DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ImmobilienPendeln

Pendelbereitschaft bei 2 Tagen Home Office - 3.000 für 4 Zimmer Wohnung

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Pendelbereitschaft bei 2 Tagen Home Office - 3.000 für 4 Zimmer Wohnung

Bei uns (IGM OEM in München) gibt es für Schreibtisch Mitarbeiter ohne Probleme 2 Tage Home Office in der Woche.

Die Überlegung ist da, dass weil bei Corona auch mehr gut funktioniert hat, auf 3 Tage zu erhöhen.

Plane nun München zu verlassen u.a. wegen den Immopreisen (Mit mittlerweile Mitte 30 nutze ich die Stadt aber auch nicht mehr wie noch Mitte 20) und raus zu ziehen.

Momentan benötoge innerhal Münchens 45 minuten um zur Arbeit zu kommen. Ich wohne mit 2 Kindern in einer Wohnung zur Miete für 3.000 Euro warm pro Monat (nichts besonderes, 4 Zimmer, 1 Parkplatz).

Gebe ich diesen Zeitaufwand bei Google Maps ein kann ich bis zu 70 km raus ziehen. (Wenn dann in den Westen oder Süden). Auto ist vorhanden und Unterhalt/Sprit kein grosses Thema bei 2-3 Tagen die Woche.
Für die Kosten all in bekomme ich ein Einfamilienhaus/Doppelhaushälfte gemietet, das Auto bezahlt und habe noch mehr 1000 Euro "frei" Sparen! Die Lebensqualität sehe ich dadurch nur gesteigert und nicht eingeschränkt (übersehe ich etwas?).

Wie gross wäre eure "reinfahr-Bereitschaft" bei 2 oder 3 Tagen Home Office?

antworten
WiWi Gast

Pendelbereitschaft bei 2 Tagen Home Office - 3.000 für 4 Zimmer Wohnung

Ich werde meinen Radius um Stuttgart um max. 2,5h einfach erhöhen. Allerdings werde ich dann pro Woche ein bis zwei Nächte im Hotel schlafen. Für mich ist das die beste Lösung. Von Dienstag bis Donnerstag steht die Arbeit im Fokus, dann auch gerne bis 19 oder 20 Uhr. Montag und Freitag im homeoffice dann deutlich lockerer, ein paar calls, früh schluss machen und auf die Familie fokussieren.
Ich gehe aber auch primär, weil ich mit Mitte 30 die Innenstadt einfach nicht mehr brauche.

Wenn du jeden Tag pendeln willst, wären 1,5 h einfach für mich das maximum (bei 2 Tagen Präsenz).

antworten
WiWi Gast

Pendelbereitschaft bei 2 Tagen Home Office - 3.000 für 4 Zimmer Wohnung

Bei zwei Tagen würde ich bis zu einer Stunde je Strecke in Kauf nehmen, bei drei Tagen eher 40-45 Minuten.

@TE
Achte aber darauf auch mal morgens/abends die Strecke abzufahren oder in Google Maps nachzuschauen, je nach Strecke kann schnell mal eine halbe Stunde extra an Stau draufkommen.

antworten
WiWi Gast

Pendelbereitschaft bei 2 Tagen Home Office - 3.000 für 4 Zimmer Wohnung

Bei meinem AG muss niemand mehr ins Office, auch schon vor COVID-19. Bin genau aus dem Grund etwa 1,5h aus der Großstadt rausgezogen, aber da ich dennoch mindestens einmal in der Woche Kollegen treffen möchte, fahre ich die Strecke 3-4 Monat (habe aber auch ein Geschäftswagen mit Tankkarte).

Ich verdiene ca. 4k nette und meine Partnerin 4,6k (beide Anfang 30, sind beim selben AG angestellt). Unsere monatlichen Wohnkosten liegen nur noch bei 800 Euro (große Wohnung mit fünf Zimmern in der Natur, 180qm). Die beste Entscheidung, die wir je getroffen haben, alleine wg. den geringen Kosten.

An deiner Stelle würde ich nicht zweimal darüber nachdenken und hätte denke ich 2h "rausfahr-Bereitschaft" bei 3 Tagen Home Office. So "verlierst" du zwar "8h" in der Woche aber gewinnst potentiell so viel an Lebensqualität dazu (wenn dir die Vorzüge der Großstadt nicht wichtig sind). Wenn ich nur daran denke, was für tolle Urlaube oder anderer Luxus wg. deiner 3k Miete flöten gehen, puh!

Dabei natürlich auch an deine Altersvorsorge und ggf. finanzielle Unabhängigkeit denken. Dein Gehalt wird ja tendenziell eher steigen, Wir haben uns jetzt vier kleine Wohnungen in einer Großstadt in Nordbayern gekauft, planen in ca. 5 Jahren den Hausbau sowie Kinder und ich werde dann auf 60% reduzieren. Unser Traum: mit Ende 40 nicht mehr arbeiten zu müssen. Mitte 50 sollte aber definitiv klappen ;)

antworten
WiWi Gast

Pendelbereitschaft bei 2 Tagen Home Office - 3.000 für 4 Zimmer Wohnung

Ich wohne selbst mit Ende 30 in München und mache seit gut 8 Jahren jede Woche ca. 3 Tage Homeoffice.

Meine Bereitschaft raus zu ziehen endet im Westen in Pasing, im Osten am Ostbahnhof, im Norden am mittleren Ring und im Süden irgendwo in Solln.

antworten
WiWi Gast

Pendelbereitschaft bei 2 Tagen Home Office - 3.000 für 4 Zimmer Wohnung

Naja bei den Rahmenbedingungen kannst du locker nach Augsburg und brauchst genauso lange.

Für mich müsste es auf jeden Fall so sein das die Gesamtfahrtzeit unter der Fahrtzeit liegt die ich bei einer 5 Tage Woche im Büro habe...

