zusammengerechnet :-)

WiWi Gast schrieb am 06.04.2023:

Prinzipiell sind das vermutlich gute Arbeitgeber. Da keines dieser Unternehmen in der Nähe meines Wohnortes liegt, kommt auch keines infrage.

Außerdem bin ich persönlich mehr an "High-Tech" interessiert als an Konsumgütern.

antworten
WiWi Gast

Warum sind Konsumgüter hier so unbeliebt?

WiWi Gast schrieb am 06.04.2023:

Wie ist denn das Gehaltsniveau bei diesen Unternehmen? Kommt man dort auch relativ planbar als Sachbearbeiter/ohne Führungsposition auf 80-100k€ bei 35-40h?
Wenn nein, dann hast du wahrscheinlich deine Antwort. :)

2020: Berufseinsteiger mit Master als Junior Manager Apparel in eine Sportsparte: bekommt 47k€. Keine Extras wie Überstunden Auszahlung. Perks sind Mitarbeiteraktienprogramm, Rabatt für Sportartikeln und Hipster office mit Campuscharakter.

antworten
WiWi Gast

Warum sind Konsumgüter hier so unbeliebt?

also Unilever, Nestle und P&G zahlen nicht schlecht.

antworten
WiWi Gast

Warum sind Konsumgüter hier so unbeliebt?

Diese Unternehmen sind halt aufgrund der Margenschwäche nicht so überlaufen mit Beamtenjobs wie das bei Siemens usw. der Fall ist, deren Compliance-Abteilung wahrscheinlich genauso groß ist wie die gesamte Produktentwicklung jenseits der Maschinenbau- und Elektroingenieure.

antworten
WiWi Gast

Warum sind Konsumgüter hier so unbeliebt?

WiWi Gast schrieb am 11.04.2023:

also Unilever, Nestle und P&G zahlen nicht schlecht.

Nestle zahlt schlecht. Unilever, P&G und überraschenderweise Beiersdorf zahlen gut

antworten

Artikel zu Konsumgüter

Private Konsumausgaben 2013 auf knapp 1,6 Billionen Euro gestiegen

Eine gelbe Getränkekiste mit 30 Flaschen Sprite aus der Vogelperspektive.

Die privaten Konsumausgaben in Deutschland stiegen im Jahr 2013 auf 1,57 Billionen Euro. Die Hälfte der Konsumausgaben der privaten Haushalte wurden für Wohnen, Verkehr und für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke verwendet. Mit 24,4 Prozent wurde alleine fast ein Viertel für Wohn- und Wohnnebenkosten aufgewendet.

Konsumpotenzial in Deutschland stagniert 2012

Ein Laden mit der bunten Leuchtreklame Konsum.Das O besteht aus einem Peace-Zeichen.

Im Jahr 2012 werden die Deutschen nominal rund 400 Euro pro Kopf mehr für ihre Ausgaben zur Verfügung haben als im Jahr 2011. Dieser Zuwachs dürfte jedoch durch steigende Preise fast vollständig aufgezehrt werden. Jedem Bundesbürger werden im Durchschnitt 20.014 Euro für Konsum, Miete oder andere Lebenshaltungskosten zur Verfügung stehen.

Konsumausgaben in Deutschland bedeutend niedriger als in den USA

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, liegt das Niveau der durchschnittlichen Konsumausgaben in Deutschland deutlich niedriger als in den Vereinigten Staaten von Amerika.

Konsumausgaben privater Haushalte 2007

Bunt karierte Becher hinter einer Schaufensterscheibe kosten 2.50 Euro.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, sind die Konsumausgaben ohne die privaten Autokäufe im Jahr 2007 um 1,8% nach 2,1% im Jahr 2006 gewachsen. Dies zeigt, dass die Schwankungen bei den Autokäufen den Verlauf der privaten Konsumausgaben erheblich prägen.

Literatur-Tipp: Bewerbung in der Konsumgüterindustrie

»Das Insider-Dossier: Bewerbung in der Konsumgüterindustrie« bietet einen umfassenden Einblick in die Konsumgüter-Branche und ihre Bewerbungsverfahren.

KPMG-Studie: China ist ein boomender Markt für Konsumgüter

KPMG-Studie China

Anbieter sprühen vor Optimismus – Aber: Risiken des Markteintritts werden dramatisch unterschätzt

Konsumgüter (consumer goods)

Eine große, alte Marketing-Bibliothek.

