DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Hochschulort: Wo studierenWFI

Re: WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

Zu mir:
BWL- Bachelor (1. Sem) WFI.

Ich bin letztens auf einen Beitrag gestoßen, der mir starke Zweifel an meiner Studienwahl bereitet hat.

Meine Uni hat sich in Rankings die letzten Jahre enorm verschlechtert, jedoch dachte ich, dass wir noch über Passau oder Augsburg liegen..

„Man sollte bei dem WiWo-Ranking wirklich aufpassen.
Ich würde bspw. jedem von einem Studium an der WFI (Uni Eichstätt-Ingolstadt) abraten.

Das ist das staatliche Pendant zur EBS.
Partnerunternehmen von früher wie BCG, Bayer, Bain, Deutsche, Allianz und selbst Aldi sind gegangen und wurde durch Sixt, ZF und Big4 Advisory ersetzt.

Außerdem sind zahlreiche, hervorragende Professoren gegangen (Wilkens.. )

Und wenn man sich das diesjährige Klientel einiger Erstsemester betrachtet, die teilweise aus 3, X - Abiturienten (NRW wohlgemerkt) mit Aufnahmegespräch durchkommen..

Geht nach Frankfurt, Köln, Mannheim, LMU oder wie sie alle heißen..
Hier wird schon verzweifelt an Schulen Werbung gemacht..“

Stimmt das?
Laut einem verblendeten Drittsemester, der meinte die WFI hätte eine hervorragende Reputation (stand in der Zeitung), eher nicht.

Ich bin verwirrt :/

antworten
WiWi Gast

Re: WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

Ich kopiere hier mal meinen Text von 2016 in den Thread:

"Ich war vor langer Zeit mal selber an der WFI und bin damals dann zum Master an eine andere Universität gewechselt. Hier mal ein paar Eindrücke eines WFI Alumnus:

Der allgemeine Ruf:
Der Ruf war früher tatsächlich mal sehr gut und man bekommt auch heute noch eine sehr gute akademische Ausbildung an der WFI. Jedoch hat der Ruf kürzlich dadurch gelitten, weil - wie du schon sagst - Hinz und Kunz dort angenommen wird und keine Selektion mehr stattfindet. Das kommt leider auch immer mehr bei den Unternehmen an. Die Rankings wie CHE und Trendance kannst du übrigens in die Tonne kloppen. Was wirklich mal helfen würde wäre eine ordentliche Akkreditierung wie z.B. EQUIS oder AACSB um die WFI auch International anerkannt zu machen.

Die Studenten:
Die Studenten haben leider immer mehr den Ruf bekommen "Partystudenten" zu sein. Workshops von Unternehmen werden dort nur noch vereinzelt/ immer weniger von den Studenten besucht und das Interesse der Studenten ggü. dem Fach oder auch den Partnerunternehmen ist nicht allzu groß. Trotzdessen gibt es immer noch einen kleinen Teil an Studenten die viele Praktika machen und sich auch entsprechend engagieren. Das wird aber leider weniger.

Die Partnerunternehmen:
Stark auffällig ist, dass die Partnerunternehmen scheinbar dezimiert wurden. Zu meiner Zeit waren viele gute UBs wie z.B. Bain & Company, AT Kearney, Roland Berger und die Deutsche Bank Inhouse Consulting regelmäßig am Campus. Nun kann ich diese Unternehmen nicht mehr als Partner auf der WFI Website finden. Stattdessen haben die Big4 und Industrieunternehmen die Oberhand übernommen. Muss jeder selber wissen ob das gefällt oder nicht.

Die Alumnibetreuung:
Ein anderer Punkt ist, dass die Betreuung der Studienabgänger nicht wirklich geregelt ist. Ich habe weder damals eine Einladung zum InKontakt Alumni Netzwerk bekommen noch wird man auf irgendwelche WFI Events eingeladen. Meine Universität für das Masterstudium war da viel mehr hinterher die Alumni für Events etc. regelmäßig am Campus zu haben. Das hat ziemlich schnell dazu geführt, dass ich mich meiner Masteruniversität mehr verbunden fühle und das obwohl ich an der WFI eine deutlich längere Zeit studiert habe. Da sehe ich eindeutig die Gefahr, dass es immer schwieriger für die WFI sein wird Partnerunternehmen für sich zu gewinnen oder auch Workshops/ Recruitingveranstaltungen am Campus anbieten zu können, weil die Alumni sich einfach nicht mehr mit der WFI verbunden fühlen.

Kurz und Bündig am Ende: Kein Student wird sich etwas mit der WFI verbauen und du wirst auch keine Probleme bekommen irgendwo einen Job zu finden. Der Ruf ist OK aber nicht wirklich so exzellent wie immer von den Professoren behauptet wird. Die allgemeine Entwicklung der WFI scheint mir aber leider eher mit fallender Tendenz."

antworten
WiWi Gast

Re: WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

Wieso dachtest du, dass die WFI vor Augsburg liegt?

Prof. Wilkens ist nicht ohne Grund nach Augsburg gewechselt.

WiWi Gast schrieb am 23.01.2018:

Zu mir:
BWL- Bachelor (1. Sem) WFI.

Ich bin letztens auf einen Beitrag gestoßen, der mir starke Zweifel an meiner Studienwahl bereitet hat.

Meine Uni hat sich in Rankings die letzten Jahre enorm verschlechtert, jedoch dachte ich, dass wir noch über Passau oder Augsburg liegen..

antworten
WiWi Gast

Re: WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

WiWo-Ranking ist die WFI meilenweit vor Augsburg.

antworten
WiWi Gast

Re: WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

Wohin bist du zum Master gewechselt?

WiWi Gast schrieb am 23.01.2018:

Ich kopiere hier mal meinen Text von 2016 in den Thread:

antworten
WiWi Gast

Re: WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

Nein, stimmt nicht!

WiWi Gast schrieb am 23.01.2018:

WiWo-Ranking ist die WFI meilenweit vor Augsburg.

antworten
WiWi Gast

Re: WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

Im Jahr 2011 war das vielleicht so.

WiWi Gast schrieb am 23.01.2018:

WiWo-Ranking ist die WFI meilenweit vor Augsburg.

antworten
WiWi Gast

Re: WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

WiWo-Ranking 2017:
Bei den weiteren BWL Uni Plätzen sieht es übrigens so aus:

  1. Hohenheim, Universität 11,5%
  2. München, Technische Universität 10,8%
  3. Stuttgart, Universität 10,5%
  4. Leipzig, Handelshochschule 9,9%
  5. Berlin, Freie Universität 9,2%
  6. Tübingen, Universität 8,9%
  7. Aachen, RWTH 8,6%
  8. Bayreuth, Universität 8,6%
  9. Passau, Universität 7,6%
  10. Eichstätt-Ingolstadt, Universität 7,6%

Augsburg wird im Forum massiv überbewertet. (Booth School of Schwaben)
Tut weh, wenn die WFI über euch ist? :)

WiWi Gast schrieb am 23.01.2018:

Im Jahr 2011 war das vielleicht so.

