DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ImmobilienKapitalanlage

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

Hi, habe mir mittlerweile 100k angespart, davon sind derzeit 5% investiert (FANG & Anleihe), letztes Jahr war ich noch bei mehr als 10%. Über die letzten 10 Jahre habe ich im Schnitt 9% Rendite eingefahren für den investierten Anteil, was ich soweit gut finde. Wenn ich mir den aktuellen Markt und den Trend anschaue, fällt es mir immer schwerer in neue Anlagemöglichkeiten zu investieren. Somit komme ich mehr in Richtung einer Immobilie, ich lebe in einer der Boom-Städte im Süden, Neubauwohnungen gehen derzeit für 5k-6k/m2 weg, was ich immens finde! Wie würdet ihr investieren? Ausharren / Immobilie kaufen für 350-400k/ ???

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

Ich würde aktuell warten, bis wieder neue (Aufwärts-)Trends beginnen (GD 200).

Eine Immobilie würde ich in der aktuellen Marktsituation der Überbewertung in den Großstädten nur kaufen, wenn ich diese längerfristig (mindestens 20 Jahre) selbst nutzen wollte.

Bedenke auch die durch einen Kauf verlorenen Erwerbsnebenkosten, für die man jahrelang mieten könnte!

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

5k bis 6k bezahlt man auch in den nicht so boomenden Städten im Rhein-Main-Gebiet. Für den Süden hört sich das eher vernünftig an, nicht überteuert.

WiWi Gast schrieb am 17.12.2018:

Hi, habe mir mittlerweile 100k angespart, davon sind derzeit 5% investiert (FANG & Anleihe), letztes Jahr war ich noch bei mehr als 10%. Über die letzten 10 Jahre habe ich im Schnitt 9% Rendite eingefahren für den investierten Anteil, was ich soweit gut finde. Wenn ich mir den aktuellen Markt und den Trend anschaue, fällt es mir immer schwerer in neue Anlagemöglichkeiten zu investieren. Somit komme ich mehr in Richtung einer Immobilie, ich lebe in einer der Boom-Städte im Süden, Neubauwohnungen gehen derzeit für 5k-6k/m2 weg, was ich immens finde! Wie würdet ihr investieren? Ausharren / Immobilie kaufen für 350-400k/ ???

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

5k/qm² ist in westdeutschen Großsstädten für Neubauten fast schon nicht der Rede wert. Aber selbst dann, ist man von Wohl und Weh der andere Nachbarn abhängig und hat trotzdem nie Privatssphäre. Lohnt sich alles nicht.

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

Kommt auf das Objekt an. Ich habe 3 Wohnungen in verschiedenen Anlagen. Keine Probleme. Höre nichts von den Nachbarn. Fühle mich sozusagen wie im eigenen Haus, nur dass ich kein Erdgeschoss habe, was ich auch absolut nicht haben möchte. Wegen Hausmeisterdienst und Hausverwaltung muss ich mich auch um nichts kümmern. Lohnt sich schon.

WiWi Gast schrieb am 18.12.2018:

5k/qm² ist in westdeutschen Großsstädten für Neubauten fast schon nicht der Rede wert. Aber selbst dann, ist man von Wohl und Weh der andere Nachbarn abhängig und hat trotzdem nie Privatssphäre. Lohnt sich alles nicht.

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

Du hast also 5k in Aktien UND Anleihen investiert und damit eine Gesamtrendite von 9% auf die ganzen 100k erwirtschaftet?

Was hast du mit den anderen 95k gemacht?

WiWi Gast schrieb am 17.12.2018:

Hi, habe mir mittlerweile 100k angespart, davon sind derzeit 5% investiert (FANG & Anleihe), letztes Jahr war ich noch bei mehr als 10%. Über die letzten 10 Jahre habe ich im Schnitt 9% Rendite eingefahren für den investierten Anteil, was ich soweit gut finde. Wenn ich mir den aktuellen Markt und den Trend anschaue, fällt es mir immer schwerer in neue Anlagemöglichkeiten zu investieren. Somit komme ich mehr in Richtung einer Immobilie, ich lebe in einer der Boom-Städte im Süden, Neubauwohnungen gehen derzeit für 5k-6k/m2 weg, was ich immens finde! Wie würdet ihr investieren? Ausharren / Immobilie kaufen für 350-400k/ ???

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

lies den text nochmal

WiWi Gast schrieb am 19.12.2018:

Du hast also 5k in Aktien UND Anleihen investiert und damit eine Gesamtrendite von 9% auf die ganzen 100k erwirtschaftet?

Was hast du mit den anderen 95k gemacht?

WiWi Gast schrieb am 17.12.2018:

Hi, habe mir mittlerweile 100k angespart, davon sind derzeit 5% investiert (FANG & Anleihe), letztes Jahr war ich noch bei mehr als 10%. Über die letzten 10 Jahre habe ich im Schnitt 9% Rendite eingefahren für den investierten Anteil, was ich soweit gut finde. Wenn ich mir den aktuellen Markt und den Trend anschaue, fällt es mir immer schwerer in neue Anlagemöglichkeiten zu investieren. Somit komme ich mehr in Richtung einer Immobilie, ich lebe in einer der Boom-Städte im Süden, Neubauwohnungen gehen derzeit für 5k-6k/m2 weg, was ich immens finde! Wie würdet ihr investieren? Ausharren / Immobilie kaufen für 350-400k/ ???

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

Immobilie um die 500k kaufen mit 100k Eigenkapital. Lange Zinsbindung und ordentliche Tilgung wählen. Entweder vermieten oder selbst nutzen. Nach 20-25 Jahren ist es abbezahlt und Du hast einen guten Puffer.

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

WiWi Gast schrieb am 29.01.2019:

Immobilie um die 500k kaufen mit 100k Eigenkapital. Lange Zinsbindung und ordentliche Tilgung wählen. Entweder vermieten oder selbst nutzen. Nach 20-25 Jahren ist es abbezahlt und Du hast einen guten Puffer.

Juhu, ein Klumpenrisiko.

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

WiWi Gast schrieb am 29.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 29.01.2019:

Immobilie um die 500k kaufen mit 100k Eigenkapital. Lange Zinsbindung und ordentliche Tilgung wählen. Entweder vermieten oder selbst nutzen. Nach 20-25 Jahren ist es abbezahlt und Du hast einen guten Puffer.

Juhu, ein Klumpenrisiko.

Ja, ein gewisses Klumpenrisiko. Wobei das Risiko darin besteht, dass entweder die Mieter ausfällt oder sich der Wert des Objekts verringert. Realistisch betrachtet ist das Risiko für einen erheblichen Wertverlust aber z.B. geringer als bei einem noch so toll gestreuten Aktienportfolio. Da kommt die nächste Weltwirtschaftskrise und dann sind da schnell mal 50% weg. Das passiert dir bei einem Haus oder einer Wohnung nicht so schnell.

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter

Immer dieses plakative Phrasengedresche.

