DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ImmobilienGeldanlage

Teures Missverständniss

Autor
Beitrag
magnethelm85

Teures Missverständniss

Sehr geehrtes Forum, ich selbst bin noch Student und hatte vor ca. 3 Jahren die Idee mein Geld in eine Immobilie zu investieren. Da ich jedoch kein eigenes Einkommen hatte, fragte ich meine Eltern um Unterstützung. Die Idee war folgende: Eine Wohnung gegenüber einer deutschen Universität kaufen, EK von 20.000 Euro einbringen und meine Eltern nehmen für mich einen Kredit auf, den ich mit den Mieteinnahmen bediene. Nun hat sich der Wert der Wohnung in den letzten 3 Jahre erhöht und ich habe aufgrund der Marktsituation dafür entschieden die Wohnung zu veräußern um einen Gewinn einzustreichen. Der Wert der Wohnung ist um ca. 60.000 Euro gestiegen. Für den vorzeitigen Verkauf würde eine Spekulationssteuer von ca. 20.000 Euro anfallen die sich aus dem persönlichen Steuersatz meiner Eltern ergibt. Es würden also ca. 40.000 Euro nach Steuern an Gewinn übrig bleiben. Die Tilgung während der letzten 3 Jahre liegt bei ca. 12.000 Euro.

Meine Überlegung hinter der Geschichte war nun also folgende: Ich habe 20.000 EK eingebracht, diese erhalte ich beim VK zurück. Ich erziele ca. 40.000 Euro Gewinn und durch die 3 Jahre Tilgung erhalte ich weitere 12.000 Euro. Ich würde nun nach dem Verkauf also 72.000 Euro Kapital zur Verfügung haben um eine neue Immobilie zu finanzieren.

Nachdem ich den Verkauf nun mit meinen mich unterstützenden Eltern erörtert habe stellt sich die Situation anders dar. Mein Vater vertritt nun die Meinung, ich hätte zum Kaufpreis 20.000 Euro beigetragen und er selbst 60.000 Euro. Deswegen habe er 3/4 Anteil am VK Erlös und ich nur 1/4.

Mein Argument, dass es ja lediglich FK weitergereicht hat, möchte er nicht zählen lassen und sieht sich um Recht. Überträgt man nun seine Annahmen auf die Rechnung stehen mir am Ende anstatt 52.000 Euro deutlich weniger als die Hälfte als Gewinn zur Verfügung.

Ich kann schlecht vor Gericht gehen oder ein Schiedsgericht anrufen und bin sehr gespannt wie Ihr euch zu dem Thema äußert.

antworten
WiWi Gast

Teures Missverständniss

Warum addierst du die Tilgung? Musst du die nicht noch abzahlen?

Und dein Vater hat recht...

magnethelm85 schrieb am 31.01.2022:

Sehr geehrtes Forum, ich selbst bin noch Student und hatte vor ca. 3 Jahren die Idee mein Geld in eine Immobilie zu investieren. Da ich jedoch kein eigenes Einkommen hatte, fragte ich meine Eltern um Unterstützung. Die Idee war folgende: Eine Wohnung gegenüber einer deutschen Universität kaufen, EK von 20.000 Euro einbringen und meine Eltern nehmen für mich einen Kredit auf, den ich mit den Mieteinnahmen bediene. Nun hat sich der Wert der Wohnung in den letzten 3 Jahre erhöht und ich habe aufgrund der Marktsituation dafür entschieden die Wohnung zu veräußern um einen Gewinn einzustreichen. Der Wert der Wohnung ist um ca. 60.000 Euro gestiegen. Für den vorzeitigen Verkauf würde eine Spekulationssteuer von ca. 20.000 Euro anfallen die sich aus dem persönlichen Steuersatz meiner Eltern ergibt. Es würden also ca. 40.000 Euro nach Steuern an Gewinn übrig bleiben. Die Tilgung während der letzten 3 Jahre liegt bei ca. 12.000 Euro.

Meine Überlegung hinter der Geschichte war nun also folgende: Ich habe 20.000 EK eingebracht, diese erhalte ich beim VK zurück. Ich erziele ca. 40.000 Euro Gewinn und durch die 3 Jahre Tilgung erhalte ich weitere 12.000 Euro. Ich würde nun nach dem Verkauf also 72.000 Euro Kapital zur Verfügung haben um eine neue Immobilie zu finanzieren.

Nachdem ich den Verkauf nun mit meinen mich unterstützenden Eltern erörtert habe stellt sich die Situation anders dar. Mein Vater vertritt nun die Meinung, ich hätte zum Kaufpreis 20.000 Euro beigetragen und er selbst 60.000 Euro. Deswegen habe er 3/4 Anteil am VK Erlös und ich nur 1/4.