Also bei dir 450 Minuten, daher ca 1H bei 2 Tagen und ~1,5h bei 3 Tagen HO

antworten
WiWi Gast

Pendelbereitschaft bei 2 Tagen Home Office - 3.000 für 4 Zimmer Wohnung

ich habe vor nach München zu ziehen und mich beschäftigt die gleiche Fragestellung. Ich schwanke zwischen Dachau (20 min. mit der Bahn ins Zentrum) oder weit draußen je nach Anzahl der HO-Tage. Bei 2 Tagen HO die Woche würde ich eine einfache Fahrzeit von 1h in Kauf nehmen.

antworten
WiWi Gast

Pendelbereitschaft bei 2 Tagen Home Office - 3.000 für 4 Zimmer Wohnung

Ich bin auch bei dem Münchner Dax Konzern, der auch nach Covid 2-3 Tage HO ermöglichen will.

Momentan hab ich in München ein 25qm Apartment für 1.000 warm im Monat.
Ansonsten leb ich in Neu-Ulm (Ulm).

Ich wartet noch bis Jahresende, werde dann aber mein Münchner Apartment wohl kündigen.

Von Neu-Ulm aus brauche ich ca. 1h (ich fahre 5:00 los, kann um 6:00 anfangen zu arbeiten).
2 Tage die Woche kann ich das auch pendeln, bei drei Tagen würde ich das auf Di-Do komprimieren und 2 Nächte im Hotel machen. Kommt immer noch günstiger.

Ich liebe es für mein Unternehmen zu arbeiten, aber HO sei Dank muss ich wohl nicht mehr in München wohnen.

Ich beschäftige mich mit Wohneigentum, im Münchner Westen, der für mich in Frage käme, liegen die freistehenden 0815 Einfamilienhäuser bei 2 Mio + - selbst 120k p.a. unbezahlbar.
In Ulm kann ich dagegen für 6-800 k ein nette Häuschen finden.

Daher, ja ich denke diese Idee werden viele andere auch haben.

antworten
WiWi Gast

Pendelbereitschaft bei 2 Tagen Home Office - 3.000 für 4 Zimmer Wohnung

Du hast dir noch nicht die schönen Neubaugebiete in Altperlach oder in Berg am Laim angeschaut, richtig?

WiWi Gast schrieb am 28.09.2020:

Ich wohne selbst mit Ende 30 in München und mache seit gut 8 Jahren jede Woche ca. 3 Tage Homeoffice.

Meine Bereitschaft raus zu ziehen endet im Westen in Pasing, im Osten am Ostbahnhof, im Norden am mittleren Ring und im Süden irgendwo in Solln.

antworten
WiWi Gast

Pendelbereitschaft bei 2 Tagen Home Office - 3.000 für 4 Zimmer Wohnung

WiWi Gast schrieb am 28.09.2020:

Du hast dir noch nicht die schönen Neubaugebiete in Altperlach oder in Berg am Laim angeschaut, richtig?

Ich wohne selbst mit Ende 30 in München und mache seit gut 8 Jahren jede Woche ca. 3 Tage Homeoffice.

Meine Bereitschaft raus zu ziehen endet im Westen in Pasing, im Osten am Ostbahnhof, im Norden am mittleren Ring und im Süden irgendwo in Solln.

In Altperlach gibt es schöne Ecken, wobei ich bestimmt 2-3 Jahre nicht mehr dort war. Ein Freund von mir hat hinter dem Haus vom Gaddafi Sohnemann gewohnt, war aber immer eine ewige Fahrerei. Ich mag die Wasserburgerland- und die Ständlerstr. überhaupt nicht, da habe ich immer das Gefühl man würde nie ankommen.

In Berg am Laim meinst Du das an der Stammstrecke nähe Leuchtenberg Ring wo es unter der Bahn durchgeht?

antworten
WiWi Gast

Pendelbereitschaft bei 2 Tagen Home Office - 3.000 für 4 Zimmer Wohnung

WiWi Gast schrieb am 28.09.2020:

ich habe vor nach München zu ziehen und mich beschäftigt die gleiche Fragestellung. Ich schwanke zwischen Dachau (20 min. mit der Bahn ins Zentrum) oder weit draußen je nach Anzahl der HO-Tage. Bei 2 Tagen HO die Woche würde ich eine einfache Fahrzeit von 1h in Kauf nehmen.

Mit der Wegstrecke von und zum Bahnhof bist Du bei 20 Minuten Fahrzeit in der Regel schon bei einer Stunde.

Ich wohne mitten in der Stadt und arbeite mitten in der Stadt und brauche zeitweise schon 45 Minuten.

antworten
WiWi Gast

Pendelbereitschaft bei 2 Tagen Home Office - 3.000 für 4 Zimmer Wohnung

PUH! Immer wieder bin ich erstaunt, wie gut das Verdienst/Wohnkosten-Verhältnis bei uns in der Region Hannover ist (Ja, Stadt und Wohnlage ist immer Geschmackssache) bei ca.70k p.a. (Alleinverdiener) und aktuell 120qm+ Häuser bei 300-400k sind wir ja traumhaft aufgestellt. Haben sogar vor 3,5 Jahren ein Reihenmittelhaus (140qm) für 150k (einzugsfertig) gekauft, was jetzt mehr als das doppelte wert ist.
Hatte einige Angebote aus München/Stuttgart/Hamburg/Frankfurt/Schweiz aber überall sind die Hauskosten jenseits von gut uns böse.
~
Ich kann mir vorstellen max. 2x die Woche 1,5h (einfache Strecke) zu fahren.

antworten
WiWi Gast

Pendelbereitschaft bei 2 Tagen Home Office - 3.000 für 4 Zimmer Wohnung

Bin für Praktika und Werkstudententätigkeiten und Ausbildung regelmäßig 1h bis 2h pro Strecke gefahren. Wichtig ist mir bspw. dass ein Zug durchfährt und man möglichst maximal 1 mal in bus oder U-Bahn umsteigen muss. idealerweise sogar am zielbahnhof laufen kann.

