DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Hochschulort: Wo studierenTarget-Uni

Target Unis in Deutschland

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Re: Target Unis in Deutschland

Die deutsche Wirtschaft hat sich bei KMU zu bedanken. Schließlich sind genau KMU die Kraft, die die deutsche Wirtschaft und ebenfalls große Unternehmen bewegen.

Habt Ihr schon mal Praktika bei KMU gemacht?

Dann werdet ihr feststellen, dass die meisten Leute nie an einer Target Uni studiert haben oder nur Ausbildung gemacht haben.

Trotzdem ist Deutschland im Vergleich zu unserem Nachbarland Frankfreich, wo Elite Unis existieren, immer noch stabil und "besser".

Es mag sein, dass sich in der Zukunft was ändert, da immer mehr Menschen ohne oder mit Gehirn studieren werden, aber die Erfahrung und Vergangenheit zeigen, dass es in Deutschland nicht entscheidend ist, wo man studiert hat.

Ich betone noch mal: Alte 50 oder 60 Jährige, die immer noch aktiv arbeiten, haben nur mit einer Ausbildung mehr drauf als alle, die "was weiß ich" an der WHU oder EBS studiert haben.

Daher: Schulische oder universitäre Leistung ist nicht vergleichbar mit beruflichen Leistungen/Erfahrungen. Positive Korrelation mag es geben, aber wer Statistik gehört hat, sollte wissen, dass es deshalb keinen kausalen Zusammenhang gibt.

antworten
WiWi Gast

Re: Target Unis in Deutschland

Dann überleg mal, was die unterliegenden Faktoren für beruflichen Erfolg sind, und dann nochmal dasselbe für Erfolg im Studium.

Es sollte doch eindeutig sein, dass es hier gemeinsame Faktoren gibt. Ausdauer brauchst du z.B. für beides.

Und selbstverständlich haben die aufgrund ihrer Erfahrung mehr drauf. Jemand der es an eine Top-Uni schafft, wird aber höchstwahrscheinlich später im selben Alter auch um einiges mehr drauf haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Target Unis in Deutschland

Als CBS-Masterstudent finde ich es schon fast beleidigend, mit WHU und vor allem EBS in einen Topf geschmissen zu werden. Die Uni hat so viel mit den beiden gemeinsam wie sagen wir mal Maastricht oder Mannheim.

Targets wurden nicht ausgewürfelt Leute. Mannheim ist selbstverständlich eine bessere Wahl für ein Studium als z.B. Wuppertal, aus vier Gründen:

1) Unternehmen haben mit ihren Targets bereits gute Erfahrungen gemacht, sonst wären sie nicht Target.
2) das Netzwerk in solchen Unternehmen ist entsprechend besser ausgebaut und gibt einem so zusätzlich bessere Möglichkeiten. Dazu zählt auch Recruiting an diesen Unis.
3) Die Lehre ist oftmals besser. Das Lehrmaterial mag dasselbe sein, aber fähige Dozenten möchten selbstverständlich aus Karrieregründen auch lieber an namhaften Unis lehren. Hier gilt auch der Netzwerk-Effekt für Dozenten aus der Wirtschaft.
4) die Aussichten für einen Pfad in die Forschung sind oftmals besser. Trifft selbstverständlich nicht bei EBS zu, aber LSE, ... haben nicht grundlos Nobelpreisträger hervorgebracht.

Das heißt NICHT, dass es in Wuppertal keine fähigen Leute gibt - diese haben sich jedoch bei der Uniwahl bewusst gegen ein Target entschieden. Die Anzahl der fähigen Leute in Wuppertal außerhalb von NRW wird z.B. gering sein. Die Leute aus NRW hingegen könnten rel. viele sein, aufgrund von Heimatnähe, Familie, etc. Ich kenne niemanden, der sich bewusst aus anderen Gründen für eine schlechtere Uni entschieden hätte. Bei mir ist es ähnlich (hatte bessere Optionen als die CBS, aber kam wegen der Stadt her). Trotzdem ist der Großteil der Leute an eher unbekannten Unis dort weil sie es nicht an die besseren geschafft haben. Und ja, das sieht man definitiv an den Lebensläufen, einschließlich Praktika (oder oft sogar garkeine Praktika), Auslandserfahrubg, etc.

Punkt ist: der Prozentsatz von guten Leuten an Targets ist definitiv höher als an anderen Unis. Diese sind aber primär aus Netzwerkgründen besser und man ist nicht automatisch als Target-Student besser (wobei bei größeren Abständen im Ansehen wohl auch definitiv Qualitätsunterschiede bei der Lehre sind).

antworten
WiWi Gast

Re: Target Unis in Deutschland

No offence, aber jemand, der an einer "Target-Uni" studiert, geht in den wenigsten Fällen in ein KMU.

antworten
WiWi Gast

Re: Target Unis in Deutschland

Lounge Gast schrieb:

No offence, aber jemand, der an einer "Target-Uni"
studiert, geht in den wenigsten Fällen in ein KMU.

