DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
HeadhunterIT-Consulting

Unsicher bezüglich Jobangebot

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Unsicher bezüglich Jobangebot

Ich habe über ein Headhunter ein Jobangebot erhalten und mir liegt ein Vertrag vor, ich habe nun noch 10 Tage Zeit für eine Entscheidung.
Natürlich kann mir die niemand abnehmen, dennoch hilft es vielleicht den ein oder anderen Gedankengang mitzunehmen, vielleicht von Menschen, die schon in vergleichbaren Situationen waren.

Ich bin in der IT Beratung tätig. Folgend einige Merkmale, die nicht wertend sein sollen:

Aktueller Job:

  • Senior Consultant
  • kleine Firma (50 Personen), ich kenne natürlich jeden; man schätzt sich; ich habe ein gutes Standing; die Firma wächst stark und schnell und ich könnte mich hier mit entwickeln
  • Gehalt wird nächsten Monat auf 75.000 angehoben (daher ist zeitnah wohl erstmal keine weitere Erhöhung drin)
  • Arbeit ist 40 h / Woche
  • wenig Reisetätigkeit
  • Subventioniertes Geschäftsauto
  • kompetente und nette Kollegen
  • viele Freiheiten
  • aktuelle Tätigkeit, noch immer spannend aber Lernkurve ist abgeflacht

Neuer Job:

  • Senior Consultant
  • neue Tasks: auch Pre Sales Aufgaben übernehmen und fachliche Erweiterung in andere Gebiete erforderlich
  • US Unternehmen ohne Office in meiner Stadt, das heißt komplett Home Office oder in einem Coworking arbeiten
  • Europäische Kunden betreuen, sprich auch mehr Reisetätigkeit
  • dafür Möglichkeit internationaleeres Netzwerk aufzubauen
  • Gehalt: 100.000 fix, 7000 variabel
  • keine Kollegen
  • spannendere Aufgaben, aber auch die Befürchtung dem nicht gewachsen zu sein
  • Risiko Probezeit
  • kein Car Deal
antworten
WiWi Gast

Unsicher bezüglich Jobangebot

Lass es wegen dem risiko

antworten
WiWi Gast

Unsicher bezüglich Jobangebot

Also zu den Bedingungen würde ich nicht wechseln. Du hast eine gute Perspektive in deinem bisherigen Unternehmen und vermutlich ein angenehmes Arbeitsumfeld. Effektiv hast du wohl (Dienstwagen mit 42k/6y + Sprit eingerechnet) ein Jahresbrutto von ~ 85k. Natürlich ist der Gehaltsunterschied zu dem neuen Angebot schon signifikant, aber du verbleibst auf der selben Karrierestufe, hast keine Kollegen und kein Office mehr (nicht unterschätzen!) und den ganzen Pre-Sales-Kram an der Backe.
Auf der anderen Seite bietet die neue Stelle vllt ein spannendes neues Tätigkeitsfeld, gute Entwicklungsmöglichkeiten und du bist ohnehin eher der Homeoffice-Typ. Da musst du nun persönlich abwägen, was dir hier wichtiger ist - die bloße Vergütung sollte jedoch nicht an erster Stelle stehen.

antworten
WiWi Gast

Unsicher bezüglich Jobangebot

Würde nicht auf der selben Ebene wechseln. Versuch den Vertrag irgendwie in eine Verhandlung einzubringen und von deinen 75k zumindest auf 90k zu kommen, dann würde ich bleiben.

75k --> 107k ist für mich definitiv ein Wechselgrund

antworten
WiWi Gast

Unsicher bezüglich Jobangebot

Wie alt bist? In was für einer Lebensphase befindest du dich gerade? Wie lange bist du schon bei deinem derzeitigen AG?

Wenn du jetzt nicht gerade frisch Familie gegründet hast, würde ich definitiv wechseln. 50% mehr Gehalt ist schon eine Ansage!

