DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ImmobilienImmobilienkauf

Sucht ihr jeden Tag nach einer passenden Immobilie?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Sucht ihr jeden Tag nach einer passenden Immobilie?

Kennt ihr das? Ihr seid auf der Suche nach einer Immobilie und schaut jeden Tag auf allen möglichen Portalen. Immer mit dem Gefühl gerade die Traumimmobilie womöglich zu verpassen oder mit der Hoffnung etwas gutes zu finden. In fast allen Fällen folgt dann die Ernüchterung. Nichts dabei, zu teuer, Lage nicht ideal und und und. Was bleibt ist die Frustation ... und die Frage ob man warten und geduldig sein sollte (2-4 Jahre warten). Wie geht ihr damit um? Wäre spannend zu erfahren wie ihr vorgeht.

antworten
WiWi Gast

Sucht ihr jeden Tag nach einer passenden Immobilie?

Es ist wirklich ein Fass ohne Boden. Ich selber habe 10 Jahre lang gesucht und selbst wenn ich was gefunden habe waren lt. den Verkäufern hunderte von Anfragen für das Objekt das man nie eine Chance bekommen hat es zu kaufen.
Einmal hatten wir die Möglichkeit zu kaufen und wurden dann am Ende um 40 tsd überboten. Statt unser Gebot von 700 tsd für ein Doppelhaus aus 2001 (130qm Wf und 350 qm Grundstück) hat der Bieter 740 Tsd bezahlt. Das muss man sich mal vorstellen.

Vor 2 Jahren haben wir dann endlich gekauft (350 Tsd für ein schönes verklinkertes Doppelhaus aus 2006 (130qm Wf und 360qm Grundstück) aber nur durch Vitamin B über Freunde ansonsten wäre das niemals Möglich gewesen.
Die Nachbarn unserer Freunde in einem Doppelhaus haben unglaublicherweise im Lotto gewonnen :-) und sind ausgewandert und wir wurden vor Bekanntgabe des freigewordenen Hauses informiert und haben sofort für diesen Schnapperpreis zugeschlagen. Es ist wie eine Lotterie tatsächlich. Über Immoscout was zu bekommen war für uns 10 Jahre lang nicht möglich.
Von unserer Bank und anderen Unternehmen hatte ich auch vor 3 Jahren erfahren das damals Anfragen von weit über 10 Mio für Häuser registriert sind. Das muss man sich mal vorstellen. Und diese Zahl liegt sogar derzeit über 12 Mio. Und wir reden nur von Häusern und nicht Eigentumswohnungen.

Diese Nachfrage ist ja in den nächsten 100 Jahren nicht mehr aufzuholen. Wie soll das gehen das morgen plötzlich über 10 Mio Häuser frei werden.
Du musst echt Glück haben.

WiWi Gast schrieb am 21.02.2022:

Kennt ihr das? Ihr seid auf der Suche nach einer Immobilie und schaut jeden Tag auf allen möglichen Portalen. Immer mit dem Gefühl gerade die Traumimmobilie womöglich zu verpassen oder mit der Hoffnung etwas gutes zu finden. In fast allen Fällen folgt dann die Ernüchterung. Nichts dabei, zu teuer, Lage nicht ideal und und und. Was bleibt ist die Frustation ... und die Frage ob man warten und geduldig sein sollte (2-4 Jahre warten). Wie geht ihr damit um? Wäre spannend zu erfahren wie ihr vorgeht.

antworten
WiWi Gast

Sucht ihr jeden Tag nach einer passenden Immobilie?

Ich habe 3 Jahre gesucht und hatte auch dutzende Besichtigungen bis eine Immobilie kam die für mich persönlich fair bewertet war. Irgendwelche Abstriche muss man aber immer machen.

antworten
WiWi Gast

Sucht ihr jeden Tag nach einer passenden Immobilie?

Ich habe derzeit alle Apps gelöscht.
Ich habe jeden Tag mehrmals diverse portale durchsucht. Jedes Mal war ich danach niedergeschlagen und frage mich: Wer kann sich sowas überhaupt leisten? Gleichzeitig wird jede Schrott Immobilie sofort verkauft. Gesamt invest immer um die 500-600k.

Ich hatte irgendwann das Gefühl alles falsch gemacht zu haben. Statt Abi, Studium + Stb Examen doch lieber Ausbildung mach der 10 Klasse und Immobilie.

Wie gesagt, alles gelöscht. Teilweise damit abgefunden den Zug verpasst zu haben, bevor mich da sin den Wahnsinn treibt. Von Zeit zu Zeit mal die Augen offen halten und eine Gelegenheit nutzen. Wenns nicht passt, geht die Welt auch unter.

antworten
WiWi Gast

Sucht ihr jeden Tag nach einer passenden Immobilie?

Ich als Boomer-Immo-Investor kenne noch ganz andere Zeiten. Als wir unser Haus gekauft haben in den 2000er Jahren, per Zwangsversteigerung, da galt der Speckgürtel noch als öde und langweilig. Hippe und junge Familien wollen ins Zentrum wo was los ist und nicht in so einen öden Vorort. Viele Verkäufer hatten heute große Schwierigkeiten EFHs nach einem Schicksalschlag überhaupt los zu werden. Man konnte als Käufer ganz krass nach unten verhandeln, von wegen Gäste WC sei zu klein, Aussicht aus dem Keller nicht hell genug usw. das können sich viele junge Leute gar nicht mehr vorstellen. Daher sage ich: Kaufen ja, aber mit Vorsicht. Auch würde ich ohne Gutachten nichts kaufen, weil mancher Käufer den größten Schrott verkaufen will, da sich Sanierung kaum noch lohnt.

antworten
WiWi Gast

Sucht ihr jeden Tag nach einer passenden Immobilie?

Wir hatten div. Newsletter bei den üblichen Portalen abonniert und mindestens mehrmals täglich Emails bekommen. Das System funktioniert also grundsätzlich.

Bis es geklappt hat sind zig Monate vergangen und geklappt hat es auch nur mit deutlichen Kompromissen. Unsere Wunschvorstellung mussten wir mehrfach reduzieren, weil wir das Budget nicht erhöhen wollten. Dieser Zeitpunkt des Findens ist nun wieder mehrere Monate her und seitdem haben wir kein vergleichbares gutes Angebot mehr gefunden, obwohl wir weiterhin täglich Emails erhalten. Ergo: Der Markt ist voll im Eimer. 😂

Wenn es klappen soll bleibt nur:

  • Ansprüche herunterschrauben UND
  • Budget erhöhen UND
  • Zeit mitbringen
antworten
WiWi Gast

Sucht ihr jeden Tag nach einer passenden Immobilie?