Von daher sehe ich bei 3 Tagen homeoffice selbst pro Strecke 1h30 bis 2h entspannt (sofern man eben vernünftig ohne umsteigen hinkommt)

antworten
WiWi Gast

Pendelbereitschaft bei 2 Tagen Home Office - 3.000 für 4 Zimmer Wohnung

Ich habe soeben diesen Thread hier gefunden und bin in einer ähnlichen Lage wie AusgangsposterIn.

Ich werde nun meine 3.000 Euro warm, 100qm Wohnung in München kündigen und ziehe nach Buchloe - das sind gute 80km zu meinem Arbeitsplatz und ich brauche 50 mins einfach.

Ich habe 2 Tage Home Office. Am neuen Wohnort bekomme ich für die Hälfte ein Haus gemietet. Bin Anfang 30 und nutze das Stadtangebot (auch vor Corona) nicht besonders oft. Restaurants o.ä. gibts anderswo auch. Denke damit werde ich meinen Way of Life durchaus verbessern.

antworten
WiWi Gast

Pendelbereitschaft bei 2 Tagen Home Office - 3.000 für 4 Zimmer Wohnung

WiWi Gast schrieb am 29.03.2021:

Ich habe soeben diesen Thread hier gefunden und bin in einer ähnlichen Lage wie AusgangsposterIn.

Ich werde nun meine 3.000 Euro warm, 100qm Wohnung in München kündigen und ziehe nach Buchloe - das sind gute 80km zu meinem Arbeitsplatz und ich brauche 50 mins einfach.

Ich habe 2 Tage Home Office. Am neuen Wohnort bekomme ich für die Hälfte ein Haus gemietet. Bin Anfang 30 und nutze das Stadtangebot (auch vor Corona) nicht besonders oft. Restaurants o.ä. gibts anderswo auch. Denke damit werde ich meinen Way of Life durchaus verbessern.

Die Strecke fährt man im regulären Berufsverkehr leider nicht in 50 Minuten. Ein Freund von mir wohnt in Kaufering und fährt täglich und ich höre es mir fast täglich an.

Ich selbst habe ein Haus am Ammersee in Icking und selbst ich brauche nach München rein und da bin ich noch nicht im Büro in Schwabing schon mal eine gute Stunde zu den üblichen Bürozeiten.

Ich bin vor ziemlich genau 10 Jahren den genau gegenteiligen Weg gegangen und habe mir zusätzlich eine Wohnung in der Stadt, Neuhausen, gekauft die ich vor Corona von Montag Abend bis Donnerstag Abend genutzt habe und bin dann übers Wochenende sofern nichts anderes geplant war ins Haus raus gefahren. Von der Wohnung aus komme ich zumindest in 30 Minuten überall hin sofern es einigermassen zentral in der Stadt liegt.

Ich kann auch nur den Tip geben solche Wohnungen nicht zu knapp zu wählen. Ich hatte das erstes Jahr vor dem Kauf eine 68qm Wohnung gemietet und habe immer wieder gemerkt wie nervig die beengten Verhältnisse sind und musste dann jeden Abend irgendwo draußen herumtigern. Mit 120qm und einem OKen Balkon war ich während der Pandemie auch mal eine Woche am Stück in der Wohnung ohne das mir die Decke auf den Kopf gefallen ist.

antworten
WiWi Gast

Pendelbereitschaft bei 2 Tagen Home Office - 3.000 für 4 Zimmer Wohnung

Ziehe bald nach Bayern und arbeite in Frankfurt. 3,5h Zugfahrt (Haustür-Büro), welche ich auch großteils als Arbeitszeit aufschreiben werde.

Für mich heißt es dann Montag früh um 630 den ersten Zug nach Frankfurt, eine Nacht Hotel und Dienstagabend wieder 3,5h zurück nach Bayern.

Mi-Fr mache ich dann Homeoffice.

Erst wenn es sich nach Corona Mal eingependelt hat werde ich dann vermutlich nur noch alle 2-3 Wochen nach Frankfurt fahren.

Selbst Kollegen die in Rhein-Main Gebiet wohnen sind teilweise auch 1-1,5h nach Frankfurt gependelt (5-7h/Woche). Daher denke ich, dass meine 7h an 2 Tagen schon okay sind.

Zugewinn ist eine 3 Zimmer Altbau Wohnung für 550€ warm. In Frankfurt zahle ich dafür locker 1300-1500. Zudem bin ich wieder bei meiner Familie und alten Freunden.

Ob ich mir dann über kurz oder lang einen Job in Bayern suche, habe ich noch nicht entschieden.

antworten
WiWi Gast

Pendelbereitschaft bei 2 Tagen Home Office - 3.000 für 4 Zimmer Wohnung

WiWi Gast schrieb am 28.09.2020:

PUH! Immer wieder bin ich erstaunt, wie gut das Verdienst/Wohnkosten-Verhältnis bei uns in der Region Hannover ist (Ja, Stadt und Wohnlage ist immer Geschmackssache) bei ca.70k p.a. (Alleinverdiener) und aktuell 120qm+ Häuser bei 300-400k sind wir ja traumhaft aufgestellt. Haben sogar vor 3,5 Jahren ein Reihenmittelhaus (140qm) für 150k (einzugsfertig) gekauft, was jetzt mehr als das doppelte wert ist.
Hatte einige Angebote aus München/Stuttgart/Hamburg/Frankfurt/Schweiz aber überall sind die Hauskosten jenseits von gut uns böse.
~
Ich kann mir vorstellen max. 2x die Woche 1,5h (einfache Strecke) zu fahren.