Mein Argument, dass es ja lediglich FK weitergereicht hat, möchte er nicht zählen lassen und sieht sich um Recht. Überträgt man nun seine Annahmen auf die Rechnung stehen mir am Ende anstatt 52.000 Euro deutlich weniger als die Hälfte als Gewinn zur Verfügung.

Ich kann schlecht vor Gericht gehen oder ein Schiedsgericht anrufen und bin sehr gespannt wie Ihr euch zu dem Thema äußert.

antworten
WiWi Gast

Teures Missverständniss

Ich verstehs nicht ganz.
Du hast die 20k eingebracht, der Rest war/ist Kredit den du getilgt hast? Wieso sollte dein Vater dann Anspruch auf irgendetwas haben?

antworten
WiWi Gast

Teures Missverständniss

Das FK ist von deinem Vater. Hättest du ohne deinen Vater einen Kredit bekommen? Wieso lief es über deinen Vater?

antworten
know-it-all

Teures Missverständniss

WiWi Gast schrieb am 02.02.2022:

Ich verstehs nicht ganz.

Da bist du nicht der einzige.

Ich liste mal auf was ich nicht verstehe:

  • Wer ist Eigentümer der Immobilie - du oder deine Eltern/dein Vater? Das ist meiner Meinung nach die entscheidende und hier fehlende Information (siehe unten).
  • Wenn du Eigentümer wärest, welche Rolle sollte dann der Grenz/Spitzensteuersatz deiner Eltern eine Rolle spielen?
  • Wenn du die letzten 3 Jahre etwas für 12.000 € getilgt hast (ich vermute, das FK, was deine Eltern bereitgestellt haben), warum addierst du das nun noch als Einkunft/Ertrag in deiner Rechnung oben drauf ?

Um das mal aus deinen Angaben zu rekonstruieren:

Die Immobilie hat vor 3 Jahren also etwa 80.000 € gekostet (ergibt sich aus 20k EK und der Tatsache, dass das etwa 1/4 des Kaufpreises sein soll).
Deine Eltern haben also einen Kredit über 60.000 € aufgenommen. Davon sind bislang 12.000 € (???) getilgt, es blieben also noch 48.000 € Schulden übrig.
Du meinst also die Wohnung jetzt für 140.000 € verkaufen zu können (Anschaffungskosten + 60.000 € Gewinn).
Aus dem Verkaufspreis tilgst du jetzt noch die Restschuld und zahlst die Spekulationssteuer (20.000€). Es bleiben dann 72.000 € übrig. Davon ziehst du in deiner Kalkulation noch deinen EK-Einsatz ab, und es bleiben die von dir oben erwähnten 52.000 € Gewinn.

Meiner meiner (bescheidenen) Meinung nach dürfte der Veräußerungsgewinn in erster Linie dem Eigentümer des Objekts zustehen. Sollten das deine Eltern sein, dann bist du ja eigentlich in diesem Fall der FK-Geber (20.000 €) und hast demnach wohl Anspruch auf Rückzahlung dieses Betrags zzgl. Verzinsung.

Solltest du hingegen der Eigentümer sein (deine Eltern haben dann gegenüber der Bank gebürgt oder was?) dann sind deine Eltern die FK-Geber und haben Anspruch auf Rückzahlung der bereitgestellten Summe (in dem Falle ist es ja eigentlich die Bank). Möglicherweise solltest du deinen Eltern aber für die Absicherung des ganzen Geschäfts gegenüber der Bank (vermutlich hast du damit auch Kreditzinsen gespart) eine angemessene Vergütung zukommen lassen.

Du hast die 20k eingebracht, der Rest war/ist Kredit den du getilgt hast? Wieso sollte dein Vater dann Anspruch auf irgendetwas haben?

antworten
WiWi Gast

Teures Missverständniss

WiWi Gast schrieb am 02.02.2022:

Ich verstehs nicht ganz.
Du hast die 20k eingebracht, der Rest war/ist Kredit den du getilgt hast? Wieso sollte dein Vater dann Anspruch auf irgendetwas haben?

Nicht OP hier.

Der Vater ist der Meinung weil der Kredit auf ihn läuft müsste er etwas ab bekommen obwohl er nichts getan hat ausser FK nehmen und dem OP geben.