Sondern? Glaubst du, dass jeder der an einer target uni studiert hat ein Dax30 Manager wird? Viele werden in ein KMU gehen müssen, insbesondere in überlaufenen Studiengängen wie Management, weil es schlichtweg nicht genug Jobs für diese Leute gibt...

antworten
WiWi Gast

Re: Target Unis in Deutschland

Die CBS ist doch das Auffangbecken für alle Deutschen, die die 600 im GMAT nicht gepackt haben, aber halt nen ordentlichen Bachelorschnitt hatten. Ob man sich darauf so viel einbilden kann?

antworten
WiWi Gast

Re: Target Unis in Deutschland

...oder einfach keinen GMAT gemacht haben. Ich kenne einige hochintelligente Leute, die es genau so begründen. Abgesehen davon brauchst du an fast allen Top-Unis in Europa nicht nur 600.

Meiner war übrigens über 700 und ich wurde bei besagten Top-Unis angenommen. Kopenhagen gefiel mir aber einfach besser, es kostet weniger, und unter Targets macht es, meiner Ansicht nach, eh wenig Unterschied ob jetzt CBS oder z.B. SSE.

Hier gehts aber eh eher um Target vs Nischenuni und nicht Target vs Target.

antworten
WiWi Gast

Re: Target Unis in Deutschland

Lass jetzt mal die Uni Wuppertal in Ruhe..Was hat Dir Wuppertal wieder angetan lol :D..

Spaß beiseite: Ob Target Unis oder nicht, kann ich Dir sicher sagen, dass man in Deutschland immer noch eine gute Ausbildung bekommt, selbst wenn man nicht an einer Target-Uni studiert (Sowas existiert in Deutschland eig. nur in kleinen Kreisen, die zum Glück nicht den Einfluss auf Machtpositionen haben. Wenn wir von Netzwerken sprechen, dann sollten private Netzwerke ausschlaggebender sein).

Ich habe mein Auslandssemester an der UCLA gemacht und meinen Master in St.Gallen gemacht, aber selbst UCLA bietet eine schlechte Lehre an im Vergleich zu meiner alten Uni in Deutschland.

Das Problem ist: Die Deutschen sind halt nicht zufrieden mit dem, was sie haben, weil sie schlicht pur blind sind, wie toll eig. die deutsche Bildung NOCH ist. Ein wenig Stolz wäre in diesem Fall mehr als angebracht.

Ob KMU oder DAX30...KMU sind nicht zu unterschätzen. Da sind schon viele, die auch was drauf haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Target Unis in Deutschland

Ich habe mein Diplom an einer nach Wiwo-Ranking Top 2 Uni gemacht. Dazu Exzellenzinitiative.
Die Lehre war aber eine Katastrophe. Wer sich nicht selbts inititiativ hinsetzt, der packt das da nicht. Natürlich spricht dass dann auch irgendwie für die Qualität der Absolventen. Aber kann dass das Ziele der Top-Unis sein?

Ich habe dann noch einen Master an einer unbekannteren privaten Uni gemacht. Taucht in praktisch keinen Rankings auf. Gelernt habe ich da aber hammerviel. Das war ewtas ganz anderes als zuvor.

Rankings sagen nie viel über die Lehre aus. Eher über die Forschung.

antworten
WiWi Gast

Re: Target Unis in Deutschland

Ihr mit Euren Target-Unis...

Ich bin froh, dass unser Arbeitsmarkt und Führungspositionen nicht nur aus Wiwi-Lern bestehen..

Zum Glück..

antworten
WiWi Gast

Re: Target Unis in Deutschland

Als ob dasselbe nicht für andere Studiengänge gilt.

antworten
WiWi Gast

Re: Target Unis in Deutschland

Wenn man hier liest, denkt man echt die deutsche Lehre wäre die schlechteste der Welt.
Schweiz (HSG), Frankreich (HEC), Spanien (IE), UK, Dänemark, Schweden,... ja sogar Holland ist besser.... Eigentlich können wir die deutschen Unis schließen. Bringt ja eh nichts.

Ich glaube der Spruch: "das Gras des Nachbarn ist immer grüner" trifft das was hier abgeht ganz gut....

antworten
WiWi Gast

Re: Target Unis in Deutschland

Naja, "sogar Holland ist besser" ist aber auch so eine Aussage... Die Unis des Lands sind nunmal extrem gut, und das vor allem nicht nur in BWL.

antworten
WiWi Gast

Re: Target Unis in Deutschland

Für andere Studiengänge gilt es nicht, denn es gibt dafür viel weniger Naturwissenschaftler und Ingenieure als BWLer.

Überlegt Euch mal: Selbst wenn man an einer 0815 Uni in Deutschland studiert und sein Auslandssemester im Ausland macht, dann merkt man, dass die deutsche Bildung einfach besser ist.

Ich studiere an einer 0815 Uni, wie man hier so die meisten deutschen Unis nennt, aber ich sehe häufig, dass einige Leute in bestimmten Fächern einfach Probleme haben und diese auch nicht bestehen.
Was machen sie? Sie gehen einfach ins Ausland, feiern, lernen für Klausuren für paar Tage, schreiben 1,x und lassen diese in Deutschland anrechnen.

Sorry..Aber wer die deutsche Bildung dermaßen unterschätzt, hat einfach in seinem Leben offenbar nicht wirklich viel erlebt.