WiWi Gast schrieb am 23.01.2018:

WiWo-Ranking ist die WFI meilenweit vor Augsburg.

antworten
WiWi Gast

Re: WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

Was habt ihr eigentlich alle seit paar Wochen mit Augsburg? Ist das ein neuer running Gag ala Bochum?

antworten
WiWi Gast

Re: WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

  1. Mannheim
    WHU
  2. Hanzehoogeschool Groningen
  3. ESB
  4. HS Pforzheim
  5. FFM/FS
  6. Uni Köln
  7. LMU
  8. HS München B
  9. EBS
  10. Uni witten
  11. ZU
  12. HHL
  13. HU Berlin
  14. Uni Bayreuth
  15. WFI!!!!!!
  16. Uni Münster

Man sieht: WFI ist auf Platz 15

antworten
WiWi Gast

Re: WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

WiWi Gast schrieb am 23.01.2018:

  1. Mannheim
    WHU
  2. Hanzehoogeschool Groningen
  3. ESB
  4. HS Pforzheim
  5. FFM/FS
  6. Uni Köln
  7. LMU
  8. HS München B
  9. EBS
  10. Uni witten
  11. ZU
  12. HHL
  13. HU Berlin
  14. Uni Bayreuth
  15. WFI!!!!!!
  16. Uni Münster

Man sieht: WFI ist auf Platz 15

Pforzheim? Bitte was?

antworten
WiWi Gast

Re: WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

Von woher hast du denn das Ranking?

Sehe eher:
Tier1: Mannheim + WHU (mag die nicht, sind aber bockstark)
Tier2: LMU, Köln, Münster und Goethe, FS, EBS
Tier3: Hohenheim, TUM, Bayreuth, WFI, Stuttgart, Berlin etc.

WiWi Gast schrieb am 23.01.2018:

  1. Mannheim
    WHU
  2. Hanzehoogeschool Groningen
  3. ESB
  4. HS Pforzheim
  5. FFM/FS
  6. Uni Köln
  7. LMU
  8. HS München B
  9. EBS
  10. Uni witten
  11. ZU
  12. HHL
  13. HU Berlin
  14. Uni Bayreuth
  15. WFI!!!!!!
  16. Uni Münster

Man sieht: WFI ist auf Platz 15

antworten
WiWi Gast

Re: WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

WFI an die Schulen gab und gibt es schon ewige Jahre. Das hat weniger etwas damit zu tun, dass die WFI eine Absteigeruni mit, sondern mehr mit Engagement regional und überregional.

antworten
WiWi Gast

Re: WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

Stuttgart und WFI auf Augenhöhe mit Hohenheim und TUM? :D

WiWi Gast schrieb am 23.01.2018:

Von woher hast du denn das Ranking?

Sehe eher:
Tier1: Mannheim + WHU (mag die nicht, sind aber bockstark)
Tier2: LMU, Köln, Münster und Goethe, FS, EBS
Tier3: Hohenheim, TUM, Bayreuth, WFI, Stuttgart, Berlin etc.

WiWi Gast schrieb am 23.01.2018:

  1. Mannheim
    WHU
  2. Hanzehoogeschool Groningen
  3. ESB
  4. HS Pforzheim
  5. FFM/FS
  6. Uni Köln
  7. LMU
  8. HS München B
  9. EBS
  10. Uni witten
  11. ZU
  12. HHL
  13. HU Berlin
  14. Uni Bayreuth
  15. WFI!!!!!!
  16. Uni Münster

Man sieht: WFI ist auf Platz 15

antworten
WiWi Gast

Re: WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

Ich war vor einigen Jahren bei der WFI Summer Challenge. Partnerunternehmen waren BCG, DB, CC und viele weitere -> Super Draht zu UB und IB

Heute habe ich mich mit einem Kollegen darüber ausgetauscht, da diese morgen? wieder beginnt.

Aktuelle Partnerunternehmen: Bearing Point als Platinpartner und die Big 4 als Highlights.

Umheimlich wie schnell es in Ingolstadt bergab ging. Professoren hauen zu Unis ab, die vor 5 Jahren weitaus schlechter waren (Augsburg) und gute Partnerunternehmen verschwinden vollständig.

antworten
WiWi Gast

Re: WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

Bitter, habe Bachelor und Master an der WFI gemacht, im Bachelor waren wesentlich stärkere Leute an der Uni, viele sind danach nach Mannheim und Leipzig etc. Der Master war damals schon leider mit 1,x FHlern aus Hintertupfingen verseucht, die haben dann natürlich kein Netzwerk. Aus meinem Master würde mir jetzt keiner so richtig einfallen, der durchgestartet ist. Ich selbst mache über Umwege jetzt "was mit Computern" in der Industrie, aber die Erfahrung der WFI war mir dabei nicht so wirklich behilflich.

antworten
WiWi Gast

Re: WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

Ist die Uni schlechter geworden? Sicherlich.
Niemand durchgestartet? Lächerlich!

Ich kenne aus direkten Umkreis Leute, die noch vor Ende des Studiums bei Audi Inhouse Consulting gestartet haben und andere, die bei DAX30 und Porsche zum Start fast 70k verdienen. Die Uni Zeit sollte mal öfters als Zeit betrachtet werden, die zur freien Gestaltung genutzt wird. Wenn man die Semesterferien für Praktika nutzt, die richtigen Auslandssemester+ -praktika aussucht, dann kommt man überall rein, wo keine Target Uni verlangt wird (Bsp. MBB). Aber natürlich ist es viel einfacher es auf die Uni zu schieben statt sich selbst und die eigenen Entscheidungen zu reflektieren.

Habe noch keine Person im Fachbereich oder im HR gesehen, die meinte, dass die richtige Uni ein entscheidendes Kriterium sei. Wir sind hier nicht in Amerika...

WiWi Gast schrieb am 06.01.2019:

Bitter, habe Bachelor und Master an der WFI gemacht, im Bachelor waren wesentlich stärkere Leute an der Uni, viele sind danach nach Mannheim und Leipzig etc. Der Master war damals schon leider mit 1,x FHlern aus Hintertupfingen verseucht, die haben dann natürlich kein Netzwerk. Aus meinem Master würde mir jetzt keiner so richtig einfallen, der durchgestartet ist. Ich selbst mache über Umwege jetzt "was mit Computern" in der Industrie, aber die Erfahrung der WFI war mir dabei nicht so wirklich behilflich.

antworten
WiWi Gast

Re: WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

WFI Bachelor, Master an anderer Uni.
Ich glaube Anspruch und die Wirklichkeit an der WFI klappen auseinander. Leider lebt die WFI zusehr vom vergangenen Ruhm und macht zu wenig für die Zukunft. Die strukturelle Organisation ist mangelhaft in den Bereichen Student Recruitment, Hochschulmarketing, Corporate Sponsor, Alumni Relations. Vllht fehlt WFI einfach die Kapazitäten, Institutionswissen und Wille dazu. Ein Fall für Change Management.

Die Lehre war OK mit solide Ausbildung und das internationale Austauschprogramm ist ausgezeichnet. Man muss aber Sonderheiten mögen wie: Unternehmensethik bindet zuviel Ressourcen mit 3 Lehrstühlen, mini VWL mit wenig Vertiefung, Studium fundamentale mit soziales Projekt, aber wenig LP für berufsrelevante Praktika. Meine Kritik ist der Ethik/fundamentale Quark. WFI bildet am Market vorbei und sollte praxisrelevanter sein.

Die Lage in Ingolstadt als Satelittencampus erlaubt wenig Teilnahme an Uni events in Eichstätt und man fühlt sich abgeschieden, Mieten sind teuer und manche Studenten wollen nicht an einer konservativen katholischen Kleinuni studieren. Es gibt viel Wettbewerb zwischen BWL Programmen in Deutschland und fast jede Uni/FH bietet BWL an. Wer pennt, verliert. Ich wollte einfach nach dem Bachelor weg wie einige meiner Kommiltonen.

antworten
WiWi Gast

Re: WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

WiWi Gast schrieb am 05.02.2019:

WFI Bachelor, Master an anderer Uni.
Ich glaube Anspruch und die Wirklichkeit an der WFI klappen auseinander. Leider lebt die WFI zusehr vom vergangenen Ruhm und macht zu wenig für die Zukunft. Die strukturelle Organisation ist mangelhaft in den Bereichen Student Recruitment, Hochschulmarketing, Corporate Sponsor, Alumni Relations. Vllht fehlt WFI einfach die Kapazitäten, Institutionswissen und Wille dazu. Ein Fall für Change Management.

