DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Handy, App & WebSuperstar

Marktmacht von Superstar-Firmen bremst Löhne

Kunden bewundern ihre Innovationskraft, Wettbewerber fürchten ihre Marktmacht: Sogenannte Superstar-Firmen wie Apple oder Google sind in ihren Branchen tonangebend. In immer mehr Märkte gilt das Prinzip "The winner takes it all". Wie wirkt sich die Dominanz dieser Superstars auf die Löhne von Arbeitnehmern aus? Eine Studie der Bertelsmann Stiftung hat die Wirkung wachsender Unternehmenskonzentration in Deutschland untersucht.

Superstar-Firmen wie Apple oder Google beherrschen ganze Branchen

Marktmacht von Superstar-Firmen bremst Lohnentwicklung
Gütersloh, 12. November2018 (bms) - Globalisierung, technischer Fortschritt oder schwache Gewerkschaften – für langsamer wachsende Löhne gibt es zahlreiche Erklärungen. Eine Studie der Bertelsmann Stiftung zeigt, dass auch die steigende Markmacht einzelner, hochproduktiver Unternehmen die Lohnzuwächse bremst. Von 2008 bis 2016 sind Beschäftigten in Deutschlands Dienstleistungsunternehmen durch eine zunehmende Konzentration weniger Unternehmen potenzielle Lohnzuwächse in Höhe von insgesamt elf Milliarden Euro entgangen. Das sind, je nach Branche, bis zu 2.192 Euro (brutto) weniger Einkommen pro Arbeitnehmer über den gesamten Zeitraum. Dabei gilt:

Am stärksten betroffen von dieser Entwicklung sind öffentliche Dienstleistungsbranchen, dazu gehören zum Beispiel Dienstleister

Danach folgen die Branchen der

In diesen vier Branchen mussten die Arbeitnehmer aufgrund der wachsenden Dominanz weniger Firmen zwischen 2008 und 2016 insgesamt mehr als neun Milliarden Euro Einbußen hinnehmen. Bei den Dienstleistungen im öffentlichen Bereich bedeutet das konkret 2.192 Euro an entgangenen Lohnsteigerungen pro Arbeitnehmer für diesen Zeitraum. Treiber ist hier vor allem die wachsende Dominanz privater oder teilprivater Unternehmen, etwa im Gesundheitswesen oder in der Abfallwirtschaft. Bei Logistikunternehmen, wozu unter anderem Speditionen und die Lagerei gehören, liegen die Lohneinbußen pro Mitarbeiter

Finanzdienstleister und Energieversorger profitieren
Profitieren konnten hingegen Arbeitnehmer bei Finanzdienstleistern und Energieversorgern. In diesen Branchen hat die Unternehmenskonzentration abgenommen, sodass Arbeitnehmer Lohnzuwächse verbuchen konnten. Am stärksten fielen die Lohnsteigerungen bei Finanzdienstleistern mit 2.846 Euro pro Erwerbstätigen und bei Energieversorgern aus (1.107 Euro).

Keine wesentlichen Auswirkungen auf die Löhne konnten die Autoren hingegen in der Industrie, also in der Elektroindustrie oder im Maschinenbau, feststellen. Laut Studie liegt dies unter anderem an einer stärkeren Tarifbindung und schwächer ausgeprägten Digitalisierungseffekten im Vergleich zur Dienstleistungsbranche.
 

Superstar-Firmen: Marktmacht für wenige, Einbußen für viele
Wesentlicher Treiber für diese Entwicklung ist die Arbeitsweise von Superstar-Firmen in digitalisierten Märkten. Sie stellen ihre Produkte und Dienstleistungen oft besonders effizient her - und dank digitaler Technologie mit vergleichsweise wenig Mitarbeitern. Dadurch steigern sie ihre Produktivität und Unternehmensgewinne teilweise massiv und werden schnell marktbeherrschend. Doch die Löhne können mit diesem rasanten Wachstum nicht Schritt halten. Die Folge: Der Wettbewerb leidet durch die Dominanz einiger weniger und der Teil des Wachstums den Arbeitnehmer erhalten, die sogenannte Lohnquote, sinkt. Andere Unternehmen, die weniger produktiv und mit höheren Lohnquoten arbeiten, geraten unter Druck und müssen, auch über Löhne, Kosten senken oder sie werden verdrängt.

