DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
HochschulwechselBachelor

Kurz vor dem Ende des Studiums - Exmatrikulation

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Kurz vor dem Ende des Studiums - Exmatrikulation

Hi, ich studiere an einer durchschnittlichen Uni BWL und bin im letzten Semester, im neunten (maximale Studienzeit ist 9 Semester) - also muss ich jetzt die letzten Module bestehen, sonst war's das hier und auch in ganz Deutschland für BWL. Ich gebe natürlich mein bestes, möchte mich trotzdem aber auf das Schlimmste vorbereiten. Gehe davon aus, dass es sehr knapp wird und es wahrscheinlich ist, dass ich es nicht schaffe, da ich noch sehr viele Module übrig habe.

Wie kam es dazu? Sehr viele persönliche Probleme, finanzielle Schwierigkeiten, BWL und das Studium liegen mir generell nicht. Dass ich kein Highperformer bin und eine Karriere bei Goldman und McKinsey vergessen kann, ist klar. Allerdings, wenn ich schon fast am Ende bin und so viel reingesteckt habe, möchte ich es auch zu Ende kriegen. Noten sind durchschnittlich, habe mehrere Praktika gemacht und war als Werkstudent tätig. Auslandssemester, soziales Engagement habe ich auch.

Welche Option wäre eurer Meinung nach besser? (wenn man wirklich davon ausgeht, dass man es nicht packt):

  1. Antrag auf Fristverlängerung. Müsste dann einen guten Grund dafür haben, psych. Therapie? Kann das jemand irgendwann mal erfahren?

Problem ist, dass ich für den Bachelor 10-11 Semester gebraucht habe. Etwas Praxis- und Auslandserfahrung sowie soz. Engagement habe ich ja; wenn ich währenddessen noch Praktika machen würde, hätte ich nach dem Bachelor Chancen auf einen noch halbwegs guten Einstieg? Oder würde sich ein Master dann noch lohnen, mit dem ich mein Profil verbessern könnte? Bin 24 Jahre alt.

  1. Das Risiko eingehen und alle Module schreiben. Wenn ich aber mindestens ein Modul nicht bestehe, dann war's dann. Dann versuchen, im Ausland mein Studium fortzusetzen. Wo wäre das gut möglich, wo man vielleicht einen großen Teil meiner CPs anerkennen würde? Wie sieht das für die Arbeitgeber aus, dass ich den Bachelor in DE angefangen habe, aber in einem anderen Land abgeschlossen habe?

Mir ist bewusst, dass beide keine guten Optionen sind. Aber ich muss mich für eine entscheiden. Wie gesagt, ich bin schon so weit gekommen, ich möchte das auch zu Ende kriegen.

Hoffe sehr, dass mir hier jemand helfen kann! Danke!

antworten
WiWi Gast

Kurz vor dem Ende des Studiums - Exmatrikulation

Weiss nicht 100 prozent ob sich was geändert hat. Bei mir wars so: 2008 uni dimplom bwl nach 6. Semester geext worden. Ich hab dann an der fh mit nem bachelor angefangen und nur ca. 1 semester angerechnet bekommen. Note war dann 2.1 und hatte es nicht leicht den einstieg zu finden. Hat dann aber nach 100+ bewerbungen für ca. 30k geklappt. Inzwischen liege ich bei 70k+ und bin zufrieden.

antworten
WiWi Gast

Kurz vor dem Ende des Studiums - Exmatrikulation

WiWi Gast schrieb am 28.01.2019:

Hi, ich studiere an einer durchschnittlichen Uni BWL und bin im letzten Semester, im neunten (maximale Studienzeit ist 9 Semester) - also muss ich jetzt die letzten Module bestehen, sonst war's das hier und auch in ganz Deutschland für BWL. Ich gebe natürlich mein bestes, möchte mich trotzdem aber auf das Schlimmste vorbereiten. Gehe davon aus, dass es sehr knapp wird und es wahrscheinlich ist, dass ich es nicht schaffe, da ich noch sehr viele Module übrig habe.

Wie kam es dazu? Sehr viele persönliche Probleme, finanzielle Schwierigkeiten, BWL und das Studium liegen mir generell nicht. Dass ich kein Highperformer bin und eine Karriere bei Goldman und McKinsey vergessen kann, ist klar. Allerdings, wenn ich schon fast am Ende bin und so viel reingesteckt habe, möchte ich es auch zu Ende kriegen. Noten sind durchschnittlich, habe mehrere Praktika gemacht und war als Werkstudent tätig. Auslandssemester, soziales Engagement habe ich auch.

