DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ImmobilienMünchen

An die Münchner - Mietspiegel 2021 gesunken im Vergleich zu 2019

Autor
Beitrag
WiWi Gast

An die Münchner - Mietspiegel 2021 gesunken im Vergleich zu 2019

Da die Mieten in München ja immer wieder viel diskutiert werden, hier ein Hinweis darauf, dass der nun herausgekommene Mietspiegel 2021 für München im Vergleich zu dem aus 2019 für meine Wohnung eine geringere Kaltmiete ausspuckt (Schwabing West, BJ 1992, Fußbodenheizung, etc., Bodentiefe Fenster, etc.).

Bin bei knapp 15,00 Euro kalt pro QM in 2021.
In 2019 war das noch etwas höher.

Ich denke das ist wichtig für euch zu wissen. Mein Vermieter z.B. hat immer nur die Miete erhöht und hat sich nie auf den Mietspiegel bezogen (was er bei Erhöhung muss) sondern auf die Neupreismieten von > 25 Euro pro qm bei Immoscout. Ich habe dann immer widersprochen und seine Wohnung im Mietspreisspiegel "zurück geschickt".

antworten
WiWi Gast

An die Münchner - Mietspiegel 2021 gesunken im Vergleich zu 2019

Danke fuer den Hinweis. Und versucht dein Vermieter jetzt doch auf irgendeine Art und Weise aus der Wohnung heraus zu bekommen?

antworten
WiWi Gast

An die Münchner - Mietspiegel 2021 gesunken im Vergleich zu 2019

WiWi Gast schrieb am 09.10.2021:

Danke fuer den Hinweis. Und versucht dein Vermieter jetzt doch auf irgendeine Art und Weise aus der Wohnung heraus zu bekommen?

Nein, das einzige was ginge wäre Eigenbedarf.

Aber man muss sich schon trauen das anzusprechen.

antworten
WiWi Gast

An die Münchner - Mietspiegel 2021 gesunken im Vergleich zu 2019

WiWi Gast schrieb am 09.10.2021:

Danke fuer den Hinweis. Und versucht dein Vermieter jetzt doch auf irgendeine Art und Weise aus der Wohnung heraus zu bekommen?

Nein, das einzige was ginge wäre Eigenbedarf.

Aber man muss sich schon trauen das anzusprechen.

Selbst dagegen kann man vorgehen, entweder gerichtlich oder auf dem Weg als Mietnomade.

antworten
WiWi Gast

An die Münchner - Mietspiegel 2021 gesunken im Vergleich zu 2019

Danke für die Info

WiWi Gast schrieb am 08.10.2021:

Da die Mieten in München ja immer wieder viel diskutiert werden, hier ein Hinweis darauf, dass der nun herausgekommene Mietspiegel 2021 für München im Vergleich zu dem aus 2019 für meine Wohnung eine geringere Kaltmiete ausspuckt (Schwabing West, BJ 1992, Fußbodenheizung, etc., Bodentiefe Fenster, etc.).

Bin bei knapp 15,00 Euro kalt pro QM in 2021.
In 2019 war das noch etwas höher.

Ich denke das ist wichtig für euch zu wissen. Mein Vermieter z.B. hat immer nur die Miete erhöht und hat sich nie auf den Mietspiegel bezogen (was er bei Erhöhung muss) sondern auf die Neupreismieten von > 25 Euro pro qm bei Immoscout. Ich habe dann immer widersprochen und seine Wohnung im Mietspreisspiegel "zurück geschickt".

antworten
WiWi Gast

An die Münchner - Mietspiegel 2021 gesunken im Vergleich zu 2019

WiWi Gast schrieb am 10.10.2021:

Danke fuer den Hinweis. Und versucht dein Vermieter jetzt doch auf irgendeine Art und Weise aus der Wohnung heraus zu bekommen?

Nein, das einzige was ginge wäre Eigenbedarf.

Aber man muss sich schon trauen das anzusprechen.

Selbst dagegen kann man vorgehen, entweder gerichtlich oder auf dem Weg als Mietnomade.

