DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ImmobilienHauskauf

Chance Hauskauf

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Chance Hauskauf

Hi zusammen, lange hier als stiller Leser unterwegs gelesen und jetzt gerne ein Thema, wo ich eure Meinung gerne hören würde.
Habe die Chance ein Haus für 620TEUR (alle Kosten incl.) zu kaufen. Das Haus ist ein Neubau, 600qm Grundstück, freistehend, 2 separate Wohnungen mit je circa 130qm Wohnfläche.
Finanzierung liegt vor für 20J Zinsbindung zu einem Zins von 1,1% mit einer Tilgung von 3,3% kommt da circa eine mtl. Zahlung von 2200€ bei rum.
Das Haus liegt in einer sehr guten Gegend einer 160K Einwohnerstadt in NRW. In der Gegend ging letztens ein 500qm Grundstück für 250TEUR weg.

Das klingt zwar alles schön und gut, aber trotzdem ein Haufen Geld besonders in anbetracht der aktuellen Situation. Machen? Nicht machen? Was würdet ihr machen und warum?

antworten
WiWi Gast

Chance Hauskauf

WiWi Gast schrieb am 12.04.2021:

Hi zusammen, lange hier als stiller Leser unterwegs gelesen und jetzt gerne ein Thema, wo ich eure Meinung gerne hören würde.
Habe die Chance ein Haus für 620TEUR (alle Kosten incl.) zu kaufen. Das Haus ist ein Neubau, 600qm Grundstück, freistehend, 2 separate Wohnungen mit je circa 130qm Wohnfläche.
Finanzierung liegt vor für 20J Zinsbindung zu einem Zins von 1,1% mit einer Tilgung von 3,3% kommt da circa eine mtl. Zahlung von 2200€ bei rum.
Das Haus liegt in einer sehr guten Gegend einer 160K Einwohnerstadt in NRW. In der Gegend ging letztens ein 500qm Grundstück für 250TEUR weg.

Das klingt zwar alles schön und gut, aber trotzdem ein Haufen Geld besonders in anbetracht der aktuellen Situation. Machen? Nicht machen? Was würdet ihr machen und warum?

Hört sich doch alles super an. Kleinere Großstadt. Trotzdem Haus. Aber der Preis würde mich persönlich abschrecken. Ich hatte das Glück im Frühjahr in einer auch etwas kleineren Großstadt in BaWü eine DHH mit 157 qm für 340k (hier und da renovierungsbedürftig, aber unschlagbare Lage; eine der reichsten Familien DE´s wohnt nur 500 m weiter weg ;) ) zu kaufen.

Aber hey, wenn es ein Liebhaber-Stück ist, go for it.

antworten
WiWi Gast

Chance Hauskauf

260qm Wohnfläche Neubau für 620k€ inkl. NK, also n Ticken über 2k€ auf den qm? Dafür kann man eigentlich nicht bauen. Wenn das stimmt ist da ein Haken oder zu gut um wahr zu sein

WiWi Gast schrieb am 12.04.2021:

Hi zusammen, lange hier als stiller Leser unterwegs gelesen und jetzt gerne ein Thema, wo ich eure Meinung gerne hören würde.
Habe die Chance ein Haus für 620TEUR (alle Kosten incl.) zu kaufen. Das Haus ist ein Neubau, 600qm Grundstück, freistehend, 2 separate Wohnungen mit je circa 130qm Wohnfläche.
Finanzierung liegt vor für 20J Zinsbindung zu einem Zins von 1,1% mit einer Tilgung von 3,3% kommt da circa eine mtl. Zahlung von 2200€ bei rum.
Das Haus liegt in einer sehr guten Gegend einer 160K Einwohnerstadt in NRW. In der Gegend ging letztens ein 500qm Grundstück für 250TEUR weg.