Welche Option wäre eurer Meinung nach besser? (wenn man wirklich davon ausgeht, dass man es nicht packt):

  1. Antrag auf Fristverlängerung. Müsste dann einen guten Grund dafür haben, psych. Therapie? Kann das jemand irgendwann mal erfahren?

Problem ist, dass ich für den Bachelor 10-11 Semester gebraucht habe. Etwas Praxis- und Auslandserfahrung sowie soz. Engagement habe ich ja; wenn ich währenddessen noch Praktika machen würde, hätte ich nach dem Bachelor Chancen auf einen noch halbwegs guten Einstieg? Oder würde sich ein Master dann noch lohnen, mit dem ich mein Profil verbessern könnte? Bin 24 Jahre alt.

  1. Das Risiko eingehen und alle Module schreiben. Wenn ich aber mindestens ein Modul nicht bestehe, dann war's dann. Dann versuchen, im Ausland mein Studium fortzusetzen. Wo wäre das gut möglich, wo man vielleicht einen großen Teil meiner CPs anerkennen würde? Wie sieht das für die Arbeitgeber aus, dass ich den Bachelor in DE angefangen habe, aber in einem anderen Land abgeschlossen habe?

Mir ist bewusst, dass beide keine guten Optionen sind. Aber ich muss mich für eine entscheiden. Wie gesagt, ich bin schon so weit gekommen, ich möchte das auch zu Ende kriegen.

Hoffe sehr, dass mir hier jemand helfen kann! Danke!

Kannst du nicht im Zweifel jetzt noch die Uni wechseln? Meine Uni (gute staatliche Uni, für Wiwi kein besonderer Ruf) hat z.B. 12 Semester als Höchststudiendauer im Bachelor... Dann müsstest du nicht alles auf eine Karte setzen und im Falle der wahrscheinlichen Exmatrikulation auf ein weiteres Wiwi-Studium verzichten.

antworten
WiWi Gast

Kurz vor dem Ende des Studiums - Exmatrikulation

WiWi Gast schrieb am 28.01.2019:

Weiss nicht 100 prozent ob sich was geändert hat. Bei mir wars so: 2008 uni dimplom bwl nach 6. Semester geext worden. Ich hab dann an der fh mit nem bachelor angefangen und nur ca. 1 semester angerechnet bekommen. Note war dann 2.1 und hatte es nicht leicht den einstieg zu finden. Hat dann aber nach 100+ bewerbungen für ca. 30k geklappt. Inzwischen liege ich bei 70k+ und bin zufrieden.

Jetzt ist man auch für die FH gesperrt, wenn man geext wird.

antworten
WiWi Gast

Kurz vor dem Ende des Studiums - Exmatrikulation

WiWi Gast schrieb am 28.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 28.01.2019:

Hi, ich studiere an einer durchschnittlichen Uni BWL und bin im letzten Semester, im neunten (maximale Studienzeit ist 9 Semester) - also muss ich jetzt die letzten Module bestehen, sonst war's das hier und auch in ganz Deutschland für BWL. Ich gebe natürlich mein bestes, möchte mich trotzdem aber auf das Schlimmste vorbereiten. Gehe davon aus, dass es sehr knapp wird und es wahrscheinlich ist, dass ich es nicht schaffe, da ich noch sehr viele Module übrig habe.

Wie kam es dazu? Sehr viele persönliche Probleme, finanzielle Schwierigkeiten, BWL und das Studium liegen mir generell nicht. Dass ich kein Highperformer bin und eine Karriere bei Goldman und McKinsey vergessen kann, ist klar. Allerdings, wenn ich schon fast am Ende bin und so viel reingesteckt habe, möchte ich es auch zu Ende kriegen. Noten sind durchschnittlich, habe mehrere Praktika gemacht und war als Werkstudent tätig. Auslandssemester, soziales Engagement habe ich auch.

Welche Option wäre eurer Meinung nach besser? (wenn man wirklich davon ausgeht, dass man es nicht packt):

  1. Antrag auf Fristverlängerung. Müsste dann einen guten Grund dafür haben, psych. Therapie? Kann das jemand irgendwann mal erfahren?

Problem ist, dass ich für den Bachelor 10-11 Semester gebraucht habe. Etwas Praxis- und Auslandserfahrung sowie soz. Engagement habe ich ja; wenn ich währenddessen noch Praktika machen würde, hätte ich nach dem Bachelor Chancen auf einen noch halbwegs guten Einstieg? Oder würde sich ein Master dann noch lohnen, mit dem ich mein Profil verbessern könnte? Bin 24 Jahre alt.