Aber halten wir eines fest: Hier sind die meisten in der Schweiz (St.Gallen, ETH Zürich), in England (Oxbridge, Imperial, LSE, LBS), in Frankreich (HEC, Ecole Polytenique, ECCP) oder in Dänemark (CBS).

antworten
WiWi Gast

Re: Target Unis in Deutschland

Wenn sowas gar nicht für technische Studiengänge gilt, was sind dann die TU9? Und dass z.B. Heidelberg einen hervorragenden Ruf genießt wirst du ja wohl nicht verneinen. Selbstverständlich gibt es auch bei anderen Fachrichtungen "bessere", renommiertere Unis.

Dass Unis in DE hervorragend ausbilden mag stimmen, dass die Ausbildung im Ausland generell schlechter ist halte ich aber für Unsinn. Gerade bei unseren Nachbarn in den Niederlanden bieten die Unis eine sehr hohe Qualität an. Dass wir uns dazu so stark gegen selbst geringe Studiengebühren sträuben hilft den staaatlichen leider auch nicht weiter.

Dass die Jungs aus Auslandssemestern 1,x zurückbringen, führe ich übrigens eher auf die Kurswahl zurück anstatt das Uniniveau, wobei es natürlich auch leichte Unis gibt.

antworten
WiWi Gast

Re: Target Unis in Deutschland

Ähhm...Etwas zu TU9. Es sind halt technische Universitäten, wo tatsächlich technische Studiengänge im Fokus stehen, deshalb TU9.

Heidelberg hat einen hervorragend Ruf, weil die Uni international bekannt ist. Sag heute Leuten, ob Heidelberg immer noch der King ist.
Sorry.. Aber diese Uni ist besser als das etc..Solche schwachsinnigen Aussagen gelten vllt. noch in einem Forum wie diesem, aber 90% aller Studierenden würden Dich auslachen.

Die Kurswahl? Sorry..Es gibt halt Leute, die bei mir an der Uni Wirtschaftsinformatik nicht bestehen, deshalb ins Ausland (USA, Polen oder woandershin) gehen und dort Winfor schreiben.

Jaja..Die Kurswahl.. Sie müssen halt genau die Kurse besuchen, die sie auch hier in Deutschland anrechnen lassen können!

antworten
WiWi Gast

Re: Target Unis in Deutschland

Ok, bei den TU9 kenn ich mich wirklich nicht aus. Ich ging davon aus, dass es auch TUs außerhalb dieser Gruppe gibt und diese neun nunmal durch Qualität hervorstechen. Punkt für dich wernn dem nicht so ist. Wobei ich als technisch interessierter WiWiler dazu auch sagen muss, dass mir TU München, KIT und RWTH eher Begriffe sind als z.B. TU Dortmund, und das nicht aufgrund von "Sie sind in TU9".

Dass Heidelberg bessere Lehre bietet hab ich doch garnicht gesagt, die Anführungsstriche hatten schon ihren Zweck. Die Uni ist aber nunmal bekannter, das sagst du doch auch. Was anderes sind Targets oft auch nicht, siehe vor allem EBS. Und heute ist Heidelberg definitiv in manchen Bereichen "King" oder zumindest extrem begehrt - soweit ich weiß kommst du doch nämlich in Medizin nicht einmal mit 1,0 im Abi sicher rein. Dieser Andrang wird ja seinen Grund haben.

Sorry, aber warst du selbst mal im Auslandssemester? In den WiWis nimmt sich kein Student bei Sinn und Verstand schwere Kurse, sondern versucht den Aufwand zu minimieren. Während meines Auslandssemesters war es bei anderen Fächern (viele technische Studenten an meiner Austauschuni kennengelernt) nicht anders. Solche Kurse gibt es dazu wirklich an jeder Uni, sei es Deutschland oder sonst wo.

Selbstverständlich gibt es hier auch Ausnahmen und wirklich leichtere Hochschulen (wobei ich mich frage wer ernsthaft nur deshalb ins Ausland geht). Die gibt es aber in Deutschland nunmal auch, und anhand von Auslandssemestern zu verallgemeinern ist Schwachsinn.
Ich habe z.B. selbst schon einige Leute kennengelernt, die ihren Bachelor an deutschen Unis gemacht haben und dann für den Master an eine bekannte holländische Uni sind - wirklich jedem den ich bisher kennengelernt habe gefiel es dort besser. Wie du das interpretierst ist deine Sache, für mich ist es ein Indiz auf Qualitätsunterschiede.

antworten
WiWi Gast

Re: Target Unis in Deutschland

In Deutschland erhält jeder eine solide Ausbildung, ob Target oder FH.

Fakt ist, dass Deutschland keine Uni der Top Liga hat, zumindest für BWL (immer noch wiwi-treff.de hier).
HSG, LSE, HEC sind Brands die weit über den Kontinent reichen, Deutschland als führende Wirtschaftsnation Europas kann da leider nicht mithalten und das ist enttäuschend (vielleicht Mannheim bald?).

Vor allem in Deutschland sehe ich zunehmend die Tendenz, dass Uniabschlüsse inflationär und wertlos werden. Da zählt am Ende die Uni wo man herkommt. Kommt halt davon, wenn man die Abiturientenquote auf bald 50% pusht.

PS: CBS meinst du die Cologne Business School? :D

antworten
WiWi Gast

Re: Target Unis in Deutschland

Copenhagen Business School. Seit wann ist Cologne Target?

antworten
WiWi Gast

Re: Target Unis in Deutschland

Lounge Gast schrieb:

Copenhagen Business School. Seit wann ist Cologne Target?