Vollkommen hirnrissig, wenn die Wohnung abbezahlt ist sollte er ja auch nicht 3/4 vom Wert bekommen.
Viel Spass... Hört sich so an als würde dein Vater denken du schenkst ihm eine Immo (zu 3/4).

antworten
WiWi Gast

Teures Missverständniss

Rechtlich gesehen ziemlich einfach - wer steht im Grundbuch - der hat als Eigentümer den Anspruch auf den Verkaufserlös. Wenn du Eigentümer bist, steht der Erlös dir zu - die Finanzierungsseite ist ja unabhängig von der Eigentumsseite sonst würde ja jede Bank einen Anteil am Verkausgewinn einer finanzierten Immobilie bekommen.

die persönliche Situation wird das Problem.

magnethelm85 schrieb am 31.01.2022:

Sehr geehrtes Forum, ich selbst bin noch Student und hatte vor ca. 3 Jahren die Idee mein Geld in eine Immobilie zu investieren. Da ich jedoch kein eigenes Einkommen hatte, fragte ich meine Eltern um Unterstützung. Die Idee war folgende: Eine Wohnung gegenüber einer deutschen Universität kaufen, EK von 20.000 Euro einbringen und meine Eltern nehmen für mich einen Kredit auf, den ich mit den Mieteinnahmen bediene. Nun hat sich der Wert der Wohnung in den letzten 3 Jahre erhöht und ich habe aufgrund der Marktsituation dafür entschieden die Wohnung zu veräußern um einen Gewinn einzustreichen. Der Wert der Wohnung ist um ca. 60.000 Euro gestiegen. Für den vorzeitigen Verkauf würde eine Spekulationssteuer von ca. 20.000 Euro anfallen die sich aus dem persönlichen Steuersatz meiner Eltern ergibt. Es würden also ca. 40.000 Euro nach Steuern an Gewinn übrig bleiben. Die Tilgung während der letzten 3 Jahre liegt bei ca. 12.000 Euro.

Meine Überlegung hinter der Geschichte war nun also folgende: Ich habe 20.000 EK eingebracht, diese erhalte ich beim VK zurück. Ich erziele ca. 40.000 Euro Gewinn und durch die 3 Jahre Tilgung erhalte ich weitere 12.000 Euro. Ich würde nun nach dem Verkauf also 72.000 Euro Kapital zur Verfügung haben um eine neue Immobilie zu finanzieren.

Nachdem ich den Verkauf nun mit meinen mich unterstützenden Eltern erörtert habe stellt sich die Situation anders dar. Mein Vater vertritt nun die Meinung, ich hätte zum Kaufpreis 20.000 Euro beigetragen und er selbst 60.000 Euro. Deswegen habe er 3/4 Anteil am VK Erlös und ich nur 1/4.

Mein Argument, dass es ja lediglich FK weitergereicht hat, möchte er nicht zählen lassen und sieht sich um Recht. Überträgt man nun seine Annahmen auf die Rechnung stehen mir am Ende anstatt 52.000 Euro deutlich weniger als die Hälfte als Gewinn zur Verfügung.

Ich kann schlecht vor Gericht gehen oder ein Schiedsgericht anrufen und bin sehr gespannt wie Ihr euch zu dem Thema äußert.

antworten
WiWi Gast

Teures Missverständniss

Er kann nicht im Grundbuch stehen, sonst gäbe es das steuerliche Problem nicht bei den Eltern. Wäre er Eigentümer, warum sollte sonst der Steuersatz der Eltern relevant sein?

WiWi Gast schrieb am 02.02.2022:

Rechtlich gesehen ziemlich einfach - wer steht im Grundbuch - der hat als Eigentümer den Anspruch auf den Verkaufserlös. Wenn du Eigentümer bist, steht der Erlös dir zu - die Finanzierungsseite ist ja unabhängig von der Eigentumsseite sonst würde ja jede Bank einen Anteil am Verkausgewinn einer finanzierten Immobilie bekommen.

die persönliche Situation wird das Problem.

magnethelm85 schrieb am 31.01.2022:

Sehr geehrtes Forum, ich selbst bin noch Student und hatte vor ca. 3 Jahren die Idee mein Geld in eine Immobilie zu investieren. Da ich jedoch kein eigenes Einkommen hatte, fragte ich meine Eltern um Unterstützung. Die Idee war folgende: Eine Wohnung gegenüber einer deutschen Universität kaufen, EK von 20.000 Euro einbringen und meine Eltern nehmen für mich einen Kredit auf, den ich mit den Mieteinnahmen bediene. Nun hat sich der Wert der Wohnung in den letzten 3 Jahre erhöht und ich habe aufgrund der Marktsituation dafür entschieden die Wohnung zu veräußern um einen Gewinn einzustreichen. Der Wert der Wohnung ist um ca. 60.000 Euro gestiegen. Für den vorzeitigen Verkauf würde eine Spekulationssteuer von ca. 20.000 Euro anfallen die sich aus dem persönlichen Steuersatz meiner Eltern ergibt. Es würden also ca. 40.000 Euro nach Steuern an Gewinn übrig bleiben. Die Tilgung während der letzten 3 Jahre liegt bei ca. 12.000 Euro.