So ein Wechsel inkl. anderer Aufgaben frischt den CV auch noch einmal auf und öffnet dir danach mehr Türen.

Einziger Nachteil, wenn du ein sehr kommunikativer und sozialer Mensch bist: Man vereinsamt manchmal etwas, wenn man keine festen Kollegen hat, die man öfter auch mal sieht.

WiWi Gast schrieb am 06.11.2018:

Ich habe über ein Headhunter ein Jobangebot erhalten und mir liegt ein Vertrag vor, ich habe nun noch 10 Tage Zeit für eine Entscheidung.
Natürlich kann mir die niemand abnehmen, dennoch hilft es vielleicht den ein oder anderen Gedankengang mitzunehmen, vielleicht von Menschen, die schon in vergleichbaren Situationen waren.

Ich bin in der IT Beratung tätig. Folgend einige Merkmale, die nicht wertend sein sollen:

Aktueller Job:

  • Senior Consultant
  • kleine Firma (50 Personen), ich kenne natürlich jeden; man schätzt sich; ich habe ein gutes Standing; die Firma wächst stark und schnell und ich könnte mich hier mit entwickeln
  • Gehalt wird nächsten Monat auf 75.000 angehoben (daher ist zeitnah wohl erstmal keine weitere Erhöhung drin)
  • Arbeit ist 40 h / Woche
  • wenig Reisetätigkeit
  • Subventioniertes Geschäftsauto
  • kompetente und nette Kollegen
  • viele Freiheiten
  • aktuelle Tätigkeit, noch immer spannend aber Lernkurve ist abgeflacht

Neuer Job:

  • Senior Consultant
  • neue Tasks: auch Pre Sales Aufgaben übernehmen und fachliche Erweiterung in andere Gebiete erforderlich
  • US Unternehmen ohne Office in meiner Stadt, das heißt komplett Home Office oder in einem Coworking arbeiten
  • Europäische Kunden betreuen, sprich auch mehr Reisetätigkeit
  • dafür Möglichkeit internationaleeres Netzwerk aufzubauen
  • Gehalt: 100.000 fix, 7000 variabel
  • keine Kollegen
  • spannendere Aufgaben, aber auch die Befürchtung dem nicht gewachsen zu sein
  • Risiko Probezeit
  • kein Car Deal
antworten
aufzuDeloitte

Unsicher bezüglich Jobangebot

Was sagt denn glassdoor oder kununu über den Arbeitgeber?

Wenn das ganz okay is, dann würde ich schon wechseln.

antworten
WiWi Gast

Unsicher bezüglich Jobangebot

Klassische Entscheidung:
Sehr gutes Gehalt bei gleichzeitig angenehmen Umfeld und Umständen (Arbeitszeit, Reisezeit, Kollegen, Freiheit).
Oder eben hervorragendes Gehalt für sicherlich mehr Arbeit und Reisezeit.

Da kann dir hier keiner helfen was für dich individuell wichtiger ist.
Die Frage ist dann wirklich wo du dich im Leben aktuell befindest.

antworten
WiWi Gast

Unsicher bezüglich Jobangebot

Erstmal ist es übertrieben nice, dass du deine Situation so spezifisch beschrieben hast. Davon profitieren dann auch andere WiWi-Treffler, die evtl. vor gleichen Problemen stehen! :)

Zu deiner Problematik kann ich wenig beitragen, leider. Die Faktoren die ich hier als entscheidend ansehe, sind weiche Faktoren:

  • Keine Kollegen
  • Home Office
  • Risikobereitschaft

Das sind irgendwo alles Dinge, die jeder für sich selbst entscheiden muss. Für mich zum Beispiel wäre das nichts, ich brauche Kollegen zum Reden, zum Fragen, zum Abends mal weggehen etc. -> Aber jeder ist da ja anders!