So ist das! es gibt auch in Deutschland noch Ecken, wo man ein vernünftiges Verhältnis zwischen Gehalt, Jobangebot und Immobilienpreise hat. Für einige hier im Forum gibt es einfach nur FFM, Hamburg, Stuttgart und Berlin. Die paar Kröten die man dort vielleicht mehr verdient, da bleibt netto gar nicht mehr viel übrig und dafür zahlt man das zig Fache für eine gleichwertige Immobilie. Teure Immobilienpreise sind m.M. nach schlimmer als hohe Steuern. Meine Eltern haben sich wegen einem blöden Haus finanziell wie gesundheitlich komplett ruiniert .... hohe Hauspreise nehmen im Leben ganz extrem viel Lebensqualität weg.

antworten
WiWi Gast

Pendelbereitschaft bei 2 Tagen Home Office - 3.000 für 4 Zimmer Wohnung

Diese Preise sind wirklich nicht mehr zu rechtfertigen, sorry. Das geht nicht in meinen Kopf rein

antworten
WiWi Gast

Pendelbereitschaft bei 2 Tagen Home Office - 3.000 für 4 Zimmer Wohnung

Arbeite bei einem Großkonzern in Stuttgart.

Folgendes habe ich mit meiner Abteilung ausgemacht: Ich bin jeweils die erste Woche pro Monat im Büro (Mo-Do) und den Rest im Home-Office.

Dadurch erhöht sich meine Pendelbereitschaft von 4h/Woche (30min einfach pro Fahrt, aber auch vorher schon immer mind. 1 HO-Tag gehabt pro Woche) auf auf 16h/Woche (aber dafür nur 1x/Monat).

Damit könnte ich praktisch überall in Deutschland wohnen und bin gerade dabei mich umzuschauen, worauf ich Bock habe. Meine 2Z-Wohnung würde ich einfach untervermieten (1400Warm für 50QM).

antworten
WiWi Gast

Pendelbereitschaft bei 2 Tagen Home Office - 3.000 für 4 Zimmer Wohnung

3000 für eine Wohnung sind auch übel. Nichts wie weg da, wenn du mich fragst. Ein Bekannter von mir mietet für 2200 warm ein 200qm Haus mit Garten in Fürstenfeldbruck. Der braucht auch max. 45 min zur Arbeit

antworten
WiWi Gast

Pendelbereitschaft bei 2 Tagen Home Office - 3.000 für 4 Zimmer Wohnung

Sind 45 Minuten zur Arbeit generell viel? Also das brauche ich in Hamburg für 14 km innerstädtischen Weg mit Öffis, Fahrrad oder Auto auch. Interessanterweise sind alle drei Varianten ungefähr gleich schnell.

Beim Rausziehen würde ich mir primär die Fragen stellen:
Kann und will ich und auch meine Partnerin auf die Stadt verzichten? Gehören ja zwei dazu...
Ist es sicher dass ich meinen Job jahrelang machen werde und habe ich immer Home Office garantiert?
Will ich außerhalb kaufen oder mieten?

antworten
WiWi Gast

Pendelbereitschaft bei 2 Tagen Home Office - 3.000 für 4 Zimmer Wohnung

Also ich werde in Frankfurt bleiben. Wenn die Mieten endlich billiger werden noch geiler.

Die Low Performer Kollegen sind vorher schon weggezogen und beschweren sich, dass sie keine Infos Mehr bekommen ohne Flurfunk.
Wenn jemand kein Commitment zum Finanzplatz mitbringt werde ich ihn auch auch nicht befördern. Der Kann ja dann als Consultant oder Coach arbeiten. Von mir aus auch nur nen halben Tag pro Woche. Ich Kauf den dann pro Stunde ein nicht mehr pro Tag

antworten
WiWi Gast

Pendelbereitschaft bei 2 Tagen Home Office - 3.000 für 4 Zimmer Wohnung

WiWi Gast schrieb am 01.04.2021:

Also ich werde in Frankfurt bleiben. Wenn die Mieten endlich billiger werden noch geiler.

Die Low Performer Kollegen sind vorher schon weggezogen und beschweren sich, dass sie keine Infos Mehr bekommen ohne Flurfunk.
Wenn jemand kein Commitment zum Finanzplatz mitbringt werde ich ihn auch auch nicht befördern. Der Kann ja dann als Consultant oder Coach arbeiten. Von mir aus auch nur nen halben Tag pro Woche. Ich Kauf den dann pro Stunde ein nicht mehr pro Tag

Viel Spaß im dann bald leeren Frankfurt mit deinen High–Performer–Kollegen–„Freunden“. Wir mit unserem Haus im Speckgürtel lachen uns schlapp über die Wertsteigerung die durch Homeoffice kommt. Das wird mit den überteuerten ETW in der City bald genau in die entgegengesetzte Richtung gehen.

antworten
D-CH-F

Pendelbereitschaft bei 2 Tagen Home Office - 3.000 für 4 Zimmer Wohnung

WiWi Gast schrieb am 09.04.2021:

Viel Spaß im dann bald leeren Frankfurt mit deinen High–Performer–Kollegen–„Freunden“. Wir mit unserem Haus im Speckgürtel lachen uns schlapp über die Wertsteigerung die durch Homeoffice kommt. Das wird mit den überteuerten ETW in der City bald genau in die entgegengesetzte Richtung gehen.