Meine Überlegung hinter der Geschichte war nun also folgende: Ich habe 20.000 EK eingebracht, diese erhalte ich beim VK zurück. Ich erziele ca. 40.000 Euro Gewinn und durch die 3 Jahre Tilgung erhalte ich weitere 12.000 Euro. Ich würde nun nach dem Verkauf also 72.000 Euro Kapital zur Verfügung haben um eine neue Immobilie zu finanzieren.

Nachdem ich den Verkauf nun mit meinen mich unterstützenden Eltern erörtert habe stellt sich die Situation anders dar. Mein Vater vertritt nun die Meinung, ich hätte zum Kaufpreis 20.000 Euro beigetragen und er selbst 60.000 Euro. Deswegen habe er 3/4 Anteil am VK Erlös und ich nur 1/4.

Mein Argument, dass es ja lediglich FK weitergereicht hat, möchte er nicht zählen lassen und sieht sich um Recht. Überträgt man nun seine Annahmen auf die Rechnung stehen mir am Ende anstatt 52.000 Euro deutlich weniger als die Hälfte als Gewinn zur Verfügung.

Ich kann schlecht vor Gericht gehen oder ein Schiedsgericht anrufen und bin sehr gespannt wie Ihr euch zu dem Thema äußert.

antworten
WiWi Gast

Teures Missverständniss

Vorweg: Ich bin kein Experte auf dem Gebiet, aber die Argumentation, dass wichtig ist wer im Grundbuch steht klingt für mich plausibel.
Und ich vermute ganz stark, dass das in diesem Fall die Eltern sind, weil der entsprechende Kredit ja aller Wahrscheinlichkeit ein Immobilienkredit ist und die Bank den nicht gewähren würden, wenn die Eltern den Kredit nehmen, das Geld an ihren Sohn weitergeben, damit der sich ins Grundbuch der Wohnung schreiben lassen kann.
Zumindest würde ich das als Bank nicht akzeptieren ;)

Aber jetzt meine Meinung und für die ist die rein rechtliche Situation relativ irrelevant,
da es sich um eine Angelegenheit innerhalb der engsten Familie handelt:

Akzeptiere den Vorschlag deines Vaters.

Zuallererst um nicht das gute Verhältnis mit den Eltern zu riskieren, das ist mehr wert als Geld.

Rein auf das Immobiliengeschäft bezogen ist es m.E. auch nicht unfair, denn er hat nun mal einfach 3 mal soviel eingebracht wie du, unabhängig was jetzt EK oder FK war.

Ausserdem unterstelle ich jetzt mal, dass deine Eltern mehr Risiko getragen haben als du, denn was wäre passiert wenn z.B. 1 Jahr nach Kauf unerwartet 15k Sonderumlage fällig gewesen wären? Ich vermute sie hätten die bezahlt?!? Oder wenn du mal ein paar Monate Mietausfall gehabt hättest? Wärst du in der Lage gewesen die Raten zu zahlen?
Bzw. mit wem war den der/die entsprechende(n) Mietverträge abgeschlossen? Vermutl. auch nicht mit dir sondern deinen Eltern. Auch hier wieder ein gewisses Risiko - wenn zugegebenermaßen wahrscheinlich etwas konstruiert -für den Fall dass ein Vermieter wegen was weiss ich was, den Vermieter verklagt.

Und um jetzt noch ein bisschen weiter auszuholen: Du willst wirklich jetzt mit deinen Eltern diskutieren, dass dir mehr zusteht? Die haben in deinem bisherigen Leben wahrscheinlich schon so einiges an Geld in dich 'investiert' und haben vermutlich dabei nicht nur das springen lassen was sie rein rechtlich mussten.

Du hast bei 25% von den 52K ja in drei Jahren ne Rendite von 65% auf deine 20k,
was so schlecht ja nicht ist.

Abschliessend kann man noch sagen, dass es einfach oftmals ne schwierige Sache ist mit der Familie 'Geschäfte zu machen' und unabhängig davon sollte dein Learning aus der ganzen Sache sein, sowas im Voraus zu klären wie man mit bestimmten Szenarien, wie hier jetzt dem vorzeitigen Verkauf umgeht.

PS: Wie sah es eigentlich mit den Kaufnebenkosten aus? Wer hat die bezahlt?

