DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Hochschulort: Wo studierenTarget-Uni

Normale staatliche Uni: verbaue ich mir die Zukunft?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Normale staatliche Uni: verbaue ich mir die Zukunft?

Hey :D
Ich könnte an die Uni bei mir in der Nähe (ist jetzt auch nicht vor der Haustür, müsste mit dem Zug (Uni zahlt das Semesterticket) oder Auto (müsste ich mir dann kaufen) ca. 45 min fahren bis dahin)

Vorteil:

  • kann erstmal zuhause wohnen: ca. 50qm nur für mich und das umsonst
  • könnte theoretisch wenn mir die Uni missfällt einfacher wechseln ohne gleich die Studibude wieder ausräumen zu müssen.

Nachteil:

  • keine bekannte Uni, die Region kennt Sie, aber darüber hienaus wohl eher nicht

Habe einen Schnitt knapp knapp unter 2.0 also stehen mir noch andere Optionen offen bei namhafteren Unis:

Frage: Würdet ihr da bleiben, oder soll ich für den etwas besseren Ruf eine andere Uni bevorzugen, mit höheren Kosten, weiter Weg, kleine Bude ...?

Hat beides Vor- und Nachteile, was sagt ihr?

antworten
WiWi Gast

Normale staatliche Uni: verbaue ich mir die Zukunft?

Ziel UB/IB? Geh an die Goethe
Willst du später in der Region bleiben und keine krasse Karriere machen? Deine Uni

Oder halt Bachelor da und Target Master ranhängen

antworten
WiWi Gast

Normale staatliche Uni: verbaue ich mir die Zukunft?

Kommt drauf an welche Uni das wäre bei dir? Wenn die halbwegs solide ist kannst du bleiben und wenn dann der Rest stimmt ist auch UB/IB kein Problem. Wenn die unterdurchschnittlich ist zieh lieber um. Bisschen Selbstständigkeit die man dann lernt ist ohnehin wichtig.

antworten
WiWi Gast

Normale staatliche Uni: verbaue ich mir die Zukunft?

In diesem forum wird suggeriert, dass Karriere nur mit Target unis moeglich ist, was aber nicht der Fall ist.
Jede staatliche Uni bietet eine gute solide Ausbildung. und mit dem entsprechenedem
Profil kannst du ueberall Karriere machen.

antworten
WiWi Gast

Normale staatliche Uni: verbaue ich mir die Zukunft?

Wenn du nicht gerade am Hungertuch nagst, würde ich definitiv entweder direkt dort an die Uni ziehen oder dir vorzugsweise an eine andere Uni aussuchen.
Sonst wirst du im Endeffekt das ganze Social life an der Uni verpassen, Freunde zuhause machen dann ne Ausbildung oder ziehen weg, das verläuft sich dann eben auch mit der Zeit.
Von der nervigen Pendelei mal abgesehen.

antworten
WiWi Gast

Normale staatliche Uni: verbaue ich mir die Zukunft?

Goethe für UB... made my day :D

WiWi Gast schrieb am 08.04.2018:

Ziel UB/IB? Geh an die Goethe
Willst du später in der Region bleiben und keine krasse Karriere machen? Deine Uni

Oder halt Bachelor da und Target Master ranhängen

antworten
WiWi Gast

Normale staatliche Uni: verbaue ich mir die Zukunft?

WiWi Gast schrieb am 09.04.2018:

Goethe für UB... made my day :D

Danke für den sinnfreien Beitrag.

@TE: Entscheide nach Bauchgefühl. Ich persönlich kann dir nur empfehlen mal aus deiner Komfortzone raus zu kommen und "die Heimat" zu verlassen, aber die Punkte, die oben bereits angesprochen wurden, sind auch nicht von der Hand zu weisen.

Du kannst durchaus auch von einer "no Name"-Uni Karriere machen.

antworten
WiWi Gast

Normale staatliche Uni: verbaue ich mir die Zukunft?

WiWi Gast schrieb am 08.04.2018:

Hey :D
Ich könnte an die Uni bei mir in der Nähe (ist jetzt auch nicht vor der Haustür, müsste mit dem Zug (Uni zahlt das Semesterticket) oder Auto (müsste ich mir dann kaufen) ca. 45 min fahren bis dahin)

Vorteil:

  • kann erstmal zuhause wohnen: ca. 50qm nur für mich und das umsonst
  • könnte theoretisch wenn mir die Uni missfällt einfacher wechseln ohne gleich die Studibude wieder ausräumen zu müssen.