Von der Wertsteigerung profitiert man nur, wenn man verkauft, sonst nicht. Genauso wenig wie Immopreise immer nur steigen können, ist es gesagt, dass ein Haus mehr wert ist, genau dann wenn man verkaufen will. Ob gerade die City oder das Umland in Mode ist, hängt extrem vom Zeitgeist ab. In den 2010er Jahren war in vielen Ländern die City extrem in. Ich selbst wurde schon gefragt, warum ich den nicht lieber in der Stadt (Basel) lebe, statt auf dem Land, weil doch eine Stadt so viel besser sei. In Paris ist bzw. war es auch so, dass viele reiche lieber in der Stadt gelebt haben und je zentraler je teurer. Im Elsass allerdings nicht. Da ist es in vielen Gegenden so, dass die reichen eher in großen Anwesen auf dem Land leben und die ärmeren Schichten eher in der Stadt. Schon vor Corona. Daher ist es alles andere als ausgemacht, dass Preise im Speckgürtel dauerhaft und immer steigen werden. Gerade Anfang der 2010er Jahre war in vielen Städten der Speckgürtel als "trostlose, langweilige Schlafvororte" verschriehen, "wo ja nichts los sei" und wer kann will am Puls der Zeit in der City leben.

antworten
WiWi Gast

Pendelbereitschaft bei 2 Tagen Home Office - 3.000 für 4 Zimmer Wohnung

Ich werde bald wieder eine Stelle in FFM antreten. Kann auf Sicht 3-4 Tage Homeoffice machen.
An sich ist der Arbeitsweg per Auto über die A3 (aus Richtung Würzburg) 30min.
Habe aber etwas Angst davor, wie viel da durch den Berufsverkehr on top kommt.
Öffis würde ca 50-60 min einfach dauern.

Denke aber, dass das für 1-2 mal die Woche gut „aushaltbar“ ist

WiWi Gast schrieb am 30.03.2021:

Sind 45 Minuten zur Arbeit generell viel? Also das brauche ich in Hamburg für 14 km innerstädtischen Weg mit Öffis, Fahrrad oder Auto auch. Interessanterweise sind alle drei Varianten ungefähr gleich schnell.

Beim Rausziehen würde ich mir primär die Fragen stellen:
Kann und will ich und auch meine Partnerin auf die Stadt verzichten? Gehören ja zwei dazu...
Ist es sicher dass ich meinen Job jahrelang machen werde und habe ich immer Home Office garantiert?
Will ich außerhalb kaufen oder mieten?

antworten
WiWi Gast

Pendelbereitschaft bei 2 Tagen Home Office - 3.000 für 4 Zimmer Wohnung

D-CH-F schrieb am 10.04.2021:

Ich selbst wurde schon gefragt, warum ich den nicht lieber in der Stadt (Basel) lebe, statt auf dem Land, weil doch eine Stadt so viel besser sei.

Welche Stadt gibt es denn in der Nähe von Basel?

antworten
WiWi Gast

Pendelbereitschaft bei 2 Tagen Home Office - 3.000 für 4 Zimmer Wohnung

Und wenn du deinen Job verlierst? Dann muß der neue Job auch 3 Tage Homeoffice ermöglichen. Das wird auch in Zukunft nicht jeder machen.

WiWi Gast schrieb am 28.09.2020:

Bei uns (IGM OEM in München) gibt es für Schreibtisch Mitarbeiter ohne Probleme 2 Tage Home Office in der Woche.

Die Überlegung ist da, dass weil bei Corona auch mehr gut funktioniert hat, auf 3 Tage zu erhöhen.

Plane nun München zu verlassen u.a. wegen den Immopreisen (Mit mittlerweile Mitte 30 nutze ich die Stadt aber auch nicht mehr wie noch Mitte 20) und raus zu ziehen.

Momentan benötoge innerhal Münchens 45 minuten um zur Arbeit zu kommen. Ich wohne mit 2 Kindern in einer Wohnung zur Miete für 3.000 Euro warm pro Monat (nichts besonderes, 4 Zimmer, 1 Parkplatz).

Gebe ich diesen Zeitaufwand bei Google Maps ein kann ich bis zu 70 km raus ziehen. (Wenn dann in den Westen oder Süden). Auto ist vorhanden und Unterhalt/Sprit kein grosses Thema bei 2-3 Tagen die Woche.
Für die Kosten all in bekomme ich ein Einfamilienhaus/Doppelhaushälfte gemietet, das Auto bezahlt und habe noch mehr 1000 Euro "frei" Sparen! Die Lebensqualität sehe ich dadurch nur gesteigert und nicht eingeschränkt (übersehe ich etwas?).

Wie gross wäre eure "reinfahr-Bereitschaft" bei 2 oder 3 Tagen Home Office?

antworten
WiWi Gast

Pendelbereitschaft bei 2 Tagen Home Office - 3.000 für 4 Zimmer Wohnung

"An sich ist der Arbeitsweg per Auto über die A3 (aus Richtung Würzburg) 30min."

Aschaffenburg? :)

antworten
WiWi Gast

Pendelbereitschaft bei 2 Tagen Home Office - 3.000 für 4 Zimmer Wohnung

Nahe Aschaffenburg ja :-)

WiWi Gast schrieb am 27.08.2021:

"An sich ist der Arbeitsweg per Auto über die A3 (aus Richtung Würzburg) 30min."

Aschaffenburg? :)

antworten
WiWi Gast

Pendelbereitschaft bei 2 Tagen Home Office - 3.000 für 4 Zimmer Wohnung

Vor der Pandemie pendelte ich viermal die Woche von Paderborn (Hbf) nach Düsseldorf (Flughafen). Mein Arbeitgeber hat seinen Sitz in den Büros neben dem Flughafen. Ich habe es vom Paderborner Bahnhof 20 min mit dem Auto bis nach Hause (ins Grüne).

Die Zugverbindung ist gut und ich kann im ICE arbeiten, ist für mich also auch Arbeitszeit.
Mittlerweile (jetzt dauerhaft) muss ich nur noch Dienstags und Donnerstags in Düsseldorf anwesend sein. Ich würde nur viel und weit pendeln, wenn ich es nicht so wie jetzt hätte. Das ich einen Teil meiner Arbeit auf der Fahrt erledigen könnte und es auch angerechnet bekommen würde.

