DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
HochschulrankingDAX-Vorstände

Wo die DAX Vorstände studiert haben!

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wo die DAX Vorstände studiert haben!

LMU: 10 bei 51000 Studenten
RWTH: 8 bei 45000 Studenten
Göttingen: 7 bei 30000 Studenten
Darmstadt: 7 bei 25000 Studenten
Mannheim: 6 bei 12000 Studenten

Wenn man halbwegs Dreisatz beherrscht, dann ist die LMU gar nicht mal so beeindruckend..

antworten
WiWi Gast

Wo die DAX Vorstände studiert haben!

WiWi Gast schrieb am 02.08.2019:

LMU: 10 bei 51000 Studenten
RWTH: 8 bei 45000 Studenten
Göttingen: 7 bei 30000 Studenten
Darmstadt: 7 bei 25000 Studenten
Mannheim: 6 bei 12000 Studenten

Wenn man halbwegs Dreisatz beherrscht, dann ist die LMU gar nicht mal so beeindruckend..

Hat auch Niemand von der LMU gesprochen :)

antworten
WiWi Gast

Wo die DAX Vorstände studiert haben!

WiWi Gast schrieb am 02.08.2019:

LMU: 10 bei 51000 Studenten
RWTH: 8 bei 45000 Studenten
Göttingen: 7 bei 30000 Studenten
Darmstadt: 7 bei 25000 Studenten
Mannheim: 6 bei 12000 Studenten

Wenn man halbwegs Dreisatz beherrscht, dann ist die LMU gar nicht mal so beeindruckend..

Quasi Mannheim>Darmstadt>...

antworten
WiWi Gast

Wo die DAX Vorstände studiert haben!

Wobei sich das natürlich alles auf die Situation vor 30 Jahren bezieht.

antworten
WiWi Gast

Wo die DAX Vorstände studiert haben!

In dem Ranking sind 64 von 195 Vorständen vertreten, die an vielen verschiedenen Unis studiert haben. Was lernen wir daraus? Die Uni ist im Endeffekt völlig egal.

antworten
WiWi Gast

Wo die DAX Vorstände studiert haben!

WiWi Gast schrieb am 02.08.2019:

In dem Ranking sind 64 von 195 Vorständen vertreten, die an vielen verschiedenen Unis studiert haben. Was lernen wir daraus? Die Uni ist im Endeffekt völlig egal.

Und Vorstände, die an mehr als einer Uni studiert haben, werden sogar mehrfach erfasst. Kurz: Das verteilt sich schon ziemlich breit.

Das bestätigt auch den Eindruck aus der Praxis:
Echte "Target-Unis" gibt es in Deutschland nicht. Ein paar Unis gelten (insb. in spezifischen Fachgebieten) als besser und geben vielleicht einen kleinen Lebenslauf-Bonus, aber mehr auch nicht.

antworten
WiWi Gast

Wo die DAX Vorstände studiert haben!

WiWi Gast schrieb am 02.08.2019:

In dem Ranking sind 64 von 195 Vorständen vertreten, die an vielen verschiedenen Unis studiert haben. Was lernen wir daraus? Die Uni ist im Endeffekt völlig egal.

Amen! Genauso ist es!

antworten
WiWi Gast

Wo die DAX Vorstände studiert haben!

WiWi Gast schrieb am 02.08.2019:

In dem Ranking sind 64 von 195 Vorständen vertreten, die an vielen verschiedenen Unis studiert haben. Was lernen wir daraus? Die Uni ist im Endeffekt völlig egal.

Einerseits das und andererseits sollte uns auch auffallen, dass die DAX-Vorstände in der Regel mindestens Mitte 40 sind und daher in einer völlig anderen Zeit in einem anderen System studiert haben, das so anders war, dass man es sowieso nicht mehr auf heute beziehen kann.

antworten
WiWi Gast

Wo die DAX Vorstände studiert haben!

WiWi Gast schrieb am 02.08.2019:

m.faz.net/aktuell/beruf-chance/campus/manager-karrieren-wo-dax-vorstaende-studiert-haben-16311702.html

Ist alles gesagt.