Wenn man von MBB, BB und Dax30, die früher mit Stolz Partner waren und jetzt eiskalt ignoriert wird, muss schon etwas schief laufen. Und damit hat garantiert auch der jetzige "Fokus auf einzelne Spezialisierungen" erheblichen Anteil neben dem Mangel an talentierten Studenten.
+1 Grüße an Vizjak

Die Lehre war OK mit solide Ausbildung und das internationale Austauschprogramm ist ausgezeichnet. Man muss aber Sonderheiten mögen wie: Unternehmensethik bindet zuviel Ressourcen mit 3 Lehrstühlen, mini VWL mit wenig Vertiefung, Studium fundamentale mit soziales Projekt, aber wenig LP für berufsrelevante Praktika. Meine Kritik ist der Ethik/fundamentale Quark. WFI bildet am Market vorbei und sollte praxisrelevanter sein.

Wirklich fragwürdig nach dem Abgang von Homann gleich drei Lehrstühle nur für Ethik zu installieren. Davon ist Prof. Habisch dermaßen verplant und unorganisiert und Althammer altmodisch. Wer braucht Ethik bzw. Sustainability.
VWL ist wirklich eine traurige Sache. Danzer (ehemalig LMU) und Wiederhold hätten viel mehr Potenzial woanders..
Deshalb wird die WFI in naher Zukunft garantiert auch gute Profs um Hogreve, Mählmann und Kuhn an bessere Unis verlieren.

Die Lage in Ingolstadt als Satelittencampus erlaubt wenig Teilnahme an Uni events in Eichstätt und man fühlt sich abgeschieden, Mieten sind teuer und manche Studenten wollen nicht an einer konservativen katholischen Kleinuni studieren. Es gibt viel Wettbewerb zwischen BWL Programmen in Deutschland und fast jede Uni/FH bietet BWL an. Wer pennt, verliert. Ich wollte einfach nach dem Bachelor weg wie einige meiner Kommiltonen.

Beste Entscheidung meines Lebens der WFI den Rücken zu kehren.
Möchtegern-Elite und aufgezwungener WFI-Spirit. Überbewertet.

antworten
WiWi Gast

Re: WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

Nochmals WFI Bachelor, Master an anderer Uni.

Meine anderen Kritiken neben dem verfehlten Lehrplan sind
Schlechte Studentenbetreuung/Schwund. Als kleine Uni verkauft WFI die gute Betreuung. Aber es wird wie an Massenunis viel Augen zu und durch gelehrt. Trotz Auswahlgespräche fallen manche Studenten durch und brechen Studium ab. Darauf ist die WFI noch stolz und verweist auf Elite status. Ein WFI Absolvent aus den 90ern hatte das gleiche Problem beobachtet im Studium. Entweder ist die Betreuung einfach schlecht oder es sollen weniger Leute genommen werden. Weniger Schwund.

Massenuni WWU kann es sich leisten und gerechtfertigen, WFI nicht. WFI sollte mehr Tutorien einrichten und unsinnige soziale Weltverbesserungsprojekte streichen.

Mit dem veralteten Ethik/Sustainability/Soziales kann man sich schlecht im BSc spezialisieren und es wird ein Nachteil bei Masterwechsel. Der Markt braucht keine SJW. Goethe verlangt mehr als nur 18 ECTS Quant und bei anderen angesehene FACT fehlen advanced Acc credits.

Traurig, aber manchmal besuchte ich Events an der FH Ingolstadt. WFI ist einer der Unis, wo die FHler runterschauen. An meiner neuen Uni ausserhalb Bayerns wissen die Studenten nicht mal, dass Ingolstadt eine Uni hat und denken, ich komme von der FH.

antworten
WiWi Gast

Re: WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

Hier auch Bachelor WFI, Master woanders.

Ich habe u.a. aus den Gründen gewechselt, die mein Vorredner aufführt.
Tatsache ist, dass die Uni in den letzten zwei Jahren fast alle Bewerber für den Bachelor zugelassen hat und sogar die Auswahltage im Bachelor eingestellt hat (Elite ist definitiv was anderes)...
Das hat man natürlich stark am allg. Niveau gemerkt und der Anteil der Partystudenten und der "Ich studier jetzt einfach mal BWL, weil ich nicht weiß was ich will"-Studenten hat, wie ich finde, stark zugenommen.
Das Placement ist ist ab 2014 dramatisch schlechter geworden, waren doch Bain und McK früher regelmäßig zu den Karriereevents da. Das und ein nicht vorhandener Karriereservice waren für mich am Ende ausschlaggebend für einen Wechsel.

Ich sehe es so, dass man im Bachelor eine gute Ausbildung bekommt, allerdings zu wenig über das Thema Digitalisierung mit auf den Weg bekommt. Stattdessen wird Ethik in großem Maße und definitiv zu wenige Quant. Fächer angeboten. Das Internationale Programm war zu meiner Zeit aber genial.
Wenn man im Bachelor (sehr) gute Noten hat, dann ist der Name WFI aber kein Nachteil bei Bewerbungen um Praktika oder Masterstudienplätze. Wie das beim Jobeinstieg aussieht kann ich nicht beurteilen, aber ich wurde bei Interviews schon nach der Uni gefragt, weil der Personaler die WFI nicht kannte.

Fazit: Meinen Bachelor würde ich unter den Bedingungen wie ich sie hatte (Motivierte Kommilitonen, kleine Gruppen, etc...) jederzeit wieder an der WFI machen, aber zum Master auf jeden Fall an eine andere Uni wechseln.

antworten
WiWi Gast

Re: WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

WiWi Gast schrieb am 05.02.2019:

WiWi Gast schrieb am 05.02.2019:

WFI Bachelor, Master an anderer Uni.
Ich glaube Anspruch und die Wirklichkeit an der WFI klappen auseinander. Leider lebt die WFI zusehr vom vergangenen Ruhm und macht zu wenig für die Zukunft. Die strukturelle Organisation ist mangelhaft in den Bereichen Student Recruitment, Hochschulmarketing, Corporate Sponsor, Alumni Relations. Vllht fehlt WFI einfach die Kapazitäten, Institutionswissen und Wille dazu. Ein Fall für Change Management.

Wenn man von MBB, BB und Dax30, die früher mit Stolz Partner waren und jetzt eiskalt ignoriert wird, muss schon etwas schief laufen. Und damit hat garantiert auch der jetzige "Fokus auf einzelne Spezialisierungen" erheblichen Anteil neben dem Mangel an talentierten Studenten.
+1 Grüße an Vizjak

Die Lehre war OK mit solide Ausbildung und das internationale Austauschprogramm ist ausgezeichnet. Man muss aber Sonderheiten mögen wie: Unternehmensethik bindet zuviel Ressourcen mit 3 Lehrstühlen, mini VWL mit wenig Vertiefung, Studium fundamentale mit soziales Projekt, aber wenig LP für berufsrelevante Praktika. Meine Kritik ist der Ethik/fundamentale Quark. WFI bildet am Market vorbei und sollte praxisrelevanter sein.

