DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Hochschulort: Wo studierenLernaufwand

leichtes Studium besser?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

leichtes Studium besser?

Ich habe mich hier durch einige Topics gelesen, und hab dabei den Eindruck bekommen, je nach Unternehmen und Standort macht der Studienort nur dann etwas aus, wenn es sich dabei um eine ganz besonders renomminierte Uni gehandelt hat.
und im Ausland kennen die Personaler die deutschen bzw. europaeischen Institutionen eh kaum.

also - ist es fuer einen faulen Menschen (!) nicht eventuell die bessere Idee, zumindest den Bachelor, eventuell auch den Master, an einer chilligen Uni oder FH zu machen, wo man leicht sehr gute Noten bekommt?

zu diesem Zwecke wuerden mich eure Erfahrungen interessieren, wo die eurer Meinung nach am leichtesten erreichbar ist!
(ob Uni oder FH, In- oder Ausland spielt keine Rolle)

antworten
WiWi Gast

Re: leichtes Studium besser?

Die einzigen chilligen FHs und Unis bei denen man leicht gute Noten bekommt kosten ziemlich viel Kohle.

antworten
WiWi Gast

Re: leichtes Studium besser?

hab ich so gemacht und hat sich für mich gelohnt.
habe mit unterdurchschnittlichem arbeitseinsatz einen überdurchschnittlichen abschluss erzielen können (bzl. der noten).

habe immer die fächer mit guten noten und niedrigem aufwand genommen (ganz abseitige fächer darf man natürlich nicht nehmen), damit dies möglich ist braucht man eine vielzahl von wahlmöglichkeiten die man eher an unis als an der fh hat (an der fh ist alles relativ fix afaik).

98% der unternehmen haben bei der vielzahl der unis/fhs eh keinen überblick ob fach x an uni y jetzt besonders einfach war.

grds. würde ich aber eine uni nehmen, da der arbeitsaufwand dort nicht höher als an der fh is dafür aber inhaltlich ggf. ein wenig "hochwertiger", da der wissenschaftliche anspruch vll. ein wenig höher ist.

antworten
WiWi Gast

Re: leichtes Studium besser?

Ob ein Studium leicht oder schwer ist ist egal, es kommt darauf an was du darin lernst.

antworten
WiWi Gast

Re: leichtes Studium besser?

Ja, immer das leichtere Studium bevorzugen.

Ja, es gibt einen großen Unterschied zwischen dem Aufwand auf Unis und Fhs und gar zwischen den jeweiligen Unis und Fhs an sich. Hab an drei Unis studiert und an zwei abgeschlossen (BA/MA). Der Anspruch der drei Unis war ZIEMLICH unterschiedlich. Auf der letzten Uni war es echt chillig (staatlich, guter Ruf).

antworten
WiWi Gast

Re: leichtes Studium besser?

Was ist denn ein chilliger Sudienort??^^

Ist es dort realistisch mit nem 3er in Mathe und nem Gesamtabi von 2,4-2,7 Wirtschaftswissenschaften zu studieren, oder sollte es nur BWL oder so etwas werden??

antworten
WiWi Gast

Re: leichtes Studium besser?

es wäre nett, wenn diejenigen, die sich hier bisher über gewisse "chillige Unis" geäussert haben, auch mal Namen nennen könnten ;)

antworten
WiWi Gast

Re: leichtes Studium besser?

Die meisten Wirtschaftswissenschaftler oder BWLer hatten sonen 3er Schnitt - keine Panik.
Chillige Unis, ohne Reihenfolge, dafür sind nach meinem Wissen bzw. von Freunden mitgeteilt:

-Rostock
-Bremen
-Berlin
-Münster
-Hamburg
-Köln
-München
-Lüneburg

antworten
WiWi Gast

Re: leichtes Studium besser?

FH Gelsenkirchen ist nicht so schwer!Hier kann man als durchschnittlich intelligenter Mensch locker eine 1,..... erreichen.

antworten
WiWi Gast

Re: leichtes Studium besser?