Wir haben letztes Jahr im März mit der Suche angefangen und sind im September fündig geworden. Vorher hatten wir schon zweimal fast eine Immobilie, aber es war gut, dass es jeweils nichts geworden ist, weil wir am Ende etwas besseres gefunden haben :)

In dem Zeitraum haben wir uns allerdings tatsächlich alles angeschaut, was grob unseren Vorstellungen entsprochen hat. Zu alt/ kaputt/ komplett falsche Lage oder deutlich zu teuer (relativ zum Objekt) haben wir aussortiert. Ansonsten kann ich nur folgende Punkte empfehlen:

  • Notification auf den gängigen Portalen schalten; bei spannenden Objekten sind teilweise nach 1 Stunde die 10 Makler-Slots voll und du bist raus
  • kurzfristig Zeit für Besichtigungen nehmen, z.B. am gleichen Abend oder am nächsten Tag; auch Verkäufer limitieren z.T. die Besichtigungen und/ oder verkaufen nach dem Motto "First come, first serve" (Grundsätzlich gar nicht schlecht, zumindest im Vergleich zum Bieterverfahren)
  • in alle Makler-Interessenten Listen aufnehmen lassen; wir haben zweimal spannende Objekte gesehen, die gar nicht öffentlich vermarktet wurden. Gilt insbesondere für gehobene Häuser (die zurzeit oft bessere Preis/Leistung haben als kleine alte Buden)

Die Suche kostet aber wirklich Zeit:

  • Verfolgen der Angebote
  • Kontaktieren der Verkäufer/ Makler
  • Besichtigungen (auch von nur grob interessanten Objekten bzw. Objekten mit einigen Unklarheiten nach der Annonce)
  • Drumherum organisieren (z.B. Finanzierungsbestimmungen besorgen)

Wenn man sich die Zeit nicht nimmt, hat man kaum eine Chance auf irgendeine Immobilie, die nicht extrem überteuert ist. Außer man findet irgendwo was über Bekannte von Bekannten (Idealsituation).

antworten
WiWi Gast

Sucht ihr jeden Tag nach einer passenden Immobilie?

Wir haben etwa 1 Jahr immer mal wieder in den Portalen geschaut, aber bestimmt nicht täglich. Irgendwann ist mir ein MFH aufgefallen das eigentlich garnicht in unser Raster gepasst hat. Kurzerhand eine Besichtigung organisiert und begeistert gewesen. Ich habe dem Makler dann gesagt wir wollen die Immobilie haben und der aufgerufene Preis war für uns OK. Der Verkäufer hatte wohl mehrere Optionen (aber nicht mega viele) und hat sich für uns entschieden. Auch weiß ich nicht wie lange das Haus schon inseriert war. Wir reden hier grundsätzlich von einem umkämpften Markt in der Umgebung von Düsseldorf. Ich glaube wir hatten großes Glück da der Verkäufer uns sympathisch fand. Zudem war das gerade am Anfang der Pandemie und ich habe das Gefühl alle haben kurz die Füße still gehalten. Das hat uns geholfen. Heute bin ich mehr als glücklich über den Kauf, sehe aber auch gleichzeitig dass auf dem aktuellen Markt für uns nichts mehr zu holen wäre. So geht es auch einigen Freunden. Alle die bis heute nicht gekauft haben machen sich nur wenige Hoffnungen. Schade

antworten
WiWi Gast

Sucht ihr jeden Tag nach einer passenden Immobilie?

Ich würde täglich schauen. Oft ist es so, dass die Immobilien schon nach wenigen Stunden oder einem Tag wieder rausgenommen werden, weil es schon so viele Anfragen gibt.

Wir waren bei einigen Immobilien kurz davor und ich hatte das Gefühl, dass die engere Konkurrenz eher drei, vier Parteien sind. Also durchaus eine realistische Chance.

Gekauft haben wir dann von der Sparkasse. Wir waren dort im Verteiler und haben das Exposé bekommen, bevor es auf Immoscout veröffentlicht wurde. Haben dann zugeschlagen. Wir haben das Gefühl, dass das Objekt allein im letzten Jahr noch mal 100.000 € an Wert gewonnen hat, wenn ich mir heute vergleichbare Objekte anschauen.

antworten
WiWi Gast

Sucht ihr jeden Tag nach einer passenden Immobilie?

Richtig verrückt wie die Zinsen in den letzten Wochen gestiegen sind. Jetzt schon bei 2,45 Prozent auf 20 Jahre. Wer kann das noch bezahlen?

WiWi Gast schrieb am 23.02.2022:

Ich würde täglich schauen. Oft ist es so, dass die Immobilien schon nach wenigen Stunden oder einem Tag wieder rausgenommen werden, weil es schon so viele Anfragen gibt.

Wir waren bei einigen Immobilien kurz davor und ich hatte das Gefühl, dass die engere Konkurrenz eher drei, vier Parteien sind. Also durchaus eine realistische Chance.

Gekauft haben wir dann von der Sparkasse. Wir waren dort im Verteiler und haben das Exposé bekommen, bevor es auf Immoscout veröffentlicht wurde. Haben dann zugeschlagen. Wir haben das Gefühl, dass das Objekt allein im letzten Jahr noch mal 100.000 € an Wert gewonnen hat, wenn ich mir heute vergleichbare Objekte anschauen.

antworten
WiWi Gast

Sucht ihr jeden Tag nach einer passenden Immobilie?

Da gibt es viele die das Geld bar auf dem Konto haben. Die haben jetzt nen Vorteil. Dazu kommen die ganzen Leute mit spitzengehälter 20 tsd netto pro Monat.
Du würdest dich wundern wieviele es davon gibt. Und die Leute haben Kinder die in 2-5 Jahren auch kaufen. Demnach ist die hohe Nachfrage für die nächsten 10-20 Jahre gesichert.
Ich arbeite bei einem renommierten maklerunternehmen und Zinsen unter 5% sind auch für Menschen ohne viel Eigenkapital ein träumchen. Also weiter gehts mit steigen der Immobilienpreise

WiWi Gast schrieb am 03.04.2022:

Richtig verrückt wie die Zinsen in den letzten Wochen gestiegen sind. Jetzt schon bei 2,45 Prozent auf 20 Jahre. Wer kann das noch bezahlen?

WiWi Gast schrieb am 23.02.2022:

Ich würde täglich schauen. Oft ist es so, dass die Immobilien schon nach wenigen Stunden oder einem Tag wieder rausgenommen werden, weil es schon so viele Anfragen gibt.

Wir waren bei einigen Immobilien kurz davor und ich hatte das Gefühl, dass die engere Konkurrenz eher drei, vier Parteien sind. Also durchaus eine realistische Chance.

Gekauft haben wir dann von der Sparkasse. Wir waren dort im Verteiler und haben das Exposé bekommen, bevor es auf Immoscout veröffentlicht wurde. Haben dann zugeschlagen. Wir haben das Gefühl, dass das Objekt allein im letzten Jahr noch mal 100.000 € an Wert gewonnen hat, wenn ich mir heute vergleichbare Objekte anschauen.

antworten
WiWi Gast

Sucht ihr jeden Tag nach einer passenden Immobilie?

