DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Handy & AppsMobile Business

Mobile Business Studie 2005/2006

Erfolgsfaktoren für IT-Projekte im Bereich Mobile Business hat die KI AG (Knowledge Intelligence AG) aus der Praxiserfahrung in einer Studie ermittelt. Dafür wurden 2.200 Vorstände, Geschäftsführer und Führungskräfte der oberen Leitungsebene in der deutschen Wirtschaft befragt.

Mobile Business Studie 2005/2006
Köln, 17.01.2006 (ots) - Erfolgsfaktoren für IT-Projekte im Bereich Mobile Business hat die KI AG (Knowledge Intelligence AG) aus der Praxiserfahrung identifiziert. Die KI AG hat gemeinsam mit der DGMF (Deutsche Gesellschaft für Managementforschung) eine Untersuchung unter Führungskräften über Mobile Business durchgeführt; es wurden 2.200 Vorstände, Geschäftsführer und Führungskräfte der oberen Leitungsebene in der deutschen Wirtschaft befragt.

Die Erfolgsfaktoren im Überblick:

  1. Kein Mobile Business-Projekt ohne übergeordnete Gesamtstrategie. Andernfalls besteht die Gefahr, dass sich überschneidende und/oder miteinander konkurrierende Insellösungen entstehen. Wichtig ist die Frage, wie Mobile Business die Unternehmensstrategie am besten unterstützen kann (Kostenführerschaft, Qualität etc.). Zu einer Strategie gehört auch die Festsetzung von Messgrößen, nach denen entschieden werden kann, wie erfolgreich ein Projekt tatsächlich ist.
  2. Mobile Business hat Einfluss auf weite Unternehmensteile. Daher muss die Verantwortung dafür hoch in der Firmenhierarchie angesiedelt werden. Auch wenn die Anforderungen in einer einzelnen Fachabteilung wie z.B. Vertrieb oder Wartungsaußendienst entstehen, sollte zügig eine übergeordnete Verantwortungsinstanz eingerichtet werden, um Mobile Business firmenweit zu koordinieren. Diese Instanz sollte allerdings nicht allein die IT-Abteilung sein, weil oftmals Geschäftsprozesse und zahlreiche Mitarbeiter ohne IT-Erfahrung betroffen sind.
  3. Die Folgen von Mobile Business für die Geschäftsprozesse werden leicht unterschätzt. An den Anfang jedes Projekts gehört daher eine genaue Analyse der mit Mobile Business einhergehenden notwendigen und sinnvollen Prozessänderungen. Umstellungen ergeben sich meist in mehreren Unternehmensbereichen, vom Backoffice (z.B. Formulare müssen nicht nochmals abgetippt werden) über die Disposition (z.B. bei der mobilen Erfassung wird die Position mittels GPS übermittelt) bis hin zu Qualitätssicherungsmaßnahmen beim Umgang mit den vor Ort erfassten Daten. Vor der großflächigen Einführung ist auf jeden Fall ein Pilotprojekt zu empfehlen.
  4. Die Mobile-Technologien entwickeln sich derzeit noch wesentlich schneller als andere IT-Felder. Daher sollte jede Mobile-Lösung weitgehend Technologie-unabhängig sein, um auch künftige Entwicklungen integrieren zu können. Technische Themen wie Speicherplatz, Übertragungsrate, Displaygröße etc. haben teilweise einen sehr starken Einfluss auf den Erfolg einer mobilen Lösung, deutlich stärker, als technische Erwägungen bei sonstigen IT-Projekten eine Rolle spielen. Sinnvoll ist die Erstellung einer Roadmap, die festlegt, bei Verfügbarkeit welcher Technologien welche Schritte unternommen werden.
  5. Faktor Mensch beachten: Mobile Business führt in der Praxis oftmals dazu, dass Personenkreise mit einem Taschencomputer umgehen müssen, die zuvor keine oder wenig Computererfahrung besitzen (z.B. Wartungspersonal, Außendienst mit Serviceaufgaben, Vertriebsbeauftragte im Außendienst etc.). Diese firmeninterne Zielgruppe muss bei der Projektkonzeption von Anfang an berücksichtigt werden. Dabei ist dem Umstand Rechnung zu tragen, dass durch die mobile Computererfassung und Dokumentation der Außendienst in einem nie dagewesenen Umfang kontrollierbar ist. Es empfiehlt sich, dieses Thema besser mit den Betroffenen offen zu diskutieren, als dies den Flurparolen zu überlassen und auf passiven Widerstand zu stoßen.

»Wird einer dieser Faktoren nur unzureichend berücksichtigt, ist ein Mobile-Business-Projekt im allgemeinen zum Scheitern verurteilt. Auf jeden Fall dauert es sehr viel länger und kostet viel mehr Geld als notwendig«, sagt Dirk Buschmann, Vorstand der KI AG und Herausgeber der Studie.

