DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
HeadhunterSchadensersatz

Re: Headhunter - Schadensersatz weil ich Arbeitsvertrag nicht unterschreibe??

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Headhunter - Schadensersatz weil ich Arbeitsvertrag nicht unterschreibe??

Hallo zusammen,

ich hoffe, dass mir der ein oder andere vielleicht mit einem Rat weiterhelfen kann.

Ein Headhunter hat den Kontakt zwischen einem Unternehmen und mir hergestellt.
Es kam zum Vorstellungsgespräch und mir wurde eine Stelle angeboten.
Allerdings kam es nie zu einem Vertragsabschluss.
Ebenfalls habe ich keinerlei Vertrag mit dem Headhunter unterschrieben.

Da ich die Stelle nicht angenommen habe, will der Headhunter nun Schadensersatz!?

Ist so etwas Rechtens?

Vielen Dank für eure Antworten

antworten
WiWi Gast

Re: Headhunter - Schadensersatz weil ich Arbeitsvertrag nicht unterschreibe??

Ziemlich simpel: Nein.
Wieso sollte er auch einen Anspruch darauf haben?

Da könntest du ja genauso gut Schadensersatz fordern.

antworten
WiWi Gast

Re: Headhunter - Schadensersatz weil ich Arbeitsvertrag nicht unterschreibe??

Was ist denn das für ein unseriöser Headhunter?

WiWi Gast schrieb am 25.01.2018:

Hallo zusammen,

ich hoffe, dass mir der ein oder andere vielleicht mit einem Rat weiterhelfen kann.

Ein Headhunter hat den Kontakt zwischen einem Unternehmen und mir hergestellt.
Es kam zum Vorstellungsgespräch und mir wurde eine Stelle angeboten.
Allerdings kam es nie zu einem Vertragsabschluss.
Ebenfalls habe ich keinerlei Vertrag mit dem Headhunter unterschrieben.

Da ich die Stelle nicht angenommen habe, will der Headhunter nun Schadensersatz!?

Ist so etwas Rechtens?

Vielen Dank für eure Antworten

antworten
WiWi Gast

Re: Headhunter - Schadensersatz weil ich Arbeitsvertrag nicht unterschreibe??

Dem kannste mal getrost den Anwalt auf den Hals hetzen für versuchten Betrug :D

antworten
WiWi Gast

Re: Headhunter - Schadensersatz weil ich Arbeitsvertrag nicht unterschreibe??

Kleines Update:

Nachdem ich auf seine Schadensersatzforderung nicht weiter eingegangen bin, droht er mir nun damit ein gerichtliches Mahnverfahren einzuleiten und hat mir eine Frist bis Anfang Februar gesetzt.

Sollte ich vielleicht doch einen Anwalt hinzuziehen?
Eigentlich hat der Typ ja keinerlei Basis, auf der er handelt. Es gibt keinerlei Verträge....

antworten
WiWi Gast

Re: Headhunter - Schadensersatz weil ich Arbeitsvertrag nicht unterschreibe??

WiWi Gast schrieb am 30.01.2018:

Kleines Update:

Nachdem ich auf seine Schadensersatzforderung nicht weiter eingegangen bin, droht er mir nun damit ein gerichtliches Mahnverfahren einzuleiten und hat mir eine Frist bis Anfang Februar gesetzt.

Sollte ich vielleicht doch einen Anwalt hinzuziehen?
Eigentlich hat der Typ ja keinerlei Basis auf der er handelt. Es gibt keinerlei Verträge....

Bin Jurist aus Ö. Es muss keinen Vertrag geben. Es gibt auch Schadenersatz aus vorvertaglicher culpa in contrahendo.

antworten
WiWi Gast

Re: Headhunter - Schadensersatz weil ich Arbeitsvertrag nicht unterschreibe??

Gibt es irgendeinen Grund? Ich habe von sowas noch nie gehört? Ist derjenige von einem bekannten Personalunternehmen? Dass klingt alles sehr sehr komisch ...

WiWi Gast schrieb am 30.01.2018:

Kleines Update:

Nachdem ich auf seine Schadensersatzforderung nicht weiter eingegangen bin, droht er mir nun damit ein gerichtliches Mahnverfahren einzuleiten und hat mir eine Frist bis Anfang Februar gesetzt.