Das wäre ja auch noch schöner, wenn sowas wie die Cologne Business School, wo selbst eigene Absolventen / Studenten von sagen, dass dort Abschlüsse verkauft werden, auch noch target wäre...

antworten
WiWi Gast

Re: Target Unis in Deutschland

Lounge Gast schrieb:

Lounge Gast schrieb:

Außerdem darf man nicht vergessen, dass man an der WHU, EBS
und CBS Studiengebühren zahlt, die sich gewaschen haben.
Daher haben die wenigsten überhaupt die Möglichkeit, solche
Hochschulen zu besuchen. Das wiederum dämpft den
Bewerberkreis drastisch ein und führt dazu, dass man mit
Sicherheit nicht das Profil zur Zulassung braucht, was bspw.
an der Uni Münster verlangt wäre.

Nette Vermutung, aber bitte ersteinmal die Fakten bzw. Realität anschauen. Bei den Profilen der Masterstudenten der WHU beispielsweise, schlackern die meisten Münsteraner mit den Ohren...

antworten
WiWi Gast

Re: Target Unis in Deutschland

Lounge Gast schrieb:

Nette Vermutung, aber bitte ersteinmal die Fakten bzw.
Realität anschauen. Bei den Profilen der Masterstudenten der
WHU beispielsweise, schlackern die meisten Münsteraner mit
den Ohren...

Das bezweifel ich aber mal ganz stark. Mit nem Master von der Uni Münster braucht man sich vor niemandem verstecken und mit Sicherheit auch nicht vor der WHU.

Nebenbei wurde hier schon rausgearbeitet, dass die Zulassungskriterien der WHU zwar höher sind als an vergleichbaren Privatinstitutionen, aber im Hinblick auf Münster, Köln und andere Top Unis in Deutschland sicher nichts besonderes. Woher nimmst du also deine Behauptung?

antworten
WiWi Gast

Re: Target Unis in Deutschland

M.E. kann man von jeder soliden staatlichen Uni es bis nach ganz oben bringen, sei es in die UB oder ins IB.
Schaut euch einfach die jeweiligen Lehrstühle in den für euch interessanten Gebieten an. Haben sie Industriekontakte, welche Kurse werden angeboten und wo publizieren sie?

Gerade die sog. "privaten Elite-Unis" machen doch vor allem eins sehr gut und das ist Marketing, d.h. sie verkaufen sich sehr gut und müssen das auch, aufgrund der hohen Studiengebühren die sie verlangen.
Die meisten staatlichen Unis können da locker mithalten und ihre Studenten ebenso. Hab ehrlich gesagt schon genug "Durchschnittsstudenten" von den Privaten gesehen.

Die Rankings unter den staatlichen Unis sind auch wieder so eine Sache. Meist werden ja nur 3-4 Unis genannt, also Mannheim, Köln, Münster und München. Nur was ist mit den anderen? Bieten die nichts? Oft kommt es einem ja so vor wenn man querliest:
"Entweder du gehst nach Mannheim oder du kannst es vergessen...".
Als Beispiel will ich nur mal die WiSo in Nürnberg nennen (Uni Erlangen-Nürnberg) die auch schon einige sehr gute Absolventen hervorgebracht hat (Siemen Finanzvorstand etc.) und in Sachen Steuern & Prüfung mit ihrem FACT Master deutschlandweit absolute Spitze ist (Die Bundessteuerberaterkammer empfiehlt den Studiengang als Muster).

Bei Mannheim frag ich mich immer ob sie eine ganze Verwaltungsabteilung nur für Image & Ranking hochgezogen haben in den letzten Jahren...

antworten
WiWi Gast

Re: Target Unis in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 28.11.2014:

M.E. kann man von jeder soliden staatlichen Uni es bis nach ganz oben bringen, sei es in die UB oder ins IB.
Schaut euch einfach die jeweiligen Lehrstühle in den für euch interessanten Gebieten an. Haben sie Industriekontakte, welche Kurse werden angeboten und wo publizieren sie?

Gerade die sog. "privaten Elite-Unis" machen doch vor allem eins sehr gut und das ist Marketing, d.h. sie verkaufen sich sehr gut und müssen das auch, aufgrund der hohen Studiengebühren die sie verlangen.
Die meisten staatlichen Unis können da locker mithalten und ihre Studenten ebenso. Hab ehrlich gesagt schon genug "Durchschnittsstudenten" von den Privaten gesehen.

Die Rankings unter den staatlichen Unis sind auch wieder so eine Sache. Meist werden ja nur 3-4 Unis genannt, also Mannheim, Köln, Münster und München. Nur was ist mit den anderen? Bieten die nichts? Oft kommt es einem ja so vor wenn man querliest:
"Entweder du gehst nach Mannheim oder du kannst es vergessen...".
Als Beispiel will ich nur mal die WiSo in Nürnberg nennen (Uni Erlangen-Nürnberg) die auch schon einige sehr gute Absolventen hervorgebracht hat (Siemen Finanzvorstand etc.) und in Sachen Steuern & Prüfung mit ihrem FACT Master deutschlandweit absolute Spitze ist (Die Bundessteuerberaterkammer empfiehlt den Studiengang als Muster).

