DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Hochschulort: Wo studierenLernaufwand

Notenvergabe WWU und Uni Köln

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Notenvergabe WWU und Uni Köln

Ist es wirklich so, dass es an der WWU und der Uni zu Köln deutlich schwieriger ist 1,x zu erreichen als woanders? Und sollte man seine Uniwahl davon abhängig machen?

antworten
WiWi Gast

Notenvergabe WWU und Uni Köln

Kommt drauf an wo "woanders" ist. Als an jeder anderen Uni/Hochschule? Garantiert nicht. Als an manchen/vielen? Schon eher.

Ob man seine Uniwahl davon abhängig macht hängt wiederumd avon ab, was du willst. Das mögen die meisten in dieser Foren-Bubble hier nicht hören, aber in 95% der Fälle ist es im Auswahlverfahren für Jobs völlig, wirklich vollkommen irrelevant an welcher Universität du studiert hast. In Bezug auf die Uni zählen da dann nur die Noten und Schwerpunkte.

Du wirst mit Abschlüssen von "leichteren" Unis bessere Noten haben und/oder mehr Zeit für Praktika/Werkstudentenjobs/Ehrenamt etc. und wirst einen deutlich leichteren Einstieg haben, als mit mühsam erkämpften mittelmäßigen Noten einer angeblichen Target-Uni.

antworten
WiWi Gast

Notenvergabe WWU und Uni Köln

Geh an die FS wenn du safe 1,0 bist.
Alles mit einer 2 vorne dran ist Unterdurchschnittlich.

antworten
WiWi Gast

Notenvergabe WWU und Uni Köln

Wie das im Forum so suggeriert wird, ist die Notenvergabe anscheinend normalverteilt, wobei die Note 1.0 eine Leistung von 98% erfordert. In anderen Unis sind Werte von 92.5 bis 95 für eine 1.0 üblich

antworten
WiWi Gast

Notenvergabe WWU und Uni Köln

WiWi Gast schrieb am 29.06.2020:

Ist es wirklich so, dass es an der WWU und der Uni zu Köln deutlich schwieriger ist 1,x zu erreichen als woanders? Und sollte man seine Uniwahl davon abhängig machen?

Definitiv. Trifft in Münster aber vor allem auf den Major Accounting zu. Major Finance ist auch nicht ganz leicht. Marketing und Management Module sind machbar.

In Köln ist’s glaube ich ähnlich. Da ist’s für Accounting & Taxation auch schwierig sehr gute Noten zu schreiben.

antworten
WiWi Gast

Notenvergabe WWU und Uni Köln

WiWi Gast schrieb am 29.06.2020:

Ist es wirklich so, dass es an der WWU und der Uni zu Köln deutlich schwieriger ist 1,x zu erreichen als woanders? Und sollte man seine Uniwahl davon abhängig machen?

Köln nein, Münster ja

antworten
WiWi Gast

Notenvergabe WWU und Uni Köln

WiWi Gast schrieb am 29.06.2020:

Ist es wirklich so, dass es an der WWU und der Uni zu Köln deutlich schwieriger ist 1,x zu erreichen als woanders? Und sollte man seine Uniwahl davon abhängig machen?

Mein kleiner Bruder studiert an einer "normalen" Uni BWL und ich an der WWU. Was man dort für sehr gute bis gute Noten tun muss ist ein Witz im Vergleich zu dem, was man hier an Aufwand hat.

Das mit der Normalverteilung stimmt nur bedingt: es brechen von den 1.000 Leuten mit denen man anfängt gut und gerne 600 ab oder werden rausgeprüft. Natürlich gehören die, die dann am Ende da einen Schnitt von 2,5 haben bereits zu den besten des Jahrgangs. Und ja, es gibt auch die 1,x. Mit einem Studentenleben in den ersten Semestern erreichst du die aber nicht, es sei denn du hast bereits ein abgeschlossenes quant. Studium hinter dir und weißt, wie der Hase läuft. Im Master ist die Vorauswahl dann noch strenger als im Bachelor (NC für den Bachelor war damals 2,1 hier. Wenn du aus Nicht-NRW, -Bremen, -Berlin nach Münster willst, ist das nen hartes Ding).

Ich würde meine Uniwahl definitiv von der Benotung abhängig machen, wenn ich in die Beratung wollte. Wenn ich eine gute Ausbildung haben möchte, dann nicht. Und die bekommt man hier definitiv. Der Preis dafür ist aber hoch.

antworten
WiWi Gast

Notenvergabe WWU und Uni Köln

Bitte, übertreib nicht so. die Abschlussnoten in Münster sind öffentlich einsehbar und die Schnitte vernünftig. Gibt auch immer Leute mit Top-Schnitten im 1,1 & 1,2er Bereich.

