DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Hochschulort: Wo studierenEltern

Eltern verbieten Targets

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Eltern verbieten Targets

Hi Leute,
ich habe nun angefangen Wirtschaft zu studieren, aber leider an einer FH.
Meine Eltern sind sehr erfolgreich und haben finanziell wirklich viel zu bieten, verbieten mir aber an einer Target zu studieren. Privat kommt für sie gar nicht in Frage, da sie sagen, dass da nur Leute studieren, die es sonst nicht schaffen würden und dass in Deutschland die staatlichen Unis so gut seien. Ich muss nun den Bachelor in unserer Stadt an der Fh machen, obwohl ich gesagt habe, dass ich mir das selbst finanziere, auch wenns ein Kredit sein muss.
Meinen Eltern geht es offensichtlich nicht ums Geld, sie glauben einfach nicht an Targets. Sie sagen man kanns von überall schaffen. Aber mit nem Bachelor von ner Fh kann ichs doch gleich vergessen, oder?
Habt ihr ne Idee? Ausziehen und dann auf Bafög meine Eltern verklagen will ich (offensichtlich) nicht machen, weil dann kann ichs mein Lebtag bei denen vergessen.
Danke für eure Hilfe

antworten
WiWi Gast

Eltern verbieten Targets

Das riecht extrem nach Troll und nach einer Provokation einer Uni/FH-Diskussion.

WiWi Gast schrieb am 15.11.2018:

Hi Leute,
ich habe nun angefangen Wirtschaft zu studieren, aber leider an einer FH.
Meine Eltern sind sehr erfolgreich und haben finanziell wirklich viel zu bieten, verbieten mir aber an einer Target zu studieren. Privat kommt für sie gar nicht in Frage, da sie sagen, dass da nur Leute studieren, die es sonst nicht schaffen würden und dass in Deutschland die staatlichen Unis so gut seien. Ich muss nun den Bachelor in unserer Stadt an der Fh machen, obwohl ich gesagt habe, dass ich mir das selbst finanziere, auch wenns ein Kredit sein muss.
Meinen Eltern geht es offensichtlich nicht ums Geld, sie glauben einfach nicht an Targets. Sie sagen man kanns von überall schaffen. Aber mit nem Bachelor von ner Fh kann ichs doch gleich vergessen, oder?
Habt ihr ne Idee? Ausziehen und dann auf Bafög meine Eltern verklagen will ich (offensichtlich) nicht machen, weil dann kann ichs mein Lebtag bei denen vergessen.
Danke für eure Hilfe

antworten
WiWi Gast

Eltern verbieten Targets

WiWi Gast schrieb am 15.11.2018:

Hi Leute,
ich habe nun angefangen Wirtschaft zu studieren, aber leider an einer FH.
Meine Eltern sind sehr erfolgreich und haben finanziell wirklich viel zu bieten, verbieten mir aber an einer Target zu studieren. Privat kommt für sie gar nicht in Frage, da sie sagen, dass da nur Leute studieren, die es sonst nicht schaffen würden und dass in Deutschland die staatlichen Unis so gut seien. Ich muss nun den Bachelor in unserer Stadt an der Fh machen, obwohl ich gesagt habe, dass ich mir das selbst finanziere, auch wenns ein Kredit sein muss.
Meinen Eltern geht es offensichtlich nicht ums Geld, sie glauben einfach nicht an Targets. Sie sagen man kanns von überall schaffen. Aber mit nem Bachelor von ner Fh kann ichs doch gleich vergessen, oder?
Habt ihr ne Idee? Ausziehen und dann auf Bafög meine Eltern verklagen will ich (offensichtlich) nicht machen, weil dann kann ichs mein Lebtag bei denen vergessen.
Danke für eure Hilfe

Deine Eltern haben zumindest nicht Unrecht, das Forum verzerrt deine Wahrnehmung sehr.

antworten
WiWi Gast

Eltern verbieten Targets

natürlich kannst du es von einer FH schaffen...Reiß dir einfach den A auf und geh mit guten Noten raus, mach nen >700 GMAT und fürn Master Target Ausland...Nutz die Connections deiner Eltern für 2 gute Praktika im Bachelor und alles wird gut Kollege.

