DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
HeadhunterHH

Exitmöglichkeiten Executive Search?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Exitmöglichkeiten Executive Search?

Hi,

wie schätzt ihr die Exitmöglichkeiten aus dem Executive Search?

Ich rede jetzt nicht von Personaldienstleistern wie Randstad, Michael Page usw. die Sachbearbeiter von Firma A nach Firma B buxieren, sondern von den Top-Executive Search Firmen wie Korn Ferry, Russel Reynolds oder Heidrick & Struggles, die z.B. einen neuen CEO für Microsoft oder Google suchen?

Welche Exitmöglichkeiten hat man mit so einem Namen im CV?

antworten
WiWi Gast

Re: Exitmöglichkeiten Executive Search?

Sachbearbeiter einstellen macht sich vermutlich besser. 98% aller Jobs sind Sachbearbeiter. Wenn ich also jemand für das Recruiting suche, dann will ich jemanden, der mit 98% der Cases vertraut ist und nicht mit 2%. Für die Special Cases hole ich mir dann doch die externe Firma.

Generell ließt es sich aber extrem schlecht. Geh doch gleich in eine Personalabteilung, falls du eine Stelle bekommst. Solche Personaldienstleister sind doch die Big4 des Bereichs Personal. Nur für Leute, die den Direkteinstieg in die Industrie nicht geschafft haben.

5 Jahre Controlling machen sich besser für eine leitende Stelle im Rechnungswesen als 5 Jahre Big4. 5 Jahre in einem Unternehmen im Personal gearbeitet machen dich eher fit für eine Stelle als Personalleiter, als wenn du quasi fachfremd gearbeitet hast. Executive Search hat nix mit dem Alltag eines Personalers zu tun, Sachbearbeiter einstellen schon ein wenig mehr, aber auch das ist nicht optimal.

antworten
WiWi Gast

Re: Exitmöglichkeiten Executive Search?

Wieso den Exit einplanen? Ein Arzt denkt ja auch nicht über den Exit nach, oder ein Architekt.

antworten
WiWi Gast

Re: Exitmöglichkeiten Executive Search?

Schau Dir doch einfach mal die Profile der Leute an, bei linkedin zB. Entweder warden die da Partner, gehen zu 2nd tier (wo man genauso viel verdient oder gar mehr) oder auf inhouse.

antworten
BusinessLifeHack.DE

Re: Exitmöglichkeiten Executive Search?

Das sind alles wohlklingende Namen ? jedoch nur für Menschen/Firmen, die diese Unternehmen kennen und zu schätzen wissen. Das werden vermutlich dann auch deine Exittargets sein.

Bevor ich oder andere dir etwas wild empfehlen, hier ein paar Rückfragen, um deine Situation besser zu verstehen: Wie lange bist du schon dabei? Was waren deine Aufgaben? Wie hast du dich bisher in deiner Firma entwickelt? Und die wichtigste Frage: Was sind deine persönlichen Präferenzen?

[%sig%]

antworten
WiWi Gast

Re: Exitmöglichkeiten Executive Search?

Big 4 Executive Search arbeiten ja i.d.R. für internationale Großkonzerne und besetzten dort eher hochranginge Positionen.

Deren Ansprechpartner sind neben den Linienvorgesetzten oft auch die sog. Leiter Top-Führungskräfte (und nicht etwa ein normaler Personalreferent).

Da sollte schon was gehen. Was ist dein Profil?

antworten
WiWi Gast

Re: Exitmöglichkeiten Executive Search?

Seh ich genauso wie der Vorposter, man muss ja auch immer Bedenken was es heisst, als Headhunter bei der Big4 ES Firmen zu arbeiten.

Das bedeutet meist, Dienstag Abend Abendessen mit Joe Kaeser, Mittwoch morgen Frühshoppen mit Dieter Zetsche, Freitag mittags mit Bill Gates zum Golf usw.

antworten
WiWi Gast

Re: Exitmöglichkeiten Executive Search?

Ja, so ist es bei mir, ich arbeite als Researcher bei Korn und ich treffe mich immer mit Bill Gates.

antworten
WiWi Gast

Re: Exitmöglichkeiten Executive Search?