  1. Das Risiko eingehen und alle Module schreiben. Wenn ich aber mindestens ein Modul nicht bestehe, dann war's dann. Dann versuchen, im Ausland mein Studium fortzusetzen. Wo wäre das gut möglich, wo man vielleicht einen großen Teil meiner CPs anerkennen würde? Wie sieht das für die Arbeitgeber aus, dass ich den Bachelor in DE angefangen habe, aber in einem anderen Land abgeschlossen habe?

Mir ist bewusst, dass beide keine guten Optionen sind. Aber ich muss mich für eine entscheiden. Wie gesagt, ich bin schon so weit gekommen, ich möchte das auch zu Ende kriegen.

Hoffe sehr, dass mir hier jemand helfen kann! Danke!

Kannst du nicht im Zweifel jetzt noch die Uni wechseln? Meine Uni (gute staatliche Uni, für Wiwi kein besonderer Ruf) hat z.B. 12 Semester als Höchststudiendauer im Bachelor... Dann müsstest du nicht alles auf eine Karte setzen und im Falle der wahrscheinlichen Exmatrikulation auf ein weiteres Wiwi-Studium verzichten.

Welche Uni wäre das? Wie viel kann bei euch maximal anerkannt werden? Ist ja ähnlich wie die zweite Variante, nur statt den Prüfungsanspruch zu verlieren und ins Ausland zu gehen, studiert man weiter Wiwi in DE

antworten
WiWi Gast

Kurz vor dem Ende des Studiums - Exmatrikulation

WiWi Gast schrieb am 29.01.2019:

Hi, ich studiere an einer durchschnittlichen Uni BWL und bin im letzten Semester, im neunten (maximale Studienzeit ist 9 Semester) - also muss ich jetzt die letzten Module bestehen, sonst war's das hier und auch in ganz Deutschland für BWL. Ich gebe natürlich mein bestes, möchte mich trotzdem aber auf das Schlimmste vorbereiten. Gehe davon aus, dass es sehr knapp wird und es wahrscheinlich ist, dass ich es nicht schaffe, da ich noch sehr viele Module übrig habe.

Wie kam es dazu? Sehr viele persönliche Probleme, finanzielle Schwierigkeiten, BWL und das Studium liegen mir generell nicht. Dass ich kein Highperformer bin und eine Karriere bei Goldman und McKinsey vergessen kann, ist klar. Allerdings, wenn ich schon fast am Ende bin und so viel reingesteckt habe, möchte ich es auch zu Ende kriegen. Noten sind durchschnittlich, habe mehrere Praktika gemacht und war als Werkstudent tätig. Auslandssemester, soziales Engagement habe ich auch.

Welche Option wäre eurer Meinung nach besser? (wenn man wirklich davon ausgeht, dass man es nicht packt):

  1. Antrag auf Fristverlängerung. Müsste dann einen guten Grund dafür haben, psych. Therapie? Kann das jemand irgendwann mal erfahren?

Problem ist, dass ich für den Bachelor 10-11 Semester gebraucht habe. Etwas Praxis- und Auslandserfahrung sowie soz. Engagement habe ich ja; wenn ich währenddessen noch Praktika machen würde, hätte ich nach dem Bachelor Chancen auf einen noch halbwegs guten Einstieg? Oder würde sich ein Master dann noch lohnen, mit dem ich mein Profil verbessern könnte? Bin 24 Jahre alt.

  1. Das Risiko eingehen und alle Module schreiben. Wenn ich aber mindestens ein Modul nicht bestehe, dann war's dann. Dann versuchen, im Ausland mein Studium fortzusetzen. Wo wäre das gut möglich, wo man vielleicht einen großen Teil meiner CPs anerkennen würde? Wie sieht das für die Arbeitgeber aus, dass ich den Bachelor in DE angefangen habe, aber in einem anderen Land abgeschlossen habe?

Mir ist bewusst, dass beide keine guten Optionen sind. Aber ich muss mich für eine entscheiden. Wie gesagt, ich bin schon so weit gekommen, ich möchte das auch zu Ende kriegen.

Hoffe sehr, dass mir hier jemand helfen kann! Danke!

Kannst du nicht im Zweifel jetzt noch die Uni wechseln? Meine Uni (gute staatliche Uni, für Wiwi kein besonderer Ruf) hat z.B. 12 Semester als Höchststudiendauer im Bachelor... Dann müsstest du nicht alles auf eine Karte setzen und im Falle der wahrscheinlichen Exmatrikulation auf ein weiteres Wiwi-Studium verzichten.

