DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ImmobilienLebensplanung

Familie, Freunde und Eigenheim sind zentrale Lebensziele

In Zeiten von Wirtschaftskrise und Globalisierung setzen die Deutschen in ihrer Lebensplanung verstärkt auf zwischenmenschliche Erfüllung. Erstaunlich: Trotz hoher Belastung gehören Familien zu Deutschlands optimistischster Bevölkerungsgruppe.

Ein Wohnhaus mit Solaranlage auf dem Dach.

Familie, Freunde und Eigenheim sind zentrale Lebensziele
Oberursel, 04.03.2010 (br) - In Zeiten von Wirtschaftskrise und Globalisierung setzen die Deutschen in ihrer Lebensplanung verstärkt auf zwischenmenschliche Erfüllung. Erstaunlich: Trotz hoher Belastung gehören Familien zu Deutschlands optimistischster Bevölkerungsgruppe. Auffällig auch die Jugend. Die Unter-30-Jährigen treiben den sozialen Wertewandel und betonen, wie wichtig ihnen soziale Netzwerke und Freundschaften sind. Dabei träumt die junge Generation vom Eigenheim, das vor allem als Rückzugsort für soziale Interaktion gilt. Dies sind die Kernergebnisse der aktuellen Braas-Studie, die den Plänen und Lebensentwürfen der Deutschen nachgegangen ist.

»Mit der Studie wollen wir bei Braas einmal unter das Dach schauen und herausfinden, wie die Deutschen ticken, welche Ziele sie verfolgen und welchen Herausforderungen sie sich dabei stellen müssen«, beschreibt Dr. Rudolf Rauss, Vorsitzender der Geschäftsführung bei Braas, das Interesse an der Studie. Der private Zusammenhalt und soziale Werte sind den Deutschen weitaus wichtiger als materieller Wohlstand, gesellschaftlicher Status oder beruflicher Erfolg. 85 Prozent der Befragten finden, dass eine glückliche Familie ein äußerst oder sehr wichtiges Lebensziel ist, gefolgt von einer erfüllten Partnerschaft (78 Prozent) und guten Freunden (72 Prozent). Diese Lebensziele stehen auf der Liste lohnender Lebensaufgaben bei den Deutschen ganz oben. Dabei wirkt die Wirtschaftskrise als Beschleuniger: Die Menschen schließen sich noch stärker im privaten und familiären Umfeld zusammen. 52 Prozent der Befragten geben an, sich im Zuge der Wirtschaftskrise um mehr Unabhängigkeit zu bemühen. Der verstärkte Wunsch nach Autonomie darf jedoch nicht als Abkapselung von der Außenwelt missverstanden werden. Denn durch die Wirtschaftskrise sind für die Hälfte der Deutschen Freunde und die Familie noch wichtiger geworden.

Eine eigene Familie ist der zentrale Dreh- und Angelpunkt der Lebensplanung, doch im Alltag ist der Wunsch nach Familienidyll und einem erfüllten sozialen Leben nicht immer leicht umsetzbar. Die Deutschen geraten in Konflikte zwischen dem Wohl von Kindern und Familie und den eigenen individuellen Bedürfnissen. So klagt die Mehrheit der Befragten darüber, dass die Familie besonders viel Aufmerksamkeit benötigt. Für viele bleibt dabei insgesamt zu wenig Zeit für die eigenen Dinge. Allerdings schafft der Zusammenhalt in der Familie besonders häufig Zuversicht: Trotz zahlreicher Alltagsprobleme gehören Familien zu Deutschlands optimistischster Bevölkerungsgruppe. Immerhin 41 Prozent blicken besonders zuversichtlich in die Zukunft und glauben, dass sie ihre Ziele erreichen werden. Unter Paaren und Singles finden sich weniger Optimisten (33 Prozent bzw. 28 Prozent). Jugend treibt den Wertewandel und träumt vom Eigenheim Für die junge Generation haben soziale Werte einen überdurchschnittlich hohen Stellenwert: Für 84 bzw. 83 Prozent der Unter-30-Jährigen sind gute Freunde und eine erfüllte Partnerschaft ein besonders wichtiges Lebensziel. Bei den 30- bis 39-Jährigen verlagert sich das soziale Netzwerk noch stärker in den Bereich von Familie (95 Prozent) und Partnerschaft (85 Prozent).

