DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Hochschulort: Wo studierenMünchen

LMU vs. TUM

Autor
Beitrag
WiWi Gast

LMU vs. TUM

Wo würdet ihr eher studieren? Was sind die jeweiligen Stärken?

Mir kommt es so vor als würde die TUM richtig abgehen - Heute wurde laut FAZ eine Partnerschaft mit Google geschlossen und Eric Schmidt war da, außerdem sind sie wegen der Schwarz-Spende von 20 Lehrstühlen groß in den Medien. Ist an der LMU irgendwie weniger los oder täuscht der Eindruck?

Unis in anderen Städten jetzt mal bitte außen vor lassen, da taugen meist die Städte nichts

antworten
WiWi Gast

LMU vs. TUM

War an der LMU im Bachelor. Wenn du BWL machen möchtest ist LMU leicht vorne. Wenn du technischen Hintergrund möchtest TU. Letztlich unterscheiden sich beide nur marginal, du kannst von beiden alles erreichen. Ist beides eine top Wahl

antworten
WiWi Gast

LMU vs. TUM

LMU ist in BWL traditionell besser aber steigert sich auch nicht mehr

TUM wird immer öfter jetzt mit Stanford verglichen (SZ, Businessinsider), natürlich besonders wegen der Ings und Informatiker;

Sehr cool ist das CDTM Programm für Entrepreneurship das von TUM und LMU gemeinsam angeboten wird

antworten
WiWi Gast

LMU vs. TUM

In BWL LMU vor TUM?? Komisch dass dann immer öfter gute Leute aus dem LMU Bachelor den Master an der TUM machen
Andersherum gehen höchstens Leute von der TUM zur LMU die nicht smart genug für ihr Technikfach sind

antworten
WiWi Gast

LMU vs. TUM

WiWi Gast schrieb am 17.02.2018:

In BWL LMU vor TUM?? Komisch dass dann immer öfter gute Leute aus dem LMU Bachelor den Master an der TUM machen
Andersherum gehen höchstens Leute von der TUM zur LMU die nicht smart genug für ihr Technikfach sind

Sehe schon, du bist Experte. Die LMU ist für BWL bekannt und deutlich angesehener als die TU.
Hast du eventuell mal überlegt weshalb Leute von der LMU an die TUM gehen? Eventuell wollen diese sich etwas diversifizieren und technische Grundlagen in Informatik, Maschinenbau o.ä. erlangen.
Umgekehrt haben Leute die den Bachelor an der TUM machen sich meistens bewusst dafür entschieden, ein Techniknebenfach zu wählen. Aus diesem Grund werden die meisten das auch im Master verfolgen, weshalb ein Wechsel an die LMU hier einen großen Sinn ergibt.

Folglich: Beide Unis top, aber eben mit anderer Ausrichung. Es scheint eine Krankheit in diesem Forum zu sein, immer seine eigene Uni zu pushen...Augen auf liebe Erstis

antworten
WiWi Gast

LMU vs. TUM

Wie soll man denn bitte zwei verschiedene Programme miteinander vergleichen? Ruf ist für bei Unis solide

antworten
WiWi Gast

LMU vs. TUM

Stärke der TUM: Entrepreneurship

Die UnternehmerTUM ist drei Klassen über dem Entrepreneurship Center der TUM und wird von Susanne Klatten gefördert. Liegt vielleicht daran, dass die Juristen und Historiker der LMU auch nichts relevantes zu gründen haben, wohingegen die TUM studis hyperloops und Elektroautos bauen

antworten
WiWi Gast

LMU vs. TUM

Was ist denn die TUM? Noch nie gehört.

antworten
WiWi Gast

LMU vs. TUM

Die meisten wechseln nach dem Bachelor zur TUM, weil sie nicht in den LMU-Master reingekommen sind, nicht aufgrund fachlicher Präferenzen. Schaut Euch bitte die Anforderungen und insbesondere die Relation von Bachelor-zu Masterstudierenden an den beiden Unis an

antworten
WiWi Gast

LMU vs. TUM

TUM = Top University Munich
LMU = Lower Munich University

Spaß beiseite, ich studiere TUM-BWL, einige meiner Freunde BWL an der LMU. Beides sehr gute Programme mit anderen fachlichen Ausrichtungen und Schwerpunkten.

Klassisch gesehen ist die LMU für Wirtschaftswissenschaften reputationsstärker, das ist man, man profitiert von Ifo Institut, einer starken VWL Fakultät (ja auch die stärkt das BWL Standing) und einer längeren ‚Wiwi‘ Tradition.

