DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
HeadhunterHH

Worauf achtet ihr bei Headhuntern/Recruitern?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Worauf achtet ihr bei Headhuntern/Recruitern?

wenn ihr angeschrieben/angesprochen werdet? ich finde es schwierig, einzuordnen ob sich ein Telefonat mit der Person lohnt oder nicht.

antworten
WiWi Gast

Worauf achtet ihr bei Headhuntern/Recruitern?

Telefonat kostet erst einmal wenig. Nach 5 Minuten Gespräch hast du schon deine Entscheidung.

antworten
WiWi Gast

Worauf achtet ihr bei Headhuntern/Recruitern?

Auf gepflegtes Äusseres (gemacht oder nicht), lächeln, Empathie, Stimme

antworten
WiWi Gast

Worauf achtet ihr bei Headhuntern/Recruitern?

WiWi Gast schrieb am 16.09.2019:

wenn ihr angeschrieben/angesprochen werdet? ich finde es schwierig, einzuordnen ob sich ein Telefonat mit der Person lohnt oder nicht.

Ist alles nix.
Gute Jobs werden passiv vergeben, denn der Bewerber soll sich dafür aktiv interessieren/bewerben und nicht mitnehmen weils halt da is.

antworten
WiWi Gast

Worauf achtet ihr bei Headhuntern/Recruitern?

WiWi Gast schrieb am 16.09.2019:

wenn ihr angeschrieben/angesprochen werdet? ich finde es schwierig, einzuordnen ob sich ein Telefonat mit der Person lohnt oder nicht.

Ist alles nix.
Gute Jobs werden passiv vergeben, denn der Bewerber soll sich dafür aktiv interessieren/bewerben und nicht mitnehmen weils halt da is.

Sorry aber du hast überhaupt keine Erfahrungen damit wie der Executive Jobmarkt funktioniert.

antworten
WiWi Gast

Worauf achtet ihr bei Headhuntern/Recruitern?

WiWi Gast schrieb am 16.09.2019:

wenn ihr angeschrieben/angesprochen werdet? ich finde es schwierig, einzuordnen ob sich ein Telefonat mit der Person lohnt oder nicht.

Ist alles nix.
Gute Jobs werden passiv vergeben, denn der Bewerber soll sich dafür aktiv interessieren/bewerben und nicht mitnehmen weils halt da is.

Für den Jobeinstieg vielleicht, danach auf jeden Fall immer über das Netzwerk oder Headhunter :D

antworten
WiWi Gast

Worauf achtet ihr bei Headhuntern/Recruitern?

Ich achte darauf, dass der headhunter schon etwas Berufserfahrung hat und nicht einer von so vielen Juniors ist, die gerade mal 1 Jahr in ihrem Job sind und gefühlt ihre Telefonliste/Leads stumpf abarbeiten.

antworten
WiWi Gast

Worauf achtet ihr bei Headhuntern/Recruitern?

Wenn man eine deutiche Gehaltssteigerung erzielen will, dann geht das nur über Netzwerk oder Headhunter. Völiger Quatsch, "man muss Interesse zeigen"

antworten
WiWi Gast

Worauf achtet ihr bei Headhuntern/Recruitern?

Wichtig ist herauszufinden, ob lediglich CV´s gesammelt werden oder ob tatsächlich etwas konkretes vorliegt. Daher immer nach konkreten Positionen, Inhalten, Firmen fragen...

Und dazu: Für wirklich exklusive Stellen, wird man auch von exklusiven Recruitern angeschrieben. Und nicht von einem "einfachen" Mitarbeiter, einer Sekretärin oder einer generischen E-Mail.

antworten
WiWi Gast

Worauf achtet ihr bei Headhuntern/Recruitern?

Bei 80% der Headhuntern kann ich anhand der "anonymisierten" Stellenbeschreibung auf den Kunden schließen. Gerade im Bereich SAP ist es aktuell sehr oft eine der Big 4 oder T-Systems, IBM oder sonstwas...

Wieso sollte ich dann über den Headhunter gehen, selbst wenn ich in eines dieser Unternehmen wechseln wollen würde?
Habe mir das schon öfters gedacht... Lieber würde ich mich dann "direkt" bewerben, meinem neuen AG einige tausend Euro sparen und gleichzeitig nicht das Image haben von einem Headhunter herangekarrt worden zu sein, weil man selbst zu faul war die Stellenanzeigen aktiv zu suchen...
Und jetzt erzählt mir nicht, dass der Headhunter einen unfassbaren Nutzen gestiftet hat indem er mich darauf aufmerksam gemacht hat. Gerade bei den Big 4 usw. ist es doch klar, dass die so gut wie immer einstellen...