Münster und München sind zwei angesehene Unis.Ich kann mir kaum vorstellen ,dass es dort leicht ist!Ihr müsst einfach die Durchschnittsnote an einer UNi von einem Jahr vergleichen.Uni Paderborn,FH Bochum ,FH Gelsenkirchen und natürlich unschlagbar vom Notendurchschnitt ist Witten Herdecke ,in Witten Herdecke schafft jeder im Durchschnitt ein Einser Abschluss.

antworten
WiWi Gast

Re: leichtes Studium besser?

Uni Hamburg chillig?? Sorry, der Schnitt der Klausuren liegt hier meistens bei 3.7-3.9... Für 2,3 oder besser muss man richtig ackern.

Bestes Bespiel ist Prof.Lucke in Makro. Durchfallquoten bis zu 85%...

antworten
WiWi Gast

Re: leichtes Studium besser?

Vermeiden sollte man definitiv Hohenheim und Bochum in Wiwi. In VWL Bonn. Kann mir nicht vorstellen, dass Münster, die LMU und Cologne so chillig sind.

antworten
WiWi Gast

Re: leichtes Studium besser?

Also hab zB in Würzburg und später in Bochum (Uni) studiert und es ist krass, welcher Unterschied vorherrschte. Pellens und Paul ballern vom Stoff her soviel durch, dass bei anderen Unis dies kompletten Masterstudiengängen entspricht. Anspruch und Schwierigkeitsgrad war in Bochum viel viel höher, Noten viel schlechter. Im Nachhinein wäre ich lieber in Würzburg geblieben, wo ich einen Schnitt unter 1,5 hatte. In Bochum endete ich mit 2,1 und war glaub ich unter den besten 20 Prozent.
Daher mein Tipp: Immer leichtes Studium wählen, wo sehr gute Noten zu schaffen sind. Darauf kommt es an!

antworten
WiWi Gast

Re: leichtes Studium besser?

ich war in münster, hatte da einen 1,x notendurchschnitt - bin dann nach bochum gewechselt und bekam da nur 3en...

antworten
WiWi Gast

Re: leichtes Studium besser?

Ja Bochum ist ein hartes Pflaster.Hehe Pellens,Paul und insbesondere Dirrigl brechen den Willen der Studenten.Die lehre ist gut ,aber die Bewertung ist wirklich unter aller Kanone.

antworten
WiWi Gast

Re: leichtes Studium besser?

Also BWL ist an folgenden Unis alles andere als einfach: Münster, Köln und München. Alle drei sind die schwersten in Deutschland.

Wie es mit anderen Fächern ist, kann ich nicht sagen, aber Lehramt scheint überall ziemlich locker zusein....auch in Münster.

antworten
WiWi Gast

Re: leichtes Studium besser?

Ist Bochum eigentlich die beste BWL Uni ?

antworten
WiWi Gast

Re: leichtes Studium besser?

Was heißt Beste? Sie ist vom Ruf hinter Köln, Münster und Mannheim und paar anderen, aber Top bzw. in BWL kann Sie sogar vom Ruf her mit den eben genannten durchaus mithalten. Von der Klausurbewertung ist sie hinter Hohenheim die zweitschlechteste in Deutschland. Heißt: Dort gibts sehr schlechte Noten und der Schwierigkeitsgrad ist ernorm, mitunter einer der höchsten in Deutschland. Wenn man bedenkt, wieviele Unis es für Wirtschaft in Deutschland gibt, ist es durchaus negativ zu sein, wenn man von der Note her gesehen dei zweitschwerste Uni in Deutschland ist.

antworten
WiWi Gast

Re: leichtes Studium besser?

In Bochum garantiert.

Lounge Gast schrieb:

Ist Bochum eigentlich die beste BWL Uni ?

antworten
WiWi Gast

Re: leichtes Studium besser?