Sollte ich vielleicht doch einen Anwalt hinzuziehen?
Eigentlich hat der Typ ja keinerlei Basis, auf der er handelt. Es gibt keinerlei Verträge....

antworten
WiWi Gast

Re: Headhunter - Schadensersatz weil ich Arbeitsvertrag nicht unterschreibe??

Frag einen Anwalt.

Der Headhunter hat nun zusätzliche Kosten bzw. wird seine Abschlussrechnung nicht schreiben können, wenn ein Kandidat unterschreibt, aber kurz vorher wieder abspringt. Inwiefern er den Schaden weitergeben kann, ist fraglich.

Vielleicht überlegt man sich aber auch vorher mal, ob man einen Vertrag unterschreibt oder nicht. Kommt immer häufiger hier vor, dass unterschriebene Verträge ziemlich lässig nicht erfüllt werden...

antworten
WiWi Gast

Re: Headhunter - Schadensersatz weil ich Arbeitsvertrag nicht unterschreibe??

Nenn bitte den Namen des Personaldienstleisters hier um Forum.
Das kann doch nur rufschädigend sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Headhunter - Schadensersatz weil ich Arbeitsvertrag nicht unterschreibe??

Umgekehrt kann nun auch jeder Arbeitgeber für einen vom Kandidaten nicht unterschriebenen Arbeitsvertrag mit Schadenersatz einklagen, oder?

Ich denke die Antwort darauf kannst du dir selbst eindeutig geben...

antworten
WiWi Gast

Re: Headhunter - Schadensersatz weil ich Arbeitsvertrag nicht unterschreibe??

Der droht nur mit lehren Worthülsen. Lass ihn den Mahnbescheid beim Gericht beantragen.
Wenn er das überhaupt macht legst du einfach Widerspruch ein. Er muss es dann zu einem Prozess kommen lassen, was er in 99% der Fälle nicht machen wird.

antworten
WiWi Gast

Re: Headhunter - Schadensersatz weil ich Arbeitsvertrag nicht unterschreibe??

halte ich für komplett ungerechtfertigt. Wichtig ist, dass du seiner Forderung schriftlich unter Wahrung der fristen widersprichst. Dann müsste er nämlich ein gerichtliches Mahnverfahren einleiten (in 90% der fälle wird so etwas nur angedroht um druck zu machen). Anwalt brauchst du jetzt noch nicht einschalten, dass wäre erst nötig wenn ein gerichtliches verfahren eröffnet wird. Alles was dein Anwalt in dieser Phase tun könnte, wäre formal zu widersprechen. Aber dass kannst du auch selber.
Aber ja: Bitte mal den Namen nennen damit wir nicht die gleiche Erfahrung machen müssen.

antworten
WiWi Gast

Re: Headhunter - Schadensersatz weil ich Arbeitsvertrag nicht unterschreibe??

Ich würde dir abraten den Namen zu nennen. Das kann er dir dann nämlich wirklich anhängen.

antworten
WiWi Gast

Re: Headhunter - Schadensersatz weil ich Arbeitsvertrag nicht unterschreibe??

Headhunting ist echt ein komisches Business. Um wieviel "Schadensersatz" geht es denn?

antworten
WiWi Gast

Re: Headhunter - Schadensersatz weil ich Arbeitsvertrag nicht unterschreibe??

Keine Namen veröffentlichen!

Formal Widerspruch innerhalb der Frist einlegen und offiziell um Stellungnahme bzw. Grundlage für das gerichtliche Mahnverfahren bitten. Der wird sich zu 95% nicht mehr melden.

antworten
bwlnothx

Re: Headhunter - Schadensersatz weil ich Arbeitsvertrag nicht unterschreibe??

WiWi Gast schrieb am 30.01.2018:

Kleines Update:

Nachdem ich auf seine Schadensersatzforderung nicht weiter eingegangen bin, droht er mir nun damit ein gerichtliches Mahnverfahren einzuleiten und hat mir eine Frist bis Anfang Februar gesetzt.

Sollte ich vielleicht doch einen Anwalt hinzuziehen?
Eigentlich hat der Typ ja keinerlei Basis, auf der er handelt. Es gibt keinerlei Verträge....

