DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Hochschulort: Wo studierenUniwahl

Schlechteste Uni

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Schlechteste Uni

Da hier immer nur von Top Unis gesprochen wird, wollte ich mal wissen was so die aller schlechtesten Unis und FHs sind. Welche mit so nem richtig hässlichen Campus oder welche in irgendwelchen Provinzen mit grausamer Lehre, Notengebung, Reputation usw.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechteste Uni

Uni Kassel stelle ich mir höchst gruselig vor.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechteste Uni

ich hol mal popcorn für alle

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechteste Uni

BA Glauchau

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechteste Uni

Mannheim

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechteste Uni

Uni Augsburg,
FH Buxtehude
FH Duisburg Marxlow

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechteste Uni

Es gibt viele schlechte Unis d.h. katastrophale Orga, Null Praxisbezug, schlechte Gebäude (gab mal ne FB page die Uni Bochum komplett von einer unschönen Seite präsentiert hat). Die Lehre ist bundesweit auf mehr oder weniger einem Niveau (paar sehr gute ragen raus, paar staatliche wo der Prof demotiviert is sind halt unten) kommt letzten Endes auf die jeweiligen Module/Profs an.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechteste Uni

Könnt ihr noch kurz dazu schreiben warum bzw. welche Erfahrungen ihr gemacht habt.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechteste Uni

Hahaha BA Glauchau und Fh buxtehude bzw. Hochschule 21 scheinen wirklich Kracher zu sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechteste Uni

Wenn eine Hochschule zu den Top 1000 weltweit gehört, kann man sie eigentlich schon als allgemein gut bezeichnen. Darum sehe ich unter deutschen Hochschulen sehr viel gutes... und mir fällt spontan auch keine Hochschule ein die völlig ihren Zweck verfehlt.

Lounge Gast schrieb:

Uni Kassel stelle ich mir höchst gruselig vor.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechteste Uni

Alle Hochschulen außer Mannheim, TUM und Goethe.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechteste Uni

Fh Koblenz Campus Remagen
Was da für "Studenten" rum laufen und was da gelehrt wird, kann man kaum glauben.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechteste Uni

Ich glaube das schlimmste für Unis ist gar keine Ruf zu haben. Gibt es eine Uni mit einem wirklich schlechten Ruf?

Uni Paderborn, Uni Kassel, Clausthal-Zellerfeld und evtl. so Ost-Unis wie der TU Freiberg, TU Chemnitz. Die Unis haben doch auch meist keinen NC oder andere Methoden zum sieben.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechteste Uni

Wie immer Mannheim!

...oh, wartet mal, die Fragestellung ist ja zur Abwechslung eine andere hm.....
das verwirrt mich jetzt... nicht Mannheim?

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechteste Uni

Die allermeisten Privaten.

Hier im Forum werden ja meistens nur die 3 - 4 vernünftigen Privaten diskutiert, aber >95% der privaten Hochschulen sind einfach ein Sammelbecken für jene, die
*den NC für ihr Fach an den Staatlichen nicht gepackt haben und sich den Studienplatz dann eben kaufen (darum boomt Psychologie auch so sehr bei den Privaten)
*sich von spaßig klingenden Bullshit-Studiengängen à la "american pop cultural event management", "international fashion design management" oder "virtual reality games engineering" haben ködern lassen
*kein normales Studium schaffen würden, aber den reichen Eltern ein Kind ohne Hochschulabschluss nicht in die heile Welt passt
*neben dem Beruf schnell und ohne Arbeitsaufwand den Abschluss haben wollen

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechteste Uni

FH Ludwigshafen - FH LU das schaffst auch du

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechteste Uni

Genau so siehts aus :-D sogar die schlechteste Universität in Deutschland ist noch deutlich anspruchsvoller als viele Privathochschulen... das sind gekaufte Abschlüsse, sonst nix... sagen sogar die eigenen Studenten ;)

Lounge Gast schrieb:

Die allermeisten Privaten.