Das mit Pellens und Paul kann ich auch so bestätigen. Was Paul in Banking and Finance alleine macht, entspricht auf vielen Unis und BS kompletten Studiengängen. Da machst du in Finance echt alles, was man nur machen kann. Obs positiv oder negativ ist, sei mal dahingestellt. Ja und Pellens ist auch so ne Sache. Bin ein sehr guter Student, musste aber IRL 1 2mal schreiben, da ich beim ersten mal trotz viel lernen ne 4,7 hatte. Gibt auch Leute die Pellens Klausuren 3x pro Fach schreiben. Vom Umfang her ist besonders IRL 1 eigentlich unmenschlich und könnte, nein sollte, in locker 2 Veranstaltungen unterteilt werden.
Man muss aber sgen, dass die Kombi aus Paul/Pellens eine der besten in Deutschland ist und diese wird in Bochum ermöglicht. Bzgl. Dirrigl....naja, was soll man da sagen,...er ist der Grund, warum kaum jmd. Controlling in Bochum macht. Für Controlling sollte man andere Unis nehmen (Dortmung z. B....guter Ruf in Controlling, sehr gute Noten möglich in Controlling, da Prof sehr fair ist). Bochum im allgemeinen hat natürlich einen sehr guten Ruf in Wirtschaftswissenschaft.

Ich glaube übrigens auch nicht, dass Münster, Köln und Co. einfach sind.

Für sichere sehr gute Noten sollte man an die Fh gehen. Dort kann eigentlich nichts schief gehen (paar etwas schwierigere Fhs vermeiden, anosnten gehts)

antworten
WiWi Gast

Re: leichtes Studium besser?

Sicher nicht!

Lounge Gast schrieb:

Ist Bochum eigentlich die beste BWL Uni ?

antworten
WiWi Gast

Re: leichtes Studium besser?

Sorry aber Münster und München sind einfacher als Bochum und bewerten besser.Bochum und Hohenheim haben die schlechtesten Schnitte in Wiwi.Also Bochum hat einen insgesamt guten Ruf und in WP einen der besten in Deutschland.Ich würde vom Ansehen und von der Reputation LMU,Münster,Köln und Mannheim vor Bochum setzen.Bochum ist danach sicher ganz weit vorne mit Frankfurt und Hohenheim.Und in Bochum gibt es kein BWL sondern Wiwi ,die VWL Anteile sind höher wie in Hohenheim.In VWL ist sicher Münster und insbesondere die quantitativ stark ausgerichtete Uni Bonn vorne.

antworten
WiWi Gast

Re: leichtes Studium besser?

Naja grade Bochum ist in VWL mittlerweile sehr quantitativ ausgerichtet.

antworten
WiWi Gast

Re: leichtes Studium besser?

Gibt es irgendwo Statistiken zur Notenverteilung an den verschiedenen Hochschulen?

antworten
WiWi Gast

Re: leichtes Studium besser?

Ja die gibt es! Da ist Hohenheim auf dem letzten Platz in Deutschland. Auf Platz zwei von hintern ist Bochum. Von staatlichen ist immer Paderborn immer vorne dabei mit ca, 1,7 Schnitt. Dann die ganzen privaten EBS, WHU, Witten etc. Laut ihrer Bewertung ist ein Durchschnittstudent 1,3 Wert.

antworten
WiWi Gast

Re: leichtes Studium besser?

FH Bochum hat auch einen guten Schnitt .Eigentlich lohnt es ssich immer auif eine FH zu gehen

antworten
WiWi Gast

Re: leichtes Studium besser?

schau dir mal die leute an die an WHU HHL o vglbar zugelassen werden und vgl diese zu 80-90% der (VIEL größeren) jahrgänge an öffentlichen unis .. dann ist der schnitt plausibel

antworten
WiWi Gast

Re: leichtes Studium besser?

Kannst du mal bitte den Link geben?

antworten
WiWi Gast

Re: leichtes Studium besser?

Also die zwei Fälle die ich kenne, die haben ein 3,x Abi.

Leute, wer bezahlt bekommt auch den Platz. Das ist nix Elite.
Am schwersten ist es immer noch an den guten staatlichen Unis.

Beste Noten gibt es an den BAs. Der Anspruch ist da nicht besonders hoch. Plus Kontakte zu Firmen. Daher schon zu empfehlen.

