DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
HochschulwechselACC

Accounting Münster

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Accounting Münster

Hallo,
kann mir jemand eine realistische Einschätzung des Programms Major Accounting im Master geben? Wie schwer ist der wirklich. Habe bisher 1,2 an kleinerer Universität und brenne durchaus für Accounting. Zudem bin ich quantitativ eigentlich gut veranlagt. Trotzdem habe ich ziemlichen Respekt, da oft darüber gesprochen wird, dass das Programm quasi kaum mit guten Noten abgeschlossen wird. Das würde mir ja wahrscheinlich beim Berufseinstieg schaden. Bin momentan im Gap Year und würde gerne 2020 starten.

Kann mir die Angst jemand nehmen? :)

antworten
WiWi Gast

Accounting Münster

Wenn du kein Problem damit hast, dass deine 1,2 sich auf eine 2,0 (oder 1,7) ändern könnte dann go for it! Lernen wirst du auf jeden Fall etwas Neues :-)

Es ist natürlich schwierig zu sagen, ob du dich verbesserst oder verschlechterst. Du kannst natürlich auch der eine von hundert sein, der dennoch sehr gut in Münster klar kommt. Die Regel ist eher eine andere.

Ausnahmslos ALLE Accounting Major die von anderen Unis/FHs kamen waren zu meiner Zeit in Münster unzufrieden. Manche (unter 10 Leute) sind auch nach Mannheim oder München gewechselt nach dem 1. oder 2. Semester aufgrund der Notengebung.

Management und Marketing Majors waren hingegen weitestgehend zufrieden. Dort schlossen auch so gut wie alle mit 1,9 oder besser ab. Bei Finance gab es ein gemischtes Bild - die die wirklich SEHR SEHR gut in Quant waren konnten durch eine geschickte Wahl von Modulen auch gut scoren. Andere hingegen schlossen sich notentechnisch den Accounting Leuten an.

Um dich vorab zu trösten --> Einen guten Job zum Einstieg hat jeder gefunden. Egal ob 1,5 oder 2,7 im Accounting Major. Ca. 60% gingen zu Big4, 20 % ins Consulting und weitere 20% in die Industrie/Banken.

antworten
WiWi Gast

Accounting Münster

Danke für deine Antwort. Also meinst du das 2,0 mit viel Einsatz machbar ist? Brenne schon ziemlich für Accounting. Eine Frage habe ich noch: Liegt die Schwierigkeit in der Masse des Stoffs oder in der Komplexität?

antworten
WiWi Gast

Accounting Münster

So hart ist es in Münster nun aber auch wieder nicht. Ich kam von einer FH mit 1,4 und habe Fin/Acc mit 1,8 abgeschlossen und ich würde mich jetzt nicht als den Überflieger beschreiben. Da habe ich noch einige wesentlich fittere und motiviertere Leute kennengelernt, die auch entsprechend bessere Noten hatten.

Ich fand es in Münster extrem schwer bis unmöglich sehr gute Noten (1,0/1,3) zu bekommen. Die Range 1,7-2,3 hat man aber eigentlich sicher, wenn man sich umfangreich vorbereitet. So zumindest meine Erfahrung. Mit einem Schnitt von 1,2 und starken Interesse für Accounting kann ich nur sagen: Go for it!

Meinen Vorposter kann ich nur zustimmen. Unabhängig von der Note landen die Absolventen in guten Jobs. Aus meinem Jahrgang waren zumindest alle zufrieden.

antworten
WiWi Gast

Accounting Münster

Nicht der TE:

  • Was macht die WWU so besonders schwer im Accounting?
  • Ist der Stoffumfang, der Zeitdruck oder eine Mischung aus beidem?
  • Und kann jemand berichten, wie die Notengebung der WWU im Vergleich zu der Uni Mannheim ist?

Laut Prüfungsamt der WWU hat der MSc einen Schnitt von 1,9 (alle Vertiefungen zusammen).

@Vorposter: bin ebenfalls einer FH mit Accounting-Vertiefung (50 km nördlich von Münster).

