DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Hochschulort: Wo studierenReputation

Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Hallo,

mich würde mal interessieren, ob der Ruf der Uni, an der man studiert, wirklich so entscheidend für das spätere Berufsleben ist, wie hier teilweise in den Foren vermittelt wird.

Reichen nicht auch "nur" gute bis sehr gute Noten an einer durchschnittlichen Uni für BWL und einige praktische Erfahrungen oder kann es wirklich vorkommen, dass Personaler sagen "Die Noten sind gut, aber die Uni ist schlecht gerankt. Den nehmen wir nicht."

Welche Erfahrungen habt ihr diesbezüglich gemacht?

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Bis auf IB/UB und manche sehr selektiven Industriestellen ist der Name der Uni eigentlich egal. Viel wichtiger sind Noten, Praktika, und Sachen, die du neben der Uni machst.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Lasset die Spiele beginnen!

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Der ruf der Universität ist nicht so wichtig wie hier dargestellt. Jedoch habe ich zB bei meinen Bewerbungen bei renommierten Strategieberatungen immer nur Bewerber getroffen, die auch von "Top-Unis" kamen. Ausnahmen gab es nur bei nicht-BWLern.

Natürlich ist das Sample nicht aussagekräftig, aber sonst habe ich nicht viel anderes gehört.

Lounge Gast schrieb:

Hallo,

mich würde mal interessieren, ob der Ruf der Uni, an der man
studiert, wirklich so entscheidend für das spätere
Berufsleben ist, wie hier teilweise in den Foren vermittelt
wird.

Reichen nicht auch "nur" gute bis sehr gute Noten
an einer durchschnittlichen Uni für BWL und einige praktische
Erfahrungen oder kann es wirklich vorkommen, dass Personaler
sagen "Die Noten sind gut, aber die Uni ist schlecht
gerankt. Den nehmen wir nicht."

Welche Erfahrungen habt ihr diesbezüglich gemacht?

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

In deutschland Ist der ruf Der uni so unwichtig wie nirgendwo sonst. Außerhalb von ub/ib werden allenfalls die Noten anders gesehen. Sprich 2,0 aus Mannheim = 1,7 aus Augsburg oder so. (Random Beispiel) bei ub/ib und bei Bewerbungen für Master im Ausland kann es eine große Rolle spielen, aber das die beliebtesten Stellen nicht an durchschnittliche Leute von durchschnittlichen Unis gehen ist ja logisch. Wer exzellent ist, dem wird in Deutschland der Uni Name in der Regel nicht im Weg stehen. Das ist im Ausland anders.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Das ist der Punkt. Überdurchschnittliche Jobs gehen auch an überdurchschnittliche Leute und DAX30 Trainees sind nunmal überdurchschnittlich.

Mit sehr guten Noten einer der üblichen Top-Unis (Mannheim, Köln, Münster, LMU, TUM, Frankfurt, oder natürlich Ausland) kann man seine Überdurchschnittlichkeit deutlich besser ausdrücken als mit einer durchschnittlichen guten Uni.

Aber natürlich ist der Ruf deutlich geringer als in UK, Frankreich, etc.

Lounge Gast schrieb:

In deutschland Ist der ruf Der uni so unwichtig wie nirgendwo
sonst. Außerhalb von ub/ib werden allenfalls die Noten anders
gesehen. Sprich 2,0 aus Mannheim = 1,7 aus Augsburg oder so.
(Random Beispiel) bei ub/ib und bei Bewerbungen für Master im
Ausland kann es eine große Rolle spielen, aber das die
beliebtesten Stellen nicht an durchschnittliche Leute von
durchschnittlichen Unis gehen ist ja logisch. Wer exzellent
ist, dem wird in Deutschland der Uni Name in der Regel nicht
im Weg stehen. Das ist im Ausland anders.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Woher hast du denn diese Informationen? DAX-Trainee ist der Schnitt wesentlich wichtiger als der Ruf wegen des Notenfilters!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Aber wenn beide den Filter passieren, schauen sie sich halt auch die Uni an.

Bayer hat für seinen Trainee auch "Target Unis".

Lounge Gast schrieb:

Woher hast du denn diese Informationen? DAX-Trainee ist der
Schnitt wesentlich wichtiger als der Ruf wegen des
Notenfilters!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Der Ruf der Uni ist in Deutschland für 99% der Stellen ein völlig nachrangiges Kriterium. Die Ausnahmen wurden bereits genannt. Viele Firmen machen ja noch nicht mal mehr die Unterscheidung FH / Uni. Ein Grund hierfür ist sicherlich auch, dass wir eine relativ egalitäre Hochschullandschaft haben. Klar gibt es Qualitätsunterschiede, aber eine riesige Kluft zwischen den einzelnen Unis, wie z. B. in den USA, gibt es nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Weil die DAX 30 und andere internationalen Konzerne nicht umsonst an bestimmten Unis wesentlich aktiver sind, als an andere. Das fängt bei Company Dinners an, geht über Workshops und Interviews auf dem Campus. Ein Ausrufezeichen hätte übrigens auch gereicht, um deinen Punkt klar zu machen.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Welche Unis sind den target? Wiwo Top 10? Che Spitzengruppen?

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Mannheim
Köln
Münster
LMU
TUM
EBS
WHU
Bayreuth
RWTH

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Wenn du schon Bayreuth mit reinnimmst, gehören aber auch Unis wie Frankfurt, Ulm, Passau und Hohenheim rein.
Halte diese (bis auf Frankfurt) trotzdem nicht für target, daher:
Bayreuth raus, Frankfurt (und, falls wir die Schweiz mitbetrachten) HSG rein.
RWTH ist auch grenzwertig, ansonsten aber eine gelungene Aufstellung.
Trotzdem sollte man nicht vergessen, dass es in Deutschland keine große Rolle spielt, an welcher Uni man ist/war (solange es eine Uni ist und nicht etwa eine FH oder sogar DH).

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Wiwo Top 10 natürlich, Che ist absolut uninteressant:

Betriebswirtschaftslehre

Rang Universität Prozent
1 Mannheim 45,6
2 München (LMU) 27,8
3 Köln 26,6
4 Vallendar (WHU) 21,5
5 Münster 16,5
5 Frankfurt am Main 15,2
7 Hohenheim 15,2
7 Östrich-Winkel (EBS) 15,2
9 Berlin (ESCP Europe) 13,9
9 Berlin (HU) 13,9
9 Frankfurt (School of Finance & Management) 13,9
9 Leipzig (HHL) 13,9

Das sind die Top 10 nach Auffassung von Personalbeauftragen in Unternehmen

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Ich glaub das ist das realistischste Ranking was ich je in diesem Forum gesehen habe. EBS nicht zu hoch aber immer noch gut, HHL weit entfernt von "top", ESCP mit drin (wird hier vor allem so selten erwähnt), Topgruppe besteht aus genau den richtigen Unis.