Ne, nicht ganz, denn selbst, wenn in deiner Liste 100% an einer einzigen fiktiven Uni studiert hätten, könnte man daraus nicht ableiten, dass man im Jahr 2019 mit der auch gut fährt, weil einer vor 20 bis 30 Jahren mal auf ihr war. Da hat sich doch so einiges geändert. Die Betrachtung ist daher völlig nutzlos.

antworten
WiWi Gast

Wo die DAX Vorstände studiert haben!

Vorstand wird man nicht wegen der Uni.
Die Einstiegsposition kann man wegen der Uni bekommen.

antworten
WiWi Gast

Wo die DAX Vorstände studiert haben!

WiWi Gast schrieb am 02.08.2019:

m.faz.net/aktuell/beruf-chance/campus/manager-karrieren-wo-dax-vorstaende-studiert-haben-16311702.html

Ist alles gesagt.

Glückwunsch zum Thread-Fail der Woche :-)

antworten
WiWi Gast

Wo die DAX Vorstände studiert haben!

Wahrscheinlich ist für eine Berufung in den Vorstand entscheidend, auf welcher Uni man vor 20 Jahren war. Wer kennts nicht.

  • Herr Müller wäre ein Kandidat für den Vorstand.
    -> PACKEN SIE DEN LEBENSLAUF AUS, WO HAT ER STUDIERT????
    -> FH Oberammergau ABGELEHNT, wie siehts mit Frau Schneider aus?
antworten
WiWi Gast

Wo die DAX Vorstände studiert haben!

;-)

WiWi Gast schrieb am 04.09.2019:

Wahrscheinlich ist für eine Berufung in den Vorstand entscheidend, auf welcher Uni man vor 20 Jahren war. Wer kennts nicht.

  • Herr Müller wäre ein Kandidat für den Vorstand.
    -> PACKEN SIE DEN LEBENSLAUF AUS, WO HAT ER STUDIERT????
    -> FH Oberammergau ABGELEHNT, wie siehts mit Frau Schneider aus?
antworten
Wiesenlooser

Wo die DAX Vorstände studiert haben!

WiWi Gast schrieb am 02.08.2019:

In dem Ranking sind 64 von 195 Vorständen vertreten, die an vielen verschiedenen Unis studiert haben. Was lernen wir daraus? Die Uni ist im Endeffekt völlig egal.

Wohl eher die Uni war vor 20-30 Jahren egal. ;-)

antworten
WiWi Gast

Wo die DAX Vorstände studiert haben!

Wiesenlooser schrieb am 03.10.2019:

WiWi Gast schrieb am 02.08.2019:

In dem Ranking sind 64 von 195 Vorständen vertreten, die an vielen verschiedenen Unis studiert haben. Was lernen wir daraus? Die Uni ist im Endeffekt völlig egal.

Wohl eher die Uni war vor 20-30 Jahren egal. ;-)

Richtig und heutzutage ist sogar FH oder Uni egal. also noch mehr Bandbreite.

antworten
WiWi Gast

Wo die DAX Vorstände studiert haben!

DAX-Vorstand wird man frühstens im Schnitt ab 49/50 Jahre. Man hat also in der Regel 20 bis 30 Arbeitsjahre hinter sich, bis man berufen wurde. Mal abgesehen davon, dass das Bildungssystem damals ein völlig anderes war und überhaupt nicht 1:1 auf heute übertragen werden kann; glaubt ihr wirklich, irgendjemand interessiert sich nach so einer Zeit noch, auf was für eine Uni einer mal war? Er wird wegen der Uni berufen? Oder doch wegen des Vierteljahrhunderts dazwischen?

antworten
WiWi Gast

Wo die DAX Vorstände studiert haben!

Leute viel wichtiger ist, wo die Vorstände wäre, bevor sie studiert haben ja sogar bevor sie überhaupt in die schule gegangen sind: Elternhaus und soziales Millieu !

Gibt zahlreiche Studien dazu, die belegen, dass es auf den richtigen Stallgeruch sowie den sozialen Habitus ankommt. Menschen aus dem Großbürgertum finden sich überproportional häufig in den Toppositionen der Wirtschaft und mit Abstand auch in Wissenschaft und Politik (wenn auch hier weniger signifikant) wieder.

Idealkandidat für DAX Vorstand:

  • Männlich
  • Eltern selbst Geschäftsführer, Vorstand etc.
  • Uni
  • Promoviert

Ganz einfach.

antworten
WiWi Gast

Wo die DAX Vorstände studiert haben!