antworten
WiWi Gast

Unsicher bezüglich Jobangebot

Wie kann man sich die Arbeit denn bei der neuen Option vorstellen? Du sprichst davon keine Kollegen zu haben wegen des fehlendes Offices, gleichzeitig aber auch von hoher Reisetätigkeit - bist du dann alleine auf Projekten oder beim Akquirieren?
Würde dir ein Co-Working-Space-Platz denn bezahlt werden?

antworten
WiWi Gast

Unsicher bezüglich Jobangebot

Hallo,
hier der TE:

Danke für den Input zunächst, das hilft wirklich, vor allem der Austausch, weil ich eigentlich mit niemandem darüber reden kann.
Ich bin schon ein geselliger Typ und verstehe mich mit meinen Kollegen auch gut, auch wenn hier jetzt keine engen Freundschaften entstehen. In der aktuellen Firma sind alle um die Anfang 30 und in einem ähnlichen Lebensabschnitt, somit ist ein guter Spirit und Zusammenhalt gegeben (Sonst wäre die Entscheidung vermutlich einfacher).

In der neuen Arbeit habe ich schon auch Kollegen, aber eben nicht vor Ort. Sprich jeglicher Kontakt (außer man ist zusammen auf Kundenterminen) würde über das Internet stattfinden. Grundsätzlich soll ein Remote Team aufgebaut werden, wo ich auch Juniors mit anlernen soll. Ich wäre also nicht gänzlich ohne Austausch, aber doch schon sehr allein.

Andererseits besteht aktuell ein "Mangel" an Fachkräften in meinem Bereich. Dieses Fenster wird sich vermutlich auch wieder schließen, sprich es ist auch eine Chance für mich.

Dazu muss ich auch sagen, dass meine Frau schwanger ist. Also eigentlich ein Umstand der gegen ein Risiko spricht. Allerdings weiß ich, dass es genug Stellen gibt, wenn es beim neuen Job nicht klappen sollte. Was das Risiko wieder verringert. Aber doch wäre es dann neuer Job + Baby - beides kann ich nicht einschätzen und in Kombination schon gar nicht.

Ich habe bezüglich eines Co Working Spaces angefragt, ich würde definitiv in einen gehen, da man sonst ja wirklich komplett vereinsamt.

Wenn ich ehrlich bin, wäre für mich die höhere Vergütung der Antrieb für einen Wechsel (da die weichen Faktoren für einen Verbleib sprechen) und ich weiß nicht ob es nicht ein Fehler ist, sich vom Geld treiben zu lassen.

antworten
WiWi Gast

Unsicher bezüglich Jobangebot

aufzuDeloitte schrieb am 06.11.2018:

Was sagt denn glassdoor oder kununu über den Arbeitgeber?

Wenn das ganz okay is, dann würde ich schon wechseln.

Gute Idee: Bei Glasdoor hat die Firma 4.2 Punkte

antworten
WiWi Gast

Unsicher bezüglich Jobangebot

Das ist wirklich eine schwierige Entscheidung. Heute mit Ende 30 würde ich beim jetzigen Arbeitgeber bleiben. Gründe:

  • angenehmes und sicheres Arbeitsumfeld
  • d.h. flache Hierarchien und kurze Wege (bin einfach kein Konzern-Typ)
  • deutscher Mittelstand vs. US-Konzern. Hatte bei beiden bereits Jobs. Nie wieder US-Konzerne!
  • Unternehmen mit Wachstum
  • Benefits: Gehaltssteigerung, Car Deal
  • Büro mit Menschen vs. Home Office

Mit Ende 20 hätte ich mich wohl für den neuen Job entschieden:

  • mehr Kohle
  • internationale Ausrichtung, mehr Reisen -> Erfahrung sammeln
  • mehr Kohle
  • neue Anreize
  • mehr Kohle

In punkto Nachwuchs, der unterwegs ist, hat der aktuelle Job Vorteile: Du hast Planungssicherheit und hast mehr Zeit für Frau und Kind. Im neuen Job stehen mehr Reisen an. Home Office ist dazu in der Konstellation sehr gefährlich. Es erfordert schon viel Selbstdisziplin von Dir und Deiner Frau, das Home Office als solches zu betrachten und nicht permanent "mal eben" hier helfen, Windeln wechseln etc.