Einzig WHU würde ich mit München austauschen (LMU liegt wohl aufgrund des allg. Rufs so weit oben), und Hohenheim weiter unten einordnen.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Frankfurt und Hohenheim würde ich noch dazu zählen. Passau hat in den letzten Jahren ziemlich abgebaut. Ulm sagt mir nur was im Bereich Wirtschaftsmathematik.

Wir reden ja nicht nur von Target für UB/IB. Es sind für mich einfach die führenden Unis.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

"Ulm sagt mir nur was im Bereich Wirtschaftsmathematik."

Dann bist du schlecht informiert ;) Zahlreiche Rankings wie CHE oder Times Higher Education (dort Nr. 16 weltweit und Nr. 1 in D der Unis unter 50,
Link: https://www.timeshighereducation.co.uk/world-university-rankings/2014/one-hundred-under-fifty#/) sehen das ganz anders.

Ich hab dort meinen Bachelor gemacht und viele meiner damaligen Kommilitonen arbeiten heute bei BB, DAX oder MBB (vor allem die rekrutieren recht häufig am Campus).
Zum Master bin ich nach Mannheim gegangen (Schwerpunkt Finance) und muss sagen, es ist hier um einiges leichter, gute Noten zu bekommen als in Ulm. Mag aber auch am Unterschied Bachelor/Master bzw. WiWi/BWL liegen.

Hoffe, ich konnte etwas Licht ins Dunkel um die Uni ULM bringen :)

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Ich studiere BWL an der Uni Göttingen. Mein Bruder macht BWL an der FH Birkenfeld. Ich vergleiche regelmäig die Unterlagen. Vom Anspruch her geben sich beide Studiengänge eigentlich nichts. Ich kann nicht nachvollziehen, weshalb Uni leute immer meinen, dass es bei uns schwieriger sei. Dass die Unternehmen also nicht mehr zwischen Uni und Fh unterscheiden, finde ich aus persönlicher Erfahrung demnach richtig.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Laut LinkedIn haben genau 2 Leute von der Uni Ulm Wirtschaftswissenschaften und/oder Business Berufserfahrung bei irgendeiner MBB (Beide BCG). 1 Person Oliver Wyman und 1 Person At Kearney...
Des weiteren haben 0 Menschen Berufserfahrung bei einer BB oder EB oder auch nur irgendeinem Investmentbanking Unternehmen

Klar ist linkedin nicht all umfassen, aber dass es statt 5 Leuten jetzt 300 sind, ist doch recht unwahrscheinlich.

Nichts desto trotz ist Ulm natürlich eine solide Adresse (vermutlich irgendwo zwischen top5 und top15)

Richtige Target Unis sind in der Regel Mannheim und WHU.

Köln Münster Frankfurt LMU sind sogenannte "Semi-targets". Der rest ist non-target, was aber wie oben bereits gesagt in Deutschland nicht so ein Beinbruch ist... (Habe übrigens an einer semi target studiert, also denkt nicht ich wäre ein WHU boy der alles hyped was in der nähe von Koblenz passiert^^

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Die Unterlagen können ja "identisch" sein. Das heißt aber nicht, dass die Prüfungen und damit das Niveau gleich schwer sind:

Das beste Beispiel ist bei uns in Köln ist Makro: Du kannst die Übungen verstehen und auswendig können. Es bringt dir gar nix. In der Klausur kommen Transferaufgaben, die die meisten noch nicht mal in Ruhe zu Hause rausbekommen würden.
An anderen Hochschulen ist dies dann vielleicht nicht so krass der Fall.

Zurück zu den Unis:
Eigentlich gibt es 3 Ligen:

  1. Liga: Mannheim
  2. Liga: WHU, Köln, München, Münster,ESCP (EBS? - ich kenn leider keine EBSler)
  3. Liga: Rest
antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Dann lasst uns alle zur FH Birkenfeld wechseln.

In Münster gefällt es mir eh nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Ich hasse zwar die WHU aber sie sind in Deutschland schon klar Liga 1 und zwar in jeder Hinsicht (Forschungskariere mal ausgenommen) Also UB,IB, Industrie, Top Master im Ausland, MBA im Ausland etc.

Der thread artet aber aus. Man sollte letztendlich schon an die beste Uni gehen, an die man "reinkommt". Alles andere ist Quatsch, weil es schon Vorteile bringt. Studiert man allerdings an einer "non-Target" oder auch "rest" uni, ist das aber in Deutschland ein deutlich kleineres "problem" als überall sonst auf der welt.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

schau euch das WiWo Ranking an und Schluss.

Welcher ... argumentiert wirklich mit dem CHE Ranking? Ist es für euch interessant ob die Mensa schön aussieht etc?

Oder was Personaler von eurer Uni denken?

Einzige mit dem sicher argumentieren lässt, sind die versch. Richtungen.

Beispiel: EBS placed v.a. IB. Mannheim ist sicherlich die beste all-round Uni. WHU auch ziemlich breit aufgestellt, hat wohl die höchste Start-up Quote. Uni Hohenheim sehr stark Richtung Daimler, Porsche etc.

usw usw usw

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Uni Münster stark Richtung UB & Marketing, Uni Ulm stark Richtung (Rück-)Versicherung & UB, HHL stark Richtung Start-Up...das lässt sich ewig fortsetzen, aber Mannheim und WHU sind am besten und breitesten aufgestellt. Alle anderen kommen dahinter, so einfach ist das.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Meine Meinung! Denke man muss aber berücksichtigen, das die Unis z.T. spezielle Profile haben bspw. Frankfurt Finance stark

Mannheim
LMU
Köln
Münster
WHU
Frankfurt
EBS
TUM
RWTH
Hohenheim
Bayreuth
HHL
...
...
...
Wuppertal
Siegen :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

sehr gut, ich denke wir haben endlich qualifizierte Beiträge! danke dafür!

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Siegen ist gar nicht sooo schlecht! Aber target natürlich nicht :D

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

  1. WHU
  2. Mannheim
  3. EBS
  4. Köln

Danach kommt HHL, LMU, FSFM, Frankfurt, Münster und ESCP.

Ranking ist natürlich hier sehr Deutschland fixiert. International wäre ESCP und WHU mit Abstand Sieger. Wie ihr seht, habe ich die privaten sehr gut gerankt. Es gibt ein Grund warum die so viele zahlen. Die kriegen einfach mehr geboten im Studium wie z.b. Unterstützung bei der Suche nach einem Praktikum.

Ich weiß, dass EBS sehr hoch gerankt ist. Kaum zu glauben, dass ich die Uni überhaupt nicht mag, aber nichtdestotrotz wissen die wie sie ihre Leute bei den großen Unternehmen runterbringen.
Uni Köln ist in Deutschland die einzige Uni in CEMS und PIM network drinne. Nach Mannheim ist Köln die beste staatliche Uni.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Deinem Ranking kann ich so gar nicht zustimmen. Es gibt unzählige Unternehmen die bewusst keine WHUler etc. Einstellen! Wenn du top bist an der WHU dann kannst du ins UB und IB, aber wenn du durchschnitt oder schlecht bist dann sind nahezu alle Türen für einen zu.