Hier im Forum werden ja meistens nur die 3 - 4 vernünftigen
Privaten diskutiert, aber >95% der privaten Hochschulen
sind einfach ein Sammelbecken für jene, die
*den NC für ihr Fach an den Staatlichen nicht gepackt haben
und sich den Studienplatz dann eben kaufen (darum boomt
Psychologie auch so sehr bei den Privaten)
*sich von spaßig klingenden Bullshit-Studiengängen à la
"american pop cultural event management",
"international fashion design management" oder
"virtual reality games engineering" haben ködern
lassen
*kein normales Studium schaffen würden, aber den reichen
Eltern ein Kind ohne Hochschulabschluss nicht in die heile
Welt passt
*neben dem Beruf schnell und ohne Arbeitsaufwand den
Abschluss haben wollen

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechteste Uni

FH Nürtingen

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechteste Uni

..schrieb ein 2.-Semestler, der seine staatliche Uni für das Non-plus-ultra hält und weder Praxis-, noch Lebenserfahrung aufweisen kann. Nagut bei den "American pop cultural.." gebe ich Dir recht. Um diese Studiengänge geht es nicht.

"Reiche Eltern.." treffen bei 90% der privaten Hochschulen nicht zu -> eher bei EBS & Co.

"kein normales Studium schaffen würden", "schnell und ohne Arbeitsaufwand.." -> erzähl das den dualen Studenten (vor allem aus dem Dax).

Lounge Gast schrieb:

Die allermeisten Privaten.

Hier im Forum werden ja meistens nur die 3 - 4 vernünftigen
Privaten diskutiert, aber >95% der privaten Hochschulen
sind einfach ein Sammelbecken für jene, die
*den NC für ihr Fach an den Staatlichen nicht gepackt haben
und sich den Studienplatz dann eben kaufen (darum boomt
Psychologie auch so sehr bei den Privaten)
*sich von spaßig klingenden Bullshit-Studiengängen à la
"american pop cultural event management",
"international fashion design management" oder
"virtual reality games engineering" haben ködern
lassen
*kein normales Studium schaffen würden, aber den reichen
Eltern ein Kind ohne Hochschulabschluss nicht in die heile
Welt passt
*neben dem Beruf schnell und ohne Arbeitsaufwand den
Abschluss haben wollen

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechteste Uni

Der Numerus Clausus für Psychologie beträgt meist etwas zwischen 1,0 bis 1,5... Er ist teilweise härter, als in Medizin. Es gibt jedoch sehr viele Leute die wirklich gerne Psychologie studieren möchten, viele sicher auch die sehr gut in ihrem Studium und Beruf sein werden, aber diesen Schnitt nicht aufweisen können. Dann willst du behaupten die holen sich alle ihren Abschluss, ohne Arbeitsaufwand neben dem Beruf? Studieren einen bescheuerten Studiengang und kommen alle aus reichen Elternhaushalt??? Tut mir leid, dass ist aber einfach schlichtweg falsch... Der Notenschnitt ist vermutlich ein besserer Indikator für Studienleistung, aber allein für sich genommen relativ schwach und sicherlich kaum ein Indikator für das Interesse an einem Studienfach. Weiterhin ist dir vielleicht bekannt, dass ein NC Unterschied schon von 1,4 zu 1,6 in Medizin und Psychologie den Ausschlag geben kann, ob dabei aber ein so großer Leistungsunterschied besteht? Fraglich und zwar sehr... Dafür müsste jemand nun aber teilweise jemand 6 Jahre warten, bis er einen Studienplatz bekommt. Das ist pure Ineffizienz der Organisation von staatlichen Hochschulen.

Lounge Gast schrieb:

..schrieb ein 2.-Semestler, der seine staatliche Uni für das
Non-plus-ultra hält und weder Praxis-, noch Lebenserfahrung
aufweisen kann. Nagut bei den "American pop
cultural.." gebe ich Dir recht. Um diese Studiengänge
geht es nicht.

"Reiche Eltern.." treffen bei 90% der privaten
Hochschulen nicht zu -> eher bei EBS & Co.

"kein normales Studium schaffen würden",
"schnell und ohne Arbeitsaufwand.." -> erzähl
das den dualen Studenten (vor allem aus dem Dax).

Lounge Gast schrieb:

Die allermeisten Privaten.