Nur mit dem Unterschied, dass im Gegensatz zu einem Klumpen im WP Portfolio die Immobilie ihren nutzwert über einen langen (Bei entsprechender eigenleistung) Zeitraum nicht verliert. Wenn man beruflich flexibel ist, findet man auch bei regionaler Stabilität (Metropolgebiet vorausgesetzt) immer einen Job und spart sich im Fall der Fälle die Miete. Eine Aktie oder eine Anleihe ist eventuell liquider, bietet mir aber kein Dach über dem Kopf.

Das wahre Risiko liegt hier im leverage und der Gefahr, diesen nicht frühzeitig abbauen zu können.

Eine(!) Immobilie zum späteren Eigennutz ist nie verkehrt, auch wenn sie sich in den ersten Jahren über Vermietung selbst trägt.

Mit 100k und entsprechender Flexibilität würde ich aber nicht alles ins EK für eine Immobilie ballern, sondern die investitionsquote in Wertpapiere erhöhen.

WiWi Gast schrieb am 29.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 29.01.2019:

Immobilie um die 500k kaufen mit 100k Eigenkapital. Lange Zinsbindung und ordentliche Tilgung wählen. Entweder vermieten oder selbst nutzen. Nach 20-25 Jahren ist es abbezahlt und Du hast einen guten Puffer.

Juhu, ein Klumpenrisiko.

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter

Es gibt die Aktie der Realty Income Corp., WKN 899744 oder ISIN US7561091049 mit monatlicher Dividendenzahlung.

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter

Mehr ausgeben und weniger sparen. Du bist nur ein mal jung...

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter

Was ist denn mit dem Hausgeld? Ich habe nach Wohnungen geschaut. Die Preise sind absurd hoch. Teilweise 200 Euro Hausgeld im Monat für 300 Euro Mieteinnahmen.

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter

Das könnten alte Schrottimmobilien sein, bei denen die Instandhaltungskosten sehr hoch sind. Ansonsten sind z.B. € 300 üblich für 80m²-Wohnungen, die kalt schon über € 800 liegen. Den größten Teil vom Hausgeld kann man auf den Mieter umlegen.

WiWi Gast schrieb am 19.02.2019:

Was ist denn mit dem Hausgeld? Ich habe nach Wohnungen geschaut. Die Preise sind absurd hoch. Teilweise 200 Euro Hausgeld im Monat für 300 Euro Mieteinnahmen.

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

Das Risiko für einen Wertverlust ist geringer??? Ne, du wartest bei einem Haus, einer Wohnung in der Krise 1 Jahr bis dir jemand es zu einem Abschlag mit 10-15 Prozent kauft?

WiWi Gast schrieb am 29.01.2019:

Immobilie um die 500k kaufen mit 100k Eigenkapital. Lange Zinsbindung und ordentliche Tilgung wählen. Entweder vermieten oder selbst nutzen. Nach 20-25 Jahren ist es abbezahlt und Du hast einen guten Puffer.

Juhu, ein Klumpenrisiko.

Ja, ein gewisses Klumpenrisiko. Wobei das Risiko darin besteht, dass entweder die Mieter ausfällt oder sich der Wert des Objekts verringert. Realistisch betrachtet ist das Risiko für einen erheblichen Wertverlust aber z.B. geringer als bei einem noch so toll gestreuten Aktienportfolio. Da kommt die nächste Weltwirtschaftskrise und dann sind da schnell mal 50% weg. Das passiert dir bei einem Haus oder einer Wohnung nicht so schnell.

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

Mit 30 hatte ich zwar noch keine 100k gespart, aber mit 39. Das war vor vier Jahren.
Ich hatte das Geld in vier Teile aufgeteilt.

Ein Teil wurde risikofrei als Tagesgeld angelegt.

Dann ein Viertel in "sichere" Aktien.

Mit einem weiteren Viertel habe ich zwei kleinere Startups aus meinem alten beruflichen Umfeld (bin u.a. Elektroingenieur) unterstützt. Dort bin ich auch als Berater tätig. So konnte ich das finanzielle Risiko gut abschätzen. Das hat sich für mich auch gelohnt. Gegenwärtig bekomme ich eine Kapitalredite von 7,4% bzw. 11 Prozent. Das zahlt mir keine Bank.

Mit den letzten 25k habe ich bzw. meine Frau und ich das Dachgeschoß unseres Hauses komplett ausgebaut. Dort hatte unsere Tochter ihr eigenes Reich. SIe studiert jetzt aber in Übersee und braucht so große Räumlichkeiten nciht mehr. Dort entstand somit eine insgesamt 60qm Einliegerwohnung, die wir vermietet haben. Und in Stuttgart werden Wohnungen in guter Wohnlage ja händeringend gesucht. Dadurch haben wir nun noch monatliche Mieteinnahmen.

War insgesamt glaube ich ein guter Mix.

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter

WiWi Gast schrieb am 19.02.2019:

Was ist denn mit dem Hausgeld? Ich habe nach Wohnungen geschaut. Die Preise sind absurd hoch. Teilweise 200 Euro Hausgeld im Monat für 300 Euro Mieteinnahmen.

Der ganze Schrott, den kein institutioneller Investor anfaßt, landet eben bei Privaten.

Ich würde dann in etwas investieren, wenn es nach langjährigen Maßstäben günstig ist.

Das ist bei Immobilien heute nicht der Fall.

Der Vergleich mit Anleihenrenditen ist isz zielführend, da es sich bei Immobilien um technische (Verbrauchs-)Güter handelt.

Das "neue Gold" im Immobilienmarkt sind Logistikimmobilien, (5G - ) Sendemasten, Krankenhäuser und Pflegeheime, die aufgrund der hohen Investitionssummen für Privatanleger nur über Aktien von entsprechend tätigen Gesellschaften sinnvoll zugänglich sind.

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

Dein Vorposter hat da schon Recht, lies mal bitte, was er schreibt. Es gibt ja immer mehrere Risiken. Wenn du Eigennutzer bist, hast du zahlreiche Risiken nicht, welche ein Vermieter hat:

  • keine Beschädigungen am Objekt (welcher immer gekonnt vertuscht werden)
  • keine überstrichenen Schimmelschäden
  • keine Mietnomaden
  • kein Leerstandsrisiko
  • keine Bonitätsrisiko

Zudem ist ein guter Teil der Rendite immer die Miete bzw. gesparte Miete. Wenn du dir im Monat 1400 EUR Miete sparst, Monat für Mont und als Netto-Rendite, dann sparst du dir auch weiterhin diese Rendite wenn deine Immo einen Wertabschlag von 20% haben sollte.

Diese Mietersparnis-Rendite wird erst geringer, wenn die Mieten in der Nachbarschaft fallen. Dann hättest du als Mieter in eine günstigere Wohnung umziehen können, weil z.B. eine gleichwertige Wohnung früher für 1.400 EUR und jetzt für 1.300 EUR vermietet wird.

Diese Annahme ist rein theoretisch, das wissen wir ja. Erstens, wann senkt ein Vermieter bei Neuvermietung in einer Großstadt/Ballungsraum die Miete? Zweitens, wer würde deswegen dann wirklich die Mietwohnung wechseln?

