DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ImmobilienREM

Immobilien digital verwalten – Lohnt sich das?

Prozesse ortsunabhängig zu erwalten, funktioniert auch in der Immobilienbranche. Dank der digitalen Möglichkeiten können Prozesse automatisiert, vereinfacht und beschleunigt werden. Zuvor mussten diese in jeder Immobilie vor Ort durchgeführt wurden, mittlerweile ist das vollständig digital möglich.

Immobilienverwaltungssoftware: Das Bild zeigt ein modernes mehrstöckiges Wohnhaus mit zahlreichen Wohnungen mit Balkonen.

Was ist eine Immobilienverwaltungssoftware?
Immobilien sind eine attraktive Geldanlage. Verwalten werden diese für private Eigentümer und Immobilienunternehmen häufig von Hausverwaltungsgesellschaften. Mit Immobilienverwaltungssoftwares werden die Prozesse agiler, digitaler und effizienter gestaltet. Zugleich bieten Immobilienverwaltungssoftwares den Vorteil, dass Vermieter eigenständig die eigenen Immobilien verwalten können und das ohne vor Ort zu sein.

Eine Immobilienverwaltungssoftware bietet einen vollständigen Überblick über das Gesamtportfolio der im System verwalteten Immobilien sowie Detaileinblicke in jede einzelne Wohneinheit. Die Hinterlegung von Daten ermöglicht es,

Die Funktionen einer Immobilienverwaltungssoftware
Eine Immobilienverwaltungssoftware zeigt die Wertentwicklung des investierten Eigenkapitals für private Vermieter an. Immobilien werden häufig als Kapitalanlage erworben und diese soll sich rentieren. Wann dies der Fall ist, lässt sich in der Software ablesen.

Anpassungen für einen schnelleren Return on Investment sind anhand der hinterlegten Daten durchzuführen und können sich positiv auf die Wertentwicklung auswirken.

Zu der Verwaltung einer Immobilie zählen jedoch auch Aufgaben wie

Alle Prozesse können in der Immobilienverwaltungssoftware abgebildet, durchgeführt und dokumentiert werden.

Für wen eignet sie sich?
Eine Immobilienverwaltungssoftware eignet sich für jeden, der über mehrere Immobilien verfügt und diese an einem zentralen digitalen Ort managen möchte. Hierzu zählen sowohl private Vermieter als auch Hausverwaltungsgesellschaften, die gleich mehrere Immobilien von unterschiedlichen Kunden verwalten.

Eine geeignete Immobilienverwaltungssoftware ist Objego. Die Vorteile der Software können unter https://objego.de im Detail betrachtet werden.


Vorteile einer Immobilienverwaltungssoftware
Die Globalisierung führt dazu, dass Immobilien nicht mehr ausschließlich zentral an einem Ort erworben werden. Immobilien können landesweit oder länderübergreifend von der gleichen Person oder einem Unternehmen gekauft werden. Jede Immobilie stets vor Ort zu verwalten, ist nicht möglich. Eine Immobilienverwaltungssoftware bietet das Management von Immobilien von einem zentralen Ort aus an.

Übersicht der Immobilien und Mieter
Es ist ein dynamischer Wechsel: Immobilen und Mieter sind keine Konstante. Um den Überblick nicht zu verlieren, bieten Immobilienverwaltungssoftwares Übersichten über die einzelnen Immobilien und Mieter als digitales Dashboard an.

Die Kommunikation mit einzelnen Parteien erfolgt ebenfalls über die Plattform.

Buchhaltung
Zu der Verwaltung von Immobilien zählt auch die Buchhaltung. Kosten und Mieteinnahmen sind in Bilanzen einzutragen, für die Steuer vorzubereiten und zu dokumentieren. Innerhalb einer qualitativen Immobilienverwaltungssoftware ist eine Buchhaltungssoftware integriert, die das Kostenmanagement vollständig abdeckt.

Filteroptionen sowie eine chronologische Übersicht über Einnahmen und Ausgaben helfen zudem dabei, nach bestimmten Dokumenten zu suchen. Weiterhin können Kautionen hinterlegt werden.

Zahlungsfristenverfolgung
Zahlungsfristen bestehen für anstehende Mieten. Doch auch Immobilienbesitzer oder Verwaltungsgesellschaften selbst haben Fristen, die sie gegenüber Partnerunternehmen oder Handwerkern einzuhalten haben. Zahlungen zu tätigen, kann mittels der Immobilienverwaltungssoftware zu einem festgelegten Stichtag geplant werden.

