DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
HochschulwechselBlackout

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

Hi zusammen,

ich studiere derzeit BWL an der WWU Münster. Das Studium an sich gefällt mir, allerdings habe ich leider sehr schlechte Noten. Ich kann nicht mal sagen, warum das so ist. Ich habe ein super Abi und lerne viel und fühle mich vor Klausuren aber recht sicher. Ich komme mit dem Stress nicht gut zurecht, sodass ich oft Blackouts habe. Ich bin eigentlich sehr ehrgeizig und perfektionistisch, deswegen machen mich die schlechten Noten so unfassbar fertig, dass ich überlege an eine andere Uni zu wechseln und einen Neuanfang zu wagen. Die Bereiche Steuern/Rechnungslegung machen mir Spaß. Bisher habe ich einen Schnitt von 3,4 bei 75 absolvierten Credits. Ich bin auch schon 21 Jahre alt.
Ich weiß, dass bisher nichts zu spät ist und ich das Ruder noch rumreißen kann. Aber ich zweifle, dass ich das in Münster schaffen werde. Ich habe einfach Angst, dass ich später mit diesen Noten kaum Jobchancen habe.

Wozu würdet ihr mit raten?

antworten
WiWi Gast

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

  1. Mach dir erstmal keinen Stress. Du bist 21, vielleicht sitzt du in ein par Jahren mit Doktor da und lachst über deine BA Note.

  2. 75 Credits sind gar nichts - ein BA hat 180 bzw 210 CP, davon idR ein signifikanter Teil die Bachelorarbeit. Mach dir weniger Stress, geh entspannter in die Klausuren und versuch den Schnitt auf 2,X hochzudrücken.

  3. Solange du Spass an der Sache hast, mach weiter! Noten sind nicht alles im Leben. Genieß die Zeit ausserhalb der Uni mit Freunden/Freundin, auch wenn das aktuell schwer scheint. Du findest hinterher sowieso einen passablen Job. Bei mir hat's auch geklappt :-)
antworten
WiWi Gast

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

Was hat das mit Münster zu tun, wenn dein Problem Backouts sind?

antworten
WiWi Gast

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

'Wenn ich die Uni wechsle, werde ich bessere Noten haben' ist eine nette Selbstlüge. Ändert ja nichts an den Blackouts und dem krankhaften Perfektionismus. Du solltest erstmal an dir selbst arbeiten.

antworten
WiWi Gast

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

TE hier...
ich weiß, dass ich an meinem Stress Management arbeiten muss. Allerdings kann ich in Münster nicht einfach nochmal beginnen und hier ist die Notengebung sowieso schon echt hart.
Ich möchte eigentlich auch keinen “passablen” Job, sondern kann mir Tax gut vorstellen. Aber mit den Noten schaffe ich keinen Einstieg geschweige denn ein Praktikum zu bekommen. Big4 wäre in diesem Bereich auch natürlich auch sehr hilfreich, doch so wird das nichts.

antworten
FBM0937

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

Für die WWU kann ich nur empfehlen, Altklausuren und Tutorien in der Klausurvorbereitung zu bearbeiten, sodass du die Aufgaben nicht nur richtig, sondern vor allem auch schnell lösen kannst. Die Geschwindigkeit ist eine Sache von Übung.
Viel Erfolg!

antworten
WiWi Gast

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

Schwere Geschichte
Den Schnitt jetzt noch hochzudrücken wird wohl schwer. Bau dir mal ne Excel Datei und guck inwiefern du deinen schnitt verbessern kannst und welche Noten du dafür brauchst. Ich nehme an, dass alle zukünftigen Klausuren maximal mit 1,7 benotet werden müssten, um überhaupt noch einen 2,7-3,0er Schnitt zu erreichen.

Abgesehen davon wird es aktuell schwer mit diesem Schnitt Praktika etc. zufinden. Wenn du nach dem Bachelor mit nem besseren 2er schnitt versuchst einzusteigen, wäre es vermutlich einfacher als jetzt mit 3,4er praktika zu finden.

antworten
WiWi Gast

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

Puh 3,4 ist schon naja. Die ersten zwei Semester hauen aber schon rein. Hatte nach den beiden einen Schnitt von 2.7 und habe dann mit 2,1 abgeschlossen, wobei mir die besseren Noten aus den Wahlfächern im 5ten wegen der Anrechnung ohne Note aus dem Auslandssemester gefehlt haben. Insofern hast du auf jeden Fall noch gute Möglichkeiten deinen Schnitt zu verbessern. Sind deine Noten denn aus dem 3ten Semester jetzt besser geworden?

antworten
BrioniFanboy87

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

WiWi Gast schrieb am 04.10.2020:

Hi zusammen,

ich studiere derzeit BWL an der WWU Münster. Das Studium an sich gefällt mir, allerdings habe ich leider sehr schlechte Noten. Ich kann nicht mal sagen, warum das so ist. Ich habe ein super Abi und lerne viel und fühle mich vor Klausuren aber recht sicher. Ich komme mit dem Stress nicht gut zurecht, sodass ich oft Blackouts habe. Ich bin eigentlich sehr ehrgeizig und perfektionistisch, deswegen machen mich die schlechten Noten so unfassbar fertig, dass ich überlege an eine andere Uni zu wechseln und einen Neuanfang zu wagen. Die Bereiche Steuern/Rechnungslegung machen mir Spaß. Bisher habe ich einen Schnitt von 3,4 bei 75 absolvierten Credits. Ich bin auch schon 21 Jahre alt.
Ich weiß, dass bisher nichts zu spät ist und ich das Ruder noch rumreißen kann. Aber ich zweifle, dass ich das in Münster schaffen werde. Ich habe einfach Angst, dass ich später mit diesen Noten kaum Jobchancen habe.

Wozu würdet ihr mit raten?

Würde nicht wechseln. Birgt keinen Garant auf Besserung, aber das Risiko des Zeitverlustes. Hau lieber danach im Master rein und versuche da einen ordentlichen 2er Schnitt zu generieren. Nach 2 Jahren im Job jucken Deine Noten sowieso niemanden mehr.

antworten
WiWi Gast

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

Durchziehen und Master dranhängen.

antworten
WiWi Gast

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

Bei einer 3,4 solltest du dich ernsthaft hinterfragen, ob du für ein Studium geeignet bist, denn normalerweise sollte man problemlos mit Minimalaufwand einen BWL-Bachelor mit einer 2,4 schaffen und mit etwas Aufwand ist auch die 2,0 möglich. Ein Wechsel wird vermutlich wenig bringen, da der Stress tendenziell größer wird, weil es eben auch Druck ist, Zeit verschwendet zu haben und jetzt funktionieren zu müssen.

Dein Abi, an das du dich festhältst ist heute leider kein Indikator mehr für Leistungsfächer, da mittlerweile manche Bundesländern einen Notendurchschnitt von 1,X haben, während zugleich 80 - 90% eines Jahrganges das Abitur machen. Berlin wäre so ein Beispiel.