Wenn du dich für technisches interessiert (also auch Wing o.ä. im Frage käme) oder du dich für Entrepreneurship interessierst: TUM
Wenn du klassisch BWL studieren möchtest und noch nicht weißt wo die Reise hingehen soll: LMU

antworten
WiWi Gast

LMU vs. TUM

WiWi Gast schrieb am 17.02.2018:

Die meisten wechseln nach dem Bachelor zur TUM, weil sie nicht in den LMU-Master reingekommen sind, nicht aufgrund fachlicher Präferenzen. Schaut Euch bitte die Anforderungen und insbesondere die Relation von Bachelor-zu Masterstudierenden an den beiden Unis an

Wäre dann angebracht auch die konkreten Zahlen zu nennen wenn du sie offensichtlich kennst.

Insgesamt werden hier von einigen eher die Argumente der TUM entkräftet anstatt Argumente pro LMU geliefert - sagt ja auch einiges aus

antworten
WiWi Gast

LMU vs. TUM

WiWi Gast schrieb am 17.02.2018:

TUM = Top University Munich
LMU = Lower Munich University

Spaß beiseite, ich studiere TUM-BWL, einige meiner Freunde BWL an der LMU. Beides sehr gute Programme mit anderen fachlichen Ausrichtungen und Schwerpunkten.

Klassisch gesehen ist die LMU für Wirtschaftswissenschaften reputationsstärker, das ist man, man profitiert von Ifo Institut, einer starken VWL Fakultät (ja auch die stärkt das BWL Standing) und einer längeren ‚Wiwi‘ Tradition.

Wenn du dich für technisches interessiert (also auch Wing o.ä. im Frage käme) oder du dich für Entrepreneurship interessierst: TUM
Wenn du klassisch BWL studieren möchtest und noch nicht weißt wo die Reise hingehen soll: LMU

Guter Beitrag, Danke

antworten
WiWi Gast

LMU vs. TUM

In 3-5 Jahren könnte die TUM dann auch in BWL in Sachen Renommee vorne sein.

antworten
WiWi Gast

LMU vs. TUM

WiWi Gast schrieb am 17.02.2018:

In 3-5 Jahren könnte die TUM dann auch in BWL in Sachen Renommee vorne sein.

:D
Die TUMler wieder am Start
Platz 11 im WiWo-Ranking lässt grüßen.

antworten
WiWi Gast

LMU vs. TUM

Ist das eine absichtliche Ortsangabe, oder spricht man an der TUM generell schlecht Englisch?

WiWi Gast schrieb am 17.02.2018:

TUM = Top University Munich
LMU = Lower Munich University

antworten
WiWi Gast

LMU vs. TUM

Beide Unis sind spitze. Den größten Vorteil haben beide gemeinsam: München. Ist so einfach an gute Werkstudentenjobs zu kommen, es geht viel in Sachen Startups ab, und die Lebensqualität ist unschlagbar. Aber das scheinst du ja eh schon verstanden zu haben :)

Die Kombination aus Top-Uni & cooler Stadt ist in DACH nämlich sehr rar.

antworten
WiWi Gast

LMU vs. TUM

WiWi Gast schrieb am 17.02.2018:

Was ist denn die TUM? Noch nie gehört.

Zur Kenntnisnahme: Die TUM ist eine der drei besten Universitäten in Deutschland.

antworten
WiWi Gast

LMU vs. TUM

WiWi Gast schrieb am 17.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 17.02.2018:

Was ist denn die TUM? Noch nie gehört.

Zur Kenntnisnahme: Die TUM ist eine der drei besten Universitäten in Deutschland.

Kann nicht sein, dann hätte ich davon ja gehört. Tippe auf Running Gag so wie Bochum. Aber war ein ganz netter Versuch!

antworten
WiWi Gast

LMU vs. TUM

Liste mit Stärken der TUM:

  • THE Global Employability Ranking #8 weltweit (2017)
  • German Startup Monitor #1 in Deutschland (2017)
  • Reuters European Innovative Universities #4 (2017)
  • Konstant unter den TOP3 in Deutschland in anderen internationalen Rankings
  • Gäste auf dem Campus: Bill Gates, Kofi Annan, Jan Koum, Eric Schmidt, etliche Vorstände aus DAX & Co
  • Hervorragendes Branding und Bekanntheit über Europa hinaus
  • UnternehmerTUM als führendes Startup-Center an Unis in DE
  • Stetige Weiterentwicklung, zuletzt durch Übernahme der Hochschule für Politik, an deren Reform die LMU gescheitert ist
  • Studenteninitiativen, die Hyperloops und Flugzeuge bauen

Und speziell die TUM School of Management:

  • Triple Crown
  • 20 Professuren von Schwarz Stiftung gegen Mannheim gewonnen
  • Alle relevanten UBs als offizielle Partner
  • Double Degree mit der HEC
  • Alleinstellungsmerkmal durch Fokus auf Technologie und Entrepreneurship

Würde sich bitte jemand die Mühe machen, die Stärken der LMU aufzuzeigen, die es ja zweifelsohne gibt?

antworten
WiWi Gast

LMU vs. TUM

Die TUM ist die EBS unter den Unis.

antworten
WiWi Gast

LMU vs. TUM

WiWi Gast schrieb am 18.02.2018:

Die TUM ist die EBS unter den Unis.