Und auch ein bcg recruiter hat mir bei einem event ehrlich gesagt, dass WHUler im durchschnitt nicht die cleversten sind aber arbeiten bis zum umfallen, ungelogen.

Ranking sehe ich wie oben (bis auf EBS):

Mannheim
LMU
Köln
Münster
WHU
Frankfurt
TUM
RWTH
Hohenheim
EBS!
Bayreuth
HHL

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Ich glaube es geht wieder über zu einem endlosen Thema, denke alle von uns gerankten Unis sind Top, der ruf der Uni sollte in Deutschland nicht überbewertet werden auch von Siegen und Wuppertal aus kann man eine Karriere starten :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

wie wichtig ist der ruf der fh?

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Es gibt einen Punkt, den ich hier bezweifle. Wenn man die Kommentare
ansieht, werden die Top 15 in Deutschland schon in 3 Kategorien
unterteilt. Ich denke eher, dass es eine Gruppe führender Unis
gibt, die ihre Stärken in verschiedenen Bereichen haben.
TUM und RWTH sind für mich im Bereich Technologiemanagement top,
die beiden Unis würde ich in diesem Bereich Mannheim oder WHU vorziehen.
Bayreuth hat eine weniger quantitative Ausrichtung und ist
dafür stärker mit dem Philosophie-Bereich verknüpft (P&E).
Man braucht sich bei P&E bloß mal anschauen, wo die Studenten
im Master oder für die Promotion unterkommen. Da sind dann
Namen wie Harvard, LSE, Oxford usw. dabei.
Von daher sehe ich nicht den ganz großen Unterschied zwischen den
führenden Unis. Manche Unis haben natürlich bezüglich
Bekanntheitsgrad auch einen Vorteil von ihrer Größe her.
LMU, Münster, Köln usw. sind alles große Unis.
Mannheim ist für mich auch von der Breite her gesehen in BWL
top. Aber ich denke nicht, dass man Bayreuth, Hohenheim und RWTH
pauschal als 3. Tier abhacken kann. Auch diese Unis gehören
zu den Top-Unis, jedoch mit unterschiedlichen Profil.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Das neue WIWO-Ranking kam heute raus:

  1. LMU
  2. Köln
  3. Mannheim
  4. FSFM
  5. TUM
  6. HU Berlin

(Vergesst diese Rankings einfach - da kommt eh jedes Jahr etwas anderes raus)

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Das komplette:

  1. München, LMU (15,96 Prozent)
  2. Universität Köln (14,5 Prozent)
  3. Universität Mannheim (13,36 Prozent)
  4. Frankfurt School of Finance & Management (13,19 Prozent)
  5. Technische Universität München (12,7 Prozent)
  6. Humboldt-Universität Berlin (12,54 Prozent)
  7. Universität Frankfurt am Main (11,4 Prozent)
  8. Universität Münster (10,91 Prozent)
  9. RWTH Aachen (9,77 Prozent)
  10. Technische Universität Berlin (9,28 Prozent)
antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Ist echt merkwürdig, wie kann Mannheim innerhalb eines Jahres um 32% fallen?

1 Mannheim 45,6 [2014]

  1. Universität Mannheim (13,36 Prozent) [2015]
antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Ziemlich komisch .. Vor allem weil Mannheim bisher immer mit deutlichem Abstand an der Spitze stand. Habe bisher keinen Text der Wiwo gefunden, der irgendwie erklärt warum, dass so drastisch ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Genauso wie das KIT in WIng um 30,9 Prozent fallen konnte.

Vielleicht veränderte Fragestellung? Vielleicht hat der neue Redakteur was gegen Baden-Württemberg? Ein lächerliches Ranking.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Letztes Jahr war das Ranking noch nachvollziehbar.. dieses Jahr sehr merkwürdig.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Das mit dem targetkram ist der größte Unsinn, den ich jemals gehört habe.
Sowas kann nur von Studenten ohne Praxiserfahrung kommen.

Bin mal gespannt wie ihr Träumer reagiert , wenn ihr seht, dass eure künftigen Chefs von (eurer Meinung nach minderwertigen) berufsakademien sind.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

wenn man sich die Rankings so anschaut, wurden entweder keine Ba-Wü Personaler gefragt oder irgendwas anderes stimmt hier nicht.

Dass KIT & Mannheim nicht mehr auf Platz 1 sind, okay könnte passieren... aber die Abnahme der Prozentzahl ist vollkommen unerklärlich - mal abwarten, wann der erste Artikel dazu kommt.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Außerdem finde ich es sehr fragwürdig, dass die HU Berlin in BWL so weit oben stehen soll...

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Das WiWo Ranking war noch nie verständlich oder repräsentativ. Da wird eine kleine Anzahl an Personalern gefragt (höchstwahrscheinlich besteht auch noch ein Ungleichgewicht bei den jeweiligen Branchen) und sollen eine nach Ihrer Meinung tolle Universität benennen.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Münster hinter Berlin und Frankfurt?

Never.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Ohne Tichy als Chefredakteur hat die Wiwo sowieso schon um Welten abgebaut...

Dieses Ranking passt da dazu. Da wird alles der letzten Jahre einfach umgedreht, also ob 80% der Personaler über Nacht ihre Meinung ändern. Der Absturz von Mannheim und dem KIT ist einfach nicht logisch.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Mannheim hat sicher vieeel weniger Mathe als die Elite Unis LMU wo jeder Betriebswirt gleichzeitig auch Raktenwissenschaftler ist... was ja sehr ähem... relevant ist... :P

Diese rankings sind ungefähr so bedeutend wie das beliebteste Auto beim ADAC... und seitdem die WIWO gleichgeschaltet wurde ist das eh indiskutabel.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

schön das sich hier die verlierer wieder über das ranking beklagen :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Viel Mathe in BWL ist eh so eine "Deutsche Krankheit"

Ich habe in England, USA und China studiert. Außer Mathe und Statistik I
waren keine weiteren Rechenkurse verpflichtend.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Das stimmt wohl.

Dass sich die Rankings an der Spitze komplett geändert haben, nachdem sie jahrelang ziemlich stabil waren, verwundert aber doch. Ändert nichts daran, dass Mannheim vollkommen verloren hat. Mich würde nur eine "Erklärung" durch die wiwo interessieren. Denn warum auf Einmal knapp 30% der personaler Mannheim nicht mehr so toll finden, ist imho doch etwas komisch.

Lounge Gast schrieb:

schön das sich hier die verlierer wieder über das ranking
beklagen :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Target-Unis gibt es in Deutschland nur beim Recruiting für das IB.