Hab mal ne Seminararbeit über das Thema gehalten, wer und warum CEO wird. Gibt ja unfassbar viele Studien.

Kurz bevor ich hier 30 Seiten reinkopiere, es gibt sogar Studien die zeigen, dass ne Brille einen Ausschlag geben kann. Was im Endeffekt jha unsinn wäre

Wer mal wirklich ne gute Studie zu dem Thema lesen will: Are CEOs different? von kaplan.

Zu den Unis, natürlich gibt es eine Häufung bei LMU, Mannheim und RWTH. Aber nicht weil die unis so gut sind, sondern weil die guten dahin gehen.

antworten
WiWi Gast

Wo die DAX Vorstände studiert haben!

WiWi Gast schrieb am 04.10.2019:

Hab mal ne Seminararbeit über das Thema gehalten, wer und warum CEO wird. Gibt ja unfassbar viele Studien.

Kurz bevor ich hier 30 Seiten reinkopiere, es gibt sogar Studien die zeigen, dass ne Brille einen Ausschlag geben kann. Was im Endeffekt jha unsinn wäre

Wer mal wirklich ne gute Studie zu dem Thema lesen will: Are CEOs different? von kaplan.

Zu den Unis, natürlich gibt es eine Häufung bei LMU, Mannheim und RWTH. Aber nicht weil die unis so gut sind, sondern weil die guten dahin gehen.

1) Die Statistik zeigt, dass die Behauptung, dass sich da etwas häufen würde, eben nicht stimmt. Warum wiederholst du den Unsinn?

2) Wenn jemand vor 30 Jahren auf der Uni war, dann war das bestenfalls die Uni von vor 30 Jahren und eben nicht von 2019

3) In diesen 30 Jahren hat der Kandidat vermutlich auch etwas getan, was die Berufung in den Vorstand rechtfertigt. Meinst du echt, da schaut einer bei der Berufung auf die Uni?

antworten
WiWi Gast

Wo die DAX Vorstände studiert haben!

WiWi Gast schrieb am 04.10.2019:

Leute viel wichtiger ist, wo die Vorstände wäre, bevor sie studiert haben ja sogar bevor sie überhaupt in die schule gegangen sind: Elternhaus und soziales Millieu !

Gibt zahlreiche Studien dazu, die belegen, dass es auf den richtigen Stallgeruch sowie den sozialen Habitus ankommt. Menschen aus dem Großbürgertum finden sich überproportional häufig in den Toppositionen der Wirtschaft und mit Abstand auch in Wissenschaft und Politik (wenn auch hier weniger signifikant) wieder.

Idealkandidat für DAX Vorstand:

  • Männlich
  • Eltern selbst Geschäftsführer, Vorstand etc.
  • Uni
  • Promoviert

Ganz einfach.

Auch dein Beitrag ist einfach nur Stammtisch pur. Bis man in den Vorstand kommt, vergehen Jahrzehnte. Man ist gut 50 (der Altersschnitt in den Vorständen beträgt 54 Jahre) und hat Jahrzehnte des Arbeitslebens hinter sich.

Jeder, der heute mit 19 oder 20 studiert, hat dann vielleicht 2050(!) die Chance DAX-Vorstand zu werden. Du nimmst aber Kriterien aus den 1980er Jahren und willst sie in die Zukunft spiegeln.

Ein Musterbeispiel dieser Anti-Logik ist dein Verweis auf Frauen. Frauen waren früher weniger arbeitend tätig. Das änderte sich erst in den 90ern im Studium. Die Frauen kommen schon in die Vorstände, allerdings dauert das, wie auch bei den Männern gut 25 bis 30 Jahre. Wenn sie halt erst z.B. 2000 anfangen, ist es eher unwahrscheinlich, dass sie 2019 mit noch nicht einmal 40 schon im Vorstand sind. Wäre bei Männern auch so.

Diese Rechnung kannst du mit jedem deiner Kriterien machen. Es dauert einfach.

antworten
WiWi Gast

Wo die DAX Vorstände studiert haben!

WiWi Gast schrieb am 04.10.2019:

Hab mal ne Seminararbeit über das Thema gehalten, wer und warum CEO wird. Gibt ja unfassbar viele Studien.