Wahnsinn, gleich so viele gute, sachliche Argumente auf einmal.

antworten
WiWi Gast

LMU vs. TUM

Die TUM wird nie eine Finance-Target werden, für uns UBs ist das technische Profil der TUM-BWLer schon interessant.
LMU bildet tendenziell eher Generalisten-BWLer aus.

antworten
WiWi Gast

LMU vs. TUM

Wo kann man denn im BWL Bachelor oder Master besser ins Ausland? Die Liste der Partnerunis ist bei beiden nicht so der Bringer oder?

antworten
WiWi Gast

LMU vs. TUM

Die LMU ist seit Jahren sowohl für BWL als auch für VWL, Jura etc ganz oben mit dabei.

LMU schneidet im WiWo-Ranking immer hervorragend ab, wohingegen die TUM in ihren Kerndisziplinen nur die dritte Geige hinter KIT/Aachen ist und von BWL muss man gar nicht erst anfangen.
(Platz 11 hinter Hohenheim und meilenweit hinter Berlin, FS, EBS)

WiWi Gast schrieb am 18.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 18.02.2018:

Die TUM ist die EBS unter den Unis.

Wahnsinn, gleich so viele gute, sachliche Argumente auf einmal.

antworten
WiWi Gast

LMU vs. TUM

Falsch. Wenn du zu BMW etc . möchtest, solltest du lieber an die TUM! Als LMUler kannst du dann big4 und sonstige Dienstleistungsbranchen in Angriff nehmen.

Beste Grüße aus München!

WiWi Gast schrieb am 17.02.2018:

War an der LMU im Bachelor. Wenn du BWL machen möchtest ist LMU leicht vorne. Wenn du technischen Hintergrund möchtest TU. Letztlich unterscheiden sich beide nur marginal, du kannst von beiden alles erreichen. Ist beides eine top Wahl

antworten
WiWi Gast

LMU vs. TUM

Das WiWo-Ranking ist auch nur ein Ranking unter vielen....Es ist im Forum doch nur deshalb so wichtig, weil da Mannheim auf dem ersten Platz ist. Ist Mannheim nicht auf dem ersten Platz, ist das Ranking unbedeutend. Einige Sachen hier kann man nicht ernst nehmen.

WiWi Gast schrieb am 18.02.2018:

Die LMU ist seit Jahren sowohl für BWL als auch für VWL, Jura etc ganz oben mit dabei.

LMU schneidet im WiWo-Ranking immer hervorragend ab, wohingegen die TUM in ihren Kerndisziplinen nur die dritte Geige hinter KIT/Aachen ist und von BWL muss man gar nicht erst anfangen.
(Platz 11 hinter Hohenheim und meilenweit hinter Berlin, FS, EBS)

WiWi Gast schrieb am 18.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 18.02.2018:

Die TUM ist die EBS unter den Unis.

Wahnsinn, gleich so viele gute, sachliche Argumente auf einmal.

antworten
WiWi Gast

LMU vs. TUM

Die LMU kann man traditionell nennen - ich finde rückständig trifft es besser.
Man muss sich nur mal die Website der BWL Fakultät anschauen, die ist dermaßen altmodisch wie der ganze Rest.

antworten
WiWi Gast

LMU vs. TUM

Naja, ich studiere an der TU, aber habe auch einige Freunde, die jeweils TUM BWL oder normales BWL an der LMU studieren. Die TUM BWLer sind wirklich durchweg alle ziemlich krass, muss ich zugeben, während die BWLer von der LMU alle in MEINEM Fall eher ein ganz klein wenig mehr zu Partystudenten tendieren, aber dennoch recht gut sind. Einer hatte sein erstes Semester an der TU in TUM BWL ziemlich verkackt und hat es nach seinem Wechsel mittlerweile auf die Dean's List an der LMU geschafft. Seiner Aussage zufolge nicht mit sonderlich mehr Aufwand. Er meinte, es war schlichtweg einfacher..., aber wirklich urteilen kann ich objektiv ansonsten nicht. In tradioneller BWL haben die LMUler evtl. ein wenig die Nase vorn, aber die Frage ist ja, inwiefern man sich heute von Technologie lossagen kann/sollte...

antworten
WiWi Gast

LMU vs. TUM

WiWi Gast schrieb am 17.02.2018:

Wo würdet ihr eher studieren? Was sind die jeweiligen Stärken?

Hi, ich habe 2 Semester an der TUM BWL studiert und bin für VWL an die LMU gewechselt, einfach weil da meine Interessen stärker vertreten waren.