Sicherlich hat Münster eine toughere Bewertung als andere Städte, aber wie hier immer getan wird, als wäre die 1,x nur mit 10h Lernen am Tag erreichbar, ist vollkommen übertrieben.

Und ein Abi von ≤ 2,1 siehst du als hartes Ding? Das ist in nahezu allen Bundesländern ziemlicher Durchschnitt und dass man mit hohen Ambitionen besser als der Durchschnitt sein sollte, ist hoffentlich klar. Wenn jemand sich schon im Abi so schwer tut - kein Wunder, dass man dann das Studium als so übertrieben schwierig betrachtet.

WiWi Gast schrieb am 29.06.2020:

WiWi Gast schrieb am 29.06.2020:

Ist es wirklich so, dass es an der WWU und der Uni zu Köln deutlich schwieriger ist 1,x zu erreichen als woanders? Und sollte man seine Uniwahl davon abhängig machen?

Mein kleiner Bruder studiert an einer "normalen" Uni BWL und ich an der WWU. Was man dort für sehr gute bis gute Noten tun muss ist ein Witz im Vergleich zu dem, was man hier an Aufwand hat.

Das mit der Normalverteilung stimmt nur bedingt: es brechen von den 1.000 Leuten mit denen man anfängt gut und gerne 600 ab oder werden rausgeprüft. Natürlich gehören die, die dann am Ende da einen Schnitt von 2,5 haben bereits zu den besten des Jahrgangs. Und ja, es gibt auch die 1,x. Mit einem Studentenleben in den ersten Semestern erreichst du die aber nicht, es sei denn du hast bereits ein abgeschlossenes quant. Studium hinter dir und weißt, wie der Hase läuft. Im Master ist die Vorauswahl dann noch strenger als im Bachelor (NC für den Bachelor war damals 2,1 hier. Wenn du aus Nicht-NRW, -Bremen, -Berlin nach Münster willst, ist das nen hartes Ding).

Ich würde meine Uniwahl definitiv von der Benotung abhängig machen, wenn ich in die Beratung wollte. Wenn ich eine gute Ausbildung haben möchte, dann nicht. Und die bekommt man hier definitiv. Der Preis dafür ist aber hoch.

antworten
WiWi Gast

Notenvergabe WWU und Uni Köln

Ich werde nochmal konkreter.
Ziel wäre IB(M&A), eher MM. Jetzt ist nur die Frage, ob es notwendig ist an die WWU, Uni Köln zu gehen nur wegen der Reputation oder ob es auch reicht an z. B RUB, Uni DuE oder Heinrich-Heine zu gehen und wenn ja, welche drei von diesen sind für BWL zu empfehlen? Auf Linked In findet man lediglich von der Heinrich-Heine Uni welche im M&A. Von den anderen Uni's eher vereinzelt. Und wie sind die Notenvergaben dort? Bin dankbar für jede Hilfe.

antworten
WiWi Gast

Notenvergabe WWU und Uni Köln

Durchschnittsnote Master BWL 19/20: 1,90
https://www.wiwi.uni-muenster.de/pam/sites/pam/files/downloads/Statistiken/ECTSGT/Master/BWL/bwl_master_grading_table_ws1920.pdf

Durchschnittsnote Bachelor BWL 19/20: 2,45
https://www.wiwi.uni-muenster.de/pam/sites/pam/files/downloads/Statistiken/ECTSGT/Bachelor/BWL/bwl_bachelor_grading_table_ws1920.pdf

Habe langsam das Gefühl, dass die Uni Münster eine eigene Abteilung hat, die nur dafür zuständig ist, auf Wiwi Treff zu schreiben, wie schwer es doch in Münster ist...

Die Zahlen sind für jeden einsehbar und sprechen für sich. Welcher Aufwand dahinter steht im Vergleich zu anderen Unis ist meist subjektiv. Jeder hält seine eigene Uni für die schwerste...

WiWi Gast schrieb am 29.06.2020:

Ist es wirklich so, dass es an der WWU und der Uni zu Köln deutlich schwieriger ist 1,x zu erreichen als woanders? Und sollte man seine Uniwahl davon abhängig machen?

Mein kleiner Bruder studiert an einer "normalen" Uni BWL und ich an der WWU. Was man dort für sehr gute bis gute Noten tun muss ist ein Witz im Vergleich zu dem, was man hier an Aufwand hat.