Kurz bevor ich hier 30 Seiten reinkopiere, es gibt sogar Studien die zeigen, dass ne Brille einen Ausschlag geben kann. Was im Endeffekt jha unsinn wäre

Wer mal wirklich ne gute Studie zu dem Thema lesen will: Are CEOs different? von kaplan.

Zu den Unis, natürlich gibt es eine Häufung bei LMU, Mannheim und RWTH. Aber nicht weil die unis so gut sind, sondern weil die guten dahin gehen.

1) Die Statistik zeigt, dass die Behauptung, dass sich da etwas häufen würde, eben nicht stimmt. Warum wiederholst du den Unsinn?

2) Wenn jemand vor 30 Jahren auf der Uni war, dann war das bestenfalls die Uni von vor 30 Jahren und eben nicht von 2019

3) In diesen 30 Jahren hat der Kandidat vermutlich auch etwas getan, was die Berufung in den Vorstand rechtfertigt. Meinst du echt, da schaut einer bei der Berufung auf die Uni?

Zu 1: Natürlich häuft sich da etwas. Wenn man nämlich das Top-Management dazu nimmt. Einfach mal machen (hab ich damals gemacht: sämtliche DAX, SDAX,MDAX-Konzerne durchforstet)

Zu 2: Eigentlich gibt es keine der oben genannten Unis, die sich wahnsinnig verschlechtert hat. Das ist einfach so. Zudem zeigen verschieden Rekrutierungsprozesse, dass leute aus dem eigenen Stall bevorzugt genommen werden. (gutes Beispiel ein Heidelberger DAX Unternehmen, schau es dir an!) Zudem ist man frühr noch mit 3er Abi (mein Bruder) nach Mannheim gekommen. Heute undenkbar. Also wird sich dieses Ranking eher verstärken als schwächen.

Zu 3: Natürlich auch das, aber die Uni "formt" die Leute halt auch. Es ist eben ein Unterschied ob man an der SRH Heidelberg oder der RWTH studiert. 5 Jahre Strebsamkeit haben einen Einfluss auf dein Arbeitswesen, ob du das jetzt glaubst oder nicht.

antworten
WiWi Gast

Wo die DAX Vorstände studiert haben!

Gewisse Korrelation ist gegeben, die Spitzenunis wieder bestätigt.
Alle die sich hier aufregen sind nur stinkig, dass ihre Uni nicht dabei ist.

antworten
WiWi Gast

Wo die DAX Vorstände studiert haben!

WiWi Gast schrieb am 04.10.2019:

Leute viel wichtiger ist, wo die Vorstände wäre, bevor sie studiert haben ja sogar bevor sie überhaupt in die schule gegangen sind: Elternhaus und soziales Millieu !

Gibt zahlreiche Studien dazu, die belegen, dass es auf den richtigen Stallgeruch sowie den sozialen Habitus ankommt. Menschen aus dem Großbürgertum finden sich überproportional häufig in den Toppositionen der Wirtschaft und mit Abstand auch in Wissenschaft und Politik (wenn auch hier weniger signifikant) wieder.

Idealkandidat für DAX Vorstand:

  • Männlich
  • Eltern selbst Geschäftsführer, Vorstand etc.
  • Uni
  • Promoviert

Ganz einfach.

Auch dein Beitrag ist einfach nur Stammtisch pur. Bis man in den Vorstand kommt, vergehen Jahrzehnte. Man ist gut 50 (der Altersschnitt in den Vorständen beträgt 54 Jahre) und hat Jahrzehnte des Arbeitslebens hinter sich.

Jeder, der heute mit 19 oder 20 studiert, hat dann vielleicht 2050(!) die Chance DAX-Vorstand zu werden. Du nimmst aber Kriterien aus den 1980er Jahren und willst sie in die Zukunft spiegeln.

Ein Musterbeispiel dieser Anti-Logik ist dein Verweis auf Frauen. Frauen waren früher weniger arbeitend tätig. Das änderte sich erst in den 90ern im Studium. Die Frauen kommen schon in die Vorstände, allerdings dauert das, wie auch bei den Männern gut 25 bis 30 Jahre. Wenn sie halt erst z.B. 2000 anfangen, ist es eher unwahrscheinlich, dass sie 2019 mit noch nicht einmal 40 schon im Vorstand sind. Wäre bei Männern auch so.

