DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
HeadhunterHH

Einstieg in der Personalberatung?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Einstieg in der Personalberatung?

Hallo,

beim durchstöbern von diversen Jobportalen finde ich immer wieder das Thema Personalberatung.

Ich selbst kenne leider niemanden, der in dieser Branche tätig ist, so dass ich hier im Forum mal ein wenig recherchiert habe und das allgemeine Bild (so mein Eindruck) nicht überragend gut ist, daher wollte ich generell mal fragen, ob es vielleicht doch Personen gibt, die Erfahrung damit gemacht haben und vielleicht mal ihre Erfahrung und Meinung zu folgenden Punkten geben können:

  • Es wird bei den meisten Personalberatungen ein überdurchschnittliches Gehalt geboten. Ein durchschnittliches Gehalt liegt für mich beim Berufseinstieg bei mind. 40k+, was kann man (inkl. variablen Bonus) verdienen? Wie sehen die Gehaltsentwicklungen aus?

  • Wie sieht ein Berufsleben mit einem Einstieg in die Personalberatung aus? Welche Exit-Möglichkeiten gibt es?

  • Wie zeichnet sich eine gute Personalberatung aus, welche Kriterien müssen/sollten erfüllt sein?
antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in der Personalberatung?

Personalberatungen sind in den allermeisten Fällen leider nur Call-Center. Was nicht heißen muss, dass es schlecht ist, manchen liegt so etwas, den meisten allerdings nicht.

  • Das überdurchschnittliche Gehalt, was dir angeboten wird, solltest du recht kritisch sehen. In jedem Vertriebsjob KANNST du überdurchschnittlich verdienen, musst es deswegen aber noch lange nicht. Das Grundgehalt ist sicher nicht überdurchschnittlich, aber wenn du eben das Vermögen haben solltest, ständig Leute anzurufen, ständig abgewimmelt zu werden, dennoch immer weiter machst und dich nicht unterkriegen lässt, ist bestimmt einiges drin.

  • Das Berufsleben sieht so aus, dass du in einem Großraumbüro mit X anderen Leuten zusammensitzt und telefonierst. Exit-Möglichkeiten hast du vllt in einen anderen Vertriebsjob, wobei aber immer ein echter Vertriebler den Vorzug bekommen wird vor einem, zumindest hauptsächlich, Innendienstvertriebsmitarbeiter.

  • Kommt drauf an, was du mit "gut" meinst. In die richtig guten kommt man so einfach nicht. In die üblichen Verdächtigen (Half, Page, Hays) dagegen recht leicht, wenn man der Typ dafür ist. Und dann musst du auch der Typ bleiben, der kämpft, sich nicht unterkriegen lässt und 50 Firmen am Tag anruft, um ihnen was zu verkaufen, ansonsten sieht es schnell düster aus. Den schnellen Wechsel in einen anderen Vertriebsjob kannste dann natürlich vergessen, wenn du dich schon in der PB nicht durchsetzen konntest.
antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in der Personalberatung?

Es kommt auf die Art der Personalberatung an. Da du keine Erfahrung hast, redest du wohl von einem Dienstleister. Da verdient man so im Schnitt 24 - 30k brutto im Jahr. Die Arbeitszeiten sind sehr "variabel" und ein Exit ist bestenfalls irgendwo im Vertrieb möglich. Es ist ein Schinderjob, bei dem du sofort rausfliegst, wenn du ein paar Wochen, keinen Erfolg mit der Kaltaquise hast. Ganz einfach.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in der Personalberatung?

Deine Gehaltsvorstellung sind naiv. Personaldienstleistungen sind Horror.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in der Personalberatung?

Ich war lange Zeit bei einer Personalberatung. Das überdurchschnittliche Gehalt lag bei 2,2 brutto (12 Gehälter). Provisionen waren praktisch nicht erreichbar. Das ist üblich auf dem Markt.

Es ist ein Job, bei dem man den ganzen Tag telefoniert und wenn man keinen Erfolg hat dampft es.
Kurz gesagt, die Fluktuation bei uns war gigantisch und das sagt auch viel über den Anspruch aus.

Eine kleine Anmerkung noch: Deine Gehaltsvorstellungen sind vollkommen wirklichkeitsfremd.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in der Personalberatung?