Bei Mannheim frag ich mich immer ob sie eine ganze Verwaltungsabteilung nur für Image & Ranking hochgezogen haben in den letzten Jahren...

Und auch vier jahre später ist Mannheim noch immer die No.1 in Deutschland

antworten
WiWi Gast

Re: Target Unis in Deutschland

WHU, TUM > Mannheim

WiWi Gast schrieb am 13.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 28.11.2014:

M.E. kann man von jeder soliden staatlichen Uni es bis nach ganz oben bringen, sei es in die UB oder ins IB.
Schaut euch einfach die jeweiligen Lehrstühle in den für euch interessanten Gebieten an. Haben sie Industriekontakte, welche Kurse werden angeboten und wo publizieren sie?

Gerade die sog. "privaten Elite-Unis" machen doch vor allem eins sehr gut und das ist Marketing, d.h. sie verkaufen sich sehr gut und müssen das auch, aufgrund der hohen Studiengebühren die sie verlangen.
Die meisten staatlichen Unis können da locker mithalten und ihre Studenten ebenso. Hab ehrlich gesagt schon genug "Durchschnittsstudenten" von den Privaten gesehen.

Die Rankings unter den staatlichen Unis sind auch wieder so eine Sache. Meist werden ja nur 3-4 Unis genannt, also Mannheim, Köln, Münster und München. Nur was ist mit den anderen? Bieten die nichts? Oft kommt es einem ja so vor wenn man querliest:
"Entweder du gehst nach Mannheim oder du kannst es vergessen...".
Als Beispiel will ich nur mal die WiSo in Nürnberg nennen (Uni Erlangen-Nürnberg) die auch schon einige sehr gute Absolventen hervorgebracht hat (Siemen Finanzvorstand etc.) und in Sachen Steuern & Prüfung mit ihrem FACT Master deutschlandweit absolute Spitze ist (Die Bundessteuerberaterkammer empfiehlt den Studiengang als Muster).

Bei Mannheim frag ich mich immer ob sie eine ganze Verwaltungsabteilung nur für Image & Ranking hochgezogen haben in den letzten Jahren...

Und auch vier jahre später ist Mannheim noch immer die No.1 in Deutschland

antworten
OMEGALUL

Re: Target Unis in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 13.08.2018:

WHU, TUM > Mannheim

WiWi Gast schrieb am 13.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 28.11.2014:

M.E. kann man von jeder soliden staatlichen Uni es bis nach ganz oben bringen, sei es in die UB oder ins IB.
Schaut euch einfach die jeweiligen Lehrstühle in den für euch interessanten Gebieten an. Haben sie Industriekontakte, welche Kurse werden angeboten und wo publizieren sie?

Gerade die sog. "privaten Elite-Unis" machen doch vor allem eins sehr gut und das ist Marketing, d.h. sie verkaufen sich sehr gut und müssen das auch, aufgrund der hohen Studiengebühren die sie verlangen.
Die meisten staatlichen Unis können da locker mithalten und ihre Studenten ebenso. Hab ehrlich gesagt schon genug "Durchschnittsstudenten" von den Privaten gesehen.

Die Rankings unter den staatlichen Unis sind auch wieder so eine Sache. Meist werden ja nur 3-4 Unis genannt, also Mannheim, Köln, Münster und München. Nur was ist mit den anderen? Bieten die nichts? Oft kommt es einem ja so vor wenn man querliest:
"Entweder du gehst nach Mannheim oder du kannst es vergessen...".
Als Beispiel will ich nur mal die WiSo in Nürnberg nennen (Uni Erlangen-Nürnberg) die auch schon einige sehr gute Absolventen hervorgebracht hat (Siemen Finanzvorstand etc.) und in Sachen Steuern & Prüfung mit ihrem FACT Master deutschlandweit absolute Spitze ist (Die Bundessteuerberaterkammer empfiehlt den Studiengang als Muster).

Bei Mannheim frag ich mich immer ob sie eine ganze Verwaltungsabteilung nur für Image & Ranking hochgezogen haben in den letzten Jahren...

Und auch vier jahre später ist Mannheim noch immer die No.1 in Deutschland

Danke für den Schmunzler

antworten
WiWi Gast

Re: Target Unis in Deutschland

"Mannheim No. 1"

lol?

antworten
WiWi Gast

Re: Target Unis in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 14.08.2018:

"Mannheim No. 1"

lol?

Ist das eigentlich inzwischen eine gefestigte Meinung? Fragt man etwas ältere Leute (über 40), dann heißt es meist, dass Köln (BWL) und Bonn (VWL) die besten Unis sind. Das war wohl lange auch in allen Rankings so. Nun meinen alle, dass Mannheim besser als Köln sei. Aber das ist doch offenbar höchstens seit 10–15 Jahren so. Kann man davon ausgehen, dass Mannheim oben bleibt?

antworten
WiWi Gast

Re: Target Unis in Deutschland

FU Hagen -> Mannheim, LMU -> WHU etc.

private Unis sind meist nicht gut angesehen, weil Ihnen nachgesagt wird, das der Abschluss gekauft ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Target Unis in Deutschland

Ganz oben stehen werden in Zukunft entweder renommierte Forschungsunis oder
echte, reine Business Schools. Also Vorteil TUM und WHU.