Beide Universitäten sind super! Ich habe gute Freunde an beiden Unis und arbeite immer noch nebenbei an der TUM.
Dieser Krieg welche Universität besser ist is lächerlich, beide haben vor und Nachteile.
Die TUM ist eben technisch, die LMU eine normale Universität.
Es gibt nur einen minimalen Überschneidungsbereich.
LMU: Geschichte, Philosophie / TUM: Ingeneure etc. -> ist alles anders und nicht vergleichbar.
Vergleichen kann man nur die gemeinsamen Studiengänge wie BWL, Physik, Informatik, bei denen die LMU eben eher wissenschaftlich/theoretisch und die TUM eher angewandt/technisch "angehaucht" ist.

Da ich als VWLer etwa 30% meines Studiums auch BWL Module habe und nun jeweils ein jahr an beiden Universitäten war kann ich denke ich einen vernünftigen Vergleich ziehen.

Gebäude: Sieger ist bei weitem LMU hauptgebäude. Garching schaut aus wie ein Krankenhaus und das Stammgelände (wo BWL gelehrt wird) wie eine Psychatrie (ich arbeite dort 1 mal die Woche und selbst die Büros einiger Professoren haben keine Lüftung und sehen aus wie eine Abstellkammer)

Lehre: Unentschieden.
-> Erklärung: Es gibt an beiden Universitäten spitzenmäßige und extrem schlechte Dozenten. Beide Unis sind Massenabfertigungen = 500+ Studenten im Hörsaal.
Erst gegen Ende des Bachelors und im Master gibt es kleine Gruppen in Seminaren.

Internationale Ausrichtung: TUM leicht vorne
-> Erklärung: Master ist an beiden Unis auf English.
Ab dem 3. Semester ist viel in beiden Studiengängen auf English.
An der TUM kann man den Bachelor aber in 100% English durchziehen was viele Ausländer aufgrund der niedrigen Studiengebühren anlockt. Ich habe alles auf englisch gemacht und Leute aus Mexico, Peru, Türkei, Russland, USA, China die alle kein Wort Deutsch können kennengelehrnt.
An der LMU ist viel auf Englisch aber ohne gute Deutschkenntnisse kommt man nicht durch die ersten Semester.

Nützlichkeit: Unentschieden.
-> Erklärung: In den Technikfächern von TUM-BWL besucht man nur die Grundveranstaltungen der Technischen Studiengänge. Das heist man lehrnt die Theorie der Theorie die auf ein Praktisches Problem angewandt wird. Ein Ingenieuersstudium ist halt Aufbauend strukturiert, ohne Grundlagen geht nix, nicht wie bei BWL wo man mal schnell aus dem 6 Semester ein Modul ins 2. Vorzieht (habe ich ohne Probleme gemach).
Das heist aber auch dass das was man bei TUM-BWL als Nebenfach lehrnt komplett irrelevant ist. Man lehrnt keine praktischen Skills und versteht auch nicht wirklich etwas von der Materie.
Wenn du bei BASF im mittleren Management bist und dann einen Promovierten Chemiker vor dir sitzen hast, wird dieser die 30 cr nebenfach aus dem Bachelor nur belachen. Das ist so als würde ein Erstsemester mit einem Professor sprechen.
--> Natürlich kommt es besser weil es dein Interesse Zeigt und du verstehst sicherlich mehr von der Materie als ohne das Nebenfach aber anwenden oder brauchen wirst du das nicht.
--> Du bist im Marketing bei Rosch, wen wählst du lieber, einen LMU BWLer mit Schwerpunkt Marketing oder einen TUM-BWLer mit Schwerpunkt Chemie und Grundkentnissen in Marketing?
Sieht nicht so eindeutig aus.

Schwierigkeit: etwas schwieriger an der TUM.

(--> Erklärung: Die technischen Fächer sind bei weitem schwieriger als alles was an der LMU in BWL gelehrt wird mit ausnahme von VWL / Ökonometrie. Dafür sind viele der BWL
fächer ein Witz. In Buchführung bekamen wir im Vorfeld die Antworten zu den 200 Fragen die in der Klausur gestellt wurden. Ich war nie anwesend, habe 1 Tag die Antworten auswendig gelernt und eine 1,0 geschrieben. Andersherum habe ich 2 Monate hart für Informatik gelehrnt eine 2,7 geschrieben. An der LMU liegt die schwierigkeit der BWL Fächer deutlich über denen der TUM, jedoch unter den der technischen wahlfächer, somit finde ich gleicht sich das ziemlich aus.
Ich finde zudem dass die VWL an der LMU nur leicht weniger schwierig ist als die technik fächer an der TUM, dafür konstant. ;)