PPS: Mir fällt grade erst wieder ein, dass du im Ausgangspost schreibst, dass du davon ausgehst mit deinen 20K Eigenkapital plus den 52k aus der Sache rauszugehen?!? Ernsthaft? Du würdest deinen Eltern also garkein Stück vom Kuchen abgeben, dafür dass sie ihre Bonität zur Verfügung gestellt und das FK beschafft haben, was du nicht bekommen hättest? Vorsicht das könnte als unverschämt wahrgenommen werden, damit wäre ich meinen Eltern gegenüber aus oben genannten Gründen vorsichtig.

antworten
know-it-all

Teures Missverständniss

WiWi Gast schrieb am 03.02.2022:

Abschliessend kann man noch sagen, dass es einfach oftmals ne schwierige Sache ist mit der Familie 'Geschäfte zu machen' und unabhängig davon sollte dein Learning aus der ganzen Sache sein, sowas im Voraus zu klären wie man mit bestimmten Szenarien, wie hier jetzt dem vorzeitigen Verkauf umgeht.

Der Punkt fiel mir nach meiner Antwort auf den Ursprungsbeitrag auch noch ein, aber da hatte ich schon auf "Senden" gedrückt.
Der Punkt ist absolut richtig und wichtig- man muss vorher die Regeln festlegen, sonst besteht immer die Gefahr, dass es hinterher Streit in der Familie gibt.

antworten
WiWi Gast

Teures Missverständniss

Verstehe ich das aber richtig, dass du dein Eigenkapital und den Kredit bezahlst? Dein Vater hat nichts bezahlt? Nach dieser Logik müsste doch selbst er das verstehen: wer nicht zahlt kriegt nichts.

antworten
WiWi Gast

Teures Missverständniss

WiWi Gast schrieb am 03.02.2022:

Verstehe ich das aber richtig, dass du dein Eigenkapital und den Kredit bezahlst? Dein Vater hat nichts bezahlt? Nach dieser Logik müsste doch selbst er das verstehen: wer nicht zahlt kriegt nichts.

Der Kredit wurde von der Miete bezahlt. Macht doch Sinn.

Ich meine die Logik des Ist dennoch nicht ganz richtig. Wenn ihr die Immobilie jetzt unter Kosten verkauft hätte wäre der Kredit ja dennoch zurückbezahlt worden und du hättest nur die Verluste gehabt. Im Endeffekt hat er dir seine Kreditwürdigkeit geliehen. Sonst nichts.

antworten
WiWi Gast

Teures Missverständniss

WiWi Gast schrieb am 03.02.2022:

Vorweg: Ich bin kein Experte auf dem Gebiet, aber die Argumentation, dass wichtig ist wer im Grundbuch steht klingt für mich plausibel.
Und ich vermute ganz stark, dass das in diesem Fall die Eltern sind, weil der entsprechende Kredit ja aller Wahrscheinlichkeit ein Immobilienkredit ist und die Bank den nicht gewähren würden, wenn die Eltern den Kredit nehmen, das Geld an ihren Sohn weitergeben, damit der sich ins Grundbuch der Wohnung schreiben lassen kann.
Zumindest würde ich das als Bank nicht akzeptieren ;)

Aber jetzt meine Meinung und für die ist die rein rechtliche Situation relativ irrelevant,
da es sich um eine Angelegenheit innerhalb der engsten Familie handelt:

Akzeptiere den Vorschlag deines Vaters.

Zuallererst um nicht das gute Verhältnis mit den Eltern zu riskieren, das ist mehr wert als Geld.

Rein auf das Immobiliengeschäft bezogen ist es m.E. auch nicht unfair, denn er hat nun mal einfach 3 mal soviel eingebracht wie du, unabhängig was jetzt EK oder FK war.

Ausserdem unterstelle ich jetzt mal, dass deine Eltern mehr Risiko getragen haben als du, denn was wäre passiert wenn z.B. 1 Jahr nach Kauf unerwartet 15k Sonderumlage fällig gewesen wären? Ich vermute sie hätten die bezahlt?!? Oder wenn du mal ein paar Monate Mietausfall gehabt hättest? Wärst du in der Lage gewesen die Raten zu zahlen?
Bzw. mit wem war den der/die entsprechende(n) Mietverträge abgeschlossen? Vermutl. auch nicht mit dir sondern deinen Eltern. Auch hier wieder ein gewisses Risiko - wenn zugegebenermaßen wahrscheinlich etwas konstruiert -für den Fall dass ein Vermieter wegen was weiss ich was, den Vermieter verklagt.