Grundsätzlich suggeriert die ungeheure Anzahl von Studenten (ca, 2,9 Millionen) und der hohe Anteil an Studierenden in einem Jahrgang (ca. 60%), dass du unbedingt studieren musst. In Wirklichkeit ist das aber schon seit Jahren keine sichere Karriereschiene mehr, sondern ein großer Teil landet am Ende auf Stellen, die früher von fertigen Lehrlingen besetzt worden wären, die es heute aber nicht mehr gibt, weil alle studieren.

Wie wäre es denn mit einer Lehre in einem wirklich guten Betrieb, der dich übernimmt? Das wäre theoretisch weniger stressig und in der Praxis wirst du vermutlich im Alltag funktionieren. Denke dran, dass das auch kein Abstieg wäre. Der durchschnittliche Akademiker unter 30 verdient gerade einmal 17,41 Euro brutto in der Stunden (ca. 32k brutto/Jahr). Der durchschnittliche Konzernsoldat-Sachbearbeiter mit Lehre kommt da schon auf 42k. Natürlich musst du dann deine Lehre eben bei einem entsprechenden Arbeitgeber machen.

antworten
WiWi Gast

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

WiWi Gast schrieb am 07.10.2020:

Bei einer 3,4 solltest du dich ernsthaft hinterfragen, ob du für ein Studium geeignet bist, denn normalerweise sollte man problemlos mit Minimalaufwand einen BWL-Bachelor mit einer 2,4 schaffen und mit etwas Aufwand ist auch die 2,0 möglich. Ein Wechsel wird vermutlich wenig bringen, da der Stress tendenziell größer wird, weil es eben auch Druck ist, Zeit verschwendet zu haben und jetzt funktionieren zu müssen.

Dein Abi, an das du dich festhältst ist heute leider kein Indikator mehr für Leistungsfächer, da mittlerweile manche Bundesländern einen Notendurchschnitt von 1,X haben, während zugleich 80 - 90% eines Jahrganges das Abitur machen. Berlin wäre so ein Beispiel.

Grundsätzlich suggeriert die ungeheure Anzahl von Studenten (ca, 2,9 Millionen) und der hohe Anteil an Studierenden in einem Jahrgang (ca. 60%), dass du unbedingt studieren musst. In Wirklichkeit ist das aber schon seit Jahren keine sichere Karriereschiene mehr, sondern ein großer Teil landet am Ende auf Stellen, die früher von fertigen Lehrlingen besetzt worden wären, die es heute aber nicht mehr gibt, weil alle studieren.

Wie wäre es denn mit einer Lehre in einem wirklich guten Betrieb, der dich übernimmt? Das wäre theoretisch weniger stressig und in der Praxis wirst du vermutlich im Alltag funktionieren. Denke dran, dass das auch kein Abstieg wäre. Der durchschnittliche Akademiker unter 30 verdient gerade einmal 17,41 Euro brutto in der Stunden (ca. 32k brutto/Jahr). Der durchschnittliche Konzernsoldat-Sachbearbeiter mit Lehre kommt da schon auf 42k. Natürlich musst du dann deine Lehre eben bei einem entsprechenden Arbeitgeber machen.
Sorry, aber halte gar nichts von pauschalaussagen. Außerdem er besteht die Prüfungen, nur eben nicht gut. Warum soll er ungeeignet sein? wenn ich mit einem ausreichend Jura bestehe, sage ich auch nicht du bist ungeeignet als Anwalt. Bestanden ist Bestanden. Welche Jobs er hinterher bekommt ist die andere Sache.

antworten
WiWi Gast

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

WiWi Gast schrieb am 07.10.2020:

Bei einer 3,4 solltest du dich ernsthaft hinterfragen, ob du für ein Studium geeignet bist, denn normalerweise sollte man problemlos mit Minimalaufwand einen BWL-Bachelor mit einer 2,4 schaffen und mit etwas Aufwand ist auch die 2,0 möglich. Ein Wechsel wird vermutlich wenig bringen, da der Stress tendenziell größer wird, weil es eben auch Druck ist, Zeit verschwendet zu haben und jetzt funktionieren zu müssen.

Dein Abi, an das du dich festhältst ist heute leider kein Indikator mehr für Leistungsfächer, da mittlerweile manche Bundesländern einen Notendurchschnitt von 1,X haben, während zugleich 80 - 90% eines Jahrganges das Abitur machen. Berlin wäre so ein Beispiel.

Grundsätzlich suggeriert die ungeheure Anzahl von Studenten (ca, 2,9 Millionen) und der hohe Anteil an Studierenden in einem Jahrgang (ca. 60%), dass du unbedingt studieren musst. In Wirklichkeit ist das aber schon seit Jahren keine sichere Karriereschiene mehr, sondern ein großer Teil landet am Ende auf Stellen, die früher von fertigen Lehrlingen besetzt worden wären, die es heute aber nicht mehr gibt, weil alle studieren.

Wie wäre es denn mit einer Lehre in einem wirklich guten Betrieb, der dich übernimmt? Das wäre theoretisch weniger stressig und in der Praxis wirst du vermutlich im Alltag funktionieren. Denke dran, dass das auch kein Abstieg wäre. Der durchschnittliche Akademiker unter 30 verdient gerade einmal 17,41 Euro brutto in der Stunden (ca. 32k brutto/Jahr). Der durchschnittliche Konzernsoldat-Sachbearbeiter mit Lehre kommt da schon auf 42k. Natürlich musst du dann deine Lehre eben bei einem entsprechenden Arbeitgeber machen.

Sehr ich absolut genauso. Gerade der Rat mit einer Lehre in einem Betrieb mit Tarifvertrag wurde ich unterstreichen. Von dem Posten, den man wahrscheinlich nach der Ausbildung erhält, träumen doch 70% aller BWLer.

Ein Wort aber noch zu deiner Statistik. Natürlich stimmt es, dass der durchschnittliche Stundenlohn für Akademiker unter 30 bei 17,41 Euro brutto liegt, allerdings sind da alle Akademiker unter 30 drin, die ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis nach Abschluss aufgenommen haben. Also auch unsere Vollzeit-Taxifahrer-Geistesswissenschaftstudenten (soweit angestellt und sozialversicherungspflichtig). Ändert an der Lage für den TE aber gar nichts, denn mit der Note wäre er natürlich der Bodensatz der BWLer, die wahrscheinlich nicht einmal diesen Stundenlohn erreichen werden. Bei 3,4 würde ich zudem auch fragen, ob der Abschluss nicht auch gefährtet ist, denn da muss es ein paar mal haarscharf gewesen sein und das schon in den ersten Semestern.

Daher stimme ich zu: Studium ist weder ein muss, noch ein großer Vorteil heute, wenn man nicht ein gutes Profil präsentieren kann. Das kann der TE nicht, also sollte er sich nicht weiter quälen, sondern einfach neustarten. Mit 21 ist das immer noch möglich, ohne, dass man schief angekuckt wird.

antworten
WiWi Gast

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

Würde Wechseln

Bei fast der Hälfte aller Credits kommst du nach grober Schätzung max auf eine 2.0
Kannst dir auch einfach ein Excel Tool bauen, wenn du es ganz genau wissen willst denk an Modulrundungen etc.

