DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ImmobilienImmobilienkauf

In welchen deutschen Städten würdet ihr investieren?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

In welchen deutschen Städten würdet ihr investieren?

Ich überlege öfter mal in welchen deutschen Städten ich investieren würde, falls ich mir eine Wohnung zum vermieten kaufen würde. Wie sieht es bei euch aus bei der aktuellen Lage, in welchen Städten würdet ihr investieren oder seit ihr investiert?
Meine Gedanken sind, die Stadt sollte > 100k Einwohner haben, höchstens eine leicht negative Bevölkerungsentwicklung aber am besten positiv oder neutral sein und noch nicht völlig überteuert sein wie FFM, MU, HH,.. . Beispiele die ich interessant finde sind Lübeck, Rostock, Oldenburg, Kiel,...

antworten
WiWi Gast

In welchen deutschen Städten würdet ihr investieren?

WiWi Gast schrieb am 19.05.2019:

Ich überlege öfter mal in welchen deutschen Städten ich investieren würde, falls ich mir eine Wohnung zum vermieten kaufen würde. Wie sieht es bei euch aus bei der aktuellen Lage, in welchen Städten würdet ihr investieren oder seit ihr investiert?
Meine Gedanken sind, die Stadt sollte > 100k Einwohner haben, höchstens eine leicht negative Bevölkerungsentwicklung aber am besten positiv oder neutral sein und noch nicht völlig überteuert sein wie FFM, MU, HH,.. . Beispiele die ich interessant finde sind Lübeck, Rostock, Oldenburg, Kiel,...

Es gibt generell leichtere Wege zu investieren statt eine Wohnung zu kaufen, um sie anschließend zu vermieten. Das müssen noch nicht mal Mietnomaden sein, damit dir da regelmäßig der Hut hochgeht. Würde ich mir persönlich nicht antun.

antworten
WiWi Gast

In welchen deutschen Städten würdet ihr investieren?

also die von dir genannten städte hätte ich so gar nicht auf dem schirm. ich finde städte wie leipzig, nürnberg, hannover, bonn und eingeschränkt bremen interessant. Berlin ist unter den Großstädten auch sehr interessant und strahlt viel potential aus. einige stadtteile sind natürlich schon massiv teuer, andere hingegen gerade im kommen.

antworten
WiWi Gast

In welchen deutschen Städten würdet ihr investieren?

WiWi Gast schrieb am 19.05.2019:

Ich überlege öfter mal in welchen deutschen Städten ich investieren würde, falls ich mir eine Wohnung zum vermieten kaufen würde. Wie sieht es bei euch aus bei der aktuellen Lage, in welchen Städten würdet ihr investieren oder seit ihr investiert?
Meine Gedanken sind, die Stadt sollte > 100k Einwohner haben, höchstens eine leicht negative Bevölkerungsentwicklung aber am besten positiv oder neutral sein und noch nicht völlig überteuert sein wie FFM, MU, HH,.. . Beispiele die ich interessant finde sind Lübeck, Rostock, Oldenburg, Kiel,...

  • Warum größer 100k Einwohner? Das hat überhaupt nichts zu sagen.
  • Warum in eine Stadt mit einer leicht negativen Bevölkerungsentwicklung investieren? Da wird die Immobilie voraussichtlich an Wert verlieren.
  • Frankfurt, München, Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart, Köln und Berlin würde ich auch vermeiden. Kleinere Städte und Dörfer in deren Umgebung finde ich aber umso interessanter.
  • Stadtteile die noch als soziale Brennpunkte bekannt sind, aber eindeutig anfangen den Prozess der Gentrifizierung zu durchlaufen, sind langfristig sehr lukrativ.
antworten
WiWi Gast

In welchen deutschen Städten würdet ihr investieren?

Duisburg, Gelsenkirchen, Salzgitter, Chemnitz, Erfurt, Bremen, Kassel

antworten
WiWi Gast

In welchen deutschen Städten würdet ihr investieren?

Die Auswahl des Mieters / der Mieterin ist entscheidend. Das geht nur, wenn es eine hohe Nachfrage gibt. Niemals an Notfälle (Trennung, Arbeitslosigkeit, Krankheit u.s.w.) vermieten. Auf gar keinen Fall an Raucher und Hundebesitzer. Entsprechend der Rechtslage ist die neue Fassung der Mietpreisbremse ein erhebliches wirtschaftliches Risiko für den Vermieter. Also nur da investieren, wo es keine Mietpreisbremse gibt!

WiWi Gast schrieb am 20.05.2019:

WiWi Gast schrieb am 19.05.2019:

Ich überlege öfter mal in welchen deutschen Städten ich investieren würde, falls ich mir eine Wohnung zum vermieten kaufen würde. Wie sieht es bei euch aus bei der aktuellen Lage, in welchen Städten würdet ihr investieren oder seit ihr investiert?
Meine Gedanken sind, die Stadt sollte > 100k Einwohner haben, höchstens eine leicht negative Bevölkerungsentwicklung aber am besten positiv oder neutral sein und noch nicht völlig überteuert sein wie FFM, MU, HH,.. . Beispiele die ich interessant finde sind Lübeck, Rostock, Oldenburg, Kiel,...

