DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Hochschulort: Wo studierenTD

Target uni für Quants (HF/S&T)

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Target uni für Quants (HF/S&T)

Was sind so die Targets für s&t und generell Quants (prop trading, hedge funds etc.)

Imperial? ETH? Aachen?

antworten
WiWi Gast

Re: Target uni für Quants (HF/S&T)

KIT --> VWL

antworten
WiWi Gast

Re: Target uni für Quants (HF/S&T)

Als Quant ist es nicht soo wichtig welche Uni du warst. Wenn du gute Leistungen in dem Studium gezeigt hast egal wo, findest du deinen Platz im Trading

antworten
WiWi Gast

Re: Target uni für Quants (HF/S&T)

Am besten du studierst Mathematik, und bei Mathe ist es egal welche Uni (aber wichtig: Uni und keine FH). Von den deutschen Wiwi Fakultäten Frankfurt. Aber am Besten fährst du sicherlich mit Mathe oder Physik. Imperial ist Top.

antworten
WiWi Gast

Re: Target uni für Quants (HF/S&T)

Was ist mit Maschinenbau in Aachen? Bietet sich Physik für die ETH an?

antworten
WiWi Gast

Re: Target uni für Quants (HF/S&T)

Die Physiker/Mathematiker die später im S&T landen haben ihr Physik/Mathe-Studium aber meist nicht mit der Intention aufgenommen irgendwann Quant in einer Bank zu werden - denn mit dieser Motivation wird das nichts mit einem Physik/Mathe-Studium.
Physik/Mathe zu studieren ist eher als Passion oder Leidenschaft mit viel Begabung zu sehen, denn ohne diese wird das ganze schnell zu einer Hängepartie, die selbst mit massivem Aufwand schier unüberwindlich erscheint.
Da sis nich mal schnell HM1+2 "bestehen" und gut is....

antworten
Ein KPMGler

Re: Target uni für Quants (HF/S&T)

Auch wenn da Gelächter kommen wird: Quantitative Finance in Kiel.

Ich kenne 3 Leute, die ins IB der DeuBa, CS und BAML von da gegangen sind.

2 von denen haben vorher an der FSFM ihren Bachelor gemacht und in Kiel den Master.

antworten
WiWi Gast

Re: Target uni für Quants (HF/S&T)

Tatsächlich ein genialer Masterstudiengang für alle quantitativ-interessierten (und begabten) Nichtmathematiker.

Einziges Problem: der ist in Kiel :D

Aber jetzt sollen erstmal die Highperformer-BWL-kiddies dieses Studium schlecht reden, weil es dort keinen NC gibt..

antworten
WiWi Gast

Re: Target uni für Quants (HF/S&T)

Der Studiengang ist super - perfekt für Leute, die neben S&T eventuell auch Asset Management (Quant-Research) o. Ä. anstreben um später PM zu werden.

antworten
WiWi Gast

Re: Target uni für Quants (HF/S&T)

Es geht um den Bachelor. Der Master soll mindestens quantitative finance an der ETH sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Target uni für Quants (HF/S&T)

HF gar nicht in Deutschland. Falls es HF in Deutschland gemacht wird nur mit Vitamin B. Durch Regulierungen ist das Gabze nicht mehr so lukrativ.

antworten
WiWi Gast

Re: Target uni für Quants (HF/S&T)

Also Engeneneering an der RWTH oder ETH sollte passen, oder?

antworten
WiWi Gast

Re: Target uni für Quants (HF/S&T)

Ja! Ein quantitativer Studiengang mit sehr gutem Abschluss ist immer eine solide Basis. Erhöhe deine Chancen mit entsprechenden Praktika bei bekannten Firmen. Die Uni ist bei Quants aus fachlicher Sicht nicht ganz so wichtig, aber bedenke, dass du bei einer Bewerbung auf einen attraktiven Quant Job mit vielen sehr guten Absolventen konkurrieren wirst. Wenn alle einen ähnlichen Lebenslauf haben und gleich gute Praktika, fällt eventuell(!) derjenige raus, der nicht von einer namenhaften Uni kommt. Versuch am besten kurz vor Ende des Masters ein Praktikum bei deinem Wunscharbeitgeber zu bekommen. Wenn man dich schon kennt, hast du einen enormen Vorteil.

WiWi Gast schrieb am 12.12.2016:

Also Engeneneering an der RWTH oder ETH sollte passen, oder?

antworten

Artikel zu TD

Das kleine 1x1 der binären Optionen - Die Fachbegriffe sollte man kennen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Bei den Binären Optionen ist es absolut essentiell, selbst über einige Fachkenntnis zu verfügen. Denn nur unter dieser Voraussetzung ist es überhaupt möglich, den Markt unter dem Strich richtig einzuschätzen. Wer sich also das Ziel gesetzt hat, den aktuell so niedrigen Zinsen zu entkommen, kann sich darin eine passende Chance suchen, um wieder an ordentliche Renditen zu kommen. Ohne die folgenden Fachbegriffe ist es allerdings kaum möglich, sich selbst ein objektives Bild davon zu machen.

Erfahrungen mit der Consorsbank – Ein Expertenbericht

Eine blau, gelb und schwarz angestrichene Bank mit dem Wort Galerie vor einer Hausfassade.

Die Auswahl an Depotanbietern für den Aktienhandel ist mit der Zeit unübersichtlich geworden. Auch für den deutschen Kunden bieten sich zahlreiche Möglichkeiten an. Die meisten Anleger legen jedoch einen besonderen Wert auf die Sicherheit und auf niedrige Kosten, wenn es um die Wahl eines Depots geht.

