DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Hochschulort: Wo studierenKarrierechancen

Muss der Master wirklich sein?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Muss der Master wirklich sein?

Hallo allerseits,

derzeit bin ich noch in meinem Bachelorstudium, was mehr schlecht als recht läuft. Ich habe einen Schnitt von 3,1 (Uni), werde voraussichtlich 9 Semester Studieren (inkl. 1 Urlaubssemester wegen eines Praktikums). Momentan bin ich also im 8. Semester und absolviere gerade ein Praktikum im Audit bei einer Next 10 und bin damit auch ganz zufrieden, wer weiß, vielleicht wird kann ich nach meinem Abschluss dort übernommen werden, wenn ich weiterhin gute Arbeit leiste, aber das ist noch nicht gewiss.

Meinem Text werdet ihr sicherlich schon entnehmen können, dass ich mich mit meinem Studium quäle und das ist auch wirklich so. Seit dem 5. Semester etwa will ich nur noch fertig werden mit dem Bachelor. Ehrlich gesagt interessiert mich der Studieninhalt auch nicht wirklich.

Allerdings lese und höre ich immer wieder, dass man ohne Master nicht weit kommt. Spätestens ab der Chefetage ist er unabdingbar. Am liebsten würde ich mich selbstständig machen, aber man weiß ja nie, ob das auch gut laufen wird, daher möchte ich auf Nummer sicher gehen.

Ich weiß auf jeden Fall, dass meine Noten sehr schlecht sind und dass ich mir viele Chancen verbaut habe, aber ist die überzogene Regelstudienzeit denn sehr schlimm oder ist das eher nebensächlich? Findet ihr, dass man den Master unbedingt machen muss, wenn man Karriere machen möchte, oder hat sich das "hocharbeiten" auch bewährt?

Ich bin für jede Antwort dankbar!

antworten
WiWi Gast

Muss der Master wirklich sein?

Meiner Meinung nach denkst du im Moment zu weit "Chefetage". Sollte vorerst für dich kein Thema sein. Und wenn es irgendwann kommt, dann bezahlt dir schon das Untenehmen einen guten Master an einer sehr elitären Uni.

Master muss nicht sein (siehe England). In Deutschland, vorrausgesetzt du hast gute Praktika klappt der Direkteinstieg. Ich habe nur einen Bachelor in Deutschland gemacht und arbeite im PE in London (als Beispiel).

WiWi Gast schrieb am 17.07.2018:

Hallo allerseits,

derzeit bin ich noch in meinem Bachelorstudium, was mehr schlecht als recht läuft. Ich habe einen Schnitt von 3,1 (Uni), werde voraussichtlich 9 Semester Studieren (inkl. 1 Urlaubssemester wegen eines Praktikums). Momentan bin ich also im 8. Semester und absolviere gerade ein Praktikum im Audit bei einer Next 10 und bin damit auch ganz zufrieden, wer weiß, vielleicht wird kann ich nach meinem Abschluss dort übernommen werden, wenn ich weiterhin gute Arbeit leiste, aber das ist noch nicht gewiss.

Meinem Text werdet ihr sicherlich schon entnehmen können, dass ich mich mit meinem Studium quäle und das ist auch wirklich so. Seit dem 5. Semester etwa will ich nur noch fertig werden mit dem Bachelor. Ehrlich gesagt interessiert mich der Studieninhalt auch nicht wirklich.

Allerdings lese und höre ich immer wieder, dass man ohne Master nicht weit kommt. Spätestens ab der Chefetage ist er unabdingbar. Am liebsten würde ich mich selbstständig machen, aber man weiß ja nie, ob das auch gut laufen wird, daher möchte ich auf Nummer sicher gehen.

Ich weiß auf jeden Fall, dass meine Noten sehr schlecht sind und dass ich mir viele Chancen verbaut habe, aber ist die überzogene Regelstudienzeit denn sehr schlimm oder ist das eher nebensächlich? Findet ihr, dass man den Master unbedingt machen muss, wenn man Karriere machen möchte, oder hat sich das "hocharbeiten" auch bewährt?