Das mit der Normalverteilung stimmt nur bedingt: es brechen von den 1.000 Leuten mit denen man anfängt gut und gerne 600 ab oder werden rausgeprüft. Natürlich gehören die, die dann am Ende da einen Schnitt von 2,5 haben bereits zu den besten des Jahrgangs. Und ja, es gibt auch die 1,x. Mit einem Studentenleben in den ersten Semestern erreichst du die aber nicht, es sei denn du hast bereits ein abgeschlossenes quant. Studium hinter dir und weißt, wie der Hase läuft. Im Master ist die Vorauswahl dann noch strenger als im Bachelor (NC für den Bachelor war damals 2,1 hier. Wenn du aus Nicht-NRW, -Bremen, -Berlin nach Münster willst, ist das nen hartes Ding).

Ich würde meine Uniwahl definitiv von der Benotung abhängig machen, wenn ich in die Beratung wollte. Wenn ich eine gute Ausbildung haben möchte, dann nicht. Und die bekommt man hier definitiv. Der Preis dafür ist aber hoch.

antworten
WiWi Gast

Notenvergabe WWU und Uni Köln

Also an der Goethe gibt es schon ein paar 1.0. Dementsprechend spricht das auch dafür, dass die WWU vom Schwierigkeitsgrad etwas härter ist.

Um auf den TE einzugehen. Also die Reputation in Relation zum Aufwand und Noten würde mich zu folgenden Schluss bringen. Natürlich ist das hier sehr subjektiv und würde natürlich andere Aspekte wie Standortvorteil etc. ebenfalls beinhalten.

Goethe-> Top- Reputation (Ob Sie jetzt Top 3/5/10 ist, spielt keine Rolle. s. LinkedIn)-> gutes Aufwand/Notenverhältnis, da Peer-Group woanders ist) -> Standortvorteil für Praktika->Schöner Campus.

WWU->Top- Reputation ("s.o), mittelmäßiges Aufwand/ Notenverhältnis, da keine 1.0 möglich und 1.-1.3 sehr schwer, Studentenstadt (Partys ohne Ende)-> müsstest immer nach Frankfurt oder Düsseldorf pendeln oder Wohnung mieten, aber Münster schöne Stadt

Mannheim-> First class Reputation. mittelmäßiges Aufwand/Notenverhältnis, 1.0 auch super schwer, (Peer-Group stark, alle mit 1.x im Abi), Stadt eher öde, Standort ganz okay, gibt aber auch nichts größeres in der Umgebung.

Uni Köln ebenfalls wie WWU. Wobei das eher ein Kandidat ist von dem man nicht so viel hört und ich selten auf LinkedIn auf UB´s von der Uni Köln stoße.

Um für die UB zu arbeiten, ist die Voraussetzung eine Einladung zum Interview. Der erlangt man nur mit Top-Noten. Die erreicht man nun mal einfacher an der Goethe und nicht an der WWU. Nimmt man andere Faktoren hinzu, so zweifle Ich stark daran, dass der HR einen 2.1 von der WWU einlädt, den 1.8 Goethe aber nicht. Für den Fall, dass du zwar gut bist, aber nicht Top 5%, dann würde ich dir die WWU nicht emfpehlen. Wenn du sicher zu den Top 5% gehörst, dann einfach andere Faktoren wie Stadt , Uni etc. beachten.

antworten
WiWi Gast

Notenvergabe WWU und Uni Köln

Danke eine sehr gute Hilfe.
Ziel ist nur nicht UB sondern M&A Boutique. Das Problem ist, dass Frankfurt momentan finanziell schwierig wird. Daher wären die einzigen Optionen WWU oder Köln, da diese gerade noch so erreichbar sind. Vom Standort her Köln vielleicht besser, da Düsseldorf in der Nähe für Werkstudententätigkeiten oder Praktika Ich kann mich schlecht im Bezug auf das Studium einschätzen. Bin dabei meine Banklehre mit 1,1 abzuschließen, nur halte ich diese nicht für ausschlaggebend, da ich diese als anspruchslos und zu einfach empfand. Abitur leider nicht angestrengt und ein paar Meinungsverschiedenheiten, daher nur 2,1.