Lounge Gast schrieb:

schau dir mal die leute an die an WHU HHL o vglbar zugelassen
werden und vgl diese zu 80-90% der (VIEL größeren) jahrgänge
an öffentlichen unis .. dann ist der schnitt plausibel

antworten
WiWi Gast

Re: leichtes Studium besser?

Ein Link würde mich auch sehr interessieren :D

antworten
WiWi Gast

Re: leichtes Studium besser?

Zu empfehlen für gute Noten:

  • FHs (vielleicht nicht Dorf-FHs, ein bisschen was muss ja schon geboten sein)
  • Privatunis (EBS, HHL, WHU)
  • Ausland (am besten englischsprachig an einer guten Uni. Muss ja nicht gleich Oxford sein - Rotterdam, Kopenhagen, diverse in GB tun es auch)

Zum Master kann man dann auch an eine normale deutsche Uni gehen.

antworten
IsnichtmeinName

Re: leichtes Studium besser?

mivh würde auch mal ein link zu den durchschnittsnoten interessieren. kann den bitte jmd posten oder per pn schicken?

antworten
WiWi Gast

Re: leichtes Studium besser?

Link zu einem Ranking aus dem Jahr 2005:
http://www.spiegel.de/spiegel/grossbild-482849-869957.html

Im selben Ranking aber nicht angezeigt:
WHU: 1.59
EBS: 1.87
KU Eichsttätt Ingolstadt: 1.95

Wäre interessant mal eine aktuellere Statistik zu sehen...

Aber diese Rankings sind leider kein Stück aussagekräftig. Der Vergleich unterstellt nämlich, dass an jeder Uni Studenten mit relativ identischen Fähigkeiten studieren.

Ein aussagekräftigeres Maß wäre der Quotient aus durchschnittlicher Abschlussnote und durchschnittlicher Abinote. Dadurch würde dann die Strenge der Notengebung schon eher ersichtlich...

antworten
WiWi Gast

Re: leichtes Studium besser?

weiß jemand von euch, ob public management zu studieren schwierig ist?

antworten
WiWi Gast

Re: leichtes Studium besser?

Uni Rostock würde ich nicht als einfach bezeichnen.. Bei uns gab es mit der BA-Gesamtnote von 2,1 noch einen ECTS-Grad A..

antworten
WiWi Gast

Re: leichtes Studium besser?

Ich präsentiere http://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/2627-12.pdf

Durchschnittsnoten Master an Universitäten (Abschlussprüfung vorausgesetzt)
Betriebswirtschaftslehre im Prüfungsjahr 2010?
UNI (Absolventen) NOTE
TU Dresden (21) 2.6
TU Clausthal (15) 2.5
HU Berlin (19) 2.4
U Bamberg (28) 2.3
Steinbeis-H Berlin (11) 2.2
U Göttingen (42) 2.2
U Passau (13) 2.2
WHL Lahr (18) 2.1
TU Berlin (24) 2.1
TU München (18) 2.1
U Halle (24) 2.1
U Paderborn (23) 2.1
U Witten/Herdecke (26) 1.9
TU Kaiserslautern (127) 1.9
U Bundeswehr München (13) 1.9
U Hamburg (37) 1.9
LMU München (26) 1.9
U Münster (13) 1.9
U Regensburg (21) 1.9
U Würzburg (15) 1.9
Handelshochschule Leipzig (23) 1.8
U Duisburg-Essen (13) 1.8
U Oldenburg (12) 1.8
EBS Oestrich-Winkel (126) 1.7
Frankfurt School (154) 1.6
KU Eichstätt-Ingolstadt (16) 1.6
WHU Vallendar (106) 1.6

Abschlüsse insg.: 1.032
Notendurchschnitt an
Universitäten: 1,9

antworten
WiWi Gast

Re: leichtes Studium besser?

Wer hätte nicht auf die Top 4 gewettet :-D

Ok, die HHL hätte ich auch in der Gruppe erwartet.

Witten-Herdecke auch nicht so leicht wie erwartet. Aber vor allem fällt die Steinbeis-Hochschule auf! Wohl die schwerste der Privaten! Respekt! Hätte ich nicht gedacht.