Wirklich fragwürdig nach dem Abgang von Homann gleich drei Lehrstühle nur für Ethik zu installieren. Davon ist Prof. Habisch dermaßen verplant und unorganisiert und Althammer altmodisch. Wer braucht Ethik bzw. Sustainability.
VWL ist wirklich eine traurige Sache. Danzer (ehemalig LMU) und Wiederhold hätten viel mehr Potenzial woanders..
Deshalb wird die WFI in naher Zukunft garantiert auch gute Profs um Hogreve, Mählmann und Kuhn an bessere Unis verlieren.

Die Lage in Ingolstadt als Satelittencampus erlaubt wenig Teilnahme an Uni events in Eichstätt und man fühlt sich abgeschieden, Mieten sind teuer und manche Studenten wollen nicht an einer konservativen katholischen Kleinuni studieren. Es gibt viel Wettbewerb zwischen BWL Programmen in Deutschland und fast jede Uni/FH bietet BWL an. Wer pennt, verliert. Ich wollte einfach nach dem Bachelor weg wie einige meiner Kommiltonen.

Beste Entscheidung meines Lebens der WFI den Rücken zu kehren.
Möchtegern-Elite und aufgezwungener WFI-Spirit. Überbewertet.

Als aktueller Bachelor Student der WFI kann ich das voll und ganz unterschreiben!
Das Niveau der Ausbildung ist hervorragend. Finance Schwerpunkt bei Prof Mählmann habe ich zu keiner Sekunde bereut.

Allerdings hat das Hochschulmarketing auf ganzer Linie versagt. Selbst die meisten Ingolstädter wissen nicht, dass Ingolstadt eine Uni hat. Führt zwangsläufig dazu, dass die Bewerberzahlen stark rückläufig sind. Dadurch ist die Uni gezwungen, jeden Idioten aufzunehmen, um ihre Plätze zu füllen. Natürlich gibt es auch an der WFI einige Überflieger :)

Wer v.a. Wert auf eine gute Ausbildung legt, dem ist die WFI (noch) zu empfehlen. Allerdings muss man auf ein ausgeprägtes Studentenleben verzichten.

antworten
WiWi Gast

WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

Hallo WiWi Gast,

ich habe meinen Bachelor an der WFI gemacht und war so überzeugt von dem Studium, dass ich jetzt auch zum Master geblieben bin. Die Betreuung ist aufgrund der Dozenten-Studenten Ratio (1:11) sehr gut und auch die Qualität der Lehre hat mich überzeugt.
Der Wechsel der Partnerunternehmen ist denke ich ein normaler Prozess. Unsere aktuellen Partner würde ich auf keinen Fall als Abstieg einstufen. PWC, KPMG, ZF, Commerzbank, EY, etc, sind meiner Meinung nach führende Institutionen, die sich sehen lassen können.
Es stimmt, dass die Uni etwas nachholen muss, was das Marketing angeht, aber da werden gerade langfristige Maßnahmen getroffen, sodass sich die Uni besser aufstellt.

antworten
WiWi Gast

WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

WFI muss mehr als nur das Marketing ändern. Der ganze Lehrplan muss überarbeitet werden. Weniger Interessen bei Firmen und Studenten. Mittelkürzung bei fallender Studentenzahl in Aussicht. Vllt soll die WFI einfach mit der TH Ingolstadt zusammengelegt werden. Der Dekan hat seit Jahren seinen Kopf einfach in den Sand gesteckt.

antworten
WiWi Gast

WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

WiWi Gast schrieb am 21.02.2019:

Hallo WiWi Gast,

ich habe meinen Bachelor an der WFI gemacht und war so überzeugt von dem Studium, dass ich jetzt auch zum Master geblieben bin. Die Betreuung ist aufgrund der Dozenten-Studenten Ratio (1:11) sehr gut und auch die Qualität der Lehre hat mich überzeugt.
Der Wechsel der Partnerunternehmen ist denke ich ein normaler Prozess. Unsere aktuellen Partner würde ich auf keinen Fall als Abstieg einstufen. PWC, KPMG, ZF, Commerzbank, EY, etc, sind meiner Meinung nach führende Institutionen, die sich sehen lassen können.
Es stimmt, dass die Uni etwas nachholen muss, was das Marketing angeht, aber da werden gerade langfristige Maßnahmen getroffen, sodass sich die Uni besser aufstellt.

Niemand bestreitet, dass das gute Unternehmen sind. Wenn man sich aber anschaut, wer früher an der WFI war und wo die Reise hingegangen ist, dann sieht man einen deutlichen down-wards Trend. Früher war die Uni eindeutiger Platz 2 hinter den Münchnern. Heute ist es Bayreuth und die WFI angeschlagen am Ende des Feldes.

antworten
WiWi Gast

WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

Big 4 laufen überal rum und COBA ist leider angeschlagen.
Außerdem wird die CoBa sicherlich als Partner aussteigen, da das Interesse an der WFI unverschämt niedrig ist.

Tja ist wohl die Möchtegern-Top-Uni mit Privatuni-Flair auf dem Boden der Tatsachen angekommen.
Heute laufen hier BP, Andersch, Big4, Elephant Equity und andere KMUs dort rum :)

WiWi Gast schrieb am 21.02.2019:

Hallo WiWi Gast,

ich habe meinen Bachelor an der WFI gemacht und war so überzeugt von dem Studium, dass ich jetzt auch zum Master geblieben bin. Die Betreuung ist aufgrund der Dozenten-Studenten Ratio (1:11) sehr gut und auch die Qualität der Lehre hat mich überzeugt.
Der Wechsel der Partnerunternehmen ist denke ich ein normaler Prozess. Unsere aktuellen Partner würde ich auf keinen Fall als Abstieg einstufen. PWC, KPMG, ZF, Commerzbank, EY, etc, sind meiner Meinung nach führende Institutionen, die sich sehen lassen können.
Es stimmt, dass die Uni etwas nachholen muss, was das Marketing angeht, aber da werden gerade langfristige Maßnahmen getroffen, sodass sich die Uni besser aufstellt.

antworten
WiWi Gast

WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

Das kann ich leider bestätigen. Die Commerzbank wird nicht mehr langfristig als Partner mit dabei sein, da sich kaum noch Studenten bei den Campus-Interviews beworben haben und das allgemeine Interesse der Studenten (Vorträge, Stand auf der Karrieremesse, ...) gesunken ist. Die steigende Quote der Partystudenten spiegelt sich da leider sehr deutlich wieder.

Andersch ist nur noch mit dabei, da einer der Partner früher an der WFI studiert hat und das Thema entsprechend intern bei Andersch gepusht wird.

WiWi Gast schrieb am 22.02.2019:

Big 4 laufen überal rum und COBA ist leider angeschlagen.
Außerdem wird die CoBa sicherlich als Partner aussteigen, da das Interesse an der WFI unverschämt niedrig ist.