Und um jetzt noch ein bisschen weiter auszuholen: Du willst wirklich jetzt mit deinen Eltern diskutieren, dass dir mehr zusteht? Die haben in deinem bisherigen Leben wahrscheinlich schon so einiges an Geld in dich 'investiert' und haben vermutlich dabei nicht nur das springen lassen was sie rein rechtlich mussten.

Du hast bei 25% von den 52K ja in drei Jahren ne Rendite von 65% auf deine 20k,
was so schlecht ja nicht ist.

Abschliessend kann man noch sagen, dass es einfach oftmals ne schwierige Sache ist mit der Familie 'Geschäfte zu machen' und unabhängig davon sollte dein Learning aus der ganzen Sache sein, sowas im Voraus zu klären wie man mit bestimmten Szenarien, wie hier jetzt dem vorzeitigen Verkauf umgeht.

PS: Wie sah es eigentlich mit den Kaufnebenkosten aus? Wer hat die bezahlt?

PPS: Mir fällt grade erst wieder ein, dass du im Ausgangspost schreibst, dass du davon ausgehst mit deinen 20K Eigenkapital plus den 52k aus der Sache rauszugehen?!? Ernsthaft? Du würdest deinen Eltern also garkein Stück vom Kuchen abgeben, dafür dass sie ihre Bonität zur Verfügung gestellt und das FK beschafft haben, was du nicht bekommen hättest? Vorsicht das könnte als unverschämt wahrgenommen werden, damit wäre ich meinen Eltern gegenüber aus oben genannten Gründen vorsichtig.

Ein aus meiner Sicht auch ein entscheidender Punkt. Wer das Risiko trägt, dem stehen auch die Gewinne zu. Wäre die Wohnung heute nur noch die Hälfte wert, würdest du den Kredit deines Vaters bedienen? Hättest du das Ausfallrisiko getragen und notwendige Renovierungen (wie vom Vorposter genannt)? Wenn ja, steht dir auch der Gewinn zu.

antworten
WiWi Gast

Teures Missverständniss

Naja wenn der Vater im Grundbuch steht (was oben das Steuerthema induziert) dann ist er rechtlich der Eigentümer. Dann wären die 20K auch kein EK sondern eine Art Kredit des Sohnes an den Vater.

Wer hat den die Wohnung steuerlich berücksichtigt als V+V?

WiWi Gast schrieb am 04.02.2022:

Verstehe ich das aber richtig, dass du dein Eigenkapital und den Kredit bezahlst? Dein Vater hat nichts bezahlt? Nach dieser Logik müsste doch selbst er das verstehen: wer nicht zahlt kriegt nichts.

Der Kredit wurde von der Miete bezahlt. Macht doch Sinn.

Ich meine die Logik des Ist dennoch nicht ganz richtig. Wenn ihr die Immobilie jetzt unter Kosten verkauft hätte wäre der Kredit ja dennoch zurückbezahlt worden und du hättest nur die Verluste gehabt. Im Endeffekt hat er dir seine Kreditwürdigkeit geliehen. Sonst nichts.

antworten
WiWi Gast

Teures Missverständniss

Ohne die Kreditwürdigkeit hätte der Deal aber gar nicht geklappt.

Gleichzeitig muss man sich fragen, was wäre passiert bei Mietausfall. Wer hätte dann gezahlt? Wahrscheinlich der Vater...

WiWi Gast schrieb am 04.02.2022:

Verstehe ich das aber richtig, dass du dein Eigenkapital und den Kredit bezahlst? Dein Vater hat nichts bezahlt? Nach dieser Logik müsste doch selbst er das verstehen: wer nicht zahlt kriegt nichts.

Der Kredit wurde von der Miete bezahlt. Macht doch Sinn.

Ich meine die Logik des Ist dennoch nicht ganz richtig. Wenn ihr die Immobilie jetzt unter Kosten verkauft hätte wäre der Kredit ja dennoch zurückbezahlt worden und du hättest nur die Verluste gehabt. Im Endeffekt hat er dir seine Kreditwürdigkeit geliehen. Sonst nichts.

antworten
WiWi Gast

Teures Missverständniss

WiWi Gast schrieb am 03.02.2022:

Verstehe ich das aber richtig, dass du dein Eigenkapital und den Kredit bezahlst? Dein Vater hat nichts bezahlt? Nach dieser Logik müsste doch selbst er das verstehen: wer nicht zahlt kriegt nichts.

Der Vater hat das komplette Kreditrisiko getragen. Vom TE hätte er vmtl im Falle eines Falles nichts einklagen können, da der Vater im Grundbuch steht und den Kredit abgeschlossen hat.