Diese Rechnung kannst du mit jedem deiner Kriterien machen. Es dauert einfach.

Denkst du sowas würde nicht berücksichtigt? Natürlich wurde auch Trends erfasst und die sagen voraus, dass sich an dem Modus kaum etwas verändert hat (Ausnahme Frauen ok) diese sozialen Klassen sind weitestgehend stabil

antworten

Artikel zu DAX-Vorstände

Stühlerücken in Chefetagen - Viele neue Dax-Vorstände mit Digital-Erfahrung

Zwei Manager mit Koffern am Flughafen.

Die Chefetagen in den Dax-Konzernen von Dax30, MDax, TecDax und SDax sind in Bewegung. Rund 120 Vorstände haben zum Jahreswechsel das Unternehmen gewechselt, stiegen auf oder haben ihren Vertrag verlängert. Mit Angela Titzrath rückt dabei eine Frau neu in den Vorstand auf. Jeder zweite neue Dax-Vorstand besitzt bereits digitale Erfahrung.

Dax-Vorstände verdienen 53 Mal mehr als Beschäftigte

Lufthansa-Logo Marke

Die US-Börsenaufsicht will, dass Unternehmen künftig das Verhältnis von Chef- zu Durchschnittsgehältern offenlegen. Auch in Deutschland gibt es Ansätze, so den Anstieg von Vorstandsvergütungen zu begrenzen. Eine Auswertung der Hans-Böckler-Stiftung zeigt: Vorstandsmitglieder in Dax-30-Unternehmen verdienten 2011 im Mittel 53 mal so viel wie durchschnittliche Beschäftigte in ihrer Firma.

Jeder vierte DAX-Chef stammt aus Finanz-Ressort

Ein roter Drache aus Lego hält eien zwei Euromünze in den Klauen.

Die CFOs übernehmen immer häufiger einen Vorstandsvorsitz. Dieser Aufstieg belegt den Bedeutungszuwachs der Finanzfunktionen für die Unternehmensstrategie und -steuerung. Von den CEOs der DAX-30-Unternehmen war aktuell jeder vierte zuvor als Finanzvorstand oder in einer Position mit erheblicher Finanzverantwortung tätig.

Vorstandsvergütungsstudie 2011: Managergehälter steigen im DAX um 22 Prozent

Zwei Manager mit Koffern am Flughafen.

Die Vorstandsbezüge stiegen im Jahr 2010 laut einer Studie der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) e.V. im Schnitt um nahezu 22 Prozent. Ein DAX-Vorstand verdient durchschnittlich 2,9 Mio. Euro. Spitzenreiter ist VW-Chef Winterkorn mit einem Gehalt von 9,33 Millionen Euro.

Vorstandsvergütung DAX 2007: Moderater Anstieg trotz sprudelnder Unternehmensgewinne

Das fallende Wasser aus einem Brunnen.

Die Bezüge von Vorständen der im DAX notierten Unternehmen haben sich im zurückliegenden Geschaftsjahr moderat entwickelt.

Kienbaum-Studie: 30 Jahre Vorstands- und Aufsichtsratsvergütung in Deutschland

Blau-weißes Logo der Deutschen Bank.

Die teils erheblichen Zuwächse in der Vorstandsvergütung von deutschen Vorständen sind mit Blick auf die vergangenen 30 Jahre fast ausschließlich auf die Top 100 Unternehmen (mehr als fünf Milliarden Euro Jahresumsatz) beschränkt.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

Pforzheim hat beste Business School an einer FH in Deutschland

Kop fund Rücken einer Studentin mit einer Pferdeschwanz-Frisur. Dahinter verschwommen andere Studenten.

Die Business School der Hochschule Pforzheim ist die beste Business School an einer Fachhochschule in Deutschland. So lautet zumindest das Ergebnis des aktuellen "Eduniversal Business School Ranking". Die Hochschule Pforzheim schaffte im Ranking zudem den Sprung in die Top 15 deutschen Universitäten und Fachhochschulen.

Eliten aus Elitehochschulen auch in Deutschland?

Über der Tür einer französischen Eliteschule steht "Grande Ecole".