Diese eigene Immobilie hat also quasi kaum Risiken. Kein typisches Vermieter-Risiko trifft zu, da du dein eigener Mieter bist.

WiWi Gast schrieb am 20.02.2019:

Das Risiko für einen Wertverlust ist geringer??? Ne, du wartest bei einem Haus, einer Wohnung in der Krise 1 Jahr bis dir jemand es zu einem Abschlag mit 10-15 Prozent kauft?

WiWi Gast schrieb am 29.01.2019:

Immobilie um die 500k kaufen mit 100k Eigenkapital. Lange Zinsbindung und ordentliche Tilgung wählen. Entweder vermieten oder selbst nutzen. Nach 20-25 Jahren ist es abbezahlt und Du hast einen guten Puffer.

Juhu, ein Klumpenrisiko.

Ja, ein gewisses Klumpenrisiko. Wobei das Risiko darin besteht, dass entweder die Mieter ausfällt oder sich der Wert des Objekts verringert. Realistisch betrachtet ist das Risiko für einen erheblichen Wertverlust aber z.B. geringer als bei einem noch so toll gestreuten Aktienportfolio. Da kommt die nächste Weltwirtschaftskrise und dann sind da schnell mal 50% weg. Das passiert dir bei einem Haus oder einer Wohnung nicht so schnell.

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

Und wie hast du investiert? Es sollte sich in jedem Fall ausgezahlt haben.

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

WiWi Gast schrieb am 22.10.2021:

Und wie hast du investiert? Es sollte sich in jedem Fall ausgezahlt haben.

Außer der TE hat immer noch 95% auf dem Tagesgeld/Giro-Konto. Das hätte sich so gar nicht ausgezahlt.

Bin selbst auch relativ neu in der Situation.

100k geknackt mit 28. Jetzt mit frischen 29 schon etwas drüber.

Sieht bei mir ca. so aus:

  • 32k Tagesgeldkonto (eigentlich viel zu viel)
  • 52k ETFs (+20% Rendite im MSCI World, +10% Rendite im EM, + 7% Rendite im EURO STOXX 600)
  • 12k Gold (-3% Rendite)
  • 10k Krypto (+ 120% Rendite)

Mein Plan: Kommt ein Crash wird vom Tagesgeld/Gold (Verkauf dann Steuerfrei) in Aktien umgeschichtet bis auf eine Notreserve von ~10k, kommt kein Crash läuft es gemütlich weiter. Krypto wird gehodlt, komme was wolle.

Immobilienkauf in Süddeutschland kommt überhaupt nicht in Frage. Allein die Nebenkosten sind mir viel zu hoch, Klumpenrisiko sowieso. Auch will ich flexibel bleiben was den Standort angeht - auch international.

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

WiWi Gast schrieb am 22.10.2021:

Und wie hast du investiert? Es sollte sich in jedem Fall ausgezahlt haben.

Außer der TE hat immer noch 95% auf dem Tagesgeld/Giro-Konto. Das hätte sich so gar nicht ausgezahlt.

Bin selbst auch relativ neu in der Situation.

100k geknackt mit 28. Jetzt mit frischen 29 schon etwas drüber.

Sieht bei mir ca. so aus:

  • 32k Tagesgeldkonto (eigentlich viel zu viel)
  • 52k ETFs (+20% Rendite im MSCI World, +10% Rendite im EM, + 7% Rendite im EURO STOXX 600)
  • 12k Gold (-3% Rendite)
  • 10k Krypto (+ 120% Rendite)

Mein Plan: Kommt ein Crash wird vom Tagesgeld/Gold (Verkauf dann Steuerfrei) in Aktien umgeschichtet bis auf eine Notreserve von ~10k, kommt kein Crash läuft es gemütlich weiter. Krypto wird gehodlt, komme was wolle.

Immobilienkauf in Süddeutschland kommt überhaupt nicht in Frage. Allein die Nebenkosten sind mir viel zu hoch, Klumpenrisiko sowieso. Auch will ich flexibel bleiben was den Standort angeht - auch international.

also tatsaechlich so um die 90k angespart aber durch Gewinne die 100k geknackt

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

WiWi Gast schrieb am 22.10.2021:

Und wie hast du investiert? Es sollte sich in jedem Fall ausgezahlt haben.

Außer der TE hat immer noch 95% auf dem Tagesgeld/Giro-Konto. Das hätte sich so gar nicht ausgezahlt.

Bin selbst auch relativ neu in der Situation.

100k geknackt mit 28. Jetzt mit frischen 29 schon etwas drüber.

Sieht bei mir ca. so aus:

  • 32k Tagesgeldkonto (eigentlich viel zu viel)
  • 52k ETFs (+20% Rendite im MSCI World, +10% Rendite im EM, + 7% Rendite im EURO STOXX 600)
  • 12k Gold (-3% Rendite)
  • 10k Krypto (+ 120% Rendite)

Mein Plan: Kommt ein Crash wird vom Tagesgeld/Gold (Verkauf dann Steuerfrei) in Aktien umgeschichtet bis auf eine Notreserve von ~10k, kommt kein Crash läuft es gemütlich weiter. Krypto wird gehodlt, komme was wolle.

Immobilienkauf in Süddeutschland kommt überhaupt nicht in Frage. Allein die Nebenkosten sind mir viel zu hoch, Klumpenrisiko sowieso. Auch will ich flexibel bleiben was den Standort angeht - auch international.

kannst du was zu dir verraten? Einkommen/Ausgaben, Erbe, ...?

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

Krass, ich bin 40 und noch weit weg von den 100k... wie habt ihr das so früh geschafft?

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

WiWi Gast schrieb am 23.10.2021:

Krass, ich bin 40 und noch weit weg von den 100k... wie habt ihr das so früh geschafft?

Ab Berufseinstieg ca. 1000€ monatlich in ETF anlegen, dann hat man das nach ein paar Jahren erreicht.

antworten
SnisniBrisni

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

1k monatlich sparen ab Ende 20

WiWi Gast schrieb am 23.10.2021:

Krass, ich bin 40 und noch weit weg von den 100k... wie habt ihr das so früh geschafft?

antworten
Jangtse

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

WiWi Gast schrieb am 23.10.2021:

Krass, ich bin 40 und noch weit weg von den 100k... wie habt ihr das so früh geschafft?

Bei mir duales Studium mit 19 angefangen. Mit 23 Jahren dann mit knapp 60k eingestiegen. Dann immer ordentlich Sparen (jetzt aber auch nicht mehr als 1k im Monat) und vom Kapitalmarkt/Cryptos profitieren. Hab auch in ner WG gewohnt bis Ende 20.

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

WiWi Gast schrieb am 22.10.2021:

kannst du was zu dir verraten? Einkommen/Ausgaben, Erbe, ...?

Eigentlich nichts besonderes.
Master in Informatik mit 25 und dann bis jetzt knappe 4 Jahre gearbeitet in einem IGM Konzern. Bruttolohn ist von 68k zum Einstieg auf 82k dieses Jahr gestiegen. Nächstes Jahr werden es wohl so 85k werden, dann muss ich mal weitersuchen.