Zusammenfassend:
Fachlich:
Wer Technisch Interessierert ist sollte TUM-BWL studieren. Achtung! die Technikfächer sind kein Zuckerschlecken man muss sich dafür wirklich Interessieren. Man wird nicht einfach mit einer 3 durchrutschen. Um überhaubt zu bestehen musst du mehrere Monate Intensiv mitlehrnen, das geht nur bei Interesse. Belohnen wird dich dafür keiner, solltest du nicht genau an der Schnittstelle von Wirtschaft und Technik arbeiten. Von Ingeneuren/Naturwissenschaftlern wirst du belächelt.
Also tu dir den Gefallen und studiere nicht TUM-BWL weil du in ner Zeitung gelesen hast, das MINT fächer so gefragt sind, auf dieses Podest wird dich dein nebenfach nicht schieben. Aus Interesse natürlich schon :).
Wenn du weniger technisch Interessiert bist oder einfach neutral, dann rate ich eher zur LMU. Im Master kannst du immernoch problemlos wechseln. (Auch von LMU zur TUM, ich kenne einige die das gemacht haben)

Studentenleben:
Mir gefällt es einfach an der LMU besser. Total unterschiedliche Menschentypen und Studienfächer die meisten davon am selben (Schloss) Campus, mitten auf der Leopoldstraße zwischen Münchner Freiheit und Odeonsplatz, damit 5 min zum Englischen Garten, Männeranteil=Frauenanteil=Cool. Auch sind die Leute sehr offen und nett (bis auf einige BWLer und Juristen ;) an der TUM auch super nett nur eben mehr introvertiert.

Zusatz für Leuten die ein wirtschaftswissenschaftliches Studium anstreben:
Wer eher Komplexe Zusammenhänge verstehen will, im Big Picture denkt, sachen auf den Grund geht und in der Schule gut in Englisch, Mathe und Physik war, rate ich zu VWL.
(Achtung: VWL an der Uni ist nichtmal annähernd wie Wirtschaft in der Schule)
Ich fand das meiste in BWL sehr langweilig und ich interssiere mich doch mehr für Wirtschaft/Menschen als für Business/Technik.
Die beruflichen Möglichkeiten sind fast Idenetisch mit einigen Ausnahmen.
Ich wusste bevor ich das Studium began garnicht recht was VWL ist, das habe ich erst während meinem BWL studium an der TUM so richtig kennengelehrnt.
Wer den Unterschied wissen Möchte:
BWL = die "Wissenschaft" ;) wie ein Unternehmen funktioniert und geleitet wird.
VWL = die wissenschaftliche Analyse von Knappheit (Wirtschaft), den damit einhergehenden Entscheidungen.

Wenn die Wirtschaft die Erde ist, dann sieht die VWL aus dem Welltall mit einem Satellit darauf, sie versucht alles zu verstehen und zu analysieren sowohl im kleinen als auch im großen aber kann nur bedingt einfluss nehmen. Die BWL hingegen sieht die Wirtschaft aus sicht eines Autos (steht hier für ein Unternehmen), sie kann großen Einfluss nehmen und Frei interagieren, interessiert sich aber lediglich für sich und die Navigation zum Ziel (Profit).

antworten
VeraLan

LMU vs. TUM

Hi, ich habe 2 Semester an der TUM BWL studiert und bin für VWL an die LMU gewechselt, einfach weil da meine Interessen stärker vertreten waren.

Hello~
I am a foreigner and can speak little Deutsch, so pardon me to type English^_^
I just read your opinion and find it very useful. But I still have some questions about TUM School of Management.
I received master in consumer science in TUM SOM this year. However, I can find little information about this major on the Internet. So I want to know your opinions about this major^_^. From any aspect is OK^_^ ( In fact I know nothing about this major, from the official site I guess its a major highly related to micro-economy.....)
And If you can offer me some suggestions when I begin my study at TUM consumer science (especially about career plan), I would have a million thanks for your help ^_^
Hope you can receive this message and wish you a nice day^_^

---Vera

antworten
WiWi Gast

LMU vs. TUM

WiWi Gast schrieb am 24.06.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.02.2018:

Wo würdet ihr eher studieren? Was sind die jeweiligen Stärken?

Hi, ich habe 2 Semester an der TUM BWL studiert und bin für VWL an die LMU gewechselt, einfach weil da meine Interessen stärker vertreten waren.

Beide Universitäten sind super! Ich habe gute Freunde an beiden Unis und arbeite immer noch nebenbei an der TUM.
Dieser Krieg welche Universität besser ist is lächerlich, beide haben vor und Nachteile.
Die TUM ist eben technisch, die LMU eine normale Universität.
Es gibt nur einen minimalen Überschneidungsbereich.
LMU: Geschichte, Philosophie / TUM: Ingeneure etc. -> ist alles anders und nicht vergleichbar.
Vergleichen kann man nur die gemeinsamen Studiengänge wie BWL, Physik, Informatik, bei denen die LMU eben eher wissenschaftlich/theoretisch und die TUM eher angewandt/technisch "angehaucht" ist.

Da ich als VWLer etwa 30% meines Studiums auch BWL Module habe und nun jeweils ein jahr an beiden Universitäten war kann ich denke ich einen vernünftigen Vergleich ziehen.

