DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
HeadhunterKarrierenetzwerke

Warum arbeiten Unternehmen/Führungskräfte mit Headhuntern?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Warum arbeiten Unternehmen/Führungskräfte mit Headhuntern?

sie könnten doch Mitarbeiter auch selber über Xing etc. anschreiben?

antworten
WiWi Gast

Warum arbeiten Unternehmen/Führungskräfte mit Headhuntern?

Stuchwort: Effizienter Ressourceneinsatz.

antworten
WiWi Gast

Warum arbeiten Unternehmen/Führungskräfte mit Headhuntern?

Das ist 8m Endeffekt nichts anderes als Outsourcing. Ein externer Headhunter, der nichts anderes als Kandidatensuche macht, kann das scheinbar besser und/oder kostengünstiger. Der Personaler eines kleinen Unternehmens z.B. hat keine Erfahrung im Finden von Geschäftsführern. Hier gibt es sicher einen geeigneten Headhunter, der sich auf solche Jobs spezialisiert hat.

antworten
WiWi Gast

Warum arbeiten Unternehmen/Führungskräfte mit Headhuntern?

Weil HH i.d.R. ein Portfolio an wechselwilligen oder zumindest bereiten Fachkräften haben.

antworten
WiWi Gast

Warum arbeiten Unternehmen/Führungskräfte mit Headhuntern?

WiWi Gast schrieb am 29.12.2019:

sie könnten doch Mitarbeiter auch selber über Xing etc. anschreiben?

HR hat meist keine Lust dazu. Auf Xing/Linkedin mal die Suche zu bedienen und sich ein paar Profile anzuschauen und anzuschreiben empfinden HRler aus vielen Firmen unter ihrer Würde (echte Aussage aus einem Konzern).
Man sourced diese nervige Aufgabe deswegen an einen Dienstleister (in diesem Fall einen Headhunter/eine entsprechende Agentur) aus. Die machen die Suche und filtern die erste Welle an Kandidaten raus.
Diese werden meist auch nur bezahlt, wenn ein entsprechender Kandidat gefunden und eingestellt wurde. Abgesehen von den Kosten ein guter Deal für das beauftragende Unternehmen.

Etwas anders sieht es bei kleineren unbekannten Unternehmen aus. Die müssen sich oft Headhuntern bedienen, weil sie sonst einfach keine Reichweite haben. "Blinde" Nachrichten über Xing haben eine extrem schlechte Rückmeldungsquote (z.B. ~5% im IT Bereich). Wenn man dann nicht mal mit Kandidaten vernetzt ist, sinkt die Quote nochmal deutlich, dass irgendwer überhaupt antwortet. Und dann beginnt erst die eigentliche Auslese. Am Ende schreiben die firmeninternen HRler dann hunderte Nachrichten für 1-2 Vorstellungsgespräche. Die Recruiter kennen den Markt meist einfach besser und haben ein größeres Netzwerk, daher geht das dort schneller.
Die Firma wo ich mal gearbeitet habe (~300 MA, IT Bereich) wollte ihre HR Strategie umstellen und auf Recruiter verzichten (vor allem der Kosten wegen). Ergebnis war, dass die Zahl der Vorstellungsgespräche um 80% eingebrochen ist und die Dauer für eine ausgeschriebene Stelle sich verdoppelt hat.
Die Firma war schlicht zu unbekannt für eine passive HR Strategie und die internen HRler hatten nicht die Reichweite um mit potenziell wechselbereiten Kandidaten in Kontakt zu kommen.

antworten
WiWi Gast

Warum arbeiten Unternehmen/Führungskräfte mit Headhuntern?

WiWi Gast schrieb am 29.12.2019:

sie könnten doch Mitarbeiter auch selber über Xing etc. anschreiben?

HR hat meist keine Lust dazu. Auf Xing/Linkedin mal die Suche zu bedienen und sich ein paar Profile anzuschauen und anzuschreiben empfinden HRler aus vielen Firmen unter ihrer Würde (echte Aussage aus einem Konzern).
Man sourced diese nervige Aufgabe deswegen an einen Dienstleister (in diesem Fall einen Headhunter/eine entsprechende Agentur) aus. Die machen die Suche und filtern die erste Welle an Kandidaten raus.
Diese werden meist auch nur bezahlt, wenn ein entsprechender Kandidat gefunden und eingestellt wurde. Abgesehen von den Kosten ein guter Deal für das beauftragende Unternehmen.

Etwas anders sieht es bei kleineren unbekannten Unternehmen aus. Die müssen sich oft Headhuntern bedienen, weil sie sonst einfach keine Reichweite haben. "Blinde" Nachrichten über Xing haben eine extrem schlechte Rückmeldungsquote (z.B. ~5% im IT Bereich).