Das klingt zwar alles schön und gut, aber trotzdem ein Haufen Geld besonders in anbetracht der aktuellen Situation. Machen? Nicht machen? Was würdet ihr machen und warum?

antworten
WiWi Gast

Chance Hauskauf

WiWi Gast schrieb am 13.04.2021:

260qm Wohnfläche Neubau für 620k€ inkl. NK, also n Ticken über 2k€ auf den qm? Dafür kann man eigentlich nicht bauen. Wenn das stimmt ist da ein Haken oder zu gut um wahr zu sein

Die Neubaupreise in Deutschland lagen 2019 bei etwa 1.800Euro/qm, das kommt also sehr gut hin und geht je nach Region auch noch klar günstiger.

antworten
WiWi Gast

Chance Hauskauf

ALso hier im Speckgürtel Stuttgarts (25 Min bis Innenstadt mim Auto....) bist bei so nem Haus siebenstellig...wenn du die 1. Wohnung vermieten kannst, ist das mMn ein No-Brainer - und selbst wenn nicht, kann eigentl. nich viel schief gehen....

antworten
WiWi Gast

Chance Hauskauf

Du musst herausfinden/recherchieren wie viel Miete du für die Wohnungen jeweils bekommen würdest. Ohne diese Info kann man nicht einschätzen ob das Angebot günstig ist. Danach fließen noch Überlegungen zur Wertentwicklung ein, was hauptsächlich von der prognostizierten Attraktivität des Standorts in 20-30 Jahren abhängt.

antworten
WiWi Gast

Chance Hauskauf

2k€ inkl Grundstück. Laut dem Kollegen gehen die Grundstücke in der Ecke für 500€/qm weg. Nach dieser Rechnung bist du also bei nem knappen Tausender pro qm fürs Neubauhaus. Red Flag

WiWi Gast schrieb am 13.04.2021:

260qm Wohnfläche Neubau für 620k€ inkl. NK, also n Ticken über 2k€ auf den qm? Dafür kann man eigentlich nicht bauen. Wenn das stimmt ist da ein Haken oder zu gut um wahr zu sein

Die Neubaupreise in Deutschland lagen 2019 bei etwa 1.800Euro/qm, das kommt also sehr gut hin und geht je nach Region auch noch klar günstiger.

antworten
WiWi Gast

Chance Hauskauf

Da stimmt was nicht. das ist zu billig.

antworten
WiWi Gast

Chance Hauskauf

WiWi Gast schrieb am 13.04.2021:

2k€ inkl Grundstück. Laut dem Kollegen gehen die Grundstücke in der Ecke für 500€/qm weg. Nach dieser Rechnung bist du also bei nem knappen Tausender pro qm fürs Neubauhaus. Red Flag

Wenn man mal annimmt, das Grundstück wurde schon vor 2-3 Jahren erworben, dann kann man da evtl. 220k ansetzen. Bleiben 400k für 260qm macht etwas über 1,5k. NRW hatte 2019 im Schnitt Baupreise pro qm von 1.630 Euro (das ist nur minimal über Meck-Pomm). Da liegt er dann also nicht so viel drunter, dass es in einer kleineren Stadt abseits Köln, Düsseldorf und Co. dort nicht passen könnte. Günstig, ja, aber nicht total abwegig.

antworten
WiWi Gast

Chance Hauskauf

Ich gehe jetzt mal davon aus, dass er das Grundstück noch nicht gekauft hat. Außerdem sind die Kosten inkl aller NK. Wie man es auch dreht, es ist zu günstig

WiWi Gast schrieb am 13.04.2021:

2k€ inkl Grundstück. Laut dem Kollegen gehen die Grundstücke in der Ecke für 500€/qm weg. Nach dieser Rechnung bist du also bei nem knappen Tausender pro qm fürs Neubauhaus. Red Flag

Wenn man mal annimmt, das Grundstück wurde schon vor 2-3 Jahren erworben, dann kann man da evtl. 220k ansetzen. Bleiben 400k für 260qm macht etwas über 1,5k. NRW hatte 2019 im Schnitt Baupreise pro qm von 1.630 Euro (das ist nur minimal über Meck-Pomm). Da liegt er dann also nicht so viel drunter, dass es in einer kleineren Stadt abseits Köln, Düsseldorf und Co. dort nicht passen könnte. Günstig, ja, aber nicht total abwegig.

antworten
WiWi Gast

Chance Hauskauf

WiWi Gast schrieb am 13.04.2021:

260qm Wohnfläche Neubau für 620k€ inkl. NK, also n Ticken über 2k€ auf den qm? Dafür kann man eigentlich nicht bauen. Wenn das stimmt ist da ein Haken oder zu gut um wahr zu sein

Die Neubaupreise in Deutschland lagen 2019 bei etwa 1.800Euro/qm, das kommt also sehr gut hin und geht je nach Region auch noch klar günstiger.