Wenn du wechselst würde ich mir auch zwei Mal überlegen ob du was anrechnen lässt, weil deine Noten nun Mal sehr schlecht sind.
Wechsel evtl an die FH und starte von 0.

Grund? Probier Mal mit ner 2.6 in einem vernünftigen master reinzukommen, da gibt's keine extra Punkte weil es die mittelschlechte WWU ist.
Du hast jetzt grob 1,5 Jahre in den Sand gesetzt, die Holst du aber am Ende raus.
Wenn du aber in drei Jahren ein Einser Schnitt hinlegst, schaffst du es auch von der FH an einen Target Master (der nur 1 Jahr geht, entgegen einem 2 Jahres master an der Uni Buxtehude).
Über deine Chancen nach dem Abschluss an beiden Master Universitäten brauchen wir uns nicht unterhalten.

Gruß, ein Ex Münsteraner der es aus dieser schönen Studentenstadt raus geschafft hat

antworten
WiWi Gast

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

WiWi Gast schrieb am 07.10.2020:

Würde Wechseln

Bei fast der Hälfte aller Credits kommst du nach grober Schätzung max auf eine 2.0
Kannst dir auch einfach ein Excel Tool bauen, wenn du es ganz genau wissen willst denk an Modulrundungen etc.

Wenn du wechselst würde ich mir auch zwei Mal überlegen ob du was anrechnen lässt, weil deine Noten nun Mal sehr schlecht sind.
Wechsel evtl an die FH und starte von 0.

Grund? Probier Mal mit ner 2.6 in einem vernünftigen master reinzukommen, da gibt's keine extra Punkte weil es die mittelschlechte WWU ist.
Du hast jetzt grob 1,5 Jahre in den Sand gesetzt, die Holst du aber am Ende raus.
Wenn du aber in drei Jahren ein Einser Schnitt hinlegst, schaffst du es auch von der FH an einen Target Master (der nur 1 Jahr geht, entgegen einem 2 Jahres master an der Uni Buxtehude).
Über deine Chancen nach dem Abschluss an beiden Master Universitäten brauchen wir uns nicht unterhalten.

Gruß, ein Ex Münsteraner der es aus dieser schönen Studentenstadt raus geschafft hat

Wie realistisch ist es denn, dass sich ein 3-4er Mann auf einen 1er Schnitt steigert? Der TE ist scheinbar mit dem Studieren an sich vollkommen überfordert. Er versteht schon die Basics nicht und soll das, was er gar nicht kapiert nun vertiefen. Das wird an einer FH auch nicht besser. Da ist der gleiche Druck und die Anforderungen sind auch nur gediegen niedriger. Cool, dann ist es am Ende halt keine 3,4, sondern eine 3,2, aber was soll das bringen?

antworten
WiWi Gast

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

WiWi Gast schrieb am 04.10.2020:

Hi zusammen,

ich studiere derzeit BWL an der WWU Münster. Das Studium an sich gefällt mir, allerdings habe ich leider sehr schlechte Noten. Ich kann nicht mal sagen, warum das so ist. Ich habe ein super Abi und lerne viel und fühle mich vor Klausuren aber recht sicher. Ich komme mit dem Stress nicht gut zurecht, sodass ich oft Blackouts habe. Ich bin eigentlich sehr ehrgeizig und perfektionistisch, deswegen machen mich die schlechten Noten so unfassbar fertig, dass ich überlege an eine andere Uni zu wechseln und einen Neuanfang zu wagen. Die Bereiche Steuern/Rechnungslegung machen mir Spaß. Bisher habe ich einen Schnitt von 3,4 bei 75 absolvierten Credits. Ich bin auch schon 21 Jahre alt.
Ich weiß, dass bisher nichts zu spät ist und ich das Ruder noch rumreißen kann. Aber ich zweifle, dass ich das in Münster schaffen werde. Ich habe einfach Angst, dass ich später mit diesen Noten kaum Jobchancen habe.

Wozu würdet ihr mit raten?

Du hast genau 2 Optionen:
1) Einfach eben durchziehen auf Bestehkurs und einen Master machen, bei dem NUR der GMAT zählt: Stichwort Maastricht!!! (Da du ja eh schon in NRW bist) aber es gibt auch einige andere Unis (z.B. Uni Stockholm meine ich) , einfach im letzten Jahr die Energie für den GMAT nutzen statt Noten

2) Wechsel an kleine FH, komplett neuer Anfang, wirst dort mit dem gleichen Aufwand sehr gute Noten holen können, kannst locker noch Werkstudent machen für Finanzierung

Denke für dich macht Option 1) am meisten Sinn! Viel Erfolg

antworten
WiWi Gast

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

FH Wechsel würde ich in Betracht ziehen. Kenne ein paar Kandidaten aus meinem Semester an der WWU, die hohe 2er bzw. Niedrige 3er Schnitte hatten und dann an der FH Münster nur noch 1,x geschrieben haben. Ähnlich war es bei paar Leuten die an andere Unis sind.

antworten
WiWi Gast

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

WiWi Gast schrieb am 07.10.2020:

FH Wechsel würde ich in Betracht ziehen. Kenne ein paar Kandidaten aus meinem Semester an der WWU, die hohe 2er bzw. Niedrige 3er Schnitte hatten und dann an der FH Münster nur noch 1,x geschrieben haben. Ähnlich war es bei paar Leuten die an andere Unis sind.

Ich glaube nicht, dass das Aufzählen angeblicher Einzelfälle, die kein Mensch beweisen kann, dem TE irgendwie hilft. Mal davon abgesehen, dass es total unglaubwürdig ist, dass diese Wechsler den angeblichen Insider komplett über Jahre über ihre Noten informmieren, sind die Notenunterschiede im Schnnitt bei einem Wechsel minimal, zumindest, was die Abschlussnote betrifft. Die Statistik ist zwar schon von 2016, allerdings wüsste ich nicht, was sich daran verändert haben sollte. Man hilft dem TE daher gar nicht, wenn man ihm suggeriert, dass er nur Wechsel braucht und es damit gar nicht an ihm läge. Es liegt aber an ihm und das schreibt er doch auch, oder?

antworten
WiWi Gast

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

WiWi Gast schrieb am 07.10.2020:

FH Wechsel würde ich in Betracht ziehen. Kenne ein paar Kandidaten aus meinem Semester an der WWU, die hohe 2er bzw. Niedrige 3er Schnitte hatten und dann an der FH Münster nur noch 1,x geschrieben haben. Ähnlich war es bei paar Leuten die an andere Unis sind.

