DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Hochschulort: Wo studierenStudienort

Bremen, Hannover, Dresden oder Kiel

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Bremen, Hannover, Dresden oder Kiel

Wo lebt es sich am besten bezüglich

  • Profs, Lehre, organisation, Benotung
  • studentenleben, Party, Mädchen
  • Freizeitgestaltungsmöglichkeiten
  • Lebenshaltungskosten
antworten
WiWi Gast

Bremen, Hannover, Dresden oder Kiel

Endlich einmal eine interessante und neue Anfrage zu wenig beachtete Unis. Deine Unis sind Alternativen und ich möchte mehr erfahren.

antworten
WiWi Gast

Bremen, Hannover, Dresden oder Kiel

Eindeutig Hannover. Man studiert WiWi und nicht reine BWL und hat genug Frauen auf den Partys. Die Freizeit kann man auch gut gestalten, wobei man davon wie an jeder Uni natürlich zu wenig hat.

antworten
WiWi Gast

Bremen, Hannover, Dresden oder Kiel

Dresden:

Profs, Lehre, organisation, Benotung

  • Kann ich nicht einschätzen, da ich nicht an der TU war; allerdings ist das Studium (Wiwi) ziemlich angesehen
  • Falls dein Ziel die UB sein sollte: es gibt mit PAUL Consultants eine angesehene studentische UB in Dresden
  • mit der SLUB hast du eine schöne Bib und gute Lernatmosphäre

studentenleben, Party, Mädchen

  • Super Studentenleben, regelmäßig Studentenparties, gibt ein paar große Clubs (von der Qualität aber nicht mit anderen Großstädten zu vergleichen), dafür hast du mit der Neustadt ein ganzes Viertel voller Bars und kleinen netten Clubs
  • Mädchen gibts auch ;)

Freizeitgestaltungsmöglichkeiten

  • Du kannst eigentlich alles machen was du willst ... was magst du denn so? Die sächsische Schweiz ist sozusagen gleich um die Ecke, es gibt viele Sport-Angebote über die Uni, man hat generell viel Grünes (Elbe, Großer Garten, Alaunpark etc.) für alle möglichen Aktivitäten .. zusätzlich hat Dresden natürlich ein großes Kulturangebot durch viele Museen, mehreren Theater, der Semperoper (wo man als Student günstig Tickets bekommt), 5-6 (?) Kinos, etc.
  • Du bist relativ schnell in Berlin, Leipzig, Prag

Lebenshaltungskosten

  • Dresden ist für Studenten vergleichsweise günstig
  • Ticket für den VVO (damit kommst du z.B. bis Leipzig oder in die sächsische Schweiz) ist in den Semestergebühren inklusive
  • Zimmer im Wohnheim gibts schon für um die 250 Euro (oder weniger), WG-Zimmer liegen da (je nach Größe) nicht bedeutsam drüber (für 300-350 kriegst du schon etwas sehr gutes) und sogar eine eigene kleine Wohnung ist für viele finanzierbar
  • Mensa-Essen ist ganz gut (je nachdem wo du hingehst) und für 2-3 Euro wird man gut satt

Kenne niemanden der als Student keine tolle Zeit in Dresden hatte!

antworten
WiWi Gast

Bremen, Hannover, Dresden oder Kiel

Ich bin gerade aus Hannover weg gezogen. War 18 Monate dort.

Zur Uni kann ich nichts sagen weil ich nicht dort studiert hab aber das Nachtleben war für mich genial. Hab meine späten 20er in ner Kleinstadt verbracht und habe in den 18 Monaten in Hannover ein bisschen eine zweite Jugend erlebt was Partys angeht. Clubs die bis 9:30 morgens geöffnet haben kannte ich davor nicht. Allerdings mag das als Student mit knappem Budget alles ein wenig anders sein.