WiWi Gast schrieb am 14.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 14.08.2018:

"Mannheim No. 1"

lol?

Ist das eigentlich inzwischen eine gefestigte Meinung? Fragt man etwas ältere Leute (über 40), dann heißt es meist, dass Köln (BWL) und Bonn (VWL) die besten Unis sind. Das war wohl lange auch in allen Rankings so. Nun meinen alle, dass Mannheim besser als Köln sei. Aber das ist doch offenbar höchstens seit 10–15 Jahren so. Kann man davon ausgehen, dass Mannheim oben bleibt?

antworten
WiWi Gast

Re: Target Unis in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 14.08.2018:

Ganz oben stehen werden in Zukunft entweder renommierte Forschungsunis oder
echte, reine Business Schools. Also Vorteil TUM und WHU.

WiWi Gast schrieb am 14.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 14.08.2018:

"Mannheim No. 1"

lol?

Ist das eigentlich inzwischen eine gefestigte Meinung? Fragt man etwas ältere Leute (über 40), dann heißt es meist, dass Köln (BWL) und Bonn (VWL) die besten Unis sind. Das war wohl lange auch in allen Rankings so. Nun meinen alle, dass Mannheim besser als Köln sei. Aber das ist doch offenbar höchstens seit 10–15 Jahren so. Kann man davon ausgehen, dass Mannheim oben bleibt?

gekaufte Abschlüsse wie der von der WHU werden in Zukunft weiter in der Reputation fallen weil da nicht nach Qualität ausgesiebt wird. Schon jetzt zeigt sich das Absolventen mit Abschluss einer privatuni wesentlich schlechter bezahlt werden. Knallharte Unis wie FU Hagen werden das Rennen machen.

antworten
WiWi Gast

Re: Target Unis in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 14.08.2018:

FU Hagen -> Mannheim, LMU -> WHU etc.

private Unis sind meist nicht gut angesehen, weil Ihnen nachgesagt wird, das der Abschluss gekauft ist.

Was für ein Schwachsinn. Das kann nur jemand sagen, der dort nicht studiert.

antworten
WiWi Gast

Re: Target Unis in Deutschland

FU Hagen Getrolle disqualifiziert doch die Aussage an sich :D

WiWi Gast schrieb am 15.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 14.08.2018:

FU Hagen -> Mannheim, LMU -> WHU etc.

private Unis sind meist nicht gut angesehen, weil Ihnen nachgesagt wird, das der Abschluss gekauft ist.

Was für ein Schwachsinn. Das kann nur jemand sagen, der dort nicht studiert.

antworten
WiWi Gast

Re: Target Unis in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 16.08.2018:

FU Hagen Getrolle disqualifiziert doch die Aussage an sich :D

WiWi Gast schrieb am 15.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 14.08.2018:

FU Hagen -> Mannheim, LMU -> WHU etc.

private Unis sind meist nicht gut angesehen, weil Ihnen nachgesagt wird, das der Abschluss gekauft ist.

Was für ein Schwachsinn. Das kann nur jemand sagen, der dort nicht studiert.

Dass 4% dort nur ihren Abschluss schaffen weißt du? Die FU Hagen hatte offizielle Statistiken dazu veröffentlicht. Mannheim ist Easy going und auch an der WHU kommt jeder durch der will. Der ECTS Grade ist auch wesentlich schlechter und da ist eine 3.0 wohl wie eine 1,5-2,0 in Mannheim. Am besten vorher mal informieren und dann schreiben. Die Reputation ist übrings gut und bei absolvieren neben dem Job exzellent.

antworten
WiWi Gast

Re: Target Unis in Deutschland

Also Kinders irgendwann ist Schluss, am Ende nimmt das ein verwirrer Abiturient noch ernst.

WiWi Gast schrieb am 16.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 16.08.2018:

FU Hagen Getrolle disqualifiziert doch die Aussage an sich :D

WiWi Gast schrieb am 15.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 14.08.2018:

FU Hagen -> Mannheim, LMU -> WHU etc.

private Unis sind meist nicht gut angesehen, weil Ihnen nachgesagt wird, das der Abschluss gekauft ist.

Was für ein Schwachsinn. Das kann nur jemand sagen, der dort nicht studiert.

Dass 4% dort nur ihren Abschluss schaffen weißt du? Die FU Hagen hatte offizielle Statistiken dazu veröffentlicht. Mannheim ist Easy going und auch an der WHU kommt jeder durch der will. Der ECTS Grade ist auch wesentlich schlechter und da ist eine 3.0 wohl wie eine 1,5-2,0 in Mannheim. Am besten vorher mal informieren und dann schreiben. Die Reputation ist übrings gut und bei absolvieren neben dem Job exzellent.

antworten
WiWi Gast

Re: Target Unis in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 16.08.2018:

Dass 4% dort nur ihren Abschluss schaffen weißt du? Die FU Hagen hatte offizielle Statistiken dazu veröffentlicht. Mannheim ist Easy going und auch an der WHU kommt jeder durch der will. Der ECTS Grade ist auch wesentlich schlechter und da ist eine 3.0 wohl wie eine 1,5-2,0 in Mannheim. Am besten vorher mal informieren und dann schreiben. Die Reputation ist übrings gut und bei absolvieren neben dem Job exzellent.