Es gibt generell leichtere Wege zu investieren statt eine Wohnung zu kaufen, um sie anschließend zu vermieten. Das müssen noch nicht mal Mietnomaden sein, damit dir da regelmäßig der Hut hochgeht. Würde ich mir persönlich nicht antun.

antworten
WiWi Gast

In welchen deutschen Städten würdet ihr investieren?

Ich würde bei den aktuellen Immobilienblasenpreisen, der aktuellen wirtschaftlichen Lage sowie der mieterfreundlichen Gesetzgebung keine vermietete Wohnimmobilie als Geldanlage erwerben.

  • Zukünftiges Wertverlustrisiko aus der aktuellen Überbewertung nach langjährigen Maßstäben
  • Infolge des seit der Euroeinführung in den letzten beiden Dekaden nur mäßig angestiegenen Durchschnittsentgelts sind zukünftig pro Dekade ein Mieterhöhungsspielraum von 20% denkbar, wenn man die vergangene Entwicklung in die Zukunft fortdenkt.
antworten
WiWi Gast

In welchen deutschen Städten würdet ihr investieren?

Das Hauptproblem dahinter ist daß Deutschland wirtschaftlich und die deutschen Reallöhne nicht mehr bedeutend wachsen.

Immobilien "lohnen" sich an Orten mit hohem Wirtschaftswachstum und Reallohnsteigerungen, so wie dies in Deutschland während den 50er bis 90er Jahren der Fall war.

Heute jedoch und zukünftig erwartbar nicht mehr, denn die unsinnige Einheitswährung Euro ist zentralbankseitig darauf ausgelegt, vergleichbar wie in Japan das geringe Wachstum und den wirtschaftlichen Rückschritt in Europa zu konservieren.

Daß es momentan in Deutschland zu Preissteigerungen bei Immobilien trotz der schlechten Zukunftsaussichten kommt resultiert daher, daß vielen Investoren diese Zusammenhänge nicht klar sind und frühere Zinsanleger momentan mangels Gurhabenzinsen den Immobilienmarkt überhitzen.

Mit absehbaren Verlusten in Zukunft, auch angesichts der erwartbaren Veralterung und Renovierungsbedürftigkeit von allem, was heute noch neu oder neuwertig ist.

antworten
WiWi Gast

In welchen deutschen Städten würdet ihr investieren?

Man sehe sich interessehalber vergleichbare Immobilieninserate in den Niederlanden an.

Dort ist die bis dahin existierende Immobilienblase um 2012 geplatzt.

Zuvor existierte dort steuerinduziertes Anreizsystem durch Abzug der Schuldzinsen, keine Verpflichtung zur Darlehenstilgung und Immobilienfinanzierungen bis 120% des Kaufpreises zur Finanzierung von Kosten, Gebühren und Einrichtung.

Der Markt dort hat sich bis heute nicht erholt. Deswegen stehen in den Niederlanden viele hierzulande gesuchte junge Häuser im Alter um 10 Jahren in aktuellem Design und ohne Renovierungsbedarf zum Verkauf.

Siehe beispielsweise woningtarget.nl oder funda.nl.

antworten
WiWi Gast

In welchen deutschen Städten würdet ihr investieren?

WiWi Gast schrieb am 21.05.2019:

Man sehe sich interessehalber vergleichbare Immobilieninserate in den Niederlanden an.

Dort ist die bis dahin existierende Immobilienblase um 2012 geplatzt.

Zuvor existierte dort steuerinduziertes Anreizsystem durch Abzug der Schuldzinsen, keine Verpflichtung zur Darlehenstilgung und Immobilienfinanzierungen bis 120% des Kaufpreises zur Finanzierung von Kosten, Gebühren und Einrichtung.

Der Markt dort hat sich bis heute nicht erholt. Deswegen stehen in den Niederlanden viele hierzulande gesuchte junge Häuser im Alter um 10 Jahren in aktuellem Design und ohne Renovierungsbedarf zum Verkauf.

Siehe beispielsweise woningtarget.nl oder funda.nl.

Ich studiere in Amsterdam und von niedrigen Immobilienpreisen (bzw. in meinem Fall Mieten, aber ich erwarte eine starke Korrelation) kann ich nur träumen.

antworten
IMMOVEST

In welchen deutschen Städten würdet ihr investieren?

Investiere aktuell stark in Chemnitz und Magdeburg.

antworten
WiWi Gast

In welchen deutschen Städten würdet ihr investieren?

Kann Zwickau empfehlen

antworten
WiWi Gast

In welchen deutschen Städten würdet ihr investieren?

Osnabrück ist auch interessant. Hohe Nachfrage durch Studenten, vergleichsweise humane Preise und eine schöne Stadt.

antworten
WiWi Gast

In welchen deutschen Städten würdet ihr investieren?

Hier der TE.
Ich muss Ergänzen, dass es mir bei Immobilien nicht um Wertsteigerungen oder Handel geht wie bei Aktien sondern darum einen monatlichen Cash Flow zu generieren und das die eigenen Schulden von jemand anderen abbezahlt werden. Daher würde mir ein Werterhalt reichen.
Städte >100k Einwohner peile ich an, da hier noch eine ausreichende Dynamik auf der Mietmarkt besteht als bei einer 30k Stadt. Da finde ich dann ein leicht negatives Wachstum von -1 bis -3% nicht schlimm, da es ja nicht bedeuted, dass die Stadt in 10 Jahren Menschen leer ist. Aber klar ist der Favorit immer ein positives Wachstum

antworten
WiWi Gast

In welchen deutschen Städten würdet ihr investieren?