Gebäude: Sieger ist bei weitem LMU hauptgebäude. Garching schaut aus wie ein Krankenhaus und das Stammgelände (wo BWL gelehrt wird) wie eine Psychatrie (ich arbeite dort 1 mal die Woche und selbst die Büros einiger Professoren haben keine Lüftung und sehen aus wie eine Abstellkammer)

Lehre: Unentschieden.
-> Erklärung: Es gibt an beiden Universitäten spitzenmäßige und extrem schlechte Dozenten. Beide Unis sind Massenabfertigungen = 500+ Studenten im Hörsaal.
Erst gegen Ende des Bachelors und im Master gibt es kleine Gruppen in Seminaren.

Internationale Ausrichtung: TUM leicht vorne
-> Erklärung: Master ist an beiden Unis auf English.
Ab dem 3. Semester ist viel in beiden Studiengängen auf English.
An der TUM kann man den Bachelor aber in 100% English durchziehen was viele Ausländer aufgrund der niedrigen Studiengebühren anlockt. Ich habe alles auf englisch gemacht und Leute aus Mexico, Peru, Türkei, Russland, USA, China die alle kein Wort Deutsch können kennengelehrnt.
An der LMU ist viel auf Englisch aber ohne gute Deutschkenntnisse kommt man nicht durch die ersten Semester.

Nützlichkeit: Unentschieden.
-> Erklärung: In den Technikfächern von TUM-BWL besucht man nur die Grundveranstaltungen der Technischen Studiengänge. Das heist man lehrnt die Theorie der Theorie die auf ein Praktisches Problem angewandt wird. Ein Ingenieuersstudium ist halt Aufbauend strukturiert, ohne Grundlagen geht nix, nicht wie bei BWL wo man mal schnell aus dem 6 Semester ein Modul ins 2. Vorzieht (habe ich ohne Probleme gemach).
Das heist aber auch dass das was man bei TUM-BWL als Nebenfach lehrnt komplett irrelevant ist. Man lehrnt keine praktischen Skills und versteht auch nicht wirklich etwas von der Materie.
Wenn du bei BASF im mittleren Management bist und dann einen Promovierten Chemiker vor dir sitzen hast, wird dieser die 30 cr nebenfach aus dem Bachelor nur belachen. Das ist so als würde ein Erstsemester mit einem Professor sprechen.
--> Natürlich kommt es besser weil es dein Interesse Zeigt und du verstehst sicherlich mehr von der Materie als ohne das Nebenfach aber anwenden oder brauchen wirst du das nicht.
--> Du bist im Marketing bei Rosch, wen wählst du lieber, einen LMU BWLer mit Schwerpunkt Marketing oder einen TUM-BWLer mit Schwerpunkt Chemie und Grundkentnissen in Marketing?
Sieht nicht so eindeutig aus.

Schwierigkeit: etwas schwieriger an der TUM.

(--> Erklärung: Die technischen Fächer sind bei weitem schwieriger als alles was an der LMU in BWL gelehrt wird mit ausnahme von VWL / Ökonometrie. Dafür sind viele der BWL
fächer ein Witz. In Buchführung bekamen wir im Vorfeld die Antworten zu den 200 Fragen die in der Klausur gestellt wurden. Ich war nie anwesend, habe 1 Tag die Antworten auswendig gelernt und eine 1,0 geschrieben. Andersherum habe ich 2 Monate hart für Informatik gelehrnt eine 2,7 geschrieben. An der LMU liegt die schwierigkeit der BWL Fächer deutlich über denen der TUM, jedoch unter den der technischen wahlfächer, somit finde ich gleicht sich das ziemlich aus.
Ich finde zudem dass die VWL an der LMU nur leicht weniger schwierig ist als die technik fächer an der TUM, dafür konstant. ;)

Zusammenfassend:
Fachlich:
Wer Technisch Interessierert ist sollte TUM-BWL studieren. Achtung! die Technikfächer sind kein Zuckerschlecken man muss sich dafür wirklich Interessieren. Man wird nicht einfach mit einer 3 durchrutschen. Um überhaubt zu bestehen musst du mehrere Monate Intensiv mitlehrnen, das geht nur bei Interesse. Belohnen wird dich dafür keiner, solltest du nicht genau an der Schnittstelle von Wirtschaft und Technik arbeiten. Von Ingeneuren/Naturwissenschaftlern wirst du belächelt.
Also tu dir den Gefallen und studiere nicht TUM-BWL weil du in ner Zeitung gelesen hast, das MINT fächer so gefragt sind, auf dieses Podest wird dich dein nebenfach nicht schieben. Aus Interesse natürlich schon :).
Wenn du weniger technisch Interessiert bist oder einfach neutral, dann rate ich eher zur LMU. Im Master kannst du immernoch problemlos wechseln. (Auch von LMU zur TUM, ich kenne einige die das gemacht haben)

Studentenleben:
Mir gefällt es einfach an der LMU besser. Total unterschiedliche Menschentypen und Studienfächer die meisten davon am selben (Schloss) Campus, mitten auf der Leopoldstraße zwischen Münchner Freiheit und Odeonsplatz, damit 5 min zum Englischen Garten, Männeranteil=Frauenanteil=Cool. Auch sind die Leute sehr offen und nett (bis auf einige BWLer und Juristen ;) an der TUM auch super nett nur eben mehr introvertiert.