Die Statistiken der FU Hagen sprechen aber leide rnicht von 4% mein Lieber. Aber es stimmt, die Abschlussquote dort ist unterirdisch. Aber warum? Das liegt zum einen an der Lehrmethode Selbststudium, was nur die wenigsten nebenberuflich organisieren können und zum anderen an der Zusammensetzung der Studierenden. Hierbei handelt es sich überdurchschnittlich oft um Personen, die bereits einen Hochschulabschluss besitzen und nun nochmal aus reinem Interesse studieren und dementsprechend auch gar keinen Abschluss anstreben.
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Re: Target Unis in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 16.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 16.08.2018:

Dass 4% dort nur ihren Abschluss schaffen weißt du? Die FU Hagen hatte offizielle Statistiken dazu veröffentlicht. Mannheim ist Easy going und auch an der WHU kommt jeder durch der will. Der ECTS Grade ist auch wesentlich schlechter und da ist eine 3.0 wohl wie eine 1,5-2,0 in Mannheim. Am besten vorher mal informieren und dann schreiben. Die Reputation ist übrings gut und bei absolvieren neben dem Job exzellent.

Die Statistiken der FU Hagen sprechen aber leide rnicht von 4% mein Lieber. Aber es stimmt, die Abschlussquote dort ist unterirdisch. Aber warum? Das liegt zum einen an der Lehrmethode Selbststudium, was nur die wenigsten nebenberuflich organisieren können und zum anderen an der Zusammensetzung der Studierenden. Hierbei handelt es sich überdurchschnittlich oft um Personen, die bereits einen Hochschulabschluss besitzen und nun nochmal aus reinem Interesse studieren und dementsprechend auch gar keinen Abschluss anstreben.
Liebe Grüße

Du hast recht, es sind keine 4% sondern je nach Erhebungszeitraum 2-8%. Bitte Abbrecherquote nicht mit Abschlussquote verwechseln.

Wo du die restlichen Aussagen hernimmst ist mir schleierhaft. 80% machen es nebenberuflich womit erstmal von Nebenjob, Teilzeit bis Vollzeit alles gemeint sein kann. Viele schreiben sich aufgrund der Vorteile auch als Teilzeit Studenten ein (Wohngeld etc.) weil kein Anspruch mehr auf Bafög besteht. 46% haben einen vorher gehendes Studium wobei schon ein Bachelor Abschluss dazu qualifizieren würde. Finde das nicht besonders viel und daher kann man eigentlich deine letzte Aussage getrost als falsch bezeichnen. Selbst wenn man großzügig ist und um diese Effekte bereinigt, dürfte klar sein das es trotzdem die schwerste Uni Deutschlands ist. Selbststudium ist nicht leicht, das ist richtig aber das besagt doch nur umso mehr das jemand mit solch einen Abschluss gewisse positive Eigenschaften haben muss.

„Abschlussquote von 8,37 %“
„Durchfallquote von 98%“

http://www.fernuni-hagen.de/arbeiten/statistik/absolventen/index.shtml

antworten

Artikel zu Target-Uni

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2018 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2018 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2018/19. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Trotz steigender Studienanfänger-Zahlen gehen die Zulassungsbeschränkungen zurück

Ein Strichmännchen macht sich in Gedanken über die Zulassungsbeschränkungen zum Studium.

Der Numerus Clausus verhindert nach wie vor, dass jeder studieren kann, was er will. Besonders hoch sind die Zulassungsbeschränkungen in Hamburg, gefolgt von Baden-Württemberg und dem Saarland. In Thüringen finden fast alle Bewerberinnen und Bewerber für ein Studium einen Studienplatz. Hier liegt die Quote der Studiengänge mit Zulassungsbeschränkungen nur bei 10,2 Prozent. Das geht aus der neuesten Statistik der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hervor.

Bewerber-Rekord an der TU München für Wirtschaftsstudium

Studierende der Fakultaet fuer Wirtschaftswissenschaften an der Technischen Universitaet (TUM)

Rund 40.000 Bewerbungen sind für das Wintersemester 2017/2018 an der Technischen Universität München (TUM) eingegangen. Am größten ist der Ansturm auf die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Rund 6.700 Bewerbungen waren für ein Wirtschaftsstudium. Die Zahl der Masterbewerbungen stieg in den Wirtschaftswissenschaften im Vergleich zum Vorjahr um beachtliche 74 Prozent.

Deutsche Hochschulen trotz steigender Studentenzahl unterfinanziert

Sehr lange Himmelstreppe aus Eisen im Sauerland, die in einer rechteckigen Öffnung endet, durch welche man den Himmel sieht.

Die Zahl der Studierenden nimmt zu. Die Finanzierung der deutschen Hochschulen hält damit jedoch nicht Schritt. Vor allem die Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und NRW müssten mehr in ihre Hochschulen investieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue, von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie zur Finanzierung des deutschen Hochschulsystems.

Studienplatzvergabe: Neue Regelung für die Vergabe von NC-Studienplätzen

Das Schild mit den Buchstaben für ABI plastisch mit Metall dargestellt.