Also bitte, für was brauchst du denn hier einen Anwalt?!
Offenbar strahlst du nach außen hin Unsicherheit aus und genau deswegen bist du auch Opfer dieser Abzockermasche.
Du kannst ja die Forderung noch einmal formal abstreiten (reicht ein Zweizeiler) und ab da würde ich einfach abwarten. Widerspruch auf einen Mahnbescheid ist auch kein Hexenwerk. Und selbst eine Klage könntest du gelassen abwarten. Soweit wird es aber zu 99% nicht kommen. Allerspätestens nach dem gerichtlichen Mahnbescheid dürfte hier Schluss sein, vermutlich aber schon davor.

antworten
WiWi Gast

Re: Headhunter - Schadensersatz weil ich Arbeitsvertrag nicht unterschreibe??

WiWi Gast schrieb am 31.01.2018:

Frag einen Anwalt.

Der Headhunter hat nun zusätzliche Kosten bzw. wird seine Abschlussrechnung nicht schreiben können, wenn ein Kandidat unterschreibt, aber kurz vorher wieder abspringt. Inwiefern er den Schaden weitergeben kann, ist fraglich.

Vielleicht überlegt man sich aber auch vorher mal, ob man einen Vertrag unterschreibt oder nicht. Kommt immer häufiger hier vor, dass unterschriebene Verträge ziemlich lässig nicht erfüllt werden...

Ich habe nie einen Vertrag unterschrieben.
Wenn ich einen unterschrieben und dann plötzlich abgesprungen wäre, hätte er vielleicht einenGrund für das Ganze.
Aber es kam nie zum Vertragsabschluss.
Daher denke ich dass er keine Grundlage hat auf der er das Ganze aufbauen kann...

antworten
WiWi Gast

Re: Headhunter - Schadensersatz weil ich Arbeitsvertrag nicht unterschreibe??

Ich bin schwer der Meinung, dass dir dieser Headhunter gar nichts kann... dennoch würde ich persönlich tatsächlich einen Anwald hinzuziehen, je nachdem um welche kosten es hier geht.

Sind es 200€, kostet der Anwalt mehr --> Kein Anwalt holen
Will der Headhunter von dir 2000 € --> Anwald einschalten

WiWi Gast schrieb am 06.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 31.01.2018:

Frag einen Anwalt.

Der Headhunter hat nun zusätzliche Kosten bzw. wird seine Abschlussrechnung nicht schreiben können, wenn ein Kandidat unterschreibt, aber kurz vorher wieder abspringt. Inwiefern er den Schaden weitergeben kann, ist fraglich.

Vielleicht überlegt man sich aber auch vorher mal, ob man einen Vertrag unterschreibt oder nicht. Kommt immer häufiger hier vor, dass unterschriebene Verträge ziemlich lässig nicht erfüllt werden...

Ich habe nie einen Vertrag unterschrieben.
Wenn ich einen unterschrieben und dann plötzlich abgesprungen wäre, hätte er vielleicht einenGrund für das Ganze.
Aber es kam nie zum Vertragsabschluss.
Daher denke ich dass er keine Grundlage hat auf der er das Ganze aufbauen kann...

antworten
WiWi Gast

Re: Headhunter - Schadensersatz weil ich Arbeitsvertrag nicht unterschreibe??

finde es vollkommen okay.
Du nutzt den Dienst und zahlst nicht dafür - sowas ist doch nicht rechtmäßig. Genau so unverschämt wie die Leute die Showrooming machen, sich beraten lassen und am Ende online kaufen. Wer etwas in Anspruch nimmt, sollte gefälligst zahlen!

antworten
WiWi Gast

Re: Headhunter - Schadensersatz weil ich Arbeitsvertrag nicht unterschreibe??

WiWi Gast schrieb am 05.03.2018:

finde es vollkommen okay.
Du nutzt den Dienst und zahlst nicht dafür - sowas ist doch nicht rechtmäßig. Genau so unverschämt wie die Leute die Showrooming machen, sich beraten lassen und am Ende online kaufen. Wer etwas in Anspruch nimmt, sollte gefälligst zahlen!