Elitenforscher Michael Hartmann vergleicht soziale Rekrutierung von Eliten in den USA, Frankreich und Deutschland. In den USA und Frankreich sind Elitehochschulen die Schlüssel-Institutionen für Karrieren in Wirtschaft und Politik. Auch in Deutschland zeigt sich ein Trend zu einer höheren sozialen Exklusivität, schreibt Hartmann in seinem aktuellen Beitrag „Von Chancengleichheit keine Rede“ im DSW-Journal des Deutschen Studentenwerks.

WiWo-Ranking 2018: TU Darmstadt weiterhin Champion der Wirtschaftsinformatik

Altes Hauptgebäude vom Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften der TU Darmstadt.

Die TU Darmstadt zählt für ein Studium der Wirtschaftsinformatik seit Jahren zu den besten Universitäten in Deutschland. Im Hochschulranking 2018 der WirtschaftsWoche belegte die TU Darmstadt in Wirtschaftsinformatik erneut den Spitzenplatz. 500 Personalchefs wählten sie mit 27,7 Prozent der Stimmen vor der TU München und der Universität Mannheim auf Platz eins. In Wirtschaftsingenieurwesen erreicht die TU Darmstadt mit Platz drei ebenfalls eine top Platzierung im WiWo-Hochschulranking.

CHE-Ranking 2017: Bestnoten für Uni Bayreuth in Jura und Wirtschaftswissenschaften

Blick auf das Gebäude der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften auf dem Campus Universität Bayreuth.

Die Universität Bayreuth ist eine der Top-Adressen für ein Studium der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften in Deutschland. Dies belegt erneut das Hochschulranking 2017 des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE).

U-Multirank 2017: 4. Internationales Hochschulranking für VWL und BWL

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

Die Volkswirtschaftslehre (Economics) ist neu in der Liste der Studienfächer des internationalen Hochschulrankings »U-Multirank 2017«. Mainz, Mannheim und Frankfurt am Main führen die deutschen Universitäten im VWL-Ranking an. Die drei Spitzenplätze im BWL-Ranking (Business Studies) belegen WHU, EBS und Universitäten Mannheim. Das weltweite Hochschulranking bewertet fast 1.500 Hochschulen in 99 Ländern anhand der fünf Dimensionen Forschung, Lehre, Internationalität, Wissenstransfer und regionales Engagement.

CHE-Hochschulranking 2017: Spitzenplatz für Bamberger Wirtschaftsinformatik

Foto der Universität Bamberg

Die Bachelor- und Masterstudiengänge des Fachbereichs Wirtschaftsinformatik der Universität Bamberg schneiden beim diesjährigen CHE-Hochschulranking 2017 hervorragend ab. Der Bamberger Wirtschaftsinformatik-Master belegt Höchstnoten in vier von fünf möglichen Kategorien und teilt sich die Spitzenposition im Ranking mit der Universität Paderborn. Bestnoten gibt es für BWL, VWL und Wirtschaftsinformatik vor allem im Bereich der Internationalisierung.

Leuphana in forschungsstärksten deutschen Business Schools

Studenten im Campus der Leuphana Universität Lüneburg.

Ein weltweiter Vergleich von mehr als 3.300 Business Schools hat ergeben, dass die Leuphana Universität Lüneburg mit ihren wirtschaftswissenschaftlichen Forschungsleistungen zu den besten zehn Prozent gehört. Das geht aus einer im renommierten Fachmagazin Journal of World Business publizierten Studie der Wirtschaftswissenschaftlerin Olga Ryazanova hervor. In Deutschland belegt sie Platz 12 von 155 untersuchten Hochschulen im Land.

Financial Times Ranking 2016: Master in Management und Executive MBA

Ein Professor hält eine Vorlesung im Hörsaal an der WHU – Otto Beisheim School of Management.

Die besten internationalen Business Schools werden jedes Jahr von der britischen Financial Times bewertet. In das neue Ranking in „Master in Management“ und „Executive MBA“ schafften es erneut auch deutsche Hochschulen. Das beste Master-in-Management-Programm einer deutschen Hochschule hat die WHU Beisheim, die international auf Rang 9 liegt. Die Mannheim Business School erreicht mit ihrem "Mannheim Master in Management" (MMM) Platz 14.

Antworten auf Wo die DAX Vorstände studiert haben!

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 24 Beiträge

Diskussionen zu DAX-Vorstände

Weitere Themen aus Hochschulranking