Hier im Forum werden ja meistens nur die 3 - 4
vernünftigen
Privaten diskutiert, aber >95% der privaten Hochschulen
sind einfach ein Sammelbecken für jene, die
*den NC für ihr Fach an den Staatlichen nicht gepackt
haben
und sich den Studienplatz dann eben kaufen (darum boomt
Psychologie auch so sehr bei den Privaten)
*sich von spaßig klingenden Bullshit-Studiengängen à la
"american pop cultural event management",
"international fashion design management" oder
"virtual reality games engineering" haben ködern
lassen
*kein normales Studium schaffen würden, aber den reichen
Eltern ein Kind ohne Hochschulabschluss nicht in die heile
Welt passt
*neben dem Beruf schnell und ohne Arbeitsaufwand den
Abschluss haben wollen

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechteste Uni

Lounge Gast schrieb:

..schrieb ein 2.-Semestler, der seine staatliche Uni für das
Non-plus-ultra hält und weder Praxis-, noch Lebenserfahrung
aufweisen kann. Nagut bei den "American pop
cultural.." gebe ich Dir recht. Um diese Studiengänge
geht es nicht.

"Reiche Eltern.." treffen bei 90% der privaten
Hochschulen nicht zu -> eher bei EBS & Co.

Doch, gerade in Deutschland ist das so. Wer zahlt freiwillig Tausende von Euros, wenn er das qualitativ höherwertige Studium woanders umsonst haben kann? Meistens gehts doch nur darum, dass man in einer Stadt bleiben will, aber den NC für die dortigen Unis nicht packt, also versucht man es halt mit einer Privaten. Ich würde eher sagen 90% lassen sich das von Papa bezahlen und 10% selbst, nicht umgekehrt...

"kein normales Studium schaffen würden",
"schnell und ohne Arbeitsaufwand.." -> erzähl
das den dualen Studenten (vor allem aus dem Dax).

Sorry, aber auch um die dualen Studenten geht es hier nicht (abgesehen davon, dass die häufig an staatlichen FHs zu suchen sind). Es ging um die klassischen Vollzeitstudenten an Vollzeit-Privat-Unis oder Privathochschulen. Und da muss ich dem Kollegen leider recht geben. Warum wechseln denn deiner Meinung nach x Leute von Unis auf Private und FHs und haben auf einmal Einserschnitte?

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechteste Uni

Hi, ich bin der mit "schrieb ein 2.-Semestler"

Ok sorry- habe nur an die berufsbegleitenden gedacht (mein Fehler).
Dort ist es in der Tat so, egal ob Selbstzahler oder über das Unternehmen, dass das Elternhaus eine untergeordnetere Rolle spielt und man sich zumindest bei direktem dualen Studium (nach dem Abi, inkl. Ausbildung) einfach für diesen Weg entscheidet, weil dort das Interesse groß ist.

Bei privaten Hochschulen im Vollzeitbetrieb stimme ich zu. Besonders, wenn kein Benefit, wie exklusive Auslandsprojekte etc. beinhaltet sind.

Ich habe es falsch verstanden und dachte, dass die Diskussion Uni > FH / Staatlich > Privat losgeht, ohne duale Programme zu berücksichtigen.

Lounge Gast schrieb:

Lounge Gast schrieb:

..schrieb ein 2.-Semestler, der seine staatliche Uni für
das
Non-plus-ultra hält und weder Praxis-, noch
Lebenserfahrung
aufweisen kann. Nagut bei den "American pop
cultural.." gebe ich Dir recht. Um diese Studiengänge
geht es nicht.

"Reiche Eltern.." treffen bei 90% der privaten
Hochschulen nicht zu -> eher bei EBS & Co.

Doch, gerade in Deutschland ist das so. Wer zahlt freiwillig
Tausende von Euros, wenn er das qualitativ höherwertige
Studium woanders umsonst haben kann? Meistens gehts doch nur
darum, dass man in einer Stadt bleiben will, aber den NC für
die dortigen Unis nicht packt, also versucht man es halt mit
einer Privaten. Ich würde eher sagen 90% lassen sich das von
Papa bezahlen und 10% selbst, nicht umgekehrt...

"kein normales Studium schaffen würden",
"schnell und ohne Arbeitsaufwand.." -> erzähl
das den dualen Studenten (vor allem aus dem Dax).

Sorry, aber auch um die dualen Studenten geht es hier nicht
(abgesehen davon, dass die häufig an staatlichen FHs zu
suchen sind). Es ging um die klassischen Vollzeitstudenten an
Vollzeit-Privat-Unis oder Privathochschulen. Und da muss ich
dem Kollegen leider recht geben. Warum wechseln denn deiner
Meinung nach x Leute von Unis auf Private und FHs und haben
auf einmal Einserschnitte?