So ein Käse! Wenn mir ein Autohändler eine Probefahrt anbietet und ich danach den Wagen nicht kaufe, wäre es ja auch abwegig, dass mir der Autohändler danach eine Schadenersatzforderung anhängt. Oder: wenn ich mich für eine Wohnung interessiere, die von einem Immobilienmakler inseriert wird, theoretisch eine Zusage vom Vermieter erhalten würde, mich dann aber vor Vertragsunterzeichnung dagegen entscheide, hat der Immobilienmakler genauso kein Anrecht auf irgendeine Forderung.

Also ich bitte dich: dass ein Kandidat eine Stelle nicht annimmt, gehört zum regulären Berufsrisikos eines Headhunters / Recruiting Agency. Und das wird dir auch jeder Anwalt so bestätigen.

antworten
WiWi Gast

Re: Headhunter - Schadensersatz weil ich Arbeitsvertrag nicht unterschreibe??

Genau, am besten werden wir alle Vertriebler. Entweder der Kunde kauft oder er muss Schadenersatz dafür zahlen, dass wir ihm das Produkt vorgestellt haben. Wir hätten ja auch bei einem anderen Kunden sein können, der unser Produkt kauft.

WiWi Gast schrieb am 05.03.2018:

finde es vollkommen okay.
Du nutzt den Dienst und zahlst nicht dafür - sowas ist doch nicht rechtmäßig. Genau so unverschämt wie die Leute die Showrooming machen, sich beraten lassen und am Ende online kaufen. Wer etwas in Anspruch nimmt, sollte gefälligst zahlen!

antworten
WiWi Gast

Re: Headhunter - Schadensersatz weil ich Arbeitsvertrag nicht unterschreibe??

also ich bin promovierte Juristin und ich kann der Person, die behauptet, er müsse zahlen, nur zustimmen.
Rein rechtlich gesehen kann A nichts dagegen machen, wenn er mit B ein von C initiiertes (erfolgreiches) Bewerbungsgespräch gehabt hat. Dann hätte er sich schon vorher gegen B als Arbeitgeber entscheiden müssen. Hat er aber nicht. Also hat C Anspruch auf die Kosten.

WiWi Gast schrieb am 05.03.2018:

Genau, am besten werden wir alle Vertriebler. Entweder der Kunde kauft oder er muss Schadenersatz dafür zahlen, dass wir ihm das Produkt vorgestellt haben. Wir hätten ja auch bei einem anderen Kunden sein können, der unser Produkt kauft.

WiWi Gast schrieb am 05.03.2018:

finde es vollkommen okay.
Du nutzt den Dienst und zahlst nicht dafür - sowas ist doch nicht rechtmäßig. Genau so unverschämt wie die Leute die Showrooming machen, sich beraten lassen und am Ende online kaufen. Wer etwas in Anspruch nimmt, sollte gefälligst zahlen!

antworten
WiWi Gast

Re: Headhunter - Schadensersatz weil ich Arbeitsvertrag nicht unterschreibe??

WiWi Gast schrieb am 05.03.2018:

also ich bin promovierte Juristin und ich kann der Person, die behauptet, er müsse zahlen, nur zustimmen.
Rein rechtlich gesehen kann A nichts dagegen machen, wenn er mit B ein von C initiiertes (erfolgreiches) Bewerbungsgespräch gehabt hat. Dann hätte er schon vorher sich gegen B als Arbeitgeber entscheiden müssen. Hat er aber nicht. Also hat C Anspruch auf die Kosten.

WiWi Gast schrieb am 05.03.2018:

Genau, am besten werden wir alle Vertriebler. Entweder der Kunde kauft oder er muss Schadenersatz dafür zahlen, dass wir ihm das Produkt vorgestellt haben. Wir hätten ja auch bei einem anderen Kunden sein können, der unser Produkt kauft.

WiWi Gast schrieb am 05.03.2018:

finde es vollkommen okay.
Du nutzt den Dienst und zahlst nicht dafür - sowas ist doch nicht rechtmäßig. Genau so unverschämt wie die Leute die Showrooming machen, sich beraten lassen und am Ende online kaufen. Wer etwas in Anspruch nimmt, sollte gefälligst zahlen!