Tja ist wohl die Möchtegern-Top-Uni mit Privatuni-Flair auf dem Boden der Tatsachen angekommen.
Heute laufen hier BP, Andersch, Big4, Elephant Equity und andere KMUs dort rum :)

WiWi Gast schrieb am 21.02.2019:

Hallo WiWi Gast,

ich habe meinen Bachelor an der WFI gemacht und war so überzeugt von dem Studium, dass ich jetzt auch zum Master geblieben bin. Die Betreuung ist aufgrund der Dozenten-Studenten Ratio (1:11) sehr gut und auch die Qualität der Lehre hat mich überzeugt.
Der Wechsel der Partnerunternehmen ist denke ich ein normaler Prozess. Unsere aktuellen Partner würde ich auf keinen Fall als Abstieg einstufen. PWC, KPMG, ZF, Commerzbank, EY, etc, sind meiner Meinung nach führende Institutionen, die sich sehen lassen können.
Es stimmt, dass die Uni etwas nachholen muss, was das Marketing angeht, aber da werden gerade langfristige Maßnahmen getroffen, sodass sich die Uni besser aufstellt.

antworten
WiWi Gast

WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

Diese Aussage ist leider absoulter Blödsinn!
Ich habe mit der COBA im SoSe 2018 ein Gespräch auf der Talentemesse geführt und auch auf der Talentemesse im WS 18/19.
Die Gespräche waren sehr gut und ich habe mit den entsprechenden Partnern im Anschluss nochmals über die Messe gesprochen. Diese zeigten sich beide Male überzeugt von der Talentemesse, da sie laut ihrer eigenen Aussage auf dieser vergleichsweise kleinen und exklusiven Jobmesse genauso erfolgreich akademischen Nachwuchs sowohl als Praktikanten als auch als Berufseinsteiger anheuern wie sie das auf großen Messen tun.

Zu den Partnern der Uni sei folgendes gesagt:
Seht euch die Partner der diesjährigen Summer Challenge an! Platinpartner ist accenture und es kommen zudem Bearing Point, Wirecard, SMP Strategy und Allianz!
Weiterhin bietet das Finance Network (der Börsenverein der Uni) zahlreiche Veranstaltungen mit Allianz Global Investors, PwC, KPMG und zeb.
Auch vom WFI Consulting Cup ist nach wie vor Roland Berger Premiumpartner.

WiWi Gast schrieb am 22.02.2019:

Das kann ich leider bestätigen. Die Commerzbank wird nicht mehr langfristig als Partner mit dabei sein, da sich kaum noch Studenten bei den Campus-Interviews beworben haben und das allgemeine Interesse der Studenten (Vorträge, Stand auf der Karrieremesse, ...) gesunken ist. Die steigende Quote der Partystudenten spiegelt sich da leider sehr deutlich wieder.

Andersch ist nur noch mit dabei, da einer der Partner früher an der WFI studiert hat und das Thema entsprechend intern bei Andersch gepusht wird.

WiWi Gast schrieb am 22.02.2019:

Big 4 laufen überal rum und COBA ist leider angeschlagen.
Außerdem wird die CoBa sicherlich als Partner aussteigen, da das Interesse an der WFI unverschämt niedrig ist.

Tja ist wohl die Möchtegern-Top-Uni mit Privatuni-Flair auf dem Boden der Tatsachen angekommen.
Heute laufen hier BP, Andersch, Big4, Elephant Equity und andere KMUs dort rum :)

WiWi Gast schrieb am 21.02.2019:

Hallo WiWi Gast,

ich habe meinen Bachelor an der WFI gemacht und war so überzeugt von dem Studium, dass ich jetzt auch zum Master geblieben bin. Die Betreuung ist aufgrund der Dozenten-Studenten Ratio (1:11) sehr gut und auch die Qualität der Lehre hat mich überzeugt.
Der Wechsel der Partnerunternehmen ist denke ich ein normaler Prozess. Unsere aktuellen Partner würde ich auf keinen Fall als Abstieg einstufen. PWC, KPMG, ZF, Commerzbank, EY, etc, sind meiner Meinung nach führende Institutionen, die sich sehen lassen können.
Es stimmt, dass die Uni etwas nachholen muss, was das Marketing angeht, aber da werden gerade langfristige Maßnahmen getroffen, sodass sich die Uni besser aufstellt.

antworten
WiWi Gast

WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

Deshalb laufen der WFI Top-Professsoren und Top-Partnerunternehmen (MBB, Deutsche Bank, Deutsche Bahn, OW, Roland Berger, Audi, Siemens, Adidas, JP Morgan und Bayer) weg und sie fällt jedes Jahr konstant in jedem Ranking..

WiWi Gast schrieb am 26.04.2019:

Diese Aussage ist leider absoulter Blödsinn!
Ich habe mit der COBA im SoSe 2018 ein Gespräch auf der Talentemesse geführt und auch auf der Talentemesse im WS 18/19.
Die Gespräche waren sehr gut und ich habe mit den entsprechenden Partnern im Anschluss nochmals über die Messe gesprochen. Diese zeigten sich beide Male überzeugt von der Talentemesse, da sie laut ihrer eigenen Aussage auf dieser vergleichsweise kleinen und exklusiven Jobmesse genauso erfolgreich akademischen Nachwuchs sowohl als Praktikanten als auch als Berufseinsteiger anheuern wie sie das auf großen Messen tun.

Zu den Partnern der Uni sei folgendes gesagt:
Seht euch die Partner der diesjährigen Summer Challenge an! Platinpartner ist accenture und es kommen zudem Bearing Point, Wirecard, SMP Strategy und Allianz!
Weiterhin bietet das Finance Network (der Börsenverein der Uni) zahlreiche Veranstaltungen mit Allianz Global Investors, PwC, KPMG und zeb.
Auch vom WFI Consulting Cup ist nach wie vor Roland Berger Premiumpartner.

WiWi Gast schrieb am 22.02.2019:

Das kann ich leider bestätigen. Die Commerzbank wird nicht mehr langfristig als Partner mit dabei sein, da sich kaum noch Studenten bei den Campus-Interviews beworben haben und das allgemeine Interesse der Studenten (Vorträge, Stand auf der Karrieremesse, ...) gesunken ist. Die steigende Quote der Partystudenten spiegelt sich da leider sehr deutlich wieder.

Andersch ist nur noch mit dabei, da einer der Partner früher an der WFI studiert hat und das Thema entsprechend intern bei Andersch gepusht wird.

WiWi Gast schrieb am 22.02.2019:

Big 4 laufen überal rum und COBA ist leider angeschlagen.
Außerdem wird die CoBa sicherlich als Partner aussteigen, da das Interesse an der WFI unverschämt niedrig ist.

Tja ist wohl die Möchtegern-Top-Uni mit Privatuni-Flair auf dem Boden der Tatsachen angekommen.
Heute laufen hier BP, Andersch, Big4, Elephant Equity und andere KMUs dort rum :)

WiWi Gast schrieb am 21.02.2019:

Hallo WiWi Gast,

ich habe meinen Bachelor an der WFI gemacht und war so überzeugt von dem Studium, dass ich jetzt auch zum Master geblieben bin. Die Betreuung ist aufgrund der Dozenten-Studenten Ratio (1:11) sehr gut und auch die Qualität der Lehre hat mich überzeugt.
Der Wechsel der Partnerunternehmen ist denke ich ein normaler Prozess. Unsere aktuellen Partner würde ich auf keinen Fall als Abstieg einstufen. PWC, KPMG, ZF, Commerzbank, EY, etc, sind meiner Meinung nach führende Institutionen, die sich sehen lassen können.
Es stimmt, dass die Uni etwas nachholen muss, was das Marketing angeht, aber da werden gerade langfristige Maßnahmen getroffen, sodass sich die Uni besser aufstellt.

antworten
WiWi Gast

WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

Super Entwicklung von MBB, T2 UB, J.P. Morgan, Deutsche Bank, Adidas, Audi, Bayer, Siemens und Deutsche Bahn zu Bearing Point, SMP und Andersch. :)

WiWi Gast schrieb am 26.04.2019:

Diese Aussage ist leider absoulter Blödsinn!
Ich habe mit der COBA im SoSe 2018 ein Gespräch auf der Talentemesse geführt und auch auf der Talentemesse im WS 18/19.
Die Gespräche waren sehr gut und ich habe mit den entsprechenden Partnern im Anschluss nochmals über die Messe gesprochen. Diese zeigten sich beide Male überzeugt von der Talentemesse, da sie laut ihrer eigenen Aussage auf dieser vergleichsweise kleinen und exklusiven Jobmesse genauso erfolgreich akademischen Nachwuchs sowohl als Praktikanten als auch als Berufseinsteiger anheuern wie sie das auf großen Messen tun.