Die KI-Studie »Mobile Business 2005/2006« wurde von der KI AG (Knowledge Intelligence AG) und dem Institut für Management und Technologie der DGMF (Deutsche Gesellschaft für Managementforschung) unter der fachlichen Leitung von Prof. Christoph Wamser und KI-Vorstand Dirk Buschmann als Herausgeber erstellt.

Download Executive Summary
http://www.ki-ag.com/download/KI-Mobile-Business-Studie_2005-2006_Executive-Summary.pdf

Im Forum zu Mobile Business

2 Kommentare

Exzellenznetzwerk "Beta Gamma Sigma" lohnenswert?

WiWi Gast

Da ich zu den besten 10% meines Jahrganges (Bachelor BWL) gehöre, lädt mich meine Universität ein, dem Exzellenznetzwerk Beta Gamma Sigma beizutreten. Ich stehe dem ganzen etwas kritisch gegenüber. Ha ...

24 Kommentare

London Business School mit FH Bachelor

Bejo

Hey Leute, zurzeit studiere ich International Management an einer drittklassigen FH. Stehe kurz vor meinem Praktikum im Bereich Investment Banking (M&A) bei PwC. Mein allgemeiner Plan wäre es, n ...

7 Kommentare

Studentenverbindungen sinnvoll?

WiWi Gast

Was ist eure Meinung zu Studentenverbindungen? Ich meine wenn man Eintritt, dann wird man oft finanziell sehr entlastet und hat auch eine Gruppe von Gleichgesinnten die einem auch Rückhält und Unterst ...

12 Kommentare

Accounting Bibel

WiWi Gast

Servus liebe Wiwis, für mein kommendes Audit Interview bin ich momentan noch auf der suche nach geeigneter Lektüre. Gibt es denn im Accounting ähnlich wie im Ib bsp. den Rosenbaum ein einschlägiges Bu ...

4 Kommentare

Fairer Preis für Uni-Nachhilfe

WiWi Gast

Hallo, eine Frage an all jene unter euch, die Nachhilfe in Uni-Fächern geben: Was verlangt ihr so für 60 oder 90 Minuten Nachhilfe in einem Bachelor-Fach oder was würdet ihr verlangen? In meinem Fall ...

10 Kommentare

Gehalt Studentische Unternehmensberatung

WiWi Gast

Wie viel kann man da verdienen ? Und ist es die Regel oder die Ausnahme wenn man überhaupt etwas verdient?

18 Kommentare

Börsenverein = außeruniversitäres Engagement?

WiWi Gast

Hallo Leute, zählt eine Mitgliedschaft im Börsenverein, wo man sich eigentlich nur Vorträge anhört und nix aktiv macht, zum außeruniversitären Engagement im Lebenslauf? Oder wo kann ich das sonst unt ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Mobile Business

E-Book-Nutzer setzen auf Smartphones

Das Smartphone wird zum beliebtesten Lesegerät für E-Books. Mehr als jeder siebte Leser (13 Prozent) digitaler Bücher in Deutschland greift täglich zum Smartphone, um darauf zu lesen. Weitere 15 Prozent nutzen es hierfür mehrmals in der Woche. Insgesamt lesen 6 von 10 E-Book-Nutzern auf ihrem Smartphone. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM und des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

Ein im Schneidersitz sitzender Mann mit Brille auf einem Gitter hält eine Handy in der Hand und neben ihm steht eine Tasche.

Spezielle Handytarife für Studenten

Studenten haben während des Studiums hohe Ausgaben. Da viele Studierenden außerhalb ihrer Heimatstadt studieren, benötigen sie Geld für die Einrichtung ihrer neuen Bleibe. Neben den Studiengebühren fallen Miete und Lebenshaltungskosten an. Zum Glück hat das Studentenleben auch Vorteile. Mit dem Studienausweis erhalten sie zahlreiche Vergünstigungen bei kulturellen Veranstaltungen, für Fahrkarten oder beim Abschluss eines Kontos.

Eine Hand hält ein Smartphone auf dem ein Virenscanner läuft.

Maßnahmen zur Sicherheit und Schutz der Daten auf dem Smartphone

Das Smartphone ist ein täglicher Begleiter, der fast alles über den Besitzer weiß. Es bewahrt private Fotos, hat die Zugangsdaten für Onlinebanking, E-Mails und soziale Netzwerke und sammelt Daten und Telefonnummern aller Kontakte. Somit ist der Schutz und die Sicherheit des Smartphones ein wichtiges Thema und sollte bei jedem Besitzer aktuell sein. Doch wie lässt sich ein Gerät effektiv schützen?

Weiteres zum Thema Handy & Apps

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Feedback +/-

Feedback