Sorry, du kannst auch gerne die Kaiserin von China sein, das ist doch komplett sinnlos.
Wie solll man bitte einen Arbeitgeber einschätzen, ohne vorher ein Gespräch gehabt zu haben? Was, wenn das Gehalt zu niedrig ist? Das heißt, man wäre gezwungen anzunehmen, oder man müsste Schadensersatz bezahlen?

Sorry, kann ich mir nicht vorstellen.

antworten
WiWi Gast

Re: Headhunter - Schadensersatz weil ich Arbeitsvertrag nicht unterschreibe??

WiWi Gast schrieb am 05.03.2018:

also ich bin promovierte Juristin und ich kann der Person, die behauptet, er müsse zahlen, nur zustimmen.
Rein rechtlich gesehen kann A nichts dagegen machen, wenn er mit B ein von C initiiertes (erfolgreiches) Bewerbungsgespräch gehabt hat. Dann hätte er schon vorher sich gegen B als Arbeitgeber entscheiden müssen. Hat er aber nicht. Also hat C Anspruch auf die Kosten.

WiWi Gast schrieb am 05.03.2018:

Genau, am besten werden wir alle Vertriebler. Entweder der Kunde kauft oder er muss Schadenersatz dafür zahlen, dass wir ihm das Produkt vorgestellt haben. Wir hätten ja auch bei einem anderen Kunden sein können, der unser Produkt kauft.

WiWi Gast schrieb am 05.03.2018:

finde es vollkommen okay.
Du nutzt den Dienst und zahlst nicht dafür - sowas ist doch nicht rechtmäßig. Genau so unverschämt wie die Leute die Showrooming machen, sich beraten lassen und am Ende online kaufen. Wer etwas in Anspruch nimmt, sollte gefälligst zahlen!

So, dann solltest du dich erstmal hinsetzen und überlegen, wer hier mit wem überhaupt ein Geschäft abschließt. Das ist nämlich nicht Headhunter mit Bewerber, sondern Headhunter mit Arbeitgeber. Dieser zahlt der Recruiting Agency bei E R F O L G R E I C H E R Besetzung der Stelle eine Provision, so ist das vertraglich festgelegt. Dass ein Bewerber eine Stelle nicht annimmt, ist nichts anderes als operatives Risiko, das der Headhunter zu tragen hat.

Alles andere ist ausgemachter Schwachsinn.

antworten
WiWi Gast

Re: Headhunter - Schadensersatz weil ich Arbeitsvertrag nicht unterschreibe??

Ich bin Kaiserin von China und finde es unerhört, dass ich in einem öffentlichen Forum zum Thema WiWi in Deutschland erwähnt werde.

WiWi Gast schrieb am 05.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 05.03.2018:

also ich bin promovierte Juristin und ich kann der Person, die behauptet, er müsse zahlen, nur zustimmen.
Rein rechtlich gesehen kann A nichts dagegen machen, wenn er mit B ein von C initiiertes (erfolgreiches) Bewerbungsgespräch gehabt hat. Dann hätte er schon vorher sich gegen B als Arbeitgeber entscheiden müssen. Hat er aber nicht. Also hat C Anspruch auf die Kosten.

WiWi Gast schrieb am 05.03.2018:

Genau, am besten werden wir alle Vertriebler. Entweder der Kunde kauft oder er muss Schadenersatz dafür zahlen, dass wir ihm das Produkt vorgestellt haben. Wir hätten ja auch bei einem anderen Kunden sein können, der unser Produkt kauft.

WiWi Gast schrieb am 05.03.2018:

finde es vollkommen okay.
Du nutzt den Dienst und zahlst nicht dafür - sowas ist doch nicht rechtmäßig. Genau so unverschämt wie die Leute die Showrooming machen, sich beraten lassen und am Ende online kaufen. Wer etwas in Anspruch nimmt, sollte gefälligst zahlen!

Sorry, du kannst auch gerne die Kaiserin von China sein, das ist doch komplett sinnlos.
Wie solll man bitte einen Arbeitgeber einschätzen, ohne vorher ein Gespräch gehabt zu haben? Was, wen das Gehalt zu niedrig ist? Das heißt man wäre gezwungen anzunehmen, oder man müsste Schadensersatz bezahlen?