An die beiden Städte hatte ich auch schonmal gedacht, was Zahlst du hier für den qm und investierst du eher in Mehrfamilienhäuser oder einzelne Wohnungen?

Gleiche Frage gilt für Zwickau

IMMOVEST schrieb am 22.05.2019:

Investiere aktuell stark in Chemnitz und Magdeburg.

antworten
WiWi Gast

In welchen deutschen Städten würdet ihr investieren?

WiWi Gast schrieb am 22.05.2019:

Daher würde mir ein Werterhalt reichen.

Ein großer Teil des (fremdfinanzierten) Immobilien - Wertes sind letztlich veraltender Beton, Backsteine und Haustechnik.

Niemand würde sich bei einer Tankstelle, einem Schnellimbiß oder einem Waschsalon wegen der Null- und Niedrigzinsen mit der Hälfte der Rendite von vor 20 Jahren zufrieden geben.

Aber beim Betongold ist dieses Wunder möglich.

Da finde ich dann ein leicht negatives Wachstum von -1 bis -3% nicht schlimm, da es ja nicht bedeuted, dass die Stadt in 10 Jahren Menschen leer ist. Aber klar ist der Favorit immer ein positives Wachstum.

Beschäftige Dich diesbezüglich mit dem japanischen Immobilienmarkt.

Trotz Leitzinsen von unter 1% seit über zwei Dekaden gibt es dort viele quasi überschuldete Wohnungseigentümergemeinschaften von älteren großstädtischen Wohnimmobilien wo sich die Miteigentümer im Rentenalter befinden, denen notwendige Sanierungen finanziell nicht möglich sind.

Eine vergleichbare Entwicklung steht hierzulande ebenfalls bevor bzw. es ist seit einer Dekade üblich geworden, daß die Hausverwaltung im Namen einer Wohnungseigentümergemeinschaft Darlehen für Renovierungsarbeiten aufnimmt, wenn die Instandhaltungsrücklage nicht ausreicht und eine Sonderumlage die meisten Miteigentümer finanziell überfordern würde.

antworten
WiWi Gast

In welchen deutschen Städten würdet ihr investieren?

WiWi Gast schrieb am 22.05.2019:

An die beiden Städte hatte ich auch schonmal gedacht, was Zahlst du hier für den qm und investierst du eher in Mehrfamilienhäuser oder einzelne Wohnungen?

Gleiche Frage gilt für Zwickau

IMMOVEST schrieb am 22.05.2019:

Investiere aktuell stark in Chemnitz und Magdeburg.

Ein Blick in die Bodenrichtwertkarte sollte eine erste Orientierung bieten. Zwar sind die Preisentwicklungen teilweise so rasant, dass man da schon wieder deutlich drüber liegt, Schnäppchen lassen sich aber eher leicht identifizieren. Dazu sind rudimentäre Kenntnisse über Verkehrswertermittlungen von Immobilien von Vorteil.

antworten
WiWi Gast

In welchen deutschen Städten würdet ihr investieren?

Ich habe mich auf kleine Wohnungen spezialisiert und teilweise auf Sondervermietungsformen. QM-Preise sind hier deutlich unter 1000 EUR/QM. Ich kaufe nicht über Faktor 10. Teilweise deutlich darunter. Meine Strategie ist Buy'n'hold. Auf Wertsteigerung spekuliere ich nicht. Habe das mal in einem größeren Beitrag in einem anderen Thread schonmal erläutert. Bei Immobilien sollte man wissen was man tut. Ich liebe Immobilien, aber viele Leute betreiben gerade echt Harakiri. Daher meine Empfehlung: Klein anfangen.

WiWi Gast schrieb am 22.05.2019:

An die beiden Städte hatte ich auch schonmal gedacht, was Zahlst du hier für den qm und investierst du eher in Mehrfamilienhäuser oder einzelne Wohnungen?

Gleiche Frage gilt für Zwickau

IMMOVEST schrieb am 22.05.2019:

Investiere aktuell stark in Chemnitz und Magdeburg.

antworten
IMMOVEST

In welchen deutschen Städten würdet ihr investieren?

Ich verstehe deine Sichtweise, jedoch werden Gebäude ja renoviert und saniert. Dies wird durch eine Instandhaltungsrücklage für das Gemeinschaftseigentum sowie eine kalkulatorische Rücklage für das Teileigentum sowie Sondernutzung gewährleistet. Daher ist für die kalkulatorische Rücklage eine hohe Bruttorendite wichtig.