Lounge Gast schrieb:

Ich präsentiere
http://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/2627-12.pdf

Durchschnittsnoten Master an Universitäten (Abschlussprüfung
vorausgesetzt)
Betriebswirtschaftslehre im Prüfungsjahr 2010?
UNI (Absolventen) NOTE
TU Dresden (21) 2.6
TU Clausthal (15) 2.5
HU Berlin (19) 2.4
U Bamberg (28) 2.3
Steinbeis-H Berlin (11) 2.2
U Göttingen (42) 2.2
U Passau (13) 2.2
WHL Lahr (18) 2.1
TU Berlin (24) 2.1
TU München (18) 2.1
U Halle (24) 2.1
U Paderborn (23) 2.1
U Witten/Herdecke (26) 1.9
TU Kaiserslautern (127) 1.9
U Bundeswehr München (13) 1.9
U Hamburg (37) 1.9
LMU München (26) 1.9
U Münster (13) 1.9
U Regensburg (21) 1.9
U Würzburg (15) 1.9
Handelshochschule Leipzig (23) 1.8
U Duisburg-Essen (13) 1.8
U Oldenburg (12) 1.8
EBS Oestrich-Winkel (126) 1.7
Frankfurt School (154) 1.6
KU Eichstätt-Ingolstadt (16) 1.6
WHU Vallendar (106) 1.6

Abschlüsse insg.: 1.032
Notendurchschnitt an
Universitäten: 1,9

antworten
WiWi Gast

Re: leichtes Studium besser?

"Witten-Herdecke auch nicht so leicht wie erwartet. Aber vor allem fällt die Steinbeis-Hochschule auf! Wohl die schwerste der Privaten! Respekt! Hätte ich nicht gedacht."

Interessant wäre dazu noch die Standardabweichung...
Eine schlechte Durchschnittsnote kann nicht nur im hohen Niveau der Uni, sondern auch im geringen Niveau der Studenten begründet sein.

antworten
WiWi Gast

Re: leichtes Studium besser?

das n bei enigen der Unis is ja leider doch sehr niedrig

antworten
WiWi Gast

Re: leichtes Studium besser?

Ja definitiv!

antworten
WiWi Gast

Re: leichtes Studium besser?

Laut der Statistik von oben unterscheiden sich Uni und FH wohl doch nur gering.

Ich würde gerne wissen wie ihr das ganze so wahrnehmt, aber wenn ich hier in die Uni gehe (eine ziemlich große Uni Süddeutschlands), dann trifft mich fast der Schlag, was da so alles BWL studiert (Fakultät Wirtschaft/Sozial).

Also entweder 85% der Kreuzungen aus Bushido, Fler und Sido (Artikel werden beim reden grundsätzlich weggelassen) sind absolute überfliegen und täuschen das Image nur vor oder das Niveau ist echt tief, wenn hier alle einen guten Abschluss erzielen. Finde es schade, jedoch glaube ich, dass das letztendlich an den meisten großen Unis mittlerweile so ist. Sich seine Uni jetzt großartig schön zu reden ist eher lächerlich finde ich ...

antworten
WiWi Gast

Re: leichtes Studium besser?

Laut der Statistik von oben unterscheiden sich Uni und FH wohl doch nur gering..

Popcorn -> check
Limo -> check
Chips -> check
Bier -> check....

Kann losgehen...

antworten
WiWi Gast

Re: leichtes Studium besser?

Unis sind u.a. deswegen anders, weil die Studierenden nicht ganz so in Schwarz-Weiss denken.
Muss jemand der die genannte Musik hört dumm sein? Ich hatte im Master-Studium einen, der seinen Bachelor mit Bestnote an der Uni abgeschlossen hatte. Geredet (und auch optisch ausgesehen) hat er allerdings wie ein Fitnessstudio-Dauergast. Dumm war er deswegen nicht...

antworten
WiWi Gast

Re: leichtes Studium besser?