Sorry, kann ich mir nicht vorstellen.

antworten
WiWi Gast

Re: Headhunter - Schadensersatz weil ich Arbeitsvertrag nicht unterschreibe??

WiWi Gast schrieb am 05.03.2018:

also ich bin promovierte Juristin und ich kann der Person, die behauptet, er müsse zahlen, nur zustimmen.
Rein rechtlich gesehen kann A nichts dagegen machen, wenn er mit B ein von C initiiertes (erfolgreiches) Bewerbungsgespräch gehabt hat. Dann hätte er schon vorher sich gegen B als Arbeitgeber entscheiden müssen. Hat er aber nicht. Also hat C Anspruch auf die Kosten.

WiWi Gast schrieb am 05.03.2018:

Genau, am besten werden wir alle Vertriebler. Entweder der Kunde kauft oder er muss Schadenersatz dafür zahlen, dass wir ihm das Produkt vorgestellt haben. Wir hätten ja auch bei einem anderen Kunden sein können, der unser Produkt kauft.

WiWi Gast schrieb am 05.03.2018:

finde es vollkommen okay.
Du nutzt den Dienst und zahlst nicht dafür - sowas ist doch nicht rechtmäßig. Genau so unverschämt wie die Leute die Showrooming machen, sich beraten lassen und am Ende online kaufen. Wer etwas in Anspruch nimmt, sollte gefälligst zahlen!

Dann könnte ja jeder Headhunter seine Kunden an den örtlichen Putzdienst vermitteln und dann wenn der Kunde das Angebot nicht annimmt auf Schadensersatz pochen.

Der Headhunter wird dafür bezahlt, dass er zwei Suchende aneinander vermittelt und dazu gehört, dass beide (!) sich aufeinander einlassen.

Ich will nicht wissen, was in der Dissertation drin stand.

antworten
WiWi Gast

Re: Headhunter - Schadensersatz weil ich Arbeitsvertrag nicht unterschreibe??

WiWi Gast schrieb am 05.03.2018:

Ich bin Kaiserin von China und finde es unerhört, dass ich in einem öffentlichen Forum zum Thema WiWi in Deutschland erwähnt werde.

Es tut mir leid eure Hoheit, bitte nicht wieder 10 Jahre Arbeitslager.

antworten
WiWi Gast

Re: Headhunter - Schadensersatz weil ich Arbeitsvertrag nicht unterschreibe??

So: ich habe meinen Headhunter Kumpel (Agency mit 1.000+ Mitarbeitern) befragt, der wiederum damit zu einem Senior gegangen ist. Die können überhaupt nichts machen. Rein rechtlich gesehen, ist da keinerlei Basis vorhanden, wie bis auf die zwei Spaßvögel hier auch jeder sagt. Er meinte, es gäbe wohl schwarze Schafe, die damit versuchen zu drohen, aber wie gesagt gibt es keinerlei Rechtsgrundlage dafür. An deiner Stelle würde ich den Arbeitgeber darüber informieren, was die von ihm beauftragte Agentur versucht hier abzuziehen.

An die promovierte Juristin: entweder trollst du oder du solltest nochmal überdenken, ob du deinen Dr. Titel wirklich guten Gewissens tragen kannst.

antworten
WiWi Gast

Re: Headhunter - Schadensersatz weil ich Arbeitsvertrag nicht unterschreibe??

Sie können sich gerne anmelden und ich schicke Ihnen per Pn einen Link zur Dissertation. Meine Dissertation behandelt nämlich genau das Thema Headhunting. Ein sehr spannendes Feld und leider gehen viele Arbeitnehmer zu locker mit dem Thema um und sind sich nicht bewusst, dass sie sich relativ schnell sich ihn einem Vertrag befinden.

WiWi Gast schrieb am 05.03.2018:

Dann könnte ja jeder Headhunter seine Kunden an den örtlichen Putzdienst vermitteln und dann wenn der Kunde das Angebot nicht annimmt auf Schadensersatz pochen.

Der Headhunter wird dafür bezahlt, dass er zwei Suchende aneinander vermittelt und dazu gehört, dass beide (!) sich aufeinander einlassen.