Wie sieht es denn mit der Uni Bochum oder HHU in Düsseldorf aus? Wahrscheinlich eher weniger empfehlenswert für M&A (s. Linked In) oder ist es mit 1,0-1,3 Schnitt und einigen Praktika trotzdem möglich?

antworten
WiWi Gast

Notenvergabe WWU und Uni Köln

Bochum ist von der Lehre für Fin/Acc sehr solide. HHU und Bochum sind aber Pendlerunis, weshalb ich dir zu Köln oder Münster raten würde. Das sind geile Städte und super Unis. Im Bachelor sind die Noten echt etwas schlechter, das gleicht sich im Master aber auch wieder aus. Wenn du in einem kompetitiven Bereich arbeiten willst, wirst du an den Adressen jedenfalls sehr gut ausgebildet.

Wenn es dir aber darum geht, um jeden Preis im T1-M&A zu landen, würde ich eher an die WHU oder FS und dann im Master ins Ausland. Für Boutique ist jede solide Uni okay, wenn Noten und Praktika stimmen.

antworten
WiWi Gast

Notenvergabe WWU und Uni Köln

Ist es denn auch ohne Master möglich Richtung M&A Boutique wenn man beispielsweise die HHU besuchen würde? Wenn Noten und Praktika stimmen würden? Oder muss es dann schon eher Köln/Münster sein? Weil der Weg zur HHU wäre 30Minuten nach Köln/Münster 1 Stunde. Ich könnte mir zwar dort ne WG oder Wohnung suchen, jedoch wäre es wünschenswert das Geld einzusparen. Laut eigener Einschätzung ist Köln oder Münster notwendig. Jedoch wenn hier jemand mehr weiß, gerne raus damit.

antworten
WiWi Gast

Notenvergabe WWU und Uni Köln

Von Mannheim aus bist du mit dem Zug relativ schnell in Frankfurt und Stuttgart, sollte man noch erwähnen... da pendeln auch einige bei Praktika

antworten
WiWi Gast

Notenvergabe WWU und Uni Köln

WiWi Gast schrieb am 30.06.2020:

Von Mannheim aus bist du mit dem Zug relativ schnell in Frankfurt und Stuttgart, sollte man noch erwähnen... da pendeln auch einige bei Praktika

Mannheim ist aber 3Stunden entfernt

antworten
WiWi Gast

Notenvergabe WWU und Uni Köln

ist es auch bei der Uni Köln im Master mit Schwerpunkt Taxation so krass??

antworten
WiWi Gast

Notenvergabe WWU und Uni Köln

Die Kölner Notenvergabe ist schon echt krass. Ich war im Finance/Accounting-Track.

Von den 50 Personen waren u.A. der Jahrgangsbeste der Uni Köln, der FAU, der Uni Bamberg und der Uni Bochum. (alle 1.0 Bachelor)
Von den 50 sind dann 8 oder so zu MBB, 5 ins IB und 5 Trainee DAX30 (aber auch Covestro, etc)

Die Notenvergabe ist ne Normalverteilung, wobei 2,7 am häufigsten vergeben wird. Kann sich ja jeder selbst ausrechnen, wie gut er unter diesen Kandidaten sein wird.

antworten
WiWi Gast

Notenvergabe WWU und Uni Köln

WiWi Gast schrieb am 30.06.2020:

ist es auch bei der Uni Köln im Master mit Schwerpunkt Taxation so krass??

In Steuern gibts überall schlechte Noten, ähnlich wie in Jura

antworten
WiWi Gast

Notenvergabe WWU und Uni Köln

Die WWU vergibt im Accounting Bereich schlechte Noten. Das ist einfach Fakt. Die durchschnittlichen Abschlussnoten beziehen sich auf den Bachelor bzw. Master BWL. Du findest dort allerdings keine Informationen zu den entsprechenden Majors.

Die guten Noten kommen hauptsächlich durch Marketing und Management zu Stande.

antworten
WiWi Gast

Notenvergabe WWU und Uni Köln

WiWi Gast schrieb am 29.06.2020:

WiWi Gast schrieb am 29.06.2020:

Ist es wirklich so, dass es an der WWU und der Uni zu Köln deutlich schwieriger ist 1,x zu erreichen als woanders? Und sollte man seine Uniwahl davon abhängig machen?

Mein kleiner Bruder studiert an einer "normalen" Uni BWL und ich an der WWU. Was man dort für sehr gute bis gute Noten tun muss ist ein Witz im Vergleich zu dem, was man hier an Aufwand hat.

Das mit der Normalverteilung stimmt nur bedingt: es brechen von den 1.000 Leuten mit denen man anfängt gut und gerne 600 ab oder werden rausgeprüft. Natürlich gehören die, die dann am Ende da einen Schnitt von 2,5 haben bereits zu den besten des Jahrgangs. Und ja, es gibt auch die 1,x. Mit einem Studentenleben in den ersten Semestern erreichst du die aber nicht, es sei denn du hast bereits ein abgeschlossenes quant. Studium hinter dir und weißt, wie der Hase läuft. Im Master ist die Vorauswahl dann noch strenger als im Bachelor (NC für den Bachelor war damals 2,1 hier. Wenn du aus Nicht-NRW, -Bremen, -Berlin nach Münster willst, ist das nen hartes Ding).