  1. Bsp: zwei aktuelle Fälle. In einem Gebäude muss das Dach neu gemacht werden plus ein paar Kleinigkeiten. Dies wird zu 80% aus der Rücklage und zu 20 über eine Sonderumlage finanziert. Es wird nicht voll auf die Instandhaltungsrücklage zurückgegriffen. In diesem Gebäude besitze ich 2 Wohnungen. Da beide mit einer Bruttomietrendite >10% vermietet sind kann ich diese Umlage locker wegpuffern und der Cashflow ist weiterhin leicht positiv (es handelt sich hierbei um nicht-umlagefähige Kosten, welche die Mietrendite mindern). Zusätzlich bilde ich für jede Wohnung eine kalkulatorische Rücklage. Diese würde im Noftfall weiterhin bereitstehen.

  2. Bsp: Ich saniere/renoviere aktuell eine Wohnung die ich länger als 3 Jahre besitze (sehr wichtig hinsichtlich der Abschreibungsmöglichkeiten). Die Kosten belaufen sich auf ca. 9k. Diese Kosten werden teilweise aus der für die Wohnung zugeordneten Rücklage und teilweise über einen Sanierungskredit finanziert. Die Kosten sind aber natürlich steuerlich voll absetzbar. Theoretisch könnte ich die Sanierung voll aus der "Portokasse" zahlen. Macht aber in dieser Konstellation keinen Sinn.

WiWi Gast schrieb am 22.05.2019:

Daher würde mir ein Werterhalt reichen.

Ein großer Teil des (fremdfinanzierten) Immobilien - Wertes sind letztlich veraltender Beton, Backsteine und Haustechnik.

Niemand würde sich bei einer Tankstelle, einem Schnellimbiß oder einem Waschsalon wegen der Null- und Niedrigzinsen mit der Hälfte der Rendite von vor 20 Jahren zufrieden geben.

Aber beim Betongold ist dieses Wunder möglich.

antworten
WiWi Gast

In welchen deutschen Städten würdet ihr investieren?

IMMOVEST schrieb am 22.05.2019:

Ich verstehe deine Sichtweise, jedoch werden Gebäude ja renoviert und saniert. Dies wird durch eine Instandhaltungsrücklage für das Gemeinschaftseigentum sowie eine kalkulatorische Rücklage für das Teileigentum sowie Sondernutzung gewährleistet. Daher ist für die kalkulatorische Rücklage eine hohe Bruttorendite wichtig.

  1. Bsp: zwei aktuelle Fälle. In einem Gebäude muss das Dach neu gemacht werden plus ein paar Kleinigkeiten. Dies wird zu 80% aus der Rücklage und zu 20 über eine Sonderumlage finanziert. Es wird nicht voll auf die Instandhaltungsrücklage zurückgegriffen. In diesem Gebäude besitze ich 2 Wohnungen. Da beide mit einer Bruttomietrendite >10% vermietet sind kann ich diese Umlage locker wegpuffern und der Cashflow ist weiterhin leicht positiv (es handelt sich hierbei um nicht-umlagefähige Kosten, welche die Mietrendite mindern). Zusätzlich bilde ich für jede Wohnung eine kalkulatorische Rücklage. Diese würde im Noftfall weiterhin bereitstehen.

  2. Bsp: Ich saniere/renoviere aktuell eine Wohnung die ich länger als 3 Jahre besitze (sehr wichtig hinsichtlich der Abschreibungsmöglichkeiten). Die Kosten belaufen sich auf ca. 9k. Diese Kosten werden teilweise aus der für die Wohnung zugeordneten Rücklage und teilweise über einen Sanierungskredit finanziert. Die Kosten sind aber natürlich steuerlich voll absetzbar. Theoretisch könnte ich die Sanierung voll aus der "Portokasse" zahlen. Macht aber in dieser Konstellation keinen Sinn.

das mag ja alles korrekt sein. Allerdings hast du aktuell keine Bruttomietrendite von >10%, weil einfach der EK-Preis zu hoch ist. Eher 2-3%. D.h. es ist vollkommen egal, wie man es rechnet. Mehr Rendite fährt man in guten Lagen aktuell nicht.

antworten
WiWi Gast

In welchen deutschen Städten würdet ihr investieren?

WiWi Gast schrieb am 22.05.2019:

Ich habe mich auf kleine Wohnungen spezialisiert und teilweise auf Sondervermietungsformen. QM-Preise sind hier deutlich unter 1000 EUR/QM. Ich kaufe nicht über Faktor 10. Teilweise deutlich darunter. Meine Strategie ist Buy'n'hold. Auf Wertsteigerung spekuliere ich nicht. Habe das mal in einem größeren Beitrag in einem anderen Thread schonmal erläutert. Bei Immobilien sollte man wissen was man tut. Ich liebe Immobilien, aber viele Leute betreiben gerade echt Harakiri. Daher meine Empfehlung: Klein anfangen.

Der Quadratmeterpreis ist mancherorts niedrig, weil dort das Leerstandsrisiko allgemein oder der individuelle Investitionsstau hoch sind.

Derartige Immobilien am besten nur als Alleineigentum und nicht als Wohneigentum in Form einer ETW mit ggf. insolventen oder andersweitig problematischen Miteigentümern.

antworten
WiWi Gast

In welchen deutschen Städten würdet ihr investieren?

Allgemein ist es ein Vorteil, wenn man bei sanierungsbedürftigen Immobilien die meisten notwendigen Arbeiten selbst durchführen kann - beispielsweise aufgrund entsprechender beruflichen Qualifikation.