Ich will nicht wissen, was in der Dissertation drin stand.

antworten
WiWi Gast

Re: Headhunter - Schadensersatz weil ich Arbeitsvertrag nicht unterschreibe??

WiWi Gast schrieb am 05.03.2018:

Sie können sich gerne anmelden und ich schicke Ihnen per Pn einen Link zur Dissertation. Meine Dissertation behandelt nämlich genau das Thema Headhunting. Ein sehr spannendes Feld und leider gehen viele Arbeitnehmer zu locker mit dem Thema um und sind sich nicht bewusst, dass sie sich relativ schnell sich ihn einem Vertrag befinden.

Bullshit.

antworten
BW-Berater

Re: Headhunter - Schadensersatz weil ich Arbeitsvertrag nicht unterschreibe??

WiWi Gast schrieb am 05.03.2018:

Sie können sich gerne anmelden und ich schicke Ihnen per Pn einen Link zur Dissertation. Meine Dissertation behandelt nämlich genau das Thema Headhunting. Ein sehr spannendes Feld und leider gehen viele Arbeitnehmer zu locker mit dem Thema um und sind sich nicht bewusst, dass sie sich relativ schnell sich ihn einem Vertrag befinden.

Ich bin angemeldet, also immer her mit dem Link.

antworten
WiWi Gast

Re: Headhunter - Schadensersatz weil ich Arbeitsvertrag nicht unterschreibe??

In allererster Linie bist du aber ein gelangweilter Troll der der Aufmerksamkeit sucht.

WiWi Gast schrieb am 05.03.2018:

also ich bin promovierte Juristin und ich kann der Person, die behauptet, er müsse zahlen, nur zustimmen.

antworten

Artikel zu Schadensersatz

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Sorge um Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefstand

Für die Deutschen bleibt das Thema Arbeitslosigkeit zwar auch in diesem Jahr die Sorge Nummer eins, aber die Tendenz ist weiter rückläufig. So lautet ein Ergebnis der aktuellen Studie „Challenges of Europe“ des GfK Vereins, der die Bürger Europas jährlich nach den dringend zu lösenden Aufgaben in ihrem Land befragt.

Umziehen für den Job: Jeder vierte Deutsche hat's gemacht

Jeder vierte Deutsche ist allein aus beruflichen Gründen schon mindestens einmal umgezogen. Viele von ihnen mehrfach und ein kleiner Teil sogar ins Ausland. Dies zeigt eine repräsentative Infas-Umfrage im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Gute Chancen, im Job zu bleiben - gesunkene Chancen, Arbeit zu finden

Nach einer aktuellen Umfrage befürchtet mehr als jeder zweite Bundesbürger, seinen Job zu verlieren. Hingegen ist für die meisten Menschen das Risiko, arbeitslos zu werden, verhältnismäßig niedrig und daran hat sich in letzter Zeit nichts geändert. Allerdings haben sich die Chancen, aus Arbeitslosigkeit in Beschäftigung zu kommen, in den letzten Monaten etwas verschlechtert.

Pro Jahr wechseln drei Prozent der Beschäftigten ihr Berufsfeld

Ein Stuhl, der zum Teil im Meer, zum Teil in Muscheln steht.

Pro Jahr wechseln gut drei Prozent der Beschäftigten ihr Berufsfeld, das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hervor. Dabei kommen freiwillige Wechsel mit 54 Prozent etwas häufiger vor als unfreiwillige Wechsel.

Arbeitskräftefluktuation - Akademiker wechseln häufiger

Notausgangsschild mit Notbeleuchtung und einem rennenden Männchen.

Rein statistisch betrachtet werden die Arbeitsplätze in Deutschland alle drei bis vier Jahre neu besetzt. Diese Fluktuationsrate von 25 bis 30 Prozent ist seit Jahrzehnten mehr oder weniger konstant. Qualifizierte wechseln häufiger: Absolventen einer Universität wechseln knapp ein Drittel häufiger den Arbeitsplatz als Arbeitnehmer mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung.

Antworten auf Re: Headhunter - Schadensersatz weil ich Arbeitsvertrag nicht unterschreibe??

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 32 Beiträge

Diskussionen zu Schadensersatz

Weitere Themen aus Headhunter