Die Quote wäre vielleicht auch besser, wenn die Leute, die einen anschreiben wenigsten ein wenig Ahnung vom Fach hätten. Bin ITler und was ich teilweise für Anfragen bekomme, da fast man sich an den Kopf. Die gesuchten Fähigkeiten passen zu 100% NICHT zu den Angaben auf meinem Profil. Wer nicht in der Lage ist, wenigsten halbwechs etwas Fachkundigkeit zu zeigen, hat auch keine Antwort verdient.

Wenn man dann nicht mal mit Kandidaten vernetzt ist, sinkt die Quote nochmal deutlich, dass irgendwer überhaupt antwortet. Und dann beginnt erst die eigentliche Auslese. Am Ende schreiben die firmeninternen HRler dann hunderte Nachrichten für 1-2 Vorstellungsgespräche. Die Recruiter kennen den Markt meist einfach besser und haben ein größeres Netzwerk, daher geht das dort schneller.

Die Firma wo ich mal gearbeitet habe (~300 MA, IT Bereich) wollte ihre HR Strategie umstellen und auf Recruiter verzichten (vor allem der Kosten wegen). Ergebnis war, dass die Zahl der Vorstellungsgespräche um 80% eingebrochen ist und die Dauer für eine ausgeschriebene Stelle sich verdoppelt hat.
Die Firma war schlicht zu unbekannt für eine passive HR Strategie und die internen HRler hatten nicht die Reichweite um mit potenziell wechselbereiten Kandidaten in Kontakt zu kommen.

antworten
WiWi Gast

Warum arbeiten Unternehmen/Führungskräfte mit Headhuntern?

Haha, bei mir auch so. Bin Steuerberater und werde für Stellen in der Lohnbuchhaltung angeschrieben... :D

WiWi Gast schrieb am 29.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 29.12.2019:

sie könnten doch Mitarbeiter auch selber über Xing etc. anschreiben?

HR hat meist keine Lust dazu. Auf Xing/Linkedin mal die Suche zu bedienen und sich ein paar Profile anzuschauen und anzuschreiben empfinden HRler aus vielen Firmen unter ihrer Würde (echte Aussage aus einem Konzern).
Man sourced diese nervige Aufgabe deswegen an einen Dienstleister (in diesem Fall einen Headhunter/eine entsprechende Agentur) aus. Die machen die Suche und filtern die erste Welle an Kandidaten raus.
Diese werden meist auch nur bezahlt, wenn ein entsprechender Kandidat gefunden und eingestellt wurde. Abgesehen von den Kosten ein guter Deal für das beauftragende Unternehmen.

Etwas anders sieht es bei kleineren unbekannten Unternehmen aus. Die müssen sich oft Headhuntern bedienen, weil sie sonst einfach keine Reichweite haben. "Blinde" Nachrichten über Xing haben eine extrem schlechte Rückmeldungsquote (z.B. ~5% im IT Bereich).

Die Quote wäre vielleicht auch besser, wenn die Leute, die einen anschreiben wenigsten ein wenig Ahnung vom Fach hätten. Bin ITler und was ich teilweise für Anfragen bekomme, da fast man sich an den Kopf. Die gesuchten Fähigkeiten passen zu 100% NICHT zu den Angaben auf meinem Profil. Wer nicht in der Lage ist, wenigsten halbwechs etwas Fachkundigkeit zu zeigen, hat auch keine Antwort verdient.

Wenn man dann nicht mal mit Kandidaten vernetzt ist, sinkt die Quote nochmal deutlich, dass irgendwer überhaupt antwortet. Und dann beginnt erst die eigentliche Auslese. Am Ende schreiben die firmeninternen HRler dann hunderte Nachrichten für 1-2 Vorstellungsgespräche. Die Recruiter kennen den Markt meist einfach besser und haben ein größeres Netzwerk, daher geht das dort schneller.

Die Firma wo ich mal gearbeitet habe (~300 MA, IT Bereich) wollte ihre HR Strategie umstellen und auf Recruiter verzichten (vor allem der Kosten wegen). Ergebnis war, dass die Zahl der Vorstellungsgespräche um 80% eingebrochen ist und die Dauer für eine ausgeschriebene Stelle sich verdoppelt hat.
Die Firma war schlicht zu unbekannt für eine passive HR Strategie und die internen HRler hatten nicht die Reichweite um mit potenziell wechselbereiten Kandidaten in Kontakt zu kommen.

antworten
WiWi Gast

Warum arbeiten Unternehmen/Führungskräfte mit Headhuntern?

Sorry, aber ich glaube kaum, dass die HR Leute in Konzernen selber entscheiden, ob sie jemanden anschreiben oder nicht. Wenn dann ist das eine Entscheidung der Personalleitung

WiWi Gast schrieb am 29.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 29.12.2019:

sie könnten doch Mitarbeiter auch selber über Xing etc. anschreiben?