Das ist der Neubaupreis für Selbstbauer ohne Architekt, Baunebenkosten (min. 40k!), Grundstück, Notar, Grunderwerb, Gewinnmarge, Bodenvorbereitung/Aushub/Entsorgung, Gartenbau usw. usw. - also die reinen Baukosten, welche man direkt an Rohbauer, Dachdecker, Fensterbauer, Fliesenleger usw. zahlt.

antworten
WiWi Gast

Chance Hauskauf

WiWi Gast schrieb am 12.04.2021:

Hi zusammen, lange hier als stiller Leser unterwegs gelesen und jetzt gerne ein Thema, wo ich eure Meinung gerne hören würde.
Habe die Chance ein Haus für 620TEUR (alle Kosten incl.) zu kaufen. Das Haus ist ein Neubau, 600qm Grundstück, freistehend, 2 separate Wohnungen mit je circa 130qm Wohnfläche.
Finanzierung liegt vor für 20J Zinsbindung zu einem Zins von 1,1% mit einer Tilgung von 3,3% kommt da circa eine mtl. Zahlung von 2200€ bei rum.
Das Haus liegt in einer sehr guten Gegend einer 160K Einwohnerstadt in NRW. In der Gegend ging letztens ein 500qm Grundstück für 250TEUR weg.

Das klingt zwar alles schön und gut, aber trotzdem ein Haufen Geld besonders in anbetracht der aktuellen Situation. Machen? Nicht machen? Was würdet ihr machen und warum?

Also ernsthaft, du meinst 620k für 130qm, oder? Ist das ein Test? Es ist eine Doppelhaushälfte, das meinst du mit 2 Wohnungen? Und JE Hälfte ist der Preis 620k.

Ich kann es mir echt nicht anders vorstellen, als dass da jemand ganz unbedarft denkt, er kauft beide Hälften vom Doppelhaus für diesen Preis. Nein, es wird je DHH ausgeschrieben. Man kauft da nicht beide Hälften zusammen für einen Preis.

Ich habe mal spaßeshalber nach DHHs in Leverkusen (164k EW) geschaut, dort wird JE Hälfte aufgerufen:
650k für 155 qm plus Baunebenkosten usw. (Angebot durch Hausbaufirma, da fehlen diese Kosten immer)
899k für 160 qm
799k für 160 qm
685k für 133 qm plus BNK
535k für 125 qm

Ich muss da die lieben Mitleser enttäuschen, es geht hier nicht um 620k für beide Hälften - das ist Utopie in 2021.

antworten
WiWi Gast

Chance Hauskauf

Bei Hauskauf BITTE die Geiz ist geil Mentalität ausschalten sonst ist der finanzielle Ruin vorprogrammiert!

antworten
WiWi Gast

Chance Hauskauf

Mir kommen 620k für 230 qm auch sehr günstig vor. Wenn man mal auf Immobilienportalen (z.B. www.ivd24immobilien.de) schaut, was Immobilien gerade so kosten, kann da was nicht wirklich stimmen - also zumindest nicht in einer Stadt mit 160k Einwohnern in NRW.

antworten
WiWi Gast

Chance Hauskauf

WiWi Gast schrieb am 04.05.2021:

Mir kommen 620k für 230 qm auch sehr günstig vor. Wenn man mal auf Immobilienportalen (z.B. www.ivd24immobilien.de) schaut, was Immobilien gerade so kosten, kann da was nicht wirklich stimmen - also zumindest nicht in einer Stadt mit 160k Einwohnern in NRW.