antworten
WiWi Gast

Eltern verbieten Targets

no target no >70k im ersten jahr ;)

antworten
WiWi Gast

Eltern verbieten Targets

Es ist kein Troll-Post.
Ich mache mir ernsthaft sorgen, da meine Fh auch keine guten Partner Unis hat. Nix von NUS, Großbritannien, Tokyo oder sonst was.
Bekomme ich überhaupt ne Master Stelle an einer guten Uni von ner no-name Fh?

antworten
WiWi Gast

Eltern verbieten Targets

Was ist denn der Grund weswegen man dir das verbietet?

Außerdem juckt das im Grunde genommen keinen, wo genau du deinen Bachelor gemacht hast. Such dir für den Master dann eine Target Uni aus und alles ist tip top.

antworten
WiWi Gast

Eltern verbieten Targets

Ist es eine Target FH? Dann kannst du mt gute Noten zum MSc an eine gute Uni (MMM) wechseln

antworten
WiWi Gast

Eltern verbieten Targets

WiWi Gast schrieb am 15.11.2018:

Es ist kein Troll-Post.
Ich mache mir ernsthaft sorgen, da meine Fh auch keine guten Partner Unis hat. Nix von NUS, Großbritannien, Tokyo oder sonst was.
Bekomme ich überhaupt ne Master Stelle an einer guten Uni von ner no-name Fh?

3/10 weil zu offensichtlich

antworten
WiWi Gast

Eltern verbieten Targets

Also die Entscheidung zwischen Eltern und Target Uni ist für mich eigentlich nur eine Entscheidung zwischen Mannheim, WHU und RUB

antworten
WiWi Gast

Eltern verbieten Targets

  1. Heißt Target Uni nicht gleich, dass du zahlen musst. Mannheim, Göthe, Köln etc sind staatlich und auch Target. Aber da bist du wahrscheinlich nicht reingekommen.
  2. Kannst du mit einem FH Bachelor alles erreichen. Für Tier 1 IB/UB sollte der Master aber dann an der Uni sein. Big4 und Tier3 IB geht sogar mit FH Master oder gar nur FH Bachelor. Glaub nicht alles was hier im Forum gesagt wird. Hier wimmelt es von armseligen Studenten mit Komplexen, die sich für was besonderes fühlen nur weil sie an der Uni sind. Einfach mal auf LinkedIn gucken, dann siehst du dass bei BB/MBB auch Leute mit FH Bachelor sind.
antworten
WiWi Gast

Eltern verbieten Targets

WiWi Gast schrieb am 15.11.2018:

  1. Heißt Target Uni nicht gleich, dass du zahlen musst. Mannheim, Göthe, Köln etc sind staatlich und auch Target. Aber da bist du wahrscheinlich nicht reingekommen.
  2. Kannst du mit einem FH Bachelor alles erreichen. Für Tier 1 IB/UB sollte der Master aber dann an der Uni sein. Big4 und Tier3 IB geht sogar mit FH Master oder gar nur FH Bachelor. Glaub nicht alles was hier im Forum gesagt wird. Hier wimmelt es von armseligen Studenten mit Komplexen, die sich für was besonderes fühlen nur weil sie an der Uni sind. Einfach mal auf LinkedIn gucken, dann siehst du dass bei BB/MBB auch Leute mit FH Bachelor sind.

Danke, das hilft mir weiter.

Es ist eben kein Troll, wie hier behauptet wird, ich meine es ernst.

Ich wär mit meinem NC in die staatlichen Targets gekommen, meine Eltern schreiben mir aber eben die "örtliche" Fh vor, da ich nebenher noch einiges auf "Haus und Hof" arbeite und selbst in ihrem Unternehmen paar Stunden die Woche E-Mails etc. beantworte.
Sie sind eben der Meinung, dass im Bachelor überall das gleiche gelehrt wird, deswegen darf ich den Master ja auch machen wo ich will. Das hat möglicherweise auch damit zu tun, dass meine Eltern in ihrem Bekanntenkreis zig Leute kennen, die an keinen Targets waren und viel gerissen haben. Das beeinflusst das denken. Dass heute ein so viel höherer Konkurrenzdruck herrscht, wollen sie nicht verstehen.

antworten
WiWi Gast

Eltern verbieten Targets

Wenn kein Troll Post:

  1. Mach relevante Praktika (so viele wie möglich, im Zweifelsfall auch in einem Urlaubssemester) - d.h. DAX30, Fortune500, Big4 etc.
  2. Mach den Master dann an einer Target Uni (MMM, WHU, etc.)