Und die Zeugnisse haben sie dir im Original vorgelegt? GIbt es auch irgendeinen Beleg für die These, dass jemand, der auf der Uni so performt wie der TE auf der FH wirklich besser ist? Nein, es gibt immer nur Hörensagen und Behauptungen von Leuten, die offensichtlich jede Note und jeden Schritt der Leben Dritter kennen.

antworten
WiWi Gast

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

Hier noch Mal der Ex Münsteraner
Doch so ist es an der WWU
Alle die es an der WWU zu nichts bringen, also durchfallen oder grauenhafte Noten haben, wechseln an die FH.
Dann haben die meistens auch nen mittleren 1er Schnitt.
Der TE ist nicht mit dem Studieren überfordert, sondern mit den ersten harten Semestern an der WWU.
Ihr Schmalspur Studenten von der FH oder Bock Unis könnt euch gerne was anderes einreden

antworten
WiWi Gast

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

WiWi Gast schrieb am 08.10.2020:

Hier noch Mal der Ex Münsteraner
Doch so ist es an der WWU
Alle die es an der WWU zu nichts bringen, also durchfallen oder grauenhafte Noten haben, wechseln an die FH.
Dann haben die meistens auch nen mittleren 1er Schnitt.
Der TE ist nicht mit dem Studieren überfordert, sondern mit den ersten harten Semestern an der WWU.
Ihr Schmalspur Studenten von der FH oder Bock Unis könnt euch gerne was anderes einreden

Noch einmal: Gibt es da einen Beleg dafür? Das einzige, was ich hier sehe, ist, dass du auf Kosten von anderen Unis oder FHs deine eigene Uni pusht. Eine Statistik für deine Angaben hast du natürlich nicht. Wir müssen dir also einfach glauben, dass es so ist, was weder ich noch eine Mehrheit hier tun wird. Tatsächlich ist dem aber nicht so. In Deutschland werden immer die gleichen Standards unterrichtet. Abweichungen sind minimal.

antworten
WiWi Gast

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

WiWi Gast schrieb am 08.10.2020:

Hier noch Mal der Ex Münsteraner
Doch so ist es an der WWU
Alle die es an der WWU zu nichts bringen, also durchfallen oder grauenhafte Noten haben, wechseln an die FH.
Dann haben die meistens auch nen mittleren 1er Schnitt.
Der TE ist nicht mit dem Studieren überfordert, sondern mit den ersten harten Semestern an der WWU.
Ihr Schmalspur Studenten von der FH oder Bock Unis könnt euch gerne was anderes einreden

Jo, das macht es natürlich noch viel glaubwürdiger. Gut, dass es Leute wie dich gibt, die Statistiken über alle Leute führen, die von der angeblichen Elite-Uni, die zufällig auch deine ist, auf andere Unis/FHs gehen und ihre Noten genau dokumentieren. Das ist natürlich der ultimative Beweis, dass es wirklich so ist. Gut, dass du es noch einmal "bewiesen" hast, denn sonst könnte man meinen, dass du lediglich dich selbst und dein Uni über andere stellen willst ;)

antworten
WiWi Gast

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

WiWi Gast schrieb am 08.10.2020:

Hier noch Mal der Ex Münsteraner
Doch so ist es an der WWU
Alle die es an der WWU zu nichts bringen, also durchfallen oder grauenhafte Noten haben, wechseln an die FH.
Dann haben die meistens auch nen mittleren 1er Schnitt.
Der TE ist nicht mit dem Studieren überfordert, sondern mit den ersten harten Semestern an der WWU.
Ihr Schmalspur Studenten von der FH oder Bock Unis könnt euch gerne was anderes einreden

Lass mich raten: Mal wieder wurde eine geheimnissvolle Statistik und Notenliste auf der Target-Premium-Super-Toilette während des Elite-Target-Abseilungsvorganges zwischen dem Target-Toilettenpapier gefunden, die deine Thesen explizit beweist, die du aber leider nicht veröffentlichen kannst, weil dich die Target-Agenten sonst stylisch-target-töten würden?

antworten
WiWi Gast

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

WiWi Gast schrieb am 08.10.2020:

Hier noch Mal der Ex Münsteraner
Doch so ist es an der WWU
Alle die es an der WWU zu nichts bringen, also durchfallen oder grauenhafte Noten haben, wechseln an die FH.
Dann haben die meistens auch nen mittleren 1er Schnitt.
Der TE ist nicht mit dem Studieren überfordert, sondern mit den ersten harten Semestern an der WWU.
Ihr Schmalspur Studenten von der FH oder Bock Unis könnt euch gerne was anderes einreden

Sprach er und sein Wort sollte uns als Wahrheit genügen, denn der Herr kennt alle Noten von jedem, egal wohin es ihn auch ziehen mag...lol...

antworten
WiWi Gast

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

Tja, Münsteraner wissen es, genau wie Leute von anderen vernünftigen Unis :)

Alles im besten Interesse des TE.
Eure schwachsinnigen Ratschläge es durchzuziehen sind nun einfach Mal nicht zielführend.

Man hat genug Klausuren gesehen der FH Münster, von Wechslern, mit dem Kommentar dass es so ziemlich zehnte Klasse Mathe ist.
Dazu kommt das Leaking der Klausur Aufgaben zur Vorbereitung bei vielen Klausuren.
Würde es so konkret niemals geben.

Aber Ihr Schmalspur Studenten seid mir auch herzlich egal, reicht bei euch vielleicht dann für Audit KMU oder vllt zeb.

Empfehle dem TE Mal aktiv nachzufragen über die Erfahrungen mit dem Schwierigkeitsgrad, Facebook Gruppen, Bekannte, etc.

Nimm dir danach die Zeit, vielleicht öffnet es den Haupfachul Studenten ja die Augen

antworten
WiWi Gast

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

Bin ebenfalls Student an der wwu, habe auch schon von einigen fh-Wechslern gehört die danach notentechnisch sehr viel besser dastanden, inwieweit das korrekt bzw. nur auf den Schwierigkeitsgrad der Hochschule zurückzuführen ist kann ich aber natürlich nicht beurteilen.
Auch wenn es stimmen sollte, scheint das Problem des TE jedoch ein anderes zu sein als die stoffmenge/schwierigkeit, da die Vorbereitung ja laut eigener aussage stimmt, nur in den Prüfungen eben aufgrund von Druck, prüfungsangst nicht abgeliefert wird.

Wenn dich steuern/Rechnungslegung interessieren würde ich vllt erstmal zu einer Ausbildung zum Steuerfachangestellten o.Ä. raten und danach evtl ein studium anschließen, damit der Druck etwas nachlässt( mit 21 bist du ja doch noch recht jung).

Viele Grüße

antworten
WiWi Gast

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

WiWi Gast schrieb am 08.10.2020:

Bin ebenfalls Student an der wwu, habe auch schon von einigen fh-Wechslern gehört die danach notentechnisch sehr viel besser dastanden, inwieweit das korrekt bzw. nur auf den Schwierigkeitsgrad der Hochschule zurückzuführen ist kann ich aber natürlich nicht beurteilen.
Auch wenn es stimmen sollte, scheint das Problem des TE jedoch ein anderes zu sein als die stoffmenge/schwierigkeit, da die Vorbereitung ja laut eigener aussage stimmt, nur in den Prüfungen eben aufgrund von Druck, prüfungsangst nicht abgeliefert wird.