Zwei Kollegen wohnen in der Nähe von Köln (Troisdorf und Lohmar). Was eigentlich auch nicht so weit weg von Düsseldorf ist. Sie müssen aber einmal "komplett durch Köln fahren", um nach Hause zu kommen. Mitunter sind sie für eine Fahrstrecke mehr als eine Stunde unterwegs. Das finde ich persönlich schon sehr viel.

antworten
WiWi Gast

Pendelbereitschaft bei 2 Tagen Home Office - 3.000 für 4 Zimmer Wohnung

Hast du den Weg morgens schon mal getestet? Mittlerweile ist die A3 ja sehr gut ausgebaut, aber teilweise immer noch stauanfällig. Wenn du da jeden Tag im Stau stehst, kommst du mit deinen 30 Min nicht hin

WiWi Gast schrieb am 27.08.2021:

Nahe Aschaffenburg ja :-)

WiWi Gast schrieb am 27.08.2021:

"An sich ist der Arbeitsweg per Auto über die A3 (aus Richtung Würzburg) 30min."

Aschaffenburg? :)

antworten
WiWi Gast

Pendelbereitschaft bei 2 Tagen Home Office - 3.000 für 4 Zimmer Wohnung

WiWi Gast schrieb am 26.08.2021:

Und wenn du deinen Job verlierst? Dann muß der neue Job auch 3 Tage Homeoffice ermöglichen. Das wird auch in Zukunft nicht jeder machen.

Bei uns (IGM OEM in München) gibt es für Schreibtisch Mitarbeiter ohne Probleme 2 Tage Home Office in der Woche.

Die Überlegung ist da, dass weil bei Corona auch mehr gut funktioniert hat, auf 3 Tage zu erhöhen.

Plane nun München zu verlassen u.a. wegen den Immopreisen (Mit mittlerweile Mitte 30 nutze ich die Stadt aber auch nicht mehr wie noch Mitte 20) und raus zu ziehen.

Momentan benötoge innerhal Münchens 45 minuten um zur Arbeit zu kommen. Ich wohne mit 2 Kindern in einer Wohnung zur Miete für 3.000 Euro warm pro Monat (nichts besonderes, 4 Zimmer, 1 Parkplatz).

Gebe ich diesen Zeitaufwand bei Google Maps ein kann ich bis zu 70 km raus ziehen. (Wenn dann in den Westen oder Süden). Auto ist vorhanden und Unterhalt/Sprit kein grosses Thema bei 2-3 Tagen die Woche.
Für die Kosten all in bekomme ich ein Einfamilienhaus/Doppelhaushälfte gemietet, das Auto bezahlt und habe noch mehr 1000 Euro "frei" Sparen! Die Lebensqualität sehe ich dadurch nur gesteigert und nicht eingeschränkt (übersehe ich etwas?).

Wie gross wäre eure "reinfahr-Bereitschaft" bei 2 oder 3 Tagen Home Office?

Wieso soll er/sie einen OEM IGM Job verlieren?
Das ist doch Beamter Deluxe (mehr Gehalt und AV bei Interessanterem Job und nur gering weniger Jobsicherheit).

Die Abbauzahlen beim OEM gehen ja nie in eine Kündigung sondern in Abfindung von 55 plus leuten.

antworten
WiWi Gast

Pendelbereitschaft bei 2 Tagen Home Office - 3.000 für 4 Zimmer Wohnung

Einen wirklichen Test habe ich noch nicht nein. 30 min ist die Zeitangabe, die Google Maps / I-Phone berechnet, klar teilweise bei stockendem Verkehr oder Stau ist’s auch mal ne Dreiviertel Stunde oder 50 min.

Wenn’s darüberhinaus viel mehr wird, gäbe es immer noch die Option mit der Bahn. Denke, das muss ich einfach mal ausprobieren.

Und wie gesagt, da ja auf Sicht 3 Tage HO kein Problem sind, ist das denke ich auch zu meistern.
Und wer weiß, wie sich die Welt entwickelt, künftig ist ja dann womöglich auch noch mehr HO möglich als jetzt.

WiWi Gast schrieb am 27.08.2021:

Hast du den Weg morgens schon mal getestet? Mittlerweile ist die A3 ja sehr gut ausgebaut, aber teilweise immer noch stauanfällig. Wenn du da jeden Tag im Stau stehst, kommst du mit deinen 30 Min nicht hin

WiWi Gast schrieb am 27.08.2021:

Nahe Aschaffenburg ja :-)

WiWi Gast schrieb am 27.08.2021:

"An sich ist der Arbeitsweg per Auto über die A3 (aus Richtung Würzburg) 30min."

Aschaffenburg? :)

antworten
WiWi Gast

Pendelbereitschaft bei 2 Tagen Home Office - 3.000 für 4 Zimmer Wohnung

WiWi Gast schrieb am 27.08.2021:

Und wenn du deinen Job verlierst? Dann muß der neue Job auch 3 Tage Homeoffice ermöglichen. Das wird auch in Zukunft nicht jeder machen.

Bei uns (IGM OEM in München) gibt es für Schreibtisch Mitarbeiter ohne Probleme 2 Tage Home Office in der Woche.

Die Überlegung ist da, dass weil bei Corona auch mehr gut funktioniert hat, auf 3 Tage zu erhöhen.

Plane nun München zu verlassen u.a. wegen den Immopreisen (Mit mittlerweile Mitte 30 nutze ich die Stadt aber auch nicht mehr wie noch Mitte 20) und raus zu ziehen.

Momentan benötoge innerhal Münchens 45 minuten um zur Arbeit zu kommen. Ich wohne mit 2 Kindern in einer Wohnung zur Miete für 3.000 Euro warm pro Monat (nichts besonderes, 4 Zimmer, 1 Parkplatz).

Gebe ich diesen Zeitaufwand bei Google Maps ein kann ich bis zu 70 km raus ziehen. (Wenn dann in den Westen oder Süden). Auto ist vorhanden und Unterhalt/Sprit kein grosses Thema bei 2-3 Tagen die Woche.
Für die Kosten all in bekomme ich ein Einfamilienhaus/Doppelhaushälfte gemietet, das Auto bezahlt und habe noch mehr 1000 Euro "frei" Sparen! Die Lebensqualität sehe ich dadurch nur gesteigert und nicht eingeschränkt (übersehe ich etwas?).