Das Teuerste bei Renovierung und Sanierung sind immer noch die Arbeitsstunden.

Siehe beispielsweise die umfangreiche Dokumentation zur Sanierung vom Gutshaus Thurow im Internet, die im wesentlichen in Eigenleistung der Eigentümer erfolgte.

WiWi Gast schrieb am 22.05.2019:

Ich habe mich auf kleine Wohnungen spezialisiert und teilweise auf Sondervermietungsformen. QM-Preise sind hier deutlich unter 1000 EUR/QM. Ich kaufe nicht über Faktor 10. Teilweise deutlich darunter. Meine Strategie ist Buy'n'hold. Auf Wertsteigerung spekuliere ich nicht. Habe das mal in einem größeren Beitrag in einem anderen Thread schonmal erläutert. Bei Immobilien sollte man wissen was man tut. Ich liebe Immobilien, aber viele Leute betreiben gerade echt Harakiri. Daher meine Empfehlung: Klein anfangen.

Der Quadratmeterpreis ist mancherorts niedrig, weil dort das Leerstandsrisiko allgemein oder der individuelle Investitionsstau hoch sind.

Derartige Immobilien am besten nur als Alleineigentum und nicht als Wohneigentum in Form einer ETW mit ggf. insolventen oder andersweitig problematischen Miteigentümern.

antworten
WiWi Gast

In welchen deutschen Städten würdet ihr investieren?

1.000 € pro qm gibt es nur in Kleinstädten, z.B. in Bayern, wo dann auch die Vermietung echt schwierig ist.

WiWi Gast schrieb am 22.05.2019:

WiWi Gast schrieb am 22.05.2019:

Ich habe mich auf kleine Wohnungen spezialisiert und teilweise auf Sondervermietungsformen. QM-Preise sind hier deutlich unter 1000 EUR/QM. Ich kaufe nicht über Faktor 10. Teilweise deutlich darunter. Meine Strategie ist Buy'n'hold. Auf Wertsteigerung spekuliere ich nicht. Habe das mal in einem größeren Beitrag in einem anderen Thread schonmal erläutert. Bei Immobilien sollte man wissen was man tut. Ich liebe Immobilien, aber viele Leute betreiben gerade echt Harakiri. Daher meine Empfehlung: Klein anfangen.

Der Quadratmeterpreis ist mancherorts niedrig, weil dort das Leerstandsrisiko allgemein oder der individuelle Investitionsstau hoch sind.

Derartige Immobilien am besten nur als Alleineigentum und nicht als Wohneigentum in Form einer ETW mit ggf. insolventen oder andersweitig problematischen Miteigentümern.

antworten
IMMOVEST

In welchen deutschen Städten würdet ihr investieren?

Ja in Stuttgart, München etc. schon. Daher sollte man die "Lage" wechseln. In Magdeburg ist das durchaus noch möglich. Man sollte sich passende Vermietungsstrategien zu Recht legen ;-). Einen 2%er kaufen bedeutet Spekulation auf noch höhere Preise.

WiWi Gast schrieb am 22.05.2019:

IMMOVEST schrieb am 22.05.2019:

Ich verstehe deine Sichtweise, jedoch werden Gebäude ja renoviert und saniert. Dies wird durch eine Instandhaltungsrücklage für das Gemeinschaftseigentum sowie eine kalkulatorische Rücklage für das Teileigentum sowie Sondernutzung gewährleistet. Daher ist für die kalkulatorische Rücklage eine hohe Bruttorendite wichtig.

  1. Bsp: zwei aktuelle Fälle. In einem Gebäude muss das Dach neu gemacht werden plus ein paar Kleinigkeiten. Dies wird zu 80% aus der Rücklage und zu 20 über eine Sonderumlage finanziert. Es wird nicht voll auf die Instandhaltungsrücklage zurückgegriffen. In diesem Gebäude besitze ich 2 Wohnungen. Da beide mit einer Bruttomietrendite >10% vermietet sind kann ich diese Umlage locker wegpuffern und der Cashflow ist weiterhin leicht positiv (es handelt sich hierbei um nicht-umlagefähige Kosten, welche die Mietrendite mindern). Zusätzlich bilde ich für jede Wohnung eine kalkulatorische Rücklage. Diese würde im Noftfall weiterhin bereitstehen.

  2. Bsp: Ich saniere/renoviere aktuell eine Wohnung die ich länger als 3 Jahre besitze (sehr wichtig hinsichtlich der Abschreibungsmöglichkeiten). Die Kosten belaufen sich auf ca. 9k. Diese Kosten werden teilweise aus der für die Wohnung zugeordneten Rücklage und teilweise über einen Sanierungskredit finanziert. Die Kosten sind aber natürlich steuerlich voll absetzbar. Theoretisch könnte ich die Sanierung voll aus der "Portokasse" zahlen. Macht aber in dieser Konstellation keinen Sinn.

das mag ja alles korrekt sein. Allerdings hast du aktuell keine Bruttomietrendite von >10%, weil einfach der EK-Preis zu hoch ist. Eher 2-3%. D.h. es ist vollkommen egal, wie man es rechnet. Mehr Rendite fährt man in guten Lagen aktuell nicht.

antworten
IMMOVEST

In welchen deutschen Städten würdet ihr investieren?

