DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ImmobilienKapitalanlage

Geld in Immobilien anlegen - Das gilt es zu beachten

Als Betongold werden Immobilen gerne bezeichnet und daran wird sich kaum etwas ändern. Wer geschickt investiert und sein Geld in Wohnungen oder Häusern anlegt, profitiert langfristig meist davon. Allerdings gibt es auch einige Risiken.

Das Werbeplakat auf einer Baustelle in Berlin wirbt für eine "provisionsfreie Kapitalanlage" in Immobilien.

Wie viel Kapital ist nötig?
Grundkapital ist grundsätzlich die Voraussetzung. Das kann Geld auf dem Sparbuch sein, aber auch Eigentum, das beliehen werden kann. Auch Aktien und Wertpapiere können angerechnet werden. Wer eine Immobilie nicht selbst bewohnen will, sollte so kalkulieren, dass Haus und Grund auch zur Wertsteigerung geeignet sind. Investitionen sind auch weiterhin nötig und nicht alle Maßnahmen zur Instandsetzung lassen sich anteilig auf den Mieter abwälzen. Das durchschnittliche Haus kostet 400.000 Euro. Finanzberater empfehlen, mindestens 20 Prozent der Kaufsumme anzusparen. Die Differenz lässt sich über eine Bank finanzieren. Die Voraussetzung ist ein geregeltes Einkommen in geeigneter Höhe.
 

Die passende Immobilie finden
Bei der Suche nach der geeigneten Immobilie helfen Makler. Immobilienmakler aus Wiesbaden nehmen die Wünsche und Voraussetzungen des Interessenten auf und prüfen, ob sie das passende Haus oder eine geeignete Wohnung anbieten können. Ist das nicht der Fall, suchen Immobilienmakler aus Wiesbaden auch aktiv nach einer Immobilie, die zu den Wünschen des Klienten passt. Zu bedenken ist hier, dass für die Arbeit des Maklers Provisionen anfallen, die anteilig zur Kaufsumme berechnet werden.

Bewohnte oder leerstehende Immobilie kaufen?
Immobilien, die der Käufer selbst bewohnen will, sollten leer stehen. Das gilt besonders für Häuser, die zur Zwangsversteigerung ausgewiesen sind. Unter Umständen vergeht bis zur Räumung noch einmal viel Zeit. Schlimmstenfalls entstehen Schäden, die der neue Eigentümer kaum verhindern kann. Auch langjährige Mieter oder Bewohner, bei denen Härtefallregelungen greifen, können nicht einfach zur Räumung der Wohnung verpflichtet werden. Ein deutlicher Vorteil bei der Entscheidung für eine Immobilie ist es, wenn

Die Suche nach geeigneten Mietern entfällt in diesem Fall. Das kann auch auf ein Haus aus einer Zwangsvollstreckung zutreffen. Eignet sich der frühere Eigentümer als Mieter, ist ein reibungsloser Übergang möglich, wovon alle profitieren.
 

Investieren mit Bedacht
Beim Immobilienkauf gibt es fast immer etwas umzubauen. Vor allem die energetische Sanierung ist ein wichtiger Faktor. Hauskäufer können dafür Subventionen in Anspruch nehmen. Dabei ist zu beachten, dass eine teilweise Sanierung nicht immer zulässig ist. Alte Anlagen haben zwar Bestandsschutz. Bei Sanierungen müssen sie dann jedoch ebenfalls erneuert werden. Die Kosten sind daher vorher zu kalkulieren, um böse Überraschungen zu vermeiden. Entsprechend empfiehlt es sich, bei Gesprächen zur Finanzierung immer einen größeren Puffer einzuplanen. Wird das Geld nicht benötigt und räumt die Bank meist eine zusätzliche Tilgung ein. Das Geld wird wieder zurückgezahlt und die Abzahlung verkürzt sich.
 

Lohnt sich eine Vermietung?
Vermieten ist mit Verwaltungsarbeit verbunden. Die Abrechnung muss für den Mieter transparent sein, weshalb bei der Abwicklung häufig Abrechnungsfirmen helfen. Hier gibt es gewaltige Kostenunterschiede. Der Preisvergleich lohnt sich also. Handelt es sich um ein älteres Haus,

Während der Hausbesitzer, der seine Immobilie selbst bewohnt, bei Geldknappheit fast alle Reparaturen vorübergehend liegenlassen kann, muss der Mieter das nicht hinnehmen und kann die umgehende Beseitigung verlangen. Bei Reparaturen, die durch Schäden an der Bausubstanz nötig werden, wie Risse in den Wänden, muss ein Gutachter eingeschaltet werden. Erst wenn der Experte geprüft hat,

Das gilt auch, wenn der Eigentümer weiß, dass es sich um ungefährliche Schäden handelt. All das kann zusätzliche Kosten verursachen.


Fazit zur Geldanlage in Immobilien
Geld in Immobilien zu investieren ist langfristig eine vernünftige Investition, wenn

Vor allem als Altersvorsorge gilt die Immobilie als sichere Anlage. Ausreichend Geld für größere Reparaturen, zum Beispiel an Dach und Heizung, muss jedoch vorhanden sein.