Leider wahr, traurig was für Rechte ein Mieter hat. Kein Wunder dass viele nicht mehr vermieten wollen...

antworten
WiWi Gast

An die Münchner - Mietspiegel 2021 gesunken im Vergleich zu 2019

WiWi Gast schrieb am 10.10.2021:

Danke fuer den Hinweis. Und versucht dein Vermieter jetzt doch auf irgendeine Art und Weise aus der Wohnung heraus zu bekommen?

Nein, das einzige was ginge wäre Eigenbedarf.

Aber man muss sich schon trauen das anzusprechen.

Selbst dagegen kann man vorgehen, entweder gerichtlich oder auf dem Weg als Mietnomade.

Danke für den Rat.

antworten
WiWi Gast

An die Münchner - Mietspiegel 2021 gesunken im Vergleich zu 2019

Wer als Vermieter schlau ist, schreibt keine QM in den Mietvertrag und vereinbart eine Staffel- oder Indexmiete. So wird die Mietpreisbremse ausgehebelt, weil die Wohnungsgrösse nie rechtlich geltend nachvollzogen werden kann.

antworten
WiWi Gast

An die Münchner - Mietspiegel 2021 gesunken im Vergleich zu 2019

WiWi Gast schrieb am 10.10.2021:

Wer als Vermieter schlau ist, schreibt keine QM in den Mietvertrag und vereinbart eine Staffel- oder Indexmiete. So wird die Mietpreisbremse ausgehebelt, weil die Wohnungsgrösse nie rechtlich geltend nachvollzogen werden kann.

Klappt aber nur sinnvoll, wenn bei den Nebenkosten auch eine Pauschale vereinbart wird und keine Abrechnung stattfindet.
Ansonsten muss der Vermieter dort eine QM-Größe für die Abrechnung angeben. Und diese ist dann wiederum vom Mieter anfechtbar, da nicht im Mietvertrag festgelegt.

Ich würde mich ja gar nicht auf einen Vermieter einlassen, der solche Tricks probiert...

antworten
WiWi Gast

An die Münchner - Mietspiegel 2021 gesunken im Vergleich zu 2019

Nur sitzt du in München als Mieter halt tendenziell am kürzeren Hebel was den Wohnungsmarkt angeht

antworten
WiWi Gast

An die Münchner - Mietspiegel 2021 gesunken im Vergleich zu 2019

WiWi Gast schrieb am 11.10.2021:

WiWi Gast schrieb am 10.10.2021:

Wer als Vermieter schlau ist, schreibt keine QM in den Mietvertrag und vereinbart eine Staffel- oder Indexmiete. So wird die Mietpreisbremse ausgehebelt, weil die Wohnungsgrösse nie rechtlich geltend nachvollzogen werden kann.

Klappt aber nur sinnvoll, wenn bei den Nebenkosten auch eine Pauschale vereinbart wird und keine Abrechnung stattfindet.
Ansonsten muss der Vermieter dort eine QM-Größe für die Abrechnung angeben. Und diese ist dann wiederum vom Mieter anfechtbar, da nicht im Mietvertrag festgelegt.

Ich würde mich ja gar nicht auf einen Vermieter einlassen, der solche Tricks probiert...

Das ist wenn man nicht von privat mietet der Standard und bei vielen die privat vermieten läuft das auch so. Das können sich die Vermieter bei der Angebot-Nachfrage Situation locker erlauben

antworten
WiWi Gast

An die Münchner - Mietspiegel 2021 gesunken im Vergleich zu 2019

Staffel- oder Indexmieten sind auch kein Trick der Vermieter, sondern eigentlich eine sinnvolle Idee. Hätten wir das auf breiter Front, sähe der Mietmarkt denke ich anders aus. Denn es gäbe die eklatanten Unterschiede zwischen Neu- und Bestandsmieten nicht mehr. Für München kenne ich es nicht genau, aber hier in Düsseldorf liegen die Mieten bei Neuverträgen locker 5 €/qm über alten Bestandsmieten (die liegt im Schnitt bei 8,50 €/qm). Würden alle, unabhängig vom Alter des Mietvertrags, etwa das gleiche Zahlen, müssten die Mieten niedriger liegen, da sich gar nicht alle eine 5 €/qm höhere Miete leisten könnten.

