DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
HeadhunterKarrierenetzwerke

Bringt Xing etc wirklich etwas?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Bringt Xing etc wirklich etwas?

Hallo zusammen,

Ich frage mich nun schon länger ob die oben genannten Plattformen sich lohnen bzw. ob man wirklich im Idealfall einen tollen neuen Job finden kann.
Hat schon jemand Erfahrungen damit gemacht und sind auch größere Konzerne dort und suchen aktiv nach neuen Mitarbeitern?

Danke für eure Erfahrungen.

antworten
WiWi Gast

Bringt Xing etc wirklich etwas?

Man bekommt schon einige Anfragen von Personalberatung/Headhuntern, insbesondere wenn man in einer UB/IB ist. Bei mir hat sich daraus bisher noch kein Wechsel ergeben, sondern meist eher über das persönliche berufliche Netzwerk. Um dieses aufzubauen bzw. zu erhalten, ist Linkedin z.B. aber schon nicht schlecht. Man hat ja nicht immer die Mail oder Handynummer aller Leute, die man vor Jahren bei Projekten, Veranstaltungen usw. getroffen hat. Abgesehen davon wandelt sich Linkedin aber zu einem Facebook-Abklatsch. Der Feed besteht mittlerweile auch aus Katzenvideos, Pseudo-Business-Weisheiten und Sales-Leuten aus Start-Ups, die die ihr Produkt verkaufen wollen.

antworten
WiWi Gast

Bringt Xing etc wirklich etwas?

ja. einige Jobangebote über XING oder LinkedIn bekommen und auch viele Freunde und Bekannte wechseln nur durch Jobangebote über diese Plattformen. Hier gilt es natürlich wie überall anders, dass du dein Netzwerk natürlich pflegen und erweitern musst und nicht einfach ein Konto erstellen und warten.

antworten
WiWi Gast

Bringt Xing etc wirklich etwas?

Es sind auf jeden Fall viele Recruiter dort unterwegs. Wobei auch viele Anfragen von Headhuntern speziell aus UK dabei sind, die einfach auf Masse gehen und jeden anschreiben, der nicht bei 3 auf dem Baum ist.

Ich persönlich habe in den letzten 5 Jahren 2 sehr gute Jobangebote über Xing und LinkedIn erhalten, von denen ich eins angenommen habe und immer noch dort arbeite.

antworten
WiWi Gast

Bringt Xing etc wirklich etwas?

Hab viele Anfragen über Xing bekommen, daraus ergaben sich einige interessante Vorstellungsgespräche.
Aber ist nie zu Vertrag gekommen.

Aber sowohl meine Einsteigsstelle, meine erste Führungspositionen bei nem SDAX jetzt meine Führungsposition bei einem DAX30 hab ich auf klassischem Weg gefunden.
Von DAX30 geh ich auch nimmer weg, seit auf Wunschgehalt 150k stehen kommen die Headhunter zwar noch aufs Profil aber sparen sich das Anschreiben.

Über LinkedIn habe ich bisher nur wenige Schrottanfragen gekriegt, über Xing waren einige wirklich interessante Stellen im Mittelstand zu besetzen, auch renommierte Firmen wie Zeiss oder ZF wären dabei.

antworten
Voice of Reason

Bringt Xing etc wirklich etwas?

XING ist hart auf einem absterbenden Ast.
Sehe absolut 0 Weiterentwicklung der Platform und quasi keinen Mehrwert mehr durch die Platform.
LinkedIn ist eine komplett andere Liga und Qualität - definitiv "bringt das etwas".

Ich hab für meinen alten Job viel darüber recrutiert und eingestellt, einer der initialen Kontakte für meinen aktuellen Job kam darüber und mein aktueller Arbeitgeber nutzt LinkedIn extrem intensiv für das Recruiting - wie alle großen BigTechs übrigens...

antworten
WiWi Gast

Bringt Xing etc wirklich etwas?

Kommt immer drauf an. Generell gibt es natürlich viel Schrott und man muss schon gut sortieren, wo sich zurückschreiben überhaupt lohnt. Hin und wieder gibt es aber auch mal einen Diamanten unter viel Mist.

Generell habe ich mir angewöhnt "unseriöse Anfragen" (daher keine Unternehmensinfos, keine Gehaltsspanne, typische Kaltakquise etc.) einfach zu ignorieren. Das sind in der Regel miese Stellen bei miesen Unternehmen, die sonst niemanden finden.
Und falls die grundsätzlichen Parameter stimmen, dann schreibe ich meist recht deutlich, was meine Vorstellungen sind (vor allem Gehalt und Arbeitsbedingungen). Wenn der Recruiter dann nicht abgeschreckt ist, dann kann man sich mal seriös unterhalten.

So kriege ich zwar oft angepisste Reaktionen von den ganzen Recruitern (ich wäre ja abgehoben z.B.) aber ich spare mir auch die Zeit mir eine Stelle anzuhören, die ich ohnehin nicht annehmen würde.

antworten
WiWi Gast

Bringt Xing etc wirklich etwas?

