DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Handy & AppsMobile Marketing

Literatur-Tipp: Mobile Marketing

Das Buch »Mobile Marketing« richtet sich an Manager und Marketingfachleute in Unternehmen und Agenturen sowie an Studierende und Dozenten der Wirtschaftswissenschaften, insbesondere mit dem Schwerpunkt Marketing.

Mobile/Marketing
Kurzbeschreibung - Mobile Marketing
Das Mobiltelefon hat sich schnell vom Prestigeobjekt des Managements zum unverzichtbaren Gebrauchsgegenstand aller Bevölkerungsschichten entwickelt. Keine andere Erfindung hat die Gewohnheiten der Menschen in den letzten beiden Dekaden derartig geprägt. Vom mobilen Telefon hat sich das Handy heute zum multifunktionalen Alleskönner entwickelt. Sowohl im Berufsleben als auch in der Freizeit ist es für viele zum unverzichtbaren Begleiter geworden.

Das Mobiltelefon verspricht ein großes mobiles Werbepotenzial. Die mobilen Endgeräte erlauben eine spezifische und personalisierte Kunden- bzw. Zielgruppenansprache sowohl orts- und zeitunabhängiger als auch orts- und zeitbezogener Art; sie ermöglichen damit eine unmittelbare Interaktivität. Mit Hilfe von Mobile Marketing kann ein Kommunikations- und Unterhaltungskanal zwischen Unternehmen und Kunden für ein interaktives, direktes und Kunden ansprechendes Marketing aufgebaut werden und ein One-to-One-Marketing erfolgen.

Vielfach wird das Mobile Marketing als Hoffnungsträger im Marketing betrachtet. Aufgrund der Mobiltelefoneigenschaft always on, was bedeutet den Konsumenten zu nahezu jeder Zeit und an jedem Ort erreichen zu können, ergeben sich für viele Marketing-Spezialisten Traumszenarien. Durch die Einbindung des Mobiltelefons in das Marketing kann eine maximale Reichweite erzielt werden. Der Einsatz des allgegenwärtigen Massenmediums mit zeit- und ortsunabhängiger Kundenansprache bildet die Grundlage für diesen Erfolgsfaktor. Mobile Marketing minimiert Streuverluste durch die Fähigkeit der Personalisierung und Individualisierung. Basis dafür ist beispielsweise der mögliche Einsatz von Techniken zur Lokalisierung und die damit verbundene orts- und zeitbezogene Kundenansprache. Interaktivität, Emotionalisierung sowie der Unterhaltungscharakter sind weitere Leistungsmerkmale, die dem Mobile Marketing gegenüber anderen Marketinginstrumenten einen Vorteil verschaffen.

Das Buch richtet sich an Manager und Marketingfachleute in Unternehmen und Agenturen sowie an Studierende und Dozenten der Wirtschaftswissenschaften, insbesondere mit dem Schwerpunkt Marketing.
  1. Seite 1: Kurzbeschreibung - Mobile Marketing
  2. Seite 2: Inhaltsverzeichnis - Mobile Marketing
  3. Seite 3: Fazit

Im Forum zu Mobile Marketing

8 Kommentare

Schlafrhythmus im Studium

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 18.06.2018: Bin mit deutlich unter 50k eingestiegen. 4 Jahre später aber bei 65 trotz der Schlafmütze aufm Kopf :-) ...

9 Kommentare

Vorbereitung auf das BWL-Studium

WiWi Gast

fremdword ist mir auch ein fremdwort...

2 Kommentare

Organisation von Datenbank

WiWi Gast

MS Access wäre wohl die nächst größere Option.

2 Kommentare

Einschreiben für Semesterticket

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 16.04.2018: Dein Ernst? Du bist doch gerade in einem Studiengang eingeschrieben? Du wirst wahrscheinlich nicht einmal zugelassen, außerdem wird sich deine Versicherung ...

36 Kommentare

Am Wochenende immer alleine - ist das normal?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 26.04.2018: Ich hab das nicht geschrieben, aber es geht ihm nicht um die Tasche, sondern den Charakter (Prinzessin). Diese Prinzessin kann er dann finanziell befriedigen, um s ...

25 Kommentare

Surface/Ipad vs. Papier und Stift

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 26.04.2018: Leute wie du sind genauso schlimm wie die Marken-Fetischisten weil sie jedem immer erzählen müssen wie billig ihr china-müll war und dass er doch das gleich ...

13 Kommentare

Wenn die Beziehung das Studium belastet...

WiWi Gast

Mach dir einfach klar: Du bist das Problem. Du kannst dich offenbar nicht durchsetzen und dir die Zeit für dein Studium nehmen. Wenn du natürlich während der Vorlesung dauernd mit ihr per Whatsapp sch ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Weiteres zum Thema Handy & Apps

Ein Handy wird von einer Hand in die Luft gehalten und zeigt ein Bild von einer Kompass-App.