antworten
WiWi Gast

An die Münchner - Mietspiegel 2021 gesunken im Vergleich zu 2019

Denke ich nicht. Bei einer Staffelmiete wird dir die hohe Miete dann auch gleich noch indexiert. Das halte ich für Wahnsinn.
Jeder Vermieter kann problemlos seine Bestandsmiete erhöhen, dafür braucht man keine Staffelmiete. Ich würde so einen Mietvertrag jedenfalls nie unterschreiben.

Am Besten sucht man sich alte Vermieter, die Mieten über 10 Jahre nicht erhöhen. Sowas gibts zu Genüge. Hauptsache keine Wohnungsgesellschaft, das sind die größten Abzocker.

WiWi Gast schrieb am 12.10.2021:

Staffel- oder Indexmieten sind auch kein Trick der Vermieter, sondern eigentlich eine sinnvolle Idee. Hätten wir das auf breiter Front, sähe der Mietmarkt denke ich anders aus. Denn es gäbe die eklatanten Unterschiede zwischen Neu- und Bestandsmieten nicht mehr. Für München kenne ich es nicht genau, aber hier in Düsseldorf liegen die Mieten bei Neuverträgen locker 5 €/qm über alten Bestandsmieten (die liegt im Schnitt bei 8,50 €/qm). Würden alle, unabhängig vom Alter des Mietvertrags, etwa das gleiche Zahlen, müssten die Mieten niedriger liegen, da sich gar nicht alle eine 5 €/qm höhere Miete leisten könnten.

antworten
WiWi Gast

An die Münchner - Mietspiegel 2021 gesunken im Vergleich zu 2019

WiWi Gast schrieb am 12.10.2021:

Staffel- oder Indexmieten sind auch kein Trick der Vermieter, sondern eigentlich eine sinnvolle Idee. Hätten wir das auf breiter Front, sähe der Mietmarkt denke ich anders aus. Denn es gäbe die eklatanten Unterschiede zwischen Neu- und Bestandsmieten nicht mehr. Für München kenne ich es nicht genau, aber hier in Düsseldorf liegen die Mieten bei Neuverträgen locker 5 €/qm über alten Bestandsmieten (die liegt im Schnitt bei 8,50 €/qm). Würden alle, unabhängig vom Alter des Mietvertrags, etwa das gleiche Zahlen, müssten die Mieten niedriger liegen, da sich gar nicht alle eine 5 €/qm höhere Miete leisten könnten.

Stimmt, dann gäbe es weniger Unterschiede denn dann wären alle Mieten höher. Merkste selber, ne?

antworten
WiWi Gast

An die Münchner - Mietspiegel 2021 gesunken im Vergleich zu 2019

WiWi Gast schrieb am 12.10.2021:

Staffel- oder Indexmieten sind auch kein Trick der Vermieter, sondern eigentlich eine sinnvolle Idee. Hätten wir das auf breiter Front, sähe der Mietmarkt denke ich anders aus. Denn es gäbe die eklatanten Unterschiede zwischen Neu- und Bestandsmieten nicht mehr. Für München kenne ich es nicht genau, aber hier in Düsseldorf liegen die Mieten bei Neuverträgen locker 5 €/qm über alten Bestandsmieten (die liegt im Schnitt bei 8,50 €/qm). Würden alle, unabhängig vom Alter des Mietvertrags, etwa das gleiche Zahlen, müssten die Mieten niedriger liegen, da sich gar nicht alle eine 5 €/qm höhere Miete leisten könnten.

Stimmt, dann gäbe es weniger Unterschiede denn dann wären alle Mieten höher. Merkste selber, ne?

Ja genau, alle wären höher, aber nicht auf dem Niveau, das wir jetzt für Neuverträge haben. Einfach weil die Nachfrage bei den Preisen wegbrechen würde.