Wenn dich steuern/Rechnungslegung interessieren würde ich vllt erstmal zu einer Ausbildung zum Steuerfachangestellten o.Ä. raten und danach evtl ein studium anschließen, damit der Druck etwas nachlässt( mit 21 bist du ja doch noch recht jung).

Viele Grüße

Genau, welcher normale Target-Student kritisert schon den BPOEM (=biggest place on earth Münster)? Das ist die BGUAZ (=Biggest und größte´Uni aller Zeiten)! Skandal!

antworten
WiWi Gast

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

Kopf hoch, Arsch hoch und durchbeißen.
Ich war im Bachelor am selben Punkt und habe am Ende mit 2.9-3.0 abgeschlossen. Danach im Master eine 180 Grad Wendung gemacht, anders gelernt und eine 1.4 geschafft (Target Uni mit GMAT). Es ist alles möglich! UB ist halt dann raus, aber im IB oder DAX30 ist noch alles möglich. Ich habe am Ende meines Bachelors leider erst verstanden welches Lernprinzip für mich das beste ist, eventuell würde ich hier ansetzen!

WiWi Gast schrieb am 04.10.2020:

Hi zusammen,

ich studiere derzeit BWL an der WWU Münster. Das Studium an sich gefällt mir, allerdings habe ich leider sehr schlechte Noten. Ich kann nicht mal sagen, warum das so ist. Ich habe ein super Abi und lerne viel und fühle mich vor Klausuren aber recht sicher. Ich komme mit dem Stress nicht gut zurecht, sodass ich oft Blackouts habe. Ich bin eigentlich sehr ehrgeizig und perfektionistisch, deswegen machen mich die schlechten Noten so unfassbar fertig, dass ich überlege an eine andere Uni zu wechseln und einen Neuanfang zu wagen. Die Bereiche Steuern/Rechnungslegung machen mir Spaß. Bisher habe ich einen Schnitt von 3,4 bei 75 absolvierten Credits. Ich bin auch schon 21 Jahre alt.
Ich weiß, dass bisher nichts zu spät ist und ich das Ruder noch rumreißen kann. Aber ich zweifle, dass ich das in Münster schaffen werde. Ich habe einfach Angst, dass ich später mit diesen Noten kaum Jobchancen habe.

Wozu würdet ihr mit raten?

antworten
WiWi Gast

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

Wurde dem WWUler der Praktikumsplatz durch einen FHler geklaut oder was ist hier los?

antworten
WiWi Gast

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

Bin zwar nicht von der WWU, aber von einer anderen staatlichen Uni und ich kann deren Beobachtungen bestätigen. Auch bei uns gab es einige Kandidaten die nach dem 2. - 4. Semester rausgeprüft wurden oder freiwillig gegangen sind. Die sind dann zur FH in derselben Stadt und haben jetzt mittlerweile dort ihren Abschluss geschafft (mit 1.X). Woher ich das weiß? --> LinkedIn. Meine Beobachtung bezieht sich auf 6 Leute, die dort ihre Abschlussnote drinnen stehen haben. (Ja natürlich, das sind auch noch keine handfesten Beweise, aber zumindest starke Indizien)

antworten
WiWi Gast

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

WiWi Gast schrieb am 09.10.2020:

Bin zwar nicht von der WWU, aber von einer anderen staatlichen Uni und ich kann deren Beobachtungen bestätigen. Auch bei uns gab es einige Kandidaten die nach dem 2. - 4. Semester rausgeprüft wurden oder freiwillig gegangen sind. Die sind dann zur FH in derselben Stadt und haben jetzt mittlerweile dort ihren Abschluss geschafft (mit 1.X). Woher ich das weiß? --> LinkedIn. Meine Beobachtung bezieht sich auf 6 Leute, die dort ihre Abschlussnote drinnen stehen haben. (Ja natürlich, das sind auch noch keine handfesten Beweise, aber zumindest starke Indizien)

Ja und ziemlich repräsentativ. Immer diese "eigenen Beobachtungen". Ich habe auch "Freunde", die mit WInfo Münster und BWL Münster "nur" im Einzelhandel bzw. im KMU Controlling gelandet sind bei guten Noten. Hingegen der Fhler mit Wing bei MB untergekommen ist.
Ehrlich gesagt hätte ich die Wahl, dann würde ich mir die 1,x auf der FH einstecken als mit einer 2,x WWU mich zu bewerben, wenn es so sein sollte. Die Personaler können kaum differenzieren, also ist der Output eher gering. Man kann natürlich jahrelang mit den vermeintlichen schwierigen Studium prahlen, aber sitzt auf eine gehaltstechnisch ähnliche Stelle.
Ich habe damals leider den gleichen Fehler auf dem Gymnasium gemacht. Bei uns war die Notenvergabe sehr hart und auf dem Wirtschaftsgymnasium gegenüber hagelte es von 1,x. Hinterher konnten die sich die attraktiven Dualstudiumstellen aussuchen. In der Hinsicht war ich leider naiv.

antworten
WiWi Gast

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

Ich kann mich den Beobachtungen der WWUler nur anschließen. Es reicht ja schon wenn man sich die Notenverteilungen der ersten zwei Semester anschaut.
An den TE: sind deine Noten aus den Drittsemester Klausuren besser geworden? Die ersten beiden waren bei mir auch so Richtung 2,7 - 2,8, danach wurde es deutlich besser. Teils durch fairere Klausuren, teils durch bessere und zielgerichtetere Vorbereitung.
Bei Möglichkeit solltest du halt irgendwie auf 2,5 oder besser kommen, ansonsten sind schon Mal einige Master Optionen raus.

antworten
WiWi Gast

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

So langsam werde ich gezwungen, hier meinen eigenen Senf abzugeben:

Ich habe an der WWU im 1. Semester mit BWL angefangen, jedoch schnell gemerkt, dass mir das ganze "Uni-System" überhaupt nicht liegt. Angefangen von den überfüllten Hörsälen hin zu der teils sehr trockenen Übermittlung der Lerninhalte.
Nach drei Monaten habe ich mich dazu entschlossen, das Studium sausen zu lassen und zum nächsten Semester an die FH in Münster zu wechseln. Die ersten beiden Semester BWL habe ich jetzt hinter mir.
Und ja, das 1. Semester an der FH war im Gegensatz zum 1.Semester an der WWU vom Schwierigkeitsgrad einfacher und vom Lernaufwand geringer. (Wobei das hier wirklich keinen wundern sollte)
Meiner Meinung nach ist es nur lächerlich, wie verbittert einige WWUler darüber sind, dass man auch als FHler "etwas in seinem Leben erreichen kann", ohne in tiefe Depressionen während des Studiums fallen zu müssen. :) Mithilfe von LinkedIn-Recherchen erfährt man sogar, dass Studierende von der FH bei MBB oder sonst wo landen können, oh Wunder :O

antworten
WiWi Gast

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

WiWi Gast schrieb am 09.10.2020:

Ich kann mich den Beobachtungen der WWUler nur anschließen. Es reicht ja schon wenn man sich die Notenverteilungen der ersten zwei Semester anschaut.
An den TE: sind deine Noten aus den Drittsemester Klausuren besser geworden? Die ersten beiden waren bei mir auch so Richtung 2,7 - 2,8, danach wurde es deutlich besser. Teils durch fairere Klausuren, teils durch bessere und zielgerichtetere Vorbereitung.
Bei Möglichkeit solltest du halt irgendwie auf 2,5 oder besser kommen, ansonsten sind schon Mal einige Master Optionen raus.