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechteste Uni

Die Uni HH spielt in Sachen Orga und Ausstattung definitiv ganz vorne mit.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechteste Uni

Hands down:

Cologne Business School

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechteste Uni

Uni Augsburg..

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechteste Uni

Globe Business College Munich
EU Business School Munich

Erstere kostet 8000? pro Semester - wer das bezahlt hat sein Talent für wirtschaftliches Denken schon mal eindrucksvoll bewiesen.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechteste Uni

Was haben alle gegen die Uni Augsburg?

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechteste Uni

they hate us cause they ain't us

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechteste Uni

Ist etwas her, aber die Uni Bremen war früher als linke Kaderschmiede verrufen. Spielt aber heute wohl keine Rolle mehr.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechteste Uni

Selbst wenn es heute noch so wäre, mit welcher Begründung ist das per sé ein Indikator für eine schlechte Universtität?

Lounge Gast schrieb:

Ist etwas her, aber die Uni Bremen war früher als linke
Kaderschmiede verrufen. Spielt aber heute wohl keine Rolle
mehr.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechteste Uni

Die Rolle hat heute Göttingen übernommen, daher currently worst school.

Lounge Gast schrieb:

Ist etwas her, aber die Uni Bremen war früher als linke
Kaderschmiede verrufen. Spielt aber heute wohl keine Rolle
mehr.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechteste Uni

Globe Business College Munich ist definitiv sehr gut, schau mal wo die Absolventen landen.
Dann muss man auch Unis wie Bayreuth oder Köln nennen, die sind definitiv schlechter als die GBCM!

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechteste Uni

Dann geh doch nach Halle o.Ä. zu deinen Gleichgesinnten.

Lounge Gast schrieb:

Ist etwas her, aber die Uni Bremen war früher als linke
Kaderschmiede verrufen. Spielt aber heute wohl keine Rolle
mehr.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechteste Uni

Warst du je in Halle? eher links gerichtete Stadt. Blöd wenn man keine Ahnung hat, aber Klischees bedienen will.

Zum Thema: ich denke Fachhochschulen und Universitäten in Kleinstädten haben es generell eher schwer. Weil wenig Studierendenpotential vor Ort und wenig Attraktivität für Zuzug (gilt für Studierende und Lehrkräfte/Forscher). Dennoch muss man sagen, dass das Niveau in Deutschland generell gut ist. Ausländische Studierende, v.a. aus den USA abseits der Top-Unis, kamen mir oft viel schlechter ausgebildet vor.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechteste Uni

Warst du schon einmal an der HU Berlin? :P

Lounge Gast schrieb:

Die Rolle hat heute Göttingen übernommen, daher currently
worst school.

Lounge Gast schrieb:

Ist etwas her, aber die Uni Bremen war früher als linke
Kaderschmiede verrufen. Spielt aber heute wohl keine Rolle
mehr.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechteste Uni

Die schlechtesten Hochschulen in Deutschland sind zweifelsfrei die meisten privaten Hochschulen. Ich kenne selbst einige Studenten dieser vermeintlichen Kaderschmieden. Dort kennt man Begriffe wie Durchfallquote nicht, alle haben einen sehr guten Schnitt, obwohl dort viele mit Abidurchschnittsnoten von 2,5 und schlechter studieren.
Wenn man sieht, was dort für einen Leistungsnachweis erbracht werden muss, kann man nur lachen... Marketing: mal ein Vortrag mit Präsentation zum Getränkemarkt in Deutschland. Dafür gibt es dann schnell ne 1,0 und 6 ECTS... an jeder guten staatlichen Hochschule muss man dafür in BWL ne ordentliche Klausur schreiben und gefühlt 1000 Folien auswendig lernen. Der Anspruch und die Profile der Studenten sind an privaten Hochschulen einfach deutlich schlechter... kann ja auch nicht jeder den Abschluss bezahlen ;)

Danach kommen die dualen Studiengänge. Der selektivste Teil ist die Zulassung zum Programm danach war es das gefühlt. Es gibt gelegentlich mal härtere Klausuren, aber meist kommen sowieso alle durch. Hier ist der Anspruch gering bis mittelmäßig und die Profile mittelmäßig bis gut. Liegt auch daran, dass die Inhalte vor allem auf die Unternehmen zugeschnitten sind. Da braucht man nicht die heftigen Mathe-, Statistik- und Finance-Klausuren... reicht wenn man nur die relevanten Inhalte lehrt.