Ich sehe den Vater da ganz klar im Recht. Er hat das komplette rechtliche Risiko getragen und der TE hat sich nur am Kredit in Form von Eigenkapital beteiligt. Dementsprechend sollte er auch nur seinem Anteil entsprechend am Gewinn beteiligt werden. Bei 52k Gewinn und einem Anteil von 20k EK zu 80k Kaufpreis sind das dementsprechend 13k Gewinn für dich. Das ist doch eine ordentliche Rendite für quasi null Risiko. Dass du da jetzt den kompletten Gewinn für dich einstreichen will, ist einfach nur weltfremd und gierig.

antworten
WiWi Gast

Teures Missverständniss

Der Gewinn sollte irgendwie zwischen euch aufgeteilt werden. Dein Vater hatte als FK-Geber schließlich ein gewisses Risiko getragen, aber du hattest letztlich die Geschäftsidee. Wenn ich richtig rechne bleibt nach Abzug aller Kosten 72.000 über. Davon gehen 20k direkt an dich um dein EK auszugleichen. Von den letzten 52k würde ich mit meinem Vater eine Übereinkunft treffen, bspw. er kriegt 12k als "Risikoprämie" und die 40k oder wie auch immer. Jedenfalls ist es nur fair dass ihr beide etwas kriegt.

antworten
WiWi Gast

Teures Missverständniss

WiWi Gast schrieb am 04.02.2022:

Verstehe ich das aber richtig, dass du dein Eigenkapital und den Kredit bezahlst? Dein Vater hat nichts bezahlt? Nach dieser Logik müsste doch selbst er das verstehen: wer nicht zahlt kriegt nichts.

Der Kredit wurde von der Miete bezahlt. Macht doch Sinn.

Ich meine die Logik des Ist dennoch nicht ganz richtig. Wenn ihr die Immobilie jetzt unter Kosten verkauft hätte wäre der Kredit ja dennoch zurückbezahlt worden und du hättest nur die Verluste gehabt. Im Endeffekt hat er dir seine Kreditwürdigkeit geliehen. Sonst nichts.

Den Rest hast du auch gelesen? Der Vater muss die gesamte Steuerlast eines Verkaufs tragen, d.h. er ist Eigentümer. Es ist hier genau umgedreht. Der Sohn ist risikolos mit 20k in das Geschäft eingestiegen und hat nur sein Fremdkapital zur Verfügung gestellt.

antworten
WiWi Gast

Teures Missverständniss

In der Familie werden keine Geschäfte gemacht. Punkt.

antworten
WiWi Gast

Teures Missverständniss

WiWi Gast schrieb am 04.02.2022:

In der Familie werden keine Geschäfte gemacht. Punkt.

Genauso sehe ich das auch. Alles andere macht krank.

antworten

Artikel zu Geldanlage

Investment-Barometer: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Geldanlage für Studenten: Tipps zum Geld anlegen

Geldanlage: Tipps zum Geld anlegen für Studenten

Als Student lebt es sich nicht gerade fürstlich. Meist reicht es gerade so, um über die Runden zu kommen. Manch einer fristet sogar ein Dasein unter dem gesetzlich festgelegten Existenzminimum. In der Regel reicht das Geld nicht für die Anlage in große Investitionen aus. Doch auch kleine Beträge lassen sich gewinnbringend einsetzen.

Die besten Geldanlagen 2017: Toprenditen mit Aktien

Aktienbesitzer konnten sich 2017 über Toprenditen freuen. Wer am ersten Handelstag 2017 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2018 eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa elf Prozent verbuchen. Die Zinsen lagen im Jahr 2017 dagegen lediglich im Promille-Bereich.

Was war die beste Geldanlage in 2015?

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Aktienbesitzer konnten sich 2015 erneut über einen deutlichen Wertzuwachs freuen. Der Börseneinbruch zum Jahresbeginn bescherte Aktienanlegern kräftige Kursverluste. Längerfristig können Aktiensparer dennoch auf vergleichsweise gute Renditen blicken. Wer am ersten Handelstag 2015 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2016 trotz des Kursrutsches im Schnitt eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa fünf Prozent verbuchen.

Geld anlegen: Ein guter Mix macht den Unterschied

Geldanlage in Aktien oder Anleihen

Ob Student, Berufseinsteiger oder erfolgreicher Manager: Sparen will gelernt sein und erfordert ein gewisses Maß an Grundwissen. Ein entscheidender Faktor ist die Risikostreuung, welche sich mit einem durchdachten Portfolio erreichen lässt. Ein solider Mix aus verschiedenen Geldanlagen kann das Risiko für Verluste minimieren und gleichzeitig die potenzielle Rendite steigern. Der folgenden Beitrag gibt einen Überblick nützlicher Einsteigertipps.