Die Studie zeigt einen weiteren Klischee-Bruch auf: Die Jugend strebt nicht nach Ungebundenheit und maximaler Mobilität, sondern zeigt eine Sehnsucht nach einem klar umrissenen Lebensentwurf und einem festen Platz in der Welt. Denn gerade in der jungen Bevölkerung ist der Wunsch nach Wohneigentum besonders stark ausgeprägt. 58 Prozent der Unter-30-Jährigen träumen vom »Projekt Eigenheim«. Lediglich 9 Prozent geben an, dass ein eigenes Haus für sie grundsätzlich nicht in Frage kommt.

Das Lebensziel der Deutschen ist und bleibt der eigene Wohnraum - ob als Haus oder Wohnung. Das Top-Sparziel der Deutschen ist das Eigenheim - 89 Prozent der Befragten sagen, dass es sich lohnt, für die eigenen vier Wände zu sparen. Das »eigene Dach über dem Kopf« gilt als privater und sozialer Raum, der Geborgenheit in der Gemeinschaft, aber auch Unabhängigkeit und Raum für jeden Einzelnen bietet. Es wird damit zu einer echten »Herzensangelegenheit«. Für 96 Prozent der Befragten und damit nahezu alle Hausbesitzer steht das Eigenheim für einen sozialen Raum, der Geborgenheit ermöglicht. 95 Prozent verbinden mit ihrem Haus vor allem Privatsphäre.  

Im Forum zu Lebensplanung

32 Kommentare

Medizin vs. Dual Dax30 IGM

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 16.09.2020: Hab ich auch nicht behauptet, im Gegenteil. Weiter oben wurde behauptet, dass jeder 0815 Arzt nach 15-20 Jahren im worst case mindestens 7k netto macht. Der Abt ...

12 Kommentare

Gesellschaft um Schenkungssteuer zu sparen

WiWi Gast

????? WiWi Gast schrieb am 01.09.2020: ...

7 Kommentare

Werden Immobilien durch Corona - langfristige Einführung von home office günstiger?

WiWi Gast

Ich glaube, dass eigengenutzte Immobilien in Deutschland nicht der Preistreiber sind. Die Preise werden durch Investoren getrieben, die nicht von den Mieten leben wollen, sondern entweder aus Gründen ...

22 Kommentare

Hausfinanzierung

bwlnothx

NickBehngg schrieb am 27.08.2020: Das klingt schon deutlich besser als dein erstes Angebot. Vielleicht kann man die Tilgung sogar so belassen, wenn ihr die jährlichen Sondertilgun ...

24 Kommentare

Japanisches Szenario für den Immobilienmarkt

WiWi Gast

Die international tätigen großen japanischen Konzerne mit Tochtergesellschaften in aller Welt werden sich zumindest hinsichtlich ihrer europäischen und amerikanischen Dependancen dieser Entwicklung ni ...

16 Kommentare

Grundstück vs Immobilien

WiWi Gast

Zurück zur Ausgangsfrage. Also wir haben uns auch überlegt ob Bauen oder Kaufen. Bauen: - Grundstücke gibt es fast nur weit draußen und sind natürlich in den letzten Jahren auch ordentlicher teure ...

12 Kommentare

Grundschuld ohne Tilgung

WiWi Gast

Danke Brauchen in dem Sinne tue ich das eigentlich nicht, sondern habe einfach diverse Ideen was man mit dem Geld machen könnte (kein Konsum) und das reine Bauchgefühl, dass zum einen das Kapit ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Lebensplanung

Häuserpreise ziehen wieder an

Der neu berechnete Häuserpreisindex, der die Entwicklung der Preise für neu erstelltes, selbst genutztes Wohneigentum in Deutschland widerspiegelt, lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes im Jahresdurchschnitt 2005 um 0,4% über dem Indexstand des Jahres 2004.

Weiteres zum Thema Immobilien

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Ein spitzer Hausgiebel.