Zusatz für Leuten die ein wirtschaftswissenschaftliches Studium anstreben:
Wer eher Komplexe Zusammenhänge verstehen will, im Big Picture denkt, sachen auf den Grund geht und in der Schule gut in Englisch, Mathe und Physik war, rate ich zu VWL.
(Achtung: VWL an der Uni ist nichtmal annähernd wie Wirtschaft in der Schule)
Ich fand das meiste in BWL sehr langweilig und ich interssiere mich doch mehr für Wirtschaft/Menschen als für Business/Technik.
Die beruflichen Möglichkeiten sind fast Idenetisch mit einigen Ausnahmen.
Ich wusste bevor ich das Studium began garnicht recht was VWL ist, das habe ich erst während meinem BWL studium an der TUM so richtig kennengelehrnt.
Wer den Unterschied wissen Möchte:
BWL = die "Wissenschaft" ;) wie ein Unternehmen funktioniert und geleitet wird.
VWL = die wissenschaftliche Analyse von Knappheit (Wirtschaft), den damit einhergehenden Entscheidungen.

Wenn die Wirtschaft die Erde ist, dann sieht die VWL aus dem Welltall mit einem Satellit darauf, sie versucht alles zu verstehen und zu analysieren sowohl im kleinen als auch im großen aber kann nur bedingt einfluss nehmen. Die BWL hingegen sieht die Wirtschaft aus sicht eines Autos (steht hier für ein Unternehmen), sie kann großen Einfluss nehmen und Frei interagieren, interessiert sich aber lediglich für sich und die Navigation zum Ziel (Profit).

Wie weit bist du mit deinem VWL Studium? Und würde sich an deinem Vergleich etwas ändern, wenn du die Master-Studiengänge (bzgl. BWL, VWL) an TUM und LMU vergleichst?
Vielen Dank auf jeden Fall für diese detaillierten Einblicke!

antworten

Artikel zu München

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis April 2020 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht vom 1. Februar bis 30. April 2020 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

ESB eine der besten Business Schools weltweit

Studenten an der ESB Business School, Hochschule Reutlingen

Die ESB Business School hat das Gütesiegel von AACSB International – The Association to Advance Collegiate Schools of Business, einer der weltweit bedeutendsten Akkreditierungsorganisationen für Wirtschaftswissenschaften, erhalten. Das Siegel bestätigt der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Hochschule Reutlingen die Erfüllung anspruchsvoller Qualitätsstandards in Ausbildung und Forschung. Weltweit tragen nur fünf Prozent aller Business Schools das begehrte Prädikat.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

Trotz steigender Studienanfänger-Zahlen gehen die Zulassungsbeschränkungen zurück

Ein Strichmännchen macht sich in Gedanken über die Zulassungsbeschränkungen zum Studium.

Der Numerus Clausus verhindert nach wie vor, dass jeder studieren kann, was er will. Besonders hoch sind die Zulassungsbeschränkungen in Hamburg, gefolgt von Baden-Württemberg und dem Saarland. In Thüringen finden fast alle Bewerberinnen und Bewerber für ein Studium einen Studienplatz. Hier liegt die Quote der Studiengänge mit Zulassungsbeschränkungen nur bei 10,2 Prozent. Das geht aus der neuesten Statistik der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hervor.

Bewerber-Rekord an der TU München für Wirtschaftsstudium

Studierende der Fakultaet fuer Wirtschaftswissenschaften an der Technischen Universitaet (TUM)

Rund 40.000 Bewerbungen sind für das Wintersemester 2017/2018 an der Technischen Universität München (TUM) eingegangen. Am größten ist der Ansturm auf die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Rund 6.700 Bewerbungen waren für ein Wirtschaftsstudium. Die Zahl der Masterbewerbungen stieg in den Wirtschaftswissenschaften im Vergleich zum Vorjahr um beachtliche 74 Prozent.

Deutsche Hochschulen trotz steigender Studentenzahl unterfinanziert

Sehr lange Himmelstreppe aus Eisen im Sauerland, die in einer rechteckigen Öffnung endet, durch welche man den Himmel sieht.

Die Zahl der Studierenden nimmt zu. Die Finanzierung der deutschen Hochschulen hält damit jedoch nicht Schritt. Vor allem die Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und NRW müssten mehr in ihre Hochschulen investieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue, von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie zur Finanzierung des deutschen Hochschulsystems.

Studienplatzvergabe: Neue Regelung für die Vergabe von NC-Studienplätzen

Das Schild mit den Buchstaben für ABI plastisch mit Metall dargestellt.