Wie viele Immobilien besitzt du? Genau gegenteilig würde ich das Risiko streuen. Ich kaufe lieber mehrere ETWs in unterschiedlichen Städten und Gebäude. Die Miteigentümer und ausreichenden Rücklagen sind natürlich beim Auswahlprozess zu berücksichtigen. Und ja höhere Rendite kommt von höherem Risiko.

Ich kenne einige Investoren, die sich knallhart auf richtig "schlechte" Standorte spezialisiert haben. Funktioniert anscheinend auch ganz gut, wenn man weiß was man tut ;-).

WiWi Gast schrieb am 22.05.2019:

WiWi Gast schrieb am 22.05.2019:

Ich habe mich auf kleine Wohnungen spezialisiert und teilweise auf Sondervermietungsformen. QM-Preise sind hier deutlich unter 1000 EUR/QM. Ich kaufe nicht über Faktor 10. Teilweise deutlich darunter. Meine Strategie ist Buy'n'hold. Auf Wertsteigerung spekuliere ich nicht. Habe das mal in einem größeren Beitrag in einem anderen Thread schonmal erläutert. Bei Immobilien sollte man wissen was man tut. Ich liebe Immobilien, aber viele Leute betreiben gerade echt Harakiri. Daher meine Empfehlung: Klein anfangen.

Der Quadratmeterpreis ist mancherorts niedrig, weil dort das Leerstandsrisiko allgemein oder der individuelle Investitionsstau hoch sind.

Derartige Immobilien am besten nur als Alleineigentum und nicht als Wohneigentum in Form einer ETW mit ggf. insolventen oder andersweitig problematischen Miteigentümern.

antworten
WiWi Gast

In welchen deutschen Städten würdet ihr investieren?

IMMOVEST schrieb am 22.05.2019:

Ich kenne einige Investoren, die sich knallhart auf richtig "schlechte" Standorte spezialisiert haben. Funktioniert anscheinend auch ganz gut, wenn man weiß was man tut ;-).

Wie gesagt, im Alleineigentum wenn man alle notwendigen Gewerke im wesentlichen in Eigenleistung erbringt lohnt sich das durchaus.

antworten
WiWi Gast

In welchen deutschen Städten würdet ihr investieren?

IMMOVEST schrieb am 22.05.2019:

Wie viele Immobilien besitzt du? Genau gegenteilig würde ich das Risiko streuen. Ich kaufe lieber mehrere ETWs in unterschiedlichen Städten und Gebäude. Die Miteigentümer und ausreichenden Rücklagen sind natürlich beim Auswahlprozess zu berücksichtigen. Und ja höhere Rendite kommt von höherem Risiko.

Eine WEG bedeutet höhere Kosten durch deren Verwaltung, sowie daß man Renovationen am Gemeinschaftseigentum in Abstimmung mit den Miteigentümern ggf. teuer fremd vergeben durchführen muß.

antworten
WiWi Gast

In welchen deutschen Städten würdet ihr investieren?

Damit ist man aber auch vom Standort unabhängig. Ohne WEG muss man nämlich in der Nähe der Immobilie sein, ansonsten wird der Betreuungsaufwand zu groß.

WiWi Gast schrieb am 22.05.2019:

IMMOVEST schrieb am 22.05.2019:

Wie viele Immobilien besitzt du? Genau gegenteilig würde ich das Risiko streuen. Ich kaufe lieber mehrere ETWs in unterschiedlichen Städten und Gebäude. Die Miteigentümer und ausreichenden Rücklagen sind natürlich beim Auswahlprozess zu berücksichtigen. Und ja höhere Rendite kommt von höherem Risiko.

Eine WEG bedeutet höhere Kosten durch deren Verwaltung, sowie daß man Renovationen am Gemeinschaftseigentum in Abstimmung mit den Miteigentümern ggf. teuer fremd vergeben durchführen muß.

antworten
WiWi Gast

In welchen deutschen Städten würdet ihr investieren?

WiWi Gast schrieb am 22.05.2019:

IMMOVEST schrieb am 22.05.2019:

Wie viele Immobilien besitzt du? Genau gegenteilig würde ich das Risiko streuen. Ich kaufe lieber mehrere ETWs in unterschiedlichen Städten und Gebäude. Die Miteigentümer und ausreichenden Rücklagen sind natürlich beim Auswahlprozess zu berücksichtigen. Und ja höhere Rendite kommt von höherem Risiko.

Eine WEG bedeutet höhere Kosten durch deren Verwaltung, sowie daß man Renovationen am Gemeinschaftseigentum in Abstimmung mit den Miteigentümern ggf. teuer fremd vergeben durchführen muß. Ich komme in eure Münder aah.

Ich finde die Kosten halten sich in Grenzen und dem gegenüber steht ja auch der Vorteil dass du deine Ressourcen anders allokieren kannst. In der Zeit nehme ich das Doppelte ein, von dem was ich sparen könnte.

antworten
WiWi Gast

In welchen deutschen Städten würdet ihr investieren?

Aalen.