Oxbridge, LSE, HSG, HEC als Masteroptionen sind sowieso schon raus.

antworten
WiWi Gast

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

WiWi Gast schrieb am 09.10.2020:

WiWi Gast schrieb am 09.10.2020:

Bin zwar nicht von der WWU, aber von einer anderen staatlichen Uni und ich kann deren Beobachtungen bestätigen. Auch bei uns gab es einige Kandidaten die nach dem 2. - 4. Semester rausgeprüft wurden oder freiwillig gegangen sind. Die sind dann zur FH in derselben Stadt und haben jetzt mittlerweile dort ihren Abschluss geschafft (mit 1.X). Woher ich das weiß? --> LinkedIn. Meine Beobachtung bezieht sich auf 6 Leute, die dort ihre Abschlussnote drinnen stehen haben. (Ja natürlich, das sind auch noch keine handfesten Beweise, aber zumindest starke Indizien)

Ja und ziemlich repräsentativ. Immer diese "eigenen Beobachtungen". Ich habe auch "Freunde", die mit WInfo Münster und BWL Münster "nur" im Einzelhandel bzw. im KMU Controlling gelandet sind bei guten Noten. Hingegen der Fhler mit Wing bei MB untergekommen ist.
Ehrlich gesagt hätte ich die Wahl, dann würde ich mir die 1,x auf der FH einstecken als mit einer 2,x WWU mich zu bewerben, wenn es so sein sollte. Die Personaler können kaum differenzieren, also ist der Output eher gering. Man kann natürlich jahrelang mit den vermeintlichen schwierigen Studium prahlen, aber sitzt auf eine gehaltstechnisch ähnliche Stelle.
Ich habe damals leider den gleichen Fehler auf dem Gymnasium gemacht. Bei uns war die Notenvergabe sehr hart und auf dem Wirtschaftsgymnasium gegenüber hagelte es von 1,x. Hinterher konnten die sich die attraktiven Dualstudiumstellen aussuchen. In der Hinsicht war ich leider naiv.

Ja, wahnsinnig repräsentativ - zumal es immer der gleiche ist, der postet.

antworten
WiWi Gast

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

WiWi Gast schrieb am 09.10.2020:

WiWi Gast schrieb am 09.10.2020:

Bin zwar nicht von der WWU, aber von einer anderen staatlichen Uni und ich kann deren Beobachtungen bestätigen. Auch bei uns gab es einige Kandidaten die nach dem 2. - 4. Semester rausgeprüft wurden oder freiwillig gegangen sind. Die sind dann zur FH in derselben Stadt und haben jetzt mittlerweile dort ihren Abschluss geschafft (mit 1.X). Woher ich das weiß? --> LinkedIn. Meine Beobachtung bezieht sich auf 6 Leute, die dort ihre Abschlussnote drinnen stehen haben. (Ja natürlich, das sind auch noch keine handfesten Beweise, aber zumindest starke Indizien)

Ja und ziemlich repräsentativ. Immer diese "eigenen Beobachtungen". Ich habe auch "Freunde", die mit WInfo Münster und BWL Münster "nur" im Einzelhandel bzw. im KMU Controlling gelandet sind bei guten Noten. Hingegen der Fhler mit Wing bei MB untergekommen ist.
Ehrlich gesagt hätte ich die Wahl, dann würde ich mir die 1,x auf der FH einstecken als mit einer 2,x WWU mich zu bewerben, wenn es so sein sollte. Die Personaler können kaum differenzieren, also ist der Output eher gering. Man kann natürlich jahrelang mit den vermeintlichen schwierigen Studium prahlen, aber sitzt auf eine gehaltstechnisch ähnliche Stelle.
Ich habe damals leider den gleichen Fehler auf dem Gymnasium gemacht. Bei uns war die Notenvergabe sehr hart und auf dem Wirtschaftsgymnasium gegenüber hagelte es von 1,x. Hinterher konnten die sich die attraktiven Dualstudiumstellen aussuchen. In der Hinsicht war ich leider naiv.

Du beschreibst sowieso ein Grundproblem: Die Personaler interessieren sich einfach nicht, auf welcher Uni man war oder warum die Noten ggf. einen Ticken schlechter sind. Die gehen davon aus, dass der BWL-Stoff in Deutschland letztendlich gleichförmig vermittelt wird und jeder die Basics hat, der einen Abschluss hinbekommt. Alle werden in einen Topf geworfen und kämpfen dann um die Stellen. Es macht daher, wie du das richtig beschreibst, überhaupt keinen Sinn mehr, sich etwas auf eine Uni/FH einzubilden, die Personaler machen doch immer das gleiche und nüchtern betrachtet: Sie würden das nicht tun, wenn nicht auch der Absolvent der Wald-und Wiesen-FH die benötigten Fähigkeiten mitbringen würde, oder?

antworten
WiWi Gast

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

WiWi Gast schrieb am 09.10.2020:

Ich kann mich den Beobachtungen der WWUler nur anschließen. Es reicht ja schon wenn man sich die Notenverteilungen der ersten zwei Semester anschaut.
An den TE: sind deine Noten aus den Drittsemester Klausuren besser geworden? Die ersten beiden waren bei mir auch so Richtung 2,7 - 2,8, danach wurde es deutlich besser. Teils durch fairere Klausuren, teils durch bessere und zielgerichtetere Vorbereitung.
Bei Möglichkeit solltest du halt irgendwie auf 2,5 oder besser kommen, ansonsten sind schon Mal einige Master Optionen raus.

Bestätigen auf Basis der Target-Toilettenliste oder dem üblichen Hörensagen? Die Notenveteilung, die du suggerierst, kann man nirgendwo einsehen und selbst wenn es da signifikante Unterschiede gäbe, könnte das an 1000 Faktoren liegen.

antworten
WiWi Gast

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

WiWi Gast schrieb am 09.10.2020:

Bin zwar nicht von der WWU, aber von einer anderen staatlichen Uni und ich kann deren Beobachtungen bestätigen. Auch bei uns gab es einige Kandidaten die nach dem 2. - 4. Semester rausgeprüft wurden oder freiwillig gegangen sind. Die sind dann zur FH in derselben Stadt und haben jetzt mittlerweile dort ihren Abschluss geschafft (mit 1.X). Woher ich das weiß? --> LinkedIn. Meine Beobachtung bezieht sich auf 6 Leute, die dort ihre Abschlussnote drinnen stehen haben. (Ja natürlich, das sind auch noch keine handfesten Beweise, aber zumindest starke Indizien)

An der Massenuni wusstest du also, wer "rausgeprüft" wurde. So viele sind das heute nicht. Und das sind auch noch zufällig die, die bei Linkedin ihre Traumnoten bei der FH veröffentlicht haben? Die hast du dann zufällig direkt gefunden? Das sind keine Indizien, sondern das sind reine Behauptungen, mit denen du deine anderen Posts oben stützen willst.

antworten
WiWi Gast

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

Schau auf die Website vom Prüfungsamt, da sind die Notenverteilungen aller Klausuren öffentlich zugänglich. Dazu kannst du dir auch Mal anschauen wie viele Studienanfänger es jährlich gibt, und wie viele pro Jahr den Abschluss machen. Sind so 35 - 40%.