Übersehe ich da etwas?

antworten
WiWi Gast

Worauf achtet ihr bei Headhuntern/Recruitern?

Positive Signale:

  • Stelle passt zum eigenen Profil
  • klare Gehaltsspanne wird angegeben
  • klare Stellenanforderungen werden kommuniziert
  • grundlegende Infos zum Unternehmen (am besten direkt mit Name) werden angegeben

Ich antworte Recruitern grundsätzlich nur noch, wenn mind. 3/4 Signalen erfüllt sind. Alles andere ist aus meiner Erfahrung Zeitverschwendung und dient eher irgendwelchen Bewerberstatistiken als dem eigenen Vorankommen.
Viele Recruiter wollen mir diese Punkte auch ausschließlich am Telefon erzählen (und so an meine Handynummer kommen). Das ist für mich immer ein K.O. Kriterium und der Kandidat landet dann direkt auf der Ignore Liste auf Linkedin/Xing.

antworten
WiWi Gast

Worauf achtet ihr bei Headhuntern/Recruitern?

WiWi Gast schrieb am 17.09.2019:

Bei 80% der Headhuntern kann ich anhand der "anonymisierten" Stellenbeschreibung auf den Kunden schließen. Gerade im Bereich SAP ist es aktuell sehr oft eine der Big 4 oder T-Systems, IBM oder sonstwas...

Wieso sollte ich dann über den Headhunter gehen, selbst wenn ich in eines dieser Unternehmen wechseln wollen würde?
Habe mir das schon öfters gedacht... Lieber würde ich mich dann "direkt" bewerben, meinem neuen AG einige tausend Euro sparen und gleichzeitig nicht das Image haben von einem Headhunter herangekarrt worden zu sein, weil man selbst zu faul war die Stellenanzeigen aktiv zu suchen...
Und jetzt erzählt mir nicht, dass der Headhunter einen unfassbaren Nutzen gestiftet hat indem er mich darauf aufmerksam gemacht hat. Gerade bei den Big 4 usw. ist es doch klar, dass die so gut wie immer einstellen...

Übersehe ich da etwas?

Hi, ich bin selbst seit 13 Jahren Headhunter für SAP Festanstellungen, daher kann ich Dir vielleicht ein wenig Input geben.

Letzten Endes kommt es auf den jeweiligen Personalberater an und darauf, wie aktiv Du selbst suchst.

Soll heißen, wenn Du derzeit nicht aktiv auf der Suche bist, hast Du eventuell keine Lust, den klassischen Bewerbungsmarathon mit Lebenslauferstellung, Profil anlegen, Dokumente in genau dem geforderten Format und der geforderten Form (alle als .zip, alle in separaten Unterlagen etc.) hochzuladen, ein Anschreiben zu erstellen und durch die ganzen Ringe zu springen. Ein Headhunter kann da für Dich ganz einfach weniger Aufwand bedeuten.

Zum Anderen kommt es vor, dass ich einen anderen Zugang zu einem potentiellen Arbeitgeber habe. Derzeit arbeite ich z.B. auf eine Stelle im SAP EWM Umfeld, bei der ich sehr guten Zugang zum Bereichsleiter habe. Das kommt in diesem speziellen Fall daher, dass ich ihn selbst vor 2 Jahren an das Unternehmen vermittelt habe. In dieser Konstellation kann ich meine Kandidaten ganz anders platzieren aufgrund des bestehenden Vertrauensverhältnisses, als wenn sie sich direkt bewerben. Außerdem kann ich Ihnen für den Bewerbungsprozess Tipps geben, wie ihr Gegenüber "tickt". Ob das einen Mehrwert für Dich darstellen könnte, kannst nur Du selbst bewerten.

Aber ja, es gibt auch Personalberater, die nach dem englischen Motto "Throwing sh*t against the wall and hope that it sticks" vorgehen, da kannst Du Dir selbst mehr Schaden als Nutzen mit zufügen. Daher empfehle ich generell, einfach mal bei Interesse an einer Position mit dem Headhunter zu telefonieren und etwas in die Tiefe nachzufragen. So kannst Du Dir normalerweise relativ schnell einen Eindruck verschaffen, ob er einen wirklichen Kontakt zu dem Unternehmen hat oder nicht.

antworten

Artikel zu HH

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter machen Jagd auf digitale Talente

Der Branchenumsatz in der Personalberatung ist 2016 um 9,3 Prozent auf 1,99 Milliarden Euro gestiegen. Für das Jahr 2017 rechnen die Personalberater erstmals mit einem Umatzrekord von über 2 Milliarden Euro. Die durchschnittliche Honorarhöhe der Headhunter hat 2016 bei 25,6 Prozent des Zieleinkommens gelegen.