WiWi Gast schrieb am 22.02.2021:

Es sind auf jeden Fall viele Recruiter dort unterwegs. Wobei auch viele Anfragen von Headhuntern speziell aus UK dabei sind, die einfach auf Masse gehen und jeden anschreiben, der nicht bei 3 auf dem Baum ist.

Ich persönlich habe in den letzten 5 Jahren 2 sehr gute Jobangebote über Xing und LinkedIn erhalten, von denen ich eins angenommen habe und immer noch dort arbeite.

Oh ja...die ganzen Amfragen aus UK wundern mich auch immer. Frage mich dann immer, warum das keiner aus DE macht. Aber, die UK guys sind hier ganz gut vernetzt und haben teilweise erstaunliche Einblicke.

antworten
ExBerater

Bringt Xing etc wirklich etwas?

Ich habe zwei Top Jobs über Xing bekommen.
Zum Einen mein Wechsel damals in die UB (als Expired Hire aus der Industrie heraus), und dann auch mein Ausstieg aus der UB in einen tolle Führungsposition.

Allerdings muss ich einschränkend sagen: Ich denke die Unmengen von junior Recruitern die dort unterwegs sind, schauen zu 95% nach ganz wenigen Schlüsselwörtern - vor allem suchen sie nach aktuellen Beratern um denen Jobs anzubieten. Die allermeisten von den Angeboten sind dann Wechsel ins Inhouse Consulting.
Mal so als krasses Beispiel: Exakt seit dem Tag wo mein Xing Profil mich nicht mehr als aktuellen Mitarbeiter einer Beratung ausweist, habe ich praktisch kein Angebot mehr über Xing bekommen - und das obwohl mein Profil jetzt viel stärker ist als vorher. Das zeigt, wie eingeschränkt die Suche und das Angebot auf Xing ist.

Ich denke, als beliebiger Arbeitnehmer mit einem beliebigen Profil sind die Chancen, dass man auf Xing gefunden wird absolut gleich Null.
Den Kommentar oben von wegen "man muss sein Netzwerk erweitern und pflegen" halte ich für Quatsch. Scheint als habe das ein Angestellter von Xing geschrieben. Es spielt absolut keine Rolle wie viele man in seinem Netzwerk hat. Es kommt nur auf wenige key words an, nach denen der Recruiter sucht.

Da ich berufsbedingt jetzt übrigens nur noch mit LinkedIn zu tun habe, kann ich nur jeden Tag den Kopf darüber schütteln, wie unfassbar schlecht Xing ist. Ich habe immer das Gefühl, die Seite wird von Leuten betrieben, die gar nicht wissen, was ihre Kunden mit der Seite machen wollen und könnten, wenn man ihnen nur die Chance geben würde. Da müsste man echt mal dringend das Management austauschen

antworten
WiWi Gast

Bringt Xing etc wirklich etwas?

Ich halte xing momentan für überflüssig...

antworten
WiWi Gast

Bringt Xing etc wirklich etwas?

WiWi Gast schrieb am 23.02.2021:

Kommt immer drauf an. Generell gibt es natürlich viel Schrott und man muss schon gut sortieren, wo sich zurückschreiben überhaupt lohnt. Hin und wieder gibt es aber auch mal einen Diamanten unter viel Mist.

Generell habe ich mir angewöhnt "unseriöse Anfragen" (daher keine Unternehmensinfos, keine Gehaltsspanne, typische Kaltakquise etc.) einfach zu ignorieren. Das sind in der Regel miese Stellen bei miesen Unternehmen, die sonst niemanden finden.
Und falls die grundsätzlichen Parameter stimmen, dann schreibe ich meist recht deutlich, was meine Vorstellungen sind (vor allem Gehalt und Arbeitsbedingungen). Wenn der Recruiter dann nicht abgeschreckt ist, dann kann man sich mal seriös unterhalten.

So kriege ich zwar oft angepisste Reaktionen von den ganzen Recruitern (ich wäre ja abgehoben z.B.) aber ich spare mir auch die Zeit mir eine Stelle anzuhören, die ich ohnehin nicht annehmen würde.

Genauso handhabe ich das auch und bekomme ähnliche reaktionen (vor allem, wenn es um das gehalt geht).
Bislang gab es ein Vorstellungsgespräch, wobei ich die stelle letztlich ausgeschlagen habe. mit dem Personalvermittler bin ich aber in gutem kontakt geblieben und kriege hin und wieder doch ganz nette optionen von ihm

antworten
WiWi Gast

Bringt Xing etc wirklich etwas?

Die sind vor allem billig und machen überwiegend Research. Echte Vorauswahl und Personalberatung findet da kaum statt.

WiWi Gast schrieb am 23.02.2021:

WiWi Gast schrieb am 22.02.2021:

Es sind auf jeden Fall viele Recruiter dort unterwegs. Wobei auch viele Anfragen von Headhuntern speziell aus UK dabei sind, die einfach auf Masse gehen und jeden anschreiben, der nicht bei 3 auf dem Baum ist.