Im Forum zu Kapitalanlage

8 Kommentare

Invest: Welche Immobilie auswählen?

WiWi Gast

Altbau. Zu faul hier Seitenlänge zu begründen, aber ein no brainer. Meine Altbau Wohnung hat 600k gekostet für 80qm :D

12 Kommentare

Lohnen sich Immobilien noch als Kapitalanlage?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 11.04.2020: Den ursprünglichen Post kann man eigentlich nur ignorieren... da passen die Zahlen vorne und hinten nicht. Vielleicht noch als Ergänzung: selbs ...

18 Kommentare

Anlage in relativ gesehen "günstige" Immobilien

WiWi Gast

Niemand hat jemals Geld verloren, indem er Gewinn genommen hat. Bernard M. Baruch * 19. August 1870 † 20. Juni 1965

58 Kommentare

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

Neu

WiWi Gast schrieb am 26.10.2021: Immer variabel. Zur Zeit ca. 40k in aktien, 20k in Krypto (lasse den Gewinn drin) und 45k als AV in meinem Nebengewerbe. Dazu kommt noch etwas P2P, G ...

65 Kommentare

Wohnung(en) als Kapitalanlage noch sinnvoll?

WiWi Gast

Continental - man erinnere sich an die weinende Frau Schaeffler 2009 - ist heute nur noch halb so viel wert wie am Jahresanfang. Gilt so auch für viele bekannte blue chips. Ich stehe zwar ...

9 Kommentare

Immobilie verkaufen und Geld in Bausparvertrag zu 1,25% legen?

WiWi Gast

Zu deinen Rückfragen bzgl. Unterkunft: - Holland Village -> viele Expats, eher teuer - Tiong Bahru -> hipster/trendy Viertel: viele Cafes etc. - Tanjong Pagar -> zentral, teuer, nur lohnenswert w ...

8 Kommentare

Lastenausgleich

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 21.06.2022: Es gibt etliche rechtliche Gutachten, die sich mit Vermögensabgaben beschäftigen . Die Quintessenz aller Gutachten ist, dass man eine Vermögensabgabe (nich ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Kapitalanlage

Vor einem Mehrfamilienhaus parkt nachts ein Smart.

Mehrfamilienhaus kaufen: Die Vor- und Nachteile einer Kapitalanlage

Die Investition in ein Mehrfamilienhaus oder eine andere Wohnimmobilie als Kapitalanlage wird in Zeiten schwankender Börsenkurse und niedriger (Bau-)Zinsen für viele Anleger interessant. Bei der Suche nach einem möglichst profitablen Renditeobjekt fragen sich viele Privatinvestoren, welche Immobilienart voraussichtlich die höchsten Gewinne abwirft. Neben Gewerbeimmobilien und Ferienwohnungen sind hier vor allem Mehrfamilienhäuser (im Folgenden auch Miet- bzw. Zinshäuser) zu nennen. Wer sich auf ein Mehrfamilienhaus als Kapitalanlage festlegt, sollte vor dem Kauf sämtliche Vor- und Nachteile festhalten und in Ruhe gegeneinander abwägen.

Das Foto zeigt eine im Bau befindliche Wohnimmobilie.

BBSR-Studie 2020: Keine Blase bei Immobilienpreisen für Wohnimmobilien

Derzeit gibt es keine Blase bei den Immobilienpreisen auf dem deutschen Markt für Wohnimmobilien. Zu diesem Ergebnis kommt das Forschungsprojekt "Immobilienpreisentwicklungen – Übertreibungen oder Normalität?" vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Untersucht wurde, ob der Anstieg der Preise für Wohnimmobilien in Deutschland seit 2009, auf eine Preisblase hindeutet. Die Studie umfasst 115 Seiten und ist kostenlos verfügbar.

KI und Due-Diligence: Ein Hand richtet sich in einem bunten Datenraum nach oben in Richtung Licht.

Due Diligence: Künstliche Intelligenz in der Immobilienwirtschaft

Laut einer aktuellen Studie unter Immobilienexperten wird Künstliche Intelligenz einen starken Einfluss auf die Effizienz von Immobilientransaktionen haben. Künstliche Intelligenz wird demnach zukünftig einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil im Transaktionsbusiness liefern wird. Drooms, Europas führender Anbieter virtueller Datenräume, automatisiert den Due Diligence-Prozess. Für eine gesteigerte Prozessautomatisierung liegt ein Fokus auf der Weiterentwicklung des virtuellen Datenraums durch künstliche Intelligenz und Machine Learning.

Ein Wohnhaus mit verglaster Veranda in gelb gestrichen mit grünen Holzlatten am Dachstuhl und blauen Fensterrahmen.

Wohneigentümer bauen sechsmal so viel Vermögen auf wie Mieter

Eine Studie der LBS Research und dem Forschungsinstitut empirica zeigt, dass Wohneigentümer erfolgreicher im Vermögensaufbau sind. Menschen, die kurz vor dem Ruhestand stehen, wiesen durch das Wohneigentum eine Wertimmobile von durchschnittlich 152.000 Euro auf und verfügen zusätzlich über ein Nettogeldvermögen von 45.000 Euro. Mieterhaushalte kamen auf durchschnittlich 24.000 Euro und 6.000 Euro Immobilienvermögen aus Vermietung.