  • Wie bist du reingekommen?
  • Vermutlich über die "Besten-Quote", oder?

Genug VWL-Credits dürftest du nicht gehabt haben.

antworten
WiWi Gast

Accounting Münster

WiWi Gast schrieb am 18.11.2019:

Wenn du kein Problem damit hast, dass deine 1,2 sich auf eine 2,0 (oder 1,7) ändern könnte dann go for it! Lernen wirst du auf jeden Fall etwas Neues :-)

Es ist natürlich schwierig zu sagen, ob du dich verbesserst oder verschlechterst. Du kannst natürlich auch der eine von hundert sein, der dennoch sehr gut in Münster klar kommt. Die Regel ist eher eine andere.

Ausnahmslos ALLE Accounting Major die von anderen Unis/FHs kamen waren zu meiner Zeit in Münster unzufrieden. Manche (unter 10 Leute) sind auch nach Mannheim oder München gewechselt nach dem 1. oder 2. Semester aufgrund der Notengebung.

Management und Marketing Majors waren hingegen weitestgehend zufrieden. Dort schlossen auch so gut wie alle mit 1,9 oder besser ab. Bei Finance gab es ein gemischtes Bild - die die wirklich SEHR SEHR gut in Quant waren konnten durch eine geschickte Wahl von Modulen auch gut scoren. Andere hingegen schlossen sich notentechnisch den Accounting Leuten an.

Um dich vorab zu trösten --> Einen guten Job zum Einstieg hat jeder gefunden. Egal ob 1,5 oder 2,7 im Accounting Major. Ca. 60% gingen zu Big4, 20 % ins Consulting und weitere 20% in die Industrie/Banken.

Ernst gemeinte Frage:

Wenn es wirklich so krass/hart ist wie ja hier im Forum oft für die Target wiwi unis gepsrochen wird, warum tut ihr euch das an? 60% zu Big4?
Da warten dann 60Stunden Wochen bei 48k?

antworten
WiWi Gast

Accounting Münster

Bin nach besagtem Master für 65k 39h in eine Bank. Kann mich nicht beschweren.

antworten
WiWi Gast

Accounting Münster

Push

antworten
WiWi Gast

Accounting Münster

WiWi Gast schrieb am 18.11.2019:

Wenn du kein Problem damit hast, dass deine 1,2 sich auf eine 2,0 (oder 1,7) ändern könnte dann go for it! Lernen wirst du auf jeden Fall etwas Neues :-)

Es ist natürlich schwierig zu sagen, ob du dich verbesserst oder verschlechterst. Du kannst natürlich auch der eine von hundert sein, der dennoch sehr gut in Münster klar kommt. Die Regel ist eher eine andere.

Ausnahmslos ALLE Accounting Major die von anderen Unis/FHs kamen waren zu meiner Zeit in Münster unzufrieden. Manche (unter 10 Leute) sind auch nach Mannheim oder München gewechselt nach dem 1. oder 2. Semester aufgrund der Notengebung.

Management und Marketing Majors waren hingegen weitestgehend zufrieden. Dort schlossen auch so gut wie alle mit 1,9 oder besser ab. Bei Finance gab es ein gemischtes Bild - die die wirklich SEHR SEHR gut in Quant waren konnten durch eine geschickte Wahl von Modulen auch gut scoren. Andere hingegen schlossen sich notentechnisch den Accounting Leuten an.

Um dich vorab zu trösten --> Einen guten Job zum Einstieg hat jeder gefunden. Egal ob 1,5 oder 2,7 im Accounting Major. Ca. 60% gingen zu Big4, 20 % ins Consulting und weitere 20% in die Industrie/Banken.

Ernst gemeinte Frage:

Wenn es wirklich so krass/hart ist wie ja hier im Forum oft für die Target wiwi unis gepsrochen wird, warum tut ihr euch das an? 60% zu Big4?
Da warten dann 60Stunden Wochen bei 48k?