Ich würde meine Uniwahl definitiv von der Benotung abhängig machen, wenn ich in die Beratung wollte. Wenn ich eine gute Ausbildung haben möchte, dann nicht. Und die bekommt man hier definitiv. Der Preis dafür ist aber hoch.

This!

Keine Uni, sei es Mannheim, Köln, Frankfurt oder die Privaten haben eine so hohe Abbrechetquote wie Münster. In der Regel machen nur 40% den Abschluss. In Münster gibt es genug Fächer mit 3 ECTS, sodass man teilweise bis zu 8 Klausuren im Semester hat. Ich denke, dass es keinen schwierigeren BWL Bachelor in Deutschland gibt. Im Master mag das anders sein.

antworten
WiWi Gast

Notenvergabe WWU und Uni Köln

WiWi Gast schrieb am 30.06.2020:

Ist es wirklich so, dass es an der WWU und der Uni zu Köln deutlich schwieriger ist 1,x zu erreichen als woanders? Und sollte man seine Uniwahl davon abhängig machen?

Mein kleiner Bruder studiert an einer "normalen" Uni BWL und ich an der WWU. Was man dort für sehr gute bis gute Noten tun muss ist ein Witz im Vergleich zu dem, was man hier an Aufwand hat.

Das mit der Normalverteilung stimmt nur bedingt: es brechen von den 1.000 Leuten mit denen man anfängt gut und gerne 600 ab oder werden rausgeprüft. Natürlich gehören die, die dann am Ende da einen Schnitt von 2,5 haben bereits zu den besten des Jahrgangs. Und ja, es gibt auch die 1,x. Mit einem Studentenleben in den ersten Semestern erreichst du die aber nicht, es sei denn du hast bereits ein abgeschlossenes quant. Studium hinter dir und weißt, wie der Hase läuft. Im Master ist die Vorauswahl dann noch strenger als im Bachelor (NC für den Bachelor war damals 2,1 hier. Wenn du aus Nicht-NRW, -Bremen, -Berlin nach Münster willst, ist das nen hartes Ding).

Ich würde meine Uniwahl definitiv von der Benotung abhängig machen, wenn ich in die Beratung wollte. Wenn ich eine gute Ausbildung haben möchte, dann nicht. Und die bekommt man hier definitiv. Der Preis dafür ist aber hoch.

This!

Keine Uni, sei es Mannheim, Köln, Frankfurt oder die Privaten haben eine so hohe Abbrechetquote wie Münster. In der Regel machen nur 40% den Abschluss. In Münster gibt es genug Fächer mit 3 ECTS, sodass man teilweise bis zu 8 Klausuren im Semester hat. Ich denke, dass es keinen schwierigeren BWL Bachelor in Deutschland gibt. Im Master mag das anders sein.

Es ist schon bekannt, dass Münster hart ist - genau so wie bekannt ist, dass Mannheimer sich gerne überschätzen und die Goethe im Grunde eine Low-Performer-Uni ist. Das ist kein Hate, aber unsere Personaler ranken intern die aufgeführten Unis nun einmal so.

antworten
WiWi Gast

Notenvergabe WWU und Uni Köln

WiWi Gast schrieb am 30.06.2020:

Ist es wirklich so, dass es an der WWU und der Uni zu Köln deutlich schwieriger ist 1,x zu erreichen als woanders? Und sollte man seine Uniwahl davon abhängig machen?

Mein kleiner Bruder studiert an einer "normalen" Uni BWL und ich an der WWU. Was man dort für sehr gute bis gute Noten tun muss ist ein Witz im Vergleich zu dem, was man hier an Aufwand hat.

Das mit der Normalverteilung stimmt nur bedingt: es brechen von den 1.000 Leuten mit denen man anfängt gut und gerne 600 ab oder werden rausgeprüft. Natürlich gehören die, die dann am Ende da einen Schnitt von 2,5 haben bereits zu den besten des Jahrgangs. Und ja, es gibt auch die 1,x. Mit einem Studentenleben in den ersten Semestern erreichst du die aber nicht, es sei denn du hast bereits ein abgeschlossenes quant. Studium hinter dir und weißt, wie der Hase läuft. Im Master ist die Vorauswahl dann noch strenger als im Bachelor (NC für den Bachelor war damals 2,1 hier. Wenn du aus Nicht-NRW, -Bremen, -Berlin nach Münster willst, ist das nen hartes Ding).