Habe weitergelebt wie ein Student, Ausgaben habe ich keinen richtigen Überblick, aber gut unter 1000€/Monat denke ich. Meine Hobbies sind recht bezahlbar (Sportverein, Klettern, Roadtrips, Coden, Sprachen). Fernreisen waren bis vor Corona auch locker drin, meist 3-4 Wochen am Stück. Dann aber immer Backpacking und bei Freunden schlafen.

Meine Frau verdient etwas mehr als ich, d.h. wir teilen die Kosten 50/50. Dadurch spare ich bei Essen/Haushalt/Miete etc. recht viel. Unsere größte Ausgabe war ein Jahreswagen für ca. 20k, sprich 10k p.P.

Meine Aktiensparpläne sind 2k im Monat (anfangs waren es noch etwas weniger). Und selbst da bleibt noch einiges übrig. Das ganze über knapp 4 Jahre mit den genannten Renditen und dann geht das Ganze recht nebenbei. Habe dank mehreren Stipendien (JASSO, zwei mal PROMOS, Begabtenförderung) und Werkstudententätigkeit auch nicht bei 0 angefangen nach dem Studium.

Erbe habe ich Gott sei Dank noch keines erhalten.

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

Jangtse schrieb am 23.10.2021:

Bei mir duales Studium mit 19 angefangen. Mit 23 Jahren dann mit knapp 60k eingestiegen. Dann immer ordentlich Sparen (jetzt aber auch nicht mehr als 1k im Monat) und vom Kapitalmarkt/Cryptos profitieren. Hab auch in ner WG gewohnt bis Ende 20.

Ok früher Berufseinstieg und super Gehalt.

Ich verdiene jetzt erst 60k mit 40, davor hatte ich schlecht bezahlte Jobs.

Bin auch in Crypto investiert, hoffen wir das Beste. ;)

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

WiWi Gast schrieb am 23.10.2021:

Master in Informatik mit 25 und dann bis jetzt knappe 4 Jahre gearbeitet in einem IGM Konzern. Bruttolohn ist von 68k zum Einstieg auf 82k dieses Jahr gestiegen.

Wow auch super, dass deine Partnerin soviel verdient, das sind natürlich top Voraussetzungen!

Könnte ich die Zeit zurückdrehen, würde ich auch sofort Informatik studieren, das ist einfach ein Garant für ein sorgenfreies Leben!

Ich spare aktuell 1200 Euro in ETFs, dazu habe ich 10k in Bitcoin und 3k in Ethereum und Cardano, wenn man den Prognosen glauben kann bin ich 2030 Millionärin.

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

WiWi Gast schrieb am 23.10.2021:

Master in Informatik mit 25 und dann bis jetzt knappe 4 Jahre gearbeitet in einem IGM Konzern. Bruttolohn ist von 68k zum Einstieg auf 82k dieses Jahr gestiegen.

Wow auch super, dass deine Partnerin soviel verdient, das sind natürlich top Voraussetzungen!

Könnte ich die Zeit zurückdrehen, würde ich auch sofort Informatik studieren, das ist einfach ein Garant für ein sorgenfreies Leben!

Ich spare aktuell 1200 Euro in ETFs, dazu habe ich 10k in Bitcoin und 3k in Ethereum und Cardano, wenn man den Prognosen glauben kann bin ich 2030 Millionärin.

Das sind natürlich schon sehr ordentliche Krypto-Positionen. Auf welche Prognosen stützt du dich hier? ETF +7%/Jahr, BTC bei 200k€? ;)

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

WiWi Gast schrieb am 23.10.2021:

Könnte ich die Zeit zurückdrehen, würde ich auch sofort Informatik studieren, das ist einfach ein Garant für ein sorgenfreies Leben!

So würde ich das nicht unbedingt beschreiben. Wir haben schon durchaus Stress in der Arbeit. Auch fängt nicht jeder Info-Absolvent bei nem IGM oder noch besser FAANG Konzern an. Ex-Kommilitonen von mir arbeiten auch für <50k mit dem gleichen Abschluss.

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

WiWi Gast schrieb am 23.10.2021:

kannst du was zu dir verraten? Einkommen/Ausgaben, Erbe, ...?

Eigentlich nichts besonderes.
Master in Informatik mit 25 und dann bis jetzt knappe 4 Jahre gearbeitet in einem IGM Konzern. Bruttolohn ist von 68k zum Einstieg auf 82k dieses Jahr gestiegen. Nächstes Jahr werden es wohl so 85k werden, dann muss ich mal weitersuchen.

Habe weitergelebt wie ein Student, Ausgaben habe ich keinen richtigen Überblick, aber gut unter 1000€/Monat denke ich. Meine Hobbies sind recht bezahlbar (Sportverein, Klettern, Roadtrips, Coden, Sprachen). Fernreisen waren bis vor Corona auch locker drin, meist 3-4 Wochen am Stück. Dann aber immer Backpacking und bei Freunden schlafen.

Meine Frau verdient etwas mehr als ich, d.h. wir teilen die Kosten 50/50. Dadurch spare ich bei Essen/Haushalt/Miete etc. recht viel. Unsere größte Ausgabe war ein Jahreswagen für ca. 20k, sprich 10k p.P.

Meine Aktiensparpläne sind 2k im Monat (anfangs waren es noch etwas weniger). Und selbst da bleibt noch einiges übrig. Das ganze über knapp 4 Jahre mit den genannten Renditen und dann geht das Ganze recht nebenbei. Habe dank mehreren Stipendien (JASSO, zwei mal PROMOS, Begabtenförderung) und Werkstudententätigkeit auch nicht bei 0 angefangen nach dem Studium.

Erbe habe ich Gott sei Dank noch keines erhalten.

Einstieg mit 68k? Wer's glaubt...

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

Habe die 100k gerade mit 24 geknackt.
Aufteilung ist 30k in ETFs und 30k Tagesgeld/ Bausparer.
Mit dem Tagesgeld ist Ende 22 eine ETW-Anzahlung geplant. In meiner Gegend bekommt man 70-80qm für <200k (ländliche Region Bayern)

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

WiWi Gast schrieb am 24.10.2021:

WiWi Gast schrieb am 23.10.2021:

kannst du was zu dir verraten? Einkommen/Ausgaben, Erbe, ...?

Eigentlich nichts besonderes.
Master in Informatik mit 25 und dann bis jetzt knappe 4 Jahre gearbeitet in einem IGM Konzern. Bruttolohn ist von 68k zum Einstieg auf 82k dieses Jahr gestiegen. Nächstes Jahr werden es wohl so 85k werden, dann muss ich mal weitersuchen.

Habe weitergelebt wie ein Student, Ausgaben habe ich keinen richtigen Überblick, aber gut unter 1000€/Monat denke ich. Meine Hobbies sind recht bezahlbar (Sportverein, Klettern, Roadtrips, Coden, Sprachen). Fernreisen waren bis vor Corona auch locker drin, meist 3-4 Wochen am Stück. Dann aber immer Backpacking und bei Freunden schlafen.