Ist wahrscheinlich so ein Muster-Ding.

antworten
WiWi Gast

Chance Hauskauf

vielleicht ist es auch erbbaurecht.

antworten

Artikel zu Hauskauf

Fenster erneuern und Energie sparen – was ist zu beachten?

Das Bild zeigt einen Altbau mit einer grauen Putzwand, bei dem gerade die Fenster saniert wurden. Rund um die Fenster ist noch der Isolierschaum zu sehen und die unverputzten Mauerstücke.

Fenster erfüllen zahlreiche Funktionen. Eine der wichtigsten ist der Punkt der Abdichtung gegenüber den Temperaturen im Außenbereich. Im Winter ist es teilweise äußerst kalt. Gelangt die Kälte in den Innenraum, kann die beste Heizung nichts ausrichten. Die Bewohner frieren. Im Sommer sollen Fenster die Hitze vom Wohnraum fernhalten und auch Feuchtigkeit darf nicht hinein. Mit zunehmendem Alter verschleißen viele Fenster und werden undicht. Wannn lohnt es sich, Fenster zu erneuern und was ist bei der Auswahl neuer Fenster zu beachten?

Fast jeder zweite Privathaushalt in Deutschland hat Haus- und Grundbesitz

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) aus den Ergebnissen der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) mitteilt, verfügten 48 Prozent aller privaten Haushalte in Deutschland Anfang 2008 über Haus- und Grundbesitz.

Häuserpreise ziehen wieder an

Der neu berechnete Häuserpreisindex, der die Entwicklung der Preise für neu erstelltes, selbst genutztes Wohneigentum in Deutschland widerspiegelt, lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes im Jahresdurchschnitt 2005 um 0,4% über dem Indexstand des Jahres 2004.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Due Diligence: Künstliche Intelligenz in der Immobilienwirtschaft

KI und Due-Diligence: Ein Hand richtet sich in einem bunten Datenraum nach oben in Richtung Licht.

Laut einer aktuellen Studie unter Immobilienexperten wird Künstliche Intelligenz einen starken Einfluss auf die Effizienz von Immobilientransaktionen haben. Künstliche Intelligenz wird demnach zukünftig einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil im Transaktionsbusiness liefern wird. Drooms, Europas führender Anbieter virtueller Datenräume, automatisiert den Due Diligence-Prozess. Für eine gesteigerte Prozessautomatisierung liegt ein Fokus auf der Weiterentwicklung des virtuellen Datenraums durch künstliche Intelligenz und Machine Learning.

LBS-Immobilienpreisspiegel 2017: Preise bei Wohnimmobilien steigen

Ein spitzer Hausgiebel.

Insbesondere in Großstädten ist am Immobilienmarkt weiterhin keine Entspannung für Wohnimmobilien in Deutschland in Sicht. Am teuersten sind frei stehende Einfamilienhäuser laut LBS-Immobilienpreisspiegel 2017 in München. Hier kosten Einfamilienhäuser mit 1,2 Millionen Euro mehr als zehnmal so viel wie in einzelnen ostdeutschen Mittelstädten. Der LBS-Immobilienpreisspiegel ist eine Datenbank zum Wohnungsmarkt mit Preisen von Eigenheimen, Eigentumswohnungen und Bauland in 960 Städten und in über 100 Stadtteilen der 14 größten Städte Deutschland.

Wohnimmobilien: In deutschen Großstädten fehlen Wohnungen

Eine Hausfront eines Altbaues in rosa mit vielen Fenstern.

Nach einer aktuellen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) fehlt es an vielen Tausenden Wohnungen in den deutschen Großstädten. Jedes Jahr müssten mehr als 88.000 neue Wohnungen bis 2020 entstehen, um den Bedarf zu decken.

Wohneigentümer bauen sechsmal so viel Vermögen auf wie Mieter

Ein Wohnhaus mit verglaster Veranda in gelb gestrichen mit grünen Holzlatten am Dachstuhl und blauen Fensterrahmen.

