DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
HeadhunterJobwechsel

Einstieg direkt oder über Vermittler?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Einstieg direkt oder über Vermittler?

Hallo!

Ich habe Gespräche mit einigen Stellenvermittlern gehabt, da ich mich beruflich verändern möchte. Es sind einige Stellen in den Raum gestellt worden, die ich mir gut vorstellen könnte. Schaue ich auf die Homepages der relevanten Unternehmen, so sind diese Stellen auch offen ausgeschrieben.

Nun frage ich mich, welche Vor- und Nachteilen wohl eine direkte Bewerbung/direkter Einstieg sowie ein Einstieg durch den Vermittler haben?

Im ersten Moment denke ich, dass der Direkteinstieg sinnvoller ist, da man sicher in den Gehaltsverhandlungen einbringen kann, dass die Stelle ja auch versucht wird, über Vermittler zu besetzen und man sich die Vermittlungsgebühren ja sparen könnte.

Danke für Eure Meinungen und vielleicht auch praktische Erfahrungen.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg direkt oder über Vermittler

In einem Unternehmen, daß einen Headhunter bezahlt, da spielt es keine Rollen, ob Du direkt dorthin kommst oder über den Vermittler.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg direkt oder über Vermittler

Ich finde es etwas relaxter mit Head-Hunter. Er macht die Vorarbeit, sondiert aus und führt vorab schon Gespräche..

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg direkt oder über Vermittler

Ja, Du hast auch wohl schon einen besseren Stand, da Du dort ausgesucht wurdest.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg direkt oder über Vermittler

Meine Erfahrung mit den Headhuntern (bin berufserfahren):

  1. Daten (z.B. zum Lebenslauf) wurden nochmal erhoben und an den AG weitergegeben. Dabei gingen viele wichtige Infos verloren (Stille-Post-Prinzip). Der AG hat dann teilweise Dinge hinterfragt, die einfach nur falsch oder garnicht weitergegeben wurden.
  2. Durch die Vermittlung geht viel zu viel Zeit drauf.
  3. Am Anfang mußte man immer zu einem lästigen Vorgespräch, dass i.d.R. nicht bezahlt wird.
  4. Die meisten Vermittler haben fachlich keine Ahnung.

einzig positiver Punkt:
Die Headhaunter konnten einem (manchmal) grob den Gehaltsrahmen sagen.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg direkt oder über Vermittler

Dann hast Du mit unfähigen Leuten zu tun gehabt.

ich hatte mal mit denen zu tun:

www.kvp-personalberatung.de

Absolut Kompetent, haben mich nach dem Erstgespräch in Ihre Kartei aufgenommen, hatte 2 Vorstellungsgespräche, wobei einer der Berater immer dabei war, hatte zwar 2 Absagen, diese wurden dann auch mit dem Berater besprochen, somit wusste man auch genau woran es lag. (es geht ab einer gewissen Position um Nuancen)

Wenn Du natürlich jemanden hast, der von der Branche, in die er Dich vermitteln will keine Ahnung hat, sondern nur die schnelle Mark(EUR) machen will, dann wird es schwer.....

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg direkt oder über Vermittler

Dann hast Du mit unfähigen Leuten zu tun gehabt.

Nunja, es geht mir eher um's Prinzip. Ich suche nicht dringend Arbeit, da ich ja welche habe. Ein Bewerbungsgespräch führt bei mir auch zum Angebot. Es ist eben einfach nur sehr sehr lästig, zu irgendwelchen kostenintensiven Vorgesprächen zu gehen, nur um den Namen der Firma zu erfahren, bei der man sich auch hätte direkt bewerben können.

Der Filter zwischen mir und der Firma ist einfach nur lästig.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg direkt oder über Vermittler

Darf ich fragen, um welche Branchen es bei www.kvp-personalberatung.de ging?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg direkt oder über Vermittler

Ging um Textilbranche

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg direkt oder über Vermittler

Wie bekommt man als Wechselwilliger eigentlich den besten Überblick über die am Arbeitsmarkt bestehenden Chancen? Aus meiner Sicht Gespräche mit möglichst vielen Vermittlern führen. Oder wer hat eine andere Idee?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg direkt oder über Vermittler

Du kannst nicht nur auf Vermittler setzen. Wenn Du wirklich umfangreich Dich informieren willst, solltest Du div. Jobbörsen nutzen und auch Initiativbewerbungen schreiben, ist zwar ein gewisser Aufwand, aber wenn es um einen guten Job geht sollte man da nicht faul sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg direkt oder über Vermittler