HR hat meist keine Lust dazu. Auf Xing/Linkedin mal die Suche zu bedienen und sich ein paar Profile anzuschauen und anzuschreiben empfinden HRler aus vielen Firmen unter ihrer Würde (echte Aussage aus einem Konzern).

antworten
WiWi Gast

Warum arbeiten Unternehmen/Führungskräfte mit Headhuntern?

WiWi Gast schrieb am 30.12.2019:

Sorry, aber ich glaube kaum, dass die HR Leute in Konzernen selber entscheiden, ob sie jemanden anschreiben oder nicht. Wenn dann ist das eine Entscheidung der Personalleitung

sie könnten doch Mitarbeiter auch selber über Xing etc. anschreiben?

HR hat meist keine Lust dazu. Auf Xing/Linkedin mal die Suche zu bedienen und sich ein paar Profile anzuschauen und anzuschreiben empfinden HRler aus vielen Firmen unter ihrer Würde (echte Aussage aus einem Konzern).

Kommt auf die Stelle an. Für einen Geschäftsführer vielleicht, für einen Lohnbuchhalter auf keinen Fall

antworten
WiWi Gast

Warum arbeiten Unternehmen/Führungskräfte mit Headhuntern?

Das generelle Problem für die Headhunter sind die Billigheimer, die Ihre Tätigkeit auf das Suchen von möglicherweise passenden Profilen beschränken (und dies noch nicht einmal besonders gut machen). Wirkliches Headhunting ist das nicht, nur ein Sammeln von Profilen. Der Mehrwert für das Unternehmen ist auch gering, wenn HR haufenweise Profile auf den Tisch geschüttet werden, aus denen man dann selbst die besten heraussuchen kann.
Echten Mehrwert bringt ein Suchauftrag, bei dem die Kandidaten vorher 1-2 Runden mit dem Headhunter hatten und dieser letztlich die 2-3 besten Kandidaten beim Mandanten vorstellt. Findet heute fast nur noch für High level Positionen statt. Der Rest wird per Gieskannenprinzip über irgendwelche (oft auch englischen) Searcher-Clowns angefragt.

WiWi Gast schrieb am 29.12.2019:

Haha, bei mir auch so. Bin Steuerberater und werde für Stellen in der Lohnbuchhaltung angeschrieben... :D

WiWi Gast schrieb am 29.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 29.12.2019:

sie könnten doch Mitarbeiter auch selber über Xing etc. anschreiben?

HR hat meist keine Lust dazu. Auf Xing/Linkedin mal die Suche zu bedienen und sich ein paar Profile anzuschauen und anzuschreiben empfinden HRler aus vielen Firmen unter ihrer Würde (echte Aussage aus einem Konzern).
Man sourced diese nervige Aufgabe deswegen an einen Dienstleister (in diesem Fall einen Headhunter/eine entsprechende Agentur) aus. Die machen die Suche und filtern die erste Welle an Kandidaten raus.
Diese werden meist auch nur bezahlt, wenn ein entsprechender Kandidat gefunden und eingestellt wurde. Abgesehen von den Kosten ein guter Deal für das beauftragende Unternehmen.

Etwas anders sieht es bei kleineren unbekannten Unternehmen aus. Die müssen sich oft Headhuntern bedienen, weil sie sonst einfach keine Reichweite haben. "Blinde" Nachrichten über Xing haben eine extrem schlechte Rückmeldungsquote (z.B. ~5% im IT Bereich).

Die Quote wäre vielleicht auch besser, wenn die Leute, die einen anschreiben wenigsten ein wenig Ahnung vom Fach hätten. Bin ITler und was ich teilweise für Anfragen bekomme, da fast man sich an den Kopf. Die gesuchten Fähigkeiten passen zu 100% NICHT zu den Angaben auf meinem Profil. Wer nicht in der Lage ist, wenigsten halbwechs etwas Fachkundigkeit zu zeigen, hat auch keine Antwort verdient.

Wenn man dann nicht mal mit Kandidaten vernetzt ist, sinkt die Quote nochmal deutlich, dass irgendwer überhaupt antwortet. Und dann beginnt erst die eigentliche Auslese. Am Ende schreiben die firmeninternen HRler dann hunderte Nachrichten für 1-2 Vorstellungsgespräche. Die Recruiter kennen den Markt meist einfach besser und haben ein größeres Netzwerk, daher geht das dort schneller.