Fakeshop-Finder prüft Online-Shops

Online-Shopping: Fakeshop-Finder der Verbraucherzentrale

Ein Fakeshop ist – wie der Name bereits andeutet – ein gefälschter Online-Shop. Es wird immer schwieriger, Fakeshops von seriösen Online-Shops zu unterscheiden. Mit dem Fakeshop-Finder bietet die Verbraucherzentrale ein kostenloses Online-Tool an, um die Webseiten (URLs) von Online-Shop zu überprüfen. Die Website zeigt zudem, wie sich Fakeshops erkennen lassen. Ein Fakeshop-Glossar, eine Liste häufiger Fragen zu Fakeshops und ein Fakeshop-Kalender mit saisonalen Fakeshop-Listen runden das Angebot ab.

Unternehmensranking: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland " hervor.

Deutsche Umwelthilfe verklagt Lidl

Das Logo von Lild mit einer Palme im Vordergrund.

Die Deutsche Umwelthilfe hat beim Landgericht Berlin eine Klage gegen den Discounter Lidl eingereicht. Sie erneuert die Kritik an den Einweg-Plastikflaschen des Discounters und geht gerichtlich gegen den Vorwurf vor, Falschbehauptungen zu dessen Einweg-Plastikflaschen zu verbreiten.

Karriere-Handel.de - Ausbildung und Karriere im Handel

In einem Einkaufszentrum in Münster.

Der Handelsverband Deutschland (HDE) informiert unter der Webseite www.Karriere-Handel.de über die vielfältigen Ausbildungs- und Karrierechancen im Handel. Im Fokus stehe die Berufsorientierung mit Tipps und Informationen zu Ausbildung und Studium. Die Internetseite gibt Einblick in den Arbeitsalltag, die Logistik und die Büroarbeit. Laut dem Handelsverband haben mehr als 80 Prozent der Führungskräfte im Einzelhandel ihren beruflichen Werdegang mit einer Ausbildung begonnen.

Unterrichtsmaterialien "Berufe im Handel"

Ein rundes Schild mit einem gefülltem Einkaufskorb an einem Supermarkt.

Der Handelsverband Deutschland (HDE) informiert auf der Internetseite "Karriere-Handel.de" zu den Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten im Handel. Dort stellt der Handelsverband auch Unterrichtsmaterialien zu den Berufen im Handel für Lehrer zum kostenlosen Download bereit. In einem Wimmelbild sind beispielsweise 25 verschiedene Berufe im Handel dargestellt. Zudem werden alle Berufsbezeichnungen aufgelistet, die im Wimmelbild zu finden sind.

10 Tipps zur Conversion-Rate-Optimierung

Die Internetseite eines Online-Shops auf einem Notebook.

Die entscheidende Zahlart fehlt, die Lieferkosten kommen zu überraschend oder wichtige Informationen in der Produktbeschreibung fehlen: Es gibt viele Gründe, warum Kunden Online-Shops wieder verlassen oder den gefüllten Warenkorb abbrechen. Die Fokusgruppe Digital Commerce im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. gibt Händlern jetzt zehn Tipps, wie sie ihre Conversion-Rate optimieren können.

Online-Strategie: Exzellenz als Erfolgsstrategie für den Modehandel

Ein rotes Kleid mit schwarzen Streifen abgesetzt und ein Kleid mit Frauen- und Schriftaufdruck an Schaufensterpuppen.

Die Bedeutung des digitalen Modehandels nimmt stetig zu. Gründe für den Online-Kauf sind bequemes Einkaufen, bessere Verfügbarkeit, größere Auswahl und ein niedrigerer Preis. Im stationären Modegeschäft finden Kunden dagegen leichter die richtige Größe und können die Qualität der Ware besser einschätzen. Mit der Studie „Online.Fashion.Shopping“ hat die Unternehmensberatung A.T. Kearney Erfolgsstrategien für den Modehandel im Internet identifiziert. Modemarken müssen vor allem mit ihren Bestell- und Serviceangeboten überzeugen, um Kunden online zum Einkauf zu bewegen.

Online-Shopping – Welchen Anbietern kann ich vertrauen?

Dieses Bild zeigt bunte Einkaufstaschen, Geschenke die in und neben einem Einkaufswagen stehen. Der Einkaufswagen steht vor einem orangenen Hintergrung.

Online-Shopping hat sich als bequeme und oft vorteilhafte Alternative zum klassischen Einkauf etabliert. Die Annehmlichkeiten des Einkaufens von zu Hause aus sind unbestritten. Diese Bequemlichkeit bringt jedoch auch Unsicherheiten mit sich, insbesondere was die Vertrauenswürdigkeit der Anbieter betrifft. Daher ist es wichtig zu wissen, wie sich seriöse Online-Shops erkennen lassen und welche Kriterien dabei helfen, sicher und zufriedenstellend online zu shoppen.

Antworten auf Warum sind Konsumgüter hier so unbeliebt?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 14 Beiträge

Diskussionen zu Konsumgüter

Weitere Themen aus Handel & FMCG