WiWi Gast schrieb am 22.05.2019:

Hier der TE.
Ich muss Ergänzen, dass es mir bei Immobilien nicht um Wertsteigerungen oder Handel geht wie bei Aktien sondern darum einen monatlichen Cash Flow zu generieren und das die eigenen Schulden von jemand anderen abbezahlt werden. Daher würde mir ein Werterhalt reichen.
Städte >100k Einwohner peile ich an, da hier noch eine ausreichende Dynamik auf der Mietmarkt besteht als bei einer 30k Stadt. Da finde ich dann ein leicht negatives Wachstum von -1 bis -3% nicht schlimm, da es ja nicht bedeuted, dass die Stadt in 10 Jahren Menschen leer ist. Aber klar ist der Favorit immer ein positives Wachstum

antworten
IMMOVEST

In welchen deutschen Städten würdet ihr investieren?

ja, zwischen 11 und 18 EUR je Einheit pro Monat.

Dagegen fällt der ganze Abrechnungsaufwand weg. Ab einem mittleren zweitstelligen Immobestand wird es zäh mit den einzelnen Abrechnungen.

WiWi Gast schrieb am 22.05.2019:

IMMOVEST schrieb am 22.05.2019:

Wie viele Immobilien besitzt du? Genau gegenteilig würde ich das Risiko streuen. Ich kaufe lieber mehrere ETWs in unterschiedlichen Städten und Gebäude. Die Miteigentümer und ausreichenden Rücklagen sind natürlich beim Auswahlprozess zu berücksichtigen. Und ja höhere Rendite kommt von höherem Risiko.

Eine WEG bedeutet höhere Kosten durch deren Verwaltung, sowie daß man Renovationen am Gemeinschaftseigentum in Abstimmung mit den Miteigentümern ggf. teuer fremd vergeben durchführen muß.

antworten

Artikel zu Immobilienkauf

Immobilienkarte Deutschland - Immobilien kaufen oder mieten?

Aufgrund der historisch niedrigen Zinsen lohnt es sich für immer mehr Bürger, ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen statt zu mieten. Allerdings gilt das nicht für alle Regionen in Deutschland. Welche Wohnform die vorteilhaftere ist, hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln für alle 402 Landkreise in Deutschland berechnet.

Arbeitsblatt: Immobilien mieten oder kaufen?

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Das neue Arbeitsblatt im Projekt (T)Räume finanzieren geht den Fragen rund um die Entscheidung zum Mieten oder Kaufen einer Immobilie auf den Grund und gibt Tipps zum Thema Wohnfinanzierung. Lehrkräfte können zusätzlich zum Arbeitsblatt eine Lehrerinformation herunterladen.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Due Diligence: Künstliche Intelligenz in der Immobilienwirtschaft

KI und Due-Diligence: Ein Hand richtet sich in einem bunten Datenraum nach oben in Richtung Licht.

Laut einer aktuellen Studie unter Immobilienexperten wird Künstliche Intelligenz einen starken Einfluss auf die Effizienz von Immobilientransaktionen haben. Künstliche Intelligenz wird demnach zukünftig einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil im Transaktionsbusiness liefern wird. Drooms, Europas führender Anbieter virtueller Datenräume, automatisiert den Due Diligence-Prozess. Für eine gesteigerte Prozessautomatisierung liegt ein Fokus auf der Weiterentwicklung des virtuellen Datenraums durch künstliche Intelligenz und Machine Learning.

LBS-Immobilienpreisspiegel 2017: Preise bei Wohnimmobilien steigen

Ein spitzer Hausgiebel.

Insbesondere in Großstädten ist am Immobilienmarkt weiterhin keine Entspannung für Wohnimmobilien in Deutschland in Sicht. Am teuersten sind frei stehende Einfamilienhäuser laut LBS-Immobilienpreisspiegel 2017 in München. Hier kosten Einfamilienhäuser mit 1,2 Millionen Euro mehr als zehnmal so viel wie in einzelnen ostdeutschen Mittelstädten. Der LBS-Immobilienpreisspiegel ist eine Datenbank zum Wohnungsmarkt mit Preisen von Eigenheimen, Eigentumswohnungen und Bauland in 960 Städten und in über 100 Stadtteilen der 14 größten Städte Deutschland.

Wohnimmobilien: In deutschen Großstädten fehlen Wohnungen

Eine Hausfront eines Altbaues in rosa mit vielen Fenstern.

Nach einer aktuellen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) fehlt es an vielen Tausenden Wohnungen in den deutschen Großstädten. Jedes Jahr müssten mehr als 88.000 neue Wohnungen bis 2020 entstehen, um den Bedarf zu decken.

Wohneigentümer bauen sechsmal so viel Vermögen auf wie Mieter

Ein Wohnhaus mit verglaster Veranda in gelb gestrichen mit grünen Holzlatten am Dachstuhl und blauen Fensterrahmen.

Eine Studie der LBS Research und dem Forschungsinstitut empirica zeigt, dass Wohneigentümer erfolgreicher im Vermögensaufbau sind. Menschen, die kurz vor dem Ruhestand stehen, wiesen durch das Wohneigentum eine Wertimmobile von durchschnittlich 152.000 Euro auf und verfügen zusätzlich über ein Nettogeldvermögen von 45.000 Euro. Mieterhaushalte kamen auf durchschnittlich 24.000 Euro und 6.000 Euro Immobilienvermögen aus Vermietung.