Weiteres zum Thema Immobilien

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Ein spitzer Hausgiebel.

LBS-Immobilienpreisspiegel 2017: Preise bei Wohnimmobilien steigen

Insbesondere in Großstädten ist am Immobilienmarkt weiterhin keine Entspannung für Wohnimmobilien in Deutschland in Sicht. Am teuersten sind frei stehende Einfamilienhäuser laut LBS-Immobilienpreisspiegel 2017 in München. Hier kosten Einfamilienhäuser mit 1,2 Millionen Euro mehr als zehnmal so viel wie in einzelnen ostdeutschen Mittelstädten. Der LBS-Immobilienpreisspiegel ist eine Datenbank zum Wohnungsmarkt mit Preisen von Eigenheimen, Eigentumswohnungen und Bauland in 960 Städten und in über 100 Stadtteilen der 14 größten Städte Deutschland.

Zwei Häuser im Rohbau mit Kränen im Hintergrund.

Deutscher Immobilienmarkt 2014 - Kaufen macht fast überall noch Sinn

Die Immobilienpreise sind in den vergangenen Jahren vor allem in den Großstädten München, Berlin und Hamburg kräftig gestiegen. Das weckt Erinnerungen an die Preisblasen in Spanien oder den USA, die später zur Weltwirtschaftskrise führten. Tatsächlich sind keine Blasen in Sicht und es ist vielerorts noch immer sinnvoll, in die eigenen vier Wände zu investieren.

Immobilienkarte Deutschland - Immobilien kaufen oder mieten?

Aufgrund der historisch niedrigen Zinsen lohnt es sich für immer mehr Bürger, ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen statt zu mieten. Allerdings gilt das nicht für alle Regionen in Deutschland. Welche Wohnform die vorteilhaftere ist, hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln für alle 402 Landkreise in Deutschland berechnet.

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Arbeitsblatt: Immobilien mieten oder kaufen?

Das neue Arbeitsblatt im Projekt (T)Räume finanzieren geht den Fragen rund um die Entscheidung zum Mieten oder Kaufen einer Immobilie auf den Grund und gibt Tipps zum Thema Wohnfinanzierung. Lehrkräfte können zusätzlich zum Arbeitsblatt eine Lehrerinformation herunterladen.

Schuldenkrise macht Immobilien und Finanzierungen erschwinglich

Noch nie zuvor konnten die privaten Haushalte ihren Traum von den eigenen vier Wänden so leicht verwirklichen. Grund sind die extrem niedrigen Hypothekenzinsen, die sogar für Berufsanfänger den Immobilienerwerb attraktiv machen.

Immobilienfinanzierung: Eine Baustelle von einem Hausdach mit einem Gerüst.

Broschüre »Private Immobilienfinanzierung«

Die Broschüre für die private Immobilienfinanzierung wurde aktualisiert und bietet einen Überblick über die verschiedenen Formen des Immobilienkredits und gibt wichtige Informationen zu dessen Nutzung.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Das Foto zeigt den Senior Partner Michael-Schlenk der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG in Österreich.

KPMG Österreich erhöht Gehälter um 3.000 Euro

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von KPMG Österreich erhalten zum 1. Juli 2022 eine Gehaltserhöhung von 3.000 Euro. Es handelt sich dabei um eine Gehaltserhöhung ergänzend zum regulären Gehalts- und Prämienprozess. „Mit dieser Gehaltserhöhung würdigen wir das Engagement und die Leistung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, hält Senior Partner Michael Schlenk fest.

Absolventen-Gehaltsreport-2018: Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Absolventen-Gehaltsreport 2018/19: Höhere Einstiegsgehälter bei WiWis

Wie im Vorjahr verdienen die Wirtschaftsingenieure bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit 48.696 Euro im Schnitt am meisten. Sie legten im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2018/2019 damit um 458 Euro zu. Wirtschaftsinformatiker erhalten mit 45.566 Euro (2017: 45.449 Euro) und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften, VWL und BWL und mit 43.033 Euro (2017: 42.265 Euro) ebenfalls etwas höhere Einstiegsgehälter.

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

Screenshot vom Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS).

Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner 2019

Mit dem Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales lässt sich das Teilzeitgehalt online berechnen. Steuerklasse, Kirchensteuer, Krankenkassenbeitrag und Soli fließen in die Kalkulation ein.

Einstiegsgehalt Wirtschaftswissenschaftler

IG Metall Gehaltsstudie 2016/2017 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Was verdienen Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2016 durchschnittlich 49.938 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern mit 42.445 Euro etwa 17,7 Prozent darunter. Im Vorjahr hatte dieser Gehaltsvorteil bei den Wirtschaftswissenschaftlern noch 33 Prozent betragen.

Nebenjob, Studentenjob,

Die Gehaltsverhandlung

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.