Der richtige Anbieter für den Einstieg mit Binären Optionen: BD Swiss im Test

Rente, Altersvorsorge,

Der Handel mit Binären Optionen hat in den vergangenen Jahren deutlich an Beliebtheit gewonnen. Gerade in Zeiten, in denen die staatliche Altersvorsorge in Frage steht und die Niedrigzinsen das Anlegen auf dem Sparbuch zum Akt der Unvernunft verkommen lassen, schauen sich mehr und mehr Anleger nach Alternativen der privaten Altersvorsorge um.

Kostenloses Forex-Trading Demokonto

Zwei Computerbildschirm mit Börsennachrichten und Kurven.

Die Varengold Wertpapierhandelsbank AG offeriert ein kostenloses Demokonto für den Forex Market. Auf diese Weise kann der Forex-Handel mit virtuellem Geld trainiert werden. So lässt sich der Einstieg in den Devisenhandel ohne Risiko erlernen.

Einen seriösen Anbieter für Binäre Optionen finden

Kontoauszüge und Bankunterlagen

Die Anlage des erwirtschafteten Geldes ist wichtig und richtig. Bei der aktuellen Inflationsrate und den niedrigen Zinsraten vom Sparbuch sind Zinserträge gering oder sogar rückläufig, so dass sich das Spargeld durch die Inflation verringert. Das Geld unter dem Kopfkissen zu deponieren, ist die schlechteste Option. Die Möglichkeiten des Internets bieten interessante Lösungen.

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse ab August 2019 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht am 1. August 2019 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2019/2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Trotz steigender Studienanfänger-Zahlen gehen die Zulassungsbeschränkungen zurück

Ein Strichmännchen macht sich in Gedanken über die Zulassungsbeschränkungen zum Studium.

Der Numerus Clausus verhindert nach wie vor, dass jeder studieren kann, was er will. Besonders hoch sind die Zulassungsbeschränkungen in Hamburg, gefolgt von Baden-Württemberg und dem Saarland. In Thüringen finden fast alle Bewerberinnen und Bewerber für ein Studium einen Studienplatz. Hier liegt die Quote der Studiengänge mit Zulassungsbeschränkungen nur bei 10,2 Prozent. Das geht aus der neuesten Statistik der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hervor.

Bewerber-Rekord an der TU München für Wirtschaftsstudium

Studierende der Fakultaet fuer Wirtschaftswissenschaften an der Technischen Universitaet (TUM)

Rund 40.000 Bewerbungen sind für das Wintersemester 2017/2018 an der Technischen Universität München (TUM) eingegangen. Am größten ist der Ansturm auf die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Rund 6.700 Bewerbungen waren für ein Wirtschaftsstudium. Die Zahl der Masterbewerbungen stieg in den Wirtschaftswissenschaften im Vergleich zum Vorjahr um beachtliche 74 Prozent.

Deutsche Hochschulen trotz steigender Studentenzahl unterfinanziert

Sehr lange Himmelstreppe aus Eisen im Sauerland, die in einer rechteckigen Öffnung endet, durch welche man den Himmel sieht.

Die Zahl der Studierenden nimmt zu. Die Finanzierung der deutschen Hochschulen hält damit jedoch nicht Schritt. Vor allem die Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und NRW müssten mehr in ihre Hochschulen investieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue, von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie zur Finanzierung des deutschen Hochschulsystems.

Studienplatzvergabe: Neue Regelung für die Vergabe von NC-Studienplätzen

Das Schild mit den Buchstaben für ABI plastisch mit Metall dargestellt.

Die Studienplatzvergabe in beliebten Studiengängen mit NC wird zukünftig neu geregelt. Ein Staatsvertrag für die Stiftung „hochschulstart.de“ wurde einstimmig von allen 16 Bundesländern beschlossen. Die Integration von dem internetbasierten Dialogorientierten Serviceverfahren (DoSV) wird das alte Zulassungssystem der ehemaligen ZVS ablösen. Starten soll die neue Vergaberegelung für NC-Studienplätze zum Wintersemester 2018/2019.

Bildungsmonitor 2016 – Stillstand statt Fortschritte

Keine Fortschritte zeigen die 16 Bundesländer in der Verbesserung ihrer Bildungssysteme im Vergleich zum Vorjahr. Sachsen, Thüringen, Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg sind im Gesamtvergleich am leistungsfähigsten. Neue Herausforderungen durch die Bildungsintegration der Flüchtlinge erfordert einen deutlichen Handlungsbedarf dennoch in allen deutschen Bundesländern. Zu diesen Ergebnissen kommt der Bildungsmonitor 2016 des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Forschungsprofil: Wenige Fachhochschulen mit klarem Schwerpunkt

Eine Person hält seine Füße in einen Pool.

Nur jede sechste Fachhochschule ist aktiv bei ihrer Profilbildung in den Bereichen Forschung und Third Mission. Während 19 Prozent der Fachhochschulen ein klares Forschungsprofil aufweisen, findet sich nur bei neun Prozent ein ausgeprägtes Third-Mission-Profil. Dabei ist die dritte Mission von Hochschulen, welche die aktive Mitgestaltung im regionalen Umfeld fordert, immer wichtiger um gegen konkurrierenden Hochschulen zu bestehen. Auf diese Ergebnisse kommt eine Analyse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Antworten auf Target uni für Quants (HF/S&T)

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 13 Beiträge

Diskussionen zu TD

Weitere Themen aus Hochschulort: Wo studieren