Die Studienplatzvergabe in beliebten Studiengängen mit NC wird zukünftig neu geregelt. Ein Staatsvertrag für die Stiftung „hochschulstart.de“ wurde einstimmig von allen 16 Bundesländern beschlossen. Die Integration von dem internetbasierten Dialogorientierten Serviceverfahren (DoSV) wird das alte Zulassungssystem der ehemaligen ZVS ablösen. Starten soll die neue Vergaberegelung für NC-Studienplätze zum Wintersemester 2018/2019.

Bildungsmonitor 2016 – Stillstand statt Fortschritte

Keine Fortschritte zeigen die 16 Bundesländer in der Verbesserung ihrer Bildungssysteme im Vergleich zum Vorjahr. Sachsen, Thüringen, Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg sind im Gesamtvergleich am leistungsfähigsten. Neue Herausforderungen durch die Bildungsintegration der Flüchtlinge erfordert einen deutlichen Handlungsbedarf dennoch in allen deutschen Bundesländern. Zu diesen Ergebnissen kommt der Bildungsmonitor 2016 des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Forschungsprofil: Wenige Fachhochschulen mit klarem Schwerpunkt

Eine Person hält seine Füße in einen Pool.

Nur jede sechste Fachhochschule ist aktiv bei ihrer Profilbildung in den Bereichen Forschung und Third Mission. Während 19 Prozent der Fachhochschulen ein klares Forschungsprofil aufweisen, findet sich nur bei neun Prozent ein ausgeprägtes Third-Mission-Profil. Dabei ist die dritte Mission von Hochschulen, welche die aktive Mitgestaltung im regionalen Umfeld fordert, immer wichtiger um gegen konkurrierenden Hochschulen zu bestehen. Auf diese Ergebnisse kommt eine Analyse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Hochschulstart.de - Online bewerben für das BWL-Studium

Screenshot Homepage Hochschulstart.de

Früher wurden BWL-Studienplätze und andere über die ZVS vergeben. Seit Mai 2010 hat die Stiftung für Hochschulzulassung die Vergabe von Studienplätze übernommen. Über die Online-Plattform Hochschulstart.de können sich Studentinnen und Studenten für zulassungsbeschränkte Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften bewerben.

Die Auswahl von Studienort und Hochschule

Der Berliner Fernsehturm in einer Hand vor blauem Himmel.

Eine sorgfältige Studienortwahl und Hochschulwahl zahlt sich später aus. Die möglichen Entscheidungskriterien sind dabei vielfältig. Für den einen zählt die Nähe vom Studienort zu Elternhaus und Freunden, für den anderen muss die Universitätsstadt partytauglich sein oder Flair haben. Doch vor allem bei der damit verbundenen Hochschulwahl wird in kaum einem Fachbereich so intensiv auf den Ruf, die Karrierechancen und das Netzwerk von Hochschulen geschaut, wie in den Wirtschaftswissenschaften.

Städte für Akademiker: Erlangen, Jena und München sind am beliebtesten

Ein Mädchen in Jens und türkisem schulterfreien T-Shirt sitzt bei einer Vorführung im Schneidersitzt auf hellgrauem Kopfsteinplaster. Über ihrer Schulter hängt eine schwarze Tasche mit weißer Aufschrift "I - rotes Herz - Berlin".

Erlangen, Jena und München sind die Städte mit dem höchsten Akademikeranteil in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommt der große Städtevergleich 2015 von ImmobilienScout24 und der WirtschaftsWoche, bei dem 69 kreisfreie Städte unter die Lupe genommen wurden. Universitätsstädte punkten mit gut qualifizierten Arbeitnehmern und innovativen Forschungseinrichtungen. Dies spiegelt sich auch in den Immobilienpreisen und Mieten wider.

Bundeswehr-Studium 1: Wirtschaft studieren bei der Bundeswehr

Uni-BW München

Ein Studium bei der Bundeswehr ist Voraussetzung für die Offizierslaufbahn. In Deutschland gibt es zwei Bundeswehr-Universitäten, an denen eine Karriere zum Bundeswehr-Offizier beginnen kann. Insgesamt 53 Studiengänge können Offiziersanwärter in Hamburg und München studieren. Auch die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre (BWL), Volkswirtschaftslehre (VWL), Wirtschaftsingenieurswesen (WING) und Wirtschaftsinformatik (WINF) zählen zum Studienangebot. Für die Fächer BWL und VWL gibt es meistens freie Studienplätze. An den Universitäten der Bundeswehr (UniBW) ist es ebenfalls möglich, zivil zu studieren.

Bundeswehr-Studium 2: Wirtschaft studieren - Helmut-Schmidt-Universität Hamburg (HSU)

Helmut-Schmidt-Universität (HSU)

Die Universität der Bundeswehr (UniBw) in Hamburg ist spezialisiert auf Fächer in Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften sowie Maschinenbau und Elektrotechnik. Die Fakultät für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften ist die größte Fakultät der Helmut-Schmidt-Universität, an der in den Fächern Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt wird. Mehr als 150 Wissenschaftler, darunter 38 Professorinnen und Professoren, zählt die Fakultät und im Wintersemester 2014/15 studierten hier 932 Offiziersanwärter und zivile Personen. Auch das Studium im Wirtschaftsingenieurswesen ist an der UniBw Hamburg möglich.

Antworten auf Target Unis in Deutschland

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 137 Beiträge

Diskussionen zu Target-Uni

Weitere Themen aus Hochschulort: Wo studieren