Mädels hats doch überall hübsche, oder nicht? In Hannover auf jeden Fall aber obs jetzt mehr sind als in anderen Städten...ka?

antworten
WiWi Gast

Bremen, Hannover, Dresden oder Kiel

Bremen hat eine nette (wenn auch optisch unattraktive) Universität und die Stadt an sich bietet viele gute Spots für Studenten. Da ist z.B. das Szeneviertel am Steintor mit vielen Kneipen und einfach cooler alternativen Atmosphäre. Paar anständige Clubs sind auf der Partymeile auch vorhanden. Ansonsten kann man sehr gut im Bürgerpark abspannen oder wenn man Kohle loswerden will sich im Sommer an die Schlachte in die Biergärten setzen. Die Stadt hat durchaus seinen Charme.

antworten
WiWi Gast

Bremen, Hannover, Dresden oder Kiel

Zur Uni Bremen:

Studium ist in meinen Augen sinnvoll strukturiert und organisiert. Hast halt die typischen Grundlagenfächer und vertiefst dich dann. Bei den Vertiefungsrichtungen ist alles dabei und hast ordentlich Auswahl. Die erste Woche nach den Vorlesungen sind die Nachschreibtermine und dann folgen drei Wochen der regulären Prüfungen. Du kannst also deine vorlesungsfreie Zeit gut planen für Urlaube/Praktika. Lehre ist am Anfang typisch theoretisch, wie wahrscheinlich an jeder Uni. Viel Frontalvorlesung in großen Hörsälen. Mit den Vertiefungen ändert sich das aber wieder zu kleineren Seminaren/Vorlesungen/Übungen/Projekte. Damit steigt auch der Kontakt zu den Profs. Benotung habe ich eigentlich immer fair erlebt. Soll heißen: Wenn du genug gemacht hast, kann man auch bestehen. Wobei das auch immer eine Frage des Talentes und Fleißes und natürlich Glücks ist.

Studentenleben kommt generell auf dich an. Wenn du die O-Woche mitnimmst und ein offener Typ bist, findest du dich überall zurecht. Party machen kannst du genug. Gibt in der Stadt genug Auswahl. Auch gibt es etliche Studentenparties. An der Uni gibt es durch paar Studiengänge wie Psychologie/Kulturwissenschaften/Medien&Kommunikation/Public Health genug Frauen. Freizeitgestaltung hängt auch ganz von dir ab. Ist ne Großstadt: An Möglichkeiten zur Beschäftigung mangelt es dir nicht. Gibt viel Grün wie den Bürgerpark, Osterdeich, Werdersee und natürlich viel Wasser. Nett ist auch die Nähe zu Hamburg und für Fußballfans das Weser Stadion. Lebenshaltungskosten: Miete hängt davon ab wo und wie du wohnen willst. Nen Wg-Zimmer kriegst du für 250 bis 400 Euro. Keine Studiengebühren, nur den Semesterbeitrag alle 6 Monate. Inbegriffen ist ein Semesterticket, mit dem du flexibel durch die meisten Teile Niedersachsens und bis nach Hamburg fahren kannst.

Wenn du nen offener Typ bist, der sich im Studium disziplinieren kann und Lust auf ne tolerante Stadt hat, kann ich dir Bremen empfehlen.

PS: War auf den Bachelor BWL bezogen.

antworten
WiWi Gast

Bremen, Hannover, Dresden oder Kiel

Zu Kiel:

Profs, Lehre, organisation, Benotung

  • Benotung recht hart, mit 2,0 bekommst du meist noch deinen A-Rank, sowohl in BWL als auch VWL
  • Lehre funktioniert optimal nur durch regelmäßige Anwesenheit, sonst bekommt man irgendetwas einfach nicht mit; eLearning-Konzepte quasi non-existent und als Bildungs-Dienstleister versteht sich dort definitiv keiner
  • Besonders in VWL durch die Zusammenarbeit mit dem IfW ein großes Angebot an Wahlkursen bei renommierten Profs, in BWL eher weniger. Vom BWL Master ist auf jeden Fall abzuraten, im Bachelor ist das noch eher unproblematisch.
  • Organisation ist eigentlich ganz ok, nachdem ich gehört habe, was an anderen Unis so an Pannen passiert
    studentenleben, Party, Mädchen
  • definitiv keine Party-Metropole
    Freizeitgestaltungsmöglichkeiten
  • gibt es doch quasi überall in Form von Vereinen, studentischen Organisationen, ...
  • praktisch ist vor allem die Nähe zur Ostsee, je nach Wohnlage bist du nach spätestens 40 Minuten am Strand
    Lebenshaltungskosten
  • Mieten ungefähr halb so hoch wie in Städten wie Köln, Frankfurt oder München
  • Lokma Döner für 2€
antworten
WiWi Gast

Bremen, Hannover, Dresden oder Kiel

Ups, da ist was schiefgelaufen, hier nochmal lesbarer formatiert...

Zu Kiel:

Profs, Lehre, organisation, Benotung

  • Benotung recht hart, mit 2,0 bekommst du meist noch deinen A-Rank, sowohl in BWL als auch VWL
  • Lehre funktioniert optimal nur durch regelmäßige Anwesenheit, sonst bekommt man irgendetwas einfach nicht mit; eLearning-Konzepte quasi non-existent und als Bildungs-Dienstleister versteht sich dort definitiv keiner
  • Besonders in VWL durch die Zusammenarbeit mit dem IfW ein großes Angebot an Wahlkursen bei renommierten Profs, in BWL eher weniger. Vom BWL Master ist auf jeden Fall abzuraten, im Bachelor ist das noch eher unproblematisch.
  • Organisation ist eigentlich ganz ok, nachdem ich gehört habe, was an anderen Unis so an Pannen passiert

studentenleben, Party, Mädchen

  • definitiv keine Party-Metropole

Freizeitgestaltungsmöglichkeiten

  • gibt es doch quasi überall in Form von Vereinen, studentischen Organisationen, ...
  • praktisch ist vor allem die Nähe zur Ostsee, je nach Wohnlage bist du nach spätestens 40 Minuten am Strand

Lebenshaltungskosten

  • Mieten ungefähr halb so hoch wie in Städten wie Köln, Frankfurt oder München
  • Lokma Döner für 2€
antworten
WiWi Gast

Bremen, Hannover, Dresden oder Kiel

Wie siehts denn mit den Unis in Oldenburg und Lüneburg bezüglich BWL/Wiwi aus? Hat da jemand Erfahrung wg. Noten, Anspruch, Lebenshaltungskosten etc.?

antworten
WiWi Gast

Bremen, Hannover, Dresden oder Kiel

Hier der TE,
Danke erstmal für die zahlreichen Antworten.
Tendiere momentan zu Hannover und Dresden. Obwohl sich auch Kiel und bremen nicht schlecht anhören.... Naja letzten Endes hat wahrscheinlich jede Stadt so ihren Charme. Würde mich auf jeden Fall über weitere Antworten freuen. Vor allem bezüglich der Lehre, Notenvergabe und Profs an der tuD und luh

antworten
WiWi Gast

Bremen, Hannover, Dresden oder Kiel

Ich kann dir was zum Lüneburg Fin&Acc Master erzählen:

Sehr theoretisch und forschungslastiges Studium mit relativ wenig Praxisbezug (vor allem bei Accounting/Audit). Allerdings placed die Uni sehr ordentlich vor allem im Norden Deutschlands (aus Mangel an Alternativen) und nach dem sehr mühseligen Studium (viele Gruppen- und Projektarbeiten) kann man ordentlich Karriere in der Forschung und in der Praxis machen. Die Uni hat einen sehr starken Nachhaltigkeitsfokus, der sich auf alle Studiengänge abfärbt, muss man mögen.