Deutscher App-Markt knackt 1,5-Milliarden-Marke

Der Umsatz mit Apps hat sich in Deutschland in den vergangenen vier Jahren seit 2014 fast verdreifacht. Im Jahr 2017 haben die Umsätze im deutschen App-Markt die Marke von 1,5-Milliarden Euro geknackt. Der Großteil des Umsatzes entfällt mit 1,2 Milliarden Euro auf In-App-Angebote. Die beiden größten App-Stores von Google und Apple verzeichnen alleine 1,8 Milliarden Downloads im Jahr 2017.

Das neue iPhone X von apple.

iPhone X im Test: Das zerbrechlichste iPhone aller Zeiten

Zum iPhone-Jubiläum wollte Apple mit einem Handy der Superlative auftrumpfen. Das ist gelungen – leider auch mit Negativrekorden. Das teuerste iPhone bietet aktuell die beste Smartphone-Kamera, doch es ist auch das zerbrechlichste iPhone aller Zeiten und hat zumindest unter den aktuellen Apple-Modellen auch den schwächsten Akku. So lautet das Fazit der Stiftung Warentest nach einem Fall-Test.

E-Book-Nutzer setzen auf Smartphones

Das Smartphone wird zum beliebtesten Lesegerät für E-Books. Mehr als jeder siebte Leser (13 Prozent) digitaler Bücher in Deutschland greift täglich zum Smartphone, um darauf zu lesen. Weitere 15 Prozent nutzen es hierfür mehrmals in der Woche. Insgesamt lesen 6 von 10 E-Book-Nutzern auf ihrem Smartphone. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM und des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

Beliebtes zum Thema News

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Die Unternehmensberatung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der am 20. April 2018 erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

BDU-Studie Consultingbranche 2018: Ein Unternhemensberater arbeitet an einem Notebook an einem Businessplan.

Consultingbranche im Höhenflug: Perfekte Jobaussichten für Beratertalente in 2018

Im Beratermarkt ist der Branchenumsatz im Jahr 2017 um 8,5 Prozent auf 31,5 Milliarden Euro gestiegen. Auch 2018 soll die Consultingbranche ähnlich stark wachsen, so lautet die Prognose der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2018“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU). Die Jobaussichten für Beratertalente sind aktuell entsprechend ausgezeichnet. 80 Prozent der größeren und Zweidrittel der mittelgroßen Unternehmensberatungen planen, in 2018 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Der Ausschnitt einer Computertastatur zeigt die Buchstaben CDO für Chief Digital Officer.

Chief Digital Officer: Digitalchefs definieren Rolle selbst

Bis 2025 muss jede Führungskraft ein digitales Verständnis mitbringen. Verantwortlich für die Digitalstrategie und den digitalen Wandel von Unternehmen ist der Chief Digital Officer (CDO). Die Digitalchefs definieren ihre Rolle und ihre Aufgaben dabei meist selbst. Zentrale Aufgaben sind das Trendscouting, das Formulieren einer Digitalstrategie und und die Digitalisierung interner Prozesse. Die wichtigsten Kompetenzen des CDO sind Innovationskraft, Veränderungswillen und die Fähigkeit zur Kollaboration. Das zeigt eine Studie der Unternehmensberatung Kienbaum zu Profil, Rolle und Kernkompetenzen des CDO.

Ein Kompass symbolisiert die Digitalstrategien von Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung.

3,4 Millionen Jobs von Digitalisierung bedroht

Jedes vierte deutsche Unternehmen sieht seine Existenz durch die Digitalisierung gefährdet und 60 Prozent sehen sich bei der Digitalisierung als Nachzügler. 85 Prozent der Unternehmen erwarten von der Bundesregierung eine klare Digitalstrategie und dass die Digitalisierung zum Top-Thema gemacht wird. So lauten die Ergebnisse einer Studie vom Digitalverband Bitkom. "Die Digitalisierung wartet nicht auf Deutschland.", warnt Bitkom-Präsident Berg.

McKinsey-Jobs: Eine Unternehmenberaterin und eine Berater arbeiten gemeinsam an einem Businessplan.

Digitalberatung: McKinsey stellt 400 neue Berater in 2018 ein

Digitale Beratertalente gesucht: McKinsey verzeichnet einen Rekord bei den Neueinstellungen. In Deutschland und Österreich stellt die Strategieberatung im Jahr 2018 gut 400 neue Beraterinnen und Berater und 120 Praktikantinnen und Praktikanten ein. Ein zentraler Wachstumstreiber ist die Digitalisierung, daher werden verstärkt Beraterinnen und Berater mit digitalen Kompetenzprofilen gesucht. Ein starker Fokus liegt 2018 im Aufbau von Fähigkeiten bei den Klienten.