DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ImmobilienInflation

"Inflation 2010" - Was ist dran?

Autor
Beitrag
lead341

"Inflation 2010" - Was ist dran?

Momentan scheinen es sich die Sparkassen und Banken zur Aufgabe gemacht haben, vor einer "gewaltigen Inflation" 2010 zu warnen und die Anleger zu Investments in Immobilien und Metallen (Gold) zu überreden. Aber was ist dran an diesen Inflationsprophezeiungen? Wie liesse sich dies (außer mit den aktuellen Konjunkturspritzen) noch erklären? Von welchen Dimensionen reden wir da und wie würde sich die EZB verhalten?

Gruß lead

antworten
WiWi Gast

Re: "Inflation 2010" - Was ist dran?

EZB würde Inflationseindämmung auf jedenfall VOR Wirtschaftsaufschwung priorisieren.
Getreu dem Motto: "Hüter der Währung".
Also im worst case den Leitzins anheben um den Euro zu verteuern.
Mit allen negativen Folgen für die Wirtschaft im Euroraum.

antworten
WiWi Gast

Re: "Inflation 2010" - Was ist dran?

Inflationsrisiken sind. m.E. schon da. Aber nicht schon 2010, eher weiter nach hinten raus. Unterschieden werden müssen aber zwei Inflations(risiko)quellen:

-Energie und Grundstoffe (grundsätzlich im Fall der wirtschaftlichen Erholung)
-Assetpreise (wenn die Liquidität nicht wieder eingesammelt wird.

Ich investiere aktuell in Corporate Bonds mit mittlerer bis guter Bonität und Laufzeiten zwischen 4 und 7 Jahren, da die aktuellen Renditen zwischen 4% und 8 % deutlich attraktiver sind als 1,1% bei Finazierungsschätzen oder 2,4% bei Bobls und somit auch einen besseren Inflationpuffer bieten.

antworten
WiWi Gast

Re: "Inflation 2010" - Was ist dran?

Auf deutsch?

antworten
WiWi Gast

Re: "Inflation 2010" - Was ist dran?

nciht viel ist bishar dran: wie auf Inflationsrate 2010 zu entnehmen ist, liegt ide Rate gerade mal bei 1%

antworten
WiWi Gast

Re: "Inflation 2010" - Was ist dran?

"Ich investiere aktuell in Corporate Bonds mit mittlerer bis guter Bonität und Laufzeiten zwischen 4 und 7 Jahren, da die aktuellen Renditen zwischen 4% und 8 % deutlich attraktiver sind als 1,1% bei Finazierungsschätzen oder 2,4% bei Bobls und somit auch einen besseren Inflationpuffer bieten."

Inflation und ein Investieren in Anleihen passt meiner Meinung nach nicht gut zusammen, wenn längerfristig angelegt.

antworten
WiWi Gast

Re: "Inflation 2010" - Was ist dran?

Lounge Gast schrieb:

Auf deutsch?

bitte sag das du nicht Wiwi sondern Sozialismus studierst.

Lounge Gast schrieb:

EZB würde Inflationseindämmung auf jedenfall VOR
Wirtschaftsaufschwung priorisieren.
Getreu dem Motto: "Hüter der Währung".

Der letzte Satz ist richtig. Das bedeutet jedoch auch, das die EZB auch hohe Inflationsraten in Kauf nehmen wird um den Euro und das europäische Bankensystem vor einem Totalkollaps zu bewahren. Und wir standen seit Lehman Brothers zwei mal ganz knapp davor... Es bleibt auf jeden Fall spannend. Wer sich absichern will sollte sein Vermögen breit diversifizieren und auch einen gewissen Anteil an Sachwerten und (physisches) Edelmetall für den Worst Case besitzen.

antworten
WiWi Gast

Re: "Inflation 2010" - Was ist dran?

Von einer Inflation ist noch nichts zu spüren. Wenn, dann sollten Sachwerte bevorzugt als Investment gehandelt werden z.B. Aktien. In Gold würd ich kein Cent stecken, Gold ist einfach zur Zeit völlig überbewertet.

antworten
WiWi Gast

Re: "Inflation 2010" - Was ist dran?

"In Gold würd ich kein Cent stecken, Gold ist einfach zur Zeit völlig überbewertet."

Gold ist auch nicht als Spekulation gedacht, sondern als Absicherung für den Worst Case (= Totalkollaps des weltweiten Finanzsystems).

Dann macht das sehr wohl Sinn.

"Von einer Inflation ist noch nichts zu spüren."

Das die Inflation kommen wird ist sicher. Ansonsten können die Schulden irgendwann nicht mehr bedient werden (ZinsesZins-Effekt).

Die Frage ist aber nur wann. Vielleicht nächstes Jahr, vielleicht erst in 10 Jahren...

Zunächst halte ich allerdings sogar eine kurze Deflations-Phase für wahrscheinlicher.

antworten
WiWi Gast

Re: "Inflation 2010" - Was ist dran?