Und dann kommen erst die schlechteren staatlichen Einrichtungen... die sind übrigens eigentlich immer deutlich besser als die Äquivalente im Ausland

WiWi Gast schrieb am 06.08.2017:

Warst du schon einmal an der HU Berlin? :P

Lounge Gast schrieb:

Die Rolle hat heute Göttingen übernommen, daher currently
worst school.

Lounge Gast schrieb:

Ist etwas her, aber die Uni Bremen war früher als linke
Kaderschmiede verrufen. Spielt aber heute wohl keine Rolle
mehr.

antworten
WiWi Gast

Schlechteste Uni

WiWi Gast schrieb am 02.08.2017:

Da hier immer nur von Top Unis gesprochen wird, wollte ich mal wissen was so die aller schlechtesten Unis und FHs sind. Welche mit so nem richtig hässlichen Campus oder welche in irgendwelchen Provinzen mit grausamer Lehre, Notengebung, Reputation usw.

antworten
WiWi Gast

Schlechteste Uni

Interessanter Thread wenn man tatsächlich mal objektiv die Universitäten bewertet, wird man schnell feststellen, dass die Lehre allgemein gut bis sehr gut in Deutschland ist.

Schlussendlich wirst du im Ausland genauso für das Top-Notch Programm aufgenommen mit einem (fiktiven) 1.0 Schnitt von der LMU oder der Universität Rostock.

antworten
WiWi Gast

Schlechteste Uni

Die Uni HH spielt vorne mit beim Ranking der Schlechtesten

antworten
WiWi Gast

Schlechteste Uni

Regensburg

antworten
WiWi Gast

Schlechteste Uni

Ich studier in Wuppertal und empfinde die Uni von der Qualität als gar nicht so schlecht. Aber viele außerhalb der Uni denen ich das erzähle reagieren mit Entsetzen oder Mitleid.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechteste Uni

WiWi Gast schrieb am 02.08.2017:

Uni Kassel stelle ich mir höchst gruselig vor.

wieso eigentlich?

haben nen ehemaligen WHU Prof, haben nen Prof der gleichzeitig in St. Gallen lehrt..

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechteste Uni

Das trifft beides auch auf die Uni Ulm zu, und trotzdem hat sie in diesem Forum nicht gerade einen tollen Ruf...

WiWi Gast schrieb am 20.04.2018:

WiWi Gast schrieb am 02.08.2017:

Uni Kassel stelle ich mir höchst gruselig vor.

wieso eigentlich?

haben nen ehemaligen WHU Prof, haben nen Prof der gleichzeitig in St. Gallen lehrt..

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechteste Uni

BiTS Hochschule die sich jetzt in University of Applied Science Europe - Iserlohn Berlin Hamburg umbenannt hat.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechteste Uni

und wieso?

WiWi Gast schrieb am 20.04.2018:

BiTS Hochschule die sich jetzt in University of Applied Science Europe - Iserlohn Berlin Hamburg umbenannt hat.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechteste Uni

Keine staatliche Universität in Deutschland ist schlecht, schon gar nicht in BWL. Überall wird das gleiche gelehrt...

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechteste Uni

Gerade in BWL geht es auch eher um das Umfeld als die reine Lehre. Eine Uni die hauptsächlich wenig Motivierte mit schlechten Noten anzieht und kaum Kontakt zu interessanten Unternehmen hat, ist für mich eine schlechte Uni.

WiWi Gast schrieb am 20.04.2018:

Keine staatliche Universität in Deutschland ist schlecht, schon gar nicht in BWL. Überall wird das gleiche gelehrt...

antworten
WiWi Gast

Schlechteste Uni

WiWi Gast schrieb am 02.08.2017:

Da hier immer nur von Top Unis gesprochen wird, wollte ich mal wissen was so die aller schlechtesten Unis und FHs sind. Welche mit so nem richtig hässlichen Campus oder welche in irgendwelchen Provinzen mit grausamer Lehre, Notengebung, Reputation usw.

Uni Kiel war nicht so meins ...

antworten
WiWi Gast

Schlechteste Uni

Definiere schlecht... Wenn es darum geht dass man in Massenveranstaltungen sitzt wird wohl bei jeder größeren Uni kein Unterschied bestehen, was aber nicht schlecht heißen muss.