Welche Uni wäre das? Wie viel kann bei euch maximal anerkannt werden? Ist ja ähnlich wie die zweite Variante, nur statt den Prüfungsanspruch zu verlieren und ins Ausland zu gehen, studiert man weiter Wiwi in DE

Weiß von Osnabrück dass es dort keine Beschränkung gibt, Anerkennung weiß ich nicht - musst du mal in die Prüfungsordnungen der jeweiligen Unis schauen, da gibt es mit Sicherheit einige Non-Targets mit entsprechenden Regelungen. Die Unis Gießen und Göttingen haben z.B. eine Höchststudiendauer von 12 Semestern im Bachelor BWL, wobei man in Gießen 120C nach dem 8. Semester haben muss und in Göttingen 90C nach dem 6ten. Schau dir halt mal sowas wie Marburg, Siegen oder Richtung Osten an.

Wenn du jetzt wechselst und dann wirklich durchziehst und nen guten Master in angemessener Zeit hinlegst, stehen dir immer noch einige Optionen zur Verfügung, solang die Praxiserfahrung stimmt! Du wirst schon nicht auf der Straße landen, aber der Zug für wirkliche Top-Positionen ist wohl in der Tat abgefahren.

antworten
WiWi Gast

Kurz vor dem Ende des Studiums - Exmatrikulation

Also göttingen ist eine ganz gute Uni. Wenn möglich würde ich da hin wechseln. Und der Zug für top Positionen ist auch nur vorübergehend abgefahren, nach ein paar Jahren im Job kann das ganz anders aussehen...

antworten
WiWi Gast

Kurz vor dem Ende des Studiums - Exmatrikulation

Wenn du auf Grund des erreichens der Höchststudiendauer aufhören musst ist das nicht automatisch das Aus für diesen Studiengang. 1. Du kannst an der selben Uni dich noch mal einschreiben und weiter machen, wenn du einen Antrag hierfür stellst, zusätzliche Semester studieren zu dürfen. Das geht auch, wenn du desshalb bereits exmatrikuliert wurdest. 2. Du studierst an einer Uni weiter die eine höhere Semesteranzahl erlaubt. Hierfür musst du zwar auch noch mal einen Antrag stellen, aber der dürfte genehmigt werden. An der FernUni Hagen gibt es z.B. keine Höchststudiendauer. Für keinen Studiengang. 3. Einschreiben in einen Artverwanden Studiengang.

Generell ist eine Exmatrikulation wegen erreichen der Höchststudiendauer, immer von einer Exmatrikulation wegen entgüldig nicht bestanden Prüfungen (= Klausuren, mündliche Prüfungen) zu unterscheiden. Mach dich da mal schlau.

antworten

Artikel zu Bachelor

Bachelor-Studium soll besser auf Arbeitsmarkt vorbereiten

Bachelor Studium Europa-Flagge

Die Qualität der Bachelorstudiengänge und die Vorbereitung der Studenten auf den Arbeitsmarkt 4.0 sollen verbessert werden. Kultusministerkonferenz (KMK) und Hochschulrektorenkonferenz (HRK) haben verschiedene Schritte zur Optimierung der Europäischen Studienreform veröffentlicht. Dabei rückt auch die Thematik Digitalisierung im Rahmen der Hochschule in den Fokus. Mittlerweile integrieren fast Dreiviertel aller deutschen Hochschulen digitale Konzepte in die Lehrinhalte vom Bachelor-Studium.

StudiFinder.de - Studienwahl zu Bachelor-Studiengängen in NRW

Screenshot Studifinder NRW

Die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen bieten an rund 50 Standorten über 1.800 Studiengänge an. Der StudiFinder soll Studieninteressierten helfen, sich in diesem riesigen Angebot zurechtzufinden, und Anregungen für passende Studiengänge geben. Er ist ein gemeinsames Angebot der öffentlich-rechtlichen Hochschulen und dem NRW-Bildungsministerium.

Bachelor-Studie: Studierende gestresst, aber zuversichtlich

Uni, Studenten, Studium,

Wie eine neue Online-Befragung im Auftrag des Deutschen Studentenwerks (DSW) zeigt, sind Bachelor-Studierende in hohem Maße Stress und Belastungen ausgesetzt, aber die meisten von ihnen können damit umgehen.

Personalvorstände formulieren klares Bekenntnis zum Bachelor

Blick aus der letzten Reihe in einen leeren Hörsaal der älteren Generation mit Kreidetafeln.