Meine Frau verdient etwas mehr als ich, d.h. wir teilen die Kosten 50/50. Dadurch spare ich bei Essen/Haushalt/Miete etc. recht viel. Unsere größte Ausgabe war ein Jahreswagen für ca. 20k, sprich 10k p.P.

Meine Aktiensparpläne sind 2k im Monat (anfangs waren es noch etwas weniger). Und selbst da bleibt noch einiges übrig. Das ganze über knapp 4 Jahre mit den genannten Renditen und dann geht das Ganze recht nebenbei. Habe dank mehreren Stipendien (JASSO, zwei mal PROMOS, Begabtenförderung) und Werkstudententätigkeit auch nicht bei 0 angefangen nach dem Studium.

Erbe habe ich Gott sei Dank noch keines erhalten.

Einstieg mit 68k? Wer's glaubt...

Drei aus meinem Bekanntenkreis lagen ziemlich ähnlich bei Einsteig. Einer als Softwareingenieur IGM, einer als Global Trainee bei Audi und einer als PreMaster Trainee bei Bosch (die Trainees sind beide Wi-Ings). Alle bei ca Mitte 60 gestartet. Ich musste dafür ein paar Jahre in der Bartung arbeiten und frage mich inzwischen ob ich einfach dumm war nicht in die Konzerne zu gehen..

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

WiWi Gast schrieb am 23.10.2021:

Krass, ich bin 40 und noch weit weg von den 100k... wie habt ihr das so früh geschafft?

Ich bin auch 40, mein Vermögen liegt bei ca. 800k
Studieren was Geld bringt, während des Studiums was selbständigen machen. Immer nach guten Investitionsmöglichkeiten suchen. Nach Studium sein Job regelmäßig wechseln, wenn man höheres Gehalt bekommen würde.
Dazu: wirtschaftlich denken (heißt aber nicht, dass man sich nichts leisten darf! Ganz im Gegenteil, irgendwann leistet man sich viel mehr als die Anderen)

Ach ja, ich verdiene gar nicht so viel. Durch Eigenheim spare ich Miete und alles geht in Aktien rein. Nie über 40h/Woche gearbeitet

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

Was hast du studiert? :)

WiWi Gast schrieb am 25.10.2021:

WiWi Gast schrieb am 23.10.2021:

Krass, ich bin 40 und noch weit weg von den 100k... wie habt ihr das so früh geschafft?

Ich bin auch 40, mein Vermögen liegt bei ca. 800k
Studieren was Geld bringt, während des Studiums was selbständigen machen. Immer nach guten Investitionsmöglichkeiten suchen. Nach Studium sein Job regelmäßig wechseln, wenn man höheres Gehalt bekommen würde.
Dazu: wirtschaftlich denken (heißt aber nicht, dass man sich nichts leisten darf! Ganz im Gegenteil, irgendwann leistet man sich viel mehr als die Anderen)

Ach ja, ich verdiene gar nicht so viel. Durch Eigenheim spare ich Miete und alles geht in Aktien rein. Nie über 40h/Woche gearbeitet

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

Bin jetzt 31 und wir hatten es zuletzt mit Freunden (alles Akademiker) darüber wieviel man gespart hat. Trotz der Studienabschlüsse und relativ gleichen Gehälter geht die Spanne von 10k bis zu 250k.

Das einfache Rezept: Konsumreduktion. Ein krasses Beispiel ggf, aber während ich zb Porsche-Aktien in der Coronakrise gekauft habe, hat sich ein Freund ein MTB für den gleichen Preis gekauft. Während ich mir jetzt drei von denen kaufen kann, hat seins 20% an wert verloren.

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

WiWi Gast schrieb am 25.10.2021:

Bin jetzt 31 und wir hatten es zuletzt mit Freunden (alles Akademiker) darüber wieviel man gespart hat. Trotz der Studienabschlüsse und relativ gleichen Gehälter geht die Spanne von 10k bis zu 250k.

Das einfache Rezept: Konsumreduktion. Ein krasses Beispiel ggf, aber während ich zb Porsche-Aktien in der Coronakrise gekauft habe, hat sich ein Freund ein MTB für den gleichen Preis gekauft. Während ich mir jetzt drei von denen kaufen kann, hat seins 20% an wert verloren.

Sparen = null Sinn.

Wer mehr als 20k - 30k auf dem Konto hat kann man nicht mehr helfen.
Geldentwertung at it´s finest!

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

WiWi Gast schrieb am 25.10.2021:

Was hast du studiert? :)

Krass, ich bin 40 und noch weit weg von den 100k... wie habt ihr das so früh geschafft?

Ich bin auch 40, mein Vermögen liegt bei ca. 800k
Studieren was Geld bringt, während des Studiums was selbständigen machen. Immer nach guten Investitionsmöglichkeiten suchen. Nach Studium sein Job regelmäßig wechseln, wenn man höheres Gehalt bekommen würde.
Dazu: wirtschaftlich denken (heißt aber nicht, dass man sich nichts leisten darf! Ganz im Gegenteil, irgendwann leistet man sich viel mehr als die Anderen)

Ach ja, ich verdiene gar nicht so viel. Durch Eigenheim spare ich Miete und alles geht in Aktien rein. Nie über 40h/Woche gearbeitet

Na dann erzähle mal etwas spezifischer wie du das angeblich geschafft hast anstatt mit allgemeinen Floskeln um dich zu schmeissen

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

Kann ich so unterschreiben.

Ich hab in den letzten 2 Jahren (2 Jahre BE) 28k gespart bzw investiert. Return bis jetzt 3k realisiert und 4k buchgewinn.
Parallel dazu hat sich n Kollege n M2 gekauft für ähnliches Geld, was ihn ung. das gleiche (35k) gekostet hat und monatlich gut kostet.
Wir verdienen beide ~ gleich...

antworten
Neu

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

Bin 25 und habe inzw. ca. 140k angespart.
Davon einiges durch Kursgewinne bei Aktien und Kryptos, aber auch einfach viel arbeiten und und wenig Konsum - bei meinem Einstiegsjob verdiene ich knapp 60k, also auch nicht die Welt.

Zusätzlich habe ich noch ein Nebengewerbe, mit dem ich etwa 15k jährlich verdiene.

Ziel bis Ende nächsten Jahres: ca. 170k

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

Bewerberin234 schrieb am 25.10.2021:

Bin 25 und habe inzw. ca. 140k angespart.
Davon einiges durch Kursgewinne bei Aktien und Kryptos, aber auch einfach viel arbeiten und und wenig Konsum - bei meinem Einstiegsjob verdiene ich knapp 60k, also auch nicht die Welt.

Zusätzlich habe ich noch ein Nebengewerbe, mit dem ich etwa 15k jährlich verdiene.

Ziel bis Ende nächsten Jahres: ca. 170k

Interessant, wie lange arbeitest du denn bereits? Wie hoch ist die Investition von deinen 140k?

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

Verheiratet 34/ 31 Jahre. Aktiendepot 315k €. Girokonto - 10k €. Wenn man sich mit anderen in der Umgebung vergleicht irgendwie nicht wirklich viel. Gefühlt hat jeder genauso viel Erspartes in dem Alter.