Stell dir vor, es gibt Menschen, die nicht immer den leichtesten Weg im Leben beschreiten :-O

Wenn man Interesse an Accounting hat, kann man in Münster in der Tat echt viel mitnehmen - und auf dem Wissen basierend auch später im Job aufbauen. Abseits dessen ist Münster auch eine Stadt in der es sich als Student ziemlich gut leben lässt. Und bzgl. Big4: Ähnlich wie Accounting Münster --> Soll Menschen geben, die intrinsisch motiviert sind und einfach allgemein Lust auf Lernen haben. Und lernen kann man bei den Big4 sehr gut.

Zu mir: Ebenfalls MSc Accounting Münster, Schnitt 2,x; Einstieg vor einigen Jahren bei Big4TAS. Bereue nichts.

antworten
WiWi Gast

Accounting Münster

WiWi Gast schrieb am 18.11.2019:

Bin nach besagtem Master für 65k 39h in eine Bank. Kann mich nicht beschweren.

Bin nach BWL Bachelor an FH für 62k eingestiegen bei 38h und sonst guten Benefits:)

antworten
WiWi Gast

Accounting Münster

An den Studenten der bei TAS eingestiegen ist: Sollte man im ersten Semester vielleicht erstmal einen Kurs weniger machen? Und: Die Semesterzeiten sind ziemlich bescheiden, wie schafft man da Praktika?

antworten
WiWi Gast

Accounting Münster

WiWi Gast schrieb am 18.11.2019:

Bin nach besagtem Master für 65k 39h in eine Bank. Kann mich nicht beschweren.

Bin nach BWL Bachelor an FH für 62k eingestiegen bei 38h und sonst guten Benefits:)

Wo bist du eingestiegen?

antworten
WiWi Gast

Accounting Münster

WiWi Gast schrieb am 18.11.2019:

Bin nach besagtem Master für 65k 39h in eine Bank. Kann mich nicht beschweren.

Bin nach BWL Bachelor an FH für 62k eingestiegen bei 38h und sonst guten Benefits:)

Wo bist du eingestiegen?

Im Finanz/Controlling.

Aber hier im wiwi treff gehen doch alle ins iB und machen 100k zum Einstieg und 80k in der UB. Und dann kommt noch die ganz krasse Gehaltsentwicklung dazu.

Oder etwa doch nicht?
Ich meine es in einem anderen Thread geleaen zu haben......:DDD

antworten
WiWi Gast

Accounting Münster

WiWi Gast schrieb am 18.11.2019:

Danke für deine Antwort. Also meinst du das 2,0 mit viel Einsatz machbar ist? Brenne schon ziemlich für Accounting. Eine Frage habe ich noch: Liegt die Schwierigkeit in der Masse des Stoffs oder in der Komplexität?

Ja ich denke 2,0 ist machbar. Vor allem wenn du mit dem Bachelor von einer Uni kommst und zudem noch Interesse am Fach mitbringst :-) Für mich war es rein eine Vernunft Entscheidung Accounting im Master weiter zu machen. Arbeite jetzt im Controlling und bin zufrieden. WP oder StB wäre für mich allerdings die Hölle. Würde dir empfehlen Major und Minor in Accounting zu machen. Klassische Acc/Fin macht dir das Studium nur noch schwerer - und du nimmst in den 4 Finance Fächern kaum relevantes Wissen für den zukünftigen Job mit - außer du willst später mal im Bereich Banking arbeiten. Die gleiche Meinung habe ich übrigens auch beim CFA. Für den klassischen Controlling Job überflüssig. Und für Rewe ist CIMA oder eben der WP/StB die bessere Wahl.

antworten
WiWi Gast

Accounting Münster

WiWi Gast schrieb am 18.11.2019:

Bin nach besagtem Master für 65k 39h in eine Bank. Kann mich nicht beschweren.

Bin nach BWL Bachelor an FH für 62k eingestiegen bei 38h und sonst guten Benefits:)

Wo bist du eingestiegen?