Ich bin für jede Antwort dankbar!

antworten
WiWi Gast

Muss der Master wirklich sein?

Grundsätzlich halte ich einen Master auch für erstmal verschwendete Müh, vor allem wird es doch beim Master nicht viel besser mit dem Interesse. Mit 3,1 bekommst du eh keinen sehr guten Platz (sorry für die klaren worte), allerdings auch keinen guten Berufseinstieg, weil mit 3,1 in 4,5 Jahren Studienzeit konkurrierst du eben eher mit Leuten die eine Ausbildung gut-sehr gut abgeschlossen haben.
Mein Tipp: Wenn du noch jung bist (unter 25) dann studier noch mal nen Bachelor fürden du brennst oder wenn älter, dann job suchen und in Teilzeit einen neuen Bachelor

antworten
WiWi Gast

Muss der Master wirklich sein?

Mit 3,1 findet man sehr wohl einen guten Arbeitsplatz, lass dir nichts einreden.

Die Überlegung, das Studium abzubrechen, solltest du nur bis zum Ende führen, wenn dir die Arbeit im Audit keinen Spaß macht.

Im Zweifel führt der einfachste Weg in die Festeinstellung über ein Praktikum. Es gibt auch Bumsbuden-Unternehmensberater mit 10 Mitarbeitern, die Gehälter ab 45.000 zum Einstieg zahlen.

antworten
WiWi Gast

Muss der Master wirklich sein?

Also Bachelor auf jeden Fall beenden. Master ist so ne Sache. Hatte auch nach meinem Bachelor (2,6 FH Wiwi) überlegt ob ich überhaupt nen Master machen soll.

Hab mich einfach an nen paar Unis in schönen Städten beworben (nach durchsicht des Studienprogramms) und letztendlich an ner Uni angenommen worden und mit 1,7 beendet. Die Kurse waren zu 70% frei wählbar (Rahmenprogramm), was mir einiges erleichtert hat.

Als Tipp: Schau dir mal die Masterprogramme von der SDU (The University of Southern Denmark) an. Sind sau geil gestaffelt und total machbar! Du kannst dort auch ein Auslandssemester während deines normalen Masters (der ja sowieso schon im "Ausland" ist, machen :)!

antworten
WiWi Gast

Muss der Master wirklich sein?

WiWi Gast schrieb am 17.07.2018:

Also Bachelor auf jeden Fall beenden. Master ist so ne Sache. Hatte auch nach meinem Bachelor (2,6 FH Wiwi) überlegt ob ich überhaupt nen Master machen soll.

Hab mich einfach an nen paar Unis in schönen Städten beworben (nach durchsicht des Studienprogramms) und letztendlich an ner Uni angenommen worden und mit 1,7 beendet. Die Kurse waren zu 70% frei wählbar (Rahmenprogramm), was mir einiges erleichtert hat.

Als Tipp: Schau dir mal die Masterprogramme von der SDU (The University of Southern Denmark) an. Sind sau geil gestaffelt und total machbar! Du kannst dort auch ein Auslandssemester während deines normalen Masters (der ja sowieso schon im "Ausland" ist, machen :)!

Nicht der TE, aber Danke für deinen Beitrag :)
Beende auch gerade meinen Bachelor an einer FH und liege bei 2,4, also ähnlich wie du. Bin auch auf die SDU gestoßen, da ich bei der CBS wohl wenige Chancen habe. Hast du dann letzendlich dort studiert? Wie hat es dir gefallen? Und hast du noch anderswo eine Zusage bekommen gehabt? (damit ich weiß wo sich eine Bewerbung noch lohnen könnte )

antworten
WiWi Gast

Muss der Master wirklich sein?

LOOOOL
Mit 3,1 BWL Bachelor auch nur an das Wort "Chefetage" denken.

Jeder normale Mensch schafft doch selbst komplett ohne Engagement ein BWL Studium (schon Lachhaft das Studium zu nennen) mit 2,5 abzuschließen.

Sei froh wenn du für 30k in einer KMU im Controllung unterkommst.

antworten
WiWi Gast

Muss der Master wirklich sein?