Die Zinsen steigen gerade extrem schnell, das stimmt. Aber trotzdem sind sie immer noch historisch niedrig.

WiWi Gast schrieb am 03.04.2022:

Richtig verrückt wie die Zinsen in den letzten Wochen gestiegen sind. Jetzt schon bei 2,45 Prozent auf 20 Jahre. Wer kann das noch bezahlen?

WiWi Gast schrieb am 23.02.2022:

Ich würde täglich schauen. Oft ist es so, dass die Immobilien schon nach wenigen Stunden oder einem Tag wieder rausgenommen werden, weil es schon so viele Anfragen gibt.

Wir waren bei einigen Immobilien kurz davor und ich hatte das Gefühl, dass die engere Konkurrenz eher drei, vier Parteien sind. Also durchaus eine realistische Chance.

Gekauft haben wir dann von der Sparkasse. Wir waren dort im Verteiler und haben das Exposé bekommen, bevor es auf Immoscout veröffentlicht wurde. Haben dann zugeschlagen. Wir haben das Gefühl, dass das Objekt allein im letzten Jahr noch mal 100.000 € an Wert gewonnen hat, wenn ich mir heute vergleichbare Objekte anschauen.

antworten
WiWi Gast

Sucht ihr jeden Tag nach einer passenden Immobilie?

Tipps, die helfen könnten:

  • Geht durch die "halbalten" Baugebiete so 1970-2000 (Alter der Bewohner: 50-80) und klingelt vor Ort, lasst ein Kärtchen da und seid in diesem Moment das Parade-Schwiegerkind. Dort wohnen Menschen in einem Alter, in dem ggf. ein Verkauf die letzten Lebensjahre schön gestalten kann, die sich aber nicht um einen Verkauf kümmern möchten. Im Bekanntenkreis hat dieses Verhalten zu mehreren Käufen geführt. Dieses Modell funktioniert aber v.a. bei Sympathie und je weiter man von Familie Müller (er: Ing., sie: Lehrerin) mit einem Jungen und einem Mädchen entfernt ist, umso geringere Chancen...

  • Schließt einen Exklusivvertrag mit einem Makler. Sobald sich der Makler seiner Prämie sicher sein kann, wird er sich anders um euch kümmern, als wenn er nur "lose" für euch sucht. Hier ist das Stichwort "Qualifizierter Alleinvertrag".

  • Nutzt euer Netzwerk: Firma, Familie, Freunde, Vereine... Hinterlegt eure Daten und euer Interesse an allen "Schwarzen Brettern", die ihr finden könnt, lasst Freunde und Familie für euch mit suchen. Häufig suchen gute Freunde in ihrem Umfeld wesentlich akribischer für euch mit, als ihr das selbst könntet, sie wollen euch ja nah bei sich haben.
antworten
WiWi Gast

Sucht ihr jeden Tag nach einer passenden Immobilie?

Das bringt dir aber nichts bei historisch hohen Kaufpreisen. Diese Kombi ist unmöglich zu bezahlen für Menschen ohne frühes Erbe oder eine Schenkung.

WiWi Gast schrieb am 04.04.2022:

Die Zinsen steigen gerade extrem schnell, das stimmt. Aber trotzdem sind sie immer noch historisch niedrig.

Richtig verrückt wie die Zinsen in den letzten Wochen gestiegen sind. Jetzt schon bei 2,45 Prozent auf 20 Jahre. Wer kann das noch bezahlen?

antworten
Wumpe

Sucht ihr jeden Tag nach einer passenden Immobilie?

Ich habe 3 Jahre lang jeden Tag in einem sehr großen Gebiet geschaut und viel besichtigt bevor es 2020 dann geklappt hat.

antworten
WiWi Gast

Sucht ihr jeden Tag nach einer passenden Immobilie?

Die nächsten Wochen gehen wir eher Richtung 2,75 Prozent bei 20 jähriger Zinsbindung. Die neuste Einschätzung von Immocation ist übrigens dass sich der Immobilienmarkt aktuell verändert und die Preise bereits beginnen zu sinken.

WiWi Gast schrieb am 04.04.2022:

Das bringt dir aber nichts bei historisch hohen Kaufpreisen. Diese Kombi ist unmöglich zu bezahlen für Menschen ohne frühes Erbe oder eine Schenkung.

Die Zinsen steigen gerade extrem schnell, das stimmt. Aber trotzdem sind sie immer noch historisch niedrig.

Richtig verrückt wie die Zinsen in den letzten Wochen gestiegen sind. Jetzt schon bei 2,45 Prozent auf 20 Jahre. Wer kann das noch bezahlen?

antworten
WiWi Gast

Sucht ihr jeden Tag nach einer passenden Immobilie?

Im Moment suche ich nicht mehr.
Ich habe das letzte Jahr immer mal wieder reingeguckt, aber nichts gefunden, was mich wirklich gereizt hätte.

Ich brauche die Immobilie aber auch nicht wirklich. Wäre mehr ein Luxus/Statussymbol gewesen. Falls ich überhaupt Kinder kriegen möchte, dauert das noch mind. 5-6 Jahre. Solange kann ich die Situation noch ganz entspannt beobachten.

antworten
WiWi Gast

Sucht ihr jeden Tag nach einer passenden Immobilie?

Wir haben etwa 1,5 Jahre nach etwas Neuem gesucht, in München, da unsere aktuelle Wohnung nur ein winziges Kinderzimmer hat und es insgesamt mit Home Office recht eng wird. Wir haben täglich in die Portale geschaut, da gute Objekte in den ersten Stunden Dutzende Anfragen bekommen und teilweise am selben Tag wieder rausgenommen werden. Dabei haben wir nach allen Arten gesucht, Wohnung oder Haus mieten, sowie freies Grundstück oder bestehendes Haus oder Haus in Planung kaufen. In der gesamten Zeit kam lediglich eine Wohnung rein die eine gute Lage und genug Platz hatte (4 Zimmer und 120qm),” welche nicht über 3500 EUR kostet, haben die Zusage aber nicht bekommen.

I’m Herbst letzten Jahres kam dann ein interessantes Neubauprojekt im Speckgürtel rein, DHH. Haben direkt angeschrieben und nur durch Zufall wurde in der Mail direkt ein weiteres Bauvorhaben erwähnt, welches uns noch deutlich mehr gefallen hatte und noch nicht online inseriert war. 3min zu Fuß zur S-Bahn mit 340qm Grundstück mit DHH. Bin noch am selben Abend zum Grundstück gefahren um es mir anzusehen und zu schauen wie ruhig es dort ist (wir hatten teilweise Objekte geschickt bekommen die direkt an der Autobahn oder neben einer Trafostation standen). Alles sehr ruhig und daher hab ich am selben Abend geschrieben dass wir Interesse haben. Am Montag der folgenden Woche haben wir bereits mit dem Architekten des Bauträgers gesprochen. Dort meinte man dass wir die ersten per Mail waren und es aber bereits 4 weitere Familien gibt die zugesagt haben. War also reines Glück dass wir das “unter der Hand” gefunden haben und auch noch die ersten waren.