Wenn wir das mal vereinfacht für München durchrechnen: Von den 1,5 Mio Einwohnern leben 2/3 in Mietwohnungen, also eine Million. Bei durchschnittlich 2 Personen pro Haushalt sind das 500 k Wohnungen. Wenn eine Wohnung durchschnittlich 10 Jahre gemietet wird, gibt es 50 k Neuverträge pro Jahr. Um 50.000 Wohnungen im Jahr für die aktuell durchschnittlichen 20 €/qm zu vermieten findest du vielleicht noch genug Mieter. Würdest du aber alle 500.000 Wohnungen für 20 €/qm vermieten wollen, fändest du wahrscheinlich nicht genug Mieter, die das zahlen können. Also würde der Preis fallen. Leute die jetzt von niedrigen Mieten aus alten Verträgen profitieren, müssten mehr Zahlen, Leute die eine neue Wohnung suchen würden aber weniger Zahlen müssen.

antworten
WiWi Gast

An die Münchner - Mietspiegel 2021 gesunken im Vergleich zu 2019

WiWi Gast schrieb am 12.10.2021:

Staffel- oder Indexmieten sind auch kein Trick der Vermieter, sondern eigentlich eine sinnvolle Idee. Hätten wir das auf breiter Front, sähe der Mietmarkt denke ich anders aus. Denn es gäbe die eklatanten Unterschiede zwischen Neu- und Bestandsmieten nicht mehr. Für München kenne ich es nicht genau, aber hier in Düsseldorf liegen die Mieten bei Neuverträgen locker 5 €/qm über alten Bestandsmieten (die liegt im Schnitt bei 8,50 €/qm). Würden alle, unabhängig vom Alter des Mietvertrags, etwa das gleiche Zahlen, müssten die Mieten niedriger liegen, da sich gar nicht alle eine 5 €/qm höhere Miete leisten könnten.

Stimmt, dann gäbe es weniger Unterschiede denn dann wären alle Mieten höher. Merkste selber, ne?

Denke er spielt wohl eher darauf an, dass dann schneller politisch eingegriffen wird, da der soziale Frieden gefährdet ist. Jetzt etwas überspitzt ausgedrückt.

antworten
WiWi Gast

An die Münchner - Mietspiegel 2021 gesunken im Vergleich zu 2019

WiWi Gast schrieb am 12.10.2021:

Staffel- oder Indexmieten sind auch kein Trick der Vermieter, sondern eigentlich eine sinnvolle Idee. Hätten wir das auf breiter Front, sähe der Mietmarkt denke ich anders aus. Denn es gäbe die eklatanten Unterschiede zwischen Neu- und Bestandsmieten nicht mehr. Für München kenne ich es nicht genau, aber hier in Düsseldorf liegen die Mieten bei Neuverträgen locker 5 €/qm über alten Bestandsmieten (die liegt im Schnitt bei 8,50 €/qm). Würden alle, unabhängig vom Alter des Mietvertrags, etwa das gleiche Zahlen, müssten die Mieten niedriger liegen, da sich gar nicht alle eine 5 €/qm höhere Miete leisten könnten.

Stimmt, dann gäbe es weniger Unterschiede denn dann wären alle Mieten höher. Merkste selber, ne?

Dann würden Rentner keine 4-Raum-Wohnungen mit altem Mietvertrag blockieren, sondern in relativ günstigere 2-Raum-Wohnungen ziehen. Der Bedarf an 4-Raum-Wohnungen geht damit zurück und damit auch die Preise dafür. Auch insgesamt würde weniger Wohnraum belegt werden, weil dieser dann im Alter wieder besser nach unten skaliert.

Ich sehe das auch so. Ein Hauptproblem sind zu niedrige Mieten für Bestandswohnungen, welche dort für ein Lock-In-Effekt sorgen. Man müsste die steuerliche Abzugsfähigkeit von Kosten beispielsweise daran knüpfen, dass mindestens in Höhe des Mietspiegels vermietet wird etc. pp.