Nicht der 65k Master^^ Mein Einstieg war als Controlling Trainee bei einem Dax30 - habe aber SEHR viele Bewerbungen schreiben müssen und bekam nur 47k.

antworten
WiWi Gast

Accounting Münster

Warum so viele Bewerbungen wenn ich fragen darf?

antworten
WiWi Gast

Accounting Münster

WiWi Gast schrieb am 18.11.2019:

Danke für deine Antwort. Also meinst du das 2,0 mit viel Einsatz machbar ist? Brenne schon ziemlich für Accounting. Eine Frage habe ich noch: Liegt die Schwierigkeit in der Masse des Stoffs oder in der Komplexität?

Ja ich denke 2,0 ist machbar. Vor allem wenn du mit dem Bachelor von einer Uni kommst und zudem noch Interesse am Fach mitbringst :-) Für mich war es rein eine Vernunft Entscheidung Accounting im Master weiter zu machen. Arbeite jetzt im Controlling und bin zufrieden. WP oder StB wäre für mich allerdings die Hölle. Würde dir empfehlen Major und Minor in Accounting zu machen. Klassische Acc/Fin macht dir das Studium nur noch schwerer - und du nimmst in den 4 Finance Fächern kaum relevantes Wissen für den zukünftigen Job mit - außer du willst später mal im Bereich Banking arbeiten. Die gleiche Meinung habe ich übrigens auch beim CFA. Für den klassischen Controlling Job überflüssig. Und für Rewe ist CIMA oder eben der WP/StB die bessere Wahl.

Werde denke ich schon den Finance Minor nehmen. Passt auch zu meinem Interesse beruflich. Macht der das ganz so viel schwerer? Sonst würde ich auch ein Semester länger machen.

antworten
WiWi Gast

Accounting Münster

Ja. Über die Bestenquote musste ich die Credits nicht haben. Bei der Bewerbung zählen aber noch weitere Faktoren (praktische Erfahrung, Studienschwerpunkte usw.). Bei mir hat es anscheinend gut gepasst, da ich damals auch eine Vorabzusage hatte. Kenne auch einige andere Leute, die mit 2,x vorab angenommen wurden.

Der gesamte Schnitt wird sicherlich durch die Marketing und Management Major etwas nach unten getrieben. Dort sind die Klausurenschnitte teilweise echt sehr gut. Ob die Kurse wirklich einfacher sind, kann ich selbst nicht beurteilen. In den Richtungen tummeln sich aber viele sehr fleißige Studenten, die alles bis ins kleinste Detail vorbereiten und lernen. Wäre nicht mein Fall.

In Finance/Accounting fallen insbesondere die Pflichtmodule eher schlecht aus. Später in den Wahlkursen, Seminaren und auch der Masterarbeit werden meiner Erfahrung nach aber bessere Noten vergeben.

WiWi Gast schrieb am 18.11.2019:

Nicht der TE:

  • Was macht die WWU so besonders schwer im Accounting?
  • Ist der Stoffumfang, der Zeitdruck oder eine Mischung aus beidem?
  • Und kann jemand berichten, wie die Notengebung der WWU im Vergleich zu der Uni Mannheim ist?

Laut Prüfungsamt der WWU hat der MSc einen Schnitt von 1,9 (alle Vertiefungen zusammen).

@Vorposter: bin ebenfalls einer FH mit Accounting-Vertiefung (50 km nördlich von Münster).

  • Wie bist du reingekommen?
  • Vermutlich über die "Besten-Quote", oder?

Genug VWL-Credits dürftest du nicht gehabt haben.

antworten
WiWi Gast

Accounting Münster

Wie sieht es denn für fremde Bachelor mit dem Stoff aus, der vorausgesetzt wird? Muss man da viel nachholen? Oder ist das gar nicht nötig weil die Vertiefungsveranstaltungen da nicht direkt aufsetzen?

antworten
WiWi Gast

Accounting Münster

WiWi Gast schrieb am 18.11.2019:

An den Studenten der bei TAS eingestiegen ist: Sollte man im ersten Semester vielleicht erstmal einen Kurs weniger machen? Und: Die Semesterzeiten sind ziemlich bescheiden, wie schafft man da Praktika?