Grundstück ist mittlerweile gekauft, aber Hausbau beginnt erst im Sommer da die Auftragsbücher voll sind.

antworten
WiWi Gast

Sucht ihr jeden Tag nach einer passenden Immobilie?

und wenn kratzt es? Glaubst du das dann mehr auf den Markt kommt wenn der Preis sinkt, es verkauft doch keiner der nicht muss und für den Neubau ist die aktuelle Situation Gift

WiWi Gast schrieb am 05.04.2022:

Die nächsten Wochen gehen wir eher Richtung 2,75 Prozent bei 20 jähriger Zinsbindung. Die neuste Einschätzung von Immocation ist übrigens dass sich der Immobilienmarkt aktuell verändert und die Preise bereits beginnen zu sinken.

Das bringt dir aber nichts bei historisch hohen Kaufpreisen. Diese Kombi ist unmöglich zu bezahlen für Menschen ohne frühes Erbe oder eine Schenkung.

Die Zinsen steigen gerade extrem schnell, das stimmt. Aber trotzdem sind sie immer noch historisch niedrig.

Richtig verrückt wie die Zinsen in den letzten Wochen gestiegen sind. Jetzt schon bei 2,45 Prozent auf 20 Jahre. Wer kann das noch bezahlen?

antworten
WiWi Gast

Sucht ihr jeden Tag nach einer passenden Immobilie?

Ich denke schon dass Leute verkaufen wenn sie merken dass der Markt gerade dreht

WiWi Gast schrieb am 05.04.2022:

und wenn kratzt es? Glaubst du das dann mehr auf den Markt kommt wenn der Preis sinkt, es verkauft doch keiner der nicht muss und für den Neubau ist die aktuelle Situation Gift

WiWi Gast schrieb am 05.04.2022:

Die nächsten Wochen gehen wir eher Richtung 2,75 Prozent bei 20 jähriger Zinsbindung. Die neuste Einschätzung von Immocation ist übrigens dass sich der Immobilienmarkt aktuell verändert und die Preise bereits beginnen zu sinken.

Das bringt dir aber nichts bei historisch hohen Kaufpreisen. Diese Kombi ist unmöglich zu bezahlen für Menschen ohne frühes Erbe oder eine Schenkung.

Die Zinsen steigen gerade extrem schnell, das stimmt. Aber trotzdem sind sie immer noch historisch niedrig.

Richtig verrückt wie die Zinsen in den letzten Wochen gestiegen sind. Jetzt schon bei 2,45 Prozent auf 20 Jahre. Wer kann das noch bezahlen?

antworten
WiWi Gast

Sucht ihr jeden Tag nach einer passenden Immobilie?

Und jetzt beantworte mal die ganz wichtige Frage wo diese Leute dann wohnen sollen ?
Auf der Straße ?
Sie verkaufen und haben jetzt Geld aber kein Haus mehr. Was nun ?

WiWi Gast schrieb am 06.04.2022:

Ich denke schon dass Leute verkaufen wenn sie merken dass der Markt gerade dreht

WiWi Gast schrieb am 05.04.2022:

und wenn kratzt es? Glaubst du das dann mehr auf den Markt kommt wenn der Preis sinkt, es verkauft doch keiner der nicht muss und für den Neubau ist die aktuelle Situation Gift

WiWi Gast schrieb am 05.04.2022:

Die nächsten Wochen gehen wir eher Richtung 2,75 Prozent bei 20 jähriger Zinsbindung. Die neuste Einschätzung von Immocation ist übrigens dass sich der Immobilienmarkt aktuell verändert und die Preise bereits beginnen zu sinken.

Das bringt dir aber nichts bei historisch hohen Kaufpreisen. Diese Kombi ist unmöglich zu bezahlen für Menschen ohne frühes Erbe oder eine Schenkung.

Die Zinsen steigen gerade extrem schnell, das stimmt. Aber trotzdem sind sie immer noch historisch niedrig.

Richtig verrückt wie die Zinsen in den letzten Wochen gestiegen sind. Jetzt schon bei 2,45 Prozent auf 20 Jahre. Wer kann das noch bezahlen?

antworten
WiWi Gast

Sucht ihr jeden Tag nach einer passenden Immobilie?

Ernst gemeinte Frage, warum? Als Selbstnutzer ist mit der Wert doch erst mal egal, da ist für mich entscheidend dass ich die Finanzierung bezahlen kann, ggf. gibt es ein paar die ggf. aus Altersgründen eh mit einem Verkauf Liebäugeln und es jetzt vorziehen, ob das die Masse ist (vor allem in begehrten Regionen)?

Bei den Vermietern kann es anders sein, ggf. ein großer Investor / Konzern verkauft weil er Buchgewinne mitnehmen will, aber der verkauft dann ja auch eher größere Blöcke und nicht einzelne Wohnungen, aber warum sollte ein typischer Kleinvermieter mit <10 Einheitenverkaufen wenn mit der erzielten Miete seine Kalkulation passt - ist ja eher eine langfristige Anlage.

WiWi Gast schrieb am 06.04.2022:

Ich denke schon dass Leute verkaufen wenn sie merken dass der Markt gerade dreht

WiWi Gast schrieb am 05.04.2022:

und wenn kratzt es? Glaubst du das dann mehr auf den Markt kommt wenn der Preis sinkt, es verkauft doch keiner der nicht muss und für den Neubau ist die aktuelle Situation Gift

WiWi Gast schrieb am 05.04.2022:

Die nächsten Wochen gehen wir eher Richtung 2,75 Prozent bei 20 jähriger Zinsbindung. Die neuste Einschätzung von Immocation ist übrigens dass sich der Immobilienmarkt aktuell verändert und die Preise bereits beginnen zu sinken.

Das bringt dir aber nichts bei historisch hohen Kaufpreisen. Diese Kombi ist unmöglich zu bezahlen für Menschen ohne frühes Erbe oder eine Schenkung.

Die Zinsen steigen gerade extrem schnell, das stimmt. Aber trotzdem sind sie immer noch historisch niedrig.

Richtig verrückt wie die Zinsen in den letzten Wochen gestiegen sind. Jetzt schon bei 2,45 Prozent auf 20 Jahre. Wer kann das noch bezahlen?

antworten
WiWi Gast

Sucht ihr jeden Tag nach einer passenden Immobilie?

WiWi Gast schrieb am 06.04.2022:

Ich denke schon dass Leute verkaufen wenn sie merken dass der Markt gerade dreht

Wenn dein Haus gestern eine Mio. wert war, heute aber nur noch 800.000, dann verkaufst du?

Niemand wird ohne eine gewisse Notwendigkeit verkaufen, die EFH-Besitzer noch seltener...

antworten
WiWi Gast

Sucht ihr jeden Tag nach einer passenden Immobilie?