So hab ich's auch gemacht (allerdings nicht weil meine Eltern das so wollten..) und ich hatte Einladungen bei McK, BCG, etc.

Davon abgesehen: wie alt bist du? Wieso haben deine Eltern überhaupt Mitspracherecht wenn's darum geht wo du studierst? Sachen gibts...

antworten
WiWi Gast

Eltern verbieten Targets

Klingt nach Troll, der eine Target/NonTarget Uni/FH Diskussion starten möchte...
Sorry aber das ist doch alles seltsam. Deine Eltern verbieten dir "Target"-Unis. Da fängt es schon mal damit an, was definieren deine Eltern als Target Uni? Und woher wissen sie das? Denn außerhalb dieses Forums gibt es diesen Begriff in Deutschland nicht wirklich, sind deine Eltern fleißige WiWi-Treff Leser/Schreiber?
Was ich auch merkwürdig finde, ist dass du einerseits bereit bist es dir selbst zu finanzieren, aber dennoch dieses Problem hast. Ich weiß nicht wie alt du bist, aber wenn du 18 Jahre bist, kann dich niemand davon abhalten auszuziehen und da zu studieren, wo du es für richtig hältst..

antworten
WiWi Gast

Eltern verbieten Targets

Wie alt bist du denn? Erwachsen bist du jedenfalls nicht.

Wenn du es dir alles selbst finanzieren willst, dann kannst du - gelinde gesagt - auf die Empfehlung deiner Eltern so viel wert legen, wie sie dir wert ist. In diesem Fall: Null.
Zieh aus und in die Welt!

antworten
WiWi Gast

Eltern verbieten Targets

Ob ihr es glaubt oder nicht: Es gibt Leute mit komischen Eltern und trotzdem möchte man nicht die Beziehung zu diesen riskieren.

Aber Beziehungn scheinen ja in jeder Form für manche hier ein Mysterium darzustellen.

Zum Beitrag: Ich war auch auf einer Standard-Hochschule (aber eine Uni) im Bachelor und bin an einer sogenannten „Target-Uni“ im Master. Wenn du ein Auslandssemester hast, hast du bei guten Noten und akzeptablem GMAT im MMM gute Chancen.

antworten
WiWi Gast

Eltern verbieten Targets

Seine Eltern verbieten ihm wegzuziehen und wenn ers macht versaut er sich das Verhältnis mit denen. Jungs, lest doch einfach was der schreibt...
Ja, Praktika machen und Master an Target ist gut.

antworten
WiWi Gast

Eltern verbieten Targets

WiWi Gast schrieb am 16.11.2018:

Seine Eltern verbieten ihm wegzuziehen und wenn ers macht versaut er sich das Verhältnis mit denen. Jungs, lest doch einfach was der schreibt...
Ja, Praktika machen und Master an Target ist gut.

Das gehört leider zum Erwachsenwerden dazu: "everybody's darling is everybody's depp"
Wann wollt ihr denn Konflikte mit euren Eltern eingehen, wenn nicht in dem Moment, wenn es um eure berufliche Zukunft geht?

Ich habe dermaßen viele Bekannte und Freunde aus meinem Heimatdorf, die alle nicht weggezogen sind und erst einmal eine Ausbildung gemacht haben, weil die Nicht-Akademiker-Eltern sagten "Mach erst einmal eine Lehre, dann hast du etwas Handfestes!". Die beißen sich heute ausnahmslos in den Allerwertesten, weil sie Jahre verschenkt haben... Das Verhältnis hat eben später gelitten.

Euer Rat an den TE ist also "Mach mal wie deine Eltern wollen, es wird schon!"?