Ich würde meine Uniwahl definitiv von der Benotung abhängig machen, wenn ich in die Beratung wollte. Wenn ich eine gute Ausbildung haben möchte, dann nicht. Und die bekommt man hier definitiv. Der Preis dafür ist aber hoch.

This!

Keine Uni, sei es Mannheim, Köln, Frankfurt oder die Privaten haben eine so hohe Abbrechetquote wie Münster. In der Regel machen nur 40% den Abschluss. In Münster gibt es genug Fächer mit 3 ECTS, sodass man teilweise bis zu 8 Klausuren im Semester hat. Ich denke, dass es keinen schwierigeren BWL Bachelor in Deutschland gibt. Im Master mag das anders sein.

Hast du dafür auch eine Quelle, oder sind die 40% wiedermal eine gefühlte Wahrheit?

antworten
WiWi Gast

Notenvergabe WWU und Uni Köln

Also ich fand die Notenvergabe in Köln sehr fair.
1,x war problemlos möglich, egal in welcher Klausur. Ohne übermäßigen Aufwand

antworten
WiWi Gast

Notenvergabe WWU und Uni Köln

WiWi Gast schrieb am 30.06.2020:

Hast du dafür auch eine Quelle, oder sind die 40% wiedermal eine gefühlte Wahrheit?

Kannst du gerne Checken:
https://www.wiwi.uni-muenster.de/pam/de/pruefungen/statistiken/ects-grading-tables

hier siehst du, dass seit 2106 im Schnitt jedes Semester zwischen 150-200 Studenten den Bachelor BWL abschließen.

Zum Wintersemester starten in der Regel 750 Studenten den BWL Bachelor und zum Sommersemester sind es nochmal ca. 200. Den Rest kannst du dir ja dann ausrechnen.

antworten
WiWi Gast

Notenvergabe WWU und Uni Köln

habs in nem anderen thread schon gesagt. Ich hab in Münster Bachelor gemacht und fand es nicht schwer. Viel (sehr viel) feiern, viel chillen, schöne Zeit. Erstklassige Stadt. Noten waren bei mir auch prima.
Es gibt halt auch Leute, die im Anzug zur ersten Vorlesung kommen und dann in der Matheklausur (leicht im Vergleich zu anderen Unis) durchfallen.

Hab Master im Ausland gemacht und es war deutlich mehr Aufwand.

Ich verstehe einfach nicht, wie die Leute hier alle auf die WWU abgehen. Man liest hier dass da 600 Leute rausgeprüft werden. Totaler quatsch. Durchfallquoten waren solide unter 50% in jeder Klausur. Es gibt auch Fächer wo das nochmal anders ist. Es ist für fast jeden gut machbar, es sei denn man ist wirklich zahlenallergisch.

antworten
WiWi Gast

Notenvergabe WWU und Uni Köln

WiWi Gast schrieb am 30.06.2020:

Die Kölner Notenvergabe ist schon echt krass. Ich war im Finance/Accounting-Track.

Von den 50 Personen waren u.A. der Jahrgangsbeste der Uni Köln, der FAU, der Uni Bamberg und der Uni Bochum. (alle 1.0 Bachelor)
Von den 50 sind dann 8 oder so zu MBB, 5 ins IB und 5 Trainee DAX30 (aber auch Covestro, etc)

Die Notenvergabe ist ne Normalverteilung, wobei 2,7 am häufigsten vergeben wird. Kann sich ja jeder selbst ausrechnen, wie gut er unter diesen Kandidaten sein wird.

Wann soll das denn gewesen sein? Zumindest an der RUB weiß ich, dass es in den letzten Jahren eine einzige Person mit 1,0er Bachelor gab, und die hat Fast Track promoviert und keinen Master gemacht. Hier werden mal wieder Märchen ausgepackt...

antworten
WiWi Gast

Notenvergabe WWU und Uni Köln

Also ist beim Bachelor in Köln mit genug Aufwand auch 1,x drin?

antworten
WiWi Gast

Notenvergabe WWU und Uni Köln

WiWi Gast schrieb am 01.07.2020:

Also ist beim Bachelor in Köln mit genug Aufwand auch 1,x drin?