Ich bin kein Freund von Klausuren schieben, aber das ist einem letztlich selbst überlassen.

Bzgl. Praktika gibt's mehrere Ansätze:

  1. Die ersten Wochen Vorlesung ausfallen lassen (hab ich mit dem Big4 TAS Praktikum gemacht; habe die ersten drei Wochen gefehlt und mir Notizen von Kommilitonen besorgt und alles nachgearbeitet. Hat recht gut funktioniert).
  2. Urlaubssemester einlegen.
  3. Auslandssemester einlegen und 30 Credits anrechnen lassen. Dadurch verlängert sich deine Regelstudienzeit um 1 Semester in welchem du die Praktika absolvieren kannst (habe ich gemacht und habe vier Monate Praktikum im Corp. M&A absolviert).
antworten
WiWi Gast

Accounting Münster

Danke für die Infos! Habe vor dem Programm massiv Respekt. Mal schauen, ob es für mich machbar ist.

antworten

Artikel zu ACC

Literatur-Tipp: Praxiswörterbuch Business Accounting Englisch

Praxiswörterbuch Business Accounting

Für alle, die mit internationalem Rechnungswesen zu tun haben, ist das Praxiswörterbuch Business Accounting Englisch ein handlicher Begleiter.

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis April 2020 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht vom 1. Februar bis 30. April 2020 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

ESB eine der besten Business Schools weltweit

Studenten an der ESB Business School, Hochschule Reutlingen

Die ESB Business School hat das Gütesiegel von AACSB International – The Association to Advance Collegiate Schools of Business, einer der weltweit bedeutendsten Akkreditierungsorganisationen für Wirtschaftswissenschaften, erhalten. Das Siegel bestätigt der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Hochschule Reutlingen die Erfüllung anspruchsvoller Qualitätsstandards in Ausbildung und Forschung. Weltweit tragen nur fünf Prozent aller Business Schools das begehrte Prädikat.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

Trotz steigender Studienanfänger-Zahlen gehen die Zulassungsbeschränkungen zurück

Ein Strichmännchen macht sich in Gedanken über die Zulassungsbeschränkungen zum Studium.

Der Numerus Clausus verhindert nach wie vor, dass jeder studieren kann, was er will. Besonders hoch sind die Zulassungsbeschränkungen in Hamburg, gefolgt von Baden-Württemberg und dem Saarland. In Thüringen finden fast alle Bewerberinnen und Bewerber für ein Studium einen Studienplatz. Hier liegt die Quote der Studiengänge mit Zulassungsbeschränkungen nur bei 10,2 Prozent. Das geht aus der neuesten Statistik der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hervor.

Bewerber-Rekord an der TU München für Wirtschaftsstudium

Studierende der Fakultaet fuer Wirtschaftswissenschaften an der Technischen Universitaet (TUM)

Rund 40.000 Bewerbungen sind für das Wintersemester 2017/2018 an der Technischen Universität München (TUM) eingegangen. Am größten ist der Ansturm auf die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Rund 6.700 Bewerbungen waren für ein Wirtschaftsstudium. Die Zahl der Masterbewerbungen stieg in den Wirtschaftswissenschaften im Vergleich zum Vorjahr um beachtliche 74 Prozent.

Deutsche Hochschulen trotz steigender Studentenzahl unterfinanziert

Sehr lange Himmelstreppe aus Eisen im Sauerland, die in einer rechteckigen Öffnung endet, durch welche man den Himmel sieht.

Die Zahl der Studierenden nimmt zu. Die Finanzierung der deutschen Hochschulen hält damit jedoch nicht Schritt. Vor allem die Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und NRW müssten mehr in ihre Hochschulen investieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue, von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie zur Finanzierung des deutschen Hochschulsystems.

Studienplatzvergabe: Neue Regelung für die Vergabe von NC-Studienplätzen

Das Schild mit den Buchstaben für ABI plastisch mit Metall dargestellt.