Gleichzeitig bietet die Zahlungsfristenverfolgung den Vorteil, Fristen direkt zu überblicken und so direkt zu erkennen, wann eine Mieteinheit im Zahlungsverzug liegt. Maßnahmen können so schnell ergriffen werden.

Investitionsübersicht
Bis sich eine Immobilie als Kapitalanlage rentiert, können einige Jahre vergehen. Umso wichtiger ist es, den Überblick über die Investition nicht zu verlieren und die Rendite stetig mit Anpassungen des Kostenmanagements und der Wertentwicklung zu steigern. Investitionen können mittels einer solchen Übersicht überblickt und miteinander in Relation gesetzt werden.

Das erleichtert auch die Entscheidung für Folgeinvestitionen.

Übersicht von Dokumenten
Zuletzt bietet eine Immobilienverwaltungssoftware einen vollständigen Überblick über alle Dokumente der einzelnen Immobilien. Hierzu zählen

die geführt wurden. Es ist ein digitales Archiv, auf welchem die Daten gesichert und ortsunabhängig einlesbar sind.

Zusammenfassend bietet eine Immobilienverwaltungssoftware somit einen Überblick über alle

einer Immobilie und vereinfacht die Abwicklung.

Im Forum zu REM

1 Kommentare

Uni/FH oder Dual für Portfoliomanagement Real Estate?

ImChrom

Hey, ich möchte in meiner zukünftigen Laufbahn gerne in Richtung Portfolio-/Assetmanagement gehen. Jedoch habe ein Angebot für ein Duales Studium bekommen (Immobilienwirtschaft), welches etwa eine ...

8 Kommentare

Real Estate investment Banking FFM

WiWi Gast

Evercore ist gut in Real Estate in FFM

1 Kommentare

Einstiegsgehalt als Real Estate Analyst Investment?

Immo1123

Hallo zusammen, ich bin kurz vor Abschluss meiner Ausbildung und nun geht es in die Verhandlungen für die Übernahme. Ich lerne den Beruf zum Immobilienkaufmann und werde nach meiner Ausbildung im Bere ...

1 Kommentare

Einstiegsgehalt Real Estate Analyst Investment

Immo1123

Hallo zusammen, da es große Spannen zwischen den Einstieggehältern gibt, wollte ich nach eurer Meinung fragen. Kurz zur Ausgangssituation: Ich bin kurz vor Abschluss meiner Ausbildung zum Immobi ...

1 Kommentare

Irgendwas mit Real Estate

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich bin bald mit meinem BWL-Bachelor fertig und frage mich langsam in welche Richtung es für mich gehen soll. Ich habe ein Praktikum im Vertrieb gemacht und arbeite als Werkstuden ...

5 Kommentare

EBS or FSFM for Masters

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 06.04.2020: would you guys prefer EBS Real Estate Master over the new ESCP Real Estate Master? ...

1 Kommentare

Immobilienmaster im Ausland > 1 Jahr ?!

WiWi Gast

Jemand eine Idee welche Unis/Fhs im Ausland einen Master in Real Estate anbieten, der 4 Semester dauert? Habe schon die üblichen Vergleichsportale (Master-and-more, fincemaster...) durchforstet un ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema REM

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Immobilienwirtschaft

Wirtschaft studieren: Das Studium Immobilienwirtschaft

Immobilien als Geldanlage gewinnen seit einigen Jahren rasant an Bedeutung. Aktuell erlebt die Branche der Immobilienwirtschaft einen Boom. Qualifizierte Mitarbeiter und Berufseinsteiger haben oft die Wahl, welcher Arbeitgeber infrage kommt, denn das Angebot übersteigt die Nachfrage. Mit einem Studium im Immobilienmanagement (Real Estate Management) bewegen junge Akademiker sich in eine schnell entwickelnde, attraktive Zukunft.

Weiteres zum Thema Immobilien

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Ein spitzer Hausgiebel.