LBS-Immobilienpreisspiegel 2017: Preise bei Wohnimmobilien steigen

Insbesondere in Großstädten ist am Immobilienmarkt weiterhin keine Entspannung für Wohnimmobilien in Deutschland in Sicht. Am teuersten sind frei stehende Einfamilienhäuser laut LBS-Immobilienpreisspiegel 2017 in München. Hier kosten Einfamilienhäuser mit 1,2 Millionen Euro mehr als zehnmal so viel wie in einzelnen ostdeutschen Mittelstädten. Der LBS-Immobilienpreisspiegel ist eine Datenbank zum Wohnungsmarkt mit Preisen von Eigenheimen, Eigentumswohnungen und Bauland in 960 Städten und in über 100 Stadtteilen der 14 größten Städte Deutschland.

Zwei Häuser im Rohbau mit Kränen im Hintergrund.

Deutscher Immobilienmarkt 2014 - Kaufen macht fast überall noch Sinn

Die Immobilienpreise sind in den vergangenen Jahren vor allem in den Großstädten München, Berlin und Hamburg kräftig gestiegen. Das weckt Erinnerungen an die Preisblasen in Spanien oder den USA, die später zur Weltwirtschaftskrise führten. Tatsächlich sind keine Blasen in Sicht und es ist vielerorts noch immer sinnvoll, in die eigenen vier Wände zu investieren.

Immobilienkarte Deutschland - Immobilien kaufen oder mieten?

Aufgrund der historisch niedrigen Zinsen lohnt es sich für immer mehr Bürger, ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen statt zu mieten. Allerdings gilt das nicht für alle Regionen in Deutschland. Welche Wohnform die vorteilhaftere ist, hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln für alle 402 Landkreise in Deutschland berechnet.

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Arbeitsblatt: Immobilien mieten oder kaufen?

Das neue Arbeitsblatt im Projekt (T)Räume finanzieren geht den Fragen rund um die Entscheidung zum Mieten oder Kaufen einer Immobilie auf den Grund und gibt Tipps zum Thema Wohnfinanzierung. Lehrkräfte können zusätzlich zum Arbeitsblatt eine Lehrerinformation herunterladen.

Schuldenkrise macht Immobilien und Finanzierungen erschwinglich

Noch nie zuvor konnten die privaten Haushalte ihren Traum von den eigenen vier Wänden so leicht verwirklichen. Grund sind die extrem niedrigen Hypothekenzinsen, die sogar für Berufsanfänger den Immobilienerwerb attraktiv machen.

Immobilienfinanzierung: Eine Baustelle von einem Hausdach mit einem Gerüst.

Broschüre »Private Immobilienfinanzierung«

Die Broschüre für die private Immobilienfinanzierung wurde aktualisiert und bietet einen Überblick über die verschiedenen Formen des Immobilienkredits und gibt wichtige Informationen zu dessen Nutzung.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Absolventen-Gehaltsreport-2018: Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Absolventen-Gehaltsreport 2018/19: Höhere Einstiegsgehälter bei WiWis

Wie im Vorjahr verdienen die Wirtschaftsingenieure bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit 48.696 Euro im Schnitt am meisten. Sie legten im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2018/2019 damit um 458 Euro zu. Wirtschaftsinformatiker erhalten mit 45.566 Euro (2017: 45.449 Euro) und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften, VWL und BWL und mit 43.033 Euro (2017: 42.265 Euro) ebenfalls etwas höhere Einstiegsgehälter.

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

Screenshot vom Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS).

Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner 2019

Mit dem Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales lässt sich das Teilzeitgehalt online berechnen. Steuerklasse, Kirchensteuer, Krankenkassenbeitrag und Soli fließen in die Kalkulation ein.

Einstiegsgehalt Wirtschaftswissenschaftler

IG Metall Gehaltsstudie 2016/2017 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Was verdienen Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2016 durchschnittlich 49.938 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern mit 42.445 Euro etwa 17,7 Prozent darunter. Im Vorjahr hatte dieser Gehaltsvorteil bei den Wirtschaftswissenschaftlern noch 33 Prozent betragen.

Nebenjob, Studentenjob,

Die Gehaltsverhandlung

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.