Schlecht fand ich beispielsweise an meiner Fh dass nicht wie üblich an anderen Unis und fhs Lösungen der Vorlesungen und Übungen hochgeladen wurde sodass dementsprechend die Veranstaltungen alle besucht werden mussten um überhaupt zu bestehen. Ich lerne lieber in der Bib als in Vorlesungen zu gehen. Da aber wie gesagt keine Lösungen hochgeladen wurden musste man dummerweise immer hin was unglaublich nervig auf Dauer ist.

Daneben kann man noch leicht als schlecht durchgehen lassen

An privaten Hochschulen bzw unis werden Klausuren oft im Monatstakt geschrieben was das Studium meiner Meinung nach wesentlich leichter macht da man nie in die Verlegenheit kommt am Ende des Semesters für sechs Klausuren pauken zu müssen.

Außerdem finde ich es teilweise unfassbar wie leicht manche geisteswissenschaftliche Studiengänge sind. Da schreiben Leute 1-2 Klausuren pro Semester und decken damit ihre 30 ects ab. Manche Klausuren werden mit 20 ects gewertet für die man an fhs oder anderen Studiengängen der Uni 5 ects erhält.

antworten

Artikel zu Uniwahl

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2018 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2018 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2018/19. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Trotz steigender Studienanfänger-Zahlen gehen die Zulassungsbeschränkungen zurück

Ein Strichmännchen macht sich in Gedanken über die Zulassungsbeschränkungen zum Studium.

Der Numerus Clausus verhindert nach wie vor, dass jeder studieren kann, was er will. Besonders hoch sind die Zulassungsbeschränkungen in Hamburg, gefolgt von Baden-Württemberg und dem Saarland. In Thüringen finden fast alle Bewerberinnen und Bewerber für ein Studium einen Studienplatz. Hier liegt die Quote der Studiengänge mit Zulassungsbeschränkungen nur bei 10,2 Prozent. Das geht aus der neuesten Statistik der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hervor.

Bewerber-Rekord an der TU München für Wirtschaftsstudium

Studierende der Fakultaet fuer Wirtschaftswissenschaften an der Technischen Universitaet (TUM)

Rund 40.000 Bewerbungen sind für das Wintersemester 2017/2018 an der Technischen Universität München (TUM) eingegangen. Am größten ist der Ansturm auf die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Rund 6.700 Bewerbungen waren für ein Wirtschaftsstudium. Die Zahl der Masterbewerbungen stieg in den Wirtschaftswissenschaften im Vergleich zum Vorjahr um beachtliche 74 Prozent.

Deutsche Hochschulen trotz steigender Studentenzahl unterfinanziert

Sehr lange Himmelstreppe aus Eisen im Sauerland, die in einer rechteckigen Öffnung endet, durch welche man den Himmel sieht.

Die Zahl der Studierenden nimmt zu. Die Finanzierung der deutschen Hochschulen hält damit jedoch nicht Schritt. Vor allem die Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und NRW müssten mehr in ihre Hochschulen investieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue, von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie zur Finanzierung des deutschen Hochschulsystems.

Studienplatzvergabe: Neue Regelung für die Vergabe von NC-Studienplätzen

Das Schild mit den Buchstaben für ABI plastisch mit Metall dargestellt.

Die Studienplatzvergabe in beliebten Studiengängen mit NC wird zukünftig neu geregelt. Ein Staatsvertrag für die Stiftung „hochschulstart.de“ wurde einstimmig von allen 16 Bundesländern beschlossen. Die Integration von dem internetbasierten Dialogorientierten Serviceverfahren (DoSV) wird das alte Zulassungssystem der ehemaligen ZVS ablösen. Starten soll die neue Vergaberegelung für NC-Studienplätze zum Wintersemester 2018/2019.

Bildungsmonitor 2016 – Stillstand statt Fortschritte

Keine Fortschritte zeigen die 16 Bundesländer in der Verbesserung ihrer Bildungssysteme im Vergleich zum Vorjahr. Sachsen, Thüringen, Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg sind im Gesamtvergleich am leistungsfähigsten. Neue Herausforderungen durch die Bildungsintegration der Flüchtlinge erfordert einen deutlichen Handlungsbedarf dennoch in allen deutschen Bundesländern. Zu diesen Ergebnissen kommt der Bildungsmonitor 2016 des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Forschungsprofil: Wenige Fachhochschulen mit klarem Schwerpunkt

Eine Person hält seine Füße in einen Pool.