Und warum genau werden die Leute verkaufen?
Wo soll ich denn hin wenn ich meine Wohnung verkaufe, in die Miete mit 1200,- EUR kalt für eine vergleichbare Wohnung, oder auf die Straße, und wo soll meine Möbel hin, wird die neue Bleibe in derselben Lage/Nähe zur Arbeit sein und und und?

Es hört sich immer so an als wenn es bei Wohnraum um eine Handtasche gehen würde...heute mal eine in blau, morgen in rot...

WiWi Gast schrieb am 06.04.2022:

Ich denke schon dass Leute verkaufen wenn sie merken dass der Markt gerade dreht

WiWi Gast schrieb am 05.04.2022:

und wenn kratzt es? Glaubst du das dann mehr auf den Markt kommt wenn der Preis sinkt, es verkauft doch keiner der nicht muss und für den Neubau ist die aktuelle Situation Gift

antworten
WiWi Gast

Sucht ihr jeden Tag nach einer passenden Immobilie?

Es geht ja dabei auch nicht um selbstgenutzte Immobilien, sondern um Zweit-, Dritt- etc. Immobilien. Warum sollte ich meine Ferienwohnung oder das von Oma geerbte Häuschen verkaufen, wenn es von alleine jedes Jahr 5-10% Wertsteigerung hat? Das kann ich ja einfach leer stehen lassen oder ab und zu nutzen. Wenn der Markt sich dreht (aber noch Nähe des All-time High steht), könnte ich schon überlegen, zu verkaufen.

WiWi Gast schrieb am 06.04.2022:

Und warum genau werden die Leute verkaufen?
Wo soll ich denn hin wenn ich meine Wohnung verkaufe, in die Miete mit 1200,- EUR kalt für eine vergleichbare Wohnung, oder auf die Straße, und wo soll meine Möbel hin, wird die neue Bleibe in derselben Lage/Nähe zur Arbeit sein und und und?

Es hört sich immer so an als wenn es bei Wohnraum um eine Handtasche gehen würde...heute mal eine in blau, morgen in rot...

Ich denke schon dass Leute verkaufen wenn sie merken dass der Markt gerade dreht

und wenn kratzt es? Glaubst du das dann mehr auf den Markt kommt wenn der Preis sinkt, es verkauft doch keiner der nicht muss und für den Neubau ist die aktuelle Situation Gift

antworten
WiWi Gast

Sucht ihr jeden Tag nach einer passenden Immobilie?

WiWi Gast schrieb am 06.04.2022:

Ich denke schon dass Leute verkaufen wenn sie merken dass der Markt gerade dreht

Wenn dein Haus gestern eine Mio. wert war, heute aber nur noch 800.000, dann verkaufst du?

Niemand wird ohne eine gewisse Notwendigkeit verkaufen, die EFH-Besitzer noch seltener...

Natürlich die Leute die Immobilien zur Anlage gekauft haben und nicht selbst drin wohnen.

Entgegen der Formusmeinung ist zwar die Eigentümerquote gestiegen, jedoch nicht die absolute Zahl (also es wohnen nicht mehr Leute in der eigenen Wohnung/Haus als 1993).

Aktuell sind ca 20 Mio Wohnungen vermietet + EFH/DHH/RH etc.

Falls 10% verkaufen (was zugegebener Massen viel ist) würde das einen unglaublichen Druck auf die Preise ausüben.

antworten
WiWi Gast

Sucht ihr jeden Tag nach einer passenden Immobilie?

und du glaubst das ist die Masse der Leute die leerstehende Immobilien halten -> sorry das klingt eher nach Verzweiflung als nach Realität. Das einfachste Mittel gegen z.B. Ferienwohnungen wäre eine entsprechend hohe Zweitwohnungssteuer / Verbote wie zum Teil in Österreich und der Schweitz -> betrifft aber in Deutscland realistisch nur wenige Regionen wo wirklich relevant

WiWi Gast schrieb am 06.04.2022:

Es geht ja dabei auch nicht um selbstgenutzte Immobilien, sondern um Zweit-, Dritt- etc. Immobilien. Warum sollte ich meine Ferienwohnung oder das von Oma geerbte Häuschen verkaufen, wenn es von alleine jedes Jahr 5-10% Wertsteigerung hat? Das kann ich ja einfach leer stehen lassen oder ab und zu nutzen. Wenn der Markt sich dreht (aber noch Nähe des All-time High steht), könnte ich schon überlegen, zu verkaufen.

WiWi Gast schrieb am 06.04.2022:

Und warum genau werden die Leute verkaufen?
Wo soll ich denn hin wenn ich meine Wohnung verkaufe, in die Miete mit 1200,- EUR kalt für eine vergleichbare Wohnung, oder auf die Straße, und wo soll meine Möbel hin, wird die neue Bleibe in derselben Lage/Nähe zur Arbeit sein und und und?

Es hört sich immer so an als wenn es bei Wohnraum um eine Handtasche gehen würde...heute mal eine in blau, morgen in rot...

Ich denke schon dass Leute verkaufen wenn sie merken dass der Markt gerade dreht

und wenn kratzt es? Glaubst du das dann mehr auf den Markt kommt wenn der Preis sinkt, es verkauft doch keiner der nicht muss und für den Neubau ist die aktuelle Situation Gift

antworten
WiWi Gast

Sucht ihr jeden Tag nach einer passenden Immobilie?

Ist dir wahrscheinlich nicht klar, aber die meisten Vermieter betrachten das als langfristige Anlage und wenn die Kalkulation aufgeht warum sollte da einer verkaufen nur weil ein Marktwert schwankt?

Die Realität läuft etwas anders als die BWL Grundkursvorlesung zur Portfoliosteuerung

WiWi Gast schrieb am 06.04.2022:

Ich denke schon dass Leute verkaufen wenn sie merken dass der Markt gerade dreht

Wenn dein Haus gestern eine Mio. wert war, heute aber nur noch 800.000, dann verkaufst du?

Niemand wird ohne eine gewisse Notwendigkeit verkaufen, die EFH-Besitzer noch seltener...

Natürlich die Leute die Immobilien zur Anlage gekauft haben und nicht selbst drin wohnen.

Entgegen der Formusmeinung ist zwar die Eigentümerquote gestiegen, jedoch nicht die absolute Zahl (also es wohnen nicht mehr Leute in der eigenen Wohnung/Haus als 1993).

Aktuell sind ca 20 Mio Wohnungen vermietet + EFH/DHH/RH etc.

Falls 10% verkaufen (was zugegebener Massen viel ist) würde das einen unglaublichen Druck auf die Preise ausüben.

antworten
WiWi Gast

Sucht ihr jeden Tag nach einer passenden Immobilie?

Update:
20 Jahre - 2,5 Prozent
15 Jahre - 2,4 Prozent
10 Jahre - 2,15 Prozent

WiWi Gast schrieb am 06.04.2022:

Ist dir wahrscheinlich nicht klar, aber die meisten Vermieter betrachten das als langfristige Anlage und wenn die Kalkulation aufgeht warum sollte da einer verkaufen nur weil ein Marktwert schwankt?