Selbst DAX30 und schon gleich keine Mittelständler etc. haben Target Unis. IBs hingegen rekrutieren (fast) NUR von ihren Targets.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Hat hier irgendwer mal wirklich Ahnung? Gibt es target unis für die dax trainees oder nicht? Bitte keine Spekulationen... das kann ich auch alleine :D

Weiß jmd ob bspw. Strategy&, Monitor Deloitte etc. Target-Unis haben?

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

So, ich habe mal den linkedin und xing trainee check bei dax unternehmen gemacht, es gibt ganz klar keine Target-Unis!!! Die Leute kommen von überall, auch von FHs, hier jedoch mit starken Profilen. Könnt auch gerne mal den Check machen ... und auch was mittelständische Beratungen bis hin zu 2-3 Tier betrifft ist alles bunt gemischt an Leuten!

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Wie willst du denn ein starkes Profil eines Berufseinsteigers auf Xing oder LinkedIn erkennen?
Beim Berufseinsetiger zählen hauptsächlich Schwerpunkte und Noten.

Bei uns (Dax30) kommen die Trainees in der Regel von den staatlichen Universitäten. Natürlich geballt von denen in der Nähe. Aber de facto kaum FHler und ich habe auch noch nie von externen DH/BA Absolventen gehört, also die, die nicht bei uns das Programm gemacht haben. Aber die sind natürlich auch nicht in den Traineeprogrammen.

Lounge Gast schrieb:

So, ich habe mal den linkedin und xing trainee check bei dax
unternehmen gemacht, es gibt ganz klar keine Target-Unis!!!
Die Leute kommen von überall, auch von FHs, hier jedoch mit
starken Profilen. Könnt auch gerne mal den Check machen ...
und auch was mittelständische Beratungen bis hin zu 2-3 Tier
betrifft ist alles bunt gemischt an Leuten!

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Ja das stimmt, habe vereinzelt welche gesehen. Fokus meiner Aussage lag auf alle möglichen unterschiedlichen Unis! FHler waren halt auch ein paar dabei, irgendwo duales Studium, dann Master fh und dann trainee irgendwo anders.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Weiß jmd ob bspw. Strategy&, Monitor Deloitte etc. Target-Unis haben?

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Oldenburg CvO mit starkem Profil in Recht
Bremen
HS Whv

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Strategy& hat ihre targets auf der Webseite stehen. Sowohl deutshland auch international. Monitor Deloitte ist etwas weniger restriktiv

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Wo stehen die denn bitte auf der Website?

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Hier der Link zu Strategy& Karriere Campus: http://www.strategyand.pwc.com/de/home/careers/studierende-promovierende/campus

Überraschen vlt TU-Berlin (Hab bis dato eher von KIT, TUM und Darmstadt gehört) und ESB sticht heraus. Habe mal mit einem Berater von Strategy& länger geredet und der meinte dass die ganze Target Geschichte da doch eine relativ große rolle spielt. Bei allen MBB und auch Roland Berger (welche als Peer in Deutschland zu nennen ist) hat man eigentlich von allen Unis eine chance.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Selbst in den mir bekannten Tier 2 M&A Häusern sind lt. Xing einige von mittelmäßigen FH`s oder gar von der ISM...

Also lieber den Fokus auf Noten, Praktikas (Hidden champions!), ausserschulisches Engagement, etc. richten.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Es gibt immer die Fälle, dass Leute von unbekannten Unis/FHs etc irgendwo doch gut reinkommen - es ist aber nicht die Regel und wie die Leute dort gelandet sind, weiß man auch nicht.

Ich denke, dass auch viel über Vitamin B läuft und man dann vielleicht bei Kandidat X ein oder sogar beide Augen zudrückt, da Daddy oder ein naher Verwandter das regeln konnte.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Uni interessiert kein Sau...

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Lounge Gast schrieb:

Es gibt immer die Fälle, dass Leute von unbekannten Unis/FHs
etc irgendwo doch gut reinkommen - es ist aber nicht die
Regel und wie die Leute dort gelandet sind, weiß man auch
nicht.

Ich denke, dass auch viel über Vitamin B läuft und man dann
vielleicht bei Kandidat X ein oder sogar beide Augen
zudrückt, da Daddy oder ein naher Verwandter das regeln konnte.

Oder daran, dass auch Leute von unbekannten Unis/Fhs top sein können?
Komm mal von deinem hohen Ross herunter, ist ja grauenhaft.

Natürlich ist das nicht die Regel, aber wie man selbst (positive) Ausnahmen kategorisch ausschließen kann, ist mir ein Rätsel.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Für top Karrieren ist der Ruf der Uni höchst relevant. Es gibt aber natürlich auch immer wieder ausnahmen. Wenn du die Möglichkeit hast an eine Top Uni zu gehen, solltest du das aufjedenfall tun. Falls nicht, dann ist es halt so und du versuchst das Beste draus zu machen...

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

"Für top Karrieren ist der Ruf der Uni höchst relevant."

Immer wieder geäußerte Behauptung.

aber

Welche "top" Karrieren real wo und wer erzählt das?

antworten
Zewa

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Ich kenne ca. 40 Kids auf dem Analyst und Associate level im Investmentbanking, Asset Management, Hedge Fund, Private Equity etc in London (wo ich auch zur Zeit lebe) und einige in New York. Top Karriere ist nicht Controlling bei BMW. Ist total cool und wenns einem Spaß macht kann es ganau das richtige sein aber ich kenne Kids die mit 24 250k verdienen (Blackstone). Haben diese Leute ein Leben auf was man neidisch sein sollte? Meiner Meinung nach nicht. Aber ein Typ der jeden tag 200km läuft um für Olympia zu trainieren ist ein TOP Sportler und die Leute die bei Goldman etc ihr Leben wegwerfen (oder zumindest die besten Jahre) machen halt eine TOP Karriere. Für die allermeisten ist beides nichts, aber für top Karrieren dieser Art ist halt Target School ein muss/ zu 90% Pflicht.

Im Konzern kann man auch mit FH Abschluss Karriere machen. Die CEOs sind aber in der Regel promoviert etc... Ich verstehe nicht wieso man sich absichtlich gegen eine target uni entscheiden sollte weil man alle Möglichkeiten hat und noch welche on top. Wenn es nichts zu entscheiden gibt, dann ist das halt so. Wenn man Berlin cooler findet als Mannheim kann ich das verstehen, und man wird ein super leben haben, eine TOP Karriere (nach meiner recht restriktiven Definition) dann halt nicht. ist doch auch nicht schlimm. Es geht im Leben um ganz andere Dinge. Lasst den target Jungs die TOP Karriere und macht wodrauf ihr Lust habt. Der rest kommt von allein!

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Also Bachelor an Target Uni... (wohl nicht in Deutschland) und dann zu Blackstone.