Neujahrsvorsatz "Sparen": Daran sollten Studenten vor einer Geldanlage unbedingt denken

Ein goldenes Sparschwein mit grünem, verschwommenem Hintergrund und einer Straßenspiegelung.

Rund 70 Prozent der weiblichen und 66 Prozent der männlichen Studierenden in Deutschland jobben neben dem Studium. Zum einen um sich etwas mehr leisten zu können, zum anderen um den einen oder anderen Euro auf die Seite zu legen. Doch wie geht das heutzutage am besten? Dank der Niedrigzinsphase hat das gute alte Sparbuch ausgedient. Zahlreiche andere Anlageprodukte locken mit relativ hohen Renditen, bergen aber gleichzeitig ein erhöhtes Risiko. Dies einzugehen, sollten sich Studenten lieber zweimal überlegen.

Deutsche beim Thema Geldanlage und Finanzen verunsichert

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Mehr als zwei Drittel der Bundesbürger misst Kenntnissen zu „Geldanlagen und Finanzen“ eine hohe Bedeutung bei, doch nur jeder Zweite stuft sich selbst als gut informiert ein. Zu diesen Ergebnissen kommt eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsunternehmens Forsa im Auftrag der Börse Stuttgart.

Banken-Test »Anlageberatung«: Die Blamage geht weiter

Banken-Test Anlageberatung

Gesetzesverstöße sorgen für schlechte Noten von Stiftung Warentest, die in ihrer Zeitschrift Finanztest erneut die Anlageberatung von 21 Kreditinstituten getestet hat. Sechs Banken bekamen dabei das Urteil „Mangelhaft“, zwölf waren „ausreichend“, drei „befriedigend“ und keine einzige war „gut“.

graumarktinfo.de - Berichte über unseriöse Anbieter von Kapitalanlagen

Kapitalanlage Graumarktinfo Börse

Das Anlegerschutzportal »graumarktinfo.de« von Börse-Online bündelt Informationen über schwarze Schafe bei Kapitalanlagen und stellt sie übersichtlich und für Laien verständlich dar.

Private Banking im Aufwind - Geschäft mit Reichen boomt

Das Geschäft mit der Beratung vermögender Kunden wird immer attraktiver. Es wächst derzeit mehr als doppelt so stark wie das Mengengeschäft der Banken mit einfachen Sparern.

Vorhersagen europäischer Investmentmanager für 2004

Ein altes, leicht verrostetes Windrad.

Mercer-Studie: Vodafone und Aventis gehören zu den fünf besten Anlagewerten in Europa

Luxusuhren als Wertanlage

Luxusuhren als Wertanlage

So investieren Sie richtig in luxuriöse Zeitmesser. Hochwertige Uhren von bekannten Traditionshäusern wie Rolex oder Patek Philippe sind heiß begehrte Sammlerobjekte. Manch einem Uhrenliebhaber gelingt es, durch geschicktes Kaufen und Verkaufen seiner Zeitmesser einen nicht unbeträchtlichen Gewinn zu erhalten.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

BBSR-Studie 2020: Keine Blase bei Immobilienpreisen für Wohnimmobilien

Das Foto zeigt eine im Bau befindliche Wohnimmobilie.

Derzeit gibt es keine Blase bei den Immobilienpreisen auf dem deutschen Markt für Wohnimmobilien. Zu diesem Ergebnis kommt das Forschungsprojekt "Immobilienpreisentwicklungen – Übertreibungen oder Normalität?" vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Untersucht wurde, ob der Anstieg der Preise für Wohnimmobilien in Deutschland seit 2009, auf eine Preisblase hindeutet. Die Studie umfasst 115 Seiten und ist kostenlos verfügbar.

Due Diligence: Künstliche Intelligenz in der Immobilienwirtschaft

KI und Due-Diligence: Ein Hand richtet sich in einem bunten Datenraum nach oben in Richtung Licht.

Laut einer aktuellen Studie unter Immobilienexperten wird Künstliche Intelligenz einen starken Einfluss auf die Effizienz von Immobilientransaktionen haben. Künstliche Intelligenz wird demnach zukünftig einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil im Transaktionsbusiness liefern wird. Drooms, Europas führender Anbieter virtueller Datenräume, automatisiert den Due Diligence-Prozess. Für eine gesteigerte Prozessautomatisierung liegt ein Fokus auf der Weiterentwicklung des virtuellen Datenraums durch künstliche Intelligenz und Machine Learning.

Antworten auf Teures Missverständniss

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 20 Beiträge

Diskussionen zu Geldanlage

Weitere Themen aus Immobilien