Die Firma wo ich mal gearbeitet habe (~300 MA, IT Bereich) wollte ihre HR Strategie umstellen und auf Recruiter verzichten (vor allem der Kosten wegen). Ergebnis war, dass die Zahl der Vorstellungsgespräche um 80% eingebrochen ist und die Dauer für eine ausgeschriebene Stelle sich verdoppelt hat.
Die Firma war schlicht zu unbekannt für eine passive HR Strategie und die internen HRler hatten nicht die Reichweite um mit potenziell wechselbereiten Kandidaten in Kontakt zu kommen.

antworten
WiWi Gast

Warum arbeiten Unternehmen/Führungskräfte mit Headhuntern?

Nanu, in Konzernen ist das doch schon längst outgesourced?
Ist dich ne klare Kostenkomponente, die man schnell einsparen kann. Stelle ich Recruiter zum Haustarif mit allen damit verbundenen Kosten ein oder leite ich das an einen Dienstleiter in London oder Berlin (da sitzen doch die üblichen Verdächtigen) auf Provisionsbasis weiter...

antworten
WiWi Gast

Warum arbeiten Unternehmen/Führungskräfte mit Headhuntern?

Dürfte in der Tat vor allem eine Frage der Effizienz sein.
Allerdings finde ich es persönlich eigentlich sympathischer, wenn ich direkt von den Unternehmen kontaktiert werde. Der Kontakt ist dann einfach direkter und man kann viele Fragen schon vor dem Interview klären. Ich hatte auch schon Headhunter, die mir Dinge über eine Stelle erzählt haben, die sich hinterher im Interview völlig anders angehört haben. Das ist dann pure Zeitverschwendung für alle Seiten, wenn die tatsächlichen Aufgaben weit unter meiner Qualifikation sind und die Stelle für mich daher total uninteressant.
Am Ende ist ein HH eben ein Verkäufer in zwei Richtungen. Und wie überall gibt es da leider auch ziemlich viele schwarze Schafe.

antworten
WiWi Gast

Warum arbeiten Unternehmen/Führungskräfte mit Headhuntern?

Im Unternehmen hat doch keiner Zeit für eine Stelle hunderte Kandidaten auf Xing etc. zu stalken, mit Dutzenden zu telefonieren und dann mit einer Handvoll ein persönliches Gespräch zu führen.

Das wird an Headhunter outgesourct.
Zudem käme es unter Wettbewerbsgesichtspunkten sicher nicht gut an, wenn der Typ aus der HR bei MB einfach mal bei BMW durchklingelt ;-)

antworten
LenaBS

Warum arbeiten Unternehmen/Führungskräfte mit Headhuntern?

Weil wir in Deutschland einen Fachkräftemangel haben und die Fachkräfte häufig nicht aktiv nach anderen Unternehmen suchen mit besseren Konditionen. Für das Recruiting gibt es aber neben Headhuntern auch Jobempfehlungs-Plattformen wie Block2Job.com

antworten

Artikel zu Karrierenetzwerke

vaeter.de - Plattform für Männer mit Kind und Karriere

Vater, Kind, Rente, Familie,

Die Internetplattform vaeter.de richtet sich an Männer, die Familie und Beruf besser vereinbaren möchten.

Können Social Media Kanäle als Karrieresprungbrett dienen?

LinkedIn, Xing, Facebook, Twitter, Edition F

Für eine Bewerbung 2.0 reicht nicht länger eine aussagekräftige Online-Bewerbung - soziale Profile gewinnen immer mehr an Bedeutung. Personaler suchen nach Profilen, die ihnen imponieren und zum Unternehmen passen. Auf der anderen Seite sind soziale Karrierenetzwerke der ideale Ort, um sich von seiner besten Seite zu zeigen.

Wissenschaftliche Karriere-Plattform »kisswin.de«

Stipendium Wissenschaftler Karriere

Wo bewerbe ich mich für ein Forschungsstipendium? Wer bietet die passende Nachwuchsförderung an? Fragen wie diese beantwortet »kisswin.de« - das Kommunikations- und Informationssystem zur wissenschaftlichen Karriere.

»femity.net« -Community für Businessfrauen

Online-Community Businessfrauen

Seit 2001 besteht die Networking-Seite »femity« für deutschsprachige Businessfrauen in aller Welt. Frauen aus allen Branchen und Positionen bietet die Online-Community Tipps, fachliche Unterstützung und Erfahrungsaustausch rund um das Leben als Berufstätige.

genderdax - Karriere-Plattform für hochqualifizierte Frauen

Karriere-Plattform Frauen Akademikerinnen

Alle Unternehmen in Deutschland, die im Rahmen ihrer Personalpolitik hochqualifizierte Frauen fördern, können sich für die Aufnahme in den genderdax bewerben.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Antworten auf Warum arbeiten Unternehmen/Führungskräfte mit Headhuntern?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 14 Beiträge

Diskussionen zu Karrierenetzwerke

Weitere Themen aus Headhunter