Wie gross wäre eure "reinfahr-Bereitschaft" bei 2 oder 3 Tagen Home Office?

Wieso soll er/sie einen OEM IGM Job verlieren?
Das ist doch Beamter Deluxe (mehr Gehalt und AV bei Interessanterem Job und nur gering weniger Jobsicherheit).

Die Abbauzahlen beim OEM gehen ja nie in eine Kündigung sondern in Abfindung von 55 plus leuten.

Und du glaubst die Arbeitslosigkeit bis zur Rente mit voraussichtlich mindestens 70 Jahren, kann man mal eben so überbrücken?

Ab 55 ist es extrem schwer einen guten Job zu bekommen und einen Job der adäquat bezahlt ist, kannst du gleich vergessen. Wenigstens hast du dann 20k Abfindung.

antworten
D-CH-F

Pendelbereitschaft bei 2 Tagen Home Office - 3.000 für 4 Zimmer Wohnung

WiWi Gast schrieb am 26.08.2021:

D-CH-F schrieb am 10.04.2021:

Ich selbst wurde schon gefragt, warum ich den nicht lieber in der Stadt (Basel) lebe, statt auf dem Land, weil doch eine Stadt so viel besser sei.

Welche Stadt gibt es denn in der Nähe von Basel?

Du meinst auf französischer Seite? nun das sind natürlich kleine Städte, welche zwar schon in Frankreich sind, aber defacto immer noch im zusammen hängenden Siedlungsgebiet der Stadt Basel liegen. Das wäre in einer Großstadt, welche in einem Land liegt, einfach ein Vorort oder gar Randbezirk der Innenstadt. Weil diese Orte einfach nicht mehr in der Schweiz liegen, sind die Preise gleich 3-4 mal so günstig, das ist genau der "Life hack" daran.

Hier eine Karte der Region um sich das vorzustellen: https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Grossraum_Basel.svg

Da ist es dann so, dass ein Haus in z.B. Hegenheim(F) vielleicht 500k Euro kostet, welches in Binningen(CH) gerne mal 1,5 oder 2 Mio CHF kosten würde, obwohl geografisch so nahe.

Ein beliebter Ort für Grenzgänger ist z.B. Hegenheim. Dort wohnen auch viele Schweizer, gutverdienende Grenzgänger, Akademiker, eher gehobenes Publikum. Ebenso Neuwiller, Village-Neuf. Saint-Louis hat historisch gewachsen viele einfache Quartiere, aber immer mehr hochwertige Neubausiedlungen. Teils Einfamilienhäuser, teils auch moderne Wohnkomplexe mit hochwertigen Eigentumswohnungen, das gleiche gilt für Huningue. Wer es etwas ländlicher mag, dennoch mit guter Anbindung, ist Sierentz zu empfehlen. 15-20 min Zug oder Autobahn und man ist im Zentrum von Basel oder Mulhouse, dennoch lebt man in einem elsässischen Dorf, wo es alles gibt. Dort wurde in den letzten Jahren sehr viel gebaut, hauptsächlich EFHs, auch von sehr vielen Deutschen und Schweizern. Vor Ort gibt es auch einen deutsch-französischen Kindergarten und in der Region gibt es deutsch-französische Schulen, wo man beide Abschlüsse machen kann. Das war nur mal eine grobe Zusammenfassung.

antworten
WiWi Gast

Pendelbereitschaft bei 2 Tagen Home Office - 3.000 für 4 Zimmer Wohnung

WiWi Gast schrieb am 27.08.2021:

Vor der Pandemie pendelte ich viermal die Woche von Paderborn (Hbf) nach Düsseldorf (Flughafen).

Das wäre mir viel zu aufwendig. Dann doch lieber nach Düsseldorf ziehen. Ist doch auch viel schöner als Paderborn.

antworten

Artikel zu Pendeln

Pendler: Ab einer Stunde Arbeitsweg wird umgezogen

Pendeln: Eine Stau auf der Autobahn mit entsprechend angezeigten Verkehrsschildern.

56 Prozent der Deutschen nehmen maximal eine Stunde Arbeitsweg in Kauf, bevor sie näher an ihren Arbeitsort ziehen. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de. 22 Prozent der Befragten würden sogar zwei und mehr Stunden Fahrdauer tolerieren. Als wichtigste Motivation zum Pendeln geben die Teilnehmer die Zufriedenheit mit dem Wohnort an. Bei Pendlern mit Kindern sinkt die Motivation schneller und suchen sich näher am Arbeitsplatz ein neues Zuhause.

Pendlerrepublik Deutschland

Eine leicht, mit Autos befahreren Autobahn mit einem Verkehrsschild und einer Brücke im Hintergrund.

Deutschland ist zur Pendlerrepublik geworden. Immer mehr Berufstätige nehmen weite Anfahrten in Kauf, um zu ihrem Arbeitsplatz zu gelangen. Besonders für junge Berufseinsteiger ist die plötzliche hohe Anforderung an ihre berufliche Mobilität oft schwierig.

Reise-Tipp: Kurzstrecken-Mitfahrzentrale »Citypendler.de«

Ein Pendler mit Sonnenbrille sitzt am Steuer eines VW-Autos.

Benzinpreisschock und Klimawandel machen Fahrgemeinschaften auch auf kurzen Strecken attraktiv. Die Mitfahrzentrale Citypendler.de bietet hierfür die passende Online-Plattform an und ist auf kurze Strecken bis 25 Kilometer spezialisiert.

Pendeln für den Job?

Monster-Pendler-Umfrage zeigt: 35 Prozent der deutschen Arbeitnehmer sind zufriedene Pendler. Für 39 Prozent der Deutschen ist ein langer Weg zur Arbeit keine Option.