WiWi Gast schrieb am 07.11.2018:

Hallo,
hier der TE:

Danke für den Input zunächst, das hilft wirklich, vor allem der Austausch, weil ich eigentlich mit niemandem darüber reden kann.
Ich bin schon ein geselliger Typ und verstehe mich mit meinen Kollegen auch gut, auch wenn hier jetzt keine engen Freundschaften entstehen. In der aktuellen Firma sind alle um die Anfang 30 und in einem ähnlichen Lebensabschnitt, somit ist ein guter Spirit und Zusammenhalt gegeben (Sonst wäre die Entscheidung vermutlich einfacher).

In der neuen Arbeit habe ich schon auch Kollegen, aber eben nicht vor Ort. Sprich jeglicher Kontakt (außer man ist zusammen auf Kundenterminen) würde über das Internet stattfinden. Grundsätzlich soll ein Remote Team aufgebaut werden, wo ich auch Juniors mit anlernen soll. Ich wäre also nicht gänzlich ohne Austausch, aber doch schon sehr allein.

Andererseits besteht aktuell ein "Mangel" an Fachkräften in meinem Bereich. Dieses Fenster wird sich vermutlich auch wieder schließen, sprich es ist auch eine Chance für mich.

Dazu muss ich auch sagen, dass meine Frau schwanger ist. Also eigentlich ein Umstand der gegen ein Risiko spricht. Allerdings weiß ich, dass es genug Stellen gibt, wenn es beim neuen Job nicht klappen sollte. Was das Risiko wieder verringert. Aber doch wäre es dann neuer Job + Baby - beides kann ich nicht einschätzen und in Kombination schon gar nicht.

Ich habe bezüglich eines Co Working Spaces angefragt, ich würde definitiv in einen gehen, da man sonst ja wirklich komplett vereinsamt.

Wenn ich ehrlich bin, wäre für mich die höhere Vergütung der Antrieb für einen Wechsel (da die weichen Faktoren für einen Verbleib sprechen) und ich weiß nicht ob es nicht ein Fehler ist, sich vom Geld treiben zu lassen.

antworten
WiWi Gast

Unsicher bezüglich Jobangebot

Pre-Sales heißt für mich: du bist für den Vertrieb zuständig.
Angelsächsisches Unternehmen + Vertriebsverantwortung = Hoher Druck.

Angelsächsisches Unternehmen (hire&fire) = hire hast du jetzt, fire kommt auf absehbare Zeit.

Schwangere Frau + Druck auf Arbeit + Reisetätigkeit.. was ist dir wichtiger, schicke Geschäftsreisen oder deine Familie?

In meinen Augen ist das eine klare Sache. Fire wäre vielleicht nicht so schlimm, aber du weißt nicht, wo du danach örtlich etwas bekommst, mit wieviel Reisetätigkeit und zu welchen Konditionen. Mit Familie bist du nicht mehr flexibel in diesen Dingen.

Einziger Punkt, der vielleicht für einen Wechsel sprechebn kann: Wenn euch die 75k nicht ausreichen und deine Frau auf absehbare Zeit nicht arbeiten gehen kann/will. 75k reichen in vielen Gegenden (Süddeutschlang, Großstädte) nicht um eine Familie auf dem Niveau der Peer Group (andere Akademiker) zu unterhalten. Habt ihr schon ein abbezahltes Häuschen passt das natürlich.