WiWi Gast schrieb am 09.10.2020:

Ich kann mich den Beobachtungen der WWUler nur anschließen. Es reicht ja schon wenn man sich die Notenverteilungen der ersten zwei Semester anschaut.
An den TE: sind deine Noten aus den Drittsemester Klausuren besser geworden? Die ersten beiden waren bei mir auch so Richtung 2,7 - 2,8, danach wurde es deutlich besser. Teils durch fairere Klausuren, teils durch bessere und zielgerichtetere Vorbereitung.
Bei Möglichkeit solltest du halt irgendwie auf 2,5 oder besser kommen, ansonsten sind schon Mal einige Master Optionen raus.

Bestätigen auf Basis der Target-Toilettenliste oder dem üblichen Hörensagen? Die Notenveteilung, die du suggerierst, kann man nirgendwo einsehen und selbst wenn es da signifikante Unterschiede gäbe, könnte das an 1000 Faktoren liegen.

antworten
WiWi Gast

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

WiWi Gast schrieb am 09.10.2020:

Bin zwar nicht von der WWU, aber von einer anderen staatlichen Uni und ich kann deren Beobachtungen bestätigen. Auch bei uns gab es einige Kandidaten die nach dem 2. - 4. Semester rausgeprüft wurden oder freiwillig gegangen sind. Die sind dann zur FH in derselben Stadt und haben jetzt mittlerweile dort ihren Abschluss geschafft (mit 1.X). Woher ich das weiß? --> LinkedIn. Meine Beobachtung bezieht sich auf 6 Leute, die dort ihre Abschlussnote drinnen stehen haben. (Ja natürlich, das sind auch noch keine handfesten Beweise, aber zumindest starke Indizien)

An der Massenuni wusstest du also, wer "rausgeprüft" wurde. So viele sind das heute nicht. Und das sind auch noch zufällig die, die bei Linkedin ihre Traumnoten bei der FH veröffentlicht haben? Die hast du dann zufällig direkt gefunden? Das sind keine Indizien, sondern das sind reine Behauptungen, mit denen du deine anderen Posts oben stützen willst.

In meinem Studiengang haben ca. 100 Leute (kein 0815-Wiwi-Studiengang, daher nur so wenige) angefangen. Von daher kannte jeder fast jeden. Mit vielen davon bin ich mittlerweile auf LinkedIn verbunden und bekomme das daher mit. Was daran so unglaubwürdig ist verstehe ich nicht. Kann natürlich sein, dass du dich als "FHler" auf den Schlips getreten fühlst.

antworten
WiWi Gast

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

WiWi Gast schrieb am 09.10.2020:

Bin zwar nicht von der WWU, aber von einer anderen staatlichen Uni und ich kann deren Beobachtungen bestätigen. Auch bei uns gab es einige Kandidaten die nach dem 2. - 4. Semester rausgeprüft wurden oder freiwillig gegangen sind. Die sind dann zur FH in derselben Stadt und haben jetzt mittlerweile dort ihren Abschluss geschafft (mit 1.X). Woher ich das weiß? --> LinkedIn. Meine Beobachtung bezieht sich auf 6 Leute, die dort ihre Abschlussnote drinnen stehen haben. (Ja natürlich, das sind auch noch keine handfesten Beweise, aber zumindest starke Indizien)

An der Massenuni wusstest du also, wer "rausgeprüft" wurde. So viele sind das heute nicht. Und das sind auch noch zufällig die, die bei Linkedin ihre Traumnoten bei der FH veröffentlicht haben? Die hast du dann zufällig direkt gefunden? Das sind keine Indizien, sondern das sind reine Behauptungen, mit denen du deine anderen Posts oben stützen willst.

In meinem Studiengang haben ca. 100 Leute (kein 0815-Wiwi-Studiengang, daher nur so wenige) angefangen. Von daher kannte jeder fast jeden. Mit vielen davon bin ich mittlerweile auf LinkedIn verbunden und bekomme das daher mit. Was daran so unglaubwürdig ist verstehe ich nicht. Kann natürlich sein, dass du dich als "FHler" auf den Schlips getreten fühlst.

da du einen spezialisierten Studiengang hattest sind deine Erfahrungen sowieso nicht brauchbar. Ich studiere auch nicht Umweltingenieurwissenschaft und gebe dann meinen Senf zu Maschinenbau ab.

antworten
WiWi Gast

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

Vielleicht ein Wechsel und wenn du die ersten Kurse aus höheren Semestern hast und es ähnlich schwer ist für dich, die alten Kurse anerkennen lassen ? Funktioniert leider nicht immer auf alle Module aber manches geht öfters je nach Prof / Prüfungsamt.

antworten
WiWi Gast

Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

Das ist an absolut jeder normalen staatlichen Uni so, auch an den benachbarten Unis der WWU wie der RUB, Uni Duisburg-Essen, ...
BWL/ WiWi sind nun mal Fächer, die viele anfangen ohne großen Plan und dann aufhören, weil sie merken, dass es doch nicht das Wahre ist.

WiWi Gast schrieb am 09.10.2020:

Schau auf die Website vom Prüfungsamt, da sind die Notenverteilungen aller Klausuren öffentlich zugänglich. Dazu kannst du dir auch Mal anschauen wie viele Studienanfänger es jährlich gibt, und wie viele pro Jahr den Abschluss machen. Sind so 35 - 40%.

WiWi Gast schrieb am 09.10.2020:

Ich kann mich den Beobachtungen der WWUler nur anschließen. Es reicht ja schon wenn man sich die Notenverteilungen der ersten zwei Semester anschaut.
An den TE: sind deine Noten aus den Drittsemester Klausuren besser geworden? Die ersten beiden waren bei mir auch so Richtung 2,7 - 2,8, danach wurde es deutlich besser. Teils durch fairere Klausuren, teils durch bessere und zielgerichtetere Vorbereitung.
Bei Möglichkeit solltest du halt irgendwie auf 2,5 oder besser kommen, ansonsten sind schon Mal einige Master Optionen raus.