Rekrutierungsmaßnahmen in Unternehmen: So läuft die moderne Personalsuche mit Headhunter

Personalsuche mit Headhunter: Kontur von einem Mann vor hellem Hintergrund auf dem das Wort "Hunter" steht.

Für Unternehmen egal welcher Größe wird es auf dem heutigen Arbeitsmarkt zunehmend schwer, gutes Personal zu finden. Auch für Betriebe, die im Mittelstand positioniert sind, wird es daher immer interessanter auf Headhunter zurückzugreifen. Was zeichnet einen professionellen Personalberater aus? Welche Aufgaben übernimmt er? Und wie effektiv kann derjenige bei der Auswahl des passenden Mitarbeiters tatsächlich sein?

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2012/2013

Ein Maschinenraum der Firma: Cat.

Personalberatungsbranche ist im Jahr 2012 mit 1,55 Milliarden Euro auf ein neues Allzeithoch gestiegen. Experten der Maschinen- und Fahrzeugtechnik sowie der Elektro- und Energietechnik sind besonders gefragt. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU).

BDU-Studie: Vergütung in der Personalberatung 2012

Unternehmensberater Honorar Consultants

Die durchschnittliche Gesamtvergütung pro Jahr von Personalberatern auf der Partnerebene bewegt sich zwischen 173.000 Euro in kleineren Beratungsgesellschaften unter 1 Million Euro Umsatz und knapp 336.000 Euro bei den größeren Personalberatungen mit mehr als fünf Millionen Euro Umsatz.

BDU-Studie »Personalberatung in Deutschland 2009/10« - Personalberater wieder im Aufwind

Ein grünes Schild mit sechs weißen Männchen.

Nach einem kräftigen Umsatzrückgang im Jahr 2009 sehen sich die deutschen Personalberater im laufenden Jahr wieder im Aufwind. 2009 war der Umsatz in der Personalberatungsbranche noch um rund 26 Prozent von 1,49 Milliarden Euro im Jahr 2008 auf 1,1 Milliarden Euro gesunken.

Langwierige Suche - Managerpositionen erst nach knapp 3 Monaten besetzt

Ein Manager bzw. Mann im Anzug richtet sich seine Krawatte.

Einstellungsverfahren im Fach- und Führungskräftebereich nehmen im Vergleich zum Vorjahr einen längeren Zeitraum in Anspruch. Dies ist ein Ergebnis der neuen Studie Global Financial Employment Monitor 2009.

BDU-Studie: »Personalberatung in Deutschland 2008/2009«

Eine Deutschlandfahne mit dem schwarzen Adler flattert vor grauem Himmel.

Personalberater in Deutschland erwarten für das laufende Jahr ein schwieriges Personalsuchgeschäft. 2008 legte der Branchenumsatz in der Personalberatung nochmals um 8,5 Prozent zu.

Führungskräfte bringt der Headhunter, nicht das Arbeitsamt

Ein grünes Schild mit sechs weißen Männchen.

Bei der Rekrutierung von Führungskräften in mittelgroßen Unternehmen unterscheiden sich Ost- und Westdeutschland immer noch deutlich. Das ergab eine vom Land Thüringen geförderte Studie der Friedrich-Schiller-Universität Jena zur Personalpolitik.

Stellenwert persönlicher Informationen im Internet nimmt zu

Unternehmensberater Honorar Consultants

BDU-Personalberaterbefragung: Ergebnisse von Kandidatenrecherchen im Internet durch Personalberater führen häufiger zum Ausschluss als noch vor einem Jahr.

Personalverantwortliche mit Headhuntern häufig unzufrieden

Ein Briefkasten an einer Hauswand mit einem symbolische Brief im Milchglas und einer Zeitungsröhre.

IT-Manager und Personalverantwortliche in Unternehmen stellen Headhuntern kein gutes Zeugnis aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der IT-Wochenzeitung COMPUTERWOCHE.

Antworten auf Worauf achtet ihr bei Headhuntern/Recruitern?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 12 Beiträge

Diskussionen zu HH

9 Kommentare

dubiose Angebote

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 29.01.2019: Das hatte ich auch im letzten Monat, es wurde angeblich ein Ingenieur für genau die Firma ges ...

7 Kommentare

Vertragsfrage

WiWi Gast

Und genau so soll es auch sein! Gast08152 schrieb am 06.05.2018: ...

Weitere Themen aus Headhunter