Gehalt bei 40 Stunden und all-in: Sie 42k und Er 52k EUR. Beide bereits mehrjährige BE.

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

WiWi Gast schrieb am 23.10.2021:

Das sind natürlich schon sehr ordentliche Krypto-Positionen. Auf welche Prognosen stützt du dich hier? ETF +7%/Jahr, BTC bei 200k€? ;)

Naja 13k in Krypto ist noch viel zu wenig, ich hätte mehr reinbuttern sollen.

Google mal das Stock 2 Flow Modell und den Bericht von der Vermögensberatung Fidelity, bis 2035 sehen die Bitcoin bei 100 Millionen Dollar

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

WiWi Gast schrieb am 25.10.2021:

Was hast du studiert? :)

Krass, ich bin 40 und noch weit weg von den 100k... wie habt ihr das so früh geschafft?

Ich bin auch 40, mein Vermögen liegt bei ca. 800k
Studieren was Geld bringt, während des Studiums was selbständigen machen. Immer nach guten Investitionsmöglichkeiten suchen. Nach Studium sein Job regelmäßig wechseln, wenn man höheres Gehalt bekommen würde.
Dazu: wirtschaftlich denken (heißt aber nicht, dass man sich nichts leisten darf! Ganz im Gegenteil, irgendwann leistet man sich viel mehr als die Anderen)

Ach ja, ich verdiene gar nicht so viel. Durch Eigenheim spare ich Miete und alles geht in Aktien rein. Nie über 40h/Woche gearbeitet

Na dann erzähle mal etwas spezifischer wie du das angeblich geschafft hast anstatt mit allgemeinen Floskeln um dich zu schmeissen

Während des Studiums und davor hatte ich eine Website, welche mir das Studium finanziert hat und ich was beiseite legen konnte, das Geld war als Festgeld zu 5-6% angelegt.
Während Finanzkrise waren Immobilien billiger, sodass ich mir einen kleinen (neu gebautes) Reihenhaus für 140k ohne Schulden gekauft habe (30 k von Eltern geschenkt bekommen, Rest alles selbst), Innenausbau mit Hilfe selbst gemacht, spart Geld. Jetzt ist dieses RH ca. 380k wert (wird in meiner Gegend so viel dafür bezahlt)
Nachdem Immobilie da war und ich paar Euro angespart habe, ging es in Aktien. Seit dem wird fast alles in Aktien angelegt, Depot aktuell über 450k.
Einzelaktien, über 50 verschiedene Werte.

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

Bewerberin234 schrieb am 25.10.2021:

Bin 25 und habe inzw. ca. 140k angespart.
Davon einiges durch Kursgewinne bei Aktien und Kryptos, aber auch einfach viel arbeiten und und wenig Konsum - bei meinem Einstiegsjob verdiene ich knapp 60k, also auch nicht die Welt.

Zusätzlich habe ich noch ein Nebengewerbe, mit dem ich etwa 15k jährlich verdiene.

Ziel bis Ende nächsten Jahres: ca. 170k

Vergiss bitte nicht zu erwähnen, dass du bei den Eltern wohnst, dann wird es wenigstens etwas realistischer...

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

WiWi Gast schrieb am 25.10.2021:

Verheiratet 34/ 31 Jahre. Aktiendepot 315k €. Girokonto - 10k €. Wenn man sich mit anderen in der Umgebung vergleicht irgendwie nicht wirklich viel. Gefühlt hat jeder genauso viel Erspartes in dem Alter.

Gehalt bei 40 Stunden und all-in: Sie 42k und Er 52k EUR. Beide bereits mehrjährige BE.

Statistisch, bundesweit, gesehen sind solche Vermögen in der Alterskategorie alles andere als "normal".

antworten
Neu

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

WiWi Gast schrieb am 25.10.2021:

Bewerberin234 schrieb am 25.10.2021:

Bin 25 und habe inzw. ca. 140k angespart.
Davon einiges durch Kursgewinne bei Aktien und Kryptos, aber auch einfach viel arbeiten und und wenig Konsum - bei meinem Einstiegsjob verdiene ich knapp 60k, also auch nicht die Welt.

Zusätzlich habe ich noch ein Nebengewerbe, mit dem ich etwa 15k jährlich verdiene.

Ziel bis Ende nächsten Jahres: ca. 170k

Vergiss bitte nicht zu erwähnen, dass du bei den Eltern wohnst, dann wird es wenigstens etwas realistischer...

Letztes Jahr während meines Online-Masters, ja. Davor in DT und Frankreich gewohnt und Praktika in diversen deutschen Städten und in Washington gemacht. Teilweise Stipendium erhalten.

Jetzt sind meine Ausgaben monatlich 800 Euro all-in. Günstige Wohnung mit der Freundin und auch sonst eher frugal. Da kann man schon einiges beiseite legen. Zumal das investierte Kapital sich schon gut verzinst.

antworten
Neu

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

WiWi Gast schrieb am 25.10.2021:

Bewerberin234 schrieb am 25.10.2021:

Bin 25 und habe inzw. ca. 140k angespart.
Davon einiges durch Kursgewinne bei Aktien und Kryptos, aber auch einfach viel arbeiten und und wenig Konsum - bei meinem Einstiegsjob verdiene ich knapp 60k, also auch nicht die Welt.

Zusätzlich habe ich noch ein Nebengewerbe, mit dem ich etwa 15k jährlich verdiene.

Ziel bis Ende nächsten Jahres: ca. 170k

Interessant, wie lange arbeitest du denn bereits? Wie hoch ist die Investition von deinen 140k?

Seit diesem Jahr erst, davor aber immer als Hiwi/Praktikant gearbeitet und eben mein Nebengewerbe noch gehabt.

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

Sorry das ist Süddeutschland nicht Mitte oder Osten.

WiWi Gast schrieb am 25.10.2021:

Verheiratet 34/ 31 Jahre. Aktiendepot 315k €. Girokonto - 10k €. Wenn man sich mit anderen in der Umgebung vergleicht irgendwie nicht wirklich viel. Gefühlt hat jeder genauso viel Erspartes in dem Alter.

Gehalt bei 40 Stunden und all-in: Sie 42k und Er 52k EUR. Beide bereits mehrjährige BE.

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

WiWi Gast schrieb am 22.10.2021:

Und wie hast du investiert? Es sollte sich in jedem Fall ausgezahlt haben.

Der Gag ist doch, dass der TE von seinen 100k nur 5k angelegt hat.
Die 95k versauern auf dem Giro / TG und werden der Inflation zum Fraß vorgeworfen.
In dem Fall hat sich gar nichts ausgezahlt, sondern er hat real Verlust gemacht.

Ich bin ein Freund von ETFs. Würde ~80k auf einen MSCI World packen (ggf. 70/30 Split mit MSCI EM o.ä. - je nach Geschmack), mit 10k vielleicht mal je nach Risikoaversion ein wenig zocken (Einzelwerte, Kryptos etc.) und 10k als Notgroschen auf dem TG belassen.