Nachteil:

  • keine bekannte Uni, die Region kennt Sie, aber darüber hienaus wohl eher nicht

Habe einen Schnitt knapp knapp unter 2.0 also stehen mir noch andere Optionen offen bei namhafteren Unis:

Frage: Würdet ihr da bleiben, oder soll ich für den etwas besseren Ruf eine andere Uni bevorzugen, mit höheren Kosten, weiter Weg, kleine Bude ...?

Hat beides Vor- und Nachteile, was sagt ihr?

Ich kenne einige Personaler aus DAX30 Unternehmen. Es interessiert niemanden an welcher Uni du warst. Berufserhfahrung und Noten zählen. Lass dir hier keinen vom Pferd erzählen. Das wiwiforum ist einfach nur Phantasie. Schau dir mal die vita von Vorständen an. Über 90% waren auf stinknormalen staatlichen Unis

antworten
WiWi Gast

Normale staatliche Uni: verbaue ich mir die Zukunft?

Dein Post enthält leider nicht den wichtigsten Aspekt: Was ist dein Ziel?

Möchtest du dir alle Möglichkeiten offen halten, würde ich dir empfehlen an einer "guten" Uni zu studieren. Nicht unbedingt, weil sich das auf dem Lebenslauf besser liest, sondern in erster Linie damit du (wie ein Vorposter schon richtig meinte) deine Komfortzone verlässt. Und wenn du deine Komfortzone ohnehin verlässt, macht es sicherlich Sinn direkt an eine gute Uni auszusuchen statt in die Nähe zu deiner Wald- und Wiesenuni zu ziehen. Dann wirst du Gefahr laufen am WE ständig in die Heimat zu pendeln und wirst aus deiner Heimat nie richtig rauskommen.

Ist dein Ziel allerdings, dass du gerne in deinem bisherigen Umfeld bleibst, weil du nunmal deine Eltern und bisherigen Freunde gerne jedes WE sehen möchtest: Bleib in der Heimat.

antworten
WiWi Gast

Normale staatliche Uni: verbaue ich mir die Zukunft?

WiWi Gast schrieb am 09.04.2018:

Hey :D
Ich könnte an die Uni bei mir in der Nähe (ist jetzt auch nicht vor der Haustür, müsste mit dem Zug (Uni zahlt das Semesterticket) oder Auto (müsste ich mir dann kaufen) ca. 45 min fahren bis dahin)

Vorteil:

  • kann erstmal zuhause wohnen: ca. 50qm nur für mich und das umsonst
  • könnte theoretisch wenn mir die Uni missfällt einfacher wechseln ohne gleich die Studibude wieder ausräumen zu müssen.

Nachteil:

  • keine bekannte Uni, die Region kennt Sie, aber darüber hienaus wohl eher nicht

Habe einen Schnitt knapp knapp unter 2.0 also stehen mir noch andere Optionen offen bei namhafteren Unis:

Frage: Würdet ihr da bleiben, oder soll ich für den etwas besseren Ruf eine andere Uni bevorzugen, mit höheren Kosten, weiter Weg, kleine Bude ...?

Hat beides Vor- und Nachteile, was sagt ihr?

Ich kenne einige Personaler aus DAX30 Unternehmen. Es interessiert niemanden an welcher Uni du warst. Berufserhfahrung und Noten zählen. Lass dir hier keinen vom Pferd erzählen. Das wiwiforum ist einfach nur Phantasie. Schau dir mal die vita von Vorständen an. Über 90% waren auf stinknormalen staatlichen Unis

Ganz so einfach ist das nicht. Natürlich sind echte Topunis ein klarer Vorteil. Aber nur dann, wenn es echte Spitzenunis sind wie Harvard oder Stanford. Ob man an der Goethe oder der FH Gelsenkirchen studiert hat, macht hingegen keinen Unterschied.

antworten
WiWi Gast

Normale staatliche Uni: verbaue ich mir die Zukunft?

Mit einem Abitur schlechter als 2,0 gehörst du zu den low-Performern. Das ist das erste, was dir klar werden muss. Mit dem Abischnitt kannst du Tier1 IB/UB vergessen. Wenn es keine expliziten Gründe gibt, warum du im Abi so schlecht warst, wirst du an der Uni auch nicht viel besser werden, auch mit viel fleiß nicht.

Das heißt im Endeffekt, dass du an target Unis nichts verloren hast. Allerdings wird dir der Zutritt nicht verwehrt. Das ist der Beweis dafür, dass es keine target Unis gibt.
Die einzige, die man vielleicht noch zählen kann, ist Mannheim im Bachelor.

Alles andere ist egal und der Schwierigkeitsgrad ist an den Unis sehr ähnlich. Schau lieber nach einem guten Prof in deinem Schwerpunktfach, der wird nämlich die einflussreichste Person in deiner noch jungen Karriere werden.

antworten
WiWi Gast

Normale staatliche Uni: verbaue ich mir die Zukunft?