Zu den Partnern der Uni sei folgendes gesagt:
Seht euch die Partner der diesjährigen Summer Challenge an! Platinpartner ist accenture und es kommen zudem Bearing Point, Wirecard, SMP Strategy und Allianz!
Weiterhin bietet das Finance Network (der Börsenverein der Uni) zahlreiche Veranstaltungen mit Allianz Global Investors, PwC, KPMG und zeb.
Auch vom WFI Consulting Cup ist nach wie vor Roland Berger Premiumpartner.

WiWi Gast schrieb am 22.02.2019:

Das kann ich leider bestätigen. Die Commerzbank wird nicht mehr langfristig als Partner mit dabei sein, da sich kaum noch Studenten bei den Campus-Interviews beworben haben und das allgemeine Interesse der Studenten (Vorträge, Stand auf der Karrieremesse, ...) gesunken ist. Die steigende Quote der Partystudenten spiegelt sich da leider sehr deutlich wieder.

Andersch ist nur noch mit dabei, da einer der Partner früher an der WFI studiert hat und das Thema entsprechend intern bei Andersch gepusht wird.

WiWi Gast schrieb am 22.02.2019:

Big 4 laufen überal rum und COBA ist leider angeschlagen.
Außerdem wird die CoBa sicherlich als Partner aussteigen, da das Interesse an der WFI unverschämt niedrig ist.

Tja ist wohl die Möchtegern-Top-Uni mit Privatuni-Flair auf dem Boden der Tatsachen angekommen.
Heute laufen hier BP, Andersch, Big4, Elephant Equity und andere KMUs dort rum :)

WiWi Gast schrieb am 21.02.2019:

Hallo WiWi Gast,

ich habe meinen Bachelor an der WFI gemacht und war so überzeugt von dem Studium, dass ich jetzt auch zum Master geblieben bin. Die Betreuung ist aufgrund der Dozenten-Studenten Ratio (1:11) sehr gut und auch die Qualität der Lehre hat mich überzeugt.
Der Wechsel der Partnerunternehmen ist denke ich ein normaler Prozess. Unsere aktuellen Partner würde ich auf keinen Fall als Abstieg einstufen. PWC, KPMG, ZF, Commerzbank, EY, etc, sind meiner Meinung nach führende Institutionen, die sich sehen lassen können.
Es stimmt, dass die Uni etwas nachholen muss, was das Marketing angeht, aber da werden gerade langfristige Maßnahmen getroffen, sodass sich die Uni besser aufstellt.

antworten
WiWi Gast

WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

Bin zum Master hierher gekommen weil ich die überschaubare Studentenzahl und das daraus resultierende gute Betreuungsverhältnis schätze und bin bisher mit meiner Wahl zufrieden.

Hier wird viel geschrieben über Rankings, Karrierepartner und co. mit was ich jedoch nicht meine Zeit verschwenden mag. Meiner Meinung nach werden die Rankings komplett überschätzt und auch die "Karrierepartner" sollten kein Indikator für deine Uni-Wahl sein. Ein Praktikum bietet für einen Direkteinstieg mit Festanstellung oder Trainee-Programm sowieso die besseren Chancen. Achso und übrigens - die Karriereevents bei anderen Hochschulen sind meistens für alle Studierenden offen zugänglich.

Meine Pro- und Cons in aller Kürze:
Pro:

  • kleine Uni mit überdurschnittlich vielen Hiwi Stellen pro Studierendem und damit ersten Kontakten zu den Professoren und folglich guten Aussichten auf einen Promotionsstudienplatz.
  • gegenüber den "Massen-"Unis viel studentisches Engagement in Initiativen und Organisationen
  • viele gut bezahlte Werkstudentenjobs in näherer Umgebung. Mit ein wenig "offenen" Augen ist es kein Problem eine Stelle bei den regional "großen" zu finden wie Audi, MediamarktSaturn, Conti, Scheffler, ...

Contra:

  • Ingolstadt ist eine Stadt ohne "Studentenkultur". Trotz THI mit 6.000 Studierenden wirst du hier kein studentisch geprägtes Nachtleben finden.
  • wie viele andere Universitäten und Business Schools leidet die Uni unter relativ wenigen Bewerbern
  • die niedrigen Zugangsvoraussetzungen führt dazu, dass relativ viele "NoShows" stattfinden. Also viele nur zu den Pflichtveranstaltungen auftauchen und Kurse wählen mit Seminararbeiten. Was wiederum zu wenig Austausch unterhalb der Studierenden führt und zu noch weniger "Studentenkultur". Ist so der so ähnlich aber auch an fast allen großen Hochschulen vorzufinden nur fällt es aufgrund der Größe eben nicht auf...

Neutral:

  • ich hatte kein Problem eine Wohnung zu finden. Die Mietpreise sind meiner Meinung nach sehr moderat. Klar es ist kein Magdeburg aber im Vergleich zu anderen Unistädten durchaus bezahlbar. Sehr günstig (aber auch nicht sonderlich modern) sind die Appartments und WGs in den Wohnheimen. Dort bekommst du ein Appartment z.T. für unter 250€....
antworten
WiWi Gast

WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

Hallo! Ich interessiere mich für die Masterprogramme und es würde mich interessieren, ob du ein double degree planst oder in welchem Master du bist? Wenn man inhaltlich motiviert ist und sich fachlich gerne weiterbilden möchte, würdest du die Uni empfehlen? Vielen Dank!

WiWi Gast schrieb am 05.11.2019:

Bin zum Master hierher gekommen weil ich die überschaubare Studentenzahl und das daraus resultierende gute Betreuungsverhältnis schätze und bin bisher mit meiner Wahl zufrieden.

Hier wird viel geschrieben über Rankings, Karrierepartner und co. mit was ich jedoch nicht meine Zeit verschwenden mag. Meiner Meinung nach werden die Rankings komplett überschätzt und auch die "Karrierepartner" sollten kein Indikator für deine Uni-Wahl sein. Ein Praktikum bietet für einen Direkteinstieg mit Festanstellung oder Trainee-Programm sowieso die besseren Chancen. Achso und übrigens - die Karriereevents bei anderen Hochschulen sind meistens für alle Studierenden offen zugänglich.

Meine Pro- und Cons in aller Kürze:
Pro:

  • kleine Uni mit überdurschnittlich vielen Hiwi Stellen pro Studierendem und damit ersten Kontakten zu den Professoren und folglich guten Aussichten auf einen Promotionsstudienplatz.
  • gegenüber den "Massen-"Unis viel studentisches Engagement in Initiativen und Organisationen
  • viele gut bezahlte Werkstudentenjobs in näherer Umgebung. Mit ein wenig "offenen" Augen ist es kein Problem eine Stelle bei den regional "großen" zu finden wie Audi, MediamarktSaturn, Conti, Scheffler, ...

Contra:

  • Ingolstadt ist eine Stadt ohne "Studentenkultur". Trotz THI mit 6.000 Studierenden wirst du hier kein studentisch geprägtes Nachtleben finden.
  • wie viele andere Universitäten und Business Schools leidet die Uni unter relativ wenigen Bewerbern
  • die niedrigen Zugangsvoraussetzungen führt dazu, dass relativ viele "NoShows" stattfinden. Also viele nur zu den Pflichtveranstaltungen auftauchen und Kurse wählen mit Seminararbeiten. Was wiederum zu wenig Austausch unterhalb der Studierenden führt und zu noch weniger "Studentenkultur". Ist so der so ähnlich aber auch an fast allen großen Hochschulen vorzufinden nur fällt es aufgrund der Größe eben nicht auf...