Mein Rat ist: Übernimm Verantwortung für dein Leben und gestalte es nach deinen Wünschen! Sonst jammerst du in 5 Jahren zum Berufseinstieg "Meine Eltern sind Schuld!". Beide Wege sind konfliktbehaftet, aber einmal bist du der Hund und einmal der Baum. Suche es dir aus.

antworten
WiWi Gast

Eltern verbieten Targets

Bin in einer ähnlichen Situation wie du gewesen.
Leider werden die wichtigsten Weichen im Leben von den Eltern gestellt. Wohnort, Schule, Studium sind kein eigenen Entscheidungen der Kinder, sondern Entscheidungen der Eltern.
Bei guter Unterstützung schafft es jeder ziemlich weit, nicht Elon Musk weit, aber für Arzt, Notar, MBB usw. .. reicht es locker, ohne Unterstützung verkümmern Kinder sehr schnell.

Oft liegt dem Verkümmern der Kinder toxisches Verhalten der Eltern zugrunde, primär dem Vater, die Mutter nimmt meist eine Mitläuferrolle ein, da für sie von Scheidungen usw. ein so großer Schaden ausgeht, dass sie in gewisser weise gezwungen ist dem Vater beizupflichten.
Ich kann jedem nur denn Tipp geben so schnell wie möglich auszuziehen. Mit der Zeit wird das Ausziehen nur noch schwieriger, wenn man erstmal ein unangesehens Studium hasst Wirt es schwer gut bezahlte Jobs zu bekommen und man wirst dadurch noch mehr auf die Familie angewiesen sein, die die Jahre zuvor schon nicht funktioniert hat.
Das einzige was hilft ist ein radikaler Bruch.

antworten

Artikel zu Eltern

Eltern prägen intellektuelle Fähigkeiten von Kindern

Zwei nackige Kinderfüße au einem Steinboden.

Intellektuelle Kompetenzen werden stärker von Eltern auf ihre Kinder übertragen als Persönlichkeitseigenschaften. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) auf der Basis von repräsentativen Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP).

Studenten-Studie: Nordeuropäer älter und häufiger mit Kind an der Uni

Kinderzöpfe mit roten Spitzen bei einem Mädchen.

Wie leben die Studenten in Europa? Im Rahmen der Studie „Eurostudent“ wurden Studis in 27 EU-Staaten befragt. Erkenntnis: Es gibt große Unterschiede. Zum Beispiel sind Hochschüler in den nordischen Ländern im Schnitt wesentlich älter als in Deutschland.

Erwerbstätigkeit von Paaren mit Kindern im Jahr 2005

Bild mit einem grünen, einem gelben, einem blauen und einem roten Luftballon mit lachenden Gesichtern. Alle Linien sind schwarz und komplette Hintergrund ist rot.

Wie das Statistische Bundesamt zum Internationalen Tag der Familie mitteilt, arbeiteten im Jahr 2005 von den Paaren mit Kindern in Deutschland bei mehr als der Hälfte beide Partner.

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis April 2020 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht vom 1. Februar bis 30. April 2020 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

ESB eine der besten Business Schools weltweit

Studenten an der ESB Business School, Hochschule Reutlingen

Die ESB Business School hat das Gütesiegel von AACSB International – The Association to Advance Collegiate Schools of Business, einer der weltweit bedeutendsten Akkreditierungsorganisationen für Wirtschaftswissenschaften, erhalten. Das Siegel bestätigt der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Hochschule Reutlingen die Erfüllung anspruchsvoller Qualitätsstandards in Ausbildung und Forschung. Weltweit tragen nur fünf Prozent aller Business Schools das begehrte Prädikat.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

Trotz steigender Studienanfänger-Zahlen gehen die Zulassungsbeschränkungen zurück

Ein Strichmännchen macht sich in Gedanken über die Zulassungsbeschränkungen zum Studium.

Der Numerus Clausus verhindert nach wie vor, dass jeder studieren kann, was er will. Besonders hoch sind die Zulassungsbeschränkungen in Hamburg, gefolgt von Baden-Württemberg und dem Saarland. In Thüringen finden fast alle Bewerberinnen und Bewerber für ein Studium einen Studienplatz. Hier liegt die Quote der Studiengänge mit Zulassungsbeschränkungen nur bei 10,2 Prozent. Das geht aus der neuesten Statistik der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hervor.