Ich persönlich habe in den letzten 5 Jahren 2 sehr gute Jobangebote über Xing und LinkedIn erhalten, von denen ich eins angenommen habe und immer noch dort arbeite.

Oh ja...die ganzen Amfragen aus UK wundern mich auch immer. Frage mich dann immer, warum das keiner aus DE macht. Aber, die UK guys sind hier ganz gut vernetzt und haben teilweise erstaunliche Einblicke.

antworten
WiWi Gast

Bringt Xing etc wirklich etwas?

Nur mal so, es gibt freie Stellen und Anforderungsprofile. Die Anforderungen kann man mit dem jeweiligen Tool sales navigator etc. Bedienen und dann Ergebnisse anzeigen lassen. Wenn Kunde einen mbb erfahrenen wünscht, dann schreibt man eben passende an, die das Tool ausgibt, oder die auf eigenrecherche erscheinen. Bspw erscheinen nicht alle Mitarbeiter bei einem Unternehmen. (kann man einstellen. ) Zusätzlich graßt man noch seine Freundesliste ab.

Das ist eiskalt vertrieb. Aufgrund der Diskretion sind dann z.b auch mal mehrere Kollegen beim gleichen Interessenten in der Vorstellungsrunde und wissen davon nichts.

antworten
WiWi Gast

Bringt Xing etc wirklich etwas?

Verstehe das Bashing gegen Xing nicht.

Viel transparenter, übersichtlicher als LinkedIn.

Hab Linked erst richtig angefangen zu nutzen seit ich bei Siemens bin, weils hier halt Kooperation gibt.

Bei Xing habe ich ~120 echte Kontakte, Leute aus Praktika, alten Stellen, Geschäftskontakte.
Bei LinkedIn hab ich das Gefühl jeder "vernetzt" sich mit jedem, viel Spam, unübersichtlich.
Totaler Müll.

Einziger Vorteil von Linked ist halt die Internationalität nicht.

antworten
WiWi Gast

Bringt Xing etc wirklich etwas?

Das was hier gesagt wird gilt vielleicht in noch schlimmerer Form für LinkedIn...

WiWi Gast schrieb am 24.02.2021:

Verstehe das Bashing gegen Xing nicht.

Viel transparenter, übersichtlicher als LinkedIn.

Hab Linked erst richtig angefangen zu nutzen seit ich bei Siemens bin, weils hier halt Kooperation gibt.

Bei Xing habe ich ~120 echte Kontakte, Leute aus Praktika, alten Stellen, Geschäftskontakte.
Bei LinkedIn hab ich das Gefühl jeder "vernetzt" sich mit jedem, viel Spam, unübersichtlich.
Totaler Müll.

Einziger Vorteil von Linked ist halt die Internationalität nicht.

antworten

Artikel zu Karrierenetzwerke

vaeter.de - Plattform für Männer mit Kind und Karriere

Vater, Kind, Rente, Familie,

Die Internetplattform vaeter.de richtet sich an Männer, die Familie und Beruf besser vereinbaren möchten.

Können Social Media Kanäle als Karrieresprungbrett dienen?

LinkedIn, Xing, Facebook, Twitter, Edition F

Für eine Bewerbung 2.0 reicht nicht länger eine aussagekräftige Online-Bewerbung - soziale Profile gewinnen immer mehr an Bedeutung. Personaler suchen nach Profilen, die ihnen imponieren und zum Unternehmen passen. Auf der anderen Seite sind soziale Karrierenetzwerke der ideale Ort, um sich von seiner besten Seite zu zeigen.

Wissenschaftliche Karriere-Plattform »kisswin.de«

Stipendium Wissenschaftler Karriere

Wo bewerbe ich mich für ein Forschungsstipendium? Wer bietet die passende Nachwuchsförderung an? Fragen wie diese beantwortet »kisswin.de« - das Kommunikations- und Informationssystem zur wissenschaftlichen Karriere.

»femity.net« -Community für Businessfrauen

Online-Community Businessfrauen

Seit 2001 besteht die Networking-Seite »femity« für deutschsprachige Businessfrauen in aller Welt. Frauen aus allen Branchen und Positionen bietet die Online-Community Tipps, fachliche Unterstützung und Erfahrungsaustausch rund um das Leben als Berufstätige.

genderdax - Karriere-Plattform für hochqualifizierte Frauen

Karriere-Plattform Frauen Akademikerinnen

Alle Unternehmen in Deutschland, die im Rahmen ihrer Personalpolitik hochqualifizierte Frauen fördern, können sich für die Aufnahme in den genderdax bewerben.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Consultingstudie: IT-Berater wechseln am häufigsten ihren Job

Jeder fünfte Mitarbeiter eines Consultingunternehmens mit dem Schwerpunkt Informationstechnologie (IT) verlässt im Jahresverlauf sein Unternehmen. Damit weisen IT-Beratungen die höchste Fluktuationsrate in der Unternehmensberatungsbranche auf.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Antworten auf Bringt Xing etc wirklich etwas?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 15 Beiträge

Diskussionen zu Karrierenetzwerke

Weitere Themen aus Headhunter