Falls ich den Einstieg in einer Next10 schaffe, sollte ich dann per Fernstudium den Master nachholen oder ist der völlig irrelevant für einen Exit? Durchs Examen komme ich glaube ich nicht

antworten
WiWi Gast

Muss der Master wirklich sein?

WiWi Gast schrieb am 17.07.2018:

LOOOOL
Mit 3,1 BWL Bachelor auch nur an das Wort "Chefetage" denken.

Jeder normale Mensch schafft doch selbst komplett ohne Engagement ein BWL Studium (schon Lachhaft das Studium zu nennen) mit 2,5 abzuschließen.

Sei froh wenn du für 30k in einer KMU im Controllung unterkommst.

Was lief denn bei dir im Leben falsch, du Genie?

antworten
WiWi Gast

Muss der Master wirklich sein?

WiWi Gast schrieb am 18.07.2018:

Falls ich den Einstieg in einer Next10 schaffe, sollte ich dann per Fernstudium den Master nachholen oder ist der völlig irrelevant für einen Exit? Durchs Examen komme ich glaube ich nicht

Was sind die next10?

antworten
WiWi Gast

Muss der Master wirklich sein?

WiWi Gast schrieb am 18.07.2018:

Falls ich den Einstieg in einer Next10 schaffe, sollte ich dann per Fernstudium den Master nachholen oder ist der völlig irrelevant für einen Exit? Durchs Examen komme ich glaube ich nicht

Wenn du erstmal im Job bist bei einer WPG/StBG/etc. kümmert es niemanden, ob du einen Master hast oder machst. Wichtig ist deine Arbeitsleistung, ein zusätzlicher Master wird hier nicht besonders honoriert.
Solltest du dich hingegen beruflich in Richtung "Chefetage" entwickeln wollen, sind die Examen obligatorisch. Ohne Titel geht da doch sehr wenig (aka 40Jahre Senior-Consultant).

antworten
WiWi Gast

Muss der Master wirklich sein?

WiWi Gast schrieb am 17.07.2018:

LOOOOL
Mit 3,1 BWL Bachelor auch nur an das Wort "Chefetage" denken.

Jeder normale Mensch schafft doch selbst komplett ohne Engagement ein BWL Studium (schon Lachhaft das Studium zu nennen) mit 2,5 abzuschließen.

Sei froh wenn du für 30k in einer KMU im Controllung unterkommst.

Ich selbst bin im besten Percentil meines Jahrgangs. Aber von den knapp 800 Leuten die mit mir angefangen haben machen 85% 2,5 oder schlechter oder gar keinen Abschluss, weil es zu schwer ist oder in seltenen Fällen, wegen anderen Gründen. Also besser als 2,5 zu sein bedeutet bei mir unter den besten 15% des Jahrgangs zu sein mit denen du anfängst und im Durchschnitt zu sein, mit denen du graduierst. Das als einfach zu bezeichnen ist mMn Falsch. Natürlich ist es ein anderes Thema, wenn man von der Wald und Wiesen FH neben meiner Uni ausgeht, wo die meisten zwangsexmatrikulierten hinwechseln. Dort schaffen 85% den Abschluss und die Durchschnittsnote liegt bei 1,7, mit einer peer-group, die zum Großteil aus Zwangsexmatrikulierten und Low Performern besteht, aber natürlich gibt es auch gute Leute, aber so kommt keine Durchschnittsnote von 1,7 zu Stande, wenn es nur paar Highperformer gibt, das hat dann schon einen anderen Ursprung. Das soll kein bashing gegen FH`s sein, es gibt mega schwere FH`s aber auch mega einfache die nochmal deutlich einfacher sind, als die leichten Unis, was mMn den Ruf der guten FH`s schädigt.

antworten
WiWi Gast

Muss der Master wirklich sein?

Mal wieder so ein Überflieger, der das BWL-Studium locker flockig in Regelstudienzeit mit < 1,5 abschließt und nebenbei als Werkstudent 16h/Woche jobbt oder jedes Semester mind. ein Praktikum durchballert. Glückwunsch. Nicht jeder ist wie du.