60 Prozent der Berufstätigen fahren mit dem Auto zur Arbeit

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden mitteilt, hat sich damit bei den Berufstätigen in den letzten zwölf Jahren trotz gegenteiliger Appelle und gestiegener Benzinpreise kein Wandel hin zu anderen Verkehrsmitteln durchsetzen können.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Due Diligence: Künstliche Intelligenz in der Immobilienwirtschaft

KI und Due-Diligence: Ein Hand richtet sich in einem bunten Datenraum nach oben in Richtung Licht.

Laut einer aktuellen Studie unter Immobilienexperten wird Künstliche Intelligenz einen starken Einfluss auf die Effizienz von Immobilientransaktionen haben. Künstliche Intelligenz wird demnach zukünftig einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil im Transaktionsbusiness liefern wird. Drooms, Europas führender Anbieter virtueller Datenräume, automatisiert den Due Diligence-Prozess. Für eine gesteigerte Prozessautomatisierung liegt ein Fokus auf der Weiterentwicklung des virtuellen Datenraums durch künstliche Intelligenz und Machine Learning.

LBS-Immobilienpreisspiegel 2017: Preise bei Wohnimmobilien steigen

Ein spitzer Hausgiebel.

Insbesondere in Großstädten ist am Immobilienmarkt weiterhin keine Entspannung für Wohnimmobilien in Deutschland in Sicht. Am teuersten sind frei stehende Einfamilienhäuser laut LBS-Immobilienpreisspiegel 2017 in München. Hier kosten Einfamilienhäuser mit 1,2 Millionen Euro mehr als zehnmal so viel wie in einzelnen ostdeutschen Mittelstädten. Der LBS-Immobilienpreisspiegel ist eine Datenbank zum Wohnungsmarkt mit Preisen von Eigenheimen, Eigentumswohnungen und Bauland in 960 Städten und in über 100 Stadtteilen der 14 größten Städte Deutschland.

Wohnimmobilien: In deutschen Großstädten fehlen Wohnungen

Eine Hausfront eines Altbaues in rosa mit vielen Fenstern.

Nach einer aktuellen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) fehlt es an vielen Tausenden Wohnungen in den deutschen Großstädten. Jedes Jahr müssten mehr als 88.000 neue Wohnungen bis 2020 entstehen, um den Bedarf zu decken.

Wohneigentümer bauen sechsmal so viel Vermögen auf wie Mieter

Ein Wohnhaus mit verglaster Veranda in gelb gestrichen mit grünen Holzlatten am Dachstuhl und blauen Fensterrahmen.

Eine Studie der LBS Research und dem Forschungsinstitut empirica zeigt, dass Wohneigentümer erfolgreicher im Vermögensaufbau sind. Menschen, die kurz vor dem Ruhestand stehen, wiesen durch das Wohneigentum eine Wertimmobile von durchschnittlich 152.000 Euro auf und verfügen zusätzlich über ein Nettogeldvermögen von 45.000 Euro. Mieterhaushalte kamen auf durchschnittlich 24.000 Euro und 6.000 Euro Immobilienvermögen aus Vermietung.

Renditeerwartung bei Immobiliengeschäften sollte nicht zu hoch sein

Häuserfassaden ergeben verschiedenste Formen.

Die Deutschen befinden sich im Immobilien-Kaufrausch. Allerdings warnt das Verbraucherportal Finanztip vor zu hohen Erwartungen: Renditen von fünf oder mehr Prozent werden in der Realität selten erreicht. Im Falle von stagnierenden Immobilienpreisen und Mietausfällen liegen die Renditen oftmals nur noch bei einem Prozent.

Wohneigentumsförderung: Neue Grunderwerbsteuer muss her

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Ein wichtiger Teil der Altersvorsorge ist Wohneigentum. Trotz niedriger Zinsen der vergangenen Jahre zählt die Bundesrepublik als Land der Mieter. Grund dafür sind neben dem mangelnden Angebot an Immobilien auch die hohen Eigenkapitalanforderungen und die erheblichen Kaufnebenkosten. Eine Umstrukturierung der Grunderwerbssteuer könnte den Anreiz zum Immobilienkauf ändern. Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Immobilienmarkt - Metropolen haben Boom verschlafen

Die Hausfront eines Mehrparteienhauses mit vielen Balkonen.

Der deutschen Immobilienbranche geht es nach eigener Einschätzung noch immer sehr gut. Das zeigt der aktuelle Immobilien-Index des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Allerdings sorgen sich vor allem die Entwickler großer Bauprojekte um Nachwuchs – nicht zuletzt, weil besondere Herausforderungen auf sie warten: Laut IW wurden in Deutschland von 2010 bis 2014 rund 310.000 Wohnungen zu wenig gebaut.

Deutscher Immobilienmarkt 2014 - Kaufen macht fast überall noch Sinn

Zwei Häuser im Rohbau mit Kränen im Hintergrund.

Die Immobilienpreise sind in den vergangenen Jahren vor allem in den Großstädten München, Berlin und Hamburg kräftig gestiegen. Das weckt Erinnerungen an die Preisblasen in Spanien oder den USA, die später zur Weltwirtschaftskrise führten. Tatsächlich sind keine Blasen in Sicht und es ist vielerorts noch immer sinnvoll, in die eigenen vier Wände zu investieren.

Volkswirtschaftlerin Stefanie Hasse erhält Werner Lehmann-Preis

Ein Bild von der Erde mit drei Zahnrädern und den Buchstaben VWL.

Die Diplomarbeit der Volkswirtschaftlerin Stefanie Hasse, die sich mit der aktuellen Immobilienpreisblase in Spanien beschäftigt, wurde vom Verband der Privaten Bausparkassen mit dem ersten Preis ausgezeichnet.

Antworten auf Pendelbereitschaft bei 2 Tagen Home Office - 3.000 für 4 Zimmer Wohnung

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 36 Beiträge

Diskussionen zu Pendeln

Weitere Themen aus Immobilien