Bestandsmieten rauf, bedeutet am Ende deutlich günstigere Neuvermietungen durch bessere Allokation.

Aber hey, von den Bestandsmieten profitieren die Boomer und Neuvermietungen müssen ja hauptsächlich junge Leute bis ca. 35 hinnehmen - ab dann wechselt man nur noch selten die Wohnung.

antworten
WiWi Gast

An die Münchner - Mietspiegel 2021 gesunken im Vergleich zu 2019

WiWi Gast schrieb am 12.10.2021:

Nur sitzt du in München als Mieter halt tendenziell am kürzeren Hebel was den Wohnungsmarkt angeht

Das stimmt aber wenn man schon drin wohnt und der Vermieter dann nochmal erhöht kann man ohne weiteres mit Mietspiegel antworten.

antworten
WiWi Gast

An die Münchner - Mietspiegel 2021 gesunken im Vergleich zu 2019

WiWi Gast schrieb am 11.10.2021:

WiWi Gast schrieb am 10.10.2021:

Wer als Vermieter schlau ist, schreibt keine QM in den Mietvertrag und vereinbart eine Staffel- oder Indexmiete. So wird die Mietpreisbremse ausgehebelt, weil die Wohnungsgrösse nie rechtlich geltend nachvollzogen werden kann.

Klappt aber nur sinnvoll, wenn bei den Nebenkosten auch eine Pauschale vereinbart wird und keine Abrechnung stattfindet.
Ansonsten muss der Vermieter dort eine QM-Größe für die Abrechnung angeben. Und diese ist dann wiederum vom Mieter anfechtbar, da nicht im Mietvertrag festgelegt.

Ich würde mich ja gar nicht auf einen Vermieter einlassen, der solche Tricks probiert...

Ja, Nebenkosten müssen nach der tatsächlichen Wohnfläche abgerechnet werden. Aber meines Wissens nach spielt das keine Rolle für die Miethöhe. Solange im Mietvertrag keine Wohnfläche vereinbart ist, kann sich der Mieter nicht auf die Wohnfläche in der Nebenkostenabrechnung und die entsprechende Mietpreisbremse berufen.

antworten
WiWi Gast

An die Münchner - Mietspiegel 2021 gesunken im Vergleich zu 2019

Ich wohne in München und hab einen Staffelmietvertrag, im Moment Kaltmiete 16Euro/qm.
Hier hatte ich nicht die Wahl, mir eine Wohnung auszusuchen. War froh, überhaupt was zu bekommen (ging auch nur über persönliche Kontakte). Der Vermieter könnte meines Erachtens problemlos die Miete nochmal um 50% erhöhen und würde seine Wohnungen immer noch vollkriegen.

Zumindest gibts keine überraschenden Steigerungen der Miete zwischendurch.

War mal eine Zeit weg und habs zur Untermiete reingestellt für den aktuellen Preis + 20% wegen Möblierung und hatte binnen eines Tages über 100 Anfragen.

antworten

Artikel zu München

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Due Diligence: Künstliche Intelligenz in der Immobilienwirtschaft

KI und Due-Diligence: Ein Hand richtet sich in einem bunten Datenraum nach oben in Richtung Licht.

Laut einer aktuellen Studie unter Immobilienexperten wird Künstliche Intelligenz einen starken Einfluss auf die Effizienz von Immobilientransaktionen haben. Künstliche Intelligenz wird demnach zukünftig einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil im Transaktionsbusiness liefern wird. Drooms, Europas führender Anbieter virtueller Datenräume, automatisiert den Due Diligence-Prozess. Für eine gesteigerte Prozessautomatisierung liegt ein Fokus auf der Weiterentwicklung des virtuellen Datenraums durch künstliche Intelligenz und Machine Learning.

LBS-Immobilienpreisspiegel 2017: Preise bei Wohnimmobilien steigen

Ein spitzer Hausgiebel.