Die Studienplatzvergabe in beliebten Studiengängen mit NC wird zukünftig neu geregelt. Ein Staatsvertrag für die Stiftung „hochschulstart.de“ wurde einstimmig von allen 16 Bundesländern beschlossen. Die Integration von dem internetbasierten Dialogorientierten Serviceverfahren (DoSV) wird das alte Zulassungssystem der ehemaligen ZVS ablösen. Starten soll die neue Vergaberegelung für NC-Studienplätze zum Wintersemester 2018/2019.

Bildungsmonitor 2016 – Stillstand statt Fortschritte

Keine Fortschritte zeigen die 16 Bundesländer in der Verbesserung ihrer Bildungssysteme im Vergleich zum Vorjahr. Sachsen, Thüringen, Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg sind im Gesamtvergleich am leistungsfähigsten. Neue Herausforderungen durch die Bildungsintegration der Flüchtlinge erfordert einen deutlichen Handlungsbedarf dennoch in allen deutschen Bundesländern. Zu diesen Ergebnissen kommt der Bildungsmonitor 2016 des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Forschungsprofil: Wenige Fachhochschulen mit klarem Schwerpunkt

Eine Person hält seine Füße in einen Pool.

Nur jede sechste Fachhochschule ist aktiv bei ihrer Profilbildung in den Bereichen Forschung und Third Mission. Während 19 Prozent der Fachhochschulen ein klares Forschungsprofil aufweisen, findet sich nur bei neun Prozent ein ausgeprägtes Third-Mission-Profil. Dabei ist die dritte Mission von Hochschulen, welche die aktive Mitgestaltung im regionalen Umfeld fordert, immer wichtiger um gegen konkurrierenden Hochschulen zu bestehen. Auf diese Ergebnisse kommt eine Analyse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Hochschulstart.de - Online bewerben für das BWL-Studium

Screenshot Homepage Hochschulstart.de

Früher wurden BWL-Studienplätze und andere über die ZVS vergeben. Seit Mai 2010 hat die Stiftung für Hochschulzulassung die Vergabe von Studienplätze übernommen. Über die Online-Plattform Hochschulstart.de können sich Studentinnen und Studenten für zulassungsbeschränkte Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften bewerben.

Die Auswahl von Studienort und Hochschule

Der Berliner Fernsehturm in einer Hand vor blauem Himmel.

Eine sorgfältige Studienortwahl und Hochschulwahl zahlt sich später aus. Die möglichen Entscheidungskriterien sind dabei vielfältig. Für den einen zählt die Nähe vom Studienort zu Elternhaus und Freunden, für den anderen muss die Universitätsstadt partytauglich sein oder Flair haben. Doch vor allem bei der damit verbundenen Hochschulwahl wird in kaum einem Fachbereich so intensiv auf den Ruf, die Karrierechancen und das Netzwerk von Hochschulen geschaut, wie in den Wirtschaftswissenschaften.

Städte für Akademiker: Erlangen, Jena und München sind am beliebtesten

Ein Mädchen in Jens und türkisem schulterfreien T-Shirt sitzt bei einer Vorführung im Schneidersitzt auf hellgrauem Kopfsteinplaster. Über ihrer Schulter hängt eine schwarze Tasche mit weißer Aufschrift "I - rotes Herz - Berlin".

Erlangen, Jena und München sind die Städte mit dem höchsten Akademikeranteil in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommt der große Städtevergleich 2015 von ImmobilienScout24 und der WirtschaftsWoche, bei dem 69 kreisfreie Städte unter die Lupe genommen wurden. Universitätsstädte punkten mit gut qualifizierten Arbeitnehmern und innovativen Forschungseinrichtungen. Dies spiegelt sich auch in den Immobilienpreisen und Mieten wider.

Antworten auf Accounting Münster

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 21 Beiträge

Diskussionen zu ACC

4 Kommentare

Online-Master Accounting

WiWi Gast

Kenne noch die SRH Fernhochschule Riedlingen mit "Finance, Accounting, Controlling & Taxation", M.Sc. Hochschule nennt sich leide ...

Weitere Themen aus Hochschulwechsel