WiWi Gast schrieb am 17.07.2018:

LOOOOL
Mit 3,1 BWL Bachelor auch nur an das Wort "Chefetage" denken.

Jeder normale Mensch schafft doch selbst komplett ohne Engagement ein BWL Studium (schon Lachhaft das Studium zu nennen) mit 2,5 abzuschließen.

@TE: Versuch dir klar zu werden was dir inhaltlich Spaß macht und häng da den Master dran. Wenn du z.B. Spaß an Audit hast, versuch einen Master in Audit oder allgemeinen BWL-Master mit starker Accounting-Vertiefung zu machen. Mit einer besseren Note im Master kannst du die schlechte Bachelor-Note zumindest etwas wettmachen, insbesondere wenn du eine leicht andere Richtung einschlägst. Dann kannst du argumentieren, dass dir der Bachelor einfach nicht so viel Spaß gemacht hat und du im Master erst so richtig in deinem Studium aufgegangen bist. Bei mir lief es ähnlich. In den Grundlagenfächern (= Pflichtveranstaltungen) hatte ich einen Schnitt von exakt 2,8, weil da einiges dabei war, was mich entweder Null interessiert hat (weil reines auswendig lernen, z.B. Marketing, Unternehmensführung, Finanzwirtschaft), und/oder weil ich aus verschiedenen Gründen für die Klausuren wenig bis gar nicht lernen konnte/wollte und/oder weil die Klausuren auch einfach mal knüppelhart waren. In der Regel nicht inhaltlich, da war immer alles machbar wenn man als Durchschnittstyp gelernt hat, aber zeitlich einfach viel zu viel für die gegebene Zeit. Dann kommt halt auch mal eine 2,7-3,3 bei rum obwohl man gut vorbereitet war. Dafür hatte ich dann in den Vertiefungsfächern inkl. Bachelorabeit, die alle frei wählbar waren und die mich tatsächlich auch interessiert haben, sehr gute bis gute Noten. Schnitt dort 1,75. Machte insgesamt im Bachelor 2,4 und war bei mir ziemlich genau der Median der Abschlussnoten. Allerdings alles andere als "komplett ohne Engagement", die Fächer mit 1,x waren schon alle mit Aufwand verbunden.

Der Master war dann insgesamt sehr viel besser, weil ich mir bewusst einen Studiengang rausgesucht habe, bei dem 100% der Module frei wählbar waren und das Angebot mir ausreichend interessante Möglichkeiten geboten hat. Ich kann also nur empfehlen den Master noch zu machen, weil du dich idR beliebig spezialisieren kannst und weil zumindest als Angestellter auf der Karriereleiter mit Bachelor einfach früh Schluss ist (Ausnahmen bestätigen die Regel).

antworten
WiWi Gast

Muss der Master wirklich sein?

WiWi Gast schrieb am 18.07.2018:

Ich selbst bin im besten Percentil meines Jahrgangs. Aber von den knapp 800 Leuten die mit mir angefangen haben machen 85% 2,5 oder schlechter oder gar keinen Abschluss, weil es zu schwer ist oder in seltenen Fällen, wegen anderen Gründen. Also besser als 2,5 zu sein bedeutet bei mir unter den besten 15% des Jahrgangs zu sein mit denen du anfängst und im Durchschnitt zu sein, mit denen du graduierst. Das als einfach zu bezeichnen ist mMn Falsch. Natürlich ist es ein anderes Thema, wenn man von der Wald und Wiesen FH neben meiner Uni ausgeht, wo die meisten zwangsexmatrikulierten hinwechseln. Dort schaffen 85% den Abschluss und die Durchschnittsnote liegt bei 1,7, mit einer peer-group, die zum Großteil aus Zwangsexmatrikulierten und Low Performern besteht, aber natürlich gibt es auch gute Leute, aber so kommt keine Durchschnittsnote von 1,7 zu Stande, wenn es nur paar Highperformer gibt, das hat dann schon einen anderen Ursprung. Das soll kein bashing gegen FH`s sein, es gibt mega schwere FH`s aber auch mega einfache die nochmal deutlich einfacher sind, als die leichten Unis, was mMn den Ruf der guten FH`s schädigt.