Neutral:

  • ich hatte kein Problem eine Wohnung zu finden. Die Mietpreise sind meiner Meinung nach sehr moderat. Klar es ist kein Magdeburg aber im Vergleich zu anderen Unistädten durchaus bezahlbar. Sehr günstig (aber auch nicht sonderlich modern) sind die Appartments und WGs in den Wohnheimen. Dort bekommst du ein Appartment z.T. für unter 250€....
antworten
WiWi Gast

WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

Habe eine Zusage für den Master ENTRE an der WFI. Hat mit diesem Studiengang jemand Erfahrungen gemacht?

antworten
WiWi Gast

WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

Der Niedergang begang um 2005 als Fischer nach Nürnberg ging und die Bachelor/Masterumstellung nur so semi gut umgesetzt wurde.

Als Diplomer waren die Leute 5-6 Jahre an der Uni, waren motiviert und haben sich mit der Uni identifiziert. Mit Bachelor / Master sind im Schnitt die Leute deutlich kürzer an der WFI und idenfizieren sich auch entsprechend nicht mehr. Dazu dann aber Abgang weiterer Professoren, Wilkens weg, Schneider weg, Djanani weg und dann führte das Eine zum Anderen.

Naja und als Vertreter eines ehemaligen Partnerunternehmens muss man halt auch sagen, dass wir kaum mehr BWLer brauchen...

antworten
WiWi Gast

WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

Den Ruf in der Region kann ich nicht einschätzen, aber deutschlandweit erscheint mir die WFI eher unbekannt. Bei der Recherche sind mir vier Gründe aufgefallen, aus denen ich vielleicht eher eine andere Uni wählen würde (nicht alle super ernst zu nehmen).

  1. Die Uni besitzt keine einzige internationale Akkreditierung (AACSB, AMBA, EQUIS).

  2. Das Motto der Uni lautet „klein – fein – anspruchsvoll“. Das klingt definitiv nicht nach führender Forschung und Lehre, sondern irgendwie eher nach einem spontanen Einfall einer Gruppe Mitt-50er. Positiv wiederum ist hier das Betreuungsverhältnis von 1:11. Zum Vergleich: Mannheim hat "In Omnibus Veritas Suprema Lex Esto" und die WHU "Excellence in Management Education".

  3. Die Uni befindet sich in katholischer Trägerschaft unter Aufsicht der Freisinger Bischofskonferenz. In der Stiftungsverfassung steht: "Die Universität ist eine akademische Gemeinschaft, die vom katholischen Geist getragen ist." Das klingt für mich nicht nach ergebnisoffener Forschung bzw. einer unabhängigen Aufsicht und wird sicherlich viele nicht-katholische (bzw. katholische, aber kirchenkritische) Bewerber abschrecken.

  4. Hinzu kommt folgende anekdotische Evidenz: Wenn Du bei Wikipedia schaust, wird die WFI als "one of Germany's foremost business schools" beschrieben. Beide Wikipedia Quellen führen zu toten Links.
antworten
WiWi Gast

WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

Kann die Kritik an WFI Hochschulmarketing unterschreiben. Der Abwärtstrend wird als normal abgewiegelt und es gibt keine Zielvorgaben/Rechenschaft. Andere Unis haben keine solche fallende Bewerberzahlen erlitten. WFI Hochschulmarketing ist einfach zu bequem und satt. Ingolstadt als boomende Stadt mit starken Firmen, Nähe zu München und starke Bevölkerungszahl in Bayern. WFI ist kaum aktiv in Bildungsmessen. soziale Medien, Tag der offenen Tür und aktives Studentenrekruitierung in der Oberstufe. Erst seit kurzem gibt es WFI Studentenbotschafter.

Frankfurt/Oder, Erfurt haben grössere Herausforderungen: sinkende Bevölkerung, 90er Neugründungen ohne Tradition, schwache regionale Wirtschaft, Randlage, unbeliebt bei Weststudenten. Diese Unis betreiben aktiveres Hochschulmarketing, sind sehr oft an Bildungsmessen in anderen Bundesländern vertreten und verkaufen sich besser.

Der Freistaat Bayern trägt übrigens 80% des Budgets und die Kirche 20%. Eine kirchliche Uni kann trotzdem exzellent sein. Manche katholische Unis im Ausland bieten sehr gute Programme und sind erfolgreich in Forschung und Lehre: UC Louvain, Esade, Catolica, La Sapienza, Pontifica.

antworten
WiWi Gast

WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

Also ist es eures Erachtens nicht mehr wirklich zu empfehlen, an die WFI zu gehen?
Hab eine Zusage für den Master MARKT.

antworten
WiWi Gast

WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

LMU, TUM, Bayreuth und FAU alles andere kann man in Bayern vergessen

antworten
WiWi Gast

WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

WiWi Gast schrieb am 12.08.2020:

Also ist es eures Erachtens nicht mehr wirklich zu empfehlen, an die WFI zu gehen?
Hab eine Zusage für den Master MARKT.

WFI bleibt weiterhin eine solide Uni und du bekommst eine gute Ausbildung mit angenehme Studienbedingungen. WFI ist ein kleiner Campus und du hast nur mit BWLern zu tun. Ist halt anders als an einer Universaluni, dafür kurze Wege und keine Masse. Sehr gutes internationales Austauschprogramm und bei der kleinen Koherte bekommst du einen Platz.

Was erwartest von deinem Master und hast du andere Zusagen?

antworten
WiWi Gast

WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

WiWi Gast schrieb am 12.08.2020:

Also ist es eures Erachtens nicht mehr wirklich zu empfehlen, an die WFI zu gehen?
Hab eine Zusage für den Master MARKT.

Was wären denn Deine Alternativen? Bei einer Zusage aus Mannheim, Köln, Münster, München etc. würde ich das ganz klar der WFI vorziehen.

antworten
WiWi Gast

WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

Ich möchte mich im Master vor allem noch mal fachlich weiterbilden im Bereich strategische Unternehmensführung/Marketing, um ins Brand/Produktmanagement FMCG zu gehen. Weiß nicht, inwiefern da die WFI geeignet ist..
Habe noch andere Zusagen wie z. B. FAU, Uni Amsterdam

WiWi Gast schrieb am 12.08.2020:

WiWi Gast schrieb am 12.08.2020:

Also ist es eures Erachtens nicht mehr wirklich zu empfehlen, an die WFI zu gehen?
Hab eine Zusage für den Master MARKT.

WFI bleibt weiterhin eine solide Uni und du bekommst eine gute Ausbildung mit angenehme Studienbedingungen. WFI ist ein kleiner Campus und du hast nur mit BWLern zu tun. Ist halt anders als an einer Universaluni, dafür kurze Wege und keine Masse. Sehr gutes internationales Austauschprogramm und bei der kleinen Koherte bekommst du einen Platz.

Was erwartest von deinem Master und hast du andere Zusagen?

antworten
WiWi Gast

WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

WiWi Gast schrieb am 13.08.2020:

Ich möchte mich im Master vor allem noch mal fachlich weiterbilden im Bereich strategische Unternehmensführung/Marketing, um ins Brand/Produktmanagement FMCG zu gehen. Weiß nicht, inwiefern da die WFI geeignet ist..
Habe noch andere Zusagen wie z. B. FAU, Uni Amsterdam

Also ist es eures Erachtens nicht mehr wirklich zu empfehlen, an die WFI zu gehen?
Hab eine Zusage für den Master MARKT.