Leicht ist relativ, lernen muss man immer. Allerdings ist doch auffällig, dass manche Studierende doch erstaunlich viel Freizeit haben. Ich habe BWL an einer FH studiert und hatte Lehramtsstudenten als Mitbewohner. Die haben gefeiert ohne Ende während ich lernen musste wie verrückt. Oder ich habe etwas falsch gemacht ;-)

Bei uns, FH, lag der Notendurchschnitt im Übrigen immer über 2,0, idR bei 2,5-2,7, mal besser mal schlechter. Hätte ich das geahnt, wäre ich auch an eine andere gegangen. Die berufsbegleitenden vergeben immer ganz gute Noten, allerdings habe ich mir die Skripte mal angesehen...wer gut auswendig lernen kann und nicht viel nachdenken will, ist hier, glaube ich, ganz gut aufgestellt.

antworten
WiWi Gast

Re: leichtes Studium besser?

???

antworten

Artikel zu Lernaufwand

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis April 2020 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht vom 1. Februar bis 30. April 2020 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

ESB eine der besten Business Schools weltweit

Studenten an der ESB Business School, Hochschule Reutlingen

Die ESB Business School hat das Gütesiegel von AACSB International – The Association to Advance Collegiate Schools of Business, einer der weltweit bedeutendsten Akkreditierungsorganisationen für Wirtschaftswissenschaften, erhalten. Das Siegel bestätigt der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Hochschule Reutlingen die Erfüllung anspruchsvoller Qualitätsstandards in Ausbildung und Forschung. Weltweit tragen nur fünf Prozent aller Business Schools das begehrte Prädikat.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

Trotz steigender Studienanfänger-Zahlen gehen die Zulassungsbeschränkungen zurück

Ein Strichmännchen macht sich in Gedanken über die Zulassungsbeschränkungen zum Studium.

Der Numerus Clausus verhindert nach wie vor, dass jeder studieren kann, was er will. Besonders hoch sind die Zulassungsbeschränkungen in Hamburg, gefolgt von Baden-Württemberg und dem Saarland. In Thüringen finden fast alle Bewerberinnen und Bewerber für ein Studium einen Studienplatz. Hier liegt die Quote der Studiengänge mit Zulassungsbeschränkungen nur bei 10,2 Prozent. Das geht aus der neuesten Statistik der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hervor.

Bewerber-Rekord an der TU München für Wirtschaftsstudium

Studierende der Fakultaet fuer Wirtschaftswissenschaften an der Technischen Universitaet (TUM)

Rund 40.000 Bewerbungen sind für das Wintersemester 2017/2018 an der Technischen Universität München (TUM) eingegangen. Am größten ist der Ansturm auf die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Rund 6.700 Bewerbungen waren für ein Wirtschaftsstudium. Die Zahl der Masterbewerbungen stieg in den Wirtschaftswissenschaften im Vergleich zum Vorjahr um beachtliche 74 Prozent.

Deutsche Hochschulen trotz steigender Studentenzahl unterfinanziert

Sehr lange Himmelstreppe aus Eisen im Sauerland, die in einer rechteckigen Öffnung endet, durch welche man den Himmel sieht.

Die Zahl der Studierenden nimmt zu. Die Finanzierung der deutschen Hochschulen hält damit jedoch nicht Schritt. Vor allem die Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und NRW müssten mehr in ihre Hochschulen investieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue, von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie zur Finanzierung des deutschen Hochschulsystems.

Studienplatzvergabe: Neue Regelung für die Vergabe von NC-Studienplätzen

Das Schild mit den Buchstaben für ABI plastisch mit Metall dargestellt.

Die Studienplatzvergabe in beliebten Studiengängen mit NC wird zukünftig neu geregelt. Ein Staatsvertrag für die Stiftung „hochschulstart.de“ wurde einstimmig von allen 16 Bundesländern beschlossen. Die Integration von dem internetbasierten Dialogorientierten Serviceverfahren (DoSV) wird das alte Zulassungssystem der ehemaligen ZVS ablösen. Starten soll die neue Vergaberegelung für NC-Studienplätze zum Wintersemester 2018/2019.