Nur jede sechste Fachhochschule ist aktiv bei ihrer Profilbildung in den Bereichen Forschung und Third Mission. Während 19 Prozent der Fachhochschulen ein klares Forschungsprofil aufweisen, findet sich nur bei neun Prozent ein ausgeprägtes Third-Mission-Profil. Dabei ist die dritte Mission von Hochschulen, welche die aktive Mitgestaltung im regionalen Umfeld fordert, immer wichtiger um gegen konkurrierenden Hochschulen zu bestehen. Auf diese Ergebnisse kommt eine Analyse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Hochschulstart.de - Online bewerben für das BWL-Studium

Screenshot Homepage Hochschulstart.de

Früher wurden BWL-Studienplätze und andere über die ZVS vergeben. Seit Mai 2010 hat die Stiftung für Hochschulzulassung die Vergabe von Studienplätze übernommen. Über die Online-Plattform Hochschulstart.de können sich Studentinnen und Studenten für zulassungsbeschränkte Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften bewerben.

Die Auswahl von Studienort und Hochschule

Der Berliner Fernsehturm in einer Hand vor blauem Himmel.

Eine sorgfältige Studienortwahl und Hochschulwahl zahlt sich später aus. Die möglichen Entscheidungskriterien sind dabei vielfältig. Für den einen zählt die Nähe vom Studienort zu Elternhaus und Freunden, für den anderen muss die Universitätsstadt partytauglich sein oder Flair haben. Doch vor allem bei der damit verbundenen Hochschulwahl wird in kaum einem Fachbereich so intensiv auf den Ruf, die Karrierechancen und das Netzwerk von Hochschulen geschaut, wie in den Wirtschaftswissenschaften.

Städte für Akademiker: Erlangen, Jena und München sind am beliebtesten

Ein Mädchen in Jens und türkisem schulterfreien T-Shirt sitzt bei einer Vorführung im Schneidersitzt auf hellgrauem Kopfsteinplaster. Über ihrer Schulter hängt eine schwarze Tasche mit weißer Aufschrift "I - rotes Herz - Berlin".

Erlangen, Jena und München sind die Städte mit dem höchsten Akademikeranteil in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommt der große Städtevergleich 2015 von ImmobilienScout24 und der WirtschaftsWoche, bei dem 69 kreisfreie Städte unter die Lupe genommen wurden. Universitätsstädte punkten mit gut qualifizierten Arbeitnehmern und innovativen Forschungseinrichtungen. Dies spiegelt sich auch in den Immobilienpreisen und Mieten wider.

Bundeswehr-Studium 1: Wirtschaft studieren bei der Bundeswehr

Uni-BW München

Ein Studium bei der Bundeswehr ist Voraussetzung für die Offizierslaufbahn. In Deutschland gibt es zwei Bundeswehr-Universitäten, an denen eine Karriere zum Bundeswehr-Offizier beginnen kann. Insgesamt 53 Studiengänge können Offiziersanwärter in Hamburg und München studieren. Auch die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre (BWL), Volkswirtschaftslehre (VWL), Wirtschaftsingenieurswesen (WING) und Wirtschaftsinformatik (WINF) zählen zum Studienangebot. Für die Fächer BWL und VWL gibt es meistens freie Studienplätze. An den Universitäten der Bundeswehr (UniBW) ist es ebenfalls möglich, zivil zu studieren.

Bundeswehr-Studium 2: Wirtschaft studieren - Helmut-Schmidt-Universität Hamburg (HSU)

Helmut-Schmidt-Universität (HSU)

Die Universität der Bundeswehr (UniBw) in Hamburg ist spezialisiert auf Fächer in Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften sowie Maschinenbau und Elektrotechnik. Die Fakultät für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften ist die größte Fakultät der Helmut-Schmidt-Universität, an der in den Fächern Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt wird. Mehr als 150 Wissenschaftler, darunter 38 Professorinnen und Professoren, zählt die Fakultät und im Wintersemester 2014/15 studierten hier 932 Offiziersanwärter und zivile Personen. Auch das Studium im Wirtschaftsingenieurswesen ist an der UniBw Hamburg möglich.

Antworten auf Schlechteste Uni

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 51 Beiträge

Diskussionen zu Uniwahl

Weitere Themen aus Hochschulort: Wo studieren