Der Trend geht hin zu einer scheinbaren Spirale deren Ende die Geldentwertung sei. Um diesen Verdacht auszuräumen; solange der Normalbürger seine bisherigen Gewohnheiten pflegt , wird alles weiter wie eben noch verlaufen. Deshalb sparen...

antworten
WiWi Gast

Re:

Ganz klar: 2013 und vllt 2015er Griechenbonds :) die sind zumindest auf zwei bis drei Jahre durchfinanziert und bringen über 10% .

Wer Angst hat vor Inflation, aber nicht vom Bürgerkrieg ausgeht, dem würde ich eher zu Inflation-Linked-Bonds raten, als zu Gold. Setzt natürlich voraus, dass die eigene Inflationserwartung über der des Marktes liegt, sonst ist das Käse.

Generell isses im Fixed-income Bereich aber momentan kein Zuckerschlecken pick-up zu machen. corporates? mittlerweile wieder zu teuer. Bunds?...nein, Spaß... PIIGS, bringen (abgesehen vom G) im mittelfristigen Bereich nicht genug um nach Steuern Spaß zu haben.

Wem die Kursschwanken egal sind weil Buy and hold und ein diversifiziertes Portfolio hat aber unbedingt in FI gehen will der sollte sich vllt mal in kurzlaufenden (! 1-3 Jahre) Sovereigns Venezuela, Island, evtl Ungarn, Südafrika, Türkei wenn mans ganz hart will Jamaica und Co umsehen. Eurodenominiert muss man da Abstriche machen, aber inflationstechnisch ist es vielleicht gar nicht so verkehrt sich auch über FX zu diversifizieren. Hängt alles von den Erwartungen ab und vor allem vom Portfoliovolumen ab. Alles genannte sind keine Grundbausteine... na ja.
Convertibles könnten interessant sein, kenn ich mich aber (leider) nicht aus.

Aber zurück in die sichere Welt: Covered Bonds, vllt Cedulas oder was irisches, Depfa ACS und Co bringen bisschen was über Swap. Aber es ging ja um Inflationsschutz...

Vielleicht sollte man mal fragen was Inflation für einen selbst heißt. Lebensmittelpreise werden bei uns so schnell nicht steigen, dafür ist der Markt zu hart. Und wenn Milch sich verdoppelt - ich trink kaum welche. Man wohnt zur Miete - schön, denn die wird erst mal auch nicht geändert. Energie - das ist in der Tat ein Thema. Will sagen. man sollte sich einfach mal den EIGENEN Warenkorb ansehen und sich fragen was davon mit welcher Wahrscheinlichkeit teurer wird, wenn das DESTATIS 10% Inflation ausruft.
Inflation für den hartzi ist was anderes als für ne Akademiker-doppelverdiener Ehe oder nen Renter oder den Single-Studi.

Wenns DANN Sinn macht, kann man drüber nachdenken seine Geldanlage an Inflation auszurichten. Das Szenario bezieht sich auf Inflationsraten von sagen wir 5 - 15%. drüber raus sieht die Sache anders aus, aber dann haben wir sowieso ziemlich schnell wieder ne andere Währung. NordEuro, EuroMark oder was auch immer. Eben Kerneuropa. DE/FR/BeNeLux/AT und so.

antworten

Artikel zu Inflation

Persönlicher Inflationsrechner mit Ausgabenanteilsregler

Shopping, shoppen, Einkaufen, Konsum,

Wer vergleichen will, wie stark seine persönliche Teuerungsrate von der amtlichen Inflation abweicht, kann im »Persönlichen Inflationsrechner« des Statistischen Bundesamts seine Ausgabenanteile für die Güter des Warenkorbs nach seinen eigenen Verbrauchsgewohnheiten gewichten.

Arbeitsblatt: Was sind Inflation und Deflation?

Ein roter Drache aus Lego hält eien zwei Euromünze in den Klauen.

Zwei Begriffe sorgen für Unbehagen, wenn es um den Wert unseres Geldes geht: Inflation und Deflation. Gerät das Preisniveau deutlich aus den Fugen, kann es eine Volkswirtschaft schwer belasten und einen Wohlstandsverlust mit weitreichenden wirtschaftlichen, sozialen und auch politischen Konsequenzen nach sich ziehen.

Statistik: Preisniveau 2013 - Deutschland knapp über dem EU-Durchschnitt

Die europäische und spanische Flagge.

Das Preisniveau für die privaten Konsumausgaben in Deutschland lag im Jahr 2013 um 1,5 Prozent über dem Durchschnitt der 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU). Am teuerstem war es innerhalb der EU in Dänemark und am günstigsten in Bulgarien. Dort lag das Preisniveau bei weniger als der Hälfte aller EU-Mitgliedstaaten.

Statistik: Kaufkraft Deutschland 2014 - Deutsche haben 586 Euro mehr

Shopping, shoppen, Einkaufen, Konsum,

Die Studie „GfK Kaufkraft Deutschland 2014“ zeigt, dass den Deutschen im Jahr 2014 nominal rund 586 Euro pro Kopf mehr für ihre Ausgaben zur Verfügung stehen als im Jahr 2013. Erstmalig wurden die Ergebnisse der Volkszählung 2011 in der Berechnung berücksichtigt.