Die Realität läuft etwas anders als die BWL Grundkursvorlesung zur Portfoliosteuerung

WiWi Gast schrieb am 06.04.2022:

Ich denke schon dass Leute verkaufen wenn sie merken dass der Markt gerade dreht

Wenn dein Haus gestern eine Mio. wert war, heute aber nur noch 800.000, dann verkaufst du?

Niemand wird ohne eine gewisse Notwendigkeit verkaufen, die EFH-Besitzer noch seltener...

Natürlich die Leute die Immobilien zur Anlage gekauft haben und nicht selbst drin wohnen.

Entgegen der Formusmeinung ist zwar die Eigentümerquote gestiegen, jedoch nicht die absolute Zahl (also es wohnen nicht mehr Leute in der eigenen Wohnung/Haus als 1993).

Aktuell sind ca 20 Mio Wohnungen vermietet + EFH/DHH/RH etc.

Falls 10% verkaufen (was zugegebener Massen viel ist) würde das einen unglaublichen Druck auf die Preise ausüben.

antworten
WiWi Gast

Sucht ihr jeden Tag nach einer passenden Immobilie?

Es gibt mehr Leerstand als du glaubst! Allein in unserer Gegend im Ostteil der Stadt München ist der gefühlte Leerstand an zB Häusern 1 von 4 je nach Straßenzug! Und das im vermeintlich ach so von Wohnraummangel gebeuteltem München! Ein altes Fahrrad vors Haus gestellt, den Vorgarten grob zurechtgemacht, aber wenn du dran vorbeiläufst siehst du genau, dass kein Mensch darin wohnt und das nicht erst seit gestern. Das ist Leerstand mit System, der offensichtlich von der Stadt und dem Land geduldet wird. Dahinter steht klar Spekulation auf steigende Preise z.B durch Ausweisung eines Grundstücks für eine mehrgeschossige Bebauung. Kontrollieren tuts keiner.

WiWi Gast schrieb am 06.04.2022:

und du glaubst das ist die Masse der Leute die leerstehende Immobilien halten -> sorry das klingt eher nach Verzweiflung als nach Realität. Das einfachste Mittel gegen z.B. Ferienwohnungen wäre eine entsprechend hohe Zweitwohnungssteuer / Verbote wie zum Teil in Österreich und der Schweitz -> betrifft aber in Deutscland realistisch nur wenige Regionen wo wirklich relevant

WiWi Gast schrieb am 06.04.2022:

Es geht ja dabei auch nicht um selbstgenutzte Immobilien, sondern um Zweit-, Dritt- etc. Immobilien. Warum sollte ich meine Ferienwohnung oder das von Oma geerbte Häuschen verkaufen, wenn es von alleine jedes Jahr 5-10% Wertsteigerung hat? Das kann ich ja einfach leer stehen lassen oder ab und zu nutzen. Wenn der Markt sich dreht (aber noch Nähe des All-time High steht), könnte ich schon überlegen, zu verkaufen.

WiWi Gast schrieb am 06.04.2022:

Und warum genau werden die Leute verkaufen?
Wo soll ich denn hin wenn ich meine Wohnung verkaufe, in die Miete mit 1200,- EUR kalt für eine vergleichbare Wohnung, oder auf die Straße, und wo soll meine Möbel hin, wird die neue Bleibe in derselben Lage/Nähe zur Arbeit sein und und und?

Es hört sich immer so an als wenn es bei Wohnraum um eine Handtasche gehen würde...heute mal eine in blau, morgen in rot...

Ich denke schon dass Leute verkaufen wenn sie merken dass der Markt gerade dreht

und wenn kratzt es? Glaubst du das dann mehr auf den Markt kommt wenn der Preis sinkt, es verkauft doch keiner der nicht muss und für den Neubau ist die aktuelle Situation Gift

antworten
WiWi Gast

Sucht ihr jeden Tag nach einer passenden Immobilie?

WiWi Gast schrieb am 10.04.2022:

Es gibt mehr Leerstand als du glaubst! Allein in unserer Gegend im Ostteil der Stadt München ist der gefühlte Leerstand an zB Häusern 1 von 4 je nach Straßenzug! Und das im vermeintlich ach so von Wohnraummangel gebeuteltem München! Ein altes Fahrrad vors Haus gestellt, den Vorgarten grob zurechtgemacht, aber wenn du dran vorbeiläufst siehst du genau, dass kein Mensch darin wohnt und das nicht erst seit gestern. Das ist Leerstand mit System, der offensichtlich von der Stadt und dem Land geduldet wird. Dahinter steht klar Spekulation auf steigende Preise z.B durch Ausweisung eines Grundstücks für eine mehrgeschossige Bebauung. Kontrollieren tuts keiner.

Gibt es hier in Mittelfranken auch. Vor allem viele ETW in der Nachbarschaft (größere Wohnanlagen), die bislang immer vermietet waren und jetzt nach Auszug der letzten Mieter nicht mehr neu vermietet und auch nicht zum Verkauf angeboten werden, stattdessen einfach leer bleiben (nun schon über viele Wochen teils Monate). Die Eigentümer erwarten offenbar demnächst das Erreichen eines Maximums an erzielbaren Kaufpreisen und stehen in den Startlöchern, um die Dinger dann unvermietet auf den Markt zu schmeißen, sobald die erzielbaren Preise das stagnieren anfangen.

antworten
WiWi Gast

Sucht ihr jeden Tag nach einer passenden Immobilie?

Gibt es hier in Mittelfranken auch. Vor allem viele ETW in der Nachbarschaft (größere Wohnanlagen), die bislang immer vermietet waren und jetzt nach Auszug der letzten Mieter nicht mehr neu vermietet und auch nicht zum Verkauf angeboten werden, stattdessen einfach leer bleiben (nun schon über viele Wochen teils Monate). Die Eigentümer erwarten offenbar demnächst das Erreichen eines Maximums an erzielbaren Kaufpreisen und stehen in den Startlöchern, um die Dinger dann unvermietet auf den Markt zu schmeißen, sobald die erzielbaren Preise das stagnieren anfangen.

Genau das ist doch ein Anzeichen für eine Blase. Es wird spekuliert und das sogar in Mittelfranken.

antworten
WiWi Gast

Sucht ihr jeden Tag nach einer passenden Immobilie?

So sieht's auch in Ingolstadt aus. Habe in so einem Mehrparteienhaus gewohnt - wurde von einer Immofirma aus München aufgekauft die die Wohnungen aufteilt und verkauft (das dürfen sie in München fast nirgends mehr- deshalb breiten sich diese Heuschrecken aus). Geschätzt 20-30 Prozent Leerstand; Wohnungen werden auch nicht öffentlich zum Verkauf angeboten sondern "unter der Hand" (zum vermeintlichen Schnäppchen lol). Jetzt nach ca 30 Monaten seit ich ausgezogen bin ist meine Wohnung wieder vermietet. Sicher eine gute Geldanlage für den damaligen Käufer... Nicht.
(Verwaltung der verkauften Wohnung obliegt natürlich oft immer noch bei dem gleichen Immobilienunternehmen das es verkauft hat; und die Käufer befinden sich dann in einem "Renditepool". Völlig irre sich so eine Wohnung zu kaufen ... .)