Immos würde ich je nach Lebensmodell entscheiden. Wenn man Familie plant und sich räumlich fixieren möchte ist ein Häuschen sicherlich etwas feines. Ist immer die Frage, wie unabhängig man bleiben möchte. Für mich wäre es momentan nichts.

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

WiWi Gast schrieb am 25.10.2021:

Und wie hast du investiert? Es sollte sich in jedem Fall ausgezahlt haben.

Der Gag ist doch, dass der TE von seinen 100k nur 5k angelegt hat.
Die 95k versauern auf dem Giro / TG und werden der Inflation zum Fraß vorgeworfen.
In dem Fall hat sich gar nichts ausgezahlt, sondern er hat real Verlust gemacht.

Ich bin ein Freund von ETFs. Würde ~80k auf einen MSCI World packen (ggf. 70/30 Split mit MSCI EM o.ä. - je nach Geschmack), mit 10k vielleicht mal je nach Risikoaversion ein wenig zocken (Einzelwerte, Kryptos etc.) und 10k als Notgroschen auf dem TG belassen.

Immos würde ich je nach Lebensmodell entscheiden. Wenn man Familie plant und sich räumlich fixieren möchte ist ein Häuschen sicherlich etwas feines. Ist immer die Frage, wie unabhängig man bleiben möchte. Für mich wäre es momentan nichts.

Sehr guter Beitrag, genau so würde ich es auch machen nur mit einem 'EM ex China'.

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

WiWi Gast schrieb am 25.10.2021:

Verheiratet 34/ 31 Jahre. Aktiendepot 315k €. Girokonto - 10k €. Wenn man sich mit anderen in der Umgebung vergleicht irgendwie nicht wirklich viel. Gefühlt hat jeder genauso viel Erspartes in dem Alter.

Gehalt bei 40 Stunden und all-in: Sie 42k und Er 52k EUR. Beide bereits mehrjährige BE.

52k mit Berufserfahrung? Da kriegt man als Einsteiger 50-60k

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

Verheiratet 34/ 31 Jahre. Aktiendepot 315k €. Girokonto - 10k €. Wenn man sich mit anderen in der Umgebung vergleicht irgendwie nicht wirklich viel. Gefühlt hat jeder genauso viel Erspartes in dem Alter.

Gehalt bei 40 Stunden und all-in: Sie 42k und Er 52k EUR. Beide bereits mehrjährige BE.

---

"Statistisch, bundesweit, gesehen sind solche Vermögen in der Alterskategorie alles andere als "normal"."

Klar, hast recht. Kenne auch die ermittelte Vermögensverteilung nach Alter. Da gehören wir zu den obersten 10% - aber da sind halt auch viele Singles, Alleinerziehende, etc. Aber bei mir im Umfeld, bei verheirateten, sieht es irgendwie anders aus mit dem Vermögen.

"Sorry das ist Süddeutschland nicht Mitte oder Osten."

Wohnen Mitte von Deutschland. Für studierte richtig miese Gegend. Kaum IGM-Metall Jobs, wenn man den nicht bei VW auf dem Band arbeitet.

"52k mit Berufserfahrung? Da kriegt man als Einsteiger 50-60k."

Versuche schon zu wechseln, aber bin ortsgebunden. Und Voraussetzung bei mir für den Wechsel sind schon mind. 60k.

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

WiWi Gast schrieb am 26.10.2021:

52k mit Berufserfahrung? Da kriegt man als Einsteiger 50-60k

Nicht in einem Ausbildungsberuf, in einem KMU oder als Gewi

antworten
WiWi Gast

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

Bewerberin234 schrieb am 25.10.2021:

WiWi Gast schrieb am 25.10.2021:

Bewerberin234 schrieb am 25.10.2021:

Bin 25 und habe inzw. ca. 140k angespart.
Davon einiges durch Kursgewinne bei Aktien und Kryptos, aber auch einfach viel arbeiten und und wenig Konsum - bei meinem Einstiegsjob verdiene ich knapp 60k, also auch nicht die Welt.

Zusätzlich habe ich noch ein Nebengewerbe, mit dem ich etwa 15k jährlich verdiene.

Ziel bis Ende nächsten Jahres: ca. 170k

Interessant, wie lange arbeitest du denn bereits? Wie hoch ist die Investition von deinen 140k?

Seit diesem Jahr erst, davor aber immer als Hiwi/Praktikant gearbeitet und eben mein Nebengewerbe noch gehabt.

Alles klar, wie hoch war denn deine Anfangsinvestition von den 140k?

antworten
Neu

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

WiWi Gast schrieb am 26.10.2021:

Bewerberin234 schrieb am 25.10.2021:

WiWi Gast schrieb am 25.10.2021:

Bewerberin234 schrieb am 25.10.2021:

Bin 25 und habe inzw. ca. 140k angespart.
Davon einiges durch Kursgewinne bei Aktien und Kryptos, aber auch einfach viel arbeiten und und wenig Konsum - bei meinem Einstiegsjob verdiene ich knapp 60k, also auch nicht die Welt.

Zusätzlich habe ich noch ein Nebengewerbe, mit dem ich etwa 15k jährlich verdiene.

Ziel bis Ende nächsten Jahres: ca. 170k

Interessant, wie lange arbeitest du denn bereits? Wie hoch ist die Investition von deinen 140k?

Seit diesem Jahr erst, davor aber immer als Hiwi/Praktikant gearbeitet und eben mein Nebengewerbe noch gehabt.

Alles klar, wie hoch war denn deine Anfangsinvestition von den 140k?

Immer variabel. Zur Zeit ca. 40k in aktien, 20k in Krypto (lasse den Gewinn drin) und 45k als AV in meinem Nebengewerbe. Dazu kommt noch etwas P2P, Gold etc. Rest Cash

antworten

Artikel zu Kapitalanlage

Geld in Immobilien anlegen - Das gilt es zu beachten

Das Werbeplakat auf einer Baustelle in Berlin wirbt für eine "provisionsfreie Kapitalanlage" in Immobilien.

Als Betongold werden Immobilen gerne bezeichnet und daran wird sich kaum etwas ändern. Wer geschickt investiert und sein Geld in Wohnungen oder Häusern anlegt, profitiert langfristig meist davon. Allerdings gibt es auch einige Risiken.

Immobilien als Kapitalanlage – auf die Kalkulation kommt es an

Vermögensstruktur: Geld, Aktien, Immobilien

Wegen des niedrigen Zinsniveaus denken viele Menschen über die Investition in eine Renditeimmobilie nach. Doch nicht mit jeder Anlageimmobilie lassen sich hohe Mieteinnahmen erzielen. So wählen Anleger eine passende Finanzierung und berechnen die Rendite richtig.

Mehrfamilienhaus kaufen: Die Vor- und Nachteile einer Kapitalanlage

Vor einem Mehrfamilienhaus parkt nachts ein Smart.