Die Wirtschaft bekennt sich zum fünften Mal seit 2004 zum Bachelor. 62 Personalvorstände haben auf Einladung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und des Stifterverbandes die hochschulpolitische Erklärung "Bologna@Germany 2012" unterzeichnet.

Neuer Bachelor-Studiengang Medizincontrolling

MSH-Medical-School-Hamburg

Der neue Bachelor-Studiengang Medizincontrolling der MSH Medical School Hamburg bietet eine medizinische und betriebswirtschaftliche Doppelqualifikation. Diese Kombination von Betriebswirtschaft und Medizin qualifiziert für Tätigkeiten im Gesundheitswesen, die in den Schnittstelle zwischen Medizin und Ökonomie liegen.

DSW-Studie "Studierende im Bachelor-Studium 2009"

Zwei Mädchen mit einem Rucksack gehen über eine grüne Wiese.

Die wirtschaftliche und soziale Lage der Bachelor-Studierenden unterscheidet sich nur wenig von jener der Diplom- und Magister-Studierenden. Das geht aus dem Sonderbericht „Studierende im Bachelor-Studium 2009“ hervor.

Bachelor sind in Unternehmen willkommen

Thumbs up Karriere mit Bachelor

Thomas Sattelberger, Personalvorstand der Deutschen Telekom AG und Vorsitzender des Arbeitskreises Hochschule und Wirtschaft erklärte bei der Unterzeichnung der Bachelor-Welcome-Erklärung in Berlin: »Bachelor sind uns höchst willkommen.«

Bachelor auf dem Vormarsch

Im Prüfungsjahr 2009 haben knapp 338 700 Studierende erfolgreich eine Hochschulprüfung abgelegt. Davon erwarben rund 72 000 Studierende einen Bachelorabschluss (21 Prozent), die Mehrheit waren mit rund 105 700 jedoch traditioneller universitärer Art wie zum Beispiel Diplom oder Magister.

Magere Zwischenbilanz bei Bachelor-Studiengängen

Ein rotes Schild mit einem weißen Zeichen für ein Hut für ein Studiumabschluss.

Politische Entscheidungsträger in Deutschland versprachen sich von der Einführung des Bachelor-Studiums unter anderem eine Entschärfung des Fachkräftemangels. Eine erste Zwischenbilanz des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim für die Jahre 1998 bis 2006 fällt indessen ernüchternd aus.

Gute Perspektiven für Bachelor-Absolventen

Ein Sonnenuntergang in Orange über dem Meer.

Bachelor-Absolventen haben bei fächerübergreifender Betrachtung vergleichbare Chancen, eine Anstellung zu finden wie Absolventen früherer Studiengänge. Zu dem Ergebnis kommt die Studie zum Berufserfolg von Hochschulabsolventen von dem Internationalen Zentrum für Hochschulforschung (INCHER-Kassel).

Zwei Drittel aller Studienanfänger wählten Bachelorstudium

Aktuelle Daten des Statistischen Bundesamt zu Studierenden und Studienanfänger an deutschen Hochschulen im Wintersemester 2008/2009 zeigen, dass sich 66 Prozent aller Studienanfänger in einen Bachelorstudiengang einschrieben.

Bachelor-Studiengänge: Employability-Ranking 2008

CHE Hochschulranking BWL-VWL

Insgesamt haben Fachhochschulen hinsichtlich der Förderung der Beschäftigungsbefähigung ihrer Studenten nach wie vor die Nase vorn. Zu diesem Ergebnis kommt die Neuauflage des Employability-Ratings von CHE und dem Arbeitskreis Personalmarketing (dapm).

Bachelor-Studiengänge: Employability-Ranking 2007

CHE Hochschulranking BWL-VWL

Das aktuelle Employability-Rating von CHE und dem Arbeitskreis Personalmarketing bewertet die Förderung der Beschäftigungsfähigkeit in nahezu 400 Bachelor-Studiengängen an Universitäten und Fachhochschulen.

Neues duales Bachelor-Studium am Baltic College Güstrow

Hochspringende Niketurnschuhe.

Das Baltic College Güstrow startet ein duales Studium, bestehend aus dem Bachelor-Studiengang Unternehmensmanagement und dem IHK-Abschluss Kauffrau/Kaufmann für Marketingkommunikation. Die Bewerbungsfrist endet am 31. August 2007.

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse ab August 2019 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht am 1. August 2019 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2019/2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Antworten auf Kurz vor dem Ende des Studiums - Exmatrikulation

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 8 Beiträge

Diskussionen zu Bachelor

Weitere Themen aus Hochschulwechsel