Was für eine Frage... Jedes Jahr schließen genug Leute mit 1,x in Köln wie auch an jeder anderen Uni ab. Der dafür nötige Aufwand hängt von der jeweiligen Person ab. Also ja, mit genug Aufwand ist eine 1,x drin. Wenn man sich vor Studienbeginn schon solche Gedanken macht, sollte man am besten direkt die Finger von diesen Universitäten lassen...

antworten
WiWi Gast

Notenvergabe WWU und Uni Köln

WiWi Gast schrieb am 30.06.2020:

Ist es denn auch ohne Master möglich Richtung M&A Boutique wenn man beispielsweise die HHU besuchen würde? Wenn Noten und Praktika stimmen würden? Oder muss es dann schon eher Köln/Münster sein? Weil der Weg zur HHU wäre 30Minuten nach Köln/Münster 1 Stunde. Ich könnte mir zwar dort ne WG oder Wohnung suchen, jedoch wäre es wünschenswert das Geld einzusparen. Laut eigener Einschätzung ist Köln oder Münster notwendig. Jedoch wenn hier jemand mehr weiß, gerne raus damit.

Für die meisten Stellen zählen deine Praktika mehr als die Uni. Meinen Bachelor habe ich an einer guten staatlichen Uni (Nicht Target, eher mit RUB vergleichbar) gemacht und werde jetzt für Master an eine Target Uni gehen. Ich kann dir jedoch berichten, dass einige meiner Kommilitonen mit 2,x ein M&A MM Praktikum gemacht haben. Der Weg ist also auf jeden Fall realistisch. Mit Münster oder Köln wird dein Ziel aber höchstwahrscheinlich einfacher erreichbar sein.

antworten

Artikel zu Lernaufwand

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis April 2020 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht vom 1. Februar bis 30. April 2020 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

ESB eine der besten Business Schools weltweit

Studenten an der ESB Business School, Hochschule Reutlingen

Die ESB Business School hat das Gütesiegel von AACSB International – The Association to Advance Collegiate Schools of Business, einer der weltweit bedeutendsten Akkreditierungsorganisationen für Wirtschaftswissenschaften, erhalten. Das Siegel bestätigt der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Hochschule Reutlingen die Erfüllung anspruchsvoller Qualitätsstandards in Ausbildung und Forschung. Weltweit tragen nur fünf Prozent aller Business Schools das begehrte Prädikat.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

Trotz steigender Studienanfänger-Zahlen gehen die Zulassungsbeschränkungen zurück

Ein Strichmännchen macht sich in Gedanken über die Zulassungsbeschränkungen zum Studium.

Der Numerus Clausus verhindert nach wie vor, dass jeder studieren kann, was er will. Besonders hoch sind die Zulassungsbeschränkungen in Hamburg, gefolgt von Baden-Württemberg und dem Saarland. In Thüringen finden fast alle Bewerberinnen und Bewerber für ein Studium einen Studienplatz. Hier liegt die Quote der Studiengänge mit Zulassungsbeschränkungen nur bei 10,2 Prozent. Das geht aus der neuesten Statistik der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hervor.

Bewerber-Rekord an der TU München für Wirtschaftsstudium

Studierende der Fakultaet fuer Wirtschaftswissenschaften an der Technischen Universitaet (TUM)

Rund 40.000 Bewerbungen sind für das Wintersemester 2017/2018 an der Technischen Universität München (TUM) eingegangen. Am größten ist der Ansturm auf die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Rund 6.700 Bewerbungen waren für ein Wirtschaftsstudium. Die Zahl der Masterbewerbungen stieg in den Wirtschaftswissenschaften im Vergleich zum Vorjahr um beachtliche 74 Prozent.

Deutsche Hochschulen trotz steigender Studentenzahl unterfinanziert

Sehr lange Himmelstreppe aus Eisen im Sauerland, die in einer rechteckigen Öffnung endet, durch welche man den Himmel sieht.

Die Zahl der Studierenden nimmt zu. Die Finanzierung der deutschen Hochschulen hält damit jedoch nicht Schritt. Vor allem die Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und NRW müssten mehr in ihre Hochschulen investieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue, von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie zur Finanzierung des deutschen Hochschulsystems.

Studienplatzvergabe: Neue Regelung für die Vergabe von NC-Studienplätzen

Das Schild mit den Buchstaben für ABI plastisch mit Metall dargestellt.

Die Studienplatzvergabe in beliebten Studiengängen mit NC wird zukünftig neu geregelt. Ein Staatsvertrag für die Stiftung „hochschulstart.de“ wurde einstimmig von allen 16 Bundesländern beschlossen. Die Integration von dem internetbasierten Dialogorientierten Serviceverfahren (DoSV) wird das alte Zulassungssystem der ehemaligen ZVS ablösen. Starten soll die neue Vergaberegelung für NC-Studienplätze zum Wintersemester 2018/2019.