Vergiss das Medizinstudium.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Typische Argumentation von Studenten die dem Targetgequatsche Ihrer Kommilitonen zum Opfer gefallen sind und noch nie Praxisluft geschnuppert haben.
Eine bestimmte Hochschulbildung erleichtert evtl den Einstieg.

In der Praxis kommt es allerdings NUR auf das Standing im Unternehmen sowie die Performance an. Aber träumt ruhig weiter. An unserer Uni haben Sie uns auch immer Erzählt, die Uni wäre Elite. Vor kurzem wurde meiner Uni besagter Abschluss wieder aberkannt. Was da so elite gewesen sein soll, weiß ich bis heute noch nicht.

antworten
Zewa

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Ja natürlich reden wir hier nur von Einstieg. Sobald man nach FH Buxtehude Nord 2 Jahre Goldman Sachs Erfahrung hat, steht der Top Karriere fast nichts mehr im Weg. Ist aber nicht sonderlich realistisch. Können wir nicht einfach stehen lassen, dass High Finance zu 90% Target voraussetzt?

Consulting in Deutschland ist übrigens ein etwas anderes Thema. Da kann fast jeder von einer Uni bei entsprechender Leistung reinkommen.

Elite Initiative und Target sind zwei sehr verschiedene Sachen und richtige Targets gibt es in Deutschland 2 (WHU und Mannheim). Ich habe übrigens an keiner von beiden studiert ;)

In Deutschland ist das besondere, dass ein Target Abschluss allein nicht reicht. Man kennt genug Leute aus Mannheim, aus denen rein gar nichts geworden ist und viele Leute aus z.B Hamburg die echt Karriere gemacht haben. Im Ausland ist es eher so das 80% der Abschlussklasse echt super Jobs bekommt. In Deutschland ist die Rate entscheidend niedriger.

Deshalb ist (zurecht) der Target Gedanke in Deutschland noch nicht ganz angekommen. Nichts desto trotz hat man durch einen Besuch einer solchen Uni immense Vorteile. Hamburg hat auf seine 2000 LinkedIn Member die BWL studiert haben 10 Leute bei MBB und Mannheim auf die 4000 100. 7 Goldman vs 0 in Hamburg. 7 JP Morgan vs 0 in Hamburg. Und Hamburg ist keine unterdurchschnittliche Uni.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Super. Diese Zahlen aus LinkedIn stammen aus Diplom-Zeiten. Seit wir hier in D das Bachelor/Master-System haben, verschwimmt doch eh alles:

Was ist denn besser? Bachelor an ner FH und dann den Master in Mannheim oder den Bachelor+Master an ner mittelguten Uni?

Das wird sich alles noch zeigen, denn ich glaube nicht, dass man das was man 3 Jahre nicht gelernt hat, in 2 Jahren Master aufholen kann...

Aber da kann man bisher nur spekulieren...

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Ich kann nur von mir sprechen und die Meinung vertreten, dass Ruf der Uni und bisherige Arbeitsstationen über allem stehen.

Kurzer Background: Gutes Abi, Top 5 BWL Uni in DE (staatlich), aber schlechter Bachelorschnitt (über 2,4).

Ich habe in meinem Lebenslauf nur Praktika für BlueChip Unternehmen stehen und wurde in der letzten Bewerbungsrunde von allen Unternehmen zum Interview eingeladen - keinerlei Absage. Trotz der sehr schlechten Noten.
Weiterhin werde ich meinen Master an einer der Top10- Universitäten laut FT beginnen.

Das soll kein Geprahle o.ä. sein, sondern soll zeigen, dass der Name wirklich viel bedeutet und man sich außeruniversitär mit schlechten Noten engagieren sollte. Alle meine Praktika haben mir gute bis sehr gute Zeugnisse ausgestellt und das scheint eben auch tatsächlich etwas zu helfen.

Just my two cents...

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Du hast nen schnitt >2,4 und bist an eine Top10 Uni gekommen? Die wäre genau welche?

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Hi,

Werde das CEMS MiM Programm an der Esade machen. Hoffe das hilft.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

weil es auf das management-ranking bezogen war, gibt es doch einige mögliche unis: escp, lbs

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Man kommt mit 2,4 ins CEMS der ESADE? O.O

und auch an die LBS?

Ich verarscht mich doch hier...

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Verarsche dich nicht, kann aber auch nur von mir berichten. Der Großteil der Leute ist mit Sicherheit besser, aber es kommt eben auch ein bißchen auf Diversifizierung an. Möchte eigentlich damit auch nur positiv ermutigen, dass es eben nicht nur auf die Note ankommt sondern eben ein ganzes Profil betrachtet wird, in dem Fall bei mir eben außeruniversitäres.

Ich war selber auch überrascht und freue mich jetzt auf das Programm ab Sommer.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Die genannten Programme, insbesondere IE, ESADE und LBS sind noch mal nicht sonderlich selektiv. Kann man auch gut in den year books oder durch research sehen.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Naja das Yearbook verrät ja nicht allzuviel oder? Kann für LBS sprechen. In meinem Jahrgang hatten schon alle eine Daseinsberechtigung. Einige mit 2,1 schnitt (schlechter gab es nicht) hatten dann halt einen 760 gmat und/oder top Praktika etc. Was richtig ist, ist dass die Leute selten super noten, super gmat, super Praktika UND super extracurriculars haben. Zum Vergleich: Mit dem LBS Durchschnittsgmat reicht eine 2,8 für die Zulassung in Mannheim. Das es weniger selektiv ist als LSE msc in finance mit 50 Plätzen ist aber natürlich auch klar.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Ein ehemaliger Kommilitone ist an der LBS mit einem 2,3 Bachelor und 700 Gmat genommen worden (MiM). Ich möchte das Programm nicht schlecht reden, und der Ruf der Uni ist wirklich sehr gut, aber wenn man ehrlich ist nicht wirklich selektiv und der Ruf der Uni rührt alleine vom MBA.

Er war mit dem Placement im Nachhinein daraus zufrieden, allerdings ist es alles andere als außergewöhnlich und mMn das Geld nicht werd - beziehe mich auf Banking, das UB Placement soll ja wirklich gut sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Hallo,
Wie sieht das mit der Uni Kiel aus? BWL und VWL?
Sticht die in irgendwelchen Bereichen besonders hervor?
Beste Universität im Norden bzw. besser als Hamburg, Bremen etc. ?