Insbesondere in Großstädten ist am Immobilienmarkt weiterhin keine Entspannung für Wohnimmobilien in Deutschland in Sicht. Am teuersten sind frei stehende Einfamilienhäuser laut LBS-Immobilienpreisspiegel 2017 in München. Hier kosten Einfamilienhäuser mit 1,2 Millionen Euro mehr als zehnmal so viel wie in einzelnen ostdeutschen Mittelstädten. Der LBS-Immobilienpreisspiegel ist eine Datenbank zum Wohnungsmarkt mit Preisen von Eigenheimen, Eigentumswohnungen und Bauland in 960 Städten und in über 100 Stadtteilen der 14 größten Städte Deutschland.

Wohnimmobilien: In deutschen Großstädten fehlen Wohnungen

Eine Hausfront eines Altbaues in rosa mit vielen Fenstern.

Nach einer aktuellen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) fehlt es an vielen Tausenden Wohnungen in den deutschen Großstädten. Jedes Jahr müssten mehr als 88.000 neue Wohnungen bis 2020 entstehen, um den Bedarf zu decken.

Wohneigentümer bauen sechsmal so viel Vermögen auf wie Mieter

Ein Wohnhaus mit verglaster Veranda in gelb gestrichen mit grünen Holzlatten am Dachstuhl und blauen Fensterrahmen.

Eine Studie der LBS Research und dem Forschungsinstitut empirica zeigt, dass Wohneigentümer erfolgreicher im Vermögensaufbau sind. Menschen, die kurz vor dem Ruhestand stehen, wiesen durch das Wohneigentum eine Wertimmobile von durchschnittlich 152.000 Euro auf und verfügen zusätzlich über ein Nettogeldvermögen von 45.000 Euro. Mieterhaushalte kamen auf durchschnittlich 24.000 Euro und 6.000 Euro Immobilienvermögen aus Vermietung.

Renditeerwartung bei Immobiliengeschäften sollte nicht zu hoch sein

Häuserfassaden ergeben verschiedenste Formen.

Die Deutschen befinden sich im Immobilien-Kaufrausch. Allerdings warnt das Verbraucherportal Finanztip vor zu hohen Erwartungen: Renditen von fünf oder mehr Prozent werden in der Realität selten erreicht. Im Falle von stagnierenden Immobilienpreisen und Mietausfällen liegen die Renditen oftmals nur noch bei einem Prozent.

Wohneigentumsförderung: Neue Grunderwerbsteuer muss her

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Ein wichtiger Teil der Altersvorsorge ist Wohneigentum. Trotz niedriger Zinsen der vergangenen Jahre zählt die Bundesrepublik als Land der Mieter. Grund dafür sind neben dem mangelnden Angebot an Immobilien auch die hohen Eigenkapitalanforderungen und die erheblichen Kaufnebenkosten. Eine Umstrukturierung der Grunderwerbssteuer könnte den Anreiz zum Immobilienkauf ändern. Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Immobilienmarkt - Metropolen haben Boom verschlafen

Die Hausfront eines Mehrparteienhauses mit vielen Balkonen.

Der deutschen Immobilienbranche geht es nach eigener Einschätzung noch immer sehr gut. Das zeigt der aktuelle Immobilien-Index des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Allerdings sorgen sich vor allem die Entwickler großer Bauprojekte um Nachwuchs – nicht zuletzt, weil besondere Herausforderungen auf sie warten: Laut IW wurden in Deutschland von 2010 bis 2014 rund 310.000 Wohnungen zu wenig gebaut.

Was ist Baugeld und was hat es mit dem Wertpapierdepot zu tun?

Eine Baustelle von einem Hausdach mit einem Gerüst.

Die meisten Menschen nutzen eine Finanzierung, um sich den Traum von den eigenen vier Wänden zu erfüllen und ein Haus im Grünen oder eine Eigentumswohnung in zentraler Lage zu kaufen. Dieser Immobilienkredit wird meist bei einer Bank aufgenommen und ist als "Baugeld" bekannt. Es handelt sich dabei um einen Geldbetrag, der dem Kreditnehmer für den Kauf, Bau oder Umbau bei Sanierung oder Renovierung einer Immobilie von einem Kreditinstitut zur Verfügung gestellt wird. Neben diesem Fremdkapital sollte die Finanzierung auch einen Eigenkapitalanteil enthalten. Dieser beträgt im Optimalfall mindestens 20 Prozent der gesamten Kaufsumme. Was viele Kreditnehmer nicht wissen: Das eigene Depot kann zum Eigenkapital hinzugezählt werden.