Lüneburg ist eine typische Studentenstadt, mit allem was dazu gehört (viele Parties, teure Mieten). Bei weiteren Fragen, schiess einfach los

WiWi Gast schrieb am 28.07.2018:

Wie siehts denn mit den Unis in Oldenburg und Lüneburg bezüglich BWL/Wiwi aus? Hat da jemand Erfahrung wg. Noten, Anspruch, Lebenshaltungskosten etc.?

antworten
WiWi Gast

Bremen, Hannover, Dresden oder Kiel

Lüneburg > Hamburg, wenns ums Studieren geht.

antworten

Artikel zu Studienort

Die Auswahl von Studienort und Hochschule

Der Berliner Fernsehturm in einer Hand vor blauem Himmel.

Eine sorgfältige Studienortwahl und Hochschulwahl zahlt sich später aus. Die möglichen Entscheidungskriterien sind dabei vielfältig. Für den einen zählt die Nähe vom Studienort zu Elternhaus und Freunden, für den anderen muss die Universitätsstadt partytauglich sein oder Flair haben. Doch vor allem bei der damit verbundenen Hochschulwahl wird in kaum einem Fachbereich so intensiv auf den Ruf, die Karrierechancen und das Netzwerk von Hochschulen geschaut, wie in den Wirtschaftswissenschaften.

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2018 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2018 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2018/19. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Trotz steigender Studienanfänger-Zahlen gehen die Zulassungsbeschränkungen zurück

Ein Strichmännchen macht sich in Gedanken über die Zulassungsbeschränkungen zum Studium.

Der Numerus Clausus verhindert nach wie vor, dass jeder studieren kann, was er will. Besonders hoch sind die Zulassungsbeschränkungen in Hamburg, gefolgt von Baden-Württemberg und dem Saarland. In Thüringen finden fast alle Bewerberinnen und Bewerber für ein Studium einen Studienplatz. Hier liegt die Quote der Studiengänge mit Zulassungsbeschränkungen nur bei 10,2 Prozent. Das geht aus der neuesten Statistik der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hervor.

Bewerber-Rekord an der TU München für Wirtschaftsstudium

Studierende der Fakultaet fuer Wirtschaftswissenschaften an der Technischen Universitaet (TUM)

Rund 40.000 Bewerbungen sind für das Wintersemester 2017/2018 an der Technischen Universität München (TUM) eingegangen. Am größten ist der Ansturm auf die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Rund 6.700 Bewerbungen waren für ein Wirtschaftsstudium. Die Zahl der Masterbewerbungen stieg in den Wirtschaftswissenschaften im Vergleich zum Vorjahr um beachtliche 74 Prozent.

Deutsche Hochschulen trotz steigender Studentenzahl unterfinanziert

Sehr lange Himmelstreppe aus Eisen im Sauerland, die in einer rechteckigen Öffnung endet, durch welche man den Himmel sieht.

Die Zahl der Studierenden nimmt zu. Die Finanzierung der deutschen Hochschulen hält damit jedoch nicht Schritt. Vor allem die Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und NRW müssten mehr in ihre Hochschulen investieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue, von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie zur Finanzierung des deutschen Hochschulsystems.

Studienplatzvergabe: Neue Regelung für die Vergabe von NC-Studienplätzen

Das Schild mit den Buchstaben für ABI plastisch mit Metall dargestellt.

Die Studienplatzvergabe in beliebten Studiengängen mit NC wird zukünftig neu geregelt. Ein Staatsvertrag für die Stiftung „hochschulstart.de“ wurde einstimmig von allen 16 Bundesländern beschlossen. Die Integration von dem internetbasierten Dialogorientierten Serviceverfahren (DoSV) wird das alte Zulassungssystem der ehemaligen ZVS ablösen. Starten soll die neue Vergaberegelung für NC-Studienplätze zum Wintersemester 2018/2019.

Bildungsmonitor 2016 – Stillstand statt Fortschritte

Keine Fortschritte zeigen die 16 Bundesländer in der Verbesserung ihrer Bildungssysteme im Vergleich zum Vorjahr. Sachsen, Thüringen, Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg sind im Gesamtvergleich am leistungsfähigsten. Neue Herausforderungen durch die Bildungsintegration der Flüchtlinge erfordert einen deutlichen Handlungsbedarf dennoch in allen deutschen Bundesländern. Zu diesen Ergebnissen kommt der Bildungsmonitor 2016 des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Forschungsprofil: Wenige Fachhochschulen mit klarem Schwerpunkt

Eine Person hält seine Füße in einen Pool.