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Kiel ist sehr bekannt für quant. Econ.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Ranking der deutschen Unis nach Placement:
(HSG), Uni Mannheim, WHU, LMU München, Uni Köln, WWU Münster, Goethe-Uni Frankfurt, (Uni Maastricht), EBS, TUM, HU Berlin, HHL, FSFM, FU Berlin, Uni Hohemheim, RWTH Aachen, ESCP, Uni Bayreuth,

Eine der genannten am Besten für'n Bachelor, und dann für'n Master:
LSE, Cambridge, Oxford, HSG, HEC, RSM, SSE, Bocconi, ICL, UCL, Warwick, CBS, ESADE

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

UCL und ICL aber nicht LBS? sonst absolut richtig. Entweder schön Kohle sparen oder durch WHU/EBS den garantierten Traumschnitt abholen um an die weiteren Stationen zu kommen.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Ich würde die einjährigen Masterprogramme nur bei entsprechendem Profil wählen. Wie schon im LSE Thema von jemandem angemerkt, ist das Placement der Master um einiges hinter dem der Bachelor anzusiedeln.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Ich grabe diesen Thread noch mal aus, komme nämlich derzeit ins grübeln.

Ich bin nach einem nicht so berauschenden Abi an eine durchschnittliche staatliche Uni in Deutschland gegangen. Da habe ich dann recht gut performt und auch nebenbei einen sehr guten Lebenslauf geformt (gute Praktika, Engagement neben der Uni, Auslandssemester, sehr guter Englischtest etc.).

Stand dann vor der Entscheidung mit dem Master und wurde bei guten Unis angenommen (z.B. unter TOP5 in D, bei zwei Unis in Portugal, Skandinavien und NL). Habe mich aber nach reichlich Recherche wieder für eine unbekanntere Uni in Deutschland entschieden.

Folgende Gründe:

  • deutscher Bildungsstandard
  • fachlich am passendsten
  • staatlich anerkannte Institution (kein Imageverlust?!)
  • Kleingruppen und interaktive Lehre
  • viele Veranstaltungen auf Englisch inkl. gute Möglichkeiten ins Ausland zu gehen
  • im Vergleich günstig

Ich bin auch soweit zufrieden mit meiner Wahl (z.B. Lehre, Schwerpunkt), allerdings habe ich das Gefühl, dass die Uni oft als "Notlösung" angesehen wird..nach dem Motto: "Ach, dein Schnitt war auch nicht so gut?". Sogar die Professoren scheinen das teilweise ähnlich zu sehen, obwohl sie meiner Meinung nach ziemlich gut sind.

Ich grüble jetzt, ob ich nicht die falsche Entscheidung getroffen habe. Hätte ich mein fachliches Interesse etwas zurückstellen sollen und an eine bessere Uni gehen sollen? Hätte ich höhere Kosten in Kauf nehmen sollen?
Wie wichtig ist der Ruf der Uni nun wirklich? Nicht nur beim Berufseinstieg, sondern auch danach? Und wie wichtig wäre nun ein Auslandsjahr an einer renommierten Uni?

Danke & Gruß

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Es macht sicherlich wenig Unterschied, ob du in Köln oder der LMU bist, aber ich kann dir aus Erzählungen (aus meinem Bachelor mussten sehr viele die Uni verlassen/Köln) berichten, dass die Unterschiede da sind.

Ein Freund ist in Bamberg gelandet. Der hat gesagt auf ne Klausur braucht er dort nicht mal 50% der Zeit von Köln zu lernen.

Nenn doch mal deine Alternativen Unis beim Namen. Unis in NL kann RSM bis Groningen sein. In Skandinavien SSE bis Aarhus. Ich glaube nicht, dass sich jmd die Mühe macht beim GMAT überzuperformen (SSE) und dann einfach an ne einfach dt. staatliche geht.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Ich bin selbst auch ein ähnlicher Fall. Das gibt es durchaus.

Lounge Gast schrieb:

Nenn doch mal deine Alternativen Unis beim Namen. Unis in NL
kann RSM bis Groningen sein. In Skandinavien SSE bis Aarhus.
Ich glaube nicht, dass sich jmd die Mühe macht beim GMAT
überzuperformen (SSE) und dann einfach an ne einfach dt.
staatliche geht.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

WiWi Gast schrieb am 15.07.2015:

Ich glaub das ist das realistischste Ranking was ich je in diesem Forum gesehen habe. EBS nicht zu hoch aber immer noch gut, HHL weit entfernt von "top", ESCP mit drin (wird hier vor allem so selten erwähnt), Topgruppe besteht aus genau den richtigen Unis.

Einzig WHU würde ich mit München austauschen (LMU liegt wohl aufgrund des allg. Rufs so weit oben), und Hohenheim weiter unten einordnen.

Es gibt doch richtige Rankings sei es von CHE aber auch richtige Rankings wo alle Unis der Welt geranked sind. Da sieht man doch, welchen Rang welche Uni hat. Mannheim ist von den deutschen Adressen am besten, aber International gibt es relativ viele die drüber sind. Glaub Mannheim war Top 50. Was das aber bringen soll verstehe ich nicht richtig. Wenn man die Möglichkeit hat, sollte man hingehen, ich meine why not, aber außerhalb von IB und UB ist es doch nicht mehr sooo relevant oder? Wenn man sich die CEOs von den großen Deutschen Firmen anschaut, waren viele studiert aber wo die Studiert haben, hat keinen großen Impact gehabt. Der CEO von SAP war ein Duali. Hier im Forum wären die Leute wahrscheinlich eskaliert, hätte er was von Karriere gesprochen. Also wenns in IB oder UB gehen soll, geh zu den Targets, wenn es in die Industrie gehen soll, ist es meines Erachtens nach, nicht so relevant.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

WiWi Gast schrieb am 02.08.2021:

WiWi Gast schrieb am 15.07.2015:

Ich glaub das ist das realistischste Ranking was ich je in diesem Forum gesehen habe. EBS nicht zu hoch aber immer noch gut, HHL weit entfernt von "top", ESCP mit drin (wird hier vor allem so selten erwähnt), Topgruppe besteht aus genau den richtigen Unis.

Einzig WHU würde ich mit München austauschen (LMU liegt wohl aufgrund des allg. Rufs so weit oben), und Hohenheim weiter unten einordnen.

Es gibt doch richtige Rankings sei es von CHE aber auch richtige Rankings wo alle Unis der Welt geranked sind. Da sieht man doch, welchen Rang welche Uni hat. Mannheim ist von den deutschen Adressen am besten, aber International gibt es relativ viele die drüber sind. Glaub Mannheim war Top 50. Was das aber bringen soll verstehe ich nicht richtig. Wenn man die Möglichkeit hat, sollte man hingehen, ich meine why not, aber außerhalb von IB und UB ist es doch nicht mehr sooo relevant oder? Wenn man sich die CEOs von den großen Deutschen Firmen anschaut, waren viele studiert aber wo die Studiert haben, hat keinen großen Impact gehabt. Der CEO von SAP war ein Duali. Hier im Forum wären die Leute wahrscheinlich eskaliert, hätte er was von Karriere gesprochen. Also wenns in IB oder UB gehen soll, geh zu den Targets, wenn es in die Industrie gehen soll, ist es meines Erachtens nach, nicht so relevant.