LBS-Immobilienpreisspiegel 2017: Preise bei Wohnimmobilien steigen

Insbesondere in Großstädten ist am Immobilienmarkt weiterhin keine Entspannung für Wohnimmobilien in Deutschland in Sicht. Am teuersten sind frei stehende Einfamilienhäuser laut LBS-Immobilienpreisspiegel 2017 in München. Hier kosten Einfamilienhäuser mit 1,2 Millionen Euro mehr als zehnmal so viel wie in einzelnen ostdeutschen Mittelstädten. Der LBS-Immobilienpreisspiegel ist eine Datenbank zum Wohnungsmarkt mit Preisen von Eigenheimen, Eigentumswohnungen und Bauland in 960 Städten und in über 100 Stadtteilen der 14 größten Städte Deutschland.

Zwei Häuser im Rohbau mit Kränen im Hintergrund.

Deutscher Immobilienmarkt 2014 - Kaufen macht fast überall noch Sinn

Die Immobilienpreise sind in den vergangenen Jahren vor allem in den Großstädten München, Berlin und Hamburg kräftig gestiegen. Das weckt Erinnerungen an die Preisblasen in Spanien oder den USA, die später zur Weltwirtschaftskrise führten. Tatsächlich sind keine Blasen in Sicht und es ist vielerorts noch immer sinnvoll, in die eigenen vier Wände zu investieren.

Immobilienkarte Deutschland - Immobilien kaufen oder mieten?

Aufgrund der historisch niedrigen Zinsen lohnt es sich für immer mehr Bürger, ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen statt zu mieten. Allerdings gilt das nicht für alle Regionen in Deutschland. Welche Wohnform die vorteilhaftere ist, hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln für alle 402 Landkreise in Deutschland berechnet.

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Arbeitsblatt: Immobilien mieten oder kaufen?

Das neue Arbeitsblatt im Projekt (T)Räume finanzieren geht den Fragen rund um die Entscheidung zum Mieten oder Kaufen einer Immobilie auf den Grund und gibt Tipps zum Thema Wohnfinanzierung. Lehrkräfte können zusätzlich zum Arbeitsblatt eine Lehrerinformation herunterladen.

Schuldenkrise macht Immobilien und Finanzierungen erschwinglich

Noch nie zuvor konnten die privaten Haushalte ihren Traum von den eigenen vier Wänden so leicht verwirklichen. Grund sind die extrem niedrigen Hypothekenzinsen, die sogar für Berufsanfänger den Immobilienerwerb attraktiv machen.

Immobilienfinanzierung: Eine Baustelle von einem Hausdach mit einem Gerüst.

Broschüre »Private Immobilienfinanzierung«

Die Broschüre für die private Immobilienfinanzierung wurde aktualisiert und bietet einen Überblick über die verschiedenen Formen des Immobilienkredits und gibt wichtige Informationen zu dessen Nutzung.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Das Foto zeigt den Senior Partner Michael-Schlenk der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG in Österreich.

KPMG Österreich erhöht Gehälter um 3.000 Euro

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von KPMG Österreich erhalten zum 1. Juli 2022 eine Gehaltserhöhung von 3.000 Euro. Es handelt sich dabei um eine Gehaltserhöhung ergänzend zum regulären Gehalts- und Prämienprozess. „Mit dieser Gehaltserhöhung würdigen wir das Engagement und die Leistung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, hält Senior Partner Michael Schlenk fest.

Absolventen-Gehaltsreport-2018: Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Absolventen-Gehaltsreport 2018/19: Höhere Einstiegsgehälter bei WiWis

Wie im Vorjahr verdienen die Wirtschaftsingenieure bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit 48.696 Euro im Schnitt am meisten. Sie legten im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2018/2019 damit um 458 Euro zu. Wirtschaftsinformatiker erhalten mit 45.566 Euro (2017: 45.449 Euro) und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften, VWL und BWL und mit 43.033 Euro (2017: 42.265 Euro) ebenfalls etwas höhere Einstiegsgehälter.

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

Screenshot vom Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS).

Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner 2019

Mit dem Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales lässt sich das Teilzeitgehalt online berechnen. Steuerklasse, Kirchensteuer, Krankenkassenbeitrag und Soli fließen in die Kalkulation ein.

Einstiegsgehalt Wirtschaftswissenschaftler

IG Metall Gehaltsstudie 2016/2017 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Was verdienen Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2016 durchschnittlich 49.938 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern mit 42.445 Euro etwa 17,7 Prozent darunter. Im Vorjahr hatte dieser Gehaltsvorteil bei den Wirtschaftswissenschaftlern noch 33 Prozent betragen.

Nebenjob, Studentenjob,

Die Gehaltsverhandlung

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.