Nur jede sechste Fachhochschule ist aktiv bei ihrer Profilbildung in den Bereichen Forschung und Third Mission. Während 19 Prozent der Fachhochschulen ein klares Forschungsprofil aufweisen, findet sich nur bei neun Prozent ein ausgeprägtes Third-Mission-Profil. Dabei ist die dritte Mission von Hochschulen, welche die aktive Mitgestaltung im regionalen Umfeld fordert, immer wichtiger um gegen konkurrierenden Hochschulen zu bestehen. Auf diese Ergebnisse kommt eine Analyse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Hochschulstart.de - Online bewerben für das BWL-Studium

Screenshot Homepage Hochschulstart.de

Früher wurden BWL-Studienplätze und andere über die ZVS vergeben. Seit Mai 2010 hat die Stiftung für Hochschulzulassung die Vergabe von Studienplätze übernommen. Über die Online-Plattform Hochschulstart.de können sich Studentinnen und Studenten für zulassungsbeschränkte Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften bewerben.

Städte für Akademiker: Erlangen, Jena und München sind am beliebtesten

Ein Mädchen in Jens und türkisem schulterfreien T-Shirt sitzt bei einer Vorführung im Schneidersitzt auf hellgrauem Kopfsteinplaster. Über ihrer Schulter hängt eine schwarze Tasche mit weißer Aufschrift "I - rotes Herz - Berlin".

Erlangen, Jena und München sind die Städte mit dem höchsten Akademikeranteil in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommt der große Städtevergleich 2015 von ImmobilienScout24 und der WirtschaftsWoche, bei dem 69 kreisfreie Städte unter die Lupe genommen wurden. Universitätsstädte punkten mit gut qualifizierten Arbeitnehmern und innovativen Forschungseinrichtungen. Dies spiegelt sich auch in den Immobilienpreisen und Mieten wider.

Bundeswehr-Studium 1: Wirtschaft studieren bei der Bundeswehr

Uni-BW München

Ein Studium bei der Bundeswehr ist Voraussetzung für die Offizierslaufbahn. In Deutschland gibt es zwei Bundeswehr-Universitäten, an denen eine Karriere zum Bundeswehr-Offizier beginnen kann. Insgesamt 53 Studiengänge können Offiziersanwärter in Hamburg und München studieren. Auch die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre (BWL), Volkswirtschaftslehre (VWL), Wirtschaftsingenieurswesen (WING) und Wirtschaftsinformatik (WINF) zählen zum Studienangebot. Für die Fächer BWL und VWL gibt es meistens freie Studienplätze. An den Universitäten der Bundeswehr (UniBW) ist es ebenfalls möglich, zivil zu studieren.

Bundeswehr-Studium 2: Wirtschaft studieren - Helmut-Schmidt-Universität Hamburg (HSU)

Helmut-Schmidt-Universität (HSU)

Die Universität der Bundeswehr (UniBw) in Hamburg ist spezialisiert auf Fächer in Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften sowie Maschinenbau und Elektrotechnik. Die Fakultät für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften ist die größte Fakultät der Helmut-Schmidt-Universität, an der in den Fächern Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt wird. Mehr als 150 Wissenschaftler, darunter 38 Professorinnen und Professoren, zählt die Fakultät und im Wintersemester 2014/15 studierten hier 932 Offiziersanwärter und zivile Personen. Auch das Studium im Wirtschaftsingenieurswesen ist an der UniBw Hamburg möglich.

Antworten auf Bremen, Hannover, Dresden oder Kiel

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 13 Beiträge

Diskussionen zu Studienort

Weitere Themen aus Hochschulort: Wo studieren