Inflations­rate steigt 2014 um 0,9 Prozent gegen­über dem Vor­jahr

Ein goldenes Sparschwein steht auf einem Fliesenboden.

Die Inflationsrate in Deutschland – gemessen am Verbraucherpreisindex – beträgt im Jahresdurchschnitt 2014 gegenüber dem Vor­jahr 0,9 Prozent. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, ist die Jahresteuerungsrate somit seit 2011 rückläufig und betrug im Dezember 2014 lediglich 0,2 Prozent. Eine niedrigere Inflationsrate wurde zuletzt im Oktober 2009 mit 0,0 Prozent gemessen.

Statistik: Kaufkraftparitäten

Shopping, shoppen, Einkaufen, Konsum,

Kaufkraftparitäten sind Preisrelationen, die angeben, wie viele Einheiten inländischer Währung erforderlich sind, um die gleiche Menge an einem Gut oder an einem Bündel von Gütern zu erwerben, die für eine Einheit einer bestimmten ausländischen Währung erhältlich ist.

Statistik: Kaufkraft Deutschland 2013 - Deutsche haben 554 Euro mehr

Gewerbe­steuer­ein­nahmen Jahr 2013

Die Studie „GfK Kaufkraft Deutschland 2013“ zeigt, dass den Deutschen im Jahr 2013 nominal rund 554 Euro pro Kopf mehr für ihre Ausgaben zur Verfügung stehen werden als im Jahr 2012. Die Konsumpotenziale der Deutschen sind dabei regional sehr verschieden.

Inflation bleibt bei zwei Prozent

Die Verbraucherpreise in Deutschland lagen im Oktober 2012 um 2,0 Prozent höher als im Oktober 2011. Die Inflationsrate wurde weiterhin deutlich durch die Preisentwicklung bei Energie bestimmt. Energie verteuerte sich im Oktober 2012 insgesamt um 5,5 Prozent gegenüber Oktober 2011.

Arbeitsblatt: Die Kalte Progression

Arbeitsblatt Kalte Progression

Das Arbeitsblatt im Medienpaket „Finanzen & Steuern“ beschreibt das Phänomen der kalten Progression, indem der Zusammenhang mit unserem linear-progressiven Steuersystem aufgedeckt und die Auswirkungen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erläutert werden.

Inflationsrate im Januar knapp über zwei Prozent

Die Verbraucherpreise in Deutschland lagen im Januar 2012 um 2,1 Prozent höher als im Januar 2011. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, verharrt damit die Inflationsrate – gemessen am Verbraucherpreisindex – knapp über 2 Prozent.

Inflation bleibt deutlich über der Zwei-Prozent-Marke

Ein Berg mit Centstücken auf dem zwei Büroklammermännchen in weiß stehen, die die Buchstaben -W- und -I- für Wirtschaftsinformatik tragen.

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, ist der Verbraucherpreisindex für Deutschland im Oktober 2011 gegenüber Oktober 2010 um 2,5 Prozent gestiegen. Im September lag die Teuerungsrate etwas höher bei plus 2,6 Prozent. Die Inflationsrate wurde erneut maßgeblich von der Preisentwicklung bei Haushaltsenergie und Kraftstoffen bestimmt.

Statistik: Broschüre »Preise auf einen Blick 2011«

Preise beeinflussen nahezu alle Bereich unseres Lebens. Sie bieten Orientierung, setzen Anreize und Grenzen für Kaufentscheidungen. Die neue destatis Broschüre "Preise auf einen Blick" zeigt die wichtigsten Ergebnisse der Preisstatistik.

Arbeitsblatt: Inflation

Das Hoch-im-Kurs Arbeitsblatt „Inflation – Ein Schreckgespenst mit vielen Gesichtern“ klärt den Begriff der Inflation und beschäftigt sich mit den verschiedenen Formen von Inflation, deren Merkmalen und den Folgen.

Online-Wirtschaftssimulation »Inflation Island«

Im Spiel „Inflation Island“ kann man spielerisch sein Wissen über die Vorteile von Preisstabilität vertiefen und lernen, welche negativen Effekte Deflation, eine hohe Inflation und Hyperinflation auf Einzelpersonen und die Gesellschaft insgesamt haben können.

Niedrige Inflation ist kein Gift für den Arbeitsmarkt

Zwei giftige Pilze.

Einige namhafte Ökonomen warnten wiederholt davor, dass eine niedrige Inflationsrate unter Umständen zu höherer Arbeitslosigkeit führt. Eine am Montag veröffentlichte Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt jedoch, dass der Effekt zu vernachlässigen ist.

Antworten auf "Inflation 2010" - Was ist dran?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 11 Beiträge

Diskussionen zu Inflation

Weitere Themen aus Immobilien