Eine Studie der LBS Research und dem Forschungsinstitut empirica zeigt, dass Wohneigentümer erfolgreicher im Vermögensaufbau sind. Menschen, die kurz vor dem Ruhestand stehen, wiesen durch das Wohneigentum eine Wertimmobile von durchschnittlich 152.000 Euro auf und verfügen zusätzlich über ein Nettogeldvermögen von 45.000 Euro. Mieterhaushalte kamen auf durchschnittlich 24.000 Euro und 6.000 Euro Immobilienvermögen aus Vermietung.

Renditeerwartung bei Immobiliengeschäften sollte nicht zu hoch sein

Häuserfassaden ergeben verschiedenste Formen.

Die Deutschen befinden sich im Immobilien-Kaufrausch. Allerdings warnt das Verbraucherportal Finanztip vor zu hohen Erwartungen: Renditen von fünf oder mehr Prozent werden in der Realität selten erreicht. Im Falle von stagnierenden Immobilienpreisen und Mietausfällen liegen die Renditen oftmals nur noch bei einem Prozent.

Wohneigentumsförderung: Neue Grunderwerbsteuer muss her

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Ein wichtiger Teil der Altersvorsorge ist Wohneigentum. Trotz niedriger Zinsen der vergangenen Jahre zählt die Bundesrepublik als Land der Mieter. Grund dafür sind neben dem mangelnden Angebot an Immobilien auch die hohen Eigenkapitalanforderungen und die erheblichen Kaufnebenkosten. Eine Umstrukturierung der Grunderwerbssteuer könnte den Anreiz zum Immobilienkauf ändern. Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Immobilienmarkt - Metropolen haben Boom verschlafen

Die Hausfront eines Mehrparteienhauses mit vielen Balkonen.

Der deutschen Immobilienbranche geht es nach eigener Einschätzung noch immer sehr gut. Das zeigt der aktuelle Immobilien-Index des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Allerdings sorgen sich vor allem die Entwickler großer Bauprojekte um Nachwuchs – nicht zuletzt, weil besondere Herausforderungen auf sie warten: Laut IW wurden in Deutschland von 2010 bis 2014 rund 310.000 Wohnungen zu wenig gebaut.

Deutscher Immobilienmarkt 2014 - Kaufen macht fast überall noch Sinn

Zwei Häuser im Rohbau mit Kränen im Hintergrund.

Die Immobilienpreise sind in den vergangenen Jahren vor allem in den Großstädten München, Berlin und Hamburg kräftig gestiegen. Das weckt Erinnerungen an die Preisblasen in Spanien oder den USA, die später zur Weltwirtschaftskrise führten. Tatsächlich sind keine Blasen in Sicht und es ist vielerorts noch immer sinnvoll, in die eigenen vier Wände zu investieren.

Immobilienkarte Deutschland - Immobilien kaufen oder mieten?

Aufgrund der historisch niedrigen Zinsen lohnt es sich für immer mehr Bürger, ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen statt zu mieten. Allerdings gilt das nicht für alle Regionen in Deutschland. Welche Wohnform die vorteilhaftere ist, hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln für alle 402 Landkreise in Deutschland berechnet.

Arbeitsblatt: Immobilien mieten oder kaufen?

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Das neue Arbeitsblatt im Projekt (T)Räume finanzieren geht den Fragen rund um die Entscheidung zum Mieten oder Kaufen einer Immobilie auf den Grund und gibt Tipps zum Thema Wohnfinanzierung. Lehrkräfte können zusätzlich zum Arbeitsblatt eine Lehrerinformation herunterladen.

Bevölkerungsvorausberechnung 2060 - Im Osten leben 37 Prozent weniger Menschen

Bevölkerungsvorausberechnung 2060 des Statistischen Bundesamtes: Der Osten Deutschlands wird bis zum Jahr 2060 in viel stärkerem Maße vom Rückgang und der Alterung der Bevölkerung betroffen sein als der Westen.

Antworten auf Chance Hauskauf

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 16 Beiträge

Diskussionen zu Hauskauf

Weitere Themen aus Immobilien