Die Studienplatzvergabe in beliebten Studiengängen mit NC wird zukünftig neu geregelt. Ein Staatsvertrag für die Stiftung „hochschulstart.de“ wurde einstimmig von allen 16 Bundesländern beschlossen. Die Integration von dem internetbasierten Dialogorientierten Serviceverfahren (DoSV) wird das alte Zulassungssystem der ehemaligen ZVS ablösen. Starten soll die neue Vergaberegelung für NC-Studienplätze zum Wintersemester 2018/2019.

Bildungsmonitor 2016 – Stillstand statt Fortschritte

Keine Fortschritte zeigen die 16 Bundesländer in der Verbesserung ihrer Bildungssysteme im Vergleich zum Vorjahr. Sachsen, Thüringen, Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg sind im Gesamtvergleich am leistungsfähigsten. Neue Herausforderungen durch die Bildungsintegration der Flüchtlinge erfordert einen deutlichen Handlungsbedarf dennoch in allen deutschen Bundesländern. Zu diesen Ergebnissen kommt der Bildungsmonitor 2016 des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Forschungsprofil: Wenige Fachhochschulen mit klarem Schwerpunkt

Eine Person hält seine Füße in einen Pool.

Nur jede sechste Fachhochschule ist aktiv bei ihrer Profilbildung in den Bereichen Forschung und Third Mission. Während 19 Prozent der Fachhochschulen ein klares Forschungsprofil aufweisen, findet sich nur bei neun Prozent ein ausgeprägtes Third-Mission-Profil. Dabei ist die dritte Mission von Hochschulen, welche die aktive Mitgestaltung im regionalen Umfeld fordert, immer wichtiger um gegen konkurrierenden Hochschulen zu bestehen. Auf diese Ergebnisse kommt eine Analyse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Hochschulstart.de - Online bewerben für das BWL-Studium

Screenshot Homepage Hochschulstart.de

Früher wurden BWL-Studienplätze und andere über die ZVS vergeben. Seit Mai 2010 hat die Stiftung für Hochschulzulassung die Vergabe von Studienplätze übernommen. Über die Online-Plattform Hochschulstart.de können sich Studentinnen und Studenten für zulassungsbeschränkte Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften bewerben.

Die Auswahl von Studienort und Hochschule

Der Berliner Fernsehturm in einer Hand vor blauem Himmel.

Eine sorgfältige Studienortwahl und Hochschulwahl zahlt sich später aus. Die möglichen Entscheidungskriterien sind dabei vielfältig. Für den einen zählt die Nähe vom Studienort zu Elternhaus und Freunden, für den anderen muss die Universitätsstadt partytauglich sein oder Flair haben. Doch vor allem bei der damit verbundenen Hochschulwahl wird in kaum einem Fachbereich so intensiv auf den Ruf, die Karrierechancen und das Netzwerk von Hochschulen geschaut, wie in den Wirtschaftswissenschaften.

Städte für Akademiker: Erlangen, Jena und München sind am beliebtesten

Ein Mädchen in Jens und türkisem schulterfreien T-Shirt sitzt bei einer Vorführung im Schneidersitzt auf hellgrauem Kopfsteinplaster. Über ihrer Schulter hängt eine schwarze Tasche mit weißer Aufschrift "I - rotes Herz - Berlin".

Erlangen, Jena und München sind die Städte mit dem höchsten Akademikeranteil in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommt der große Städtevergleich 2015 von ImmobilienScout24 und der WirtschaftsWoche, bei dem 69 kreisfreie Städte unter die Lupe genommen wurden. Universitätsstädte punkten mit gut qualifizierten Arbeitnehmern und innovativen Forschungseinrichtungen. Dies spiegelt sich auch in den Immobilienpreisen und Mieten wider.

Bundeswehr-Studium 1: Wirtschaft studieren bei der Bundeswehr

Uni-BW München

Ein Studium bei der Bundeswehr ist Voraussetzung für die Offizierslaufbahn. In Deutschland gibt es zwei Bundeswehr-Universitäten, an denen eine Karriere zum Bundeswehr-Offizier beginnen kann. Insgesamt 53 Studiengänge können Offiziersanwärter in Hamburg und München studieren. Auch die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre (BWL), Volkswirtschaftslehre (VWL), Wirtschaftsingenieurswesen (WING) und Wirtschaftsinformatik (WINF) zählen zum Studienangebot. Für die Fächer BWL und VWL gibt es meistens freie Studienplätze. An den Universitäten der Bundeswehr (UniBW) ist es ebenfalls möglich, zivil zu studieren.

Antworten auf LMU vs. TUM

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 31 Beiträge

Diskussionen zu München

23 Kommentare

Wohnen München

WiWi Gast

Hallo Leute, mache ab Oktober ein 5 Monatiges Praktikum in München und suche hierfür ein Zimmer, sollte (für Münchener Verhältniss ...

Weitere Themen aus Hochschulort: Wo studieren