WFI bleibt weiterhin eine solide Uni und du bekommst eine gute Ausbildung mit angenehme Studienbedingungen. WFI ist ein kleiner Campus und du hast nur mit BWLern zu tun. Ist halt anders als an einer Universaluni, dafür kurze Wege und keine Masse. Sehr gutes internationales Austauschprogramm und bei der kleinen Koherte bekommst du einen Platz.

Was erwartest von deinem Master und hast du andere Zusagen?

FAU und Amsterdam würde ich persönlich ganz eindeutig vorziehen

antworten

Artikel zu WFI

5. WFI-Consulting Cup 2011

Zwei Büroklammermännchen in weiß, die die Buchstaben -W- und -I- für Wirtschaftsinformatik tragen, stehen auf einem schwarzen Brillenetui.

Vom 8.-11. Dezember findet an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Eichstätt-Ingolstadt der 5. WFI–Consulting Cup statt. Bei diesem Wettbewerb bearbeiten 12 Viererteams innerhalb von 24 Stunden eine Fallstudie aus dem Beratungsalltag von Roland Berger.

»Geist ist geil« - Wirtschaftsstudenten investieren in ihre Bildung

Ein Geldrundel in einem Museum.

Studentischer Förderverein an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt gegründet

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis April 2020 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht vom 1. Februar bis 30. April 2020 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

ESB eine der besten Business Schools weltweit

Studenten an der ESB Business School, Hochschule Reutlingen

Die ESB Business School hat das Gütesiegel von AACSB International – The Association to Advance Collegiate Schools of Business, einer der weltweit bedeutendsten Akkreditierungsorganisationen für Wirtschaftswissenschaften, erhalten. Das Siegel bestätigt der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Hochschule Reutlingen die Erfüllung anspruchsvoller Qualitätsstandards in Ausbildung und Forschung. Weltweit tragen nur fünf Prozent aller Business Schools das begehrte Prädikat.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

Trotz steigender Studienanfänger-Zahlen gehen die Zulassungsbeschränkungen zurück

Ein Strichmännchen macht sich in Gedanken über die Zulassungsbeschränkungen zum Studium.

Der Numerus Clausus verhindert nach wie vor, dass jeder studieren kann, was er will. Besonders hoch sind die Zulassungsbeschränkungen in Hamburg, gefolgt von Baden-Württemberg und dem Saarland. In Thüringen finden fast alle Bewerberinnen und Bewerber für ein Studium einen Studienplatz. Hier liegt die Quote der Studiengänge mit Zulassungsbeschränkungen nur bei 10,2 Prozent. Das geht aus der neuesten Statistik der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hervor.

Bewerber-Rekord an der TU München für Wirtschaftsstudium

Studierende der Fakultaet fuer Wirtschaftswissenschaften an der Technischen Universitaet (TUM)

Rund 40.000 Bewerbungen sind für das Wintersemester 2017/2018 an der Technischen Universität München (TUM) eingegangen. Am größten ist der Ansturm auf die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Rund 6.700 Bewerbungen waren für ein Wirtschaftsstudium. Die Zahl der Masterbewerbungen stieg in den Wirtschaftswissenschaften im Vergleich zum Vorjahr um beachtliche 74 Prozent.

Deutsche Hochschulen trotz steigender Studentenzahl unterfinanziert

Sehr lange Himmelstreppe aus Eisen im Sauerland, die in einer rechteckigen Öffnung endet, durch welche man den Himmel sieht.

Die Zahl der Studierenden nimmt zu. Die Finanzierung der deutschen Hochschulen hält damit jedoch nicht Schritt. Vor allem die Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und NRW müssten mehr in ihre Hochschulen investieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue, von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie zur Finanzierung des deutschen Hochschulsystems.

Studienplatzvergabe: Neue Regelung für die Vergabe von NC-Studienplätzen

Das Schild mit den Buchstaben für ABI plastisch mit Metall dargestellt.

Die Studienplatzvergabe in beliebten Studiengängen mit NC wird zukünftig neu geregelt. Ein Staatsvertrag für die Stiftung „hochschulstart.de“ wurde einstimmig von allen 16 Bundesländern beschlossen. Die Integration von dem internetbasierten Dialogorientierten Serviceverfahren (DoSV) wird das alte Zulassungssystem der ehemaligen ZVS ablösen. Starten soll die neue Vergaberegelung für NC-Studienplätze zum Wintersemester 2018/2019.

Bildungsmonitor 2016 – Stillstand statt Fortschritte

Keine Fortschritte zeigen die 16 Bundesländer in der Verbesserung ihrer Bildungssysteme im Vergleich zum Vorjahr. Sachsen, Thüringen, Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg sind im Gesamtvergleich am leistungsfähigsten. Neue Herausforderungen durch die Bildungsintegration der Flüchtlinge erfordert einen deutlichen Handlungsbedarf dennoch in allen deutschen Bundesländern. Zu diesen Ergebnissen kommt der Bildungsmonitor 2016 des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Forschungsprofil: Wenige Fachhochschulen mit klarem Schwerpunkt

Eine Person hält seine Füße in einen Pool.

Nur jede sechste Fachhochschule ist aktiv bei ihrer Profilbildung in den Bereichen Forschung und Third Mission. Während 19 Prozent der Fachhochschulen ein klares Forschungsprofil aufweisen, findet sich nur bei neun Prozent ein ausgeprägtes Third-Mission-Profil. Dabei ist die dritte Mission von Hochschulen, welche die aktive Mitgestaltung im regionalen Umfeld fordert, immer wichtiger um gegen konkurrierenden Hochschulen zu bestehen. Auf diese Ergebnisse kommt eine Analyse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Hochschulstart.de - Online bewerben für das BWL-Studium

Screenshot Homepage Hochschulstart.de

Früher wurden BWL-Studienplätze und andere über die ZVS vergeben. Seit Mai 2010 hat die Stiftung für Hochschulzulassung die Vergabe von Studienplätze übernommen. Über die Online-Plattform Hochschulstart.de können sich Studentinnen und Studenten für zulassungsbeschränkte Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften bewerben.

Die Auswahl von Studienort und Hochschule

Der Berliner Fernsehturm in einer Hand vor blauem Himmel.

Eine sorgfältige Studienortwahl und Hochschulwahl zahlt sich später aus. Die möglichen Entscheidungskriterien sind dabei vielfältig. Für den einen zählt die Nähe vom Studienort zu Elternhaus und Freunden, für den anderen muss die Universitätsstadt partytauglich sein oder Flair haben. Doch vor allem bei der damit verbundenen Hochschulwahl wird in kaum einem Fachbereich so intensiv auf den Ruf, die Karrierechancen und das Netzwerk von Hochschulen geschaut, wie in den Wirtschaftswissenschaften.

Antworten auf Re: WFI (KU Eichstätt-Ingolstadt) die Absteigeruni?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 42 Beiträge

Diskussionen zu WFI

8 Kommentare

WFI vs. Kiel

WiWi Gast

hatte auch die Wahl Kiel und INgolstadt und bin jetzt seit zwei Jahren in IN. War für mich die richtige Entscheidung. Zudem bietet ...

221 Kommentare

WFI Master

WiWi Gast

Hallo! Habt ihr noch Tipps für die Auswahlgespräche für den FACT oder den Steuermaster? Weiß jemand wie viele Bewerber abgelehnt w ...

Weitere Themen aus Hochschulort: Wo studieren