Die Investition in ein Mehrfamilienhaus oder eine andere Wohnimmobilie als Kapitalanlage wird in Zeiten schwankender Börsenkurse und niedriger (Bau-)Zinsen für viele Anleger interessant. Bei der Suche nach einem möglichst profitablen Renditeobjekt fragen sich viele Privatinvestoren, welche Immobilienart voraussichtlich die höchsten Gewinne abwirft. Neben Gewerbeimmobilien und Ferienwohnungen sind hier vor allem Mehrfamilienhäuser (im Folgenden auch Miet- bzw. Zinshäuser) zu nennen. Wer sich auf ein Mehrfamilienhaus als Kapitalanlage festlegt, sollte vor dem Kauf sämtliche Vor- und Nachteile festhalten und in Ruhe gegeneinander abwägen.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

BBSR-Studie 2020: Keine Blase bei Immobilienpreisen für Wohnimmobilien

Das Foto zeigt eine im Bau befindliche Wohnimmobilie.

Derzeit gibt es keine Blase bei den Immobilienpreisen auf dem deutschen Markt für Wohnimmobilien. Zu diesem Ergebnis kommt das Forschungsprojekt "Immobilienpreisentwicklungen – Übertreibungen oder Normalität?" vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Untersucht wurde, ob der Anstieg der Preise für Wohnimmobilien in Deutschland seit 2009, auf eine Preisblase hindeutet. Die Studie umfasst 115 Seiten und ist kostenlos verfügbar.

Due Diligence: Künstliche Intelligenz in der Immobilienwirtschaft

KI und Due-Diligence: Ein Hand richtet sich in einem bunten Datenraum nach oben in Richtung Licht.

Laut einer aktuellen Studie unter Immobilienexperten wird Künstliche Intelligenz einen starken Einfluss auf die Effizienz von Immobilientransaktionen haben. Künstliche Intelligenz wird demnach zukünftig einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil im Transaktionsbusiness liefern wird. Drooms, Europas führender Anbieter virtueller Datenräume, automatisiert den Due Diligence-Prozess. Für eine gesteigerte Prozessautomatisierung liegt ein Fokus auf der Weiterentwicklung des virtuellen Datenraums durch künstliche Intelligenz und Machine Learning.

LBS-Immobilienpreisspiegel 2017: Preise bei Wohnimmobilien steigen

Ein spitzer Hausgiebel.

Insbesondere in Großstädten ist am Immobilienmarkt weiterhin keine Entspannung für Wohnimmobilien in Deutschland in Sicht. Am teuersten sind frei stehende Einfamilienhäuser laut LBS-Immobilienpreisspiegel 2017 in München. Hier kosten Einfamilienhäuser mit 1,2 Millionen Euro mehr als zehnmal so viel wie in einzelnen ostdeutschen Mittelstädten. Der LBS-Immobilienpreisspiegel ist eine Datenbank zum Wohnungsmarkt mit Preisen von Eigenheimen, Eigentumswohnungen und Bauland in 960 Städten und in über 100 Stadtteilen der 14 größten Städte Deutschland.

Wohnimmobilien: In deutschen Großstädten fehlen Wohnungen

Eine Hausfront eines Altbaues in rosa mit vielen Fenstern.

Nach einer aktuellen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) fehlt es an vielen Tausenden Wohnungen in den deutschen Großstädten. Jedes Jahr müssten mehr als 88.000 neue Wohnungen bis 2020 entstehen, um den Bedarf zu decken.

Wohneigentümer bauen sechsmal so viel Vermögen auf wie Mieter

Ein Wohnhaus mit verglaster Veranda in gelb gestrichen mit grünen Holzlatten am Dachstuhl und blauen Fensterrahmen.

Eine Studie der LBS Research und dem Forschungsinstitut empirica zeigt, dass Wohneigentümer erfolgreicher im Vermögensaufbau sind. Menschen, die kurz vor dem Ruhestand stehen, wiesen durch das Wohneigentum eine Wertimmobile von durchschnittlich 152.000 Euro auf und verfügen zusätzlich über ein Nettogeldvermögen von 45.000 Euro. Mieterhaushalte kamen auf durchschnittlich 24.000 Euro und 6.000 Euro Immobilienvermögen aus Vermietung.

Renditeerwartung bei Immobiliengeschäften sollte nicht zu hoch sein

Häuserfassaden ergeben verschiedenste Formen.

Die Deutschen befinden sich im Immobilien-Kaufrausch. Allerdings warnt das Verbraucherportal Finanztip vor zu hohen Erwartungen: Renditen von fünf oder mehr Prozent werden in der Realität selten erreicht. Im Falle von stagnierenden Immobilienpreisen und Mietausfällen liegen die Renditen oftmals nur noch bei einem Prozent.

Wohneigentumsförderung: Neue Grunderwerbsteuer muss her

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Ein wichtiger Teil der Altersvorsorge ist Wohneigentum. Trotz niedriger Zinsen der vergangenen Jahre zählt die Bundesrepublik als Land der Mieter. Grund dafür sind neben dem mangelnden Angebot an Immobilien auch die hohen Eigenkapitalanforderungen und die erheblichen Kaufnebenkosten. Eine Umstrukturierung der Grunderwerbssteuer könnte den Anreiz zum Immobilienkauf ändern. Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Immobilienmarkt - Metropolen haben Boom verschlafen

Die Hausfront eines Mehrparteienhauses mit vielen Balkonen.

Der deutschen Immobilienbranche geht es nach eigener Einschätzung noch immer sehr gut. Das zeigt der aktuelle Immobilien-Index des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Allerdings sorgen sich vor allem die Entwickler großer Bauprojekte um Nachwuchs – nicht zuletzt, weil besondere Herausforderungen auf sie warten: Laut IW wurden in Deutschland von 2010 bis 2014 rund 310.000 Wohnungen zu wenig gebaut.

Bevölkerungsvorausberechnung 2060 - Im Osten leben 37 Prozent weniger Menschen

Bevölkerungsvorausberechnung 2060 des Statistischen Bundesamtes: Der Osten Deutschlands wird bis zum Jahr 2060 in viel stärkerem Maße vom Rückgang und der Alterung der Bevölkerung betroffen sein als der Westen.

Immobilienfinanzierung - Was ist zu beachten?

Die Balkone neu fertiggestellter Wohnungen symbolisieren das Thema Immobilienfinanzierung.

Wohneigentümer bauen sechsmal so viel Vermögen auf wie Mieter. Doch wie lassen sich Immobilien am besten finanzieren? Der folgende Beitrag zeigt, welche unterschiedlichen Möglichkeiten der Immobilienfinanzierung es gibt.

Volkswirtschaftlerin Stefanie Hasse erhält Werner Lehmann-Preis

Ein Bild von der Erde mit drei Zahnrädern und den Buchstaben VWL.

Die Diplomarbeit der Volkswirtschaftlerin Stefanie Hasse, die sich mit der aktuellen Immobilienpreisblase in Spanien beschäftigt, wurde vom Verband der Privaten Bausparkassen mit dem ersten Preis ausgezeichnet.

Antworten auf Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 58 Beiträge

Diskussionen zu Kapitalanlage

Weitere Themen aus Immobilien