Bildungsmonitor 2016 – Stillstand statt Fortschritte

Keine Fortschritte zeigen die 16 Bundesländer in der Verbesserung ihrer Bildungssysteme im Vergleich zum Vorjahr. Sachsen, Thüringen, Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg sind im Gesamtvergleich am leistungsfähigsten. Neue Herausforderungen durch die Bildungsintegration der Flüchtlinge erfordert einen deutlichen Handlungsbedarf dennoch in allen deutschen Bundesländern. Zu diesen Ergebnissen kommt der Bildungsmonitor 2016 des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Forschungsprofil: Wenige Fachhochschulen mit klarem Schwerpunkt

Eine Person hält seine Füße in einen Pool.

Nur jede sechste Fachhochschule ist aktiv bei ihrer Profilbildung in den Bereichen Forschung und Third Mission. Während 19 Prozent der Fachhochschulen ein klares Forschungsprofil aufweisen, findet sich nur bei neun Prozent ein ausgeprägtes Third-Mission-Profil. Dabei ist die dritte Mission von Hochschulen, welche die aktive Mitgestaltung im regionalen Umfeld fordert, immer wichtiger um gegen konkurrierenden Hochschulen zu bestehen. Auf diese Ergebnisse kommt eine Analyse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Hochschulstart.de - Online bewerben für das BWL-Studium

Screenshot Homepage Hochschulstart.de

Früher wurden BWL-Studienplätze und andere über die ZVS vergeben. Seit Mai 2010 hat die Stiftung für Hochschulzulassung die Vergabe von Studienplätze übernommen. Über die Online-Plattform Hochschulstart.de können sich Studentinnen und Studenten für zulassungsbeschränkte Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften bewerben.

Die Auswahl von Studienort und Hochschule

Der Berliner Fernsehturm in einer Hand vor blauem Himmel.

Eine sorgfältige Studienortwahl und Hochschulwahl zahlt sich später aus. Die möglichen Entscheidungskriterien sind dabei vielfältig. Für den einen zählt die Nähe vom Studienort zu Elternhaus und Freunden, für den anderen muss die Universitätsstadt partytauglich sein oder Flair haben. Doch vor allem bei der damit verbundenen Hochschulwahl wird in kaum einem Fachbereich so intensiv auf den Ruf, die Karrierechancen und das Netzwerk von Hochschulen geschaut, wie in den Wirtschaftswissenschaften.

Städte für Akademiker: Erlangen, Jena und München sind am beliebtesten

Ein Mädchen in Jens und türkisem schulterfreien T-Shirt sitzt bei einer Vorführung im Schneidersitzt auf hellgrauem Kopfsteinplaster. Über ihrer Schulter hängt eine schwarze Tasche mit weißer Aufschrift "I - rotes Herz - Berlin".

Erlangen, Jena und München sind die Städte mit dem höchsten Akademikeranteil in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommt der große Städtevergleich 2015 von ImmobilienScout24 und der WirtschaftsWoche, bei dem 69 kreisfreie Städte unter die Lupe genommen wurden. Universitätsstädte punkten mit gut qualifizierten Arbeitnehmern und innovativen Forschungseinrichtungen. Dies spiegelt sich auch in den Immobilienpreisen und Mieten wider.

Bundeswehr-Studium 1: Wirtschaft studieren bei der Bundeswehr

Uni-BW München

Ein Studium bei der Bundeswehr ist Voraussetzung für die Offizierslaufbahn. In Deutschland gibt es zwei Bundeswehr-Universitäten, an denen eine Karriere zum Bundeswehr-Offizier beginnen kann. Insgesamt 53 Studiengänge können Offiziersanwärter in Hamburg und München studieren. Auch die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre (BWL), Volkswirtschaftslehre (VWL), Wirtschaftsingenieurswesen (WING) und Wirtschaftsinformatik (WINF) zählen zum Studienangebot. Für die Fächer BWL und VWL gibt es meistens freie Studienplätze. An den Universitäten der Bundeswehr (UniBW) ist es ebenfalls möglich, zivil zu studieren.

Antworten auf Notenvergabe WWU und Uni Köln

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 31 Beiträge

Diskussionen zu Lernaufwand

15 Kommentare

Difficulty

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 16.09.2020: Da WiRe nicht so "etabliert" ist kommt es wohl eher auf den einzelnen Studiengang an, es ...

Weitere Themen aus Hochschulort: Wo studieren