Renditeerwartung bei Immobiliengeschäften sollte nicht zu hoch sein

Häuserfassaden ergeben verschiedenste Formen.

Die Deutschen befinden sich im Immobilien-Kaufrausch. Allerdings warnt das Verbraucherportal Finanztip vor zu hohen Erwartungen: Renditen von fünf oder mehr Prozent werden in der Realität selten erreicht. Im Falle von stagnierenden Immobilienpreisen und Mietausfällen liegen die Renditen oftmals nur noch bei einem Prozent.

Wohneigentumsförderung: Neue Grunderwerbsteuer muss her

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Ein wichtiger Teil der Altersvorsorge ist Wohneigentum. Trotz niedriger Zinsen der vergangenen Jahre zählt die Bundesrepublik als Land der Mieter. Grund dafür sind neben dem mangelnden Angebot an Immobilien auch die hohen Eigenkapitalanforderungen und die erheblichen Kaufnebenkosten. Eine Umstrukturierung der Grunderwerbssteuer könnte den Anreiz zum Immobilienkauf ändern. Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Immobilienmarkt - Metropolen haben Boom verschlafen

Die Hausfront eines Mehrparteienhauses mit vielen Balkonen.

Der deutschen Immobilienbranche geht es nach eigener Einschätzung noch immer sehr gut. Das zeigt der aktuelle Immobilien-Index des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Allerdings sorgen sich vor allem die Entwickler großer Bauprojekte um Nachwuchs – nicht zuletzt, weil besondere Herausforderungen auf sie warten: Laut IW wurden in Deutschland von 2010 bis 2014 rund 310.000 Wohnungen zu wenig gebaut.

Deutscher Immobilienmarkt 2014 - Kaufen macht fast überall noch Sinn

Zwei Häuser im Rohbau mit Kränen im Hintergrund.

Die Immobilienpreise sind in den vergangenen Jahren vor allem in den Großstädten München, Berlin und Hamburg kräftig gestiegen. Das weckt Erinnerungen an die Preisblasen in Spanien oder den USA, die später zur Weltwirtschaftskrise führten. Tatsächlich sind keine Blasen in Sicht und es ist vielerorts noch immer sinnvoll, in die eigenen vier Wände zu investieren.

Hypothek: Schweizer Hausbesitzer zeigen sich bei der Finanzierung risikofreudig

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Bei der Immobilienfinanzierung gilt die Kredit-Laufzeit als ein wesentliches Kriterium. Hier haben Schweizer Kunden in letzter Zeit höhere Risikobereitschaft bewiesen, indem sie vermehrt auf kurzfristige Finanzierungsmodelle setzten. Eine längere Laufzeit bedeutet jedoch eine erhöhte Planungssicherheit, die derzeit noch zu günstigen Konditionen zu haben ist. Wofür sollte man sich entscheiden?

Familie, Freunde und Eigenheim sind zentrale Lebensziele

Ein Wohnhaus mit Solaranlage auf dem Dach.

In Zeiten von Wirtschaftskrise und Globalisierung setzen die Deutschen in ihrer Lebensplanung verstärkt auf zwischenmenschliche Erfüllung. Erstaunlich: Trotz hoher Belastung gehören Familien zu Deutschlands optimistischster Bevölkerungsgruppe.

Schuldenkrise macht Immobilien und Finanzierungen erschwinglich

Noch nie zuvor konnten die privaten Haushalte ihren Traum von den eigenen vier Wänden so leicht verwirklichen. Grund sind die extrem niedrigen Hypothekenzinsen, die sogar für Berufsanfänger den Immobilienerwerb attraktiv machen.

Einfamilienhaus bauen

Eine Baustelle von einem weißen Einfamilienhaus mit gelbem Baukran und blauem Himmel.

Der Bau eines Einfamilienhauses stellt Bauherren vor besondere Herausforderungen. Vor dem Bau steht mit vielen wichtigen Entscheidungen die Planung. Diese später zu ändern, ist oft nur mit großen finanziellen Aufwendungen möglich. Dazu gehört etwa die Entscheidung für einen bestimmten Baustil oder ein besonderes Material, da dies in die Konstruktion des Hauses miteinfließt. Die Fassade soll doch aus Holz sein? Doch zwei Fenster mehr? Hier noch eine Wand, da noch eine Tür, ggf. noch ein zweites Stockwerk? Für diese Fragen muss bei der Planung eine Antwort feststehen. Damit einem neue Ideen für das Haus nicht zu spät kommen, macht es Sinn, sich vorher ausgiebig mit Häusern und Baustilen zu beschäftigen.

Antworten auf In welchen deutschen Städten würdet ihr investieren?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 31 Beiträge

Diskussionen zu Immobilienkauf

4 Kommentare

Grundstück kaufen?

WiWi Gast

Viel zu teuer. Für Gartenland zahlt man in der Großstadt auch nicht mehr. Selbst wenn es Bauland wäre, sollte man da nichts bauen. ...

219 Kommentare

Immobilienkauf

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 08.03.2019: Der ist ein guter Prediger, der seine eigenen Ermahnungen befolgt: Ich kann leichter Zw ...

Weitere Themen aus Immobilien