Bestätigen auf Basis der Target-Toilettenliste oder dem üblichen Hörensagen? Die Notenveteilung, die du suggerierst, kann man nirgendwo einsehen und selbst wenn es da signifikante Unterschiede gäbe, könnte das an 1000 Faktoren liegen.

antworten

Artikel zu Blackout

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis April 2020 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht vom 1. Februar bis 30. April 2020 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

ESB eine der besten Business Schools weltweit

Studenten an der ESB Business School, Hochschule Reutlingen

Die ESB Business School hat das Gütesiegel von AACSB International – The Association to Advance Collegiate Schools of Business, einer der weltweit bedeutendsten Akkreditierungsorganisationen für Wirtschaftswissenschaften, erhalten. Das Siegel bestätigt der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Hochschule Reutlingen die Erfüllung anspruchsvoller Qualitätsstandards in Ausbildung und Forschung. Weltweit tragen nur fünf Prozent aller Business Schools das begehrte Prädikat.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

Trotz steigender Studienanfänger-Zahlen gehen die Zulassungsbeschränkungen zurück

Ein Strichmännchen macht sich in Gedanken über die Zulassungsbeschränkungen zum Studium.

Der Numerus Clausus verhindert nach wie vor, dass jeder studieren kann, was er will. Besonders hoch sind die Zulassungsbeschränkungen in Hamburg, gefolgt von Baden-Württemberg und dem Saarland. In Thüringen finden fast alle Bewerberinnen und Bewerber für ein Studium einen Studienplatz. Hier liegt die Quote der Studiengänge mit Zulassungsbeschränkungen nur bei 10,2 Prozent. Das geht aus der neuesten Statistik der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hervor.

Bewerber-Rekord an der TU München für Wirtschaftsstudium

Studierende der Fakultaet fuer Wirtschaftswissenschaften an der Technischen Universitaet (TUM)

Rund 40.000 Bewerbungen sind für das Wintersemester 2017/2018 an der Technischen Universität München (TUM) eingegangen. Am größten ist der Ansturm auf die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Rund 6.700 Bewerbungen waren für ein Wirtschaftsstudium. Die Zahl der Masterbewerbungen stieg in den Wirtschaftswissenschaften im Vergleich zum Vorjahr um beachtliche 74 Prozent.

Deutsche Hochschulen trotz steigender Studentenzahl unterfinanziert

Sehr lange Himmelstreppe aus Eisen im Sauerland, die in einer rechteckigen Öffnung endet, durch welche man den Himmel sieht.

Die Zahl der Studierenden nimmt zu. Die Finanzierung der deutschen Hochschulen hält damit jedoch nicht Schritt. Vor allem die Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und NRW müssten mehr in ihre Hochschulen investieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue, von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie zur Finanzierung des deutschen Hochschulsystems.

Studienplatzvergabe: Neue Regelung für die Vergabe von NC-Studienplätzen

Das Schild mit den Buchstaben für ABI plastisch mit Metall dargestellt.

Die Studienplatzvergabe in beliebten Studiengängen mit NC wird zukünftig neu geregelt. Ein Staatsvertrag für die Stiftung „hochschulstart.de“ wurde einstimmig von allen 16 Bundesländern beschlossen. Die Integration von dem internetbasierten Dialogorientierten Serviceverfahren (DoSV) wird das alte Zulassungssystem der ehemaligen ZVS ablösen. Starten soll die neue Vergaberegelung für NC-Studienplätze zum Wintersemester 2018/2019.

Bildungsmonitor 2016 – Stillstand statt Fortschritte

Keine Fortschritte zeigen die 16 Bundesländer in der Verbesserung ihrer Bildungssysteme im Vergleich zum Vorjahr. Sachsen, Thüringen, Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg sind im Gesamtvergleich am leistungsfähigsten. Neue Herausforderungen durch die Bildungsintegration der Flüchtlinge erfordert einen deutlichen Handlungsbedarf dennoch in allen deutschen Bundesländern. Zu diesen Ergebnissen kommt der Bildungsmonitor 2016 des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Forschungsprofil: Wenige Fachhochschulen mit klarem Schwerpunkt

Eine Person hält seine Füße in einen Pool.

Nur jede sechste Fachhochschule ist aktiv bei ihrer Profilbildung in den Bereichen Forschung und Third Mission. Während 19 Prozent der Fachhochschulen ein klares Forschungsprofil aufweisen, findet sich nur bei neun Prozent ein ausgeprägtes Third-Mission-Profil. Dabei ist die dritte Mission von Hochschulen, welche die aktive Mitgestaltung im regionalen Umfeld fordert, immer wichtiger um gegen konkurrierenden Hochschulen zu bestehen. Auf diese Ergebnisse kommt eine Analyse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Hochschulstart.de - Online bewerben für das BWL-Studium

Screenshot Homepage Hochschulstart.de

Früher wurden BWL-Studienplätze und andere über die ZVS vergeben. Seit Mai 2010 hat die Stiftung für Hochschulzulassung die Vergabe von Studienplätze übernommen. Über die Online-Plattform Hochschulstart.de können sich Studentinnen und Studenten für zulassungsbeschränkte Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften bewerben.

Die Auswahl von Studienort und Hochschule

Der Berliner Fernsehturm in einer Hand vor blauem Himmel.

Eine sorgfältige Studienortwahl und Hochschulwahl zahlt sich später aus. Die möglichen Entscheidungskriterien sind dabei vielfältig. Für den einen zählt die Nähe vom Studienort zu Elternhaus und Freunden, für den anderen muss die Universitätsstadt partytauglich sein oder Flair haben. Doch vor allem bei der damit verbundenen Hochschulwahl wird in kaum einem Fachbereich so intensiv auf den Ruf, die Karrierechancen und das Netzwerk von Hochschulen geschaut, wie in den Wirtschaftswissenschaften.

Städte für Akademiker: Erlangen, Jena und München sind am beliebtesten

Ein Mädchen in Jens und türkisem schulterfreien T-Shirt sitzt bei einer Vorführung im Schneidersitzt auf hellgrauem Kopfsteinplaster. Über ihrer Schulter hängt eine schwarze Tasche mit weißer Aufschrift "I - rotes Herz - Berlin".

Erlangen, Jena und München sind die Städte mit dem höchsten Akademikeranteil in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommt der große Städtevergleich 2015 von ImmobilienScout24 und der WirtschaftsWoche, bei dem 69 kreisfreie Städte unter die Lupe genommen wurden. Universitätsstädte punkten mit gut qualifizierten Arbeitnehmern und innovativen Forschungseinrichtungen. Dies spiegelt sich auch in den Immobilienpreisen und Mieten wider.

Bundeswehr-Studium 1: Wirtschaft studieren bei der Bundeswehr

Uni-BW München

Ein Studium bei der Bundeswehr ist Voraussetzung für die Offizierslaufbahn. In Deutschland gibt es zwei Bundeswehr-Universitäten, an denen eine Karriere zum Bundeswehr-Offizier beginnen kann. Insgesamt 53 Studiengänge können Offiziersanwärter in Hamburg und München studieren. Auch die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre (BWL), Volkswirtschaftslehre (VWL), Wirtschaftsingenieurswesen (WING) und Wirtschaftsinformatik (WINF) zählen zum Studienangebot. Für die Fächer BWL und VWL gibt es meistens freie Studienplätze. An den Universitäten der Bundeswehr (UniBW) ist es ebenfalls möglich, zivil zu studieren.

Antworten auf Uni Wechsel / Neubeginn wegen schlechter Noten

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 43 Beiträge

Diskussionen zu Blackout

Weitere Themen aus Hochschulwechsel