Bildungsmonitor 2016 – Stillstand statt Fortschritte

Keine Fortschritte zeigen die 16 Bundesländer in der Verbesserung ihrer Bildungssysteme im Vergleich zum Vorjahr. Sachsen, Thüringen, Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg sind im Gesamtvergleich am leistungsfähigsten. Neue Herausforderungen durch die Bildungsintegration der Flüchtlinge erfordert einen deutlichen Handlungsbedarf dennoch in allen deutschen Bundesländern. Zu diesen Ergebnissen kommt der Bildungsmonitor 2016 des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Forschungsprofil: Wenige Fachhochschulen mit klarem Schwerpunkt

Eine Person hält seine Füße in einen Pool.

Nur jede sechste Fachhochschule ist aktiv bei ihrer Profilbildung in den Bereichen Forschung und Third Mission. Während 19 Prozent der Fachhochschulen ein klares Forschungsprofil aufweisen, findet sich nur bei neun Prozent ein ausgeprägtes Third-Mission-Profil. Dabei ist die dritte Mission von Hochschulen, welche die aktive Mitgestaltung im regionalen Umfeld fordert, immer wichtiger um gegen konkurrierenden Hochschulen zu bestehen. Auf diese Ergebnisse kommt eine Analyse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Hochschulstart.de - Online bewerben für das BWL-Studium

Screenshot Homepage Hochschulstart.de

Früher wurden BWL-Studienplätze und andere über die ZVS vergeben. Seit Mai 2010 hat die Stiftung für Hochschulzulassung die Vergabe von Studienplätze übernommen. Über die Online-Plattform Hochschulstart.de können sich Studentinnen und Studenten für zulassungsbeschränkte Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften bewerben.

Die Auswahl von Studienort und Hochschule

Der Berliner Fernsehturm in einer Hand vor blauem Himmel.

Eine sorgfältige Studienortwahl und Hochschulwahl zahlt sich später aus. Die möglichen Entscheidungskriterien sind dabei vielfältig. Für den einen zählt die Nähe vom Studienort zu Elternhaus und Freunden, für den anderen muss die Universitätsstadt partytauglich sein oder Flair haben. Doch vor allem bei der damit verbundenen Hochschulwahl wird in kaum einem Fachbereich so intensiv auf den Ruf, die Karrierechancen und das Netzwerk von Hochschulen geschaut, wie in den Wirtschaftswissenschaften.

Städte für Akademiker: Erlangen, Jena und München sind am beliebtesten

Ein Mädchen in Jens und türkisem schulterfreien T-Shirt sitzt bei einer Vorführung im Schneidersitzt auf hellgrauem Kopfsteinplaster. Über ihrer Schulter hängt eine schwarze Tasche mit weißer Aufschrift "I - rotes Herz - Berlin".

Erlangen, Jena und München sind die Städte mit dem höchsten Akademikeranteil in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommt der große Städtevergleich 2015 von ImmobilienScout24 und der WirtschaftsWoche, bei dem 69 kreisfreie Städte unter die Lupe genommen wurden. Universitätsstädte punkten mit gut qualifizierten Arbeitnehmern und innovativen Forschungseinrichtungen. Dies spiegelt sich auch in den Immobilienpreisen und Mieten wider.

Bundeswehr-Studium 1: Wirtschaft studieren bei der Bundeswehr

Uni-BW München

Ein Studium bei der Bundeswehr ist Voraussetzung für die Offizierslaufbahn. In Deutschland gibt es zwei Bundeswehr-Universitäten, an denen eine Karriere zum Bundeswehr-Offizier beginnen kann. Insgesamt 53 Studiengänge können Offiziersanwärter in Hamburg und München studieren. Auch die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre (BWL), Volkswirtschaftslehre (VWL), Wirtschaftsingenieurswesen (WING) und Wirtschaftsinformatik (WINF) zählen zum Studienangebot. Für die Fächer BWL und VWL gibt es meistens freie Studienplätze. An den Universitäten der Bundeswehr (UniBW) ist es ebenfalls möglich, zivil zu studieren.

Antworten auf leichtes Studium besser?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 45 Beiträge

Diskussionen zu Lernaufwand

Weitere Themen aus Hochschulort: Wo studieren