WiWi Gast schrieb am 10.04.2022:

WiWi Gast schrieb am 10.04.2022:

Es gibt mehr Leerstand als du glaubst! Allein in unserer Gegend im Ostteil der Stadt München ist der gefühlte Leerstand an zB Häusern 1 von 4 je nach Straßenzug! Und das im vermeintlich ach so von Wohnraummangel gebeuteltem München! Ein altes Fahrrad vors Haus gestellt, den Vorgarten grob zurechtgemacht, aber wenn du dran vorbeiläufst siehst du genau, dass kein Mensch darin wohnt und das nicht erst seit gestern. Das ist Leerstand mit System, der offensichtlich von der Stadt und dem Land geduldet wird. Dahinter steht klar Spekulation auf steigende Preise z.B durch Ausweisung eines Grundstücks für eine mehrgeschossige Bebauung. Kontrollieren tuts keiner.

Gibt es hier in Mittelfranken auch. Vor allem viele ETW in der Nachbarschaft (größere Wohnanlagen), die bislang immer vermietet waren und jetzt nach Auszug der letzten Mieter nicht mehr neu vermietet und auch nicht zum Verkauf angeboten werden, stattdessen einfach leer bleiben (nun schon über viele Wochen teils Monate). Die Eigentümer erwarten offenbar demnächst das Erreichen eines Maximums an erzielbaren Kaufpreisen und stehen in den Startlöchern, um die Dinger dann unvermietet auf den Markt zu schmeißen, sobald die erzielbaren Preise das stagnieren anfangen.

antworten
WiWi Gast

Sucht ihr jeden Tag nach einer passenden Immobilie?

Die Gründe können sehr vielfältig sein. Sieht man von aussen nicht. Evtl. nutzen die Eigentümer die als Ferienwohnung. Oder es soll saniert werden und die Handwerker brauchen 2 Jahre dafür. Ich habe auch eine Wohnung in Bayern. Mieter ist seit fast 3 Jahren raus. Habe die Wohnung entkernt und mit dem Neuaufbau angefangen. Ende ist nicht in Sicht. Wenn sie fertig sein wird werde ich da ab und zu mal Urlaub machen. Sehr schöne Gegend!! Nähe Österreich.

WiWi Gast schrieb am 16.04.2022:

Gibt es hier in Mittelfranken auch. Vor allem viele ETW in der Nachbarschaft (größere Wohnanlagen), die bislang immer vermietet waren und jetzt nach Auszug der letzten Mieter nicht mehr neu vermietet und auch nicht zum Verkauf angeboten werden, stattdessen einfach leer bleiben (nun schon über viele Wochen teils Monate). Die Eigentümer erwarten offenbar demnächst das Erreichen eines Maximums an erzielbaren Kaufpreisen und stehen in den Startlöchern, um die Dinger dann unvermietet auf den Markt zu schmeißen, sobald die erzielbaren Preise das stagnieren anfangen.

Genau das ist doch ein Anzeichen für eine Blase. Es wird spekuliert und das sogar in Mittelfranken.

antworten
WiWi Gast

Sucht ihr jeden Tag nach einer passenden Immobilie?

Wenn deine Gründe legal und ehrenwert sind, ist es nicht notwendig die bewohnung ganzer Reihenhauszüge zu faken: Einbruch ist da auch kein Argument, was will man aus einem leeren, Renovierungsbedürftigen Haus stehlen.

Soetwas muss doch eigentlich geahndet werden? Wo kann man soetwas eigentlich zur Anzeige bringen?

WiWi Gast schrieb am 16.04.2022:

Die Gründe können sehr vielfältig sein. Sieht man von aussen nicht. Evtl. nutzen die Eigentümer die als Ferienwohnung. Oder es soll saniert werden und die Handwerker brauchen 2 Jahre dafür. Ich habe auch eine Wohnung in Bayern. Mieter ist seit fast 3 Jahren raus. Habe die Wohnung entkernt und mit dem Neuaufbau angefangen. Ende ist nicht in Sicht. Wenn sie fertig sein wird werde ich da ab und zu mal Urlaub machen. Sehr schöne Gegend!! Nähe Österreich.

WiWi Gast schrieb am 16.04.2022:

Gibt es hier in Mittelfranken auch. Vor allem viele ETW in der Nachbarschaft (größere Wohnanlagen), die bislang immer vermietet waren und jetzt nach Auszug der letzten Mieter nicht mehr neu vermietet und auch nicht zum Verkauf angeboten werden, stattdessen einfach leer bleiben (nun schon über viele Wochen teils Monate). Die Eigentümer erwarten offenbar demnächst das Erreichen eines Maximums an erzielbaren Kaufpreisen und stehen in den Startlöchern, um die Dinger dann unvermietet auf den Markt zu schmeißen, sobald die erzielbaren Preise das stagnieren anfangen.

Genau das ist doch ein Anzeichen für eine Blase. Es wird spekuliert und das sogar in Mittelfranken.

antworten
WiWi Gast

Sucht ihr jeden Tag nach einer passenden Immobilie?

WiWi Gast schrieb am 16.04.2022:

So sieht's auch in Ingolstadt aus. Habe in so einem Mehrparteienhaus gewohnt - wurde von einer Immofirma aus München aufgekauft die die Wohnungen aufteilt und verkauft (das dürfen sie in München fast nirgends mehr- deshalb breiten sich diese Heuschrecken aus). Geschätzt 20-30 Prozent Leerstand; Wohnungen werden auch nicht öffentlich zum Verkauf angeboten sondern "unter der Hand" (zum vermeintlichen Schnäppchen lol).

Ja, wenn die Nachfrage jetzt dann sinkt, wird das Angebot künstlich verkleinert, um die Blase weiter zu füttern. Deutschland macht's möglich.

antworten

Artikel zu Immobilienkauf

Immobilienkarte Deutschland - Immobilien kaufen oder mieten?

Aufgrund der historisch niedrigen Zinsen lohnt es sich für immer mehr Bürger, ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen statt zu mieten. Allerdings gilt das nicht für alle Regionen in Deutschland. Welche Wohnform die vorteilhaftere ist, hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln für alle 402 Landkreise in Deutschland berechnet.

Arbeitsblatt: Immobilien mieten oder kaufen?

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Das neue Arbeitsblatt im Projekt (T)Räume finanzieren geht den Fragen rund um die Entscheidung zum Mieten oder Kaufen einer Immobilie auf den Grund und gibt Tipps zum Thema Wohnfinanzierung. Lehrkräfte können zusätzlich zum Arbeitsblatt eine Lehrerinformation herunterladen.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

BBSR-Studie 2020: Keine Blase bei Immobilienpreisen für Wohnimmobilien

Das Foto zeigt eine im Bau befindliche Wohnimmobilie.