Es gibt in Deutschland keine Targets und das betonen auch IB/UB. Rankings sind nett, aber für BWL und die Lehre a) uninteressant und wie b) jeder weiß, gibt es gewisse Tricks um dort gut auszusehen, z.B. wenn man auch mal in Ranking-Zeitung X inseriert. Targets sind eine Ilusion, die Studenten eine falsche Sicherheit vorgaukeln und sonst nichts.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Dann schau mal ins BB IB... alle von den selben Unis

WiWi Gast schrieb am 03.08.2021:

WiWi Gast schrieb am 02.08.2021:

WiWi Gast schrieb am 15.07.2015:

Ich glaub das ist das realistischste Ranking was ich je in diesem Forum gesehen habe. EBS nicht zu hoch aber immer noch gut, HHL weit entfernt von "top", ESCP mit drin (wird hier vor allem so selten erwähnt), Topgruppe besteht aus genau den richtigen Unis.

Einzig WHU würde ich mit München austauschen (LMU liegt wohl aufgrund des allg. Rufs so weit oben), und Hohenheim weiter unten einordnen.

Es gibt doch richtige Rankings sei es von CHE aber auch richtige Rankings wo alle Unis der Welt geranked sind. Da sieht man doch, welchen Rang welche Uni hat. Mannheim ist von den deutschen Adressen am besten, aber International gibt es relativ viele die drüber sind. Glaub Mannheim war Top 50. Was das aber bringen soll verstehe ich nicht richtig. Wenn man die Möglichkeit hat, sollte man hingehen, ich meine why not, aber außerhalb von IB und UB ist es doch nicht mehr sooo relevant oder? Wenn man sich die CEOs von den großen Deutschen Firmen anschaut, waren viele studiert aber wo die Studiert haben, hat keinen großen Impact gehabt. Der CEO von SAP war ein Duali. Hier im Forum wären die Leute wahrscheinlich eskaliert, hätte er was von Karriere gesprochen. Also wenns in IB oder UB gehen soll, geh zu den Targets, wenn es in die Industrie gehen soll, ist es meines Erachtens nach, nicht so relevant.

Es gibt in Deutschland keine Targets und das betonen auch IB/UB. Rankings sind nett, aber für BWL und die Lehre a) uninteressant und wie b) jeder weiß, gibt es gewisse Tricks um dort gut auszusehen, z.B. wenn man auch mal in Ranking-Zeitung X inseriert. Targets sind eine Ilusion, die Studenten eine falsche Sicherheit vorgaukeln und sonst nichts.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Target ist von vorgestern als BWLer noch primär unter sich waren.

Heute konkurrieren BWLer mit Wirtschaftsinfo, Info, Mathe, Statistik und haben da eher die schlechteren Karten. Teams sind viel diverser. Die Unterschiede zwischen BWL-Fakultäten interessieren da weniger als zwischen den Fächern.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Meinem AG > 100k MA ist der Ruf der Uni egal. Die Person muss ins Team passen und darf nicht gänzlich auf den Kopf gefallen sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

WiWi Gast schrieb am 05.10.2021:

Meinem AG > 100k MA ist der Ruf der Uni egal. Die Person muss ins Team passen und darf nicht gänzlich auf den Kopf gefallen sein.

... darf nicht gänzlich auf den Kopf gefallen sein.

Also spielt der Ruf der Uni doch eine Rolle.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Target interessiert nur, wenn man "unter sich ist". So meine Erfahrung.
Ich google die Interviewpartner immer vorher. Kommen die von Uni Ulm, FH Ingolstadt, etc. geht es in 0,05% der Fälle mal um die Uni und man sollte diese auch nicht großartig erwähnen.

Sobald man allerdings mit WHU, Mannheim, Köln, Münster, München, EBS zusammentrifft, wirkt sich das anders aus. "Ah, Sie waren ja bei Professor XY. Dem sein Buch habe ich gelesen, etc."

Und jetzt der springende Punkt: Auf Sachbearbeiter-Ebene hast du sehr wenig von WHU, Mannheim, etc. Sobald du diese Ebene überspringst, hockst du eben mit denen zusammen und dann zählt die Uni.

Habe sehr viel mit McKinsey, RolandBerger, BCG, Stern& zu tun. Da merkt man schon, dass sich da ab und an ein gewisser Kreis bildet und man von den Beratern auch anders wahrgenommen wird, wenn man an ner Top-Uni studiert hat.

natürlich ist dem AG bei 100k MA erstmal die Uni egal, weil man a. nicht alle von den guten Unis holen kann und b. die Leute eben auch entsprechend verdienen wollen. Kenne ausreichend FHler, die wirklich hier für 30k€ arbeiten. Finde dafür mal nen Mannheimer.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

WiWi Gast schrieb am 05.10.2021:

Target interessiert nur, wenn man "unter sich ist". So meine Erfahrung.
Ich google die Interviewpartner immer vorher. Kommen die von Uni Ulm, FH Ingolstadt, etc. geht es in 0,05% der Fälle mal um die Uni und man sollte diese auch nicht großartig erwähnen.

Sobald man allerdings mit WHU, Mannheim, Köln, Münster, München, EBS zusammentrifft, wirkt sich das anders aus. "Ah, Sie waren ja bei Professor XY. Dem sein Buch habe ich gelesen, etc."

Und jetzt der springende Punkt: Auf Sachbearbeiter-Ebene hast du sehr wenig von WHU, Mannheim, etc. Sobald du diese Ebene überspringst, hockst du eben mit denen zusammen und dann zählt die Uni.

Habe sehr viel mit McKinsey, RolandBerger, BCG, Stern& zu tun. Da merkt man schon, dass sich da ab und an ein gewisser Kreis bildet und man von den Beratern auch anders wahrgenommen wird, wenn man an ner Top-Uni studiert hat.

natürlich ist dem AG bei 100k MA erstmal die Uni egal, weil man a. nicht alle von den guten Unis holen kann und b. die Leute eben auch entsprechend verdienen wollen. Kenne ausreichend FHler, die wirklich hier für 30k€ arbeiten. Finde dafür mal nen Mannheimer.

Bei uns arbeitet kein Akademiker für 30k. Hier geht es bei 60k/35h/Woche los.
In anderen Unternehmen mag das anders aussehen.
Ich habe mich auch nie mit Beratern über meine Uni unterhalten. Auch interessiert mich nicht auf welcher tollen Uni/Fh sie waren. Wichtig ist, dass sie schnell brauchbare Ergebnisse liefern.

antworten

Artikel zu Reputation

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis April 2020 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht vom 1. Februar bis 30. April 2020 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

ESB eine der besten Business Schools weltweit

Studenten an der ESB Business School, Hochschule Reutlingen

Die ESB Business School hat das Gütesiegel von AACSB International – The Association to Advance Collegiate Schools of Business, einer der weltweit bedeutendsten Akkreditierungsorganisationen für Wirtschaftswissenschaften, erhalten. Das Siegel bestätigt der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Hochschule Reutlingen die Erfüllung anspruchsvoller Qualitätsstandards in Ausbildung und Forschung. Weltweit tragen nur fünf Prozent aller Business Schools das begehrte Prädikat.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

Trotz steigender Studienanfänger-Zahlen gehen die Zulassungsbeschränkungen zurück

Ein Strichmännchen macht sich in Gedanken über die Zulassungsbeschränkungen zum Studium.