Na mein lieber High-Performer, ich hoffe einfach mal, du bist im besten Percentil in Singen und Tanzen, weil etwas anderes würde mich - bei dem verzapften Blödsinn - doch sehr überraschen. Der Median der Abschlussnoten streut - unabhängig von der jeweiligen Hochschule - seit Jahren um Erwartungswerte von 2,2-2,4. Wenn 85% (!) an deiner "Hammer-Uni" schlechter als 2,5 sind, dann ist dieser Wert statistisch nicht zu erreichen.

Auch die Aussage, dass alle Zwangsexmatrikulierten an die benachbarte FH wechseln und da dann "performen" halte ich für ähnlichen Humbug. Mal ganz abgesehen von der statistischen Veränderung der Noten beim Wechsel Uni-->FH (was ich hier nun nicht ausführen möchte), ist nach einer Zwangsexmatrikulation das Studium in keinem artverwandten Studiengang mehr möglich.

Ich mag jetzt vorschnell über dich urteilen, aber aufgrund deines Beitrages und meinen Erfahrungen hier im WiWi-Treff, muss ich leider sagen:
Troll 4/10

antworten

Artikel zu Karrierechancen

Bessere Karrierechancen für den wissenschaftlichen Nachwuchs

Die Bundesregierung verbessert die Bedingungen für junge Forscher und Wissenschaftler in Deutschland. Das Bundeskabinett hat einen Gesetzentwurf verabschiedet, der besser planbare und verlässlichere Karrierewege für den wissenschaftlichen Nachwuchs schafft. Damit sollen unsachgemäße Kurzbefristungen im Wissenschaftsbetrieb künftig unterbunden werden.

Karriere hängt von Bildung und Einkommen der Eltern ab

Vater, Kind,

Gleiche Bildungs- und Karrierechancen sind ein heißes Thema. Die Bildung und das Einkommen der Eltern prägen die Persönlichkeitsentwicklung und entscheidende Eigenschaften für die spätere Laufbahn ihrer Kinder. Dazu zählen Zeit- und Risikopräferenzen ebenso wie Altruismus und Intelligenz. Ungeduld, Risikofreude und Egoismus behindern den Bildungserfolg, wie Bonner Ökonomen in einer Studie erneut feststellten.

Gehalt überbewertet: Karriereperspektiven locken Mitarbeiter

Drei viertel der deutschen Personalchefs fürchten, ihre besten Mitarbeiter an die Konkurrenz zu verlieren. Bessere Karriereaussichten sind für 33 Prozent aller Personal-Manager die Hauptmotivation ihrer Mitarbeiter für einen Arbeitsplatzwechsel.

Gute Karrierechancen für Bachelor-Absolventen

Cover Studie Stifterverband: Karrierewege für Bachelorabsolventen 2014

Die Berufschancen der Bachelor-Absolventen werden zu Unrecht mit Skepsis betrachtet, denn die Karrieremöglichkeiten sind in der Wirtschaft mit einem Bachelor genauso gut wie mit einem Master. Weit mehr als die Hälfte der Bachelor traut sich den Sprung in den Beruf jedoch nicht zu und studiert lieber weiter, wie die Befragung „Karrierewege für Bachelor-Absolventen“ zeigt.

Unternehmen verstärken die Suche nach Fachkräften im Ausland

Manager: Rekrutierung von Fachkräften im Ausland

Aufgrund des Fachkräftemangels beschäftigt bereits jedes sechste deutsche Unternehmen ausländische Experten, wie eine aktuelle Studie von Bitkom Research und Linkedin zeigt. Vor allem Berufseinsteiger und Führungskräfte werden umworben. Das Online-Rekrutierung ist dabei besonders erfolgreich.