Abi mit 2,0 aber sich um target Unis gedanken machen.
Junge, sei froh wenn du in deinem Leben mal die 100k knackst, das mit dem high Performer Ding wird nichts mehr, wenn es keinen expliziten Grund für diese Abileistung gibt. Und nein, Faulheit ist kein Grund.

antworten
WiWi Gast

Normale staatliche Uni: verbaue ich mir die Zukunft?

Was für Leute hier wieder unterwegs sind...

Viele Grüße
Abi 2,3 + Studium insgesamt ~1,2 und jetzt Junghofstraße :)

antworten
WiWi Gast

Normale staatliche Uni: verbaue ich mir die Zukunft?

WiWi Gast schrieb am 22.04.2019:

Was für Leute hier wieder unterwegs sind...

Viele Grüße
Abi 2,3 + Studium insgesamt ~1,2 und jetzt Junghofstraße :)

„Aber das geht doch nicht, mit diesem Schnitt bist du Low-Performer und wirst nie High-Performer sein, warst sicherlich auch nur auf einer Wald- und Wiesen-Uni und nicht auf einer Target-Uni blablabla...“

Finde es auch sehr amüsant, dass der TE in keiner einzigen Silbe IB/UB erwähnt hat, die Antworten sich aber fast nur darum drehen. Manche Leute sollten echt mal begreifen, dass man auch in anderen Branchen Karriere machen kann. Ohne auf einer „Target-Uni“ gewesen zu sein.

antworten

Artikel zu Target-Uni

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse ab Februar 2019 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht am 1. Februar 2019 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2019. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Trotz steigender Studienanfänger-Zahlen gehen die Zulassungsbeschränkungen zurück

Ein Strichmännchen macht sich in Gedanken über die Zulassungsbeschränkungen zum Studium.

Der Numerus Clausus verhindert nach wie vor, dass jeder studieren kann, was er will. Besonders hoch sind die Zulassungsbeschränkungen in Hamburg, gefolgt von Baden-Württemberg und dem Saarland. In Thüringen finden fast alle Bewerberinnen und Bewerber für ein Studium einen Studienplatz. Hier liegt die Quote der Studiengänge mit Zulassungsbeschränkungen nur bei 10,2 Prozent. Das geht aus der neuesten Statistik der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hervor.

Bewerber-Rekord an der TU München für Wirtschaftsstudium

Studierende der Fakultaet fuer Wirtschaftswissenschaften an der Technischen Universitaet (TUM)

Rund 40.000 Bewerbungen sind für das Wintersemester 2017/2018 an der Technischen Universität München (TUM) eingegangen. Am größten ist der Ansturm auf die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Rund 6.700 Bewerbungen waren für ein Wirtschaftsstudium. Die Zahl der Masterbewerbungen stieg in den Wirtschaftswissenschaften im Vergleich zum Vorjahr um beachtliche 74 Prozent.

Deutsche Hochschulen trotz steigender Studentenzahl unterfinanziert

Sehr lange Himmelstreppe aus Eisen im Sauerland, die in einer rechteckigen Öffnung endet, durch welche man den Himmel sieht.

Die Zahl der Studierenden nimmt zu. Die Finanzierung der deutschen Hochschulen hält damit jedoch nicht Schritt. Vor allem die Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und NRW müssten mehr in ihre Hochschulen investieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue, von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie zur Finanzierung des deutschen Hochschulsystems.

Studienplatzvergabe: Neue Regelung für die Vergabe von NC-Studienplätzen

Das Schild mit den Buchstaben für ABI plastisch mit Metall dargestellt.

Die Studienplatzvergabe in beliebten Studiengängen mit NC wird zukünftig neu geregelt. Ein Staatsvertrag für die Stiftung „hochschulstart.de“ wurde einstimmig von allen 16 Bundesländern beschlossen. Die Integration von dem internetbasierten Dialogorientierten Serviceverfahren (DoSV) wird das alte Zulassungssystem der ehemaligen ZVS ablösen. Starten soll die neue Vergaberegelung für NC-Studienplätze zum Wintersemester 2018/2019.

Bildungsmonitor 2016 – Stillstand statt Fortschritte

Keine Fortschritte zeigen die 16 Bundesländer in der Verbesserung ihrer Bildungssysteme im Vergleich zum Vorjahr. Sachsen, Thüringen, Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg sind im Gesamtvergleich am leistungsfähigsten. Neue Herausforderungen durch die Bildungsintegration der Flüchtlinge erfordert einen deutlichen Handlungsbedarf dennoch in allen deutschen Bundesländern. Zu diesen Ergebnissen kommt der Bildungsmonitor 2016 des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Forschungsprofil: Wenige Fachhochschulen mit klarem Schwerpunkt

Eine Person hält seine Füße in einen Pool.