Deutscher Immobilienmarkt 2014 - Kaufen macht fast überall noch Sinn

Zwei Häuser im Rohbau mit Kränen im Hintergrund.

Die Immobilienpreise sind in den vergangenen Jahren vor allem in den Großstädten München, Berlin und Hamburg kräftig gestiegen. Das weckt Erinnerungen an die Preisblasen in Spanien oder den USA, die später zur Weltwirtschaftskrise führten. Tatsächlich sind keine Blasen in Sicht und es ist vielerorts noch immer sinnvoll, in die eigenen vier Wände zu investieren.

Volkswirtschaftlerin Stefanie Hasse erhält Werner Lehmann-Preis

Ein Bild von der Erde mit drei Zahnrädern und den Buchstaben VWL.

Die Diplomarbeit der Volkswirtschaftlerin Stefanie Hasse, die sich mit der aktuellen Immobilienpreisblase in Spanien beschäftigt, wurde vom Verband der Privaten Bausparkassen mit dem ersten Preis ausgezeichnet.

Immobilienkarte Deutschland - Immobilien kaufen oder mieten?

Aufgrund der historisch niedrigen Zinsen lohnt es sich für immer mehr Bürger, ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen statt zu mieten. Allerdings gilt das nicht für alle Regionen in Deutschland. Welche Wohnform die vorteilhaftere ist, hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln für alle 402 Landkreise in Deutschland berechnet.

Immobilien als Kapitalanlage – auf die Kalkulation kommt es an

Vermögensstruktur: Geld, Aktien, Immobilien

Wegen des niedrigen Zinsniveaus denken viele Menschen über die Investition in eine Renditeimmobilie nach. Doch nicht mit jeder Anlageimmobilie lassen sich hohe Mieteinnahmen erzielen. So wählen Anleger eine passende Finanzierung und berechnen die Rendite richtig.

Mehrfamilienhaus kaufen: Die Vor- und Nachteile einer Kapitalanlage

Vor einem Mehrfamilienhaus parkt nachts ein Smart.

Die Investition in ein Mehrfamilienhaus oder eine andere Wohnimmobilie als Kapitalanlage wird in Zeiten schwankender Börsenkurse und niedriger (Bau-)Zinsen für viele Anleger interessant. Bei der Suche nach einem möglichst profitablen Renditeobjekt fragen sich viele Privatinvestoren, welche Immobilienart voraussichtlich die höchsten Gewinne abwirft. Neben Gewerbeimmobilien und Ferienwohnungen sind hier vor allem Mehrfamilienhäuser (im Folgenden auch Miet- bzw. Zinshäuser) zu nennen. Wer sich auf ein Mehrfamilienhaus als Kapitalanlage festlegt, sollte vor dem Kauf sämtliche Vor- und Nachteile festhalten und in Ruhe gegeneinander abwägen.

Arbeitsblatt: Immobilien mieten oder kaufen?

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Das neue Arbeitsblatt im Projekt (T)Räume finanzieren geht den Fragen rund um die Entscheidung zum Mieten oder Kaufen einer Immobilie auf den Grund und gibt Tipps zum Thema Wohnfinanzierung. Lehrkräfte können zusätzlich zum Arbeitsblatt eine Lehrerinformation herunterladen.

Antworten auf An die Münchner - Mietspiegel 2021 gesunken im Vergleich zu 2019

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 20 Beiträge

Diskussionen zu München

10 Kommentare

Preisirrsinn münchen

WiWi Gast

Wenn Du einen privaten Vermieter hast, ist das nicht unüblich. Die sind sehr oft zu bequem, um eine Mieterhöhung zu machen. WiW ...

Weitere Themen aus Immobilien