5. Allensbach-Studie 2014 - Bachelor für Berufsleben nicht ausreichend

Bachelor and More - Orientierungsmesse für Bachelorstudiengänge

77 Prozent der Abiturienten planen zu studieren. Das Bachelor-Studium ist für die Mehrheit der Studierenden jedoch keine ausreichende Vorbereitung für den Beruf. Sechs von zehn Bachelor-Studenten wollen noch einen Master machen. Haupteinnahmequellen sind im Studium die Eltern und der Nebenjob. 72 Prozent kritisieren eine zu geringe Zahl an Studentenwohnheimplätzen.

Gymnasium oder Realschule? - Schulform ohne Einfluss auf Karriere

Das Schild mit den Buchstaben für ABI plastisch mit Metall dargestellt.

Für Schüler, deren Begabungen im Grenzbereich der Anforderungen von Realschule und Gymnasium liegen, hat die Wahl der Schulform langfristig keine Auswirkungen auf Beschäftigung, Lohnniveau und Bildungsstand. Falsche Einordnungen können durch einen späteren Schulwechsel korrigiert werden.

Berufsaussichten mit Bachelor-Studium oft unterschätzt

Drei Männer auf einem Felsen und genießen die Aussicht.

Studierende schätzen den Wert eines Bachelorabschlusses deutlich niedriger ein als die meisten Unternehmen und streben einen Master-Abschluss an, obwohl viele mit dem Bachelor bereits ausreichend für den Arbeitsmarkt qualifiziert sind. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie, die PwC gemeinsam mit dem HWWI erarbeitet hat.

Studie zu sozialer Mobilität Aufstieg in Deutschland wahrscheinlich

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Sozialer Aufstieg ist in Deutschland nicht nur möglich, sondern auch sehr wahrscheinlich. Nur eine Minderheit verharrt dauerhaft in der unteren Einkommensschicht. Das ist das Ergebnis der Studie „Chancengerechtigkeit durch Aufstiegsmobilität", die das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) erstellt hat.

Familiärer Hintergrund hat großen Einfluss auf Zukunftschancen

Das Elternhaus hat in Deutschland einen erheblichen Einfluss auf den beruflichen Erfolg der Menschen. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) auf Grundlage von Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP).

Karriereperspektiven von Frauen

In der Öffentlichkeit hält sich hartnäckig der Mythos, Frauen sei wegen ihres Geschlechts der Weg in Führungspositionen und in höhere Gehaltsgruppen versperrt. Doch das stimmt nicht.

Mehrheit der Bachelor-Absolventen macht Masterstudium

Die meisten Bachelors streben den Master an. Ist der Bachelor tatsächlich nur eine Art Grundstudium mit Abschlusszeugnis und deshalb für die Mehrheit der Studenten lediglich eine Durchgangsstation zum Master?

Bachelorabsolventen entscheiden sich mehrheitlich für den Master

Master and More - Zwei Studentinnen auf der Orientierungsmesse für Masterstudiengänge.

Knapp drei Viertel der Bachelorabsolventen entscheiden sich gegenwärtig für ein Masterstudium. Sie tun dies in erster Linie, um ihre Berufschancen zu verbessern, sich persönlich weiterzubilden und ihren fachlichen Neigungen besser nachkommen zu können. Dies ist ein Ergebniss einer neuen Studie des HIS-Instituts.

Gute Karrierechancen und hohes Einkommen nach dem Studium

Ein steil aufsteigendes Flugzeug mit einem hellen Schweif.

Studienberechtigte versprechen sich von einem Studium gute Karrierechancen, gesellschaftliche Anerkennung und ein hohes Einkommen. Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen Befragung der Studienberechtigten des Jahres 2010 ein halbes Jahr nach Schulabgang.

Masterabsolventen bevorzugt

Absolventen der HHL Leipzig Graduate School of Management

Deutschlands Personaler schätzen die Einstiegschancen für Hochschulabsolventen optimistisch ein. Vor allem Masterabsolventen haben gute Perspektiven für ihren Berufseinstieg. Das ergab eine deutschlandweite Befragung von über 500 Personalern durch access KellyOCG und Universum Communications.

Antworten auf Muss der Master wirklich sein?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 14 Beiträge

Diskussionen zu Karrierechancen

Weitere Themen aus Hochschulort: Wo studieren