Welche Jobbörsen empfiehlst Du?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg direkt oder über Vermittler

Der Nachteil an der zuletzt genannten Vorgehensweise ist, dass man ruck zuck Vertragsangebote bekommt und dann nach dem Motto "Friss oder stirb" entscheiden muss, bevor man einen Überblick über den Arbeitsmarkt hat. Man kann sich dadurch entweder unter Wert verkaufen, wenn man zu schnell unterschreibt oder aber auch ein gutes Jobangebot verlieren, wenn man nicht unterschreibt, da man nicht sicher ist, was der Arbeitsmarkt noch bietet.

Ich halte es für sinnvoll, sich über Vermittler einen Überblick zu verschaffen, dann zu entscheiden, wo man genau hin will und dann konkret in die Gespräche gehen bzw. Bewerbungen schreiben. Direktkontakte zu Unternehmen, nur um mal abzuklopfen, was geht, halte ich für falsch.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg direkt oder über Vermittler

Der Vermittler konnte mir zumindest sagen, ob die Gehaltsvorstellungen im Rahmen dessen sind, was meine Position betrifft.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg direkt oder über Vermittler

Direktkontakte zu Unternehmen, nur um mal abzuklopfen, was geht, halte ich für falsch

Hallo?? Was soll denn falsch daran sein, sich auf eine konkrete Stellenanzeige zu bewerben? Verkehrte Welt.

Eure einzige Angst gilt wie immer der Gehaltsfrage. Da ihr Berufsanfänger seit, habt ihr davon überhaupt keinen Plan. Wenn man ein paar Jahre Berufserfahrung hat, weiß man genau was geht und was nicht geht.

Und wie soll einem denn ein Vermittler einen "Überblick" über den Arbeitsmarkt geben? Der hat doch nur seine 5 Stellen und soll die vermitteln. Den Überblick bekommt man blitzschnell mit einer Suche bei job.de. Stellt euch doch nicht so an.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg direkt oder über Vermittler

Ich sagte ja, man solle mit mehreren Vermittlern Kontakt aufnehmen, nicht nur mit einem. Außerdem steht doch schon im Ausgangsposting, dass es um eine berufliche Veränderung und nicht um einen Berufseinstieg geht. D.h. in den nächsten Positionen werden die Gehälter schon individueller als ein typisches FH-BWL-Einstiegsgehalt.

Sich auf eine konkrete Stellenanzeige zu bewerben, finde ich ja gut. Bloß ist die Frage, inwiefern man sich vorher einen groben Überblick verschafft. Und ja, die Gehaltsfrage ist wichtig! Man vermarktet schließlich seine Arbeitskraft und das möglichst zum Optimum.

Man muss denke ich trennen, zwischen Leuten, die sofort einen (neuen) Job brauchen und Leuten, die tendenziell unzufrieden sind und auf mittlere Sicht etwas Neues suchen. Ich sage mir, wenn ich wechsele, dann muss es sich auch richtig lohnen und ich muss einen guten Sprung machen. Was genau diesbezüglich möglich ist, kann man in 1-2 Bewerbungsgesprächen nicht heraus finden.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg direkt oder über Vermittler

Im Prinzip kann man ja das heutige Jahresgehalt in die Bewerbung schrieben, wenn nach den Vorstellungen gefragt wird, also so "mein Bruttojahreseinkommen 2006 liegt bei ca. xx xxx EUR". Dann weis der angesprochene den Ist-Stand und bei einem Wechsel sollten je nachdem wie die Verantwortung steigt 15-20% mehr drin sein, bei einem reine Schritt zur Seite (also Vertrieb Zahnbürsten zu Vertrieb Schuhcreme) 10-15%.

Wenn Du dann eingeladen wirst kannst Du Dir sicher sein, daß dein Gehalt+ die oben genannten % drin sind.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg direkt oder über Vermittler

Jahresgehalt in die Bewerbung schrieben

korrekt. Genauso läuft das.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg direkt oder über Vermittler

Das ist genau das Bsp. bei dem man sich unter Wert verkauft. Ich habe z. B. den Fall, dass ich ca. 45k verdiene und den nächsten Sprung machen möchte. D. h. eine Position, die ca. 60-65k bringt. Für 15% mehr verlasse ich sicherlich keinen sicheren Arbeitsplatz. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass selbst wenn man mit Zielgehältern in der Bewerbung arbeitet, man teilweise ganz andere Positionen zu deutlich weniger angeboten bekommt.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg direkt oder über Vermittler

Da muss aber dann ein gewaltiger Sprung im Tätigkeitsbereich sein.