Der Numerus Clausus verhindert nach wie vor, dass jeder studieren kann, was er will. Besonders hoch sind die Zulassungsbeschränkungen in Hamburg, gefolgt von Baden-Württemberg und dem Saarland. In Thüringen finden fast alle Bewerberinnen und Bewerber für ein Studium einen Studienplatz. Hier liegt die Quote der Studiengänge mit Zulassungsbeschränkungen nur bei 10,2 Prozent. Das geht aus der neuesten Statistik der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hervor.

Bewerber-Rekord an der TU München für Wirtschaftsstudium

Studierende der Fakultaet fuer Wirtschaftswissenschaften an der Technischen Universitaet (TUM)

Rund 40.000 Bewerbungen sind für das Wintersemester 2017/2018 an der Technischen Universität München (TUM) eingegangen. Am größten ist der Ansturm auf die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Rund 6.700 Bewerbungen waren für ein Wirtschaftsstudium. Die Zahl der Masterbewerbungen stieg in den Wirtschaftswissenschaften im Vergleich zum Vorjahr um beachtliche 74 Prozent.

Deutsche Hochschulen trotz steigender Studentenzahl unterfinanziert

Sehr lange Himmelstreppe aus Eisen im Sauerland, die in einer rechteckigen Öffnung endet, durch welche man den Himmel sieht.

Die Zahl der Studierenden nimmt zu. Die Finanzierung der deutschen Hochschulen hält damit jedoch nicht Schritt. Vor allem die Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und NRW müssten mehr in ihre Hochschulen investieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue, von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie zur Finanzierung des deutschen Hochschulsystems.

Studienplatzvergabe: Neue Regelung für die Vergabe von NC-Studienplätzen

Das Schild mit den Buchstaben für ABI plastisch mit Metall dargestellt.

Die Studienplatzvergabe in beliebten Studiengängen mit NC wird zukünftig neu geregelt. Ein Staatsvertrag für die Stiftung „hochschulstart.de“ wurde einstimmig von allen 16 Bundesländern beschlossen. Die Integration von dem internetbasierten Dialogorientierten Serviceverfahren (DoSV) wird das alte Zulassungssystem der ehemaligen ZVS ablösen. Starten soll die neue Vergaberegelung für NC-Studienplätze zum Wintersemester 2018/2019.

Bildungsmonitor 2016 – Stillstand statt Fortschritte

Keine Fortschritte zeigen die 16 Bundesländer in der Verbesserung ihrer Bildungssysteme im Vergleich zum Vorjahr. Sachsen, Thüringen, Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg sind im Gesamtvergleich am leistungsfähigsten. Neue Herausforderungen durch die Bildungsintegration der Flüchtlinge erfordert einen deutlichen Handlungsbedarf dennoch in allen deutschen Bundesländern. Zu diesen Ergebnissen kommt der Bildungsmonitor 2016 des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Forschungsprofil: Wenige Fachhochschulen mit klarem Schwerpunkt

Eine Person hält seine Füße in einen Pool.

Nur jede sechste Fachhochschule ist aktiv bei ihrer Profilbildung in den Bereichen Forschung und Third Mission. Während 19 Prozent der Fachhochschulen ein klares Forschungsprofil aufweisen, findet sich nur bei neun Prozent ein ausgeprägtes Third-Mission-Profil. Dabei ist die dritte Mission von Hochschulen, welche die aktive Mitgestaltung im regionalen Umfeld fordert, immer wichtiger um gegen konkurrierenden Hochschulen zu bestehen. Auf diese Ergebnisse kommt eine Analyse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Hochschulstart.de - Online bewerben für das BWL-Studium

Screenshot Homepage Hochschulstart.de

Früher wurden BWL-Studienplätze und andere über die ZVS vergeben. Seit Mai 2010 hat die Stiftung für Hochschulzulassung die Vergabe von Studienplätze übernommen. Über die Online-Plattform Hochschulstart.de können sich Studentinnen und Studenten für zulassungsbeschränkte Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften bewerben.

Die Auswahl von Studienort und Hochschule

Der Berliner Fernsehturm in einer Hand vor blauem Himmel.

Eine sorgfältige Studienortwahl und Hochschulwahl zahlt sich später aus. Die möglichen Entscheidungskriterien sind dabei vielfältig. Für den einen zählt die Nähe vom Studienort zu Elternhaus und Freunden, für den anderen muss die Universitätsstadt partytauglich sein oder Flair haben. Doch vor allem bei der damit verbundenen Hochschulwahl wird in kaum einem Fachbereich so intensiv auf den Ruf, die Karrierechancen und das Netzwerk von Hochschulen geschaut, wie in den Wirtschaftswissenschaften.

Städte für Akademiker: Erlangen, Jena und München sind am beliebtesten

Ein Mädchen in Jens und türkisem schulterfreien T-Shirt sitzt bei einer Vorführung im Schneidersitzt auf hellgrauem Kopfsteinplaster. Über ihrer Schulter hängt eine schwarze Tasche mit weißer Aufschrift "I - rotes Herz - Berlin".

Erlangen, Jena und München sind die Städte mit dem höchsten Akademikeranteil in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommt der große Städtevergleich 2015 von ImmobilienScout24 und der WirtschaftsWoche, bei dem 69 kreisfreie Städte unter die Lupe genommen wurden. Universitätsstädte punkten mit gut qualifizierten Arbeitnehmern und innovativen Forschungseinrichtungen. Dies spiegelt sich auch in den Immobilienpreisen und Mieten wider.

Bundeswehr-Studium 1: Wirtschaft studieren bei der Bundeswehr

Uni-BW München

Ein Studium bei der Bundeswehr ist Voraussetzung für die Offizierslaufbahn. In Deutschland gibt es zwei Bundeswehr-Universitäten, an denen eine Karriere zum Bundeswehr-Offizier beginnen kann. Insgesamt 53 Studiengänge können Offiziersanwärter in Hamburg und München studieren. Auch die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre (BWL), Volkswirtschaftslehre (VWL), Wirtschaftsingenieurswesen (WING) und Wirtschaftsinformatik (WINF) zählen zum Studienangebot. Für die Fächer BWL und VWL gibt es meistens freie Studienplätze. An den Universitäten der Bundeswehr (UniBW) ist es ebenfalls möglich, zivil zu studieren.

Antworten auf Wie wichtig ist der Ruf der Uni wirklich?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 95 Beiträge

Diskussionen zu Reputation

Weitere Themen aus Hochschulort: Wo studieren