"Wirtschafts-Pioniere sind wichtig für unsere Zukunft. Doch wir müssen sicherstellen, dass die Wirtschaft in der Breite wächst und nicht nur an der Spitze", so Aart De Geus, Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann Stiftung.

Die Digitalisierung wirkt für diese Entwicklung als Katalysator
Laut den Autoren ist der Rückgang der Lohnquote in stark digitalisierten Märkten teilweise doppelt so groß wie in analog geprägten. Dies lässt sich zum Beispiel mit der Ausnutzung großer Datenmengen zur Verbesserung eines Geschäftsmodells erklären.

"Gerade digitale Märkte folgen oft dem ‚winner takes all‘-Prinzip: Wer Netzwerkeffekte nutzen kann und einmal seine Marktmacht zementiert hat, hängt die Konkurrenz schnell ab", so Dominic Ponattu, Wirtschaftsexperte der Bertelsmann Stiftung und Mitautor der Studie. Das hat insgesamt negative Folgen für die ganze Wirtschaft: "Superstar-Firmen erarbeiten sich ihren Wettbewerbsvorteil zunächst durch bessere Qualität oder niedrigere Kosten. Doch langfristig kann sich ihre Dominanz als schädlich für Innovationen und Inklusives Wachstum erweisen", kommentiert Ponattu.

Unternehmenskonzentration und Ungleichheit: eine gefährliche Kombination
Die Studie lässt auch Rückschlüsse auf die Gefahr wachsender Ungleichheit zu:

"Wenn Kapitalerträge kräftig steigen, während Löhne langsamer wachsen, kann diese Entwicklung die Einkommensungleichheit erhöhen" erläutert Ponattu die Risiken. Verschärft werde diese Entwicklung durch die zunehmend unterschiedlichen Löhne innerhalb von Branchen: "Superstar-Firmen entlohnen ihre Mitarbeiter in der Regel besser als viele Konkurrenten. Doch gesamtwirtschaftlich betrachtet kommt dies nur einer kleinen Gruppe von Beschäftigen zugute", so Ponattu.

Auswege aus dieser Entwicklung könnten Vermögensbeteiligungen von Mitarbeitern sein, um die Teilhabe an Firmengewinnen zu stärken. Aber auch Investitionsprogramme oder Vernetzungsinitiativen für ländliche Regionen sind mögliche Optionen. Dadurch ließe sich laut Autoren sicherstellen, dass nicht nur einzelne Innovationszentren rund um städtische Ballungsräume, sondern auch ländliche Regionen von Wachstum und Innovationen profitieren können. Grundvoraussetzung dafür sind aber auch eine ausreichende digitale und soziale Infrastruktur, um Firmen und Mitarbeiter anzusiedeln und ein attraktives Arbeitsumfeld zu schaffen.
 

Download
Unternehmenskonzentration und Lohnquote in Deutschland
- Eine Analyse auf Branchenebene zwischen 2008 und 2016

 

Zusatzinformationen
Die Studie „Unternehmenskonzentration und Lohnquote in Deutschland“ hat für den Zeitraum von 2008 bis 2016 die Entwicklung von Unternehmenskonzentration, Lohnquote und Produktivität in Dienstleistungs- und Industrieunternehmen untersucht. Die Analyse wurde von der Prognos AG im Auftrag der Bertelsmann Stiftung erstellt. Dazu wurden Unternehmensdaten auf Branchenebene ausgewertet. Für jede Branche wurden Veränderungen der Unternehmenskonzentration und der Lohnquote im Beobachtungszeitraum berechnet und anhand statistischer Verfahren auf ihren Zusammenhang überprüft. Entgangene Lohnzuwächse auf Branchenebene und je Beschäftigten wurden auf Basis eines alternativen Entwicklungspfades der Lohnquote überschlagsartig ermittelt. Dieser nimmt hypothetisch an, wie sich Lohnquote und Entgelte unter sonst gleichbleibenden Bedingungen entwickelt hätten, wenn die Unternehmenskonzentration im Beobachtungszeitraum unverändert geblieben wäre.