Derzeit gibt es keine Blase bei den Immobilienpreisen auf dem deutschen Markt für Wohnimmobilien. Zu diesem Ergebnis kommt das Forschungsprojekt "Immobilienpreisentwicklungen – Übertreibungen oder Normalität?" vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Untersucht wurde, ob der Anstieg der Preise für Wohnimmobilien in Deutschland seit 2009, auf eine Preisblase hindeutet. Die Studie umfasst 115 Seiten und ist kostenlos verfügbar.

Due Diligence: Künstliche Intelligenz in der Immobilienwirtschaft

KI und Due-Diligence: Ein Hand richtet sich in einem bunten Datenraum nach oben in Richtung Licht.

Laut einer aktuellen Studie unter Immobilienexperten wird Künstliche Intelligenz einen starken Einfluss auf die Effizienz von Immobilientransaktionen haben. Künstliche Intelligenz wird demnach zukünftig einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil im Transaktionsbusiness liefern wird. Drooms, Europas führender Anbieter virtueller Datenräume, automatisiert den Due Diligence-Prozess. Für eine gesteigerte Prozessautomatisierung liegt ein Fokus auf der Weiterentwicklung des virtuellen Datenraums durch künstliche Intelligenz und Machine Learning.

LBS-Immobilienpreisspiegel 2017: Preise bei Wohnimmobilien steigen

Ein spitzer Hausgiebel.

Insbesondere in Großstädten ist am Immobilienmarkt weiterhin keine Entspannung für Wohnimmobilien in Deutschland in Sicht. Am teuersten sind frei stehende Einfamilienhäuser laut LBS-Immobilienpreisspiegel 2017 in München. Hier kosten Einfamilienhäuser mit 1,2 Millionen Euro mehr als zehnmal so viel wie in einzelnen ostdeutschen Mittelstädten. Der LBS-Immobilienpreisspiegel ist eine Datenbank zum Wohnungsmarkt mit Preisen von Eigenheimen, Eigentumswohnungen und Bauland in 960 Städten und in über 100 Stadtteilen der 14 größten Städte Deutschland.

Wohnimmobilien: In deutschen Großstädten fehlen Wohnungen

Eine Hausfront eines Altbaues in rosa mit vielen Fenstern.

Nach einer aktuellen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) fehlt es an vielen Tausenden Wohnungen in den deutschen Großstädten. Jedes Jahr müssten mehr als 88.000 neue Wohnungen bis 2020 entstehen, um den Bedarf zu decken.

Wohneigentümer bauen sechsmal so viel Vermögen auf wie Mieter

Ein Wohnhaus mit verglaster Veranda in gelb gestrichen mit grünen Holzlatten am Dachstuhl und blauen Fensterrahmen.

Eine Studie der LBS Research und dem Forschungsinstitut empirica zeigt, dass Wohneigentümer erfolgreicher im Vermögensaufbau sind. Menschen, die kurz vor dem Ruhestand stehen, wiesen durch das Wohneigentum eine Wertimmobile von durchschnittlich 152.000 Euro auf und verfügen zusätzlich über ein Nettogeldvermögen von 45.000 Euro. Mieterhaushalte kamen auf durchschnittlich 24.000 Euro und 6.000 Euro Immobilienvermögen aus Vermietung.

Renditeerwartung bei Immobiliengeschäften sollte nicht zu hoch sein

Häuserfassaden ergeben verschiedenste Formen.

Die Deutschen befinden sich im Immobilien-Kaufrausch. Allerdings warnt das Verbraucherportal Finanztip vor zu hohen Erwartungen: Renditen von fünf oder mehr Prozent werden in der Realität selten erreicht. Im Falle von stagnierenden Immobilienpreisen und Mietausfällen liegen die Renditen oftmals nur noch bei einem Prozent.

Wohneigentumsförderung: Neue Grunderwerbsteuer muss her

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Ein wichtiger Teil der Altersvorsorge ist Wohneigentum. Trotz niedriger Zinsen der vergangenen Jahre zählt die Bundesrepublik als Land der Mieter. Grund dafür sind neben dem mangelnden Angebot an Immobilien auch die hohen Eigenkapitalanforderungen und die erheblichen Kaufnebenkosten. Eine Umstrukturierung der Grunderwerbssteuer könnte den Anreiz zum Immobilienkauf ändern. Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Immobilienmarkt - Metropolen haben Boom verschlafen

Die Hausfront eines Mehrparteienhauses mit vielen Balkonen.

Der deutschen Immobilienbranche geht es nach eigener Einschätzung noch immer sehr gut. Das zeigt der aktuelle Immobilien-Index des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Allerdings sorgen sich vor allem die Entwickler großer Bauprojekte um Nachwuchs – nicht zuletzt, weil besondere Herausforderungen auf sie warten: Laut IW wurden in Deutschland von 2010 bis 2014 rund 310.000 Wohnungen zu wenig gebaut.

Bevölkerungsvorausberechnung 2060 - Im Osten leben 37 Prozent weniger Menschen

Bevölkerungsvorausberechnung 2060 des Statistischen Bundesamtes: Der Osten Deutschlands wird bis zum Jahr 2060 in viel stärkerem Maße vom Rückgang und der Alterung der Bevölkerung betroffen sein als der Westen.

Immobilienfinanzierung - Was ist zu beachten?

Die Balkone neu fertiggestellter Wohnungen symbolisieren das Thema Immobilienfinanzierung.

Wohneigentümer bauen sechsmal so viel Vermögen auf wie Mieter. Doch wie lassen sich Immobilien am besten finanzieren? Der folgende Beitrag zeigt, welche unterschiedlichen Möglichkeiten der Immobilienfinanzierung es gibt.

Volkswirtschaftlerin Stefanie Hasse erhält Werner Lehmann-Preis

Ein Bild von der Erde mit drei Zahnrädern und den Buchstaben VWL.

Die Diplomarbeit der Volkswirtschaftlerin Stefanie Hasse, die sich mit der aktuellen Immobilienpreisblase in Spanien beschäftigt, wurde vom Verband der Privaten Bausparkassen mit dem ersten Preis ausgezeichnet.

Geld in Immobilien anlegen - Das gilt es zu beachten

Das Werbeplakat auf einer Baustelle in Berlin wirbt für eine "provisionsfreie Kapitalanlage" in Immobilien.

Als Betongold werden Immobilen gerne bezeichnet und daran wird sich kaum etwas ändern. Wer geschickt investiert und sein Geld in Wohnungen oder Häusern anlegt, profitiert langfristig meist davon. Allerdings gibt es auch einige Risiken.

Antworten auf Sucht ihr jeden Tag nach einer passenden Immobilie?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 36 Beiträge

Diskussionen zu Immobilienkauf

Weitere Themen aus Immobilien