Bewerber-Rekord an der TU München für Wirtschaftsstudium

Studierende der Fakultaet fuer Wirtschaftswissenschaften an der Technischen Universitaet (TUM)

Rund 40.000 Bewerbungen sind für das Wintersemester 2017/2018 an der Technischen Universität München (TUM) eingegangen. Am größten ist der Ansturm auf die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Rund 6.700 Bewerbungen waren für ein Wirtschaftsstudium. Die Zahl der Masterbewerbungen stieg in den Wirtschaftswissenschaften im Vergleich zum Vorjahr um beachtliche 74 Prozent.

Deutsche Hochschulen trotz steigender Studentenzahl unterfinanziert

Sehr lange Himmelstreppe aus Eisen im Sauerland, die in einer rechteckigen Öffnung endet, durch welche man den Himmel sieht.

Die Zahl der Studierenden nimmt zu. Die Finanzierung der deutschen Hochschulen hält damit jedoch nicht Schritt. Vor allem die Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und NRW müssten mehr in ihre Hochschulen investieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue, von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie zur Finanzierung des deutschen Hochschulsystems.

Studienplatzvergabe: Neue Regelung für die Vergabe von NC-Studienplätzen

Das Schild mit den Buchstaben für ABI plastisch mit Metall dargestellt.

Die Studienplatzvergabe in beliebten Studiengängen mit NC wird zukünftig neu geregelt. Ein Staatsvertrag für die Stiftung „hochschulstart.de“ wurde einstimmig von allen 16 Bundesländern beschlossen. Die Integration von dem internetbasierten Dialogorientierten Serviceverfahren (DoSV) wird das alte Zulassungssystem der ehemaligen ZVS ablösen. Starten soll die neue Vergaberegelung für NC-Studienplätze zum Wintersemester 2018/2019.

Bildungsmonitor 2016 – Stillstand statt Fortschritte

Keine Fortschritte zeigen die 16 Bundesländer in der Verbesserung ihrer Bildungssysteme im Vergleich zum Vorjahr. Sachsen, Thüringen, Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg sind im Gesamtvergleich am leistungsfähigsten. Neue Herausforderungen durch die Bildungsintegration der Flüchtlinge erfordert einen deutlichen Handlungsbedarf dennoch in allen deutschen Bundesländern. Zu diesen Ergebnissen kommt der Bildungsmonitor 2016 des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Forschungsprofil: Wenige Fachhochschulen mit klarem Schwerpunkt

Eine Person hält seine Füße in einen Pool.

Nur jede sechste Fachhochschule ist aktiv bei ihrer Profilbildung in den Bereichen Forschung und Third Mission. Während 19 Prozent der Fachhochschulen ein klares Forschungsprofil aufweisen, findet sich nur bei neun Prozent ein ausgeprägtes Third-Mission-Profil. Dabei ist die dritte Mission von Hochschulen, welche die aktive Mitgestaltung im regionalen Umfeld fordert, immer wichtiger um gegen konkurrierenden Hochschulen zu bestehen. Auf diese Ergebnisse kommt eine Analyse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Hochschulstart.de - Online bewerben für das BWL-Studium

Screenshot Homepage Hochschulstart.de

Früher wurden BWL-Studienplätze und andere über die ZVS vergeben. Seit Mai 2010 hat die Stiftung für Hochschulzulassung die Vergabe von Studienplätze übernommen. Über die Online-Plattform Hochschulstart.de können sich Studentinnen und Studenten für zulassungsbeschränkte Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften bewerben.

Antworten auf Eltern verbieten Targets

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 19 Beiträge

Diskussionen zu Eltern

19 Kommentare

Karriere vs. Pflege

WiWi Gast

Alter, wenn der post ernst ist, dann sollte man sich eher um deine geizige einstellung bemühen, wenn man sich sorgen macht, dass d ...

Weitere Themen aus Hochschulort: Wo studieren