Im Forum zu Superstar

13 Kommentare

Verzweiflung... Masterarbeit Superstar Unternehmen

Aignus

Hey, Ich danke euch für eure Antworten. Wieso denkt ihr dass es so viel Arbeit ist? Ich habe Angst nicht genug zum Schreiben zu haben. Ich muss doch theoretisch "nur" alle Daten zusammentrag ...

7 Kommentare

Verzweiflung... Masterarbeit Superstar Unternehmen

WiWi Gast

Wenn man den aktuellen akademischen Diskurs zu diesem Thema nicht verfolgt einfach Mal leise sein. Superstar firms ist ein Begriff der insbesondere in der Diskussion eine Rolle spielt, ob die Marktm ...

7 Kommentare

im Studium auf Unternehmertum vorbereiten

WiWi Gast

Meistens werkelt man aus Leidenschaft in jungen Jahren oder während dem Studium an Produkten/Services rum und probiert alles zu Geld zu machen. Hatte eine solche unternehmerische/Freelancer Zeit, wo i ...

25 Kommentare

Wie organisiert ihr euer Studium?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 29.09.2021: No Joke, aber die ersten Wochen in der Uni sahen immer so aus. So 4 Wochen vor der Klausur dann immer natürlich 180° Wendung mit 8h Bib Session an jedem ...

2 Kommentare

Wie relevant ist IBM SPSS?

WiWi Gast

Die ganzen kommerziellen Statistik-Programme wie STATA, SAS und SPSS werden bald verschwinden. R wird sich durchsetzen. Außerhalb des akademischen Bereichs spielen die jetzt schon kaum eine Rolle mehr ...

9 Kommentare

Ist ein Kolloquium schlimm?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 30.07.2021: Alo bei mir Fh und die Profs sind eher wohlgesonnen. An sich kann ich mein Thema (weshalb ich als Vornote eine 1,3 bekommen habe) aber es gibt so ein paar Punk ...

14 Kommentare

Kleine vs. Große Studentenstadt

WiWi Gast

Kommt immer auf die Stadt an. Habe in Münster und Düsseldorf studiert. Als Student ist Münster wesentlich besser, da fast allesauf Studenten ausgerichtet ist. In Düsseldorf gibt es zwar auch viele Stu ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Superstar

Ein Handy wird von einer Hand in die Luft gehalten und zeigt ein Bild von einer Kompass-App.

Deutscher App-Markt knackt 1,5-Milliarden-Marke

Der Umsatz mit Apps hat sich in Deutschland in den vergangenen vier Jahren seit 2014 fast verdreifacht. Im Jahr 2017 haben die Umsätze im deutschen App-Markt die Marke von 1,5-Milliarden Euro geknackt. Der Großteil des Umsatzes entfällt mit 1,2 Milliarden Euro auf In-App-Angebote. Die beiden größten App-Stores von Google und Apple verzeichnen alleine 1,8 Milliarden Downloads im Jahr 2017.

E-Book-Nutzer setzen auf Smartphones

Das Smartphone wird zum beliebtesten Lesegerät für E-Books. Mehr als jeder siebte Leser (13 Prozent) digitaler Bücher in Deutschland greift täglich zum Smartphone, um darauf zu lesen. Weitere 15 Prozent nutzen es hierfür mehrmals in der Woche. Insgesamt lesen 6 von 10 E-Book-Nutzern auf ihrem Smartphone. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM und des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

Weiteres zum Thema Handy, App & Web

Das neue iPhone X von apple.

iPhone X im Test: Das zerbrechlichste iPhone aller Zeiten

Zum iPhone-Jubiläum wollte Apple mit einem Handy der Superlative auftrumpfen. Das ist gelungen – leider auch mit Negativrekorden. Das teuerste iPhone bietet aktuell die beste Smartphone-Kamera, doch es ist auch das zerbrechlichste iPhone aller Zeiten und hat zumindest unter den aktuellen Apple-Modellen auch den schwächsten Akku. So lautet das Fazit der Stiftung Warentest nach einem Fall-Test.