Fazit: Genieß die Zeit mit Famile, die dir dein jetziger Job anscheinend ermöglicht, sieh die Zeit auch als Investition in deine Ehe, und lass den Stressjob jemand machen der jung und ungebunden ist.

antworten
WiWi Gast

Unsicher bezüglich Jobangebot

Hoffe, dass Dir meine erlebte Erfahrung nützlich ist:

Ich selbst bin seit < 10 Jahren in der Beratung tätig, zuletzt als Senior Consultant, nun selbständig. Ich habe in dieser Zeit einige Beratungshäuser und eine Vielzahl unterschiedlicher Menschen bei den jeweiligen Mandanten gesehen. Dabei entstand jedoch nie ein bindendes oder emotionales Verhältnis, wie es bei Dir offensichtlich ist - ich kenne es schlicht und ergreifend nicht. Ich sah meine echten Arbeitskollegen bei Firmenfeiern 2x im Jahr und am nächsten Tag war das für mich auch abgehakt.

Ich sehe dies als Typfrage und inwieweit man sowas ausprobieren möchte. Es kommt sicherlich auch auf die Lebenssituation an, wie einige Vorredner bereits angemerkt haben. Wenn Dir diese soziale Komponente wichtig ist, dann ist dies zu überdenken. Home Office ist prinzipiell gut, aber nicht jeder kann gut zu Hause arbeiten.

Darüber hinaus: Das Gehalt ist eine wichtige Komponente, aber nicht die einzige. Ich habe Erfahrungen mit US-Unternehmen gehabt, welche eine hohe Beteiligung bei Deutschen Gesellschaften hatten. Ich habe bisher ausschließlich negative Erfahrungen gemacht, wenn US-Konzerne und/oder mittlerweile auch indische Konzerne die Überhand haben. Das deutsche Unternehmen hat nichts mehr zu sagen und kann sich nur noch an denen orientieren. Ich bezweifle, dass dies bei Deinem eventuell neuem Unternehmen anders ist. Das ist ein großer Faktor.

antworten
WiWi Gast

Unsicher bezüglich Jobangebot

Jetzt wäre natürlich interessant, was draus geworden ist :)

antworten

Artikel zu IT-Consulting

Unternehmensranking 2016: Die Top 25 IT-Beratungen

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

Die Top 25 IT-Beratungen befinden sich weiterhin im Aufschwung. Im Schnitt stiegen die Umsätze der untersuchten IT-Dienstleistungsunternehmen um 7,5 Prozent und damit um 1,1 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr. Acht der IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen sind sogar um mehr als 10 Prozent gewachsen. Die Top-Unternehmen stellten mehr als 2.400 neue Mitarbeiter ein.

Unternehmensranking 2015: Die Top 25 IT-Beratungen in Deutschland

Für die meisten der 25 führenden IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen war das Jahr 2014 ein Rekordjahr. Im Schnitt stiegen die Umsätze der IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland um 7,2 Prozent. 10 Unternehmen wuchsen sogar um mehr als 10 Prozent. Die Top 25 Unternehmen stellten 1.700 neue Mitarbeiter in Deutschland ein.

Consultingstudie: IT-Berater wechseln am häufigsten ihren Job

Jeder fünfte Mitarbeiter eines Consultingunternehmens mit dem Schwerpunkt Informationstechnologie (IT) verlässt im Jahresverlauf sein Unternehmen. Damit weisen IT-Beratungen die höchste Fluktuationsrate in der Unternehmensberatungsbranche auf.

Unternehmensranking 2007 - Die Top 25 der Technologie-Beratung

Ein Teil einer verrosteten Maschine.

Das Lünendonk Unternehmensranking-2007 mit den führenden Anbietern von Technologie-Beratung und Engineering-Services ist verfügbar.

Projektmanagement im IT-Consulting

Ein Neubau mit Gerüst und Kränen und einem Vogelschwarm, der darüber hinweg fliegt.

Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt. Das gilt leider auch fürs Projektmanagement. Ganz besonders gilt es fürs Projektmanagement im Bereich IT-Consulting.

Witz der Woche: IT-Unternehmer gestrandet

Eine einsame Palmeninsel mitten im Meer.

... gestrandet auf einer einsamen Insel ...

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Antworten auf Unsicher bezüglich Jobangebot

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 15 Beiträge

Diskussionen zu IT-Consulting

Weitere Themen aus Headhunter