Ich würde sagen :

Normaler Aussendienst -> KeyAccount Manager +20%
Normaler Aussendienst -> VK-Leiter +30-40%, aber wohl nur selten machbar, evtl. bei sehr guten Ergebnissen

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg direkt oder über Vermittler

Der Sprung wäre aus der zweiten Reihe einer Vertriebseinheit des Handels in die erste Reihe - Hausleitung/Geschäftsleitung. Also die nächste Position.

antworten

Artikel zu Jobwechsel

Gute Chancen, im Job zu bleiben - gesunkene Chancen, Arbeit zu finden

Nach einer aktuellen Umfrage befürchtet mehr als jeder zweite Bundesbürger, seinen Job zu verlieren. Hingegen ist für die meisten Menschen das Risiko, arbeitslos zu werden, verhältnismäßig niedrig und daran hat sich in letzter Zeit nichts geändert. Allerdings haben sich die Chancen, aus Arbeitslosigkeit in Beschäftigung zu kommen, in den letzten Monaten etwas verschlechtert.

Arbeitskräftefluktuation - Akademiker wechseln häufiger

Notausgangsschild mit Notbeleuchtung und einem rennenden Männchen.

Rein statistisch betrachtet werden die Arbeitsplätze in Deutschland alle drei bis vier Jahre neu besetzt. Diese Fluktuationsrate von 25 bis 30 Prozent ist seit Jahrzehnten mehr oder weniger konstant. Qualifizierte wechseln häufiger: Absolventen einer Universität wechseln knapp ein Drittel häufiger den Arbeitsplatz als Arbeitnehmer mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung.

Jobkiller Routine - Arbeitgeberwechsel für interessantere Aufgaben

Routine im Job kann das Aus für ein Arbeitsverhältnis bedeuten. Fast zwei Drittel der Finanz- und Personalexperten würden bei der Aussicht auf spannendere Aufgaben ihr Unternehmen verlassen. Dies ist ein Ergebnis der Studie Workplace Survey der Personaldienstleister Robert Half.

BDU-Studie »Personalberatung in Deutschland 2010/11« - Personalkarussell dreht wieder schneller

Die Personalberater verzeichnen im Jahr 2010 ein Umsatzplus von 18,2 Prozent und erwarten auch 2011 gute Geschäfte. Ingenieure, Konstrukteure, IT-Leiter und IT-Fachkräfte sowie Kontroll- und Aufsichtsratsmitglieder sind besonders gefragt.

Mehrheit deutscher Arbeitnehmer denkt an Jobwechsel

62,7 Prozent der Arbeitnehmer geben an, sich mit großer Wahrscheinlichkeit in nächster Zeit nach einer neuen Stelle umzusehen. Das ergab eine Studie von Monster und Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) der Universitäten Bamberg und Frankfurt am Main.

Durchschnittliche Beschäftigungsdauer liegt unverändert bei zehn Jahren

Eine 10 auf bemalten Fliesen an einer weißen Hauswand.

Weder in Deutschland noch in anderen europäischen Ländern sind die Erwerbskarrieren generell instabiler geworden. So beträgt die durchschnittliche Dauer der Betriebszugehörigkeit von Arbeitnehmern in Deutschland 10,8 Jahre. 1992 lag sie bei 10,3 Jahren.

Deutsche arbeiten vier bis sechs Jahre in ihrem Betrieb

Beschäftigungsstabilität Deutschland

Einer Studie des Gelsenkirchener Instituts Arbeit und Technik zufolge sind deutsche Arbeitnehmer trotz zunehmender Beschäftigungsstabilität viel flexibler, als in der aktuellen Standortdebatte angenommen wird.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

Antworten auf Einstieg direkt oder über Vermittler?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 21 Beiträge

Diskussionen zu Jobwechsel

20 Kommentare

Innerlich gekündigt

WiWi Gast

Ich betreue eine Bank hinsichtlich Versicherungen (Bancassurance) und bin da natürlich auch Umsatzverantwortlich und verdiene eine ...

Weitere Themen aus Headhunter