Du bist ein Verkäufer. Und auch noch einer ohne Verantwortung. Deine Waffe ist das Telefon. Hast du Erfolg, dann lässt man dich in Ruhe. Hast du keinen, gibt es Druck. Die wenigsten Anfänger packen die ersten 6 Monate. Die Spanne in der Branche geht von 20k bis 30k. 30k ist schon sehr gut, denn letztendlich ist es ein Call-Center-Job.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in der Personalberatung?

Lass dich nicht von schönen Namen wie "Personaldisponent" gesucht täuschen: Das ist die dicke Call-Center-Nummer für die kleine Knete und mega Druck.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in der Personalberatung?

"Es wird bei den meisten Personalberatungen ein überdurchschnittliches Gehalt geboten. Ein durchschnittliches Gehalt liegt für mich beim Berufseinstieg bei mind. 40k+, was kann man (inkl. variablen Bonus) verdienen? Wie sehen die Gehaltsentwicklungen aus?"

Wenn das deine Vorstellungen sind, wird der Eintritt in die Realität auf diesem Planeten sehr schmerzhaft werden und in der Persodispo, worum es hier geht sowieso

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in der Personalberatung?

gut dort wo ich angefangen habe lag der Einstieg tatsächlich bei 40K und es war die ersten 6 Monate eine wirkliche Schinderei. Sehr gut vertriebliche Einarbeitung aber danach muss man abliefern, am Anfagn eben in Form von KPIs. Wenn die ersten Placements kommen, dann kann man einen Gang zurückschalten und die Provisionen fangen an. Finde des Job vollkommen in Ordnung. Wenn man zusätzlich noch im Arbeitnehmerüberlassung (AÜ) oder Freelance Bereich arbeitet, dann gewinnt der Job an Tiefe und man merkt, dass man eine wirkliche Dienstleistung anbietet und nicht nur Profile durch den Äther schießt.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in der Personalberatung?

kein Zweifel, es gibt auch bessere Zweige in diesem Job, wie überall.

Das Image ist allerdings auf dem gleichen Level wie Versicherungs-/Staubsaugervertreter und egal wo du anfängst, das Motto ist immer das gleiche: Klinkenputzen den ganzen Tag und ohne Ende bis zum Umfallen.

Lounge Gast schrieb:

gut dort wo ich angefangen habe lag der Einstieg tatsächlich
bei 40K und es war die ersten 6 Monate eine wirkliche
Schinderei. Sehr gut vertriebliche Einarbeitung aber danach
muss man abliefern, am Anfagn eben in Form von KPIs. Wenn die
ersten Placements kommen, dann kann man einen Gang
zurückschalten und die Provisionen fangen an. Finde des Job
vollkommen in Ordnung. Wenn man zusätzlich noch im
Arbeitnehmerüberlassung (AÜ) oder Freelance Bereich arbeitet,
dann gewinnt der Job an Tiefe und man merkt, dass man eine
wirkliche Dienstleistung anbietet und nicht nur Profile durch
den Äther schießt.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in der Personalberatung?

Bist du von einer Personalberatung? Ich hatte Angebot von 5 oder 6 zum Einstieg und keiner wollte mir diese Gehalt zahlen.

Lounge Gast schrieb:

gut dort wo ich angefangen habe lag der Einstieg tatsächlich
bei 40K und es war die ersten 6 Monate eine wirkliche
Schinderei. Sehr gut vertriebliche Einarbeitung aber danach
muss man abliefern, am Anfagn eben in Form von KPIs. Wenn die
ersten Placements kommen, dann kann man einen Gang
zurückschalten und die Provisionen fangen an. Finde des Job
vollkommen in Ordnung. Wenn man zusätzlich noch im
Arbeitnehmerüberlassung (AÜ) oder Freelance Bereich arbeitet,
dann gewinnt der Job an Tiefe und man merkt, dass man eine
wirkliche Dienstleistung anbietet und nicht nur Profile durch
den Äther schießt.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in der Personalberatung?

Ich würde schon ein wenig differenzieren:

  • Ein Trainee-Progamm im Versicherungsbereich bestreitet man als Angestellter in einem üppigen Manteltarifvertrag. Gehälter liegen in der Tabelle ganz oben und ein Wechsel ist immer möglich, soweit man das Programm bei den Branchengrößen macht.

  • Ein Start bei einem Staubsaugervertreter bringt einem zwar die ungeliebter Selbstständigkeit, aber auch ein Gebiet. Zumindest im (nicht so anspruchsvollen) Vertrieb sollte man mit der Erfahrung danach unterkommen.

  • Ein Personaldienstleister betriebt konstante Kaltaquise. Das war es. Weder wird er jemals für einen echten Personaljob in Frage kommen, noch erhält er größere Vertriebserfahrung. Er telefoniert praktisch nur und bettelt.

Wer da keinen Unterschied sieht..

Lounge Gast schrieb:

kein Zweifel, es gibt auch bessere Zweige in diesem Job, wie
überall.

Das Image ist allerdings auf dem gleichen Level wie
Versicherungs-/Staubsaugervertreter und egal wo du anfängst,
das Motto ist immer das gleiche: Klinkenputzen den ganzen Tag
und ohne Ende bis zum Umfallen.

Lounge Gast schrieb:

gut dort wo ich angefangen habe lag der Einstieg
tatsächlich
bei 40K und es war die ersten 6 Monate eine wirkliche
Schinderei. Sehr gut vertriebliche Einarbeitung aber
danach
muss man abliefern, am Anfagn eben in Form von KPIs.
Wenn die
ersten Placements kommen, dann kann man einen Gang
zurückschalten und die Provisionen fangen an. Finde des
Job
vollkommen in Ordnung. Wenn man zusätzlich noch im
Arbeitnehmerüberlassung (AÜ) oder Freelance Bereich
arbeitet,
dann gewinnt der Job an Tiefe und man merkt, dass man eine
wirkliche Dienstleistung anbietet und nicht nur Profile
durch
den Äther schießt.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in der Personalberatung?

Hallo, hier der TE:

Danke für euer Feedback, habe den Personalberatungen absagen erteilt.

Was eure Streitigkeiten mit meinem Einstiegsgehalt von 40k angeht: Ich habe das Gehalt NICHT auf diese Branche bezogen, sondern habe das generell gesagt, und ja: Ich habe Angebote von 40k+ als Berufseinsteiger bekommen (Industrieunternehmen im Vertrieb)

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in der Personalberatung?

Dann hattest du Glück, denn in der Regel werden Bachelors nicht besser bezahlt, als ein fertiger Azubi.

Ja, es gibt eine Gruppe von ca. 25%, die deutlich besser einsteigt, aber dafür auch eine von ca. 25% die keinen Einstieg packt oder im Niedriglohnsektor abhängt. Wir reden aber von der Mehrheit.

Es freut mich für dich, dass du ein Angebot aus den oberen 25% hattest. Allerdings frage ich mich aber dann schon, warum du dieses exzellente Angebot nicht angenommen hast und stattdessen dich mit Personaldienstleistungen beschäftigst..

Lounge Gast schrieb:

Hallo, hier der TE:

Danke für euer Feedback, habe den Personalberatungen absagen
erteilt.

Was eure Streitigkeiten mit meinem Einstiegsgehalt von 40k
angeht: Ich habe das Gehalt NICHT auf diese Branche bezogen,
sondern habe das generell gesagt, und ja: Ich habe Angebote
von 40k+ als Berufseinsteiger bekommen (Industrieunternehmen
im Vertrieb)

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in der Personalberatung?

Falls du wirklich ein Angebot in der Höhe bekommen haben solltest, war es sehr unklug, es abzusagen, denn wer weiß, ob jemals wieder so eines zum Einstieg kommt.

Lounge Gast schrieb:

Hallo, hier der TE:

Danke für euer Feedback, habe den Personalberatungen absagen
erteilt.

Was eure Streitigkeiten mit meinem Einstiegsgehalt von 40k
angeht: Ich habe das Gehalt NICHT auf diese Branche bezogen,
sondern habe das generell gesagt, und ja: Ich habe Angebote
von 40k+ als Berufseinsteiger bekommen (Industrieunternehmen
im Vertrieb)

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in der Personalberatung?

So ein Schmarrn. Bin selbst damals als Bachelor mit 48k eingestiegen und das ist nichtmal was besonderes!
ALLE größeren Personalberatungen (Half, Page...) zahlen 40k Fixum..

Lounge Gast schrieb:

Dann hattest du Glück, denn in der Regel werden Bachelors
nicht besser bezahlt, als ein fertiger Azubi.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg in der Personalberatung?

Nochmal der TE:

Generell gibt es im Leben mehr als nur Geld. Das abgelehnte Angebot war damit verbunden, dass ich für speziellen IT Zubehör den Export aufbauen sollte in das deutschsprachige Ausland. Problem an der Geschichte: Keine Strukturen, keine Exportabteilung, Provisionsmodell nach Nase, Keinen Firmenwagen, Kein Firmenhandy, Keine Spesen, Schlechte Arbeitszeiten, kurz um: Das Gesamtpaket war miserabel.

Generell habe ich jetzt schon das eine oder andere Telefonat geführt mit Personaldienstleistern, wobei (für mich persönlich) bisher nur die DIS AG mit ihrem Umfang und ihren Leistungen überzeugt hat.

antworten

Artikel zu HH

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter machen Jagd auf digitale Talente

Der Branchenumsatz in der Personalberatung ist 2016 um 9,3 Prozent auf 1,99 Milliarden Euro gestiegen. Für das Jahr 2017 rechnen die Personalberater erstmals mit einem Umatzrekord von über 2 Milliarden Euro. Die durchschnittliche Honorarhöhe der Headhunter hat 2016 bei 25,6 Prozent des Zieleinkommens gelegen.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

BDU-Studie: Vergütung in der Personalberatung 2012

Unternehmensberater Honorar Consultants

Die durchschnittliche Gesamtvergütung pro Jahr von Personalberatern auf der Partnerebene bewegt sich zwischen 173.000 Euro in kleineren Beratungsgesellschaften unter 1 Million Euro Umsatz und knapp 336.000 Euro bei den größeren Personalberatungen mit mehr als fünf Millionen Euro Umsatz.

Langwierige Suche - Managerpositionen erst nach knapp 3 Monaten besetzt

Ein Manager bzw. Mann im Anzug richtet sich seine Krawatte.

Einstellungsverfahren im Fach- und Führungskräftebereich nehmen im Vergleich zum Vorjahr einen längeren Zeitraum in Anspruch. Dies ist ein Ergebnis der neuen Studie Global Financial Employment Monitor 2009.

BDU-Studie: »Personalberatung in Deutschland 2008/2009«

Eine Deutschlandfahne mit dem schwarzen Adler flattert vor grauem Himmel.

Personalberater in Deutschland erwarten für das laufende Jahr ein schwieriges Personalsuchgeschäft. 2008 legte der Branchenumsatz in der Personalberatung nochmals um 8,5 Prozent zu.

Führungskräfte bringt der Headhunter, nicht das Arbeitsamt

Ein grünes Schild mit sechs weißen Männchen.

Bei der Rekrutierung von Führungskräften in mittelgroßen Unternehmen unterscheiden sich Ost- und Westdeutschland immer noch deutlich. Das ergab eine vom Land Thüringen geförderte Studie der Friedrich-Schiller-Universität Jena zur Personalpolitik.

Stellenwert persönlicher Informationen im Internet nimmt zu

Unternehmensberater Honorar Consultants

BDU-Personalberaterbefragung: Ergebnisse von Kandidatenrecherchen im Internet durch Personalberater führen häufiger zum Ausschluss als noch vor einem Jahr.

Personalverantwortliche mit Headhuntern häufig unzufrieden

Ein Briefkasten an einer Hauswand mit einem symbolische Brief im Milchglas und einer Zeitungsröhre.

IT-Manager und Personalverantwortliche in Unternehmen stellen Headhuntern kein gutes Zeugnis aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der IT-Wochenzeitung COMPUTERWOCHE.

BDU Personalberater-Ranking 2005 veröffentlicht

Unternehmensberater Honorar Consultants

Die insgesamt steigenden Umsätze der Personalberater zeigen, dass die Unternehmen wieder auf Wachstumskurs gehen.

Internationales Headhunter-Ranking 2004

Formen entstanden durch Fenster an Gebäuden innen und außen.

Kienbaum unter den Top-Ten Personalberatern weltweit

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Antworten auf Einstieg in der Personalberatung?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 17 Beiträge

Diskussionen zu HH

7 Kommentare

Vertragsfrage

WiWi Gast

Und genau so soll es auch sein! Gast08152 schrieb am 06.05.2018: ...

Weitere Themen aus Headhunter