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Kostenloser WLAN-Zugang an mehr als 100 Bahnhöfen

Deutsche Bahn und Deutsche Telekom setzen in den Bahnhöfen den Ausbau mit HotSpots fort. Ab sofort können Besucher an mehr als 100 Bahnhöfen für 30 Minuten kostenlos im WLAN surfen.

Tablet Computer: Viele Wege führen ins Internet

Eine aktuelle, repräsentative Befragung von BITKOM Research hat ergeben, dass zwei Drittel (65 Prozent) aller Tablet-Nutzer ausschließlich per WLAN online gehen und auf einen gesonderten Mobilfunkvertrag verzichten. Weitere 27 Prozent der Tablet-Nutzer verwenden WLAN zusätzlich.

Ein Mund lehnt an einer mit Kaffee gefüllten Tasse.

Freeware: »Morning Coffee« - Internetseiten automatisch öffnen

Wer surf nicht jeden Tag zu beginn die gleichen Webseiten an? Dabei kann man sich die Klicks sparen: »Morning Coffee« speichert Lesezeichen nach Tagen bzw Uhrzeit und öffnet dann beim Start von Firefox die zum Tag passenden Webseite.

72 Prozent aller Internetnutzer vertrauen auf Online-Lexika

Online-Lexika gewinnen als Nachschlagewerk zunehmend an Bedeutung: Rund 72 Prozent aller Internetnutzer ab 10 Jahren nutzten im ersten Quartal 2011 bei ihren Recherchen bevorzugt Wikipedia und Co.

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Knapp 50 Prozent der Internetnutzer in Europa nutzen Zeitungs-Webseiten

ComScor hat eine Analyse der Internetnutzung in Europa veröffentlicht, die zeigt, dass im November insgesamt 379,4 Millionen Menschen für durchschnittlich 27,8 Stunden online waren. Die Studie zeigt außerdem, dass 47,9 Prozent der Internetnutzer in Europa die Webseiten von Zeitungen besuchten.

Ein Mann mit blau gefärbtem Haardutt sitzt auf einem Steg zum Strand und blickt in die Ferne.

Internetnutzung auf Platz 2 der populärsten Aktivitäten von Teenagern

Das Internet ist die zweitliebste Freizeitbeschäftigung deutscher Teenager. Noch beliebter sind nur Treffen mit Freunden. Das geht aus einer repräsentativen Erhebung für den Hightech-Verband Bitkom hervor.

Beliebtes zum Thema News

UNICEF warnt: Psychische Störungen junger Menschen alamierend

Das UN-Kinderhilfswerk UNICEF schlägt Alarm. Jeder Siebte zwischen 10 und 19 Jahren lebt mit einer diagnostizierten psychischen Störung und das sei nur die Spitze des Eisbergs. Kinder und Jugendliche könnten die Auswirkungen von Covid-19 auf ihre Psyche noch Jahre spüren. Sie beeinträchtigt zudem die Gesundheit, Bildungschancen und Fähigkeit sich zu entfalten. „Aufgrund der landesweiten Lockdowns und der pandemiebedingten Einschränkungen haben Kinder prägende Abschnitte ihres Lebens ohne ihre Großeltern oder andere Angehörige, Freunde, Klassenzimmer und Spielmöglichkeiten verbracht", sagte UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta Fore.

Österreich: Gericht erklärt PCR-Test für Corona-Diagnose als unzulässig

Wegweisendes Urteil: PCR-Test für Corona-Diagnose unzulässig

Ärzte bleiben der Goldstandard: Mit erstaunlich klaren Worten erklärt das Verwaltungsgericht Wien den PCR-Test als Infektionsnachweis für ungeeignet. Im Urteil vom 24. März 2021 beruft sich das Gericht dabei auf den Erfinder des PCR-Tests Kary Mullis, der seinen PCR-Test zur Diagnostik für ungeeignet hält und auf die aktuelle WHO-Richtlinie 2021 zum PCR-Test. Überdies warnt es bei fehlender Symptomatik vor hochfehlerhaften Antigentests. Insgesamt kritisiert das Gericht die unwissenschaftlichen Corona-Zahlen in Österreich. Recht bekam damit die FPÖ, die wegen einer im Januar 2021 in Wien untersagten Versammlung geklagt hatte.

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.