Ich finde halt das man im ES im Gegensatz zu IB oder UB relativ viel Geld für einfachere und weniger intensivere Arbeit erhält. Wenn ich mir mal bei Glassdoor die Gehälter für Associate Positionen bei den Marktführern aller drei Top-Branchen anschaue, ergibt sich folgendes Bild:

Heidrick&Struggles: 113k USD (ca. 82k EUR, bei ca. 60h Woche)
McKinsey: 150k USD (109k EUR, bei ca. 80h Woche)
Goldman Sachs: 130k USD (94k EUR, bei ca. 100h Woche)

Dafür das man bei Executive Search nur telefonieren und Interviews durchführen muss, finde ich das Gehalt sehr fürstlich.

antworten
WiWi Gast

Re: Exitmöglichkeiten Executive Search?

nun ja, was heisst "nur telefonieren". du telefonierst dann ja nicht mit deiner oma.

zudem ist der druck, ergebnisse zu liefern, sehr hoch. man arbeitet zudem direkt dem partner zu, ganz anders als auf einem UB-projekt.

es insgesamt anders als UB/IB und verlangt ein anderes skillset und persönlichkeit. in der branche selbst gibt es nur wenige top-firmen, und nur wenige gute leute. das wiederum birgt auch chancen. man muss jedenfalls einen langen atem haben.

und, nein, das hier diskutierte geschäft hat nichts mit dem des recruitment consultants von hays etc zu tun.

grüsse von einem big4-ES-associate

antworten
WiWi Gast

Re: Exitmöglichkeiten Executive Search?

"skillset" ... und schon wieder hab ich was dazu gelernt.

antworten
WiWi Gast

Re: Exitmöglichkeiten Executive Search?

Ist doch alles das gleiche. Was muss man für Personalvermittlung schon können??

antworten
WiWi Gast

Re: Exitmöglichkeiten Executive Search?

Sehe ich auch so. Ist nur was für Leute ohne Mathekenntnisse. Managementnachwuchs geht anders.

antworten
WiWi Gast

Re: Exitmöglichkeiten Executive Search?

Ich habe mit Headhuntingagenturen nur schlechte Erfahrungen gemacht, in der Regel sind das junge Leute, die keine Ahnung haben. Wie man unbedingt bei denen arbeiten will, erschliesst sich mir nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Exitmöglichkeiten Executive Search?

push

antworten
WiWi Gast

Re: Exitmöglichkeiten Executive Search?

Man muss aber auch sagen, dass die Top-Executive-Firmen wie Korn, Heidrick oder Russel in Deutschland bei weitem nicht so elitär besetzt sind, wie in US oder UK.

Schau dir mal die Associate Profile bei Linkedin von Heidrick&Struggles London an, da sind total viele mit Oxford oder Cambridge Abschluss.

Oder schau mal bei Russel Reynolds in New York, da sitzen alles Harvard, Stanford, Princeton Absolventen.

Und jetzt schau dir mal die gleichen Positionen in Deutschland bei Linkedin an, da sitzen teilweise BA oder FH Absolventen drinnen.

Von daher kann man glaube ich auch nicht sagen, dass ein Associate in Deutschland auch 80k zum Einstieg erhält wie der Eliteabsolvent von Harvard oder Oxford.

antworten
WiWi Gast

Re: Exitmöglichkeiten Executive Search?

Hier einer von den genannten Adressen.

Das stimmt. Hier in D haben wir nicht den employer brand, solche Profile anzuziehen, am Geld liegt es nicht. Also stellen wir "normale" Associates ein.

Bei den Partnern sieht es anders aus.

Aber: in unserem Geschäft ist die akademische Vorbildung nur ein ganz kleiner Teil des ganzen.

antworten
WiWi Gast

Re: Exitmöglichkeiten Executive Search?

push

antworten
WiWi Gast

Re: Exitmöglichkeiten Executive Search?

push

antworten
WiWi Gast

Re: Exitmöglichkeiten Executive Search?

mal davon abgesheen dass es eigentlich keinen Sinn macht einen Absolventen auf eine Beraterpostiion zu setzen. Höchstens ins Research und bei EZI kann man zB nicht vom Research in eine Beraterpostion wechseln. Eher läuft man doch aus der Industrie in eien headhunter über, zB. ehemalige Personalleiter, Führungskärfte mit gutem Netzwerk

antworten
WiWi Gast

Re: Exitmöglichkeiten Executive Search?

oder man wird researcher, projektleiter, principal mit erster akquisitionsverantwortung, partner...

antworten
WiWi Gast

Re: Executive Search Partner Einkommen?