Nur jede sechste Fachhochschule ist aktiv bei ihrer Profilbildung in den Bereichen Forschung und Third Mission. Während 19 Prozent der Fachhochschulen ein klares Forschungsprofil aufweisen, findet sich nur bei neun Prozent ein ausgeprägtes Third-Mission-Profil. Dabei ist die dritte Mission von Hochschulen, welche die aktive Mitgestaltung im regionalen Umfeld fordert, immer wichtiger um gegen konkurrierenden Hochschulen zu bestehen. Auf diese Ergebnisse kommt eine Analyse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Hochschulstart.de - Online bewerben für das BWL-Studium

Screenshot Homepage Hochschulstart.de

Früher wurden BWL-Studienplätze und andere über die ZVS vergeben. Seit Mai 2010 hat die Stiftung für Hochschulzulassung die Vergabe von Studienplätze übernommen. Über die Online-Plattform Hochschulstart.de können sich Studentinnen und Studenten für zulassungsbeschränkte Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften bewerben.

Die Auswahl von Studienort und Hochschule

Der Berliner Fernsehturm in einer Hand vor blauem Himmel.

Eine sorgfältige Studienortwahl und Hochschulwahl zahlt sich später aus. Die möglichen Entscheidungskriterien sind dabei vielfältig. Für den einen zählt die Nähe vom Studienort zu Elternhaus und Freunden, für den anderen muss die Universitätsstadt partytauglich sein oder Flair haben. Doch vor allem bei der damit verbundenen Hochschulwahl wird in kaum einem Fachbereich so intensiv auf den Ruf, die Karrierechancen und das Netzwerk von Hochschulen geschaut, wie in den Wirtschaftswissenschaften.

Städte für Akademiker: Erlangen, Jena und München sind am beliebtesten

Ein Mädchen in Jens und türkisem schulterfreien T-Shirt sitzt bei einer Vorführung im Schneidersitzt auf hellgrauem Kopfsteinplaster. Über ihrer Schulter hängt eine schwarze Tasche mit weißer Aufschrift "I - rotes Herz - Berlin".

Erlangen, Jena und München sind die Städte mit dem höchsten Akademikeranteil in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommt der große Städtevergleich 2015 von ImmobilienScout24 und der WirtschaftsWoche, bei dem 69 kreisfreie Städte unter die Lupe genommen wurden. Universitätsstädte punkten mit gut qualifizierten Arbeitnehmern und innovativen Forschungseinrichtungen. Dies spiegelt sich auch in den Immobilienpreisen und Mieten wider.

Bundeswehr-Studium 1: Wirtschaft studieren bei der Bundeswehr

Uni-BW München

Ein Studium bei der Bundeswehr ist Voraussetzung für die Offizierslaufbahn. In Deutschland gibt es zwei Bundeswehr-Universitäten, an denen eine Karriere zum Bundeswehr-Offizier beginnen kann. Insgesamt 53 Studiengänge können Offiziersanwärter in Hamburg und München studieren. Auch die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre (BWL), Volkswirtschaftslehre (VWL), Wirtschaftsingenieurswesen (WING) und Wirtschaftsinformatik (WINF) zählen zum Studienangebot. Für die Fächer BWL und VWL gibt es meistens freie Studienplätze. An den Universitäten der Bundeswehr (UniBW) ist es ebenfalls möglich, zivil zu studieren.

Bundeswehr-Studium 2: Wirtschaft studieren - Helmut-Schmidt-Universität Hamburg (HSU)

Helmut-Schmidt-Universität (HSU)

Die Universität der Bundeswehr (UniBw) in Hamburg ist spezialisiert auf Fächer in Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften sowie Maschinenbau und Elektrotechnik. Die Fakultät für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften ist die größte Fakultät der Helmut-Schmidt-Universität, an der in den Fächern Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt wird. Mehr als 150 Wissenschaftler, darunter 38 Professorinnen und Professoren, zählt die Fakultät und im Wintersemester 2014/15 studierten hier 932 Offiziersanwärter und zivile Personen. Auch das Studium im Wirtschaftsingenieurswesen ist an der UniBw Hamburg möglich.

Antworten auf Normale staatliche Uni: verbaue ich mir die Zukunft?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 14 Beiträge

Diskussionen zu Target-Uni

Weitere Themen aus Hochschulort: Wo studieren