Was verdient ein Partner in so einer Firma?

Lounge Gast schrieb:

oder man wird researcher, projektleiter, principal mit erster
akquisitionsverantwortung, partner...

antworten
WiWi Gast

Re: Executive Search Partner Einkommen?

Also ich denke >100k

antworten
WiWi Gast

Re: Executive Search Partner Einkommen?

Ja, würde ich auch sagen, so 100-130t EUR bestimmt

antworten
WiWi Gast

Re: Executive Search Partner Einkommen?

Kann man doch bei Glassdoor nachlesen, also bei den großen wie Russel Reynolds oder Heidrick&Struggles so um die 250k USD.

antworten
WiWi Gast

Re: Executive Search Partner Einkommen?

Dollar oder euro?

antworten
WiWi Gast

Re: Executive Search Partner Einkommen?

Das sind dann die Grundgehälter? Oder Gesamteinkommen?

antworten
WiWi Gast

Re: Executive Search Partner Einkommen?

push

antworten
WiWi Gast

Re: Executive Search Partner Einkommen?

fake

viel zu hoch

antworten
WiWi Gast

Re: Executive Search Partner Einkommen?

Hat hier keiner Erfahrungswerte? DAX-Einkäufer??

antworten
WiWi Gast

Re: Executive Search Partner Einkommen?

Das würde ich auch gerne wissen.

Lounge Gast schrieb:

Hi,

wie schätzt ihr die Exitmöglichkeiten aus dem Executive Search?

Ich rede jetzt nicht von Personaldienstleistern wie Randstad,
Michael Page usw. die Sachbearbeiter von Firma A nach Firma B
buxieren, sondern von den Top-Executive Search Firmen wie
Korn Ferry, Russel Reynolds oder Heidrick & Struggles,
die z.B. einen neuen CEO für Microsoft oder Google suchen?

Welche Exitmöglichkeiten hat man mit so einem Namen im CV?

antworten
WiWi Gast

Re: Executive Search Partner Einkommen?

Weiss denn keiner was zum Gehaltsgefüge dort??

antworten
WiWi Gast

Re: Executive Search Partner Einkommen?

Ein Freund von mir hat bei Michael Page angefangen, knapp 40 Grundgehalt Ich kann mir nicht vorstellen, dass man in dem Geschäft besonders viel verdient. Schliesslich können die Unternehmen ja Mitarbeiter auch selber über Linkedin acquirieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Executive Search Partner Einkommen?

Ich schätze mal 100 kriegt dann ein Leiter so einer Agentur.

antworten
WiWi Gast

Re: Executive Search Partner Einkommen?

plus vermittlungsprovision?

antworten
WiWi Gast

Re: Executive Search Partner Einkommen?

Weiss den keiner was?

antworten
WiWi Gast

Re: Executive Search Partner Einkommen, Gehalt?

Ich habe mal bei Korn Ferry gearbeitet als Research Associate und rund 55t EUR verdient was ich angesichts der workload eher bescheiden fand, nur um mal eine andere Perspektive zu liefern.

antworten
WiWi Gast

Re: Executive Search Consultant, Partner - Einkommen, Gehalt?

Ich hatte kürzlich ein VG bei einer Top-ES-Firm als Associate in Hamburg, allerdings war ich fachfremd für die Practice, für die ich mich beworben hatte. Telefoninterview und erstes VG mit einer Associate war erfolgreich, nur drittes Gespräch mit dem Partner war nicht gut, habe Absage danach erhalten.

Das Problem bei den Top-ES Firmen ist meiner Meinung nach, dass es sehr schwer ist dort als Consultant, wenn überhaupt mit Berufserfahrung als Associate einzusteigen.Mich hat der Partner total auseinandergenommen. Du hast halt die besten Interviewer überhaupt vor dir, da zu überzeugen ist echt schwer.

Das einzige was es weg macht sind die enormen Einstiegsgehälter, bei mir wären es rund 80k gewesen, 70k fix und 10k var (mit 5 Jahre BE).

Ein Partner bei den Top-Firmen verdient locker ab 300k aufwärts, nach oben keine Grenzen je nachdem wie viele Placements du schaffst, da kann es schon mal in die Millionen gehen, aber nur bei Firmen wie H&S, KF, RRA. In der Regel 10-20% vom Jahresgehlt des Placements.

antworten
WiWi Gast

Re: Executive Search Consultant, Partner - Einkommen, Gehalt?

@Vorposter - falsch. Wir berechnen dem Klienten ein Honorar von 33% des Jahresgehaltes des Kandidatens in seiner neuen Position.

Allerdings "vermitteln" wir nicht, sondern dieses Honorar wird in 3 Raten wären des Projekts fällig, egals wie es ausgeht.

Dies ist bei allen 4 großen ES Firms so (arbeite bei einer).

Der Partner kriegt wiederum vom erwirtschaftetetn Honorarumsatz 30-40% ab. Gute Partner machen Umsätze von 1.5 -2 Mio. Now do the math...

antworten
WiWi Gast

Re: Executive Search Consultant, Partner - Einkommen, Gehalt?

Die Top-Biller der 4 großen ES-Firmen liegen in ihrer Gesamtvergütung sicherlich dann irgendwann siebenstellig.

antworten
WiWi Gast

Re: Executive Search Consultant, Partner - Einkommen, Gehalt?

Ich kann es mir einfach nicht vortellen, dass in solchen Recruitmentagenturen so viel Geld verdient wird...

antworten
WiWi Gast

Re: Executive Search Consultant, Partner - Einkommen, Gehalt?

Warum weiß denn keiner was?

antworten
WiWi Gast

Re: Executive Search Consultant, Partner - Einkommen, Gehalt?

Viele Grüße aus dem Office (soviel zu den angenehmen Arbeitszeiten)

antworten
WiWi Gast

Re: Executive Search Consultant, Partner - Einkommen, Gehalt?

Weiss denn keiner was?

antworten
WiWi Gast

Re: Executive Search Consultant, Partner - Einkommen, Gehalt?

Ich finde die Gehälter zu hoch

antworten
WiWi Gast

Re: Executive Search Consultant, Partner - Einkommen, Gehalt?

push

antworten
WiWi Gast

Re: Executive Search Consultant, Partner - Einkommen, Gehalt?

Ist das dein Ernst!??!

Lounge Gast schrieb:

@Vorposter - falsch. Wir berechnen dem Klienten ein Honorar
von 33% des Jahresgehaltes des Kandidatens in seiner neuen
Position.

Allerdings "vermitteln" wir nicht, sondern dieses
Honorar wird in 3 Raten wären des Projekts fällig, egals wie
es ausgeht.

Dies ist bei allen 4 großen ES Firms so (arbeite bei einer).

Der Partner kriegt wiederum vom erwirtschaftetetn
Honorarumsatz 30-40% ab. Gute Partner machen Umsätze von 1.5
-2 Mio. Now do the math...

antworten
WiWi Gast

Re: Executive Search Consultant, Partner - Einkommen, Gehalt?

Ich kann das im Grundsatz bestätigen. Arbeite ebenfalls bei einer der benannten Consultingfirmen

antworten
WiWi Gast

Re: Exitmöglichkeiten Executive Search?

Ich halte die genannten Gehälter für Partner deutlich zu hoch. Ich habe selbst ein paar Jahre bei Kienbaum gearbeitet und weiss was die Niederlassungsleiter haben (ca 120t EUR).

antworten

Artikel zu HH

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter machen Jagd auf digitale Talente

Der Branchenumsatz in der Personalberatung ist 2016 um 9,3 Prozent auf 1,99 Milliarden Euro gestiegen. Für das Jahr 2017 rechnen die Personalberater erstmals mit einem Umatzrekord von über 2 Milliarden Euro. Die durchschnittliche Honorarhöhe der Headhunter hat 2016 bei 25,6 Prozent des Zieleinkommens gelegen.

Rekrutierungsmaßnahmen in Unternehmen: So läuft die moderne Personalsuche mit Headhunter

Personalsuche mit Headhunter: Kontur von einem Mann vor hellem Hintergrund auf dem das Wort "Hunter" steht.

Für Unternehmen egal welcher Größe wird es auf dem heutigen Arbeitsmarkt zunehmend schwer, gutes Personal zu finden. Auch für Betriebe, die im Mittelstand positioniert sind, wird es daher immer interessanter auf Headhunter zurückzugreifen. Was zeichnet einen professionellen Personalberater aus? Welche Aufgaben übernimmt er? Und wie effektiv kann derjenige bei der Auswahl des passenden Mitarbeiters tatsächlich sein?

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2012/2013

Ein Maschinenraum der Firma: Cat.

Personalberatungsbranche ist im Jahr 2012 mit 1,55 Milliarden Euro auf ein neues Allzeithoch gestiegen. Experten der Maschinen- und Fahrzeugtechnik sowie der Elektro- und Energietechnik sind besonders gefragt. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU).

BDU-Studie: Vergütung in der Personalberatung 2012

Unternehmensberater Honorar Consultants

Die durchschnittliche Gesamtvergütung pro Jahr von Personalberatern auf der Partnerebene bewegt sich zwischen 173.000 Euro in kleineren Beratungsgesellschaften unter 1 Million Euro Umsatz und knapp 336.000 Euro bei den größeren Personalberatungen mit mehr als fünf Millionen Euro Umsatz.

BDU-Studie »Personalberatung in Deutschland 2009/10« - Personalberater wieder im Aufwind

Ein grünes Schild mit sechs weißen Männchen.

Nach einem kräftigen Umsatzrückgang im Jahr 2009 sehen sich die deutschen Personalberater im laufenden Jahr wieder im Aufwind. 2009 war der Umsatz in der Personalberatungsbranche noch um rund 26 Prozent von 1,49 Milliarden Euro im Jahr 2008 auf 1,1 Milliarden Euro gesunken.

Langwierige Suche - Managerpositionen erst nach knapp 3 Monaten besetzt

Ein Manager bzw. Mann im Anzug richtet sich seine Krawatte.

Einstellungsverfahren im Fach- und Führungskräftebereich nehmen im Vergleich zum Vorjahr einen längeren Zeitraum in Anspruch. Dies ist ein Ergebnis der neuen Studie Global Financial Employment Monitor 2009.

BDU-Studie: »Personalberatung in Deutschland 2008/2009«

Eine Deutschlandfahne mit dem schwarzen Adler flattert vor grauem Himmel.

Personalberater in Deutschland erwarten für das laufende Jahr ein schwieriges Personalsuchgeschäft. 2008 legte der Branchenumsatz in der Personalberatung nochmals um 8,5 Prozent zu.

Führungskräfte bringt der Headhunter, nicht das Arbeitsamt

Ein grünes Schild mit sechs weißen Männchen.

Bei der Rekrutierung von Führungskräften in mittelgroßen Unternehmen unterscheiden sich Ost- und Westdeutschland immer noch deutlich. Das ergab eine vom Land Thüringen geförderte Studie der Friedrich-Schiller-Universität Jena zur Personalpolitik.

Stellenwert persönlicher Informationen im Internet nimmt zu

Unternehmensberater Honorar Consultants

BDU-Personalberaterbefragung: Ergebnisse von Kandidatenrecherchen im Internet durch Personalberater führen häufiger zum Ausschluss als noch vor einem Jahr.

Personalverantwortliche mit Headhuntern häufig unzufrieden

Ein Briefkasten an einer Hauswand mit einem symbolische Brief im Milchglas und einer Zeitungsröhre.

IT-Manager und Personalverantwortliche in Unternehmen stellen Headhuntern kein gutes Zeugnis aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der IT-Wochenzeitung COMPUTERWOCHE.

Antworten auf Exitmöglichkeiten Executive Search?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 49 Beiträge

Diskussionen zu HH

22 Kommentare

Erfolgsprovision Headhunter

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 09.05.2019: Dann wird als Basis für die Provisionsberechnung idR das Jahreszielgehalt bei 100% Zielerfül ...

9 Kommentare

dubiose Angebote

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 29.01.2019: Das hatte ich auch im letzten Monat, es wurde angeblich ein Ingenieur für genau die Firma ges ...

7 Kommentare

Vertragsfrage

WiWi Gast

Und genau so soll es auch sein